. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 372.99 EUR, größter Preis: 498.02 EUR, Mittelwert: 436.4 EUR
Schriften zu Asthetik, Poetik und Literatur (Ausgewahlte Werke in Einzelbanden / Alfred Doblin) (German Edition) - Doblin, Alfred
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Doblin, Alfred:

Schriften zu Asthetik, Poetik und Literatur (Ausgewahlte Werke in Einzelbanden / Alfred Doblin) (German Edition) - Taschenbuch

2001, ISBN: 9783530166972

Gebundene Ausgabe, ID: 632524651

Walter, 1981. 1981. Hardcover. 20,6 x 12,4 x 3,6 cm. »Mit einem Schlage hatte er auf lange Wochen die Besinnung verloren. Das Geheimnis war aufgedeckt. Jetzt verstand er, wohin die Unruhe seines Leibes und seiner Seele drängte; und dieses Wohin stand riesengroß vor seinen Sinnen, eingehüllt in den purpurnen und violetten Mantel jener wonnigen Entsetzen.« Der vorliegende Band enthält die Erzählwerke »Modern. Ein Bild aus der Gegenwart« (1896), die früheste erhaltene literarische Arbeit Döblins, seinen ersten Roman »Jagende Rosse« (1900), den er nach eigenem Zeugnis als Primaner »zwischen Schularbeiten und Nachhilfestunden« schrieb und der erst aus dem Marbacher Nachlaß ediert worden ist, außerdem die Erzählungen »Adonis« (1901/02; im Anhang erscheint die zweite, »Anfang September 1901« datierte Fassung) und »Erwachen« (1901/1923) sowie den um die zum Wahnsinn gesteigerte Sexualität eines jungen Mannes kreisenden Roman »Der schwarze Vorhang« (1902/03), der auf dem Speicher einer Züricher Speditionsfirma, wo von 1934 bis 1969 zahlreiche bisher als verschollen gegoltene Manuskripte Döblins gelagert waren, durch einen merkwürdigen Zufall entdeckt wurde. Autor: Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er nach Deutschland zurück, um im Dienst der französischen Administration am kulturellen Wiederaufbau mitzuwirken. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. »Mit einem Schlage hatte er auf lange Wochen die Besinnung verloren. Das Geheimnis war aufgedeckt. Jetzt verstand er, wohin die Unruhe seines Leibes und seiner Seele drängte; und dieses Wohin stand riesengroß vor seinen Sinnen, eingehüllt in den purpurnen und violetten Mantel jener wonnigen Entsetzen.« Der vorliegende Band enthält die Erzählwerke »Modern. Ein Bild aus der Gegenwart« (1896), die früheste erhaltene literarische Arbeit Döblins, seinen ersten Roman »Jagende Rosse« (1900), den er nach eigenem Zeugnis als Primaner »zwischen Schularbeiten und Nachhilfestunden« schrieb und der erst aus dem Marbacher Nachlaß ediert worden ist, außerdem die Erzählungen »Adonis« (1901/02; im Anhang erscheint die zweite, »Anfang September 1901« datierte Fassung) und »Erwachen« (1901/1923) sowie den um die zum Wahnsinn gesteigerte Sexualität eines jungen Mannes kreisenden Roman »Der schwarze Vorhang« (1902/03), der auf dem Speicher einer Züricher Speditionsfirma, wo von 1934 bis 1969 zahlreiche bisher als verschollen gegoltene Manuskripte Döblins gelagert waren, durch einen merkwürdigen Zufall entdeckt wurde. Autor: Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er nach Deutschland zurück, um im Dienst der französischen Administration am kulturellen Wiederaufbau mitzuwirken. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg., Walter, 1981, Walter, 2001. 2001. Softcover. 21,3 x 13,6 x 3,7 cm. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift "Der Sturm" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift "Das goldene Tor" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. Vielleicht denkt man beim ersten Lesen, hier schreibt ein Verrückter, der es uns zeigen möchte, aber es ist doch reinster Expressionismus. Dann liegen die Strukturen der herzhaften Literatur, fast poetisch im wahrsten Sinne, wie gut gebackenes Brot ( eben von echtem Schrot! ) im Munde und es ist ein Genuß, zuzubeißen. Alfred Döblins sämtliche Erzählungen aus den Sammelbänden: "Die Ermordung einer Butterblume" sowie "Die Lobensteiner reisen nach Böhmen", "Heitere Magie", Einzelveröffentlichungen und unveröffentlichte Einzelveröffentlichungen tanzen ihren Reigen, daß es eine Freude ist. Editorische Nachweise und Anmerkungen fehlen nicht wie auch ein Nachwort. Und es ist eine Freude, sie zu lesen, alle die unglaublichen Geschichten dieses Urgesteins, das da kommt aus dem jüdischen- deutschen Literaturkreis um die Jahrhundertwende (der vorletzten!) und doch das barocke Gefüge eines Schiller trägt. Unglaubliche Erzählungen voller Strukturen, im Einzelnen manchmal an die Musik Beethovens erinnernd, wie ja das ausgehende 19. Jahrhundert voll war von musikalischen Impressionen der Spätromantik, man denke nur an Wagner. Ein Arzt schreibt wieder einmal und zwar ein Neurologe, ein Psychiater, der durchblickt und uns warnt ( vor der Nachahmung oder Anbetung des Bösen, um es einmal banal zu treffen). Wir denken dabei unweigerlich alle an Gottfried Benn, aber wie! Was sagt uns denn Alfred Döblin in diesem Moment ? Viel erzählt er aus der Tiefe seines Empfindens und macht uns schamvoll, auch im Hinblick auf das, was heute so geschrieben wird. Aber das ist ein anderes Thema. Der Leser wird ind das geführt, was wir allgemein mit dem Seelischen zu umschreiben pflegen und was uns freudig werden läßt, aber auch gefährdet. Empfehlenswert, sehr empfehlenswert, weil es Auskünfte erteilt - dieses Werk - im Hinblick auf seine großen Romane. Sei noch auf die Veröffentlichung seiner Briefe hingewiesen, die eben herausgekommen sind bzw. neuaufgelegt wurden. Denn nur so ist die Brücke zu schließen zu seinem Geschaffenen und die Hermeneutik (Kunst des Verstehens) kann nun beginnen.Literatur Historische Romane ISBN-10 3-530-16716-9 / 3530167169 ISBN-13 978-3-530-16716-0 / 978353016716 Literatur Historische Romane Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift "Der Sturm" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift "Das goldene Tor" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. Vielleicht denkt man beim ersten Lesen, hier schreibt ein Verrückter, der es uns zeigen möchte, aber es ist doch reinster Expressionismus. Dann liegen die Strukturen der herzhaften Literatur, fast poetisch im wahrsten Sinne, wie gut gebackenes Brot ( eben von echtem Schrot! ) im Munde und es ist ein Genuß, zuzubeißen. Alfred Döblins sämtliche Erzählungen aus den Sammelbänden: "Die Ermordung einer Butterblume" sowie "Die Lobensteiner reisen nach Böhmen", "Heitere Magie", Einzelveröffentlichungen und unveröffentlichte Einzelveröffentlichungen tanzen ihren Reigen, daß es eine Freude ist. Editorische Nachweise und Anmerkungen fehlen nicht wie auch ein Nachwort. Und es ist eine Freude, sie zu lesen, alle die unglaublichen Geschichten dieses Urgesteins, das da kommt aus dem jüdischen- deutschen Literaturkreis um die Jahrhundertwende (der vorletzten!) und doch das barocke Gefüge eines Schiller trägt. Unglaubliche Erzählungen voller Strukturen, im Einzelnen manchmal an die Musik Beethovens erinnernd, wie ja das ausgehende 19. Jahrhundert voll war von musikalischen Impressionen der Spätromantik, man denke nur an Wagner. Ein Arzt schreibt wieder einmal und zwar ein Neurologe, ein Psychiater, der durchblickt und uns warnt ( vor der Nachahmung oder Anbetung des Bösen, um es einmal banal zu treffen). Wir denken dabei unweigerlich alle an Gottfried Benn, aber wie! Was sagt uns denn Alfred Döblin in diesem Moment ? Viel erzählt er aus der Tiefe seines Empfindens und macht uns schamvoll, auch im Hinblick auf das, was heute so geschrieben wird. Aber das ist ein anderes Thema. Der Leser wird ind das geführt, was wir allgemein mit dem Seelischen zu umschreiben pflegen und was uns freudig werden läßt, aber auch gefährdet. Empfehlenswert, sehr empfehlenswert, weil es Auskünfte erteilt - dieses Werk - im Hinblick auf seine großen Romane. Sei noch auf die Veröffentlichung seiner Briefe hingewiesen, die eben herausgekommen sind bzw. neuaufgelegt wurden. Denn nur so ist die Brücke zu schließen zu seinem Geschaffenen und die Hermeneutik (Kunst des Verstehens) kann nun beginnen.Literatur Historische Romane ISBN-10 3-530-16716-9 / 3530167169 ISBN-13 978-3-530-16716-0 / 978353016716, Walter, 2001, Patmos, 1992. 1992. Hardcover. Ausgewählte Werke in Einzelbänden: Kritik der Zeit: Rundfunkbeiträge 1946 - 1952 [Gebundene Ausgabe] Alfred Döblin (Autor) Ausgewählte Werke in Einzelbänden: Kritik der Zeit: Rundfunkbeiträge 1946 - 1952 [Gebundene Ausgabe] Alfred Döblin (Autor), Patmos, 1992, Walter, 1983. 1983. Hardcover. Döblins früh einsetzende Beschäftigung mit dem Film, dem neuen Medium des zwanzigsten Jahrhunderts, ist bislang wenig beachtet worden, weil das Textmaterial weitgehend unzugänglich war. Die nahezu vollständige Herausgabe der Filmszenarien und -erzählungen in diesem Band belegt, in welchem Maße Döblin eine ästhetische und produktive Auseinandersetzung mit den Fragen des Films unternommen hat. Auch mit den Möglichkeiten des Rundfunks hat Alfred Döblin sich früh auseinandergesetzt. Seine grundsätzliche Beschäftigung mit dem »Massenmultiplikator« Radio findet ihren literarischen Niederschlag in dem Hörspiel ›Die Geschichte vom Franz Biberkopf‹, dessen Text hier vollständig widergegeben ist. Daneben enthält der Band erstmals auch alle Dramen Döblins. Ein Buch, welches das in der Literaturkritik vorherrschende Bild des Autors als reinem Epiker entscheidend ergänzt und korrigiert. Autor: Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er nach Deutschland zurück, um im Dienst der französischen Administration am kulturellen Wiederaufbau mitzuwirken. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. Döblins früh einsetzende Beschäftigung mit dem Film, dem neuen Medium des zwanzigsten Jahrhunderts, ist bislang wenig beachtet worden, weil das Textmaterial weitgehend unzugänglich war. Die nahezu vollständige Herausgabe der Filmszenarien und -erzählungen in diesem Band belegt, in welchem Maße Döblin eine ästhetische und produktive Auseinandersetzung mit den Fragen des Films unternommen hat. Auch mit den Möglichkeiten des Rundfunks hat Alfred Döblin sich früh auseinandergesetzt. Seine grundsätzliche Beschäftigung mit dem »Massenmultiplikator« Radio findet ihren literarischen Niederschlag in dem Hörspiel ›Die Geschichte vom Franz Biberkopf‹, dessen Text hier vollständig widergegeben ist. Daneben enthält der Band erstmals auch alle Dramen Döblins. Ein Buch, welches das in der Literaturkritik vorherrschende Bild des Autors als reinem Epiker entscheidend ergänzt und korrigiert. Autor: Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er nach Deutschland zurück, um im Dienst der französischen Administration am kulturellen Wiederaufbau mitzuwirken. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg., Walter, 1983, Walter, 1998. 1998. Hardcover. »Deutschland ist hin, das Recht ist verloren, wir haben keine Heimat, wir haben keinen Boden, es gibt keine Ehre, kein Ziel, keinen Auftrag - schlafe dabei, wer dabei schlafen mag.« Alfred Döblin setzt sich in dieser 1944 im Exil in Hollywood entstandenen, 1946 erschienenen Erzählung »Der Oberst und der Dichter« mit den ungeheuren Verbrechen auseinander, die im Namen des deutschen Volkes zwischen 1933 und 1945 begangen wurden.Dem Oberst, Sinnbild des Zerstörerischen, der brutalen Gewalt seit Menschengedenken, wird der Prozeß gemacht, doch er bleibt ungerührt . . .»Die Pilgerin Aetheria«, zwischen 1947 und 1949 entstanden, nach den Aussagen seiner Frau Döblins »Lieblingswerk«, ist die Geschichte einer jungen Bäuerin aus einem Dorf bei Salerno, deren Mann bei einem nächtlichen Raubüberfall getötet wird und an dessen Mörder sie aus Liebe Rache zu nehmen schwört . . .Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freibu »Deutschland ist hin, das Recht ist verloren, wir haben keine Heimat, wir haben keinen Boden, es gibt keine Ehre, kein Ziel, keinen Auftrag - schlafe dabei, wer dabei schlafen mag.« Alfred Döblin setzt sich in dieser 1944 im Exil in Hollywood entstandenen, 1946 erschienenen Erzählung »Der Oberst und der Dichter« mit den ungeheuren Verbrechen auseinander, die im Namen des deutschen Volkes zwischen 1933 und 1945 begangen wurden.Dem Oberst, Sinnbild des Zerstörerischen, der brutalen Gewalt seit Menschengedenken, wird der Prozeß gemacht, doch er bleibt ungerührt . . .»Die Pilgerin Aetheria«, zwischen 1947 und 1949 entstanden, nach den Aussagen seiner Frau Döblins »Lieblingswerk«, ist die Geschichte einer jungen Bäuerin aus einem Dorf bei Salerno, deren Mann bei einem nächtlichen Raubüberfall getötet wird und an dessen Mörder sie aus Liebe Rache zu nehmen schwört . . .Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freibu, Walter, 1998, Walter Verlag, 1995. 1995. Hardcover. Nicht erst seit der Vertreibung aus Deutschland 1933, seiner »Schicksalsreise« (dtv 12225) ins Exil, hat sich Alfred Döblin mit seinen jüdischen Wurzeln beschäftigt: Ich will nicht vergessenich stamme von jüdischen Eltern. Zwischen 1924 und 1940 - 1941 konvertierte er zum Katholizimus - sind zahlreiche Essays, Vorträge, Gespräche und Erzählungen entstanden, die nichts an Aktualität eingebüßt haben. In ihnen bezieht er stets engagiert, sehr klug und nachdenklich Stellung zu Fragen der jüdischen Geschichte, Kultur und Religion. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg Co-Autor Anthony W Riley Mitarbeit Walter Muschg Sprache deutsch Einbandart Leinen Literatur Klassiker Moderne Klassiker Juden ISBN-10 3-530-16709-6 / 3530167096 ISBN-13 978-3-530-16709-2 / 9783530167092 Nicht erst seit der Vertreibung aus Deutschland 1933, seiner »Schicksalsreise« (dtv 12225) ins Exil, hat sich Alfred Döblin mit seinen jüdischen Wurzeln beschäftigt: Ich will nicht vergessenich stamme von jüdischen Eltern. Zwischen 1924 und 1940 - 1941 konvertierte er zum Katholizimus - sind zahlreiche Essays, Vorträge, Gespräche und Erzählungen entstanden, die nichts an Aktualität eingebüßt haben. In ihnen bezieht er stets engagiert, sehr klug und nachdenklich Stellung zu Fragen der jüdischen Geschichte, Kultur und Religion. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg, Walter Verlag, 1995, Walter, 1982. 1982. Hardcover. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er nach Deutschland zurück, um im Dienst der französischen Administration am kulturellen Wiederaufbau mitzuwirken. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift »Der Sturm« mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er nach Deutschland zurück, um im Dienst der französischen Administration am kulturellen Wiederaufbau mitzuwirken. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift »Das goldene Tor« (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg., Walter, 1982, Patmos Walter-Verlag, 1985. 1985. Hardcover. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift "Der Sturm" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift "Das goldene Tor" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift "Der Sturm" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift "Das goldene Tor" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg., Patmos Walter-Verlag, 1985, Walter, 2001. 2001. Hardcover. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift "Der Sturm" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift "Das goldene Tor" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift "Der Sturm" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift "Das goldene Tor" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg., Walter, 2001, Walter-Verlag. Used - Good. Former Library book. Shows some signs of wear, and may have some markings on the inside. 100% Money Back Guarantee. Shipped to over one million happy customers. Your purchase benefits world literacy!, Walter-Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer, Better World Books
Versandkosten: EUR 3.64
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schriften zu Ästhetik, Poetik und Literatur [Gebundene Ausgabe] Alfred Döblin (Autor) - Alfred Döblin (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Alfred Döblin (Autor):

Schriften zu Ästhetik, Poetik und Literatur [Gebundene Ausgabe] Alfred Döblin (Autor) - gebunden oder broschiert

1989, ISBN: 3530166979

ID: BN24500

1989 Hardcover 763 S. Gebundene Ausgabe Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift ""Der Sturm"" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift ""Das goldene Tor"" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift ""Der Sturm"" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift ""Das goldene Tor"" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. gebraucht; sehr gut, [PU:Walter]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
Buchservice-Lars-Lutzer Lars Lutzer Einzelunternehmer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schriften zu Ästhetik, Poetik und Literatur [Gebundene Ausgabe] Alfred Döblin (Autor) - Alfred Döblin (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Alfred Döblin (Autor):
Schriften zu Ästhetik, Poetik und Literatur [Gebundene Ausgabe] Alfred Döblin (Autor) - gebunden oder broschiert

1989

ISBN: 3530166979

ID: BN24500

1989 Hardcover 763 S. Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift ""Der Sturm"" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift ""Das goldene Tor"" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg. Versand D: 6,95 EUR Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift ""Der Sturm"" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift ""Das goldene Tor"" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg., [PU:Walter]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Buchservice-Lars-Lutzer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schriften Zu Asthetik, Poetik Und Literatur (Ausgewahlte Werke in Einzelbanden / Alfred Doblin) (German Edition) - Doblin, Alfred
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Doblin, Alfred:
Schriften Zu Asthetik, Poetik Und Literatur (Ausgewahlte Werke in Einzelbanden / Alfred Doblin) (German Edition) - gebrauchtes Buch

ISBN: 9783530166972

ID: 13203515975

Gebraucht, guter Zustand, Former Library book. Shows some signs of wear, and may have some markings on the inside. Shipped to over one million happy customers. Your purchase benefits world literacy!, [PU: Walter, Olten/Freiburg im Breisgau]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Alibris.com
Better World Books
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schriften zu Asthetik, Poetik und Literatur (Ausgewahlte Werke in Einzelbanden / Alfred Doblin) (German Edition) - Doblin, Alfred
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Doblin, Alfred:
Schriften zu Asthetik, Poetik und Literatur (Ausgewahlte Werke in Einzelbanden / Alfred Doblin) (German Edition) - gebrauchtes Buch

1989, ISBN: 3530166979

ID: 18224519554

[EAN: 9783530166972], Gebraucht, guter Zustand, [PU: Walter-Verlag], Former Library book. Shows some signs of wear, and may have some markings on the inside.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Better World Books, Mishawaka, IN, U.S.A. [51315977] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 4.13
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Schriften zu Asthetik, Poetik und Literatur (Ausgewahlte Werke in Einzelbanden / Alfred Doblin) (German Edition)
Autor:

Alfred Doblin

Titel:

Schriften zu Asthetik, Poetik und Literatur (Ausgewahlte Werke in Einzelbanden / Alfred Doblin) (German Edition)

ISBN-Nummer:

3530166979

Detailangaben zum Buch - Schriften zu Asthetik, Poetik und Literatur (Ausgewahlte Werke in Einzelbanden / Alfred Doblin) (German Edition)


EAN (ISBN-13): 9783530166972
ISBN (ISBN-10): 3530166979
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1989
Herausgeber: Schriften zu Ästhetik, Poetik und Literatur by Döblin, Alfred

Buch in der Datenbank seit 26.05.2007 08:43:15
Buch zuletzt gefunden am 12.11.2016 01:07:52
ISBN/EAN: 3530166979

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-530-16697-9, 978-3-530-16697-2

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher