. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 18.25 EUR, größter Preis: 18.35 EUR, Mittelwert: 18.31 EUR
Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden  Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von Kurt Schmischke - Walter Schertz, F.Hanel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Walter Schertz, F.Hanel:

Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von Kurt Schmischke - gebrauchtes Buch

1978, ISBN: 9783414159601

ID: 592130193

8-auflage 22 cm. 205 S. Illustrierter Pappeinband leichte Gebrauchsspuren,papiergebräunte seiten. Einleitung..ein Jahrhundert nachdem Karl der Große sein Reich geschaffen hatte, regierte König Harald Schönhaar in Norwegen. Vor seiner Herrschaft war das ganze Land in viele kleine Erbkönigreiche geteilt. Besorgt um ihre Machtstellung, bekämpften die Stammeskönige in heftigen See- und Landkriegen das Einigungsbestreben Haralds.In der Seeschlacht im Bocksfjord dem heutigen Bukkenfjord errang der Schönhaarige den entscheidenden Sieg über seine Widersacher und konnte nun ganz Norwegen unter seine Krone stellen.Wie der Frankenkaiser verpflichtete sich König Harald die bisherigen freien Fürsten undHersen*) durch Lehnseide. Sie mußten ihm Gefolgschaftstreue schwören und alljährlich Tribute leisten. Dafür erhielten sie ihr Land zum Lehen, über das sie jetzt als Unterkönige oder Gaugrafen geboten.Als König Harald sein großes Einigungswerk vollendet hatte, war das Reich Kaiser Karls von seinen Nachfahren schon wieder auseinandergerissen worden.In diese Zeit fallen die Heerzüge der Wikinger, die auch Normannen genannt werden. Sie stießen aus den zerklüfteten Buchten Skandinaviens als Seeräuber oder Kauffahrer nach England, Schott* land, Irland, Frankreich, durch das Mittelmeer nach Italien und dem Nahen Osten vor und erreichten über die Ostsee Rußland. Auf ihren weiten Fahrten über die Meere entdeckten sie Island, Grönland und fast 500 Jahre vor Kolumbus Nordamerika.Wie auf der Themse und der Seine so leuchteten ihre Segel auch auf dem Rhein und der Elbe. Gaugrafen Angst und Schrecken befiel die Bevölkerung, wo die großen Schiffe mit ihrem drohend in die Höhe gerichteten Drachensteven an den Küsten und Flußufern anlegten. Die Wikinger drangen weit ins Lan= desinnere ein, plünderten die Häuser und raubten das Vieh aus den Ställen. Viele Städte, darunter Hamburg, Paris und London, zerstörten sie auf ihren Eroberungszügen. Erst nach Jahrzehnten wurden sie seßhaft und gründeten eigene Staaten. In Sizilien künden davon die normannischen Burgen, und die Normandie trägt noch heute den Namen der Eroberer. Von dort aus unterwarfen sich die Normannen unter ihrem Herzog die Angelsachsen in England. Als Wilhelm der Eroberer bestieg er später den englischen Königsthron.Ein Wikingerfürst gründete das russische Reich, ein anderer das Königtum in Polen.Die Handelswege der Wikinger erstreckten sich von Skandinavien nach Grönland und den nordamerikanischen Inseln sowie bis nach Persien. Die Kaufherren tauschten vorwiegend Sklaven und Pelze; aber auch Tuche, Goldschmuck und Waffen gehörten zu ihrem Handelsgut.Unter den Wikingern finden wir viele Skalden, die nordischen Dichter und Sänger. In großen Preisliedern, den Drapas, verherrlichten sie die Fürsten und Grafen ihrer Heimat, doch auch die der neu besiedelten oder eroberten Länder der Westmeere. An allen Höfen wurden sie gastfreundlich aufgenommen und waren besonders geschätzt bei den Edelleuten, die König Harald aus Norwegen vertrieben hatte. Freigebig dankten ihnen die Könige ihre Ruhmes» lieder, Totenklagen und Lobgesänge auf gefallene Helden.Berühmt waren die Skalden auf Island. Sie priesen in ihren großen Gedichten die Götter und bannten durch Zaubersprüche böse Geister. In unserem Buch lernen wir einen isländischen Skalden kennen: Egil Skallagrimsson."Auszüge aus dem Buch Versand D: 1,90 EUR [Wikingersagen, Aberglaube, mut, freundschaft, verbundheit, verbündete, schlachten, schöne frauen, neid, gier, schätze, unterdrückunge, ausbeutung, gefolge, treue, mord, normanen, sklaven, tausch, handel, krieg, geschichte, überfall, helden], [PU:Boje Verlag Ulm. 1978]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Lausitzer Buchversand, 01994 Drochow
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 1.90)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden  Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von F.Hanel - Walter Schertz, F.Hanel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Walter Schertz, F.Hanel:

Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von F.Hanel - gebrauchtes Buch

1974, ISBN: 9783414159601

ID: 592130248

7-auflage 22 cm. 205 S. Illustrierter Pappeinband leichte Gebrauchsspuren,papiergebräunte seiten. Einleitung..ein Jahrhundert nachdem Karl der Große sein Reich geschaffen hatte, regierte König Harald Schönhaar in Norwegen. Vor seiner Herrschaft war das ganze Land in viele kleine Erbkönigreiche geteilt. Besorgt um ihre Machtstellung, bekämpften die Stammeskönige in heftigen See- und Landkriegen das Einigungsbestreben Haralds.In der Seeschlacht im Bocksfjord dem heutigen Bukkenfjord errang der Schönhaarige den entscheidenden Sieg über seine Widersacher und konnte nun ganz Norwegen unter seine Krone stellen.Wie der Frankenkaiser verpflichtete sich König Harald die bisherigen freien Fürsten undHersen*) durch Lehnseide. Sie mußten ihm Gefolgschaftstreue schwören und alljährlich Tribute leisten. Dafür erhielten sie ihr Land zum Lehen, über das sie jetzt als Unterkönige oder Gaugrafen geboten.Als König Harald sein großes Einigungswerk vollendet hatte, war das Reich Kaiser Karls von seinen Nachfahren schon wieder auseinandergerissen worden.In diese Zeit fallen die Heerzüge der Wikinger, die auch Normannen genannt werden. Sie stießen aus den zerklüfteten Buchten Skandinaviens als Seeräuber oder Kauffahrer nach England, Schott* land, Irland, Frankreich, durch das Mittelmeer nach Italien und dem Nahen Osten vor und erreichten über die Ostsee Rußland. Auf ihren weiten Fahrten über die Meere entdeckten sie Island, Grönland und fast 500 Jahre vor Kolumbus Nordamerika.Wie auf der Themse und der Seine so leuchteten ihre Segel auch auf dem Rhein und der Elbe. Gaugrafen Angst und Schrecken befiel die Bevölkerung, wo die großen Schiffe mit ihrem drohend in die Höhe gerichteten Drachensteven an den Küsten und Flußufern anlegten. Die Wikinger drangen weit ins Lan= desinnere ein, plünderten die Häuser und raubten das Vieh aus den Ställen. Viele Städte, darunter Hamburg, Paris und London, zerstörten sie auf ihren Eroberungszügen. Erst nach Jahrzehnten wurden sie seßhaft und gründeten eigene Staaten. In Sizilien künden davon die normannischen Burgen, und die Normandie trägt noch heute den Namen der Eroberer. Von dort aus unterwarfen sich die Normannen unter ihrem Herzog die Angelsachsen in England. Als Wilhelm der Eroberer bestieg er später den englischen Königsthron.Ein Wikingerfürst gründete das russische Reich, ein anderer das Königtum in Polen.Die Handelswege der Wikinger erstreckten sich von Skandinavien nach Grönland und den nordamerikanischen Inseln sowie bis nach Persien. Die Kaufherren tauschten vorwiegend Sklaven und Pelze; aber auch Tuche, Goldschmuck und Waffen gehörten zu ihrem Handelsgut.Unter den Wikingern finden wir viele Skalden, die nordischen Dichter und Sänger. In großen Preisliedern, den Drapas, verherrlichten sie die Fürsten und Grafen ihrer Heimat, doch auch die der neu besiedelten oder eroberten Länder der Westmeere. An allen Höfen wurden sie gastfreundlich aufgenommen und waren besonders geschätzt bei den Edelleuten, die König Harald aus Norwegen vertrieben hatte. Freigebig dankten ihnen die Könige ihre Ruhmes» lieder, Totenklagen und Lobgesänge auf gefallene Helden.Berühmt waren die Skalden auf Island. Sie priesen in ihren großen Gedichten die Götter und bannten durch Zaubersprüche böse Geister. In unserem Buch lernen wir einen isländischen Skalden kennen: Egil Skallagrimsson."Auszüge aus dem Buch Versand D: 1,90 EUR [Wikingersagen, Aberglaube, mut, freundschaft, verbundheit, verbündete, schlachten, schöne frauen, neid, gier, schätze, unterdrückunge, ausbeutung, gefolge, treue, mord, normanen, sklaven, tausch, handel, krieg, geschichte, überfall, helden], [PU:Boje Verlag Ulm. 1974]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Lausitzer Buchversand, 01994 Drochow
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 1.90)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von Kurt Schmischke - Walter Schertz, F.Hanel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Walter Schertz, F.Hanel:
Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von Kurt Schmischke - gebunden oder broschiert

1978

ISBN: 3414159600

ID: 15682902166

[EAN: 9783414159601], [SC: 2.3], [PU: Boje Verlag Ulm], WIKINGERSAGEN, ABERGLAUBE, MUT, FREUNDSCHAFT, VERBUNDHEIT, VERBÜNDETE, SCHLACHTEN, SCHÖNE FRAUEN, NEID, GIER, SCHÄTZE, UNTERDRÜCKUNGE, AUSBEUTUNG, GEFOLGE, TREUE, MORD, NORMANEN, SKLAVEN, TAUSCH, HANDEL, KRIEG, GESCHICHTE, ÜBERFALL, HELDEN, 205 S. Illustrierter Pappeinband. leichte Gebrauchsspuren,papiergebräunte seiten. Einleitung.ein Jahrhundert nachdem Karl der Große sein Reich geschaffen hatte, regierte König Harald Schönhaar in Norwegen. Vor seiner Herrschaft war das ganze Land in viele kleine Erbkönigreiche geteilt. Besorgt um ihre Machtstellung, bekämpften die Stammeskönige in heftigen See- und Landkriegen das Einigungsbestreben Haralds.In der Seeschlacht im Bocksfjord dem heutigen Bukkenfjord errang der Schönhaarige den entscheidenden Sieg über seine Widersacher und konnte nun ganz Norwegen unter seine Krone stellen.Wie der Frankenkaiser verpflichtete sich König Harald die bisherigen freien Fürsten undHersen*) durch Lehnseide. Sie mußten ihm Gefolgschaftstreue schwören und alljährlich Tribute leisten. Dafür erhielten sie ihr Land zum Lehen, über das sie jetzt als Unterkönige oder Gaugrafen geboten.Als König Harald sein großes Einigungswerk vollendet hatte, war das Reich Kaiser Karls von seinen Nachfahren schon wieder auseinandergerissen worden.In diese Zeit fallen die Heerzüge der Wikinger, die auch Normannen genannt werden. Sie stießen aus den zerklüfteten Buchten Skandinaviens als Seeräuber oder Kauffahrer nach England, Schott* land, Irland, Frankreich, durch das Mittelmeer nach Italien und dem Nahen Osten vor und erreichten über die Ostsee Rußland. Auf ihren weiten Fahrten über die Meere entdeckten sie Island, Grönland und fast 500 Jahre vor Kolumbus Nordamerika.Wie auf der Themse und der Seine so leuchteten ihre Segel auch auf dem Rhein und der Elbe. Gaugrafen Angst und Schrecken befiel die Bevölkerung, wo die großen Schiffe mit ihrem drohend in die Höhe gerichteten Drachensteven an den Küsten und Flußufern anlegten. Die Wikinger drangen weit ins Lan= desinnere ein, plünderten die Häuser und raubten das Vieh aus den Ställen. Viele Städte, darunter Hamburg, Paris und London, zerstörten sie auf ihren Eroberungszügen. Erst nach Jahrzehnten wurden sie seßhaft und gründeten eigene Staaten. In Sizilien künden davon die normannischen Burgen, und die Normandie trägt noch heute den Namen der Eroberer. Von dort aus unterwarfen sich die Normannen unter ihrem Herzog die Angelsachsen in England. Als Wilhelm der Eroberer bestieg er später den englischen Königsthron.Ein Wikingerfürst gründete das russische Reich, ein anderer das Königtum in Polen.Die Handelswege der Wikinger erstreckten sich von Skandinavien nach Grönland und den nordamerikanischen Inseln sowie bis nach Persien. Die Kaufherren tauschten vorwiegend Sklaven und Pelze; aber auch Tuche, Goldschmuck und Waffen gehörten zu ihrem Handelsgut.Unter den Wikingern finden wir viele Skalden, die nordischen Dichter und Sänger. In großen Preisliedern, den Drapas, verherrlichten sie die Fürsten und Grafen ihrer Heimat, doch auch die der neu besiedelten oder eroberten Länder der Westmeere. An allen Höfen wurden sie gastfreundlich aufgenommen und waren besonders geschätzt bei den Edelleuten, die König Harald aus Norwegen vertrieben hatte. Freigebig dankten ihnen die Könige ihre Ruhmes» lieder, Totenklagen und Lobgesänge auf gefallene Helden.Berühmt waren die Skalden auf Island. Sie priesen in ihren großen Gedichten die Götter und bannten durch Zaubersprüche böse Geister. In unserem Buch lernen wir einen isländischen Skalden kennen: Egil Skallagrimsson."Auszüge aus dem Buch 470 Gramm.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
Lausitzer Buchversand, Drochow, D, Germany [2621518] [Rating: 5 (von 5)]
Versandkosten: EUR 2.30
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden  Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von Kurt Schmischke - Walter Schertz, F.Hanel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Walter Schertz, F.Hanel:
Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von Kurt Schmischke - gebrauchtes Buch

1978, ISBN: 9783414159601

[ED: Illustrierter Pappeinband], [PU: Boje Verlag Ulm], leichte Gebrauchsspuren,papiergebräunte seiten Einleitung..ein Jahrhundert nachdem Karl der Große sein Reich geschaffen hatte, regierte König Harald Schönhaar in Norwegen. Vor seiner Herrschaft war das ganze Land in viele kleine Erbkönigreiche geteilt. Besorgt um ihre Machtstellung, bekämpften die Stammeskönige in heftigen See- und Landkriegen das Einigungsbestreben Haralds.In der Seeschlacht im Bocksfjord dem heutigen Bukkenfjord errang der Schönhaarige den entscheidenden Sieg über seine Widersacher und konnte nun ganz Norwegen unter seine Krone stellen.Wie der Frankenkaiser verpflichtete sich König Harald die bisherigen freien Fürsten undHersen*) durch Lehnseide. Sie mußten ihm Gefolgschaftstreue schwören und alljährlich Tribute leisten. Dafür erhielten sie ihr Land zum Lehen, über das sie jetzt als Unterkönige oder Gaugrafen geboten.Als König Harald sein großes Einigungswerk vollendet hatte, war das Reich Kaiser Karls von seinen Nachfahren schon wieder auseinandergerissen worden.In diese Zeit fallen die Heerzüge der Wikinger, die auch Normannen genannt werden. Sie stießen aus den zerklüfteten Buchten Skandinaviens als Seeräuber oder Kauffahrer nach England, Schott* land, Irland, Frankreich, durch das Mittelmeer nach Italien und dem Nahen Osten vor und erreichten über die Ostsee Rußland. Auf ihren weiten Fahrten über die Meere entdeckten sie Island, Grönland und fast 500 Jahre vor Kolumbus Nordamerika.Wie auf der Themse und der Seine so leuchteten ihre Segel auch auf dem Rhein und der Elbe. Gaugrafen Angst und Schrecken befiel die Bevölkerung, wo die großen Schiffe mit ihrem drohend in die Höhe gerichteten Drachensteven an den Küsten und Flußufern anlegten. Die Wikinger drangen weit ins Lan= desinnere ein, plünderten die Häuser und raubten das Vieh aus den Ställen. Viele Städte, darunter Hamburg, Paris und London, zerstörten sie auf ihren Eroberungszügen. Erst nach Jahrzehnten wurden sie seßhaft und gründeten eigene Staaten. In Sizilien künden davon die normannischen Burgen, und die Normandie trägt noch heute den Namen der Eroberer. Von dort aus unterwarfen sich die Normannen unter ihrem Herzog die Angelsachsen in England. Als Wilhelm der Eroberer bestieg er später den englischen Königsthron.Ein Wikingerfürst gründete das russische Reich, ein anderer das Königtum in Polen.Die Handelswege der Wikinger erstreckten sich von Skandinavien nach Grönland und den nordamerikanischen Inseln sowie bis nach Persien. Die Kaufherren tauschten vorwiegend Sklaven und Pelze aber auch Tuche, Goldschmuck und Waffen gehörten zu ihrem Handelsgut.Unter den Wikingern finden wir viele Skalden, die nordischen Dichter und Sänger. In großen Preisliedern, den Drapas, verherrlichten sie die Fürsten und Grafen ihrer Heimat, doch auch die der neu besiedelten oder eroberten Länder der Westmeere. An allen Höfen wurden sie gastfreundlich aufgenommen und waren besonders geschätzt bei den Edelleuten, die König Harald aus Norwegen vertrieben hatte. Freigebig dankten ihnen die Könige ihre Ruhmes lieder, Totenklagen und Lobgesänge auf gefallene Helden.Berühmt waren die Skalden auf Island. Sie priesen in ihren großen Gedichten die Götter und bannten durch Zaubersprüche böse Geister. In unserem Buch lernen wir einen isländischen Skalden kennen: Egil Skallagrimsson."Auszüge aus dem Buch, [SC: 1.90], gewerbliches Angebot, 22 cm, [GW: 470g], 8-auflage

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Lausitzer Buchversand
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.90)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden  Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von F.Hanel - Walter Schertz, F.Hanel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Walter Schertz, F.Hanel:
Wikingersagen bekannte und beliebte Sagen aus dem Norden Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund von Walter Schertz bearbeitet mit Innenbilder von F.Hanel - gebrauchtes Buch

1974, ISBN: 9783414159601

[ED: Illustrierter Pappeinband], [PU: Boje Verlag Ulm], leichte Gebrauchsspuren,papiergebräunte seiten Einleitung..ein Jahrhundert nachdem Karl der Große sein Reich geschaffen hatte, regierte König Harald Schönhaar in Norwegen. Vor seiner Herrschaft war das ganze Land in viele kleine Erbkönigreiche geteilt. Besorgt um ihre Machtstellung, bekämpften die Stammeskönige in heftigen See- und Landkriegen das Einigungsbestreben Haralds.In der Seeschlacht im Bocksfjord dem heutigen Bukkenfjord errang der Schönhaarige den entscheidenden Sieg über seine Widersacher und konnte nun ganz Norwegen unter seine Krone stellen.Wie der Frankenkaiser verpflichtete sich König Harald die bisherigen freien Fürsten undHersen*) durch Lehnseide. Sie mußten ihm Gefolgschaftstreue schwören und alljährlich Tribute leisten. Dafür erhielten sie ihr Land zum Lehen, über das sie jetzt als Unterkönige oder Gaugrafen geboten.Als König Harald sein großes Einigungswerk vollendet hatte, war das Reich Kaiser Karls von seinen Nachfahren schon wieder auseinandergerissen worden.In diese Zeit fallen die Heerzüge der Wikinger, die auch Normannen genannt werden. Sie stießen aus den zerklüfteten Buchten Skandinaviens als Seeräuber oder Kauffahrer nach England, Schott* land, Irland, Frankreich, durch das Mittelmeer nach Italien und dem Nahen Osten vor und erreichten über die Ostsee Rußland. Auf ihren weiten Fahrten über die Meere entdeckten sie Island, Grönland und fast 500 Jahre vor Kolumbus Nordamerika.Wie auf der Themse und der Seine so leuchteten ihre Segel auch auf dem Rhein und der Elbe. Gaugrafen Angst und Schrecken befiel die Bevölkerung, wo die großen Schiffe mit ihrem drohend in die Höhe gerichteten Drachensteven an den Küsten und Flußufern anlegten. Die Wikinger drangen weit ins Lan= desinnere ein, plünderten die Häuser und raubten das Vieh aus den Ställen. Viele Städte, darunter Hamburg, Paris und London, zerstörten sie auf ihren Eroberungszügen. Erst nach Jahrzehnten wurden sie seßhaft und gründeten eigene Staaten. In Sizilien künden davon die normannischen Burgen, und die Normandie trägt noch heute den Namen der Eroberer. Von dort aus unterwarfen sich die Normannen unter ihrem Herzog die Angelsachsen in England. Als Wilhelm der Eroberer bestieg er später den englischen Königsthron.Ein Wikingerfürst gründete das russische Reich, ein anderer das Königtum in Polen.Die Handelswege der Wikinger erstreckten sich von Skandinavien nach Grönland und den nordamerikanischen Inseln sowie bis nach Persien. Die Kaufherren tauschten vorwiegend Sklaven und Pelze aber auch Tuche, Goldschmuck und Waffen gehörten zu ihrem Handelsgut.Unter den Wikingern finden wir viele Skalden, die nordischen Dichter und Sänger. In großen Preisliedern, den Drapas, verherrlichten sie die Fürsten und Grafen ihrer Heimat, doch auch die der neu besiedelten oder eroberten Länder der Westmeere. An allen Höfen wurden sie gastfreundlich aufgenommen und waren besonders geschätzt bei den Edelleuten, die König Harald aus Norwegen vertrieben hatte. Freigebig dankten ihnen die Könige ihre Ruhmes lieder, Totenklagen und Lobgesänge auf gefallene Helden.Berühmt waren die Skalden auf Island. Sie priesen in ihren großen Gedichten die Götter und bannten durch Zaubersprüche böse Geister. In unserem Buch lernen wir einen isländischen Skalden kennen: Egil Skallagrimsson."Auszüge aus dem Buch, [SC: 1.90], gewerbliches Angebot, 22 cm, [GW: 470g], 7-auflage

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Lausitzer Buchversand
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.90)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Wikingersagen. Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund
Autor:

Schönhaar, Harald

Titel:

Wikingersagen. Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund

ISBN-Nummer:

3414159600

Detailangaben zum Buch - Wikingersagen. Harald Schönhaar / Egil Skallagrimsson / Ingimund


EAN (ISBN-13): 9783414159601
ISBN (ISBN-10): 3414159600
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 1978
Herausgeber: Boje Verlag Ulm. 1978

Buch in der Datenbank seit 21.03.2007 20:37:20
Buch zuletzt gefunden am 02.10.2016 05:00:48
ISBN/EAN: 3414159600

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-414-15960-0, 978-3-414-15960-1

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher