. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 12.74 EUR, größter Preis: 13.15 EUR, Mittelwert: 12.97 EUR
Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells  pictoral turn - Maik Philipp
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Maik Philipp:

Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn - neues Buch

ISBN: 9783638161886

ID: 9783638161886

Einleitung Die Kultur des ausgehenden 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts wird als `visuelle Kultur` bezeichnet: `Wir leben in einem visuellen Zeitalter, einem Zeitalter der Bilder.`1 In einer Spirale wachsen die Bilderflut auf der einen Seite und die Bedürfnisse der Rezipienten nach mehr Visuellem. Diese `Wendung zum Bild [...] findet kontinuierlich und mit großem Tempo statt.`2 Das Phänomen, das die visuelle Kultur forciert, wird als `pictorial turn`3 bezeichnet, ein Ausdruck, den der Literaturwissenschaftler William John T. Mitchell im Jahr 1997 aufs Tableau brachte. Bilder in ihrer Eigenschaft, optisch und zweidimensional Inhalte zu (re)präsentieren, haben zu einer `utopistischen Spekulationswut über die erlösende und umwälzende Macht der Bilder`4 im weltweiten wissenschaftlichen und interdisziplinären Diskurs geführt. `Stichworte wie ,Simulation`, ,Immaterialität`, ,Sehen ohne Blick`, ,Universum der technischen Bilder`, ,Unsichtbarkeit der Welt`, ,Hypersichtbarkeit` agitieren die Debattierenden.`5 So ausführlich der Dialog ist, so skurril erscheint er angesichts Mitchells Aussage, dass wir heute `[...] immer noch nicht genau wissen, was Bilder sind, in welchem Verhältnis sie zur Sprache stehen, wie sie sich auf Beobachter und die Welt auswirken, wie ihre Geschichte zu verstehen ist und was mit ihnen bzw. gegen sie gemacht werden kann.`6 Dem Phänomen des `pictorial turn` und einer kritischen Beurteilung will sich diese Hausarbeit widmen. Zunächst wird Mitchells Theorie des `pictorial turn` dargelegt. Daran knüpfend werden Sprache und Bild als Koexistenten, Komplementäre und Rivalen dargelegt. Es folgt eine Diskussion der Frage, ob das Bild die Sprache ersetzen kann, und die kurze Illustration bislang vorgenommener Versuche. Im Anschluss werden ältere und aktuelle Fälle der Machtschöpfung durch Bilder, vornehmlich durch Fotografien, vorgestellt. Das Fazit bündelt Kerngedanken und fasst den Inhalt der vorangegangenen Kapitel zusammen. [...] Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn: Einleitung Die Kultur des ausgehenden 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts wird als `visuelle Kultur` bezeichnet: `Wir leben in einem visuellen Zeitalter, einem Zeitalter der Bilder.`1 In einer Spirale wachsen die Bilderflut auf der einen Seite und die Bedürfnisse der Rezipienten nach mehr Visuellem. Diese `Wendung zum Bild [...] findet kontinuierlich und mit großem Tempo statt.`2 Das Phänomen, das die visuelle Kultur forciert, wird als `pictorial turn`3 bezeichnet, ein Ausdruck, den der Literaturwissenschaftler William John T. Mitchell im Jahr 1997 aufs Tableau brachte. Bilder in ihrer Eigenschaft, optisch und zweidimensional Inhalte zu (re)präsentieren, haben zu einer `utopistischen Spekulationswut über die erlösende und umwälzende Macht der Bilder`4 im weltweiten wissenschaftlichen und interdisziplinären Diskurs geführt. `Stichworte wie ,Simulation`, ,Immaterialität`, ,Sehen ohne Blick`, ,Universum der technischen Bilder`, ,Unsichtbarkeit der Welt`, ,Hypersichtbarkeit` agitieren die Debattierenden.`5 So ausführlich der Dialog ist, so skurril erscheint er angesichts Mitchells Aussage, dass wir heute `[...] immer noch nicht genau wissen, was Bilder sind, in welchem Verhältnis sie zur Sprache stehen, wie sie sich auf Beobachter und die Welt auswirken, wie ihre Geschichte zu verstehen ist und was mit ihnen bzw. gegen sie gemacht werden kann.`6 Dem Phänomen des `pictorial turn` und einer kritischen Beurteilung will sich diese Hausarbeit widmen. Zunächst wird Mitchells Theorie des `pictorial turn` dargelegt. Daran knüpfend werden Sprache und Bild als Koexistenten, Komplementäre und Rivalen dargelegt. Es folgt eine Diskussion der Frage, ob das Bild die Sprache ersetzen kann, und die kurze Illustration bislang vorgenommener Versuche. Im Anschluss werden ältere und aktuelle Fälle der Machtschöpfung durch Bilder, vornehmlich durch Fotografien, vorgestellt. Das Fazit bündelt Kerngedanken und fasst den Inhalt der vorangegangenen Kapitel zusammen. [...] Bilder Einführung Emanzipation Kulturphilosophie Mehr Mitchells Worte, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn - Maik Philipp
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Maik Philipp:

Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn - neues Buch

1, ISBN: 9783638161886

ID: 166819783638161886

EinleitungDie Kultur des ausgehenden 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts wird als 'visuelle Kultur' bezeichnet: 'Wir leben in einem visuellen Zeitalter, einem Zeitalter der Bilder.'1 In einer Spirale wachsen die Bilderflut auf der einen Seite und die Bedürfnisse der Rezipienten nach mehr Visuellem. Diese 'Wendung zum Bild [.] findet kontinuierlich und mit groBem Tempo statt.'2 Das Phänomen, das die visuelle Kultur forciert, wird als 'pictorial turn'3 bezeichnet, ein Ausdruck, den der Lite EinleitungDie Kultur des ausgehenden 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts wird als 'visuelle Kultur' bezeichnet: 'Wir leben in einem visuellen Zeitalter, einem Zeitalter der Bilder.'1 In einer Spirale wachsen die Bilderflut auf der einen Seite und die Bedürfnisse der Rezipienten nach mehr Visuellem. Diese 'Wendung zum Bild [.] findet kontinuierlich und mit groBem Tempo statt.'2 Das Phänomen, das die visuelle Kultur forciert, wird als 'pictorial turn'3 bezeichnet, ein Ausdruck, den der Literaturwissenschaftler William John T. Mitchell im Jahr 1997 aufs Tableau brachte. Bilder in ihrer Eigenschaft, optisch und zweidimensional Inhalte zu (re)präsentieren, haben zu einer 'utopistischen Spekulationswut über die erlösende und umwälzende Macht der Bilder'4 im weltweiten wissenschaftlichen und interdisziplinären Diskurs geführt. 'Stichworte wie 'Simulation', 'Immaterialität', 'Sehen ohne Blick', 'Universum der technischen Bilder', 'Unsichtbarkeit der Welt', 'Hypersichtbarkeit' agitieren die Debattierenden.'5So ausführlich der Dialog ist, so skurril erscheint er angesichts Mitchells Aussage, dass wir heute '[.] immer noch nicht genau wissen, was Bilder sind, in welchem Verhältnis sie zur Sprache stehen, wie sie sich auf Beobachter und die Welt auswirken, wie ihre Geschichte zu verstehen ist und was mit ihnen bzw. gegen sie gemacht werden kann.'6Dem Phänomen des 'pictorial turn' und einer kritischen Beurteilung will sich diese Hausarbeit widmen. Zunächst wird Mitchells Theorie des 'pictorial turn' dargelegt. Daran knüpfend werden Sprache und Bild als Koexistenten, Komplementäre und Rivalen dargelegt. Es folgt eine Diskussion der Frage, ob das Bild die Sprache ersetzen kann, und die kurze Illustration bislang vorgenommener Versuche. Im Anschluss werden ältere und aktuelle Fälle der Machtschöpfung durch Bilder, vornehmlich durch Fotografien, vorgestellt. Das Fazit bündelt Kerngedanken und fasst den Inhalt der vorangegangenen Kapitel zusammen.[.] Philosophy, Religion & Spirituality, Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn~~ Maik Philipp~~Philosophy~~Religion & Spirituality~~9783638161886, de, Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn, Maik Philipp, 9783638161886, GRIN Verlag, 01/01/2003, , , , GRIN Verlag, 01/01/2003

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn - Maik Philipp
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Maik Philipp:
Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn - neues Buch

2002

ISBN: 9783638161886

ID: 2cef0542a773cab3f25b2123c6990cbb

Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,3, Universität Lüneburg (Fachbereich III - Kulturwissenschaften), Veranstaltung: Einführung in die Kulturphilosophie, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Die Kultur des ausgehenden 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts wird als "visuelle Kultur" bezeichnet: "Wir leben in einem visuellen Zeitalter, einem Zeitalter der Bilder."1 In einer Spirale wachsen die Bilderflut auf der einen Seite und die Bedürfnisse der Rezipienten nach mehr Visuellem. Diese "Wendung zum Bild [] findet kontinuierlich und mit grossem Tempo statt."2 Das Phänomen, das die visuelle Kultur forciert, wird als "pictorial turn"3 bezeichnet, ein Ausdruck, den der Literaturwissenschaftler William John T. Mitchell im Jahr 1997 aufs Tableau brachte. Bilder in ihrer Eigenschaft, optisch und zweidimensional Inhalte zu (re)präsentieren, haben zu einer "utopistischen Spekulationswut über die erlösende und umwälzende Macht der Bilder"4 im weltweiten wissenschaftlichen und interdisziplinären Diskurs geführt. "Stichworte wie Simulation, Immaterialität, Sehen ohne Blick, Universum der technischen Bilder, Unsichtbarkeit der Welt, Hypersichtbarkeit agitieren die Debattierenden."5 So ausführlich der Dialog ist, so skurril erscheint er angesichts Mitchells Aussage, dass wir heute "[] immer noch nicht genau wissen, was Bilder sind, in welchem Verhältnis sie zur Sprache stehen, wie sie sich auf Beobachter und die Welt auswirken, wie ihre Geschichte zu verstehen ist und was mit ihnen bzw. gegen sie gemacht werden kann."6 Dem Phänomen des "pictorial turn" und einer kritischen Beurteilung will sich diese Hausarbeit widmen. Zunächst wird Mitchells Theorie des "pictorial turn" dargelegt. Daran knüpfend werden Sprache und Bild als Koexistenten, Komplementäre und Rivalen dargelegt. Es folgt eine Diskussion der Frage, ob das Bild die Sprache ersetzen kann, und die kurze Illustration bislang vorgenommener Versuche. Im Anschluss werden ältere und aktuelle Fälle der Machtschöpfung durch Bilder, vornehmlich durch Fotografien, vorgestellt. Das Fazit bündelt Kerngedanken und fasst den Inhalt der vorangegangenen Kapitel zusammen. [...] eBooks / Fachbücher / Philosophie, GRIN

Neues Buch Buch.ch
Nr. 31240646 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Sofort per Download lieferbar, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn - Maik Philipp
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Maik Philipp:
Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn - neues Buch

ISBN: 9783638161886

ID: 9783638161886

Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn Mehr-als-1000-Worte-Die-Emanzipation-der-Bilder~~Maik-Philipp Philosophy>Philosophy>Philosophy NOOK Book (eBook), GRIN Verlag GmbH

Neues Buch Barnesandnoble.com
new Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells  pictoral turn - Maik Philipp
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Maik Philipp:
Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn - Erstausgabe

2003, ISBN: 9783638161886

ID: 24804685

[ED: 1], Auflage, eBook Download (EPUB,PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells  pictoral turn
Autor:

Philipp, Maik

Titel:

Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn

ISBN-Nummer:

3638161889

Detailangaben zum Buch - Mehr als 1000 Worte - Die Emanzipation der Bilder: Mitchells pictoral turn


EAN (ISBN-13): 9783638161886
ISBN (ISBN-10): 3638161889
Erscheinungsjahr: 2003
Herausgeber: GRIN Verlag

Buch in der Datenbank seit 08.07.2007 15:37:12
Buch zuletzt gefunden am 08.09.2016 00:41:27
ISBN/EAN: 3638161889

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-638-16188-9, 978-3-638-16188-6

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher