. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 12,99 €, größter Preis: 14,59 €, Mittelwert: 13,88 €
Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess - Kurt Fuchs
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kurt Fuchs:

Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess - neues Buch

ISBN: 9783638106788

ID: 9783638106788

Der Traum von einem vereinigten Europa ist heute näher als je zuvor. Seine zukünftige politische Form oder Struktur ist aber nach wie vor offen. Diskussionen über Abstimmungsmodalitäten, die Verfassung oder den Beitritt der Türkei prägen die gegenwärtigen aktuellen Debatten. Eine entscheidende Zäsur im Integrationsprozess stellte dabei der Maastrichter Vertrag dar, der das Fundament für eine neue, politische, Qualitätsstufe legte. Kein Vertragswerk in Europa hat nach 1945 so heftige Debatten und kontroverse Einschätzungen ausgelöst bzw. hervorgebracht, wie dieses. Selbst die Erweiterungs- oder Verfassungsdiskussionen der letzten Jahre waren nicht von dieser Schärfe und Kontroversität geprägt. Die Spannungen sind bis zum heutigen Tag noch nicht entscheidend entschärft worden. Als wesentliches Manko wird dabei vor allem immer wieder die fehlende Zielklarheit des politischen Integrationsprozesses angemahnt. Besonders über die politische Struktur der auszugestaltenden EU sind sich die Mitgliedsstaaten heute immer noch uneins. Eine Klarheit besteht augenblicklich nur darüber, was nicht beabsichtigt ist, ein europäischer Einheitsstaat unter Verlust nationaler Identität und Souveränität. Der Maastrichter Vertragstext verwendete den Begriff `föderal` überhaupt nicht. Dies war der Anlass, um in der nachfolgenden Arbeit zu untersuchen, ob sich trotzdem in diesem Vertragswerk deutliche Tendenzen einer föderalen Entwicklung in der EU erkennen lassen Neben einer begrifflichen Klärung des Föderalismusverständnisses wird dabei ebenso hinterfragt, wann ein politisches Gebilde Staatsqualität erreicht hat und ob sich dies im Vertragstext widerspiegelt. Diese theoretischen Überlegungen wurden dem damals erreichtem Stand der Integration gegenübergestellt. So spielten Verzerrungen innerhalb dieser Entwicklung, Auseinandersetzungen um Entwürfe anzustrebender politischer Strukturen und Ziele eine wesentliche Rolle. Auf einen historischen Exkurs des Einigungsprozesses wurde hingegen weitgehend verzichtet. Die Vielzahl der Darstellungen zu diesem Themenfeld erforderte eine exemplarische Auswahl. Eine Reihe von Punkten des Maastrichter Vertragswerkes sind heute bereits Realität geworden, andere hingegen blieben noch unverwirklicht. Sie wurden in Ansätzen, wie die Sozial-Charta, verfolgt oder blieben zurückgestellt. Hierzu gehört nachwievor, dass der Ausgang dieses Entwicklungsprozesses bis heute weiterhin offen bleibt. Schon aus diesem Grund lohnt der Blick zurück. Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess: Der Traum von einem vereinigten Europa ist heute näher als je zuvor. Seine zukünftige politische Form oder Struktur ist aber nach wie vor offen. Diskussionen über Abstimmungsmodalitäten, die Verfassung oder den Beitritt der Türkei prägen die gegenwärtigen aktuellen Debatten. Eine entscheidende Zäsur im Integrationsprozess stellte dabei der Maastrichter Vertrag dar, der das Fundament für eine neue, politische, Qualitätsstufe legte. Kein Vertragswerk in Europa hat nach 1945 so heftige Debatten und kontroverse Einschätzungen ausgelöst bzw. hervorgebracht, wie dieses. Selbst die Erweiterungs- oder Verfassungsdiskussionen der letzten Jahre waren nicht von dieser Schärfe und Kontroversität geprägt. Die Spannungen sind bis zum heutigen Tag noch nicht entscheidend entschärft worden. Als wesentliches Manko wird dabei vor allem immer wieder die fehlende Zielklarheit des politischen Integrationsprozesses angemahnt. Besonders über die politische Struktur der auszugestaltenden EU sind sich die Mitgliedsstaaten heute immer noch uneins. Eine Klarheit besteht augenblicklich nur darüber, was nicht beabsichtigt ist, ein europäischer Einheitsstaat unter Verlust nationaler Identität und Souveränität. Der Maastrichter Vertragstext verwendete den Begriff `föderal` überhaupt nicht. Dies war der Anlass, um in der nachfolgenden Arbeit zu untersuchen, ob sich trotzdem in diesem Vertragswerk deutliche Tendenzen einer föderalen Entwicklung in der EU erkennen lassen Neben einer begrifflichen Klärung des Föderalismusverständnisses wird dabei ebenso hinterfragt, wann ein politisches Gebilde Staatsqualität erreicht hat und ob sich dies im Vertragstext widerspiegelt. Diese theoretischen Überlegungen wurden dem damals erreichtem Stand der Integration gegenübergestellt. So spielten Verzerrungen innerhalb dieser Entwicklung, Auseinandersetzungen um Entwürfe anzustrebender politischer Strukturen und Ziele eine wesentliche Rolle. Auf einen historischen Exkurs des Einigungsprozesses wurde hingegen weitgehend verzichtet. Die Vielzahl der Darstellungen zu diesem Themenfeld erforderte eine exemplarische Auswahl. Eine Reihe von Punkten des Maastrichter Vertragswerkes sind heute bereits Realität geworden, andere hingegen blieben noch unverwirklicht. Sie wurden in Ansätzen, wie die Sozial-Charta, verfolgt oder blieben zurückgestellt. Hierzu gehört nachwievor, dass der Ausgang dieses Entwicklungsprozesses bis heute weiterhin offen bleibt. Schon aus diesem Grund lohnt der Blick zurück. Föderalismus Maastrichter Vertragswerk, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Fuchs, K: Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk -
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Fuchs, K: Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - - neues Buch

ISBN: 9783638106788

ID: 9783638106788

Der Traum von einem vereinigten Europa ist heute näher als je zuvor. Seine zukünftige politische Form oder Struktur ist aber nach wie vor offen. Diskussionen über Abstimmungsmodalitäten, die Verfassung oder den Beitritt der Türkei prägen die gegenwärtigen aktuellen Debatten. Eine entscheidende Zäsur im Integrationsprozess stellte dabei der Maastrichter Vertrag dar, der das Fundament für eine neue, politische, Qualitätsstufe legte. Kein Vertragswerk in Europa hat nach 1945 so heftige Debatten und kontroverse Einschätzungen ausgelöst bzw. hervorgebracht, wie dieses. Selbst die Erweiterungs- oder Verfassungsdiskussionen der letzten Jahre waren nicht von dieser Schärfe und Kontroversität geprägt. Die Spannungen sind bis zum heutigen Tag noch nicht entscheidend entschärft worden. Als wesentliches Manko wird dabei vor allem immer wieder die fehlende Zielklarheit des politischen Integrationsprozesses angemahnt. Besonders über die politische Struktur der auszugestaltenden EU sind sich die Mitgliedsstaaten heute immer noch uneins. Eine Klarheit besteht augenblicklich nur darüber, was nicht beabsichtigt ist, ein europäischer Einheitsstaat unter Verlust nationaler Identität und Souveränität. Der Maastrichter Vertragstext verwendete den Begriff `föderal` überhaupt nicht. Dies war der Anlass, um in der nachfolgenden Arbeit zu untersuchen, ob sich trotzdem in diesem Vertragswerk deutliche Tendenzen einer föderalen Entwicklung in der EU erkennen lassen Neben einer begrifflichen Klärung des Föderalismusverständnisses wird dabei ebenso hinterfragt, wann ein politisches Gebilde Staatsqualität erreicht hat und ob sich dies im Vertragstext widerspiegelt. Diese theoretischen Überlegungen wurden dem damals erreichtem Stand der Integration gegenübergestellt. So spielten Verzerrungen innerhalb dieser Entwicklung, Auseinandersetzungen um Entwürfe anzustrebender politischer Strukturen und Ziele eine wesentliche Rolle. Auf einen historischen Exkurs des Einigungsprozesses wurde hingegen weitgehend verzichtet. Die Vielzahl der Darstellungen zu diesem Themenfeld erforderte eine exemplarische Auswahl. Eine Reihe von Punkten des Maastrichter Vertragswerkes sind heute bereits Realität geworden, andere hingegen blieben noch unverwirklicht. Sie wurden in Ansätzen, wie die Sozial-Charta, verfolgt oder blieben zurückgestellt. Hierzu gehört nachwievor, dass der Ausgang dieses Entwicklungsprozesses bis heute weiterhin offen bleibt. Schon aus diesem Grund lohnt der Blick zurück. Fuchs, K: Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk -: Der Traum von einem vereinigten Europa ist heute näher als je zuvor. Seine zukünftige politische Form oder Struktur ist aber nach wie vor offen. Diskussionen über Abstimmungsmodalitäten, die Verfassung oder den Beitritt der Türkei prägen die gegenwärtigen aktuellen Debatten. Eine entscheidende Zäsur im Integrationsprozess stellte dabei der Maastrichter Vertrag dar, der das Fundament für eine neue, politische, Qualitätsstufe legte. Kein Vertragswerk in Europa hat nach 1945 so heftige Debatten und kontroverse Einschätzungen ausgelöst bzw. hervorgebracht, wie dieses. Selbst die Erweiterungs- oder Verfassungsdiskussionen der letzten Jahre waren nicht von dieser Schärfe und Kontroversität geprägt. Die Spannungen sind bis zum heutigen Tag noch nicht entscheidend entschärft worden. Als wesentliches Manko wird dabei vor allem immer wieder die fehlende Zielklarheit des politischen Integrationsprozesses angemahnt. Besonders über die politische Struktur der auszugestaltenden EU sind sich die Mitgliedsstaaten heute immer noch uneins. Eine Klarheit besteht augenblicklich nur darüber, was nicht beabsichtigt ist, ein europäischer Einheitsstaat unter Verlust nationaler Identität und Souveränität. Der Maastrichter Vertragstext verwendete den Begriff `föderal` überhaupt nicht. Dies war der Anlass, um in der nachfolgenden Arbeit zu untersuchen, ob sich trotzdem in diesem Vertragswerk deutliche Tendenzen einer föderalen Entwicklung in der EU erkennen lassen Neben einer begrifflichen Klärung des Föderalismusverständnisses wird dabei ebenso hinterfragt, wann ein politisches Gebilde Staatsqualität erreicht hat und ob sich dies im Vertragstext widerspiegelt. Diese theoretischen Überlegungen wurden dem damals erreichtem Stand der Integration gegenübergestellt. So spielten Verzerrungen innerhalb dieser Entwicklung, Auseinandersetzungen um Entwürfe anzustrebender politischer Strukturen und Ziele eine wesentliche Rolle. Auf einen historischen Exkurs des Einigungsprozesses wurde hingegen weitgehend verzichtet. Die Vielzahl der Darstellungen zu diesem Themenfeld erforderte eine exemplarische Auswahl. Eine Reihe von Punkten des Maastrichter Vertragswerkes sind heute bereits Realität geworden, andere hingegen blieben noch unverwirklicht. Sie wurden in Ansätzen, wie die Sozial-Charta, verfolgt oder blieben zurückgestellt. Hierzu gehört nachwievor, dass der Ausgang dieses Entwicklungsprozesses bis heute weiterhin offen bleibt. Schon aus diesem Grund lohnt der Blick zurück., GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, , Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess - Kurt Fuchs
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kurt Fuchs:
Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess - neues Buch

ISBN: 9783638106788

ID: 125781525

Der Traum von einem vereinigten Europa ist heute näher als je zuvor. Seine zukünftige politische Form oder Struktur ist aber nach wie vor offen. Diskussionen über Abstimmungsmodalitäten, die Verfassung oder den Beitritt der Türkei prägen die gegenwärtigen aktuellen Debatten. Eine entscheidende Zäsur im Integrationsprozess stellte dabei der Maastrichter Vertrag dar, der das Fundament für eine neue, politische, Qualitätsstufe legte. Kein Vertragswerk in Europa hat nach 1945 so heftige Debatten und kontroverse Einschätzungen ausgelöst bzw. hervorgebracht, wie dieses. Selbst die Erweiterungs- oder Verfassungsdiskussionen der letzten Jahre waren nicht von dieser Schärfe und Kontroversität geprägt. Die Spannungen sind bis zum heutigen Tag noch nicht entscheidend entschärft worden. Als wesentliches Manko wird dabei vor allem immer wieder die fehlende Zielklarheit des politischen Integrationsprozesses angemahnt. Besonders über die politische Struktur der auszugestaltenden EU sind sich die Mitgliedsstaaten heute immer noch uneins. Eine Klarheit besteht augenblicklich nur darüber, was nicht beabsichtigt ist, ein europäischer Einheitsstaat unter Verlust nationaler Identität und Souveränität. Der Maastrichter Vertragstext verwendete den Begriff föderal überhaupt nicht. Dies war der Anlass, um in der nachfolgenden Arbeit zu untersuchen, ob sich trotzdem in diesem Vertragswerk deutliche Tendenzen einer föderalen Entwicklung in der EU erkennen lassen? Neben einer begrifflichen Klärung des Föderalismusverständnisses wird dabei ebenso hinterfragt, wann ein politisches Gebilde Staatsqualität erreicht hat und ob sich dies im Vertragstext widerspiegelt. Diese theoretischen Überlegungen wurden dem damals erreichtem Stand der Integration gegenübergestellt. So spielten Verzerrungen innerhalb dieser Entwicklung, Auseinandersetzungen um Entwürfe anzustrebender politischer Strukturen und Ziele eine wesentliche Rolle. Auf einen historischen Exkurs des Einigungsprozesses wurde hingegen weitgehend verzichtet. Die Vielzahl der Darstellungen zu diesem Themenfeld erforderte eine exemplarische Auswahl. Eine Reihe von Punkten des Maastrichter Vertragswerkes sind heute bereits Realität geworden, andere hingegen blieben noch unverwirklicht. Sie wurden in Ansätzen, wie die Sozial-Charta, verfolgt oder blieben zurückgestellt. Hierzu gehört nachwievor, dass der Ausgang dieses Entwicklungsprozesses bis heute weiterhin offen bleibt. Schon aus diesem Grund lohnt der Blick zurück. Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 1, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: PS Föderalismus im internationalen Vergleich, Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Politikwissenschaft, [PU: Grin-Verlag, München ]

Neues Buch Thalia.ch
No. 26203424 Versandkosten:DE (EUR 12.49)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess - Kurt Fuchs
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kurt Fuchs:
Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess - neues Buch

ISBN: 9783638106788

ID: 062e09fc74183f312f307e201ee9d20b

Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 1, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: PS Föderalismus im internationalen Vergleich, Sprache: Deutsch Der Traum von einem vereinigten Europa ist heute näher als je zuvor. Seine zukünftige politische Form oder Struktur ist aber nach wie vor offen. Diskussionen über Abstimmungsmodalitäten, die Verfassung oder den Beitritt der Türkei prägen die gegenwärtigen aktuellen Debatten. Eine entscheidende Zäsur im Integrationsprozess stellte dabei der Maastrichter Vertrag dar, der das Fundament für eine neue, politische, Qualitätsstufe legte. Kein Vertragswerk in Europa hat nach 1945 so heftige Debatten und kontroverse Einschätzungen ausgelöst bzw. hervorgebracht, wie dieses. Selbst die Erweiterungs- oder Verfassungsdiskussionen der letzten Jahre waren nicht von dieser Schärfe und Kontroversität geprägt. Die Spannungen sind bis zum heutigen Tag noch nicht entscheidend entschärft worden. Als wesentliches Manko wird dabei vor allem immer wieder die fehlende Zielklarheit des politischen Integrationsprozesses angemahnt. Besonders über die politische Struktur der auszugestaltenden EU sind sich die Mitgliedsstaaten heute immer noch uneins. Eine Klarheit besteht augenblicklich nur darüber, was nicht beabsichtigt ist, ein europäischer Einheitsstaat unter Verlust nationaler Identität und Souveränität. Der Maastrichter Vertragstext verwendete den Begriff föderal überhaupt nicht. Dies war der Anlass, um in der nachfolgenden Arbeit zu untersuchen, ob sich trotzdem in diesem Vertragswerk deutliche Tendenzen einer föderalen Entwicklung in der EU erkennen lassen? Neben einer begrifflichen Klärung des Föderalismusverständnisses wird dabei ebenso hinterfragt, wann ein politisches Gebilde Staatsqualität erreicht hat und ob sich dies im Vertragstext widerspiegelt. Diese theoretischen Überlegungen wurden dem damals erreichtem Stand der Integration gegenübergestellt. So spielten Verzerrungen innerhalb dieser Entwicklung, Auseinandersetzungen um Entwürfe anzustrebender politischer Strukturen und Ziele eine wesentliche Rolle. Auf einen historischen Exkurs des Einigungsprozesses wurde hingegen weitgehend verzichtet. Die Vielzahl der Darstellungen zu diesem Themenfeld erforderte eine exemplarische Auswahl. Eine Reihe von Punkten des Maastrichter Vertragswerkes sind heute bereits Realität geworden, andere hingegen blieben noch unverwirklicht. Sie wurden in Ansätzen, wie die Sozial-Charta, verfolgt oder blieben zurückgestellt. Hierzu gehört nachwievor, dass der Ausgang dieses Entwicklungsprozesses bis heute weiterhin offen bleibt. Schon aus diesem Grund lohnt der Blick zurück. eBooks / Fachbücher / Politikwissenschaft, [PU: Grin-Verlag, München ]

Neues Buch Buch.ch
Nr. 26203424 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Sofort per Download lieferbar, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess - Kurt Fuchs
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kurt Fuchs:
Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess - neues Buch

ISBN: 9783638106788

ID: 125781525

Der Traum von einem vereinigten Europa ist heute näher als je zuvor. Seine zukünftige politische Form oder Struktur ist aber nach wie vor offen. Diskussionen über Abstimmungsmodalitäten, die Verfassung oder den Beitritt der Türkei prägen die gegenwärtigen aktuellen Debatten.Eine entscheidende Zäsur im Integrationsprozess stellte dabei der Maastrichter Vertrag dar, der das Fundament für eine neue, politische, Qualitätsstufe legte. Kein Vertragswerk in Europa hat nach 1945 so heftige Debatten und kontroverse Einschätzungen ausgelöst bzw. hervorgebracht, wie dieses. Selbst die Erweiterungs- oder Verfassungsdiskussionen der letzten Jahre waren nicht von dieser Schärfe und Kontroversität geprägt. Die Spannungen sind bis zum heutigen Tag noch nicht entscheidend entschärft worden. Als wesentliches Manko wird dabei vor allem immer wieder die fehlende Zielklarheit des politischen Integrationsprozesses angemahnt. Besonders über die politische Struktur der auszugestaltenden EU sind sich die Mitgliedsstaaten heute immer noch uneins. Eine Klarheit besteht augenblicklich nur darüber, was nicht beabsichtigt ist, ein europäischer Einheitsstaat unter Verlust nationaler Identität und Souveränität. Der Maastrichter Vertragstext verwendete den Begriff föderal überhaupt nicht.Dies war der Anlass, um in der nachfolgenden Arbeit zu untersuchen, ob sich trotzdem in diesem Vertragswerk deutliche Tendenzen einer föderalen Entwicklung in der EU erkennen lassen?Neben einer begrifflichen Klärung des Föderalismusverständnisses wird dabei ebenso hinterfragt, wann ein politisches Gebilde Staatsqualität erreicht hat und ob sich dies im Vertragstext widerspiegelt. Diese theoretischen Überlegungen wurden dem damals erreichtem Stand der Integration gegenübergestellt. So spielten Verzerrungen innerhalb dieser Entwicklung, Auseinandersetzungen um Entwürfe anzustrebender politischer Strukturen und Ziele eine wesentliche Rolle. Auf einen historischen Exkurs des Einigungsprozesses wurde hingegen weitgehend verzichtet. Die Vielzahl der Darstellungen zu diesem Themenfeld erforderte eine exemplarische Auswahl.Eine Reihe von Punkten des Maastrichter Vertragswerkes sind heute bereits Realität geworden, andere hingegen blieben noch unverwirklicht. Sie wurden in Ansätzen, wie die Sozial-Charta, verfolgt oder blieben zurückgestellt. Hierzu gehört nachwievor, dass der Ausgang dieses Entwicklungsprozesses bis heute weiterhin offen bleibt. Schon aus diesem Grund lohnt der Blick zurück. Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 1, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: PS Föderalismus im internationalen Vergleich, Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Politikwissenschaft, [PU: Grin-Verlag, München ]

Neues Buch Thalia.ch
No. 26203424 Versandkosten:DE (EUR 12.63)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess
Autor:

Fuchs, Kurt

Titel:

Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess

ISBN-Nummer:

3638106780

Detailangaben zum Buch - Das Föderalismusprinzip im Maastrichter Vertragswerk - ein Meilenstein im europäischen Integrationsprozess


EAN (ISBN-13): 9783638106788
ISBN (ISBN-10): 3638106780
Erscheinungsjahr: 1999
Herausgeber: GRIN Verlag

Buch in der Datenbank seit 11.04.2007 12:32:20
Buch zuletzt gefunden am 14.06.2016 16:33:21
ISBN/EAN: 3638106780

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-638-10678-0, 978-3-638-10678-8

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher