. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 6,79 €, größter Preis: 25,80 €, Mittelwert: 13,72 €
Homoerotik bei Francois Mauriac. Zur literarischen Gestaltung eines Tabus. - Risse, Dorothee
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Risse, Dorothee:

Homoerotik bei Francois Mauriac. Zur literarischen Gestaltung eines Tabus. - gebrauchtes Buch

2000, ISBN: 9783825310325

[ED: Broschur], [PU: Universitätsverlag C. Winter], Illustrierte Einbandflächen mit minimalen Lagerspuren, keine Anstreichungen oder Notizen, augenscheinlich ungelesen, alles in allem gutes Exemplar. Wikipedia über Francois Mauriac: François Mauriac (* 11. Oktober 1885 in Bordeaux 1. September 1970 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. Der als achter französischer Autor mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Mauriac gilt als einer der bedeutendsten Romanciers der Zeit zwischen den Weltkriegen und als wichtiger Vertreter des "renouveau catholique", einer sich um 1890 herausbildenden linkskatholischen, d.h. sich an der katholischen Soziallehre orientierenden Bewegung. Mauriac wuchs auf als fünftes und jüngstes Kind einer gutsituierten Familie in Bordeaux und wurde nach dem frühen Tod seines Vaters von seiner frommen Mutter geprägt. Seine Schulzeit verbrachte er auf katholischen Privatschulen der erste von ihm als Vorbild bewunderte Autor war der katholisch-konservativ-patriotische Romancier Maurice Barrès. Mit 18 jedoch sah er sich mit den sozialen Problemen seiner Zeit konfrontiert und entwickelte eine der Amtskirche reserviert gegenüberstehende Religiosität. Nach einem Literaturstudium in Bordeaux, das er mit der licence abschloss, begann er 1908 an der Pariser École des Chartes ein Aufbaustudium zum Archivar, brach dieses aber ab und widmete sich der Literatur und dem literarischen Journalismus. Er debütierte mit pathetisch-frommen Gedichten, deren Sammelausgabe Les mains jointes (Die gefalteten Hände, 1909) einen Achtungserfolg erzielte. 1911 folgte die Lyriksammlung Adieu à l'adolescence (Abschied von der Jugend). Hiernach wechselte er die Gattung und veröffentlichte 1913 seinen ersten Roman, L'Enfant chargé de chaînes (Das mit Ketten beladene Kind], dem schon 1914 der nächste folgte, La Robe prétexte (Die purpurverbrämte Robe). 1913 heiratete er (und wurde in rascher Folge dreimal und später noch ein viertes Mal Vater). 1914-17 nahm er als Rot-Kreuz-Sanitäter am Ersten Weltkrieg teil, bis er sich beim Einsatz auf dem Balkan eine fiebrige Erkrankung (Malaria?) zuzog und ausgemustert wurde. Zurück in Paris, publizierte er eine ganze Reihe von Romanen, die seinen Ruhm begründeten und ihm 1933 die Aufnahme in die Académie française verschafften. Die bekanntesten dieser Romane sind: La Chair et le Sang (Das Fleisch und das Blut, 1920), Préséances (Gebührende Vortritte, 1921), Le Baiser au lépreux (Das Küssen des Aussätzigen, 1922), Génitrix (1923), Le Désert de l'amour (Die Wüste der Liebe, 1925), Thérèse Desqueyroux (1927), Nud de vipères (Natternknoten, 1932), Le Mystère Frontenac (Das Geheimnis Frontenac, 1933). Die Handlungen spielen meist in dem dem Autor wohlbekannten Milieu gutbetuchter Grundbesitzer und Geschäftsleute in der südwestfranzösischen Provinz, d.h. einer Sozialkategorie, die nach dem Weltkrieg wirtschaftlich stagnierte oder gar von der Substanz zehrte und entsprechend auf sich selbst fixiert lebte. Ein zentrales Thema sind Ehekrisen, die sich daraus ergeben, dass nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer die Sexualität als unrein und lästig erleben. Ein anderes Thema ist der bis zum Psychoterror gehende Konformitätsdruck im engen Kreis der auf den Schein von Ehrbarkeit bedachten Familien. 1932 musste Mauriac an einem Kehlkopfkrebs operiert werden, was ihm die heisere Stimme eines "Erzengels" einbrachte, die eines seiner Markenzeichen wurde. 1937 versuchte er sich erfolgreich auch als Theaterautor mit Asmodée, konnte aber mit seinen weiteren Stücken Les mal aimées (Die Ungeliebten, 1945), Le Passage du Malin (Der Besuch des Teufels, 1947) und Le Feu sur la terre (Feuer auf der Erde, 1950) den Erfolg nicht wiederholen. Sein hauptsächliches Genre blieb der Roman, wobei er nach den oben aufgeführten noch etwa 10 weitere verfasste, die jedoch keine große Beachtung mehr fanden. Wenn Mauriac dennoch seine Position als bekannter und geachteter Intellektueller halten konnte, so vor allem, weil er zunehmend sein als Romancier gewonnenes Prestige auch publizistisch einsetzte und sich als linkskatholischer Antifaschist mit politischen Artikeln engagierte. Mitte der 30er Jahre nahm er z.B. Stellung gegen den Äthiopienfeldzug Mussolinis und den Putsch General Francos, was ihm nach der Machtübernahme Marschall Pétains 1940 Schwierigkeiten eintragen sollte. Folgerichtig schloss er sich der anti-pétainistischen und antideutschen Widerstandsbewegung an, die er unter dem Pseudonym "Forez" journalistisch unterstützte. Nach der Befreiung von der deutschen Besatzung wurde er zum Offizier der Ehrenlegion ernannt, ging aber bald auf Distanz zu den neuen Regierenden und betätigte sich als christlich-humanitärer Kämpfer gegen Unrecht jeder Art. So tadelte er 1944/45 die summarischen Gerichtsverfahren, in denen "collabos" (ehemalige Kollaborateure mit den deutschen Besatzern) abgeurteilt wurden, und rügte die grausame Repression und die Kriege, mit denen Frankreich nach 1945 seine Kolonialgebiete in Südostasien und in Afrika zu halten versuchte. Sicher war es auch in Anerkennung seines journalistischen uvres, dass ihm 1952 der Nobelpreis zuerkannt wurde. Während des Algerienkriegs (1954-62) machte Mauriac sich in seinen kritischen Kolumnen (Bloc-notes) im Figaro und im Express für die Unabhängigkeit Algeriens stark und verurteilte die Anwendung von Folter durch die französische Armee. In seinen späten Jahren verfasste er noch mehrbändige Memoiren und eine Biographie von Charles de Gaulle., [SC: 2.00], leichte Gebrauchsspuren, gewerbliches Angebot, circa 16,5 cm x 24 cm, [GW: 500g], [PU: Heidelberg]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
helphand
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 2.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Homoerotik bei Francois Mauriac. Zur literarischen Gestaltung eines Tabus. - Risse, Dorothee
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Risse, Dorothee:

Homoerotik bei Francois Mauriac. Zur literarischen Gestaltung eines Tabus. - gebrauchtes Buch

2000, ISBN: 9783825310325

[ED: Broschur], [PU: Universitätsverlag C. Winter], Illustrierte Einbandflächen mit minimalen Lagerspuren, keine Anstreichungen oder Notizen, augenscheinlich ungelesen, alles in allem gutes Exemplar.Wikipedia über Francois Mauriac:François Mauriac (* 11. Oktober 1885 in Bordeaux 1. September 1970 in Paris) war ein französischer Schriftsteller.Der als achter französischer Autor mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Mauriac gilt als einer der bedeutendsten Romanciers der Zeit zwischen den Weltkriegen und als wichtiger Vertreter des "renouveau catholique", einer sich um 1890 herausbildenden linkskatholischen, d.h. sich an der katholischen Soziallehre orientierenden Bewegung.Mauriac wuchs auf als fünftes und jüngstes Kind einer gutsituierten Familie in Bordeaux und wurde nach dem frühen Tod seines Vaters von seiner frommen Mutter geprägt. Seine Schulzeit verbrachte er auf katholischen Privatschulen der erste von ihm als Vorbild bewunderte Autor war der katholisch-konservativ-patriotische Romancier Maurice Barrès. Mit 18 jedoch sah er sich mit den sozialen Problemen seiner Zeit konfrontiert und entwickelte eine der Amtskirche reserviert gegenüberstehende Religiosität.Nach einem Literaturstudium in Bordeaux, das er mit der licence abschloss, begann er 1908 an der Pariser École des Chartes ein Aufbaustudium zum Archivar, brach dieses aber ab und widmete sich der Literatur und dem literarischen Journalismus.Er debütierte mit pathetisch-frommen Gedichten, deren Sammelausgabe Les mains jointes (Die gefalteten Hände, 1909) einen Achtungserfolg erzielte. 1911 folgte die Lyriksammlung Adieu à l'adolescence (Abschied von der Jugend). Hiernach wechselte er die Gattung und veröffentlichte 1913 seinen ersten Roman, L'Enfant chargé de chaînes (Das mit Ketten beladene Kind], dem schon 1914 der nächste folgte, La Robe prétexte (Die purpurverbrämte Robe).1913 heiratete er (und wurde in rascher Folge dreimal und später noch ein viertes Mal Vater). 1914-17 nahm er als Rot-Kreuz-Sanitäter am Ersten Weltkrieg teil, bis er sich beim Einsatz auf dem Balkan eine fiebrige Erkrankung (Malaria?) zuzog und ausgemustert wurde.Zurück in Paris, publizierte er eine ganze Reihe von Romanen, die seinen Ruhm begründeten und ihm 1933 die Aufnahme in die Académie française verschafften.Die bekanntesten dieser Romane sind: La Chair et le Sang (Das Fleisch und das Blut, 1920), Préséances (Gebührende Vortritte, 1921), Le Baiser au lépreux (Das Küssen des Aussätzigen, 1922), Génitrix (1923), Le Désert de l'amour (Die Wüste der Liebe, 1925), Thérèse Desqueyroux (1927), Nud de vipères (Natternknoten, 1932), Le Mystère Frontenac (Das Geheimnis Frontenac, 1933).Die Handlungen spielen meist in dem dem Autor wohlbekannten Milieu gutbetuchter Grundbesitzer und Geschäftsleute in der südwestfranzösischen Provinz, d.h. einer Sozialkategorie, die nach dem Weltkrieg wirtschaftlich stagnierte oder gar von der Substanz zehrte und entsprechend auf sich selbst fixiert lebte. Ein zentrales Thema sind Ehekrisen, die sich daraus ergeben, dass nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer die Sexualität als unrein und lästig erleben. Ein anderes Thema ist der bis zum Psychoterror gehende Konformitätsdruck im engen Kreis der auf den Schein von Ehrbarkeit bedachten Familien.1932 musste Mauriac an einem Kehlkopfkrebs operiert werden, was ihm die heisere Stimme eines "Erzengels" einbrachte, die eines seiner Markenzeichen wurde.1937 versuchte er sich erfolgreich auch als Theaterautor mit Asmodée, konnte aber mit seinen weiteren Stücken Les mal aimées (Die Ungeliebten, 1945), Le Passage du Malin (Der Besuch des Teufels, 1947) und Le Feu sur la terre (Feuer auf der Erde, 1950) den Erfolg nicht wiederholen. Sein hauptsächliches Genre blieb der Roman, wobei er nach den oben aufgeführten noch etwa 10 weitere verfasste, die jedoch keine große Beachtung mehr fanden.Wenn Mauriac dennoch seine Position als bekannter und geachteter Intellektueller halten konnte, so vor allem, weil er zunehmend sein als Romancier gewonnenes Prestige auch publizistisch einsetzte und sich als linkskatholischer Antifaschist mit politischen Artikeln engagierte. Mitte der 30er Jahre nahm er z.B. Stellung gegen den Äthiopienfeldzug Mussolinis und den Putsch General Francos, was ihm nach der Machtübernahme Marschall Pétains 1940 Schwierigkeiten eintragen sollte. Folgerichtig schloss er sich der anti-pétainistischen und antideutschen Widerstandsbewegung an, die er unter dem Pseudonym "Forez" journalistisch unterstützte.Nach der Befreiung von der deutschen Besatzung wurde er zum Offizier der Ehrenlegion ernannt, ging aber bald auf Distanz zu den neuen Regierenden und betätigte sich als christlich-humanitärer Kämpfer gegen Unrecht jeder Art. So tadelte er 1944/45 die summarischen Gerichtsverfahren, in denen "collabos" (ehemalige Kollaborateure mit den deutschen Besatzern) abgeurteilt wurden, und rügte die grausame Repression und die Kriege, mit denen Frankreich nach 1945 seine Kolonialgebiete in Südostasien und in Afrika zu halten versuchte.Sicher war es auch in Anerkennung seines journalistischen uvres, dass ihm 1952 der Nobelpreis zuerkannt wurde.Während des Algerienkriegs (1954-62) machte Mauriac sich in seinen kritischen Kolumnen (Bloc-notes) im Figaro und im Express für die Unabhängigkeit Algeriens stark und verurteilte die Anwendung von Folter durch die französische Armee.In seinen späten Jahren verfasste er noch mehrbändige Memoiren und eine Biographie von Charles de Gaulle., [SC: 2.00]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
helphand
Versandkosten: EUR 2.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Homoerotik bei Francois Mauriac. Zur literarischen Gestaltung eines Tabus. - Risse, Dorothee
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Risse, Dorothee:
Homoerotik bei Francois Mauriac. Zur literarischen Gestaltung eines Tabus. - gebrauchtes Buch

2000

ISBN: 9783825310325

[ED: Broschur], [PU: Universitätsverlag C. Winter], Illustrierte Einbandflächen mit minimalen Lagerspuren, keine Anstreichungen oder Notizen, augenscheinlich ungelesen, alles in allem gutes Exemplar.Wikipedia über Francois Mauriac:François Mauriac (* 11. Oktober 1885 in Bordeaux 1. September 1970 in Paris) war ein französischer Schriftsteller.Der als achter französischer Autor mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Mauriac gilt als einer der bedeutendsten Romanciers der Zeit zwischen den Weltkriegen und als wichtiger Vertreter des "renouveau catholique", einer sich um 1890 herausbildenden linkskatholischen, d.h. sich an der katholischen Soziallehre orientierenden Bewegung.Mauriac wuchs auf als fünftes und jüngstes Kind einer gutsituierten Familie in Bordeaux und wurde nach dem frühen Tod seines Vaters von seiner frommen Mutter geprägt. Seine Schulzeit verbrachte er auf katholischen Privatschulen der erste von ihm als Vorbild bewunderte Autor war der katholisch-konservativ-patriotische Romancier Maurice Barrès. Mit 18 jedoch sah er sich mit den sozialen Problemen seiner Zeit konfrontiert und entwickelte eine der Amtskirche reserviert gegenüberstehende Religiosität.Nach einem Literaturstudium in Bordeaux, das er mit der licence abschloss, begann er 1908 an der Pariser École des Chartes ein Aufbaustudium zum Archivar, brach dieses aber ab und widmete sich der Literatur und dem literarischen Journalismus.Er debütierte mit pathetisch-frommen Gedichten, deren Sammelausgabe Les mains jointes (Die gefalteten Hände, 1909) einen Achtungserfolg erzielte. 1911 folgte die Lyriksammlung Adieu à l'adolescence (Abschied von der Jugend). Hiernach wechselte er die Gattung und veröffentlichte 1913 seinen ersten Roman, L'Enfant chargé de chaînes (Das mit Ketten beladene Kind], dem schon 1914 der nächste folgte, La Robe prétexte (Die purpurverbrämte Robe).1913 heiratete er (und wurde in rascher Folge dreimal und später noch ein viertes Mal Vater). 1914-17 nahm er als Rot-Kreuz-Sanitäter am Ersten Weltkrieg teil, bis er sich beim Einsatz auf dem Balkan eine fiebrige Erkrankung (Malaria?) zuzog und ausgemustert wurde.Zurück in Paris, publizierte er eine ganze Reihe von Romanen, die seinen Ruhm begründeten und ihm 1933 die Aufnahme in die Académie française verschafften.Die bekanntesten dieser Romane sind: La Chair et le Sang (Das Fleisch und das Blut, 1920), Préséances (Gebührende Vortritte, 1921), Le Baiser au lépreux (Das Küssen des Aussätzigen, 1922), Génitrix (1923), Le Désert de l'amour (Die Wüste der Liebe, 1925), Thérèse Desqueyroux (1927), Nud de vipères (Natternknoten, 1932), Le Mystère Frontenac (Das Geheimnis Frontenac, 1933).Die Handlungen spielen meist in dem dem Autor wohlbekannten Milieu gutbetuchter Grundbesitzer und Geschäftsleute in der südwestfranzösischen Provinz, d.h. einer Sozialkategorie, die nach dem Weltkrieg wirtschaftlich stagnierte oder gar von der Substanz zehrte und entsprechend auf sich selbst fixiert lebte. Ein zentrales Thema sind Ehekrisen, die sich daraus ergeben, dass nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer die Sexualität als unrein und lästig erleben. Ein anderes Thema ist der bis zum Psychoterror gehende Konformitätsdruck im engen Kreis der auf den Schein von Ehrbarkeit bedachten Familien.1932 musste Mauriac an einem Kehlkopfkrebs operiert werden, was ihm die heisere Stimme eines "Erzengels" einbrachte, die eines seiner Markenzeichen wurde.1937 versuchte er sich erfolgreich auch als Theaterautor mit Asmodée, konnte aber mit seinen weiteren Stücken Les mal aimées (Die Ungeliebten, 1945), Le Passage du Malin (Der Besuch des Teufels, 1947) und Le Feu sur la terre (Feuer auf der Erde, 1950) den Erfolg nicht wiederholen. Sein hauptsächliches Genre blieb der Roman, wobei er nach den oben aufgeführten noch etwa 10 weitere verfasste, die jedoch keine große Beachtung mehr fanden.Wenn Mauriac dennoch seine Position als bekannter und geachteter Intellektueller halten konnte, so vor allem, weil er zunehmend sein als Romancier gewonnenes Prestige auch publizistisch einsetzte und sich als linkskatholischer Antifaschist mit politischen Artikeln engagierte. Mitte der 30er Jahre nahm er z.B. Stellung gegen den Äthiopienfeldzug Mussolinis und den Putsch General Francos, was ihm nach der Machtübernahme Marschall Pétains 1940 Schwierigkeiten eintragen sollte. Folgerichtig schloss er sich der anti-pétainistischen und antideutschen Widerstandsbewegung an, die er unter dem Pseudonym "Forez" journalistisch unterstützte.Nach der Befreiung von der deutschen Besatzung wurde er zum Offizier der Ehrenlegion ernannt, ging aber bald auf Distanz zu den neuen Regierenden und betätigte sich als christlich-humanitärer Kämpfer gegen Unrecht jeder Art. So tadelte er 1944/45 die summarischen Gerichtsverfahren, in denen "collabos" (ehemalige Kollaborateure mit den deutschen Besatzern) abgeurteilt wurden, und rügte die grausame Repression und die Kriege, mit denen Frankreich nach 1945 seine Kolonialgebiete in Südostasien und in Afrika zu halten versuchte.Sicher war es auch in Anerkennung seines journalistischen uvres, dass ihm 1952 der Nobelpreis zuerkannt wurde.Während des Algerienkriegs (1954-62) machte Mauriac sich in seinen kritischen Kolumnen (Bloc-notes) im Figaro und im Express für die Unabhängigkeit Algeriens stark und verurteilte die Anwendung von Folter durch die französische Armee.In seinen späten Jahren verfasste er noch mehrbändige Memoiren und eine Biographie von Charles de Gaulle., [SC: 6.50]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
helphand
Versandkosten:Versand in die Schweiz (EUR 6.50)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Homoerotik bei Francois Mauriac: Zur literarischen Gestaltung eines Tabus
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Homoerotik bei Francois Mauriac: Zur literarischen Gestaltung eines Tabus - gebrauchtes Buch

2000, ISBN: 9783825310325

ID: 2d6227a179836d6e3636c7e2f9297434

Binding:Taschenbuch,Label:Winter, Carl,Publisher:Winter, Carl,medium:Taschenbuch,numberOfPages:256,publicationDate:2000-07-01,ISBN:3825310329 Taschenbuch, Winter

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03825310329 Versandkosten:, 3, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Homoerotik bei Francois Mauriac. Zur literarischen Gestaltung eines Tabus - Risse, Dorothee
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Risse, Dorothee:
Homoerotik bei Francois Mauriac. Zur literarischen Gestaltung eines Tabus - gebrauchtes Buch

2000, ISBN: 9783825310325

ID: 175827212

2000. Broschur. Carl Winter Frisches, ungelesenes Exemplar., 2000

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Liberat.com
Versandkosten: EUR 2.48
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Homoerotik bei Francois Mauriac: Zur literarischen Gestaltung eines Tabus (Studia Romanica) (German Edition)
Autor:

Risse, Dorothea

Titel:

Homoerotik bei Francois Mauriac: Zur literarischen Gestaltung eines Tabus (Studia Romanica) (German Edition)

ISBN-Nummer:

3825310329

Detailangaben zum Buch - Homoerotik bei Francois Mauriac: Zur literarischen Gestaltung eines Tabus (Studia Romanica) (German Edition)


EAN (ISBN-13): 9783825310325
ISBN (ISBN-10): 3825310329
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2000
Herausgeber: Universitätsverlag Winter
256 Seiten
Gewicht: 0,429 kg

Buch in der Datenbank seit 24.05.2007 17:10:42
Buch zuletzt gefunden am 29.12.2016 18:33:22
ISBN/EAN: 3825310329

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8253-1032-9, 978-3-8253-1032-5

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher