. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 29.80 EUR, größter Preis: 44.48 EUR, Mittelwert: 32.74 EUR
Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich - Clemens Jabloner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Clemens Jabloner:

Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich - Taschenbuch

2003, ISBN: 9783702904746

ID: 9783702904746

Vermögensentzug während der NS-Zeit sowie Rückstellungen und Entschädigungen seit 1945 in Österreich Die Historikerkommission der Republik Österreich wurde 1998 mit dem Mandat eingesetzt: Den gesamten Komplex Vermögensentzug auf dem Gebiet der Republik Österreich während der NS-Zeit sowie Rückstellungen bzw. Entschädigungen (sowie wirtschaftliche oder soziale Leistungen) der Republik Österreich ab 1945 zu erforschen und darüber zu berichten. Nach rund vierjähriger Tätigkeit veröffentlicht die international zusammengesetzte Kommission nun in 53 Berichten die Ergebnisse der einzelnen Forschungsprojekte und Gutachten. Im Schlussbericht werden im ersten Teil die verschiedenen Aspekte des Vermögensentzugs entlang der davon betroffenen Gruppen, allen voran der Jüdinnen und Juden, ebenso wie entlang der entzogenen Vermögenskategorien (Unternehmen, Liegenschaften, Wohnungen, Mobilien, Konten, Wertpapiere) behandelt. Der zweite Teil ist dem Zeitraum nach 1945 gewidmet und stellt politische, ökonomische und juristische Aspekte der Rückstellungen und Entschädigungen im historischen Kontext dar. Der umfangreiche und detaillierte Schlussbericht der Historikerkommission macht deutlich, dass keine einfachen Antworten zu finden sind. Aus dem Inhalt: Vermögensentzug - Wem wurde Vermögen entzogen Was wurde entzogen Juden/Jüdinnen - Roma /Sinti - Slowenen/Sloweninnen - Tschechen / Tschechinnen - Kroaten/Kroatinnen im -Burgenland - Ungarn/Ungarinnen im Burgenland - Regimegegner u. -gegnerinnen - Homosexuelle - Opfer der NS-Euthanasie - Zwangsarbeiter/innen - Die Umsiedlung deutschsprachiger Minderheiten - Kirchen und Religionsgemeinschaften - Vereine, Stiftungen und Fonds - Beraubung im Konzentrationslager Mauthausen. Rückstellungen Die Rückstellungsgesetze und ihre Vollziehung - An wen wurde rückgestellt - Die Rückstellung bei bestimmten Vermögenskategorien. Der Staatsvertrag von Wien und die Rückstellungen und Entschädigungen Die Folgen des Staatsvertrags von 1955 - Die Regelung des Deutschen Eigentums auf Grund des Staatsvertrags - Maßnahmen in Erfüllung des Staatsvertrags - Rückstellungsrelevante völker-rechtliche Verpflichtungen. Weitere für die NS-Geschädigten wesentliche Materien Wiedererwerb der Staatsbürgerschaft - Sozialversicherungsrechtliche Regelungen - Das Opferfürsorgegesetz - Steuerrechtliche Fragen -Das Washingtoner Übereinkommen und seine legistische Konsequenz - Die Leistungen der Republik Österreich nach 1945. Aus der Presse Jabloner: Die Historikerkommission hat somit für und inmitten der österreichischen Gesellschaft ein bedeutendes Stück Aufarbeitungsarbeit geleistet. Das Ergebnis sind 53 Berichte mit 14.000 Seiten, insgesamt waren 160 Forscher für die Kommission tätig. Veröffentlicht werden die Berichte vorerst im Internet, vorgesehen ist eine Publikation im Oldenbourg-Verlag. Ein Resümee haben die Experten in einem 453 Seiten starken Schlussbericht versucht. Die Presse 24. Februar 2003 Der Schlussbericht liefert kein einziges Argument, irgendwann einmal einen Schlussstrich unter ein ruhmloses Kapitel österreichischer Geschichte setzen zu können. /.../Und die Ergebnisse sind erschütternd. Denn das Ungeheuerliche liegt nicht so sehr in der generellen Linie des alle Bereiche umfassenden Vermögensentzugs, der systematischen Ermordung und Vernichtung einerseits, der schleppenden Wiedergutmachungspraktiken andererseits - die Machenschaften und Strategien vor 1945 wie danach waren bekannt. Oder sollten es sein. Das Ungeheuerliche liegt vielmehr in den Details, in den Einzelschicksalen, mitunter sogar in den Nebensächlichkeiten. Die Historikerkommission verlangt damit den Verantwortlichen ab, sich mit der Rolle der Republik nicht nur in der Nachkriegszeit, sondern bis heute eingehend auseinander zu setzen. Wenn die Repräsentanten der Republik dieser impliziten Forderung des Schlussberichts nachkommen sollten, kann es nur eine Antwort geben: Viele Fälle müssen neu aufgerollt werden. Und die Arbeit der Kommission muss weitergehen. Auch wenn es schmerzt. Thomas Trenkler, Der St Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich: Die Historikerkommission der Republik Österreich wurde 1998 mit dem Mandat eingesetzt: Den gesamten Komplex Vermögensentzug auf dem Gebiet der Republik Österreich während der NS-Zeit sowie Rückstellungen bzw. Entschädigungen (sowie wirtschaftliche oder soziale Leistungen) der Republik Österreich ab 1945 zu erforschen und darüber zu berichten. Nach rund vierjähriger Tätigkeit veröffentlicht die international zusammengesetzte Kommission nun in 53 Berichten die Ergebnisse der einzelnen Forschungsprojekte und Gutachten. Im Schlussbericht werden im ersten Teil die verschiedenen Aspekte des Vermögensentzugs entlang der davon betroffenen Gruppen, allen voran der Jüdinnen und Juden, ebenso wie entlang der entzogenen Vermögenskategorien (Unternehmen, Liegenschaften, Wohnungen, Mobilien, Konten, Wertpapiere) behandelt. Der zweite Teil ist dem Zeitraum nach 1945 gewidmet und stellt politische, ökonomische und juristische Aspekte der Rückstellungen und Entschädigungen im historischen Kontext dar. Der umfangreiche und detaillierte Schlussbericht der Historikerkommission macht deutlich, dass keine einfachen Antworten zu finden sind. Aus dem Inhalt: Vermögensentzug - Wem wurde Vermögen entzogen Was wurde entzogen Juden/Jüdinnen - Roma /Sinti - Slowenen/Sloweninnen - Tschechen / Tschechinnen - Kroaten/Kroatinnen im -Burgenland - Ungarn/Ungarinnen im Burgenland - Regimegegner u. -gegnerinnen - Homosexuelle - Opfer der NS-Euthanasie - Zwangsarbeiter/innen - Die Umsiedlung deutschsprachiger Minderheiten - Kirchen und Religionsgemeinschaften - Vereine, Stiftungen und Fonds - Beraubung im Konzentrationslager Mauthausen. Rückstellungen Die Rückstellungsgesetze und ihre Vollziehung - An wen wurde rückgestellt - Die Rückstellung bei bestimmten Vermögenskategorien. Der Staatsvertrag von Wien und die Rückstellungen und Entschädigungen Die Folgen des Staatsvertrags von 1955 - Die Regelung des Deutschen Eigentums auf Grund des Staatsvertrags - Maßnahmen in Erfüllung des Staatsvertrags - Rückstellungsrelevante völker-rechtliche Verpflichtungen. Weitere für die NS-Geschädigten wesentliche Materien Wiedererwerb der Staatsbürgerschaft - Sozialversicherungsrechtliche Regelungen - Das Opferfürsorgegesetz - Steuerrechtliche Fragen -Das Washingtoner Übereinkommen und seine legistische Konsequenz - Die Leistungen der Republik Österreich nach 1945. Aus der Presse Jabloner: Die Historikerkommission hat somit für und inmitten der österreichischen Gesellschaft ein bedeutendes Stück Aufarbeitungsarbeit geleistet. Das Ergebnis sind 53 Berichte mit 14.000 Seiten, insgesamt waren 160 Forscher für die Kommission tätig. Veröffentlicht werden die Berichte vorerst im Internet, vorgesehen ist eine Publikation im Oldenbourg-Verlag. Ein Resümee haben die Experten in einem 453 Seiten starken Schlussbericht versucht. Die Presse 24. Februar 2003 Der Schlussbericht liefert kein einziges Argument, irgendwann einmal einen Schlussstrich unter ein ruhmloses Kapitel österreichischer Geschichte setzen zu können. /.../Und die Ergebnisse sind erschütternd. Denn das Ungeheuerliche liegt nicht so sehr in der generellen Linie des alle Bereiche umfassenden Vermögensentzugs, der systematischen Ermordung und Vernichtung einerseits, der schleppenden Wiedergutmachungspraktiken andererseits - die Machenschaften und Strategien vor 1945 wie danach waren bekannt. Oder sollten es sein. Das Ungeheuerliche liegt vielmehr in den Details, in den Einzelschicksalen, mitunter sogar in den Nebensächlichkeiten. Die Historikerkommission verlangt damit den Verantwortlichen ab, sich mit der Rolle der Republik nicht nur in der Nachkriegszeit, sondern bis heute eingehend auseinander zu setzen. Wenn die Repräsentanten der Republik dieser impliziten Forderung des Schlussberichts nachkommen sollten, kann es nur eine Antwort geben: Viele Fälle müssen neu aufgerollt werden. Und die Arbeit der Kommission muss weitergehen. Auch wenn es schmerzt. Thomas Trenkler, Der St Österreich / Geschichte, Boehlau Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Taschenbuch, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich - Clemens Jabloner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Clemens Jabloner:

Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich - Taschenbuch

2003, ISBN: 3702904743

ID: 14509637139

[EAN: 9783702904746], Neubuch, [PU: Boehlau Verlag Jan 2003], ÖSTERREICH / GESCHICHTE, Neuware - Die Historikerkommission der Republik Österreich wurde 1998 mit dem Mandat eingesetzt: Den gesamten Komplex Vermögensentzug auf dem Gebiet der Republik Österreich während der NS-Zeit sowie Rückstellungen bzw. Entschädigungen (sowie wirtschaftliche oder soziale Leistungen) der Republik Österreich ab 1945 zu erforschen und darüber zu berichten. Nach rund vierjähriger Tätigkeit veröffentlicht die international zusammengesetzte Kommission nun in 53 Berichten die Ergebnisse der einzelnen Forschungsprojekte und Gutachten. Im Schlussbericht werden im ersten Teil die verschiedenen Aspekte des Vermögensentzugs entlang der davon betroffenen Gruppen, allen voran der Jüdinnen und Juden, ebenso wie entlang der entzogenen Vermögenskategorien (Unternehmen, Liegenschaften, Wohnungen, Mobilien, Konten, Wertpapiere) behandelt. Der zweite Teil ist dem Zeitraum nach 1945 gewidmet und stellt politische, ökonomische und juristische Aspekte der Rückstellungen und Entschädigungen im historischen Kontext dar. Der umfangreiche und detaillierte Schlussbericht der Historikerkommission macht deutlich, dass keine einfachen Antworten zu finden sind. Aus dem Inhalt: Vermögensentzug - Wem wurde Vermögen entzogen Was wurde entzogen Juden/Jüdinnen - Roma /Sinti - Slowenen/Sloweninnen - Tschechen / Tschechinnen - Kroaten/Kroatinnen im -Burgenland - Ungarn/Ungarinnen im Burgenland - Regimegegner u. -gegnerinnen - Homosexuelle - Opfer der NS-Euthanasie - Zwangsarbeiter/innen - Die Umsiedlung deutschsprachiger Minderheiten - Kirchen und Religionsgemeinschaften - Vereine, Stiftungen und Fonds - Beraubung im Konzentrationslager Mauthausen. Rückstellungen Die Rückstellungsgesetze und ihre Vollziehung - An wen wurde rückgestellt - Die Rückstellung bei bestimmten Vermögenskategorien. Der Staatsvertrag von Wien und die Rückstellungen und Entschädigungen Die Folgen des Staatsvertrags von 1955 - Die Regelung des Deutschen Eigentums auf Grund des Staatsvertrags - Maßnahmen in Erfüllung des Staatsvertrags - Rückstellungsrelevante völker-rechtliche Verpflichtungen. Weitere für die NS-Geschädigten wesentliche Materien Wiedererwerb der Staatsbürgerschaft - Sozialversicherungsrechtliche Regelungen - Das Opferfürsorgegesetz - Steuerrechtliche Fragen -Das Washingtoner Übereinkommen und seine legistische Konsequenz - Die Leistungen der Republik Österreich nach 1945. Aus der Presse Jabloner: Die Historikerkommission hat somit für und inmitten der österreichischen Gesellschaft ein bedeutendes Stück Aufarbeitungsarbeit geleistet. Das Ergebnis sind 53 Berichte mit 14.000 Seiten, insgesamt waren 160 Forscher für die Kommission tätig. Veröffentlicht werden die Berichte vorerst im Internet, vorgesehen ist eine Publikation im Oldenbourg-Verlag. Ein Resümee haben die Experten in einem 453 Seiten starken Schlussbericht versucht. Die Presse 24. Februar 2003 Der Schlussbericht liefert kein einziges Argument, irgendwann einmal einen Schlussstrich unter ein ruhmloses Kapitel österreichischer Geschichte setzen zu können. /./Und die Ergebnisse sind erschütternd. Denn das Ungeheuerliche liegt nicht so sehr in der generellen Linie des alle Bereiche umfassenden Vermögensentzugs, der systematischen Ermordung und Vernichtung einerseits, der schleppenden Wiedergutmachungspraktiken andererseits - die Machenschaften und Strategien vor 1945 wie danach waren bekannt. Oder sollten es sein. Das Ungeheuerliche liegt vielmehr in den Details, in den Einzelschicksalen, mitunter sogar in den Nebensächlichkeiten. Die Historikerkommission verlangt damit den Verantwortlichen ab, sich mit der Rolle der Republik nicht nur in der Nachkriegszeit, sondern bis heute eingehend auseinander zu setzen. Wenn die Repräsentanten der Republik dieser impliziten Forderung des Schlussberichts nachkommen sollten, kann es nur eine Antwort geben: Viele Fälle müssen neu aufgerollt werden. Und die Arbeit der Kommission muss weitergehen. Auch wenn es schmerzt. Thomas Trenkler, Der St 517 pp. Deutsch

Neues Buch Abebooks.de
Rhein-Team Lörrach Ivano Narducci e.K., Lörrach, Germany [57451429] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten:Versandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich - Clemens Jabloner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Clemens Jabloner:
Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich - Taschenbuch

ISBN: 9783702904746

[ED: Taschenbuch], [PU: Boehlau Verlag], Neuware - Die Historikerkommission der Republik Österreich wurde 1998 mit dem Mandat eingesetzt: 'Den gesamten Komplex Vermögensentzug auf dem Gebiet der Republik Österreich während der NS-Zeit sowie Rückstellungen bzw. Entschädigungen (sowie wirtschaftliche oder soziale Leistungen) der Republik Österreich ab 1945 zu erforschen und darüber zu berichten'. Nach rund vierjähriger Tätigkeit veröffentlicht die international zusammengesetzte Kommission nun in 53 Berichten die Ergebnisse der einzelnen Forschungsprojekte und Gutachten. Im Schlussbericht werden im ersten Teil die verschiedenen Aspekte des Vermögensentzugs entlang der davon betroffenen Gruppen, allen voran der Jüdinnen und Juden, ebenso wie entlang der entzogenen Vermögenskategorien (Unternehmen, Liegenschaften, Wohnungen, Mobilien, Konten, Wertpapiere) behandelt. Der zweite Teil ist dem Zeitraum nach 1945 gewidmet und stellt politische, ökonomische und juristische Aspekte der Rückstellungen und Entschädigungen im historischen Kontext dar. Der umfangreiche und detaillierte Schlussbericht der Historikerkommission macht deutlich, dass keine einfachen Antworten zu finden sind., [SC: 12.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 211x149x33 mm, [GW: 646g]

Neues Buch Booklooker.de
buchversandmimpf2000
Versandkosten:Versand in die Schweiz (EUR 12.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich Vermögensentzug während der NS-Zeit sowie Rückstellungen und Entschädigungen seit 1945 in Österreich - Jabloner, Clemens; Teichova, Alice; Bailer-Galanda, Brigitte; Blimlinger, Eva; Graf, Georg; Knight, Robert G.; Mikoletzky, Lorenz; Perz, Bertrand; Sandgruber, Roman; Stuhlpfarrer, Karl
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jabloner, Clemens; Teichova, Alice; Bailer-Galanda, Brigitte; Blimlinger, Eva; Graf, Georg; Knight, Robert G.; Mikoletzky, Lorenz; Perz, Bertrand; Sandgruber, Roman; Stuhlpfarrer, Karl:
Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich Vermögensentzug während der NS-Zeit sowie Rückstellungen und Entschädigungen seit 1945 in Österreich - neues Buch

2003, ISBN: 3702904743

ID: A22919924

Kartoniert / Broschiert Österreich / Geschichte, mit Schutzumschlag neu, [PU:Boehlau Verlag]

Neues Buch Achtung-Buecher.de
REDIVIVUS Buchhandlung Hanausch Reinhard, 93053 Regensburg
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schlussbericht Der Historikerkommisison Der Republik Österreich - Jabloner, Clemens
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jabloner, Clemens:
Schlussbericht Der Historikerkommisison Der Republik Österreich - Taschenbuch

1, ISBN: 9783702904746

ID: 13410208708

Softcover, PLEASE NOTE, WE DO NOT SHIP TO DENMARK. New Book from multilingual publisher. Shipped from UK within 4 to 14 days. Please check language within the description., [PU: Boehlau Verlag]

Neues Buch Alibris.com
Paperbackshop International
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich: Vermögensentzug während der NS-Zeit sowie Rückstellungen und Entschädigungen seit 1945 in Österreich
Autor:

Clemens Jabloner

Titel:

Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich: Vermögensentzug während der NS-Zeit sowie Rückstellungen und Entschädigungen seit 1945 in Österreich

ISBN-Nummer:

3702904743

Detailangaben zum Buch - Schlussbericht der Historikerkommisison der Republik Österreich: Vermögensentzug während der NS-Zeit sowie Rückstellungen und Entschädigungen seit 1945 in Österreich


EAN (ISBN-13): 9783702904746
ISBN (ISBN-10): 3702904743
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2003
Herausgeber: Böhlau Wien

Buch in der Datenbank seit 12.03.2008 16:54:17
Buch zuletzt gefunden am 12.11.2016 22:22:06
ISBN/EAN: 3702904743

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-7029-0474-3, 978-3-7029-0474-6

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher