. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 186.80 EUR, größter Preis: 194.92 EUR, Mittelwert: 190.28 EUR
Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor):

Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - Taschenbuch

2000, ISBN: 9783530166637

Gebundene Ausgabe, ID: 523290923

Kösel, 1998. 1998. Softcover. 30,7 x 21,3 x 3,2 cm. Die dritte Folge von Freiarbeit Religion lädt zum erfahrungsnahen, symbolbezogenen Umgang mit Osterbildern aus verschiedenen Jahrhunderten ein. Die dem Material beigegebene Erzählung -Jesus ist bei uns- ermöglicht den SchülerInnen einen erlebnisorientierten Zugang zum biblischen Bekenntnis von der Auferstehung.Dr. Horst Klaus Berg geboren 1933, ist Professor für evangelische Theologie und Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Er ist Redakteur von "ru. Ökumenische Zeitschrift für die Praxis des Religionsunterrichts". Ulrike Weber ist Religionspädagogin und Montessori-Pädagogin im Realschulbereich Die dritte Folge von Freiarbeit Religion lädt zum erfahrungsnahen, symbolbezogenen Umgang mit Osterbildern aus verschiedenen Jahrhunderten ein. Die dem Material beigegebene Erzählung -Jesus ist bei uns- ermöglicht den SchülerInnen einen erlebnisorientierten Zugang zum biblischen Bekenntnis von der Auferstehung.Dr. Horst Klaus Berg geboren 1933, ist Professor für evangelische Theologie und Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Er ist Redakteur von "ru. Ökumenische Zeitschrift für die Praxis des Religionsunterrichts". Ulrike Weber ist Religionspädagogin und Montessori-Pädagogin im Realschulbereich, K, 1998, Huber, Hans, 1994. 1994. Softcover. Psychotherapeutische Behandlung geistig behinderter Menschen: Bedarf, Rahmenbedingungen, Konzepte von Winfried Lotz (Autor), Uwe Koch (Autor), Burkhard Stahl (Autor) Psychotherapeutische Behandlung geistig behinderter Menschen Zusatzinfo 3 Abb., 5 Tab. Sprache deutsch Einbandart kartoniert Geisteswissenschaften Psychologie Geistig Behinderter Psychologe Psychotherapeut ISBN-10 3-456-82535-8 / 3456825358 ISBN-13 978-3-456-82535-9 / 9783456825359 Behinderung BERNARD-OPITZ, Vera (1988): Verhaltensanalyse und Interventionsmethoden bei Selbstverletzungsverhalten. In: Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie 1/88, 20-26 BREZOVSKY, P. (1985): Diagnostik und Therapie selbstverletzenden Verhaltens. Stuttgart: Enke BRAUN, Hans. (1979): Arzneipflanzen-Lexikon - Anwendung, Wirkung und Toxikologie. Sonderauflage, neu bearbeitet nach der 3. Auflage 1978. Stuttgart: Gustav-Fischer-Verlag CZERWENKA, Kurt/ BOLVANSKY, Roswitha/ KINZE, Wolfram (1997): Hyperaktive Kinder - Ein Elternhandbuch. Weinheim, Basel: Beltz Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-IV (1996): übersetzt nach der vierten Aufl. des Diagnostic and statistical manual of mental disorders der American Psychiatric Association/ dt. Bearb. und Einf. von Henning Sass. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe, Verl. für Psychologie DÖPFNER, Manfred/ SCHÜRMANN, Stephanie/ FRÖLICH, Jan (1997): Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten (THOP). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union DUDEN - Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke (1992). 5., vollst. überarb. und erg. Aufl. - Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich: Duden-Verlag DUTSCHMANN, Andreas (1995): Aggressivität bei Kindern und Jugendlichen. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie ELLIGER, Tilman J./ NISSEN, Gerhard (1989): Psychopharmaka für Kinder und Jugendliche. In: Deutsches Ärzteblatt 86, Heft 51/52, B-2697-2700 ETTRICH, Christine (1994): Hyperaktive Kinder und ihre Umwelten - Möglichkeiten der therapeutischen Einflussnahme. In: Reschke, Konrad (Hrsg.): Zur gesunden Schule unterwegs. Regensburg: Roderer, 109-119 FAUST, Volker/ BAUMHAUER, Helga (1995): Pflanzenmittel mit psychotroper Wirkung. In: FAUST, Volker (Hrsg.): Psychiatrie. Stuttgart, Jena, New York: G.Fischer, 777-781 GAEDT, Christian (1997): Psychopharmakotherapie bei Menschen mit geistiger Behinderung. In: DOSEN, Anton: Psychische Störungen bei geistigbehinderten Menschen. Stuttgart, Jena. Lübeck, Ulm: G. Fischer, 287-333 GEIGY (Hrsg.) (1996): Fachinformation Ritalin®. Wehr: GEIGY GRAMPP, Gerd (1993): Intensivpädagogik - eine neue Sonderpädagogik? In: Zur Orientierung 3/93, 20-23 HÄNSLI, Norbert (1996): Automutilitation. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber HAMM, Alfons (1993): Progressive Muskelentspannung. In: VAITL, Dieter/ PETERMANN, Franz (Hrsg.): Handbuch der Entspannungsverfahren. Band 1. Weinheim: Psychologie Verlags Union, 245-271 HARING, Claus (1995): Psychiatrie. Stuttgart: Enke, 304-324 HETTINGER, Jochen (1991): Modelle der funktionellen Analyse von selbstverletzendem Verhalten und deren Bedeutung für eine differentielle Diagnostik. In: Sonderpädagogik 2/91, 84-93 HOFFMANN, Heinrich: Der Struwwelpeter oder lustige Geschichten und drollige Bilder für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Frankfurter Originalausgabe, Loewes Verlag Ferdinand Carl, 18-20 JANSSEN-CILAG (Hrsg.) (1996): Fachinformation Didiperon. Neuss JUCHLI, Liliane (1994): Pflege. Stuttgart, New York: Thieme, 600-630 KARTE, Helmut (Hrsg.) (1988): Therapie im Kindes- und Jugendalter. Stuttgart, New York: Schattauer KING, Bryan H. (1993): Self-injury by people with mental Retardation: A Compulsive Behaviour Hypothesis. In: American Journal of Mental Retardation 1/93, 93-112 KLAUBER, J./ SCHRÖDER, H./ SELKE, G.W. (1996): Arzneimittelverordnungen nach Alter und Geschlecht. In: Schwabe, Ulrich/ Paffrath, Dieter: Arzneiverordnungs-Report. Band 12.1996. Stuttgart, Jena, Lübeck, Ulm: Fischer, 500-511 KLAUß, Theo (1995): Selbstverletzung und Selbstbestimmung. In: Sonderpädagogik 3/95, 124-136 KRETZ, Franz-Josef/ KRETZ, Agnes/ SCHROEDL, Peter( 1988): Medikamentöse Therapie. Stuttgart, New York: Thieme, 191-197 KROWATSCHEK, Dieter (1996): Überaktive Kinder im Unterricht. Dortmund: borgmann publishing KULTUSMINISTER DES LANDES NRW (Hrsg.) (1980): Richtlinien Schule für Geistigbehinderte (Sonderschule). Düsseldorf: Concept LAUX, G.(1995): Psychopharmakotherapie. In: FAUST, Volker (Hrsg.): Psychiatrie. Stuttgart, Jena, New York: G.Fischer, 751-775 LINDEN, Wolfgang (1993): Meditation. In: VAITL, Dieter/ PETERMANN, Franz (Hrsg.): Handbuch der Entspannungsverfahren Band 1. Weinheim: Psychologie Verlags Union, 207-216 LINGG, Albert/ THEUNISSEN, Georg (1997): Psychische Störungen bei geistig Behinderten. 3., erweiterte Auflage. Freiburg im Breisgau: Lambertus LOHSE, Martin J./ MÜLLER-OERLINGHAUSEN, Bruno (1996): Hypnotika und Sedativa. In: Schwabe, Ulrich/ Paffrath, Dieter: Arzneiverordnungs-Report Band 12. 1996. Stuttgart, Jena, Lübeck, Ulm: Fischer, 255-267 MALL, Winfried (1984): Basale Kommunikation - ein Weg zum anderen. In: Geistige Behinderung 1/84 (Praxisteil), 1-16 MEINER, E. (1989): Verschreibung von Psychopharmaka im Kindesalter. In: Deutsches Ärzteblatt, Heft 28/29, S. B-1469-1471 MEINS, Wolfgang (1991): Psychopharmaka- und Antiepileptikaprävalenz bei geistig behinderten Schülern. In: Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie 1/91, S. 15-18 MEINS, Wolfgang (1989): Aggressives Verhalten bei geistig behinderten Personen: Prävalenz und Zusammenhang mit sozialer Kompetenz und sozialer Unterstützung. In: heilpädagogische Forschung XV, 2/89, 98-103 MILLER, Patricia (1993): Theorien der Entwicklungspsychologie. Heidelberg, Berlin, Oxford: Spektrum, Akademischer Verlag MÖLLER, Hans-Jürgen (1995): Psychiatrie. Stuttgart: Hippokrates-Verlag MÜHL, Heinz/ NEUKÄTER, Heinz/ SCHULZ, Kerstin (1996): Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt NEUHAUS, Cordula (1996): Das hyperaktive Kind und seine Probleme. Ravensburg: Ravensburger Buchverlag NISSEN, Gerhard (1985): Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter? In: Deutsches Ärzteblatt, Heft 49, B-3681-3685 PETERMANN, Franz/ WIEDEBUSCH, Silvia (1993): Aggression und Delinquenz. In: Steinhausen, Hans-Christoph/ Aster, Michael von (Hrsg.): Handbuch Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union, 319-349 PETERMANN, Franz/ PETERMANN, Ulrike (1994): Training mit aggressiven Kindern. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union PETERMANN, Ulrike (1991): Kinder und Jugendliche besser verstehen - Ein Ratgeber bei seelischen Problemen. 3. erweiterte und aktualisierte Auflage. München: Kösel-Verlag PETERMANN, Ulrike (1996): Entspannungstechniken für Kinder und Jugendliche. Weinheim: Beltz PROMONTA-LUNDBECK (Hrsg.) (1996): Fachinformation Taxilan®. Hamburg PSCHYREMBEL - Klinisches Wörterbuch (1994). 257., neu bearb. Aufl. - Berlin, New York: de Gruyter RATIOPHARM (Hrsg.) (1996): Fachinformation Haloperidol®. Ulm REISER, Michelle Louise (1996): Kindliche Verhaltensstörungen und Psychopharmaka. München, Basel: E. Reinhardt ROHMANN, Ulrich (1992): Autoaggression: Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten. Dortmund, Verlag modernes Lernen ROHMANN, Ulrich/ ELBING, Ulrich (1998): Selbstverletzendes Verhalten. Dortmund: verlag modernes lernen ROTE LISTE 1997. Aulendorf/ Württemberg: Editio Cantor-Verlag SAND, Anne (1994): Psychopharmakotherapie bei Menschen mit geistiger Behinderung. Einige Überlegungen aus psychotherapeutischer Sicht. In: LOTZ, Winfried/ KOCH, Uwe/ STAHL, Burkhard (Hrsg.): Psychotherapeutische Behandlung geistig behinderter Menschen. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber, 257-273 SCHLICHER, Heinz (1995): Pflanzliche Psychopharmaka - eine neue Klassifizierung nach Indikationsgruppen. In: Deutsche Apotheker-Zeitung Stuttgart, Vol. 135, Nr. 20, 17-28 SCHÜLERDUDEN (1989): Die Pädagogik. Mannheim, Wien, Zürich: Dudenverlag SELG, Herbert/ Berg, Detlef (1997): Psychologie der Aggressivität. 2., überarb. Aufl. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe SPECK, Otto (1997): Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Erziehung. München, Basel: E. Reinhardt THEUNISSEN, Georg (1997): Pädagogik bei geistiger Behinderung und Verhaltensauffälligkeiten: Ein Kompendium für die Praxis. Bad Heilbrunn: Klinkhardt TÖLLE, Rainer (1996): Psychiatrie. Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, Hong Kong, Barcelona, Budapest: Springer VERNOOIJ, Monika (1992): Hampelliese - Zappelhans: Problemkinder mit hyperkinetischem Syndrom; unter besonderer Berücksichtigung des individualpsychologischen Aspektes. Bern, Stuttgart: Haupt WEWETZA, G./ FRIESE, H.-J./ WARNKE, A. (1997): Zur Problematik offenen selbstverletzenden Verhaltens unter besonderer Berücksichtigung der Kinder- und Jugendpsychiatrie. In: Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie 1/97, 95-105 Psychotherapeutische Behandlung geistig behinderter Menschen: Bedarf, Rahmenbedingungen, Konzepte von Winfried Lotz (Autor), Uwe Koch (Autor), Burkhard Stahl (Autor) Psychotherapeutische Behandlung geistig behinderter Menschen Zusatzinfo 3 Abb., 5 Tab. Sprache deutsch Einbandart kartoniert Geisteswissenschaften Psychologie Geistig Behinderter Psychologe Psychotherapeut ISBN-10 3-456-82535-8 / 3456825358 ISBN-13 978-3-456-82535-9 / 9783456825359 Behinderung BERNARD-OPITZ, Vera (1988): Verhaltensanalyse und Interventionsmethoden bei Selbstverletzungsverhalten. In: Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie 1/88, 20-26 BREZOVSKY, P. (1985): Diagnostik und Therapie selbstverletzenden Verhaltens. Stuttgart: Enke BRAUN, Hans. (1979): Arzneipflanzen-Lexikon - Anwendung, Wirkung und Toxikologie. Sonderauflage, neu bearbeitet nach der 3. Auflage 1978. Stuttgart: Gustav-Fischer-Verlag CZERWENKA, Kurt/ BOLVANSKY, Roswitha/ KINZE, Wolfram (1997): Hyperaktive Kinder - Ein Elternhandbuch. Weinheim, Basel: Beltz Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-IV (1996): übersetzt nach der vierten Aufl. des Diagnostic and statistical manual of mental disorders der American Psychiatric Association/ dt. Bearb. und Einf. von Henning Sass. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe, Verl. für Psychologie DÖPFNER, Manfred/ SCHÜRMANN, Stephanie/ FRÖLICH, Jan (1997): Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten (THOP). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union DUDEN - Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke (1992). 5., vollst. überarb. und erg. Aufl. - Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich: Duden-Verlag DUTSCHMANN, Andreas (1995): Aggressivität bei Kindern und Jugendlichen. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie ELLIGER, Tilman J./ NISSEN, Gerhard (1989): Psychopharmaka für Kinder und Jugendliche. In: Deutsches Ärzteblatt 86, Heft 51/52, B-2697-2700 ETTRICH, Christine (1994): Hyperaktive Kinder und ihre Umwelten - Möglichkeiten der therapeutischen Einflussnahme. In: Reschke, Konrad (Hrsg.): Zur gesunden Schule unterwegs. Regensburg: Roderer, 109-119 FAUST, Volker/ BAUMHAUER, Helga (1995): Pflanzenmittel mit psychotroper Wirkung. In: FAUST, Volker (Hrsg.): Psychiatrie. Stuttgart, Jena, New York: G.Fischer, 777-781 GAEDT, Christian (1997): Psychopharmakotherapie bei Menschen mit geistiger Behinderung. In: DOSEN, Anton: Psychische Störungen bei geistigbehinderten Menschen. Stuttgart, Jena. Lübeck, Ulm: G. Fischer, 287-333 GEIGY (Hrsg.) (1996): Fachinformation Ritalin®. Wehr: GEIGY GRAMPP, Gerd (1993): Intensivpädagogik - eine neue Sonderpädagogik? In: Zur Orientierung 3/93, 20-23 HÄNSLI, Norbert (1996): Automutilitation. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber HAMM, Alfons (1993): Progressive Muskelentspannung. In: VAITL, Dieter/ PETERMANN, Franz (Hrsg.): Handbuch der Entspannungsverfahren. Band 1. Weinheim: Psychologie Verlags Union, 245-271 HARING, Claus (1995): Psychiatrie. Stuttgart: Enke, 304-324 HETTINGER, Jochen (1991): Modelle der funktionellen Analyse von selbstverletzendem Verhalten und deren Bedeutung für eine differentielle Diagnostik. In: Sonderpädagogik 2/91, 84-93 HOFFMANN, Heinrich: Der Struwwelpeter oder lustige Geschichten und drollige Bilder für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Frankfurter Originalausgabe, Loewes Verlag Ferdinand Carl, 18-20 JANSSEN-CILAG (Hrsg.) (1996): Fachinformation Didiperon. Neuss JUCHLI, Liliane (1994): Pflege. Stuttgart, New York: Thieme, 600-630 KARTE, Helmut (Hrsg.) (1988): Therapie im Kindes- und Jugendalter. Stuttgart, New York: Schattauer KING, Bryan H. (1993): Self-injury by people with mental Retardation: A Compulsive Behaviour Hypothesis. In: American Journal of Mental Retardation 1/93, 93-112 KLAUBER, J./ SCHRÖDER, H./ SELKE, G.W. (1996): Arzneimittelverordnungen nach Alter und Geschlecht. In: Schwabe, Ulrich/ Paffrath, Dieter: Arzneiverordnungs-Report. Band 12.1996. Stuttgart, Jena, Lübeck, Ulm: Fischer, 500-511 KLAUß, Theo (1995): Selbstverletzung und Selbstbestimmung. In: Sonderpädagogik 3/95, 124-136 KRETZ, Franz-Josef/ KRETZ, Agnes/ SCHROEDL, Peter( 1988): Medikamentöse Therapie. Stuttgart, New York: Thieme, 191-197 KROWATSCHEK, Dieter (1996): Überaktive Kinder im Unterricht. Dortmund: borgmann publishing KULTUSMINISTER DES LANDES NRW (Hrsg.) (1980): Richtlinien Schule für Geistigbehinderte (Sonderschule). Düsseldorf: Concept LAUX, G.(1995): Psychopharmakotherapie. In: FAUST, Volker (Hrsg.): Psychiatrie. Stuttgart, Jena, New York: G.Fischer, 751-775 LINDEN, Wolfgang (1993): Meditation. In: VAITL, Dieter/ PETERMANN, Franz (Hrsg.): Handbuch der Entspannungsverfahren Band 1. Weinheim: Psychologie Verlags Union, 207-216 LINGG, Albert/ THEUNISSEN, Georg (1997): Psychische Störungen bei geistig Behinderten. 3., erweiterte Auflage. Freiburg im Breisgau: Lambertus LOHSE, Martin J./ MÜLLER-OERLINGHAUSEN, Bruno (1996): Hypnotika und Sedativa. In: Schwabe, Ulrich/ Paffrath, Dieter: Arzneiverordnungs-Report Band 12. 1996. Stuttgart, Jena, Lübeck, Ulm: Fischer, 255-267 MALL, Winfried (1984): Basale Kommunikation - ein Weg zum anderen. In: Geistige Behinderung 1/84 (Praxisteil), 1-16 MEINER, E. (1989): Verschreibung von Psychopharmaka im Kindesalter. In: Deutsches Ärzteblatt, Heft 28/29, S. B-1469-1471 MEINS, Wolfgang (1991): Psychopharmaka- und Antiepileptikaprävalenz bei geistig behind, Huber, Hans, 1994, Kösel, 2000. 2000. Softcover. 30,2 x 21,7 x 3,3 cm. Symbole im Religionsunterricht Die vierte Folge von Freiarbeit Religion »Symbole erleben – Symbole verstehen« führt anhand eines Grundkurses»Die Sprache der BilderSymbole verstehen« in die eigenständige Bildbetrachtung und Bildbearbeitung durch Schülerinnen und Schüler ein. Anhand der Symbole Weg/Baum/Tür/Licht können sie die erarbeiteten Kenntnisse und Fertigkeiten umsetzen und erproben. Ein reichhaltiges Begleitangebot von Liedern, Gedichten, Geschichten, Bildern, Gegenständen, Bibelworten, Mandalas, Hilfen zum Stillewerden etc. unterstützt diesen Lern- und Erfahrungsprozess. Das Freiarbeitsmaterial »Symbole erleben – Symbole verstehen« lässt sich bei unterschiedlichsten Unterrichtsthemen einsetzen.Dr. Horst Klaus Berg geboren 1933, ist Professor für evangelische Theologie und Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Er ist Redakteur von "ru. Ökumenische Zeitschrift für die Praxis des Religionsunterrichts". Symbole im Religionsunterricht Die vierte Folge von Freiarbeit Religion »Symbole erleben – Symbole verstehen« führt anhand eines Grundkurses»Die Sprache der BilderSymbole verstehen« in die eigenständige Bildbetrachtung und Bildbearbeitung durch Schülerinnen und Schüler ein. Anhand der Symbole Weg/Baum/Tür/Licht können sie die erarbeiteten Kenntnisse und Fertigkeiten umsetzen und erproben. Ein reichhaltiges Begleitangebot von Liedern, Gedichten, Geschichten, Bildern, Gegenständen, Bibelworten, Mandalas, Hilfen zum Stillewerden etc. unterstützt diesen Lern- und Erfahrungsprozess. Das Freiarbeitsmaterial »Symbole erleben – Symbole verstehen« lässt sich bei unterschiedlichsten Unterrichtsthemen einsetzen.Dr. Horst Klaus Berg geboren 1933, ist Professor für evangelische Theologie und Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Er ist Redakteur von "ru. Ökumenische Zeitschrift für die Praxis des Religionsunterrichts"., K, 2000, Walter, Auflage: N.-A. (Dezember 1998). Auflage: N.-A. (Dezember 1998). Hardcover. 21 x 13,4 x 3,8 cm. Döblins expressionistisch wortgewaltige Utopie ist ein literarisches Manifest gegen den grenzenlosen Fortschrittsglauben.In seinem visionären Zukunftsroman, »Berge, Meere und Giganten«, der erstmals 1924 in Berlin erschienen ist, entwirft Döblin eine negative Utopie. In Form einer künftigen Universalgeschichte, die in neun Bücher unterteilt ist, stellt er die technisierte, industrialisierte Gesellschaft, geprägt von Verstädterung, Vermassung, Naturentfremdung und Dehumanisierung, und deren Entwicklungen bis ins 27. Jahrhundert darDer Aufstand gegen die Maschinen der Metropolen beginnt Ende des 24. Jahrhunderts. Im 26. Jahrhundert kommt es zum Uralischen Krieg, in dem der Westen unterliegt. Die westlichen Völker müssen deshalb in neue Bereiche vorstoßen. Grönland soll enteist werden, und um die nötige Energie zu gewinnen, werden die Vulkane Islands gesprengt. Das Unternehmen gelingt, aber es beleben sich zugleich die Keime vorzeitlicher Ungeheuer und Pflanzendie Saurierwelt breitet sich aus. Als Gegenwaffe werden menschliche Giganten gezüchtet. Inhaltlich wie sprachlich hat Döblin mit dem Roman ein expressionistisches Meisterwerk geschaffen, das auf eindrucksvolle Weise alle Strömungen der Epoche in sich vereint.»Alfred Döblins Werk, das ist das 20. Jahrhundert in Literatur gefasst. Mit eigensinniger Wachheit und Neugier nahm dieser Arzt und Dichter Anteil an allen wesentlichen Ereignissen und Tendenzen des Zeitaltersan den Weltkriegen und Revolutionen, an Wissenschaft und Mystik, Politik und Religion, Technik und Philosophie.«.Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 in Stettin an der Oder geboren. Nach dem Studium der Medizin arbeitete er fünf Jahre lang als Assistenzarzt in verschiedenen Kliniken und eröffnete 1911 in Berlin eine eigene Praxis als Kassenarzt. Nach ersten Veröffentlichungen in der expressionistischen Zeitschrift »Der Sturm« und einem Novellenband im Verlag Georg Müller erschien Döblins erster großer Roman »Die drei Sprünge des Wang- lun« im Jahr 1916 bei S. Fischer. Sein größter internationaler Erfolg war der 1929 ebenfalls bei S. Fischer publizierte Roman »Berlin Alexanderplatz«. 1933 flüchtete Döblin vor dem Nationalsozialismus nach Zürich. Die meiste Zeit seiner Jahre im Exil verbrachte er in Frankreich und den USA. Aus dem Exil zurückgekehrt, lebte Döblin zunächst wieder in Deutschland, zog dann aber 1953 mit seiner Familie nach Paris. Alfred Döblin starb am 26. Juni 1957. Döblins expressionistisch wortgewaltige Utopie ist ein literarisches Manifest gegen den grenzenlosen Fortschrittsglauben.In seinem visionären Zukunftsroman, »Berge, Meere und Giganten«, der erstmals 1924 in Berlin erschienen ist, entwirft Döblin eine negative Utopie. In Form einer künftigen Universalgeschichte, die in neun Bücher unterteilt ist, stellt er die technisierte, industrialisierte Gesellschaft, geprägt von Verstädterung, Vermassung, Naturentfremdung und Dehumanisierung, und deren Entwicklungen bis ins 27. Jahrhundert darDer Aufstand gegen die Maschinen der Metropolen beginnt Ende des 24. Jahrhunderts. Im 26. Jahrhundert kommt es zum Uralischen Krieg, in dem der Westen unterliegt. Die westlichen Völker müssen deshalb in neue Bereiche vorstoßen. Grönland soll enteist werden, und um die nötige Energie zu gewinnen, werden die Vulkane Islands gesprengt. Das Unternehmen gelingt, aber es beleben sich zugleich die Keime vorzeitlicher Ungeheuer und Pflanzendie Saurierwelt breitet sich aus. Als Gegenwaffe werden menschliche Giganten gezüchtet. Inhaltlich wie sprachlich hat Döblin mit dem Roman ein expressionistisches Meisterwerk geschaffen, das auf eindrucksvolle Weise alle Strömungen der Epoche in sich vereint.»Alfred Döblins Werk, das ist das 20. Jahrhundert in Literatur gefasst. Mit eigensinniger Wachheit und Neugier nahm dieser Arzt und Dichter Anteil an allen wesentlichen Ereignissen und Tendenzen des Zeitaltersan den Weltkriegen und Revolutionen, an Wissenschaft und Mystik, Politik und Religion, Technik und Philosophie.«.Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 in Stettin an der Oder geboren. Nach dem Studium der Medizin arbeitete er fünf Jahre lang als Assistenzarzt in verschiedenen Kliniken und eröffnete 1911 in Berlin eine eigene Praxis als Kassenarzt. Nach ersten Veröffentlichungen in der expressionistischen Zeitschrift »Der Sturm« und einem Novellenband im Verlag Georg Müller erschien Döblins erster großer Roman »Die drei Sprünge des Wang- lun« im Jahr 1916 bei S. Fischer. Sein größter internationaler Erfolg war der 1929 ebenfalls bei S. Fischer publizierte Roman »Berlin Alexanderplatz«. 1933 flüchtete Döblin vor dem Nationalsozialismus nach Zürich. Die meiste Zeit seiner Jahre im Exil verbrachte er in Frankreich und den USA. Aus dem Exil zurückgekehrt, lebte Döblin zunächst wieder in Deutschland, zog dann aber 1953 mit seiner Familie nach Paris. Alfred Döblin starb am 26. Juni 1957., Walter

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer
Versandkosten: EUR 7.14
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor):

Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - gebunden oder broschiert

1998, ISBN: 3530166634

ID: BN18884

Auflage: N.-A. (Dezember 1998) Hardcover 539 S. 21 x 13,4 x 3,8 cm Döblins expressionistisch wortgewaltige Utopie ist ein literarisches Manifest gegen den grenzenlosen Fortschrittsglauben.In seinem visionären Zukunftsroman, »Berge, Meere und Giganten«, der erstmals 1924 in Berlin erschienen ist, entwirft Döblin eine negative Utopie. In Form einer künftigen Universalgeschichte, die in neun Bücher unterteilt ist, stellt er die technisierte, industrialisierte Gesellschaft, geprägt von Verstädterung, Vermassung, Naturentfremdung und Dehumanisierung, und deren Entwicklungen bis ins 27. Jahrhundert darDer Aufstand gegen die Maschinen der Metropolen beginnt Ende des 24. Jahrhunderts. Im 26. Jahrhundert kommt es zum Uralischen Krieg, in dem der Westen unterliegt. Die westlichen Völker müssen deshalb in neue Bereiche vorstoßen. Grönland soll enteist werden, und um die nötige Energie zu gewinnen, werden die Vulkane Islands gesprengt. Das Unternehmen gelingt, aber es beleben sich zugleich die Keime vorzeitlicher Ungeheuer und Pflanzendie Saurierwelt breitet sich aus. Als Gegenwaffe werden menschliche Giganten gezüchtet. Inhaltlich wie sprachlich hat Döblin mit dem Roman ein expressionistisches Meisterwerk geschaffen, das auf eindrucksvolle Weise alle Strömungen der Epoche in sich vereint.»Alfred Döblins Werk, das ist das 20. Jahrhundert in Literatur gefasst. Mit eigensinniger Wachheit und Neugier nahm dieser Arzt und Dichter Anteil an allen wesentlichen Ereignissen und Tendenzen des Zeitaltersan den Weltkriegen und Revolutionen, an Wissenschaft und Mystik, Politik und Religion, Technik und Philosophie.«.Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 in Stettin an der Oder geboren. Nach dem Studium der Medizin arbeitete er fünf Jahre lang als Assistenzarzt in verschiedenen Kliniken und eröffnete 1911 in Berlin eine eigene Praxis als Kassenarzt. Nach ersten Veröffentlichungen in der expressionistischen Zeitschrift »Der Sturm« und einem Novellenband im Verlag Georg Müller erschien Döblins erster großer Roman »Die drei Sprünge des Wang- lun« im Jahr 1916 bei S. Fischer. Sein größter internationaler Erfolg war der 1929 ebenfalls bei S. Fischer publizierte Roman »Berlin Alexanderplatz«. 1933 flüchtete Döblin vor dem Nationalsozialismus nach Zürich. Die meiste Zeit seiner Jahre im Exil verbrachte er in Frankreich und den USA. Aus dem Exil zurückgekehrt, lebte Döblin zunächst wieder in Deutschland, zog dann aber 1953 mit seiner Familie nach Paris. Alfred Döblin starb am 26. Juni 1957. Versand D: 6,95 EUR Döblins expressionistisch wortgewaltige Utopie ist ein literarisches Manifest gegen den grenzenlosen Fortschrittsglauben.In seinem visionären Zukunftsroman, »Berge, Meere und Giganten«, der erstmals 1924 in Berlin erschienen ist, entwirft Döblin eine negative Utopie. In Form einer künftigen Universalgeschichte, die in neun Bücher unterteilt ist, stellt er die technisierte, industrialisierte Gesellschaft, geprägt von Verstädterung, Vermassung, Naturentfremdung und Dehumanisierung, und deren Entwicklungen bis ins 27. Jahrhundert darDer Aufstand gegen die Maschinen der Metropolen beginnt Ende des 24. Jahrhunderts. Im 26. Jahrhundert kommt es zum Uralischen Krieg, in dem der Westen unterliegt. Die westlichen Völker müssen deshalb in neue Bereiche vorstoßen. Grönland soll enteist werden, und um die nötige Energie zu gewinnen, werden die Vulkane Islands gesprengt. Das Unternehmen gelingt, aber es beleben sich zugleich die Keime vorzeitlicher Ungeheuer und Pflanzendie Saurierwelt breitet sich aus. Als Gegenwaffe werden menschliche Giganten gezüchtet. Inhaltlich wie sprachlich hat Döblin mit dem Roman ein expressionistisches Meisterwerk geschaffen, das auf eindrucksvolle Weise alle Strömungen der Epoche in sich vereint.»Alfred Döblins Werk, das ist das 20. Jahrhundert in Literatur gefasst. Mit eigensinniger Wachheit und Neugier nahm dieser Arzt und Dichter Anteil an allen wesentlichen Ereignissen und Tendenzen des Zeitaltersan den Weltkriegen und Revolutionen, an Wissenschaft und Mystik, Politik und Religion, Technik und Philosophie.«.Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 in Stettin an der Oder geboren. Nach dem Studium der Medizin arbeitete er fünf Jahre lang als Assistenzarzt in verschiedenen Kliniken und eröffnete 1911 in Berlin eine eigene Praxis als Kassenarzt. Nach ersten Veröffentlichungen in der expressionistischen Zeitschrift »Der Sturm« und einem Novellenband im Verlag Georg Müller erschien Döblins erster großer Roman »Die drei Sprünge des Wang- lun« im Jahr 1916 bei S. Fischer. Sein größter internationaler Erfolg war der 1929 ebenfalls bei S. Fischer publizierte Roman »Berlin Alexanderplatz«. 1933 flüchtete Döblin vor dem Nationalsozialismus nach Zürich. Die meiste Zeit seiner Jahre im Exil verbrachte er in Frankreich und den USA. Aus dem Exil zurückgekehrt, lebte Döblin zunächst wieder in Deutschland, zog dann aber 1953 mit seiner Familie nach Paris. Alfred Döblin starb am 26. Juni 1957., [PU:Walter]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Buchservice-Lars-Lutzer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor):
Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - gebunden oder broschiert

1998

ISBN: 3530166634

ID: 8799948478

[EAN: 9783530166637], Gebraucht, sehr guter Zustand, [SC: 6.95], [PU: Walter Auflage: N.-A. (Dezember 1998)], DÖBLINS EXPRESSIONISTISCH WORTGEWALTIGE UTOPIE IST EIN LITERARISCHES MANIFEST GEGEN DEN GRENZENLOSEN FORTSCHRITTSGLAUBEN.IN SEINEM VISIONÄREN ZUKUNFTSROMAN, »BERGE, MEERE UND GIGANTEN«, DER ERSTMALS 1924 IN BERLIN ERSCHIENEN IST, ENTWIRFT DÖBLIN EINE NEGATIVE UTOPIE. FORM EINER KÜNFTIGEN UNIVERSALGESCHICHTE, DIE NEUN BÜCHER UNTERTEILT STELLT ER TECHNISIERTE, INDUSTRIALISIERTE GESELLSCHAFT, GEPRÄGT VON VERSTÄDTERUNG, VERMASSUNG, NATURENTFREMDUNG DEHUMANISIERUNG, DEREN ENTWICKLUNGEN BIS INS 27. JAHRHUNDERT DARDER AUFSTAND MASCHINEN METROPOLEN BEGINNT ENDE DES 24. JAHRHUNDERTS. IM 26. KOMMT ES ZUM URALISCHEN KRIEG, DEM WESTEN UNTERLIEGT. WESTLICHEN VÖLKER MÜSSEN DESHALB NEUE BEREICHE VORSTOSSEN. GRÖNLAND SOLL ENTEIST WERDEN, UM NÖTIGE ENERGIE ZU GEWINNEN, WERDEN VULKANE ISLANDS GESPRENGT. DAS UNTERNEHMEN GELINGT, ABER BELEBEN SICH ZUGLEICH KEIME VORZEITLICHER UNGEHEUER PFLANZENDIE SAURIERWELT BREITET AUS. ALS GEGENWAFFE MENSCHLICHE GIGANTEN GEZÜCHTET. INHALTLICH WIE SPRACHLICH HAT MIT ROMAN EXPRESSIONISTISCHES MEISTERWERK GESCHAFFEN, AUF EINDRUCKSVOLLE WEISE ALLE STRÖMUNGEN EPOCHE VEREINT.»ALFRED WERK, 20. LITERATUR GEFASST. EIGENSINNIGER WACHHEIT NEUGIER NAHM DIESER ARZT DICHTER ANTEIL AN ALLEN WESENTLICHEN EREIGNISSEN TENDENZEN ZEITALTERSAN WELTKRIEGEN REVOLUTIONEN, WISSENSCHAFT MYSTIK, POLITIK RELIGION, TECHNIK PHILOSOPHIE.«.ALFRED WURDE AM 10. AUGUST 1878 STETTIN ODER GEBOREN. NACH STUDIUM MEDIZIN ARBEITETE FÜNF JAHRE LANG ASSISTENZARZT VERSCHIEDENEN KLINIKEN ERÖFFNETE 1911 EIGENE PRAXIS KASSENARZT. ERSTEN VERÖFFENTLICHUNGEN EXPRESSIONISTISCHEN ZEITSCHRIFT »DER STURM« EINEM NOVELLENBAND VERLAG GEORG MÜLLER ERSCHIEN ERSTER GROSSER »DIE DREI SPRÜNGE WANG- LUN« JAHR 1916 BEI S. FISCHER. SEIN GRÖSSTER INTERNATIONALER ERFOLG WAR 1929 EBENFALLS FISCHER PUBLIZIERTE »BERLIN ALEXANDERPLATZ«. 1933 FLÜCHTETE VOR NATIONALSOZIALISMUS ZÜRICH. MEISTE ZEIT SEINER EXIL VERBRACHTE FRANKREICH USA. AUS ZURÜCKGEKEHRT, LEBTE ZUNÄCHST WIEDER DEUTSCHLAND, ZOG DANN 1953 FAMILIE PARIS. ALFR, Döblins expressionistisch wortgewaltige Utopie ist ein literarisches Manifest gegen den grenzenlosen Fortschrittsglauben.In seinem visionären Zukunftsroman, »Berge, Meere und Giganten«, der erstmals 1924 in Berlin erschienen ist, entwirft Döblin eine negative Utopie. In Form einer künftigen Universalgeschichte, die in neun Bücher unterteilt ist, stellt er die technisierte, industrialisierte Gesellschaft, geprägt von Verstädterung, Vermassung, Naturentfremdung und Dehumanisierung, und deren Entwicklungen bis ins 27. Jahrhundert darDer Aufstand gegen die Maschinen der Metropolen beginnt Ende des 24. Jahrhunderts. Im 26. Jahrhundert kommt es zum Uralischen Krieg, in dem der Westen unterliegt. Die westlichen Völker müssen deshalb in neue Bereiche vorstoßen. Grönland soll enteist werden, und um die nötige Energie zu gewinnen, werden die Vulkane Islands gesprengt. Das Unternehmen gelingt, aber es beleben sich zugleich die Keime vorzeitlicher Ungeheuer und Pflanzendie Saurierwelt breitet sich aus. Als Gegenwaffe werden menschliche Giganten gezüchtet. Inhaltlich wie sprachlich hat Döblin mit dem Roman ein expressionistisches Meisterwerk geschaffen, das auf eindrucksvolle Weise alle Strömungen der Epoche in sich vereint.»Alfred Döblins Werk, das ist das 20. Jahrhundert in Literatur gefasst. Mit eigensinniger Wachheit und Neugier nahm dieser Arzt und Dichter Anteil an allen wesentlichen Ereignissen und Tendenzen des Zeitaltersan den Weltkriegen und Revolutionen, an Wissenschaft und Mystik, Politik und Religion, Technik und Philosophie.«.Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 in Stettin an der Oder geboren. Nach dem Studium der Medizin arbeitete er fünf Jahre lang als Assistenzarzt in verschiedenen Kliniken und eröffnete 1911 in Berlin eine eigene Praxis als Kassenarzt. Nach ersten Veröffentlichungen in der expressionistischen Zeitschrift »Der Sturm« und einem Novellenband im Verlag Georg Müller erschien Döblins erster großer Roman »Die drei Sprünge des Wang- lun« im Jahr 1916 bei S. Fischer. Sein größter internationaler Erfolg war der 1929 ebenfalls bei S. Fischer publizierte Roman »Berlin Alexanderplatz«. 1933 flüchtete Döblin vor dem Nationalsozialismus nach Zürich. Die meiste Zeit seiner Jahre im Exil verbrachte er in Frankreich und den USA. Aus dem Exil zurückgekehrt, lebte Döblin zunächst wieder in Deutschland, zog dann aber 1953 mit seiner Familie nach Paris. Alfred Döblin starb am 26. Juni 1957. In deutscher Sprache. 539 pages. 21 x 13,4 x 3,8 cm

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
Buchservice Lars Lutzer, Bad Segeberg, Germany [53994756] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 6.95
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor):
Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - gebunden oder broschiert

1998, ISBN: 3530166634

ID: 8799948478

[EAN: 9783530166637], Gebraucht, sehr guter Zustand, [PU: Walter Auflage: N.-A. (Dezember 1998)], DÖBLINS EXPRESSIONISTISCH WORTGEWALTIGE UTOPIE IST EIN LITERARISCHES MANIFEST GEGEN DEN GRENZENLOSEN FORTSCHRITTSGLAUBEN.IN SEINEM VISIONÄREN ZUKUNFTSROMAN, »BERGE, MEERE UND GIGANTEN«, DER ERSTMALS 1924 IN BERLIN ERSCHIENEN IST, ENTWIRFT DÖBLIN EINE NEGATIVE UTOPIE. FORM EINER KÜNFTIGEN UNIVERSALGESCHICHTE, DIE NEUN BÜCHER UNTERTEILT STELLT ER TECHNISIERTE, INDUSTRIALISIERTE GESELLSCHAFT, GEPRÄGT VON VERSTÄDTERUNG, VERMASSUNG, NATURENTFREMDUNG DEHUMANISIERUNG, DEREN ENTWICKLUNGEN BIS INS 27. JAHRHUNDERT DARDER AUFSTAND MASCHINEN METROPOLEN BEGINNT ENDE DES 24. JAHRHUNDERTS. IM 26. KOMMT ES ZUM URALISCHEN KRIEG, DEM WESTEN UNTERLIEGT. WESTLICHEN VÖLKER MÜSSEN DESHALB NEUE BEREICHE VORSTOSSEN. GRÖNLAND SOLL ENTEIST WERDEN, UM NÖTIGE ENERGIE ZU GEWINNEN, WERDEN VULKANE ISLANDS GESPRENGT. DAS UNTERNEHMEN GELINGT, ABER BELEBEN SICH ZUGLEICH KEIME VORZEITLICHER UNGEHEUER PFLANZENDIE SAURIERWELT BREITET AUS. ALS GEGENWAFFE MENSCHLICHE GIGANTEN GEZÜCHTET. INHALTLICH WIE SPRACHLICH HAT MIT ROMAN EXPRESSIONISTISCHES MEISTERWERK GESCHAFFEN, AUF EINDRUCKSVOLLE WEISE ALLE STRÖMUNGEN EPOCHE VEREINT.»ALFRED WERK, 20. LITERATUR GEFASST. EIGENSINNIGER WACHHEIT NEUGIER NAHM DIESER ARZT DICHTER ANTEIL AN ALLEN WESENTLICHEN EREIGNISSEN TENDENZEN ZEITALTERSAN WELTKRIEGEN REVOLUTIONEN, WISSENSCHAFT MYSTIK, POLITIK RELIGION, TECHNIK PHILOSOPHIE.«.ALFRED WURDE AM 10. AUGUST 1878 STETTIN ODER GEBOREN. NACH STUDIUM MEDIZIN ARBEITETE FÜNF JAHRE LANG ASSISTENZARZT VERSCHIEDENEN KLINIKEN ERÖFFNETE 1911 EIGENE PRAXIS KASSENARZT. ERSTEN VERÖFFENTLICHUNGEN EXPRESSIONISTISCHEN ZEITSCHRIFT »DER STURM« EINEM NOVELLENBAND VERLAG GEORG MÜLLER ERSCHIEN ERSTER GROSSER »DIE DREI SPRÜNGE WANG- LUN« JAHR 1916 BEI S. FISCHER. SEIN GRÖSSTER INTERNATIONALER ERFOLG WAR 1929 EBENFALLS FISCHER PUBLIZIERTE »BERLIN ALEXANDERPLATZ«. 1933 FLÜCHTETE VOR NATIONALSOZIALISMUS ZÜRICH. MEISTE ZEIT SEINER EXIL VERBRACHTE FRANKREICH USA. AUS ZURÜCKGEKEHRT, LEBTE ZUNÄCHST WIEDER DEUTSCHLAND, ZOG DANN 1953 FAMILIE PARIS. ALFR, Döblins expressionistisch wortgewaltige Utopie ist ein literarisches Manifest gegen den grenzenlosen Fortschrittsglauben.In seinem visionären Zukunftsroman, »Berge, Meere und Giganten«, der erstmals 1924 in Berlin erschienen ist, entwirft Döblin eine negative Utopie. In Form einer künftigen Universalgeschichte, die in neun Bücher unterteilt ist, stellt er die technisierte, industrialisierte Gesellschaft, geprägt von Verstädterung, Vermassung, Naturentfremdung und Dehumanisierung, und deren Entwicklungen bis ins 27. Jahrhundert darDer Aufstand gegen die Maschinen der Metropolen beginnt Ende des 24. Jahrhunderts. Im 26. Jahrhundert kommt es zum Uralischen Krieg, in dem der Westen unterliegt. Die westlichen Völker müssen deshalb in neue Bereiche vorstoßen. Grönland soll enteist werden, und um die nötige Energie zu gewinnen, werden die Vulkane Islands gesprengt. Das Unternehmen gelingt, aber es beleben sich zugleich die Keime vorzeitlicher Ungeheuer und Pflanzendie Saurierwelt breitet sich aus. Als Gegenwaffe werden menschliche Giganten gezüchtet. Inhaltlich wie sprachlich hat Döblin mit dem Roman ein expressionistisches Meisterwerk geschaffen, das auf eindrucksvolle Weise alle Strömungen der Epoche in sich vereint.»Alfred Döblins Werk, das ist das 20. Jahrhundert in Literatur gefasst. Mit eigensinniger Wachheit und Neugier nahm dieser Arzt und Dichter Anteil an allen wesentlichen Ereignissen und Tendenzen des Zeitaltersan den Weltkriegen und Revolutionen, an Wissenschaft und Mystik, Politik und Religion, Technik und Philosophie.«.Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 in Stettin an der Oder geboren. Nach dem Studium der Medizin arbeitete er fünf Jahre lang als Assistenzarzt in verschiedenen Kliniken und eröffnete 1911 in Berlin eine eigene Praxis als Kassenarzt. Nach ersten Veröffentlichungen in der expressionistischen Zeitschrift »Der Sturm« und einem Novellenband im Verlag Georg Müller erschien Döblins erster großer Roman »Die drei Sprünge des Wang- lun« im Jahr 1916 bei S. Fischer. Sein größter internationaler Erfolg war der 1929 ebenfalls bei S. Fischer publizierte Roman »Berlin Alexanderplatz«. 1933 flüchtete Döblin vor dem Nationalsozialismus nach Zürich. Die meiste Zeit seiner Jahre im Exil verbrachte er in Frankreich und den USA. Aus dem Exil zurückgekehrt, lebte Döblin zunächst wieder in Deutschland, zog dann aber 1953 mit seiner Familie nach Paris. Alfred Döblin starb am 26. Juni 1957. In deutscher Sprache. 539 pages. 21 x 13,4 x 3,8 cm

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Buchservice Lars Lutzer, Bad Segeberg, Germany [53994756] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 6.95
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor):
Berge, Meere und Giganten von Alfred Döblin (Autor), Walter Muschg (Autor), Edgar. Pässler (Autor) - gebunden oder broschiert

1998, ISBN: 9783530166637

[ED: Hardcover], [PU: Walter], Döblins expressionistisch wortgewaltige Utopie ist ein literarisches Manifest gegen den grenzenlosen Fortschrittsglauben.In seinem visionären Zukunftsroman, Berge, Meere und Giganten, der erstmals 1924 in Berlin erschienen ist, entwirft Döblin eine negative Utopie. In Form einer künftigen Universalgeschichte, die in neun Bücher unterteilt ist, stellt er die technisierte, industrialisierte Gesellschaft, geprägt von Verstädterung, Vermassung, Naturentfremdung und Dehumanisierung, und deren Entwicklungen bis ins 27. Jahrhundert darDer Aufstand gegen die Maschinen der Metropolen beginnt Ende des 24. Jahrhunderts. Im 26. Jahrhundert kommt es zum Uralischen Krieg, in dem der Westen unterliegt. Die westlichen Völker müssen deshalb in neue Bereiche vorstoßen. Grönland soll enteist werden, und um die nötige Energie zu gewinnen, werden die Vulkane Islands gesprengt. Das Unternehmen gelingt, aber es beleben sich zugleich die Keime vorzeitlicher Ungeheuer und Pflanzendie Saurierwelt breitet sich aus. Als Gegenwaffe werden menschliche Giganten gezüchtet. Inhaltlich wie sprachlich hat Döblin mit dem Roman ein expressionistisches Meisterwerk geschaffen, das auf eindrucksvolle Weise alle Strömungen der Epoche in sich vereint.Alfred Döblins Werk, das ist das 20. Jahrhundert in Literatur gefasst. Mit eigensinniger Wachheit und Neugier nahm dieser Arzt und Dichter Anteil an allen wesentlichen Ereignissen und Tendenzen des Zeitaltersan den Weltkriegen und Revolutionen, an Wissenschaft und Mystik, Politik und Religion, Technik und Philosophie..Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 in Stettin an der Oder geboren. Nach dem Studium der Medizin arbeitete er fünf Jahre lang als Assistenzarzt in verschiedenen Kliniken und eröffnete 1911 in Berlin eine eigene Praxis als Kassenarzt. Nach ersten Veröffentlichungen in der expressionistischen Zeitschrift Der Sturm und einem Novellenband im Verlag Georg Müller erschien Döblins erster großer Roman Die drei Sprünge des Wang- lun im Jahr 1916 bei S. Fischer. Sein größter internationaler Erfolg war der 1929 ebenfalls bei S. Fischer publizierte Roman Berlin Alexanderplatz. 1933 flüchtete Döblin vor dem Nationalsozialismus nach Zürich. Die meiste Zeit seiner Jahre im Exil verbrachte er in Frankreich und den USA. Aus dem Exil zurückgekehrt, lebte Döblin zunächst wieder in Deutschland, zog dann aber 1953 mit seiner Familie nach Paris. Alfred Döblin starb am 26. Juni 1957., [SC: 6.95], leichte Gebrauchsspuren, gewerbliches Angebot, 21 x 13,4 x 3,8 cm, [GW: 2000g], Auflage: N.-A. (Dezember 1998)

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Buchservice Lars Lutzer
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Berge, Meere und Giganten
Autor:

Alfred Döblin, Walter Muschg, Edgar. Pässler

Titel:

Berge, Meere und Giganten

ISBN-Nummer:

3530166634

Detailangaben zum Buch - Berge, Meere und Giganten


EAN (ISBN-13): 9783530166637
ISBN (ISBN-10): 3530166634
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1998
Herausgeber: Olten und Freiburg i.Br., Walter-Verlag

Buch in der Datenbank seit 11.06.2007 17:07:17
Buch zuletzt gefunden am 18.11.2016 18:22:56
ISBN/EAN: 3530166634

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-530-16663-4, 978-3-530-16663-7

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher