. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14.20 EUR, größter Preis: 15.90 EUR, Mittelwert: 15.22 EUR
Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229  von  Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - Middlebrook, Martin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Middlebrook, Martin:

Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229 von Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - gebrauchtes Buch

1977, ISBN: 3550073593

ID: 592133912

18 cm. 296 S. Leineneinband mit OU gebrauchsspuren, Einband an den kanten etwas papiergebräunte seiten und schnitt,OU mit läsuren. Sie oder Niederlage der AlIiierterten im Zweiten Weltkrieg war vom Ausgang der Schlacht die Geleitzüge die den Nordatlantik durchquerten,von entscheidender Bedeutung. Großbritanniens Überleben hing am Nachschub, den die Konvois aus Amerika durch die Linien der feindlichen deutschen U-Boote brachten...Das einzige, was ich während des Krieges jemals wirklich gefürchtet habe, war die U-Boot-Gefahr... Die Admiralität, mit der mich engster und freundschaftlicher Kontakt verband, teilte diese Befürchtungen."Winston Churchill, "The Second Wolrd War", Band II, S. 529 Als die Geleitzugschlachten vom März 1943 geschlagen wurden, war der Krieg schon weit in der zweiten Halbzeit, und zum besseren Verständnis soll in aller Kürze der Verlauf der Schlacht um die Handelsschiffe in den ersten Jahren beschrieben werden. Wir wollen uns die Hauptziele beider Seiten ansehen, die wesentlichen Wendepunkte der Schlacht sowie die Entwicklung von Waffen, Gerät und Taktik. Für den Sachkenner mag das wenig Neues bieten, aber dem Leser, der kein Experte ist, wird dadurch die Lektüre der nachfolgenden Kapitel erleichtert. Die Verantwortlichen für die britischen Marineangelegenheiten im Jahre 1939 hatten überreiche Erinnerungen daran, wie der deutsche U-Boot-Krieg der Jahre 1916 und 1917 beinahe die Versorgungswege zu den sehen Häfen abgeschnitten hatte. Bis Ende April 1917 hatten die U- /Boote 2520 Handelsschiffe versenkt, und Großbritannien stand vor der Belagerung. Die Lage wurde allein dadurch gerettet, daß die Admirale -wenngleich nicht ohne Widerstreben, das Geleitzugsystem einführte schlagartig ging die Zahl der Verluste zurück. Man hatte seine Lektion gründlich gelernt, und als Großbritannien sich im Jahre 1939 wieder Kriegszustand befand, wurde die Geleitzugtaktik von Anfang an an beendet.in gewisser Hinsicht war das allein schon ein kleiner Sieg für die Deutschen. Die Wartezeiten, die den einzelnen Schiffen während der Zusammenstellung des Geleitzuges aufgezwungen wurden, die Notwendigkeit, für gemeinsame Rufe zu wählen, die nicht unbedingt auch die kürzeste zur alle Schiffe des Konvois war, die Fahrtverminderung, die den schnellen Schiffen im Geleitzug aufgezwungen wird, und schließlich die Verschäfung Bestimmungshäfen durch die gleichzeitige Ankunft vieler die, die schnell entladen werden müssen alle diese Faktoren reduzierten mit einem Schlage die Frachtkapazität der britischen Handelsflotte um ein Drittel, und dabei sollte es bleiben, solange Handelsschiffe im Eilzug fahren mußten.Einleitung.Die Schlacht um die Frachtschiffe ...Die Geleitzugmänner..Die Deutschen ..New York ..Die ersten gehen auf die Reise ..Der Gefahr entgegen ..Die Beschattung .Die Schlacht vom St.-Patricks-Tag ..Der Wildesel ..Revue im Morgengrauen des 17. März .. Sechs Leichenwagen mit Kurs 180 Grad .Die zweite Runde ..Das Finale .Nachspiel ...Eine Analyse .Die Jahre danach "Auszüge aus dem Buch. Versand D: 1,90 EUR [Konvoi Deutsche, U-Boote, Geleitzüge, Seekrieg, Weltkrieg, Triumph, Untergang, Schlachtschiffe, technik, verantwortung, begleitschiffe, stratgie, taktik, hoffnung, befehl, gefahr, gegner, feinde, seeschlacht, übermacht, überleben, aufgabe, funktionausstattung, waffen], [PU:Frankfurt / Main : Ullstein Verlag. 1977]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Lausitzer Buchversand, 01994 Drochow
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 1.90)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229  von  Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - Middlebrook, Martin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Middlebrook, Martin:

Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229 von Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - gebrauchtes Buch

1977, ISBN: 3550073593

ID: 592133911

18 cm. 296 S. Leineneinband ohne OU gebrauchsspuren, Einband an den kanten etwas papiergebräunte seiten und schnitt,. Sie oder Niederlage der AlIiierterten im Zweiten Weltkrieg war vom Ausgang der Schlacht die Geleitzüge die den Nordatlantik durchquerten,von entscheidender Bedeutung. Großbritanniens Überleben hing am Nachschub, den die Konvois aus Amerika durch die Linien der feindlichen deutschen U-Boote brachten...Das einzige, was ich während des Krieges jemals wirklich gefürchtet habe, war die U-Boot-Gefahr... Die Admiralität, mit der mich engster und freundschaftlicher Kontakt verband, teilte diese Befürchtungen."Winston Churchill, "The Second Wolrd War", Band II, S. 529 Als die Geleitzugschlachten vom März 1943 geschlagen wurden, war der Krieg schon weit in der zweiten Halbzeit, und zum besseren Verständnis soll in aller Kürze der Verlauf der Schlacht um die Handelsschiffe in den ersten Jahren beschrieben werden. Wir wollen uns die Hauptziele beider Seiten ansehen, die wesentlichen Wendepunkte der Schlacht sowie die Entwicklung von Waffen, Gerät und Taktik. Für den Sachkenner mag das wenig Neues bieten, aber dem Leser, der kein Experte ist, wird dadurch die Lektüre der nachfolgenden Kapitel erleichtert. Die Verantwortlichen für die britischen Marineangelegenheiten im Jahre 1939 hatten überreiche Erinnerungen daran, wie der deutsche U-Boot-Krieg der Jahre 1916 und 1917 beinahe die Versorgungswege zu den sehen Häfen abgeschnitten hatte. Bis Ende April 1917 hatten die U- /Boote 2520 Handelsschiffe versenkt, und Großbritannien stand vor der Belagerung. Die Lage wurde allein dadurch gerettet, daß die Admirale -wenngleich nicht ohne Widerstreben, das Geleitzugsystem einführte schlagartig ging die Zahl der Verluste zurück. Man hatte seine Lektion gründlich gelernt, und als Großbritannien sich im Jahre 1939 wieder Kriegszustand befand, wurde die Geleitzugtaktik von Anfang an an beendet.in gewisser Hinsicht war das allein schon ein kleiner Sieg für die Deutschen. Die Wartezeiten, die den einzelnen Schiffen während der Zusammenstellung des Geleitzuges aufgezwungen wurden, die Notwendigkeit, für gemeinsame Rufe zu wählen, die nicht unbedingt auch die kürzeste zur alle Schiffe des Konvois war, die Fahrtverminderung, die den schnellen Schiffen im Geleitzug aufgezwungen wird, und schließlich die Verschäfung Bestimmungshäfen durch die gleichzeitige Ankunft vieler die, die schnell entladen werden müssen alle diese Faktoren reduzierten mit einem Schlage die Frachtkapazität der britischen Handelsflotte um ein Drittel, und dabei sollte es bleiben, solange Handelsschiffe im Eilzug fahren mußten.Einleitung.Die Schlacht um die Frachtschiffe ...Die Geleitzugmänner..Die Deutschen ..New York ..Die ersten gehen auf die Reise ..Der Gefahr entgegen ..Die Beschattung .Die Schlacht vom St.-Patricks-Tag ..Der Wildesel ..Revue im Morgengrauen des 17. März .. Sechs Leichenwagen mit Kurs 180 Grad .Die zweite Runde ..Das Finale .Nachspiel ...Eine Analyse .Die Jahre danach "Auszüge aus dem Buch. Versand D: 1,90 EUR [Konvoi Deutsche, U-Boote, Geleitzüge, Seekrieg, Weltkrieg, Triumph, Untergang, Schlachtschiffe, technik, verantwortung, begleitschiffe, stratgie, taktik, hoffnung, befehl, gefahr, gegner, feinde, seeschlacht, übermacht, überleben, aufgabe, funktionausstattung, waffen], [PU:Frankfurt / Main : Ullstein Verlag. 1977]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Lausitzer Buchversand, 01994 Drochow
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 1.90)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229 von Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - Middlebrook, Martin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Middlebrook, Martin:
Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229 von Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - gebunden oder broschiert

1977

ISBN: 3550073593

ID: 16983027507

[EAN: 9783550073595], [PU: Ullstein Verlag, Frankfurt / Main], KONVOI DEUTSCHE, U-BOOTE, GELEITZÜGE, SEEKRIEG, WELTKRIEG, TRIUMPH, UNTERGANG, SCHLACHTSCHIFFE, TECHNIK, VERANTWORTUNG, BEGLEITSCHIFFE, STRATGIE, TAKTIK, HOFFNUNG, BEFEHL, GEFAHR, GEGNER, FEINDE, SEESCHLACHT, ÜBERMACHT, ÜBERLEBEN, AUFGABE, FUNKTIONAUSSTATTUNG, WAFFEN, Jacket, 296 S. Leineneinband mit OU. gebrauchsspuren, Einband an den kanten etwas papiergebräunte seiten und schnitt,OU mit läsuren. Sie oder Niederlage der AlIiierterten im Zweiten Weltkrieg war vom Ausgang der Schlacht die Geleitzüge die den Nordatlantik durchquerten,von entscheidender Bedeutung. Großbritanniens Überleben hing am Nachschub, den die Konvois aus Amerika durch die Linien der feindlichen deutschen U-Boote brachten.Das einzige, was ich während des Krieges jemals wirklich gefürchtet habe, war die U-Boot-Gefahr. Die Admiralität, mit der mich engster und freundschaftlicher Kontakt verband, teilte diese Befürchtungen."Winston Churchill, "The Second Wolrd War", Band II, S. 529 Als die Geleitzugschlachten vom März 1943 geschlagen wurden, war der Krieg schon weit in der zweiten Halbzeit, und zum besseren Verständnis soll in aller Kürze der Verlauf der Schlacht um die Handelsschiffe in den ersten Jahren beschrieben werden. Wir wollen uns die Hauptziele beider Seiten ansehen, die wesentlichen Wendepunkte der Schlacht sowie die Entwicklung von Waffen, Gerät und Taktik. Für den Sachkenner mag das wenig Neues bieten, aber dem Leser, der kein Experte ist, wird dadurch die Lektüre der nachfolgenden Kapitel erleichtert. Die Verantwortlichen für die britischen Marineangelegenheiten im Jahre 1939 hatten überreiche Erinnerungen daran, wie der deutsche U-Boot-Krieg der Jahre 1916 und 1917 beinahe die Versorgungswege zu den sehen Häfen abgeschnitten hatte. Bis Ende April 1917 hatten die U- /Boote 2520 Handelsschiffe versenkt, und Großbritannien stand vor der Belagerung. Die Lage wurde allein dadurch gerettet, daß die Admirale -wenngleich nicht ohne Widerstreben, das Geleitzugsystem einführte schlagartig ging die Zahl der Verluste zurück. Man hatte seine Lektion gründlich gelernt, und als Großbritannien sich im Jahre 1939 wieder Kriegszustand befand, wurde die Geleitzugtaktik von Anfang an an beendet.in gewisser Hinsicht war das allein schon ein kleiner Sieg für die Deutschen. Die Wartezeiten, die den einzelnen Schiffen während der Zusammenstellung des Geleitzuges aufgezwungen wurden, die Notwendigkeit, für gemeinsame Rufe zu wählen, die nicht unbedingt auch die kürzeste zur alle Schiffe des Konvois war, die Fahrtverminderung, die den schnellen Schiffen im Geleitzug aufgezwungen wird, und schließlich die Verschäfung Bestimmungshäfen durch die gleichzeitige Ankunft vieler die, die schnell entladen werden müssen alle diese Faktoren reduzierten mit einem Schlage die Frachtkapazität der britischen Handelsflotte um ein Drittel, und dabei sollte es bleiben, solange Handelsschiffe im Eilzug fahren mußten.Einleitung.Die Schlacht um die Frachtschiffe .Die Geleitzugmänner.Die Deutschen .New York .Die ersten gehen auf die Reise .Der Gefahr entgegen .Die Beschattung .Die Schlacht vom St.-Patricks-Tag .Der Wildesel .Revue im Morgengrauen des 17. März . Sechs Leichenwagen mit Kurs 180 Grad .Die zweite Runde .Das Finale .Nachspiel .Eine Analyse .Die Jahre danach "Auszüge aus dem Buch. 600 Gramm.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Lausitzer Buchversand, Drochow, D, Germany [2621518] [Rating: 5 (von 5)]
Versandkosten: EUR 2.30
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229  von  Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - Middlebrook, Martin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Middlebrook, Martin:
Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229 von Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - gebrauchtes Buch

1977, ISBN: 9783550073595

[ED: Leineneinband mit OU], [PU: Ullstein Verlag], gebrauchsspuren, Einband an den kanten etwas papiergebräunte seiten und schnitt,OU mit läsuren Sie oder Niederlage der AlIiierterten im Zweiten Weltkrieg war vom Ausgang der Schlacht die Geleitzüge die den Nordatlantik durchquerten,von entscheidender Bedeutung. Großbritanniens Überleben hing am Nachschub, den die Konvois aus Amerika durch die Linien der feindlichen deutschen U-Boote brachten...Das einzige, was ich während des Krieges jemals wirklich gefürchtet habe, war die U-Boot-Gefahr... Die Admiralität, mit der mich engster und freundschaftlicher Kontakt verband, teilte diese Befürchtungen."Winston Churchill, "The Second Wolrd War", Band II, S. 529 Als die Geleitzugschlachten vom März 1943 geschlagen wurden, war der Krieg schon weit in der zweiten Halbzeit, und zum besseren Verständnis soll in aller Kürze der Verlauf der Schlacht um die Handelsschiffe in den ersten Jahren beschrieben werden. Wir wollen uns die Hauptziele beider Seiten ansehen, die wesentlichen Wendepunkte der Schlacht sowie die Entwicklung von Waffen, Gerät und Taktik. Für den Sachkenner mag das wenig Neues bieten, aber dem Leser, der kein Experte ist, wird dadurch die Lektüre der nachfolgenden Kapitel erleichtert. Die Verantwortlichen für die britischen Marineangelegenheiten im Jahre 1939 hatten überreiche Erinnerungen daran, wie der deutsche U-Boot-Krieg der Jahre 1916 und 1917 beinahe die Versorgungswege zu den sehen Häfen abgeschnitten hatte. Bis Ende April 1917 hatten die U- /Boote 2520 Handelsschiffe versenkt, und Großbritannien stand vor der Belagerung. Die Lage wurde allein dadurch gerettet, daß die Admirale -wenngleich nicht ohne Widerstreben, das Geleitzugsystem einführte schlagartig ging die Zahl der Verluste zurück. Man hatte seine Lektion gründlich gelernt, und als Großbritannien sich im Jahre 1939 wieder Kriegszustand befand, wurde die Geleitzugtaktik von Anfang an an beendet.in gewisser Hinsicht war das allein schon ein kleiner Sieg für die Deutschen. Die Wartezeiten, die den einzelnen Schiffen während der Zusammenstellung des Geleitzuges aufgezwungen wurden, die Notwendigkeit, für gemeinsame Rufe zu wählen, die nicht unbedingt auch die kürzeste zur alle Schiffe des Konvois war, die Fahrtverminderung, die den schnellen Schiffen im Geleitzug aufgezwungen wird, und schließlich die Verschäfung Bestimmungshäfen durch die gleichzeitige Ankunft vieler die, die schnell entladen werden müssen alle diese Faktoren reduzierten mit einem Schlage die Frachtkapazität der britischen Handelsflotte um ein Drittel, und dabei sollte es bleiben, solange Handelsschiffe im Eilzug fahren mußten.Einleitung.Die Schlacht um die Frachtschiffe ...Die Geleitzugmänner..Die Deutschen ..New York ..Die ersten gehen auf die Reise ..Der Gefahr entgegen ..Die Beschattung .Die Schlacht vom St.-Patricks-Tag ..Der Wildesel ..Revue im Morgengrauen des 17. März .. Sechs Leichenwagen mit Kurs 180 Grad .Die zweite Runde ..Das Finale .Nachspiel ...Eine Analyse .Die Jahre danach "Auszüge aus dem Buch., [SC: 1.90], gewerbliches Angebot, 18 cm, [GW: 600g], [PU: Frankfurt / Main]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Lausitzer Buchversand
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.90)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229  von  Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - Middlebrook, Martin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Middlebrook, Martin:
Konvoi Deutsche U- Boote jagen alliierte Geleitzüge SC.122 und HX. 229 von Martin Middlebrook mit Fotos und Übersichten - gebrauchtes Buch

1977, ISBN: 9783550073595

[ED: Leineneinband ohne OU], [PU: Ullstein Verlag], gebrauchsspuren, Einband an den kanten etwas papiergebräunte seiten und schnitt, Sie oder Niederlage der AlIiierterten im Zweiten Weltkrieg war vom Ausgang der Schlacht die Geleitzüge die den Nordatlantik durchquerten,von entscheidender Bedeutung. Großbritanniens Überleben hing am Nachschub, den die Konvois aus Amerika durch die Linien der feindlichen deutschen U-Boote brachten...Das einzige, was ich während des Krieges jemals wirklich gefürchtet habe, war die U-Boot-Gefahr... Die Admiralität, mit der mich engster und freundschaftlicher Kontakt verband, teilte diese Befürchtungen."Winston Churchill, "The Second Wolrd War", Band II, S. 529 Als die Geleitzugschlachten vom März 1943 geschlagen wurden, war der Krieg schon weit in der zweiten Halbzeit, und zum besseren Verständnis soll in aller Kürze der Verlauf der Schlacht um die Handelsschiffe in den ersten Jahren beschrieben werden. Wir wollen uns die Hauptziele beider Seiten ansehen, die wesentlichen Wendepunkte der Schlacht sowie die Entwicklung von Waffen, Gerät und Taktik. Für den Sachkenner mag das wenig Neues bieten, aber dem Leser, der kein Experte ist, wird dadurch die Lektüre der nachfolgenden Kapitel erleichtert. Die Verantwortlichen für die britischen Marineangelegenheiten im Jahre 1939 hatten überreiche Erinnerungen daran, wie der deutsche U-Boot-Krieg der Jahre 1916 und 1917 beinahe die Versorgungswege zu den sehen Häfen abgeschnitten hatte. Bis Ende April 1917 hatten die U- /Boote 2520 Handelsschiffe versenkt, und Großbritannien stand vor der Belagerung. Die Lage wurde allein dadurch gerettet, daß die Admirale -wenngleich nicht ohne Widerstreben, das Geleitzugsystem einführte schlagartig ging die Zahl der Verluste zurück. Man hatte seine Lektion gründlich gelernt, und als Großbritannien sich im Jahre 1939 wieder Kriegszustand befand, wurde die Geleitzugtaktik von Anfang an an beendet.in gewisser Hinsicht war das allein schon ein kleiner Sieg für die Deutschen. Die Wartezeiten, die den einzelnen Schiffen während der Zusammenstellung des Geleitzuges aufgezwungen wurden, die Notwendigkeit, für gemeinsame Rufe zu wählen, die nicht unbedingt auch die kürzeste zur alle Schiffe des Konvois war, die Fahrtverminderung, die den schnellen Schiffen im Geleitzug aufgezwungen wird, und schließlich die Verschäfung Bestimmungshäfen durch die gleichzeitige Ankunft vieler die, die schnell entladen werden müssen alle diese Faktoren reduzierten mit einem Schlage die Frachtkapazität der britischen Handelsflotte um ein Drittel, und dabei sollte es bleiben, solange Handelsschiffe im Eilzug fahren mußten.Einleitung.Die Schlacht um die Frachtschiffe ...Die Geleitzugmänner..Die Deutschen ..New York ..Die ersten gehen auf die Reise ..Der Gefahr entgegen ..Die Beschattung .Die Schlacht vom St.-Patricks-Tag ..Der Wildesel ..Revue im Morgengrauen des 17. März .. Sechs Leichenwagen mit Kurs 180 Grad .Die zweite Runde ..Das Finale .Nachspiel ...Eine Analyse .Die Jahre danach "Auszüge aus dem Buch., [SC: 1.90], gewerbliches Angebot, 18 cm, [GW: 600g], [PU: Frankfurt / Main]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Lausitzer Buchversand
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.90)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Konvoi. U-Boot-Jagd auf die Geleitzüge SC.122 und HX. 229
Autor:

Martin Middlebrook

Titel:

Konvoi. U-Boot-Jagd auf die Geleitzüge SC.122 und HX. 229

ISBN-Nummer:

3550073593

Detailangaben zum Buch - Konvoi. U-Boot-Jagd auf die Geleitzüge SC.122 und HX. 229


EAN (ISBN-13): 9783550073595
ISBN (ISBN-10): 3550073593
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1943
Herausgeber: Frankfurt a.M. u.a.: Ullstein Verlag GmbH,

Buch in der Datenbank seit 12.06.2007 17:56:21
Buch zuletzt gefunden am 22.10.2016 17:05:42
ISBN/EAN: 3550073593

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-550-07359-3, 978-3-550-07359-5

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher