. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 2,20 €, größter Preis: 12,00 €, Mittelwert: 6,50 €
Die Gretchenfrage . Variationen über ein Thema von Goethe - Joachim FERNAU
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Joachim FERNAU:

Die Gretchenfrage . Variationen über ein Thema von Goethe - Erstausgabe

1979, ISBN: 9783776608953

[ED: Leinen], [PU: Herbig], Joachim Fernau (* 11. September 1909 in Bromberg, Deutsches Reich 24. November 1988 in Florenz) war ein deutscher Journalist, Kriegsberichterstatter der Waffen-SS, Bestseller-Autor, Maler und Kunstsammler. Ein Teil seiner Werke erschien unter dem Pseudonym John Forster. Fernaus Vater war Beamter in Bromberg in der Provinz Posen. Die Familie zog 1919 nach Worms und 1920 nach Schlesien. Nach dem Abitur im Jahr 1929 am evangelischen Humanistischen Gymnasium in Hirschberg studierte Fernau an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin Philosophie und Geschichte, ohne ein Examen abzulegen. Er arbeitete in Berlin als auf Sportreportagen spezialisierter freier Journalist vor allem für den Ullstein Verlag und für die Telegraphen-Union. In Berlin lernte Fernau Gabriele Kerschensteiner kennen, Enkelin des Pädagogen Georg Kerschensteiner, die er 1943 heiratete. Während der Olympischen Sommerspiele 1936 veröffentlichte der Reichssportverlag vom 21. Juli bis zum 19. August insgesamt 30 Ausgaben der Olympia-Zeitung, die über die aktuellen Olympia-Ereignisse berichteten. Einer der sechs verantwortlichen Redakteure für die regimekonforme Berichterstattung war Fernau. (...) Die Publizisten Otto Köhler und Hans Sarkowicz beschrieben in den Jahren 1994 und 1995 kritisch die NS-Propagandatätigkeit Fernaus im Nationalsozialismus und setzten sie in Beziehung zu seinen Nachkriegspublikationen und der Politik seiner Verleger. Die Germanistin und Mediävistin Nine Miedema interpretiert 1999 Fernaus Darstellung des Hagen in Disteln für Hagen. Bestandsaufnahme der deutschen Seele als unangemessen. Fernau missbraucht den mittelalterlichen Erzählstoff, um seine Deutung des Menschen, speziell des Deutschen zu geben, wie dieser Angeblich immer schon gewesen sei. Dies irritiert bei Fernau vor allem deswegen, weil er (trotz seiner dem Mittelalter unangemessenen Interpretation des Textes) mehrfach gegen 'die' Germanisten polemisiert und vorgibt, er sei der erste, der das Nibelungenlied richtig verstehe. Er [Fernau] möchte, daß Hagen nicht als ,der letzte, der aufrecht stehend fällt betrachtet wird, sondern als derjenige, der aus Haß und aus Neid vernichtet, aus Unfähigkeit, Siegfried in seiner Überlegenheit zu akzeptieren er versteht Hagen als das Prinzip selbst. Er lebt in der reinen, der tödlichen leeren Ideologie.' Miedema verweist im Anschluss darauf, das Hagens Gegenspieler Siegfried in der NS-Rezeption als der deutsche Held schlechthin galt, was bis zur Dolchstoßlegende gereicht habe. Fernau habe bei der Beschreibung Hagens auch dessen äußere Erscheinung als Gegenbild zu Siegfried benutzt: die Lippen [Hagens] noch halb geöffnet, so daß man die Reihen seiner kleinen Rafferzähne sehen konnte (Fernau) In einem Rückblick auf die 1970er Jahre beschrieb Jessica Gienow-Hecht 2006 im American Historical Review Fernau als damals Deutschlands polemischsten konservativen Kritiker und als Apokalyptiker. Sein Buch Halleluja. Die Geschichte der USA nannte sie als Beispiel für damaligen westdeutschen Antiamerikanismus und zitierte die Fernau-Prognose, ein Sieg des Amerikanismus werde die menschliche Rasse auslöschen. In einem 2013 in den USA erschienenen Aufsatz über Deutsche Heimat in Afrika gilt er der Autorin Willeke Sandler unter Verweis auf das 1942 veröffentlichte Fernau-Buch Afrika wartet als ein Beispiel kolonialistischer NS-Sicht auf den Kontinent und seine Bewohner, und eine im Jahr darauf erschienene Bachelor-Arbeit, die die von Fernau mitverantwortete Offizielle Olympia Zeitung von 1936 untersuchte, kommt zu dem Fazit, dass ihr Inhalt sich danach bemaß, die Bevölkerung zu manipulieren und nationalsozialistisch zu indoktrinieren, was Regimetreue der Macher voraussetze. Nicht nur die politische Dimension der Bücher Fernaus wird kritisiert, sondern auch die ästhetische. Der Literaturwissenschaftler Thomas Anz bescheinigt 2008 Fernaus War es schön in Marienbad. Goethes letzte Liebe von 1982, es handle sich um Klassikerheldenverklärungskitsch aus der Tradition des 19. Jahrhunderts. Soweit eine wertschätzende Aufmerksamkeit erkennbar ist, kommt sie heute nur noch vom rechten Rand des politischen Spektrums. 2009 erlebte Fernau im rechtsextremen Spektrum eine Renaissance. In der Zeitschrift Sezession des neurechten Instituts für Staatspolitik, dessen ideologischer Bezugspunkt nach einer Analyse des Bundesfamilienministeriums die antidemokratische, antiegalitäre und antiliberale konservative Revolution ist, beklagte 2009 Martin Lichtmesz, dass Fernau vergessen und nurmehr ein verschworener Kern von Lesern verblieben sei. In der von André Lichtschlag herausgegebenen Netzzeitschrift eigentümlich frei, die ein Bündnis radikal libertärer und nationalkonservativer Kräfte anstrebt und die Nähe zum Rechtsextremismus sucht, bedauerte 2010 ein Beitrag, zwar sei Fernau anspruchsvolle Literatur, jedoch aus dem Gedächtnis der Nation fast vollständig verschwunden. Der NS- und Antisemitismusforscher Wolfgang Benz bekräftigt aus der nichtliterarischen Perspektive: Fernau, SS-Kriegsberichterstatter und Autor von Durchhalteartikeln, sei auch nach 1945 rechts außen geblieben. (Quelle: Wikipedia) Sehr gut erhaltenes Exemplar mit sauberem OU, eigentlich "wie neu". Der Erlös eines eventuellen Verkaufs dieses Buches kommt einer demokratiefördernden Organisation in Mitteldeutschland zugute., [SC: 3.70], leichte Gebrauchsspuren, gewerbliches Angebot, 121x193 mm, [GW: 200g], [PU: München . Berlin], Erstauflage

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Antiquariat am Gottesacker
Versandkosten:Versand nach Österreich (EUR 3.70)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Gretchenfrage . Variationen über ein Thema von Goethe - Joachim FERNAU
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Joachim FERNAU:

Die Gretchenfrage . Variationen über ein Thema von Goethe - Erstausgabe

1979, ISBN: 9783776608953

[ED: Leinen], [PU: Herbig], Joachim Fernau (* 11. September 1909 in Bromberg, Deutsches Reich 24. November 1988 in Florenz) war ein deutscher Journalist, Kriegsberichterstatter der Waffen-SS, Bestseller-Autor, Maler und Kunstsammler. Ein Teil seiner Werke erschien unter dem Pseudonym John Forster. Fernaus Vater war Beamter in Bromberg in der Provinz Posen. Die Familie zog 1919 nach Worms und 1920 nach Schlesien. Nach dem Abitur im Jahr 1929 am evangelischen Humanistischen Gymnasium in Hirschberg studierte Fernau an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin Philosophie und Geschichte, ohne ein Examen abzulegen. Er arbeitete in Berlin als auf Sportreportagen spezialisierter freier Journalist vor allem für den Ullstein Verlag und für die Telegraphen-Union. In Berlin lernte Fernau Gabriele Kerschensteiner kennen, Enkelin des Pädagogen Georg Kerschensteiner, die er 1943 heiratete. Während der Olympischen Sommerspiele 1936 veröffentlichte der Reichssportverlag vom 21. Juli bis zum 19. August insgesamt 30 Ausgaben der Olympia-Zeitung, die über die aktuellen Olympia-Ereignisse berichteten. Einer der sechs verantwortlichen Redakteure für die regimekonforme Berichterstattung war Fernau. (...) Die Publizisten Otto Köhler und Hans Sarkowicz beschrieben in den Jahren 1994 und 1995 kritisch die NS-Propagandatätigkeit Fernaus im Nationalsozialismus und setzten sie in Beziehung zu seinen Nachkriegspublikationen und der Politik seiner Verleger. Die Germanistin und Mediävistin Nine Miedema interpretiert 1999 Fernaus Darstellung des Hagen in Disteln für Hagen. Bestandsaufnahme der deutschen Seele als unangemessen. Fernau missbraucht den mittelalterlichen Erzählstoff, um seine Deutung des Menschen, speziell des Deutschen zu geben, wie dieser Angeblich immer schon gewesen sei. Dies irritiert bei Fernau vor allem deswegen, weil er (trotz seiner dem Mittelalter unangemessenen Interpretation des Textes) mehrfach gegen 'die' Germanisten polemisiert und vorgibt, er sei der erste, der das Nibelungenlied richtig verstehe. Er [Fernau] möchte, daß Hagen nicht als ,der letzte, der aufrecht stehend fällt betrachtet wird, sondern als derjenige, der aus Haß und aus Neid vernichtet, aus Unfähigkeit, Siegfried in seiner Überlegenheit zu akzeptieren er versteht Hagen als das Prinzip selbst. Er lebt in der reinen, der tödlichen leeren Ideologie.' Miedema verweist im Anschluss darauf, das Hagens Gegenspieler Siegfried in der NS-Rezeption als der deutsche Held schlechthin galt, was bis zur Dolchstoßlegende gereicht habe. Fernau habe bei der Beschreibung Hagens auch dessen äußere Erscheinung als Gegenbild zu Siegfried benutzt: die Lippen [Hagens] noch halb geöffnet, so daß man die Reihen seiner kleinen Rafferzähne sehen konnte (Fernau) In einem Rückblick auf die 1970er Jahre beschrieb Jessica Gienow-Hecht 2006 im American Historical Review Fernau als damals Deutschlands polemischsten konservativen Kritiker und als Apokalyptiker. Sein Buch Halleluja. Die Geschichte der USA nannte sie als Beispiel für damaligen westdeutschen Antiamerikanismus und zitierte die Fernau-Prognose, ein Sieg des Amerikanismus werde die menschliche Rasse auslöschen. In einem 2013 in den USA erschienenen Aufsatz über Deutsche Heimat in Afrika gilt er der Autorin Willeke Sandler unter Verweis auf das 1942 veröffentlichte Fernau-Buch Afrika wartet als ein Beispiel kolonialistischer NS-Sicht auf den Kontinent und seine Bewohner, und eine im Jahr darauf erschienene Bachelor-Arbeit, die die von Fernau mitverantwortete Offizielle Olympia Zeitung von 1936 untersuchte, kommt zu dem Fazit, dass ihr Inhalt sich danach bemaß, die Bevölkerung zu manipulieren und nationalsozialistisch zu indoktrinieren, was Regimetreue der Macher voraussetze. Nicht nur die politische Dimension der Bücher Fernaus wird kritisiert, sondern auch die ästhetische. Der Literaturwissenschaftler Thomas Anz bescheinigt 2008 Fernaus War es schön in Marienbad. Goethes letzte Liebe von 1982, es handle sich um Klassikerheldenverklärungskitsch aus der Tradition des 19. Jahrhunderts. Soweit eine wertschätzende Aufmerksamkeit erkennbar ist, kommt sie heute nur noch vom rechten Rand des politischen Spektrums. 2009 erlebte Fernau im rechtsextremen Spektrum eine Renaissance. In der Zeitschrift Sezession des neurechten Instituts für Staatspolitik, dessen ideologischer Bezugspunkt nach einer Analyse des Bundesfamilienministeriums die antidemokratische, antiegalitäre und antiliberale konservative Revolution ist, beklagte 2009 Martin Lichtmesz, dass Fernau vergessen und nurmehr ein verschworener Kern von Lesern verblieben sei. In der von André Lichtschlag herausgegebenen Netzzeitschrift eigentümlich frei, die ein Bündnis radikal libertärer und nationalkonservativer Kräfte anstrebt und die Nähe zum Rechtsextremismus sucht, bedauerte 2010 ein Beitrag, zwar sei Fernau anspruchsvolle Literatur, jedoch aus dem Gedächtnis der Nation fast vollständig verschwunden. Der NS- und Antisemitismusforscher Wolfgang Benz bekräftigt aus der nichtliterarischen Perspektive: Fernau, SS-Kriegsberichterstatter und Autor von Durchhalteartikeln, sei auch nach 1945 rechts außen geblieben. (Quelle: Wikipedia) Sehr gut erhaltenes Exemplar mit sauberem OU, eigentlich "wie neu". Der Erlös eines eventuellen Verkaufs dieses Buches kommt einer demokratiefördernden Organisation in Mitteldeutschland zugute., [SC: 1.20], leichte Gebrauchsspuren, gewerbliches Angebot, 121x193 mm, [GW: 200g], [PU: München . Berlin], Erstauflage

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Antiquariat am Gottesacker
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Gretchenfrage: Variationen uber e. Thema von Goethe (German Edition) - Fernau, Joachim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Fernau, Joachim:
Die Gretchenfrage: Variationen uber e. Thema von Goethe (German Edition) - gebrauchtes Buch

ISBN: 9783776608953

ID: 859782842

Herbig. Used - Good. Ships from the UK. Former Library book. Shows some signs of wear, and may have some markings on the inside. 100% Money Back Guarantee. Your purchase also supports literacy charities., Herbig

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Better World Books Ltd
Versandkosten: EUR 5.66
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Gretchenfrage. Variationen über ein Thema von Goethe - Fernau, Joachim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Fernau, Joachim:
Die Gretchenfrage. Variationen über ein Thema von Goethe - gebrauchtes Buch

1979, ISBN: 3776608951

ID: OR26967764 (84000)

München, Berlin, F. A. Herbig, 8°, Leinen mit Schutzumschlag 172 Seiten geringe Gebrauchsspuren am Einband und Block, Block sauber und fest ISBN 3-7766-0895-1Varia 1979, [PU: Herbig, München]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Antiquariat.de
Abrahamschacht-Antiquariat Schmidt
Versandkosten:Auf Anfrage, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Gretchenfrage. Variationen über ein Thema von Goethe - Fernau, Joachim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Fernau, Joachim:
Die Gretchenfrage. Variationen über ein Thema von Goethe - gebunden oder broschiert

1994, ISBN: 9783776608953

, Gebundene Ausgabe, Ältere Ausgabe. Schutzumschlag angerissen. , [PU: Herbig Verlag], [SC: 1.43

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchmarie.de
Buchmarie.de
Gebraucht, Akzeptabel Versandkosten:sofort (EUR 1.43)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Die Gretchenfrage: Variationen uber e. Thema von Goethe
Autor:

Joachim Fernau

Titel:

Die Gretchenfrage: Variationen uber e. Thema von Goethe

ISBN-Nummer:

3776608951

Detailangaben zum Buch - Die Gretchenfrage: Variationen uber e. Thema von Goethe


EAN (ISBN-13): 9783776608953
ISBN (ISBN-10): 3776608951
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1979
Herausgeber: Herbig Verlag

Buch in der Datenbank seit 02.06.2007 08:59:38
Buch zuletzt gefunden am 30.12.2016 09:07:19
ISBN/EAN: 3776608951

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-7766-0895-1, 978-3-7766-0895-3

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher