. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 3,29 €, größter Preis: 13,00 €, Mittelwert: 6,26 €
Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt - Thomas Görnitz, Carl Friedrich von Weizsäcker
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Thomas Görnitz, Carl Friedrich von Weizsäcker:

Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt - gebunden oder broschiert

ISBN: 3827405718

[SR: 761921], Gebundene Ausgabe, [EAN: 9783827405715], Spektrum Verlag, Spektrum Verlag, Book, [PU: Spektrum Verlag], Spektrum Verlag, Wer sich ein wenig für Physik interessiert, kennt die eigenartige Seite der Quantenmechanik, die auch seriöse Physiker seit langem umtreibt: die für den gesunden Menschenverstand unerhörte Tatsache, dass beobachtete Teilchen sich erst im Augenblick der Messung entscheiden sollen, "was" oder "wie" sie sind. Es mehren sich Stimmen, die sagen: Wir haben da irgendwas nicht verstanden, die Quantenhypothese ist unvollständig. Insofern war ein Buch, das diese quälende Quantenambivalenz erklärt, tatsächlich überfällig. Genau dieses Buch wollte Görnitz, der in Frankfurt Didaktik der Physik lehrt, schreiben. Eine große Aufgabe, und zunächst scheint sie ihm zu gelingen: Görnitz erklärt, dass die seltsame Quantenmechanik gar nicht mehr so fremdartig ist, wenn man sie nur von einer anderen Warte aus beschreibt. Er zeigt, dass Begriffe wie Unbestimmtheit (Beispiele: 3-Körper-Problem, Chaostheorie) durchaus auch in der klassischen Physik zum Kanon gehören und Quantenobjekte keineswegs nur deshalb "nichtklassisch" sind, weil sie so klein sind. Es gelingt ihm in vielen Farben zu schildern, dass wir alle mit der eigenartigen "Quantenlogik" täglich umgehen, ohne uns darüber zu wundern. Ein sehr lesenswerter Essay zum Thema "Sprache und Erkenntnis" zeigt die Richtung: Görnitz will den Menschen wieder in den Mittelpunkt der Physik rücken -- mit sehr tiefsinnigen Betrachtungen aus dem Reich der Erkenntnistheorie und der Anthropologie. Görnitz begreift die Quantenmechanik als Befreiung vom Joch der starren klassischen Physik. Die Quantenwelt sei ihrem Wesen nach "holistisch" -- jede Variable hängt mit allen anderen zusammen --, erst die Messung lässt die holistische Gesamtheit kollabieren, wodurch das Faktum gewordene Meßergebnis der klassischen Logik des Messenden zugänglich wird. Insofern bedingten klassische und Quantenphysik einander sogar. Neue, erfrischende Gedanken, die Görnitz' Buch überaus lesenswert machen. Leider bereitet das Buch auch Bauchschmerzen -- dort, wo es um das Verhältnis Quantenwelt/Bewusstsein geht. Sicher ist es verlockend, Materie, Energie und Information -- und damit letztlich auch den Geist -- über ein quantenmechanisches Räderwerk "ganzheitlich" verknüpfen zu wollen. Leider weist Görnitz' Argumentation -- wie die von Roger Penrose -- Schwächen auf: Görnitz behauptet etwa, dass für unsere Gedanken im wesentlichen physikalische Prozesse verantwortlich seien -- die dann zum Einfallstor nebulöser Quanteneffekte würden, die unser Bewusstsein ausmachen. Da spricht der Physiker. Leider (!) hat hier bis zum Beweis des Gegenteils immer noch -- mit Erfolg -- die schnöde Chemie ihre Hand im Spiel. Und dass "alles mit allem zusammenhängt" -- das ist trendy, aber leider auch trivial. Und Quanteneffekte im Hirn: Nette Idee, aber eben nach wie vor eine hoch spekulative. So sympathisch Görnitz' Ansatz ist -- mich konnte er leider nicht ganz überzeugen. Und ich hatte mir gewünscht, überzeugt zu werden. Carl Friedrich von Weizsäcker, auf dessen Thesen sich Görnitz über weite Strecken beruft, schreibt in seinem Vorwort, dass man dieses Buch ohne spezifische Kenntnisse der mathematischen Physik lesen kann. Das stimmt schon, aber leider schafft es der Autor bei allem Bemühen um Klarheit, seine Leser auf seinen durchaus erleuchteten, aber verschlungenen erkenntnistheoretischen Pfaden gelegentlich weit hinter sich zu lassen. Ich wünsche seinem Buch daher trotz allem viele Leser -- denn irgendetwas ist dran an dem Quanten-Geist-Problem. Ein wichtiger Diskussionsbeitrag ist das Buch allemal.--Stefan Albus, 3354481, DDR, 3354451, Deutsche Geschichte, 3354231, Geschichtswissenschaft, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 294999, Hilfsmittel, 290523, Physik & Astronomie, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 295044, Quantentheorie, 295042, Theoretische Physik, 290523, Physik & Astronomie, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.de
chriso-works
, Gebraucht Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt - Thomas Görnitz, Carl Friedrich von Weizsäcker
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Thomas Görnitz, Carl Friedrich von Weizsäcker:

Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt - gebunden oder broschiert

ISBN: 3827405718

[SR: 729032], Gebundene Ausgabe, [EAN: 9783827405715], Spektrum Verlag, Spektrum Verlag, Book, [PU: Spektrum Verlag], Spektrum Verlag, Wer sich ein wenig für Physik interessiert, kennt die eigenartige Seite der Quantenmechanik, die auch seriöse Physiker seit langem umtreibt: die für den gesunden Menschenverstand unerhörte Tatsache, dass beobachtete Teilchen sich erst im Augenblick der Messung entscheiden sollen, "was" oder "wie" sie sind. Es mehren sich Stimmen, die sagen: Wir haben da irgendwas nicht verstanden, die Quantenhypothese ist unvollständig. Insofern war ein Buch, das diese quälende Quantenambivalenz erklärt, tatsächlich überfällig. Genau dieses Buch wollte Görnitz, der in Frankfurt Didaktik der Physik lehrt, schreiben. Eine große Aufgabe, und zunächst scheint sie ihm zu gelingen: Görnitz erklärt, dass die seltsame Quantenmechanik gar nicht mehr so fremdartig ist, wenn man sie nur von einer anderen Warte aus beschreibt. Er zeigt, dass Begriffe wie Unbestimmtheit (Beispiele: 3-Körper-Problem, Chaostheorie) durchaus auch in der klassischen Physik zum Kanon gehören und Quantenobjekte keineswegs nur deshalb "nichtklassisch" sind, weil sie so klein sind. Es gelingt ihm in vielen Farben zu schildern, dass wir alle mit der eigenartigen "Quantenlogik" täglich umgehen, ohne uns darüber zu wundern. Ein sehr lesenswerter Essay zum Thema "Sprache und Erkenntnis" zeigt die Richtung: Görnitz will den Menschen wieder in den Mittelpunkt der Physik rücken -- mit sehr tiefsinnigen Betrachtungen aus dem Reich der Erkenntnistheorie und der Anthropologie. Görnitz begreift die Quantenmechanik als Befreiung vom Joch der starren klassischen Physik. Die Quantenwelt sei ihrem Wesen nach "holistisch" -- jede Variable hängt mit allen anderen zusammen --, erst die Messung lässt die holistische Gesamtheit kollabieren, wodurch das Faktum gewordene Meßergebnis der klassischen Logik des Messenden zugänglich wird. Insofern bedingten klassische und Quantenphysik einander sogar. Neue, erfrischende Gedanken, die Görnitz' Buch überaus lesenswert machen. Leider bereitet das Buch auch Bauchschmerzen -- dort, wo es um das Verhältnis Quantenwelt/Bewusstsein geht. Sicher ist es verlockend, Materie, Energie und Information -- und damit letztlich auch den Geist -- über ein quantenmechanisches Räderwerk "ganzheitlich" verknüpfen zu wollen. Leider weist Görnitz' Argumentation -- wie die von Roger Penrose -- Schwächen auf: Görnitz behauptet etwa, dass für unsere Gedanken im wesentlichen physikalische Prozesse verantwortlich seien -- die dann zum Einfallstor nebulöser Quanteneffekte würden, die unser Bewusstsein ausmachen. Da spricht der Physiker. Leider (!) hat hier bis zum Beweis des Gegenteils immer noch -- mit Erfolg -- die schnöde Chemie ihre Hand im Spiel. Und dass "alles mit allem zusammenhängt" -- das ist trendy, aber leider auch trivial. Und Quanteneffekte im Hirn: Nette Idee, aber eben nach wie vor eine hoch spekulative. So sympathisch Görnitz' Ansatz ist -- mich konnte er leider nicht ganz überzeugen. Und ich hatte mir gewünscht, überzeugt zu werden. Carl Friedrich von Weizsäcker, auf dessen Thesen sich Görnitz über weite Strecken beruft, schreibt in seinem Vorwort, dass man dieses Buch ohne spezifische Kenntnisse der mathematischen Physik lesen kann. Das stimmt schon, aber leider schafft es der Autor bei allem Bemühen um Klarheit, seine Leser auf seinen durchaus erleuchteten, aber verschlungenen erkenntnistheoretischen Pfaden gelegentlich weit hinter sich zu lassen. Ich wünsche seinem Buch daher trotz allem viele Leser -- denn irgendetwas ist dran an dem Quanten-Geist-Problem. Ein wichtiger Diskussionsbeitrag ist das Buch allemal.--Stefan Albus, 3354481, DDR, 3354451, Deutsche Geschichte, 3354231, Geschichtswissenschaft, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 294999, Hilfsmittel, 290523, Physik & Astronomie, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 295044, Quantentheorie, 295042, Theoretische Physik, 290523, Physik & Astronomie, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.de
chriso-works
, Gebraucht Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt - Thomas Görnitz, Carl Friedrich von Weizsäcker
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Thomas Görnitz, Carl Friedrich von Weizsäcker:
Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt - gebunden oder broschiert

ISBN: 3827405718

[SR: 760762], Gebundene Ausgabe, [EAN: 9783827405715], Spektrum Verlag, Spektrum Verlag, Book, [PU: Spektrum Verlag], Spektrum Verlag, Wer sich ein wenig für Physik interessiert, kennt die eigenartige Seite der Quantenmechanik, die auch seriöse Physiker seit langem umtreibt: die für den gesunden Menschenverstand unerhörte Tatsache, dass beobachtete Teilchen sich erst im Augenblick der Messung entscheiden sollen, "was" oder "wie" sie sind. Es mehren sich Stimmen, die sagen: Wir haben da irgendwas nicht verstanden, die Quantenhypothese ist unvollständig. Insofern war ein Buch, das diese quälende Quantenambivalenz erklärt, tatsächlich überfällig. Genau dieses Buch wollte Görnitz, der in Frankfurt Didaktik der Physik lehrt, schreiben. Eine große Aufgabe, und zunächst scheint sie ihm zu gelingen: Görnitz erklärt, dass die seltsame Quantenmechanik gar nicht mehr so fremdartig ist, wenn man sie nur von einer anderen Warte aus beschreibt. Er zeigt, dass Begriffe wie Unbestimmtheit (Beispiele: 3-Körper-Problem, Chaostheorie) durchaus auch in der klassischen Physik zum Kanon gehören und Quantenobjekte keineswegs nur deshalb "nichtklassisch" sind, weil sie so klein sind. Es gelingt ihm in vielen Farben zu schildern, dass wir alle mit der eigenartigen "Quantenlogik" täglich umgehen, ohne uns darüber zu wundern. Ein sehr lesenswerter Essay zum Thema "Sprache und Erkenntnis" zeigt die Richtung: Görnitz will den Menschen wieder in den Mittelpunkt der Physik rücken -- mit sehr tiefsinnigen Betrachtungen aus dem Reich der Erkenntnistheorie und der Anthropologie. Görnitz begreift die Quantenmechanik als Befreiung vom Joch der starren klassischen Physik. Die Quantenwelt sei ihrem Wesen nach "holistisch" -- jede Variable hängt mit allen anderen zusammen --, erst die Messung lässt die holistische Gesamtheit kollabieren, wodurch das Faktum gewordene Meßergebnis der klassischen Logik des Messenden zugänglich wird. Insofern bedingten klassische und Quantenphysik einander sogar. Neue, erfrischende Gedanken, die Görnitz' Buch überaus lesenswert machen. Leider bereitet das Buch auch Bauchschmerzen -- dort, wo es um das Verhältnis Quantenwelt/Bewusstsein geht. Sicher ist es verlockend, Materie, Energie und Information -- und damit letztlich auch den Geist -- über ein quantenmechanisches Räderwerk "ganzheitlich" verknüpfen zu wollen. Leider weist Görnitz' Argumentation -- wie die von Roger Penrose -- Schwächen auf: Görnitz behauptet etwa, dass für unsere Gedanken im wesentlichen physikalische Prozesse verantwortlich seien -- die dann zum Einfallstor nebulöser Quanteneffekte würden, die unser Bewusstsein ausmachen. Da spricht der Physiker. Leider (!) hat hier bis zum Beweis des Gegenteils immer noch -- mit Erfolg -- die schnöde Chemie ihre Hand im Spiel. Und dass "alles mit allem zusammenhängt" -- das ist trendy, aber leider auch trivial. Und Quanteneffekte im Hirn: Nette Idee, aber eben nach wie vor eine hoch spekulative. So sympathisch Görnitz' Ansatz ist -- mich konnte er leider nicht ganz überzeugen. Und ich hatte mir gewünscht, überzeugt zu werden. Carl Friedrich von Weizsäcker, auf dessen Thesen sich Görnitz über weite Strecken beruft, schreibt in seinem Vorwort, dass man dieses Buch ohne spezifische Kenntnisse der mathematischen Physik lesen kann. Das stimmt schon, aber leider schafft es der Autor bei allem Bemühen um Klarheit, seine Leser auf seinen durchaus erleuchteten, aber verschlungenen erkenntnistheoretischen Pfaden gelegentlich weit hinter sich zu lassen. Ich wünsche seinem Buch daher trotz allem viele Leser -- denn irgendetwas ist dran an dem Quanten-Geist-Problem. Ein wichtiger Diskussionsbeitrag ist das Buch allemal.--Stefan Albus, 3354481, DDR, 3354451, Deutsche Geschichte, 3354231, Geschichtswissenschaft, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 294999, Hilfsmittel, 290523, Physik & Astronomie, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 295044, Quantentheorie, 295042, Theoretische Physik, 290523, Physik & Astronomie, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.de
chriso-works
, Gebraucht Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt - Thomas Görnitz, Carl Friedrich von Weizsäcker
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Thomas Görnitz, Carl Friedrich von Weizsäcker:
Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt - gebunden oder broschiert

ISBN: 3827405718

[SR: 580114], Gebundene Ausgabe, [EAN: 9783827405715], Spektrum Verlag, Spektrum Verlag, Book, [PU: Spektrum Verlag], Spektrum Verlag, Wer sich ein wenig für Physik interessiert, kennt die eigenartige Seite der Quantenmechanik, die auch seriöse Physiker seit langem umtreibt: die für den gesunden Menschenverstand unerhörte Tatsache, dass beobachtete Teilchen sich erst im Augenblick der Messung entscheiden sollen, "was" oder "wie" sie sind. Es mehren sich Stimmen, die sagen: Wir haben da irgendwas nicht verstanden, die Quantenhypothese ist unvollständig. Insofern war ein Buch, das diese quälende Quantenambivalenz erklärt, tatsächlich überfällig. Genau dieses Buch wollte Görnitz, der in Frankfurt Didaktik der Physik lehrt, schreiben. Eine große Aufgabe, und zunächst scheint sie ihm zu gelingen: Görnitz erklärt, dass die seltsame Quantenmechanik gar nicht mehr so fremdartig ist, wenn man sie nur von einer anderen Warte aus beschreibt. Er zeigt, dass Begriffe wie Unbestimmtheit (Beispiele: 3-Körper-Problem, Chaostheorie) durchaus auch in der klassischen Physik zum Kanon gehören und Quantenobjekte keineswegs nur deshalb "nichtklassisch" sind, weil sie so klein sind. Es gelingt ihm in vielen Farben zu schildern, dass wir alle mit der eigenartigen "Quantenlogik" täglich umgehen, ohne uns darüber zu wundern. Ein sehr lesenswerter Essay zum Thema "Sprache und Erkenntnis" zeigt die Richtung: Görnitz will den Menschen wieder in den Mittelpunkt der Physik rücken -- mit sehr tiefsinnigen Betrachtungen aus dem Reich der Erkenntnistheorie und der Anthropologie. Görnitz begreift die Quantenmechanik als Befreiung vom Joch der starren klassischen Physik. Die Quantenwelt sei ihrem Wesen nach "holistisch" -- jede Variable hängt mit allen anderen zusammen --, erst die Messung lässt die holistische Gesamtheit kollabieren, wodurch das Faktum gewordene Meßergebnis der klassischen Logik des Messenden zugänglich wird. Insofern bedingten klassische und Quantenphysik einander sogar. Neue, erfrischende Gedanken, die Görnitz' Buch überaus lesenswert machen. Leider bereitet das Buch auch Bauchschmerzen -- dort, wo es um das Verhältnis Quantenwelt/Bewusstsein geht. Sicher ist es verlockend, Materie, Energie und Information -- und damit letztlich auch den Geist -- über ein quantenmechanisches Räderwerk "ganzheitlich" verknüpfen zu wollen. Leider weist Görnitz' Argumentation -- wie die von Roger Penrose -- Schwächen auf: Görnitz behauptet etwa, dass für unsere Gedanken im wesentlichen physikalische Prozesse verantwortlich seien -- die dann zum Einfallstor nebulöser Quanteneffekte würden, die unser Bewusstsein ausmachen. Da spricht der Physiker. Leider (!) hat hier bis zum Beweis des Gegenteils immer noch -- mit Erfolg -- die schnöde Chemie ihre Hand im Spiel. Und dass "alles mit allem zusammenhängt" -- das ist trendy, aber leider auch trivial. Und Quanteneffekte im Hirn: Nette Idee, aber eben nach wie vor eine hoch spekulative. So sympathisch Görnitz' Ansatz ist -- mich konnte er leider nicht ganz überzeugen. Und ich hatte mir gewünscht, überzeugt zu werden. Carl Friedrich von Weizsäcker, auf dessen Thesen sich Görnitz über weite Strecken beruft, schreibt in seinem Vorwort, dass man dieses Buch ohne spezifische Kenntnisse der mathematischen Physik lesen kann. Das stimmt schon, aber leider schafft es der Autor bei allem Bemühen um Klarheit, seine Leser auf seinen durchaus erleuchteten, aber verschlungenen erkenntnistheoretischen Pfaden gelegentlich weit hinter sich zu lassen. Ich wünsche seinem Buch daher trotz allem viele Leser -- denn irgendetwas ist dran an dem Quanten-Geist-Problem. Ein wichtiger Diskussionsbeitrag ist das Buch allemal.--Stefan Albus, 3354481, DDR, 3354451, Deutsche Geschichte, 3354231, Geschichtswissenschaft, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 294999, Hilfsmittel, 290523, Physik & Astronomie, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 295044, Quantentheorie, 295042, Theoretische Physik, 290523, Physik & Astronomie, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.de
reBuy reCommerce GmbH
Gebraucht Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Quanten sind anders. Die verborgene Enheit der Welt. Vorwort von Carl Friedrich von Weizsäcker. - Görnitz, Thomas
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Görnitz, Thomas:
Quanten sind anders. Die verborgene Enheit der Welt. Vorwort von Carl Friedrich von Weizsäcker. - gebrauchtes Buch

1999, ISBN: 3827405718

ID: OR18424198 (5979)

Heidelberg, Spektrum, Mit Sach- und Namenverzeichnis, 318 S., 8°, OPb., Schutzumschlag Umschlag nur minimal begriffen, fast neuwertig (I-) 5979 ISBN 3827405718Natur & Technik [Physik] 1999, [PU: Spektrum, Heidelberg]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Antiquariat.de
Antiquariat Dr. Wolfgang Ruß
Versandkosten: EUR 2.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt
Autor:

Thomas Görnitz, Carl Friedrich von Weizsäcker

Titel:

Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt

ISBN-Nummer:

3827405718

Wer sich ein wenig für Physik interessiert, kennt die eigenartige Seite der Quantenmechanik, die auch seriöse Physiker seit langem umtreibt: die für den gesunden Menschenverstand unerhörte Tatsache, dass beobachtete Teilchen sich erst im Augenblick der Messung entscheiden sollen, "was" oder "wie" sie sind. Es mehren sich Stimmen, die sagen: Wir haben da irgendwas nicht verstanden, die Quantenhypothese ist unvollständig. Insofern war ein Buch, das diese quälende Quantenambivalenz erklärt, tatsächlich überfällig.

Genau dieses Buch wollte Görnitz, der in Frankfurt Didaktik der Physik lehrt, schreiben. Eine große Aufgabe, und zunächst scheint sie ihm zu gelingen: Görnitz erklärt, dass die seltsame Quantenmechanik gar nicht mehr so fremdartig ist, wenn man sie nur von einer anderen Warte aus beschreibt. Er zeigt, dass Begriffe wie Unbestimmtheit (Beispiele: 3-Körper-Problem, Chaostheorie) durchaus auch in der klassischen Physik zum Kanon gehören und Quantenobjekte keineswegs nur deshalb "nichtklassisch" sind, weil sie so klein sind. Es gelingt ihm in vielen Farben zu schildern, dass wir alle mit der eigenartigen "Quantenlogik" täglich umgehen, ohne uns darüber zu wundern. Ein sehr lesenswerter Essay zum Thema "Sprache und Erkenntnis" zeigt die Richtung: Görnitz will den Menschen wieder in den Mittelpunkt der Physik rücken -- mit sehr tiefsinnigen Betrachtungen aus dem Reich der Erkenntnistheorie und der Anthropologie. Görnitz begreift die Quantenmechanik als Befreiung vom Joch der starren klassischen Physik. Die Quantenwelt sei ihrem Wesen nach "holistisch" -- jede Variable hängt mit allen anderen zusammen --, erst die Messung lässt die holistische Gesamtheit kollabieren, wodurch das Faktum gewordene Meßergebnis der klassischen Logik des Messenden zugänglich wird. Insofern bedingten klassische und Quantenphysik einander sogar. Neue, erfrischende Gedanken, die Görnitz' Buch überaus lesenswert machen.

Leider bereitet das Buch auch Bauchschmerzen -- dort, wo es um das Verhältnis Quantenwelt/Bewusstsein geht. Sicher ist es verlockend, Materie, Energie und Information -- und damit letztlich auch den Geist -- über ein quantenmechanisches Räderwerk "ganzheitlich" verknüpfen zu wollen. Leider weist Görnitz' Argumentation -- wie die von Roger Penrose -- Schwächen auf: Görnitz behauptet etwa, dass für unsere Gedanken im wesentlichen physikalische Prozesse verantwortlich seien -- die dann zum Einfallstor nebulöser Quanteneffekte würden, die unser Bewusstsein ausmachen. Da spricht der Physiker. Leider (!) hat hier bis zum Beweis des Gegenteils immer noch -- mit Erfolg -- die schnöde Chemie ihre Hand im Spiel. Und dass "alles mit allem zusammenhängt" -- das ist trendy, aber leider auch trivial. Und Quanteneffekte im Hirn: Nette Idee, aber eben nach wie vor eine hoch spekulative.

So sympathisch Görnitz' Ansatz ist -- mich konnte er leider nicht ganz überzeugen. Und ich hatte mir gewünscht, überzeugt zu werden. Carl Friedrich von Weizsäcker, auf dessen Thesen sich Görnitz über weite Strecken beruft, schreibt in seinem Vorwort, dass man dieses Buch ohne spezifische Kenntnisse der mathematischen Physik lesen kann. Das stimmt schon, aber leider schafft es der Autor bei allem Bemühen um Klarheit, seine Leser auf seinen durchaus erleuchteten, aber verschlungenen erkenntnistheoretischen Pfaden gelegentlich weit hinter sich zu lassen. Ich wünsche seinem Buch daher trotz allem viele Leser -- denn irgendetwas ist dran an dem Quanten-Geist-Problem. Ein wichtiger Diskussionsbeitrag ist das Buch allemal.--Stefan Albus

Detailangaben zum Buch - Quanten sind anders. Die verborgene Einheit der Welt


EAN (ISBN-13): 9783827405715
ISBN (ISBN-10): 3827405718
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 1999
Herausgeber: Spektrum-Akademischer Vlg

Buch in der Datenbank seit 27.12.2007 11:34:26
Buch zuletzt gefunden am 19.11.2016 00:56:19
ISBN/EAN: 3827405718

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8274-0571-8, 978-3-8274-0571-5

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher