. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 13,98 €, größter Preis: 16,72 €, Mittelwert: 14,64 €
Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - Merkl, Heinrich
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Merkl, Heinrich:

Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - gebrauchtes Buch

1986, ISBN: 3533037894

ID: 1347668110

[EAN: 9783533037897], Gebraucht, wie neu, [PU: Heidelberg : Winter,], JUANA INÉS, XVII, 225 S. , 24 cm Neuwertig. ** Sor Juana Inés de la Cruz, bürgerlicher Name: Juana de Asbaje y Ramírez, (* 12. November 1651 in San Miguel Nepantla in Mexiko; † 17. April 1695 in Mexiko-Stadt) war eine mexikanische Nonne und Dichterin. Juana war vermutlich ein uneheliches Kind. Schon mit drei Jahren lernte sie lesen und studierte in der Folge Werke der Philosophie, Astronomie und Medizin. Mit 16 wurde das begabte Mädchen von der Vizekönigin von Neuspanien entdeckt, die sie an ihren Hof holte. In der Folge schrieb Juana unzählige Auftragsarbeiten für den Hof und die Kirche. Ihrer anmutigen Verse wegen zählt sie heute zu den wichtigsten lateinamerikanischen Poeten des 17. Jahrhunderts. Juana hatte weder Familie, noch Geld, noch wollte sie heiraten. Deshalb suchte sie Zuflucht im Kloster und blieb schließlich bei den Hieronymitinnen, wo sie sich ihren Studien widmen konnte. Ihre wichtigste Dichtung, Der Traum, schrieb sie 1685 im Kloster. Das Leben dort war für sie sehr angenehm, hatte sie doch eine geräumige Wohnung, Bibliothek und Laboratorien für Experimente zur Verfügung. Immer noch unter der Protektion der Vizekönigin stehend, durfte sie nach Belieben Gäste empfangen. Sie schrieb weiterhin „weltliche" Gedichte von großer Leidenschaft, von denen sie die meisten der Vizekönigin widmete. Die Kirche ermahnte die Nonne immer wieder, sich doch bitte mit religiöser Literatur zu beschäftigen. In Briefen an ihren Beichtvater und an den Bischof von Puebla setzte sie sich für das Recht von Frauen auf Wissen und Bildung ein. 1694 gab sie jedoch dem Druck nach und unterzeichnete ein Sündenbekenntnis und das Gelöbnis, fortan nur noch für Gott zu leben. Als 1695 die Pest ausbrach, steckte sich Juana Inés de la Cruz während der Krankenpflege an und verstarb bald darauf an der Seuche. ISBN: 3533037894 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 505

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Versandantiquariat Christoph Krämer, Bad Kreuznach, Germany [7285434] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 2.20
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - Merkl, Heinrich
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Merkl, Heinrich:

Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - gebrauchtes Buch

1986, ISBN: 9783533037897

[PU: Heidelberg : Winter], XVII, 225 S. , 24 cm Ln.m.OU Neuwertig. ** Sor Juana Inés de la Cruz, bürgerlicher Name: Juana de Asbaje y Ramírez, (* 12. November 1651 in San Miguel Nepantla in Mexiko 17. April 1695 in Mexiko-Stadt) war eine mexikanische Nonne und Dichterin. Juana war vermutlich ein uneheliches Kind. Schon mit drei Jahren lernte sie lesen und studierte in der Folge Werke der Philosophie, Astronomie und Medizin. Mit 16 wurde das begabte Mädchen von der Vizekönigin von Neuspanien entdeckt, die sie an ihren Hof holte. In der Folge schrieb Juana unzählige Auftragsarbeiten für den Hof und die Kirche. Ihrer anmutigen Verse wegen zählt sie heute zu den wichtigsten lateinamerikanischen Poeten des 17. Jahrhunderts. Juana hatte weder Familie, noch Geld, noch wollte sie heiraten. Deshalb suchte sie Zuflucht im Kloster und blieb schließlich bei den Hieronymitinnen, wo sie sich ihren Studien widmen konnte. Ihre wichtigste Dichtung, Der Traum, schrieb sie 1685 im Kloster. Das Leben dort war für sie sehr angenehm, hatte sie doch eine geräumige Wohnung, Bibliothek und Laboratorien für Experimente zur Verfügung. Immer noch unter der Protektion der Vizekönigin stehend, durfte sie nach Belieben Gäste empfangen. Sie schrieb weiterhin weltliche Gedichte von großer Leidenschaft, von denen sie die meisten der Vizekönigin widmete. Die Kirche ermahnte die Nonne immer wieder, sich doch bitte mit religiöser Literatur zu beschäftigen. In Briefen an ihren Beichtvater und an den Bischof von Puebla setzte sie sich für das Recht von Frauen auf Wissen und Bildung ein. 1694 gab sie jedoch dem Druck nach und unterzeichnete ein Sündenbekenntnis und das Gelöbnis, fortan nur noch für Gott zu leben. Als 1695 die Pest ausbrach, steckte sich Juana Inés de la Cruz während der Krankenpflege an und verstarb bald darauf an der Seuche. ISBN: 3533037894, [SC: 2.20], gebraucht wie neu, gewerbliches Angebot, [GW: 505g]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Versandantiquariat Christoph Krämer
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 2.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - Merkl, Heinrich
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Merkl, Heinrich:
Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - gebrauchtes Buch

1986

ISBN: 9783533037897

[PU: Heidelberg : Winter], XVII, 225 S. , 24 cm Ln.m.OUNeuwertig. ** Sor Juana Inés de la Cruz, bürgerlicher Name: Juana de Asbaje y Ramírez, (* 12. November 1651 in San Miguel Nepantla in Mexiko 17. April 1695 in Mexiko-Stadt) war eine mexikanische Nonne und Dichterin. Juana war vermutlich ein uneheliches Kind. Schon mit drei Jahren lernte sie lesen und studierte in der Folge Werke der Philosophie, Astronomie und Medizin. Mit 16 wurde das begabte Mädchen von der Vizekönigin von Neuspanien entdeckt, die sie an ihren Hof holte. In der Folge schrieb Juana unzählige Auftragsarbeiten für den Hof und die Kirche. Ihrer anmutigen Verse wegen zählt sie heute zu den wichtigsten lateinamerikanischen Poeten des 17. Jahrhunderts. Juana hatte weder Familie, noch Geld, noch wollte sie heiraten. Deshalb suchte sie Zuflucht im Kloster und blieb schließlich bei den Hieronymitinnen, wo sie sich ihren Studien widmen konnte. Ihre wichtigste Dichtung, Der Traum, schrieb sie 1685 im Kloster. Das Leben dort war für sie sehr angenehm, hatte sie doch eine geräumige Wohnung, Bibliothek und Laboratorien für Experimente zur Verfügung. Immer noch unter der Protektion der Vizekönigin stehend, durfte sie nach Belieben Gäste empfangen. Sie schrieb weiterhin weltliche Gedichte von großer Leidenschaft, von denen sie die meisten der Vizekönigin widmete. Die Kirche ermahnte die Nonne immer wieder, sich doch bitte mit religiöser Literatur zu beschäftigen. In Briefen an ihren Beichtvater und an den Bischof von Puebla setzte sie sich für das Recht von Frauen auf Wissen und Bildung ein. 1694 gab sie jedoch dem Druck nach und unterzeichnete ein Sündenbekenntnis und das Gelöbnis, fortan nur noch für Gott zu leben. Als 1695 die Pest ausbrach, steckte sich Juana Inés de la Cruz während der Krankenpflege an und verstarb bald darauf an der Seuche. ISBN: 3533037894, [SC: 2.20], gebraucht wie neu, gewerbliches Angebot, [GW: 505g]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Versandantiquariat Christoph Krämer
Versandkosten: EUR 2.20
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - Merkl, Heinrich
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Merkl, Heinrich:
Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - gebrauchtes Buch

1986, ISBN: 3533037894

ID: 27531

Ln.m.OU XVII, 225 S. , 24 cm Leinen Neuwertig. ** Sor Juana Inés de la Cruz, bürgerlicher Name: Juana de Asbaje y Ramírez, (* 12. November 1651 in San Miguel Nepantla in Mexiko; † 17. April 1695 in Mexiko-Stadt) war eine mexikanische Nonne und Dichterin. Juana war vermutlich ein uneheliches Kind. Schon mit drei Jahren lernte sie lesen und studierte in der Folge Werke der Philosophie, Astronomie und Medizin. Mit 16 wurde das begabte Mädchen von der Vizekönigin von Neuspanien entdeckt, die sie an ihren Hof holte. In der Folge schrieb Juana unzählige Auftragsarbeiten für den Hof und die Kirche. Ihrer anmutigen Verse wegen zählt sie heute zu den wichtigsten lateinamerikanischen Poeten des 17. Jahrhunderts. Juana hatte weder Familie, noch Geld, noch wollte sie heiraten. Deshalb suchte sie Zuflucht im Kloster und blieb schließlich bei den Hieronymitinnen, wo sie sich ihren Studien widmen konnte. Ihre wichtigste Dichtung, Der Traum, schrieb sie 1685 im Kloster. Das Leben dort war für sie sehr angenehm, hatte sie doch eine geräumige Wohnung, Bibliothek und Laboratorien für Experimente zur Verfügung. Immer noch unter der Protektion der Vizekönigin stehend, durfte sie nach Belieben Gäste empfangen. Sie schrieb weiterhin „weltliche“ Gedichte von großer Leidenschaft, von denen sie die meisten der Vizekönigin widmete. Die Kirche ermahnte die Nonne immer wieder, sich doch bitte mit religiöser Literatur zu beschäftigen. In Briefen an ihren Beichtvater und an den Bischof von Puebla setzte sie sich für das Recht von Frauen auf Wissen und Bildung ein. 1694 gab sie jedoch dem Druck nach und unterzeichnete ein Sündenbekenntnis und das Gelöbnis, fortan nur noch für Gott zu leben. Als 1695 die Pest ausbrach, steckte sich Juana Inés de la Cruz während der Krankenpflege an und verstarb bald darauf an der Seuche. ISBN: 3533037894 Juana Inés gebraucht; wie neu, [PU:Heidelberg : Winter,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
Versandantiquariat Christoph Krämer Christoph Krämer, 55545 Bad Kreuznach
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - Merkl, Heinrich
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Merkl, Heinrich:
Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65. - gebrauchtes Buch

1986, ISBN: 3533037894

ID: 27531

XVII, 225 S. , 24 cm Ln.m.OU Neuwertig. ** Sor Juana Inés de la Cruz, bürgerlicher Name: Juana de Asbaje y Ramírez, (* 12. November 1651 in San Miguel Nepantla in Mexiko; † 17. April 1695 in Mexiko-Stadt) war eine mexikanische Nonne und Dichterin. Juana war vermutlich ein uneheliches Kind. Schon mit drei Jahren lernte sie lesen und studierte in der Folge Werke der Philosophie, Astronomie und Medizin. Mit 16 wurde das begabte Mädchen von der Vizekönigin von Neuspanien entdeckt, die sie an ihren Hof holte. In der Folge schrieb Juana unzählige Auftragsarbeiten für den Hof und die Kirche. Ihrer anmutigen Verse wegen zählt sie heute zu den wichtigsten lateinamerikanischen Poeten des 17. Jahrhunderts. Juana hatte weder Familie, noch Geld, noch wollte sie heiraten. Deshalb suchte sie Zuflucht im Kloster und blieb schließlich bei den Hieronymitinnen, wo sie sich ihren Studien widmen konnte. Ihre wichtigste Dichtung, Der Traum, schrieb sie 1685 im Kloster. Das Leben dort war für sie sehr angenehm, hatte sie doch eine geräumige Wohnung, Bibliothek und Laboratorien für Experimente zur Verfügung. Immer noch unter der Protektion der Vizekönigin stehend, durfte sie nach Belieben Gäste empfangen. Sie schrieb weiterhin „weltliche“ Gedichte von großer Leidenschaft, von denen sie die meisten der Vizekönigin widmete. Die Kirche ermahnte die Nonne immer wieder, sich doch bitte mit religiöser Literatur zu beschäftigen. In Briefen an ihren Beichtvater und an den Bischof von Puebla setzte sie sich für das Recht von Frauen auf Wissen und Bildung ein. 1694 gab sie jedoch dem Druck nach und unterzeichnete ein Sündenbekenntnis und das Gelöbnis, fortan nur noch für Gott zu leben. Als 1695 die Pest ausbrach, steckte sich Juana Inés de la Cruz während der Krankenpflege an und verstarb bald darauf an der Seuche. ISBN: 3533037894 Versand D: 2,20 EUR Juana Inés , [PU:Heidelberg : Winter,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Versandantiquariat Christoph Krämer, 55545 Bad Kreuznach
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 2.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65.
Autor:

Merkl, Heinrich

Titel:

Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65.

ISBN-Nummer:

3533037894

Detailangaben zum Buch - Sor Juana Inés de la Cruz : e. Bericht zur Forschung 1951 - 1981. Studia Romanica Bd. 65.


EAN (ISBN-13): 9783533037897
ISBN (ISBN-10): 3533037894
Erscheinungsjahr: 1951
Herausgeber: Heidelberg : Winter

Buch in der Datenbank seit 31.10.2009 23:07:40
Buch zuletzt gefunden am 05.01.2017 19:29:59
ISBN/EAN: 3533037894

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-533-03789-4, 978-3-533-03789-7

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher