. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38.00 EUR, größter Preis: 38.00 EUR, Mittelwert: 38 EUR
Bildungsarbeit mit Frauen - Gabriele Landskron-Weber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gabriele Landskron-Weber:

Bildungsarbeit mit Frauen - neues Buch

ISBN: 9783832401665

ID: 9783832401665

Ein sozialpädagogischer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung Inhaltsangabe:Einleitung: Erwachsenenbildung als Ziel zur Verbesserung der eigenen Lebenssituation ist nicht neu. Bildung macht frei und unabhänig. Bereits Frauen in mittelalterlichen Klöstern nutzten die Möglichkeit der Bildung, die im Familienverband in der Regel nicht zugänglich waren. Die Frauenfrage in 19. Jahrhundert war unter anderem eine Bildungsfrage mit der Forderung nach dem Recht auf Bildung und Arbeit. Der bedeutende brasilianische Volkspädagoge Paulo Freire hat sich Zeit seines Lebens für die Erziehung zur Selbstbefreiung eingesetzt. Die Lebenssituation der südamerikanischen unterdrückten Bevölkerung kann laut Freire nur durch den Erkenntnisvorgang, der aus dem Lernen resultiert, bewußt gemacht werden und damit eine Veränderung des eigenen Lebens bewirken. In seinem Modell `educaca problematizadora ist Lernen die Wahrnehmung der eigenen Lebenssituation als Problem und die Lösung des Problems in Reflexion und Aktion und nicht das `Fressen` fremden Wissens. Gerade diese Erkenntnis, durch Bewußtmachung der eigenen Lebenssituation Veränderung herbeizuführen, ist ein frauenspezifisches Thema. Die Lebenswirklichkeiten von Frauen lassen sich durch Fakten darstellen: Frauen sind stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, haben geringere Ausbildungs- und Aufstiegschancen als Männer. Frauen sind durch Beruf und Haushalt erheblich überbelastet. Frauen sind im öffentlichen Leben, in Parlamenten, Parteien und in entscheidenden Positionen unterdurchschnittlich vertreten und sie sind noch immer Opfer von Mißhandlungen und Vergewaltigungen. Warum es Frauen so viel Schwierigkeiten macht, ihre Rechte nach dem Gleichheitsgesetz wahrzunehmen, hängt auch mit einer jahrhundertealten Sozialisation in einer patriarchalischen Gesellschaft zusammen. Eine zugeordnete weibliche Rolle der Passivität und des Verzichtens läßt sich daher nicht von einer Generation zur nächsten ablegen wie ein abgetragener Mantel. Der `freiwillige` Verzicht zugunsten der anderen muß diesen Frauen zunächst erst einmal selbst bewußt werden. Die Bildungsarbeit mit Frauen hat hier die Möglichkeit einzuwirken, Orientierungshilfen zu geben zu mehr Bewußtheit zu verhelfen, um es den Frauen zu ermöglichen, eigene Entscheidungen für ihr Leben zu treffen. Die Methode der Themenzentrierten Interaktion (TZI) bietet hier Möglichkeiten. Basierend auf einer humanistischen Grundlage können Personen, die an TZI-geführten Seminaren teilnehmen, in Beziehung ,miteinander neue Bilder von sich selbst, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt entwickeln lernen. Der methodische Hintergrund der TZI entspringt gruppentherapeutischen Erfahrungen und psychoanalytischen Theorien. Festgelegte Regeln verstehen sich hierbei als humanistisches Manifest. Da diese Methode die Achtung eines jeden Menschen in den Vordergrund stellt, findet sie bei den TeilnehmerInnen meist großen Anklang. Ein lang ersehntes Bedürfnis scheint hier seinen Raum zu finden. Letztendlich muß diese Methode aber als Lebensweise verinnerlicht werden, da sich eine Person nur für oder gegen die Achtung anderer, die Selbstachtung eingeschlossen, entscheiden kann. Erfahrungsmäßig verlieren Menschen auch ihre Feindseligkeiten anderen gegenüber, wenn sie beginnen, sich selbst mehr zu achten und zu lieben. Die TZI-geführten Bildungsarbeit somit Überwiegend positiv. Zweck der zielgerichteten Methode ist es, durch diese für viele Menschen `neue` Sichtweise zu mehr Mut für eine weitere Lebensbewältigung zu gelangen, bewußter den Alltag wahrzunehmen und eigene Bedürfnisse besser in den Tagesablauf einzubauen, was zum Mißverständnis mancher nicht heißen muß, auf Kosten anderer zu leben. Die Achtung auch meines Gegenübers stellt ja weiterhin ebenso im Vordergrund wie die Selbstachtung. Am Ende können alle dabei nur gewinnen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung3 1.Bildung - einige unterschiedliche Definitionen 5 2.Erwachsenenbildung gestern und heute 7 2.1.Erwachsenenbildung - ein historischer Rückblick 7 2.2.Erwachsenenbildung nach 1945 11 2.3.Der pädagogische Ansatz zur Bildungsarbeit von Paulo Freire 16 2.4.Der feministische Ansatz zur Bildungsarbeit mit Frauen20 2.5.Ziele der Bildungsarbeit der evangelischen Familienbildungsstätten 24 3.Lebenswirklichkeiten von Frauen 27 3.1.Lebenswelten von Frauen im historischen Rückblick28 3.2.Das widersprüchliche weibliche Rollenverständnis 30 3.3.Die geschlechtspezifische Sozialisation im Hinblick auf weibliche Verhaltensmuster35 4.Die Themenzentrierte Interaktion39 4.1.Der methodische Hintergrund der TZI39 4.2.Die Axiomatik der TZI43 4.2.1.Das anthropologische Axiom43 4.2.2.Das ethische Axiom44 4.2.3.Das pragmatisch - politische Axiom44 4.3.Die Postulate der TZI 47 4.3.1.Das Postulat: Sei dein eigener Chairman47 4.3.2.Das Postulat: Störungen haben Vorrang 49 4.3.3.Das Postulat: Sprich per ich und nicht per wir oder man51 4.3.4.Die Postulate: Sprich deine persönliche Reaktion aus und stell Interpretationen so lange wie möglich zurück, stelle keine Suggestivfragen52 4.3.5.Das Postulat: Beachte Signale aus deinem Körper und achte auf solche Signale bei den anderen53 4.4.Auswirkungen der TZI-Methode auf das Verhalten der TeilnehmerInnen in Gruppen55 4.4.1.Die dynamische Balance56 4.4.2.Das Ich als Faktor der Dreiecksbeziehung57 4.4.3.Das Wir58 4.4.4.Das Es (das Thema)59 4.5.Gruppenleitung und Gruppenerfolg60 4.6.Eigene Erfahrungen mit TZI-geführten Seminaren62 5.Die Praxis der Bildungsarbeit mit Frauen64 5.1.Voraussetzungen für selbstbestimmtes Lernen64 5.2.Medien in der Frauen-Bildungsarbeit68 5.3.Körperarbeit in der Bildungsarbeit mit Frauen70 Schlußwort72 Literaturliste74 Weiterführende Literatur77 Bildungsarbeit mit Frauen: Inhaltsangabe:Einleitung: Erwachsenenbildung als Ziel zur Verbesserung der eigenen Lebenssituation ist nicht neu. Bildung macht frei und unabhänig. Bereits Frauen in mittelalterlichen Klöstern nutzten die Möglichkeit der Bildung, die im Familienverband in der Regel nicht zugänglich waren. Die Frauenfrage in 19. Jahrhundert war unter anderem eine Bildungsfrage mit der Forderung nach dem Recht auf Bildung und Arbeit. Der bedeutende brasilianische Volkspädagoge Paulo Freire hat sich Zeit seines Lebens für die Erziehung zur Selbstbefreiung eingesetzt. Die Lebenssituation der südamerikanischen unterdrückten Bevölkerung kann laut Freire nur durch den Erkenntnisvorgang, der aus dem Lernen resultiert, bewußt gemacht werden und damit eine Veränderung des eigenen Lebens bewirken. In seinem Modell `educaca problematizadora ist Lernen die Wahrnehmung der eigenen Lebenssituation als Problem und die Lösung des Problems in Reflexion und Aktion und nicht das `Fressen` fremden Wissens. Gerade diese Erkenntnis, durch Bewußtmachung der eigenen Lebenssituation Veränderung herbeizuführen, ist ein frauenspezifisches Thema. Die Lebenswirklichkeiten von Frauen lassen sich durch Fakten darstellen: Frauen sind stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, haben geringere Ausbildungs- und Aufstiegschancen als Männer. Frauen sind durch Beruf und Haushalt erheblich überbelastet. Frauen sind im öffentlichen Leben, in Parlamenten, Parteien und in entscheidenden Positionen unterdurchschnittlich vertreten und sie sind noch immer Opfer von Mißhandlungen und Vergewaltigungen. Warum es Frauen so viel Schwierigkeiten macht, ihre Rechte nach dem Gleichheitsgesetz wahrzunehmen, hängt auch mit einer jahrhundertealten Sozialisation in einer patriarchalischen Gesellschaft zusammen. Eine zugeordnete weibliche Rolle der Passivität und des Verzichtens läßt sich daher nicht von einer Generation zur nächsten ablegen wie ein abgetragener Mantel. Der `freiwillige` Verzicht zugunsten der anderen muß diesen Frauen zunächst erst einmal selbst bewußt werden. Die Bildungsarbeit mit Frauen hat hier die Möglichkeit einzuwirken, Orientierungshilfen zu geben zu mehr Bewußtheit zu verhelfen, um es den Frauen zu ermöglichen, eigene Entscheidungen für ihr Leben zu treffen. Die Methode der Themenzentrierten Interaktion (TZI) bietet hier Möglichkeiten. Basierend auf einer humanistischen Grundlage können Personen, die an TZI-geführten Seminaren teilnehmen, in Beziehung ,miteinander neue Bilder von sich selbst, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt entwickeln lernen. Der methodische Hintergrund der TZI entspringt gruppentherapeutischen Erfahrungen und psychoanalytischen Theorien. Festgelegte Regeln verstehen sich hierbei als humanistisches Manifest. Da diese Methode die Achtung eines jeden Menschen in den Vordergrund stellt, findet sie bei den TeilnehmerInnen meist großen Anklang. Ein lang ersehntes Bedürfnis scheint hier seinen Raum zu finden. Letztendlich muß diese Methode aber als Lebensweise verinnerlicht werden, da sich eine Person nur für oder gegen die Achtung anderer, die Selbstachtung eingeschlossen, entscheiden kann. Erfahrungsmäßig verlieren Menschen auch ihre Feindseligkeiten anderen gegenüber, wenn sie beginnen, sich selbst mehr zu achten und zu lieben. Die TZI-geführten Bildungsarbeit somit Überwiegend positiv. Zweck der zielgerichteten Methode ist es, durch diese für viele Menschen `neue` Sichtweise zu mehr Mut für eine weitere Lebensbewältigung zu gelangen, bewußter den Alltag wahrzunehmen und eigene Bedürfnisse besser in den Tagesablauf einzubauen, was zum Mißverständnis mancher nicht heißen muß, auf Kosten anderer zu leben. Die Achtung auch meines Gegenübers stellt ja weiterhin ebenso im Vordergrund wie die Selbstachtung. Am Ende können alle dabei nur gewinnen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung3 1.Bildung - einige unterschiedliche Definitionen 5 2.Erwachsenenbildung gestern und heute 7 2.1.Erwachsenenbildung - ein historischer Rückblick 7 2.2.Erwachsenenbildung nach 1945 11 2.3.Der pädagogische Ansatz zur Bildungsarbeit von Paulo Freire 16 2.4.Der feministische Ansatz zur Bildungsarbeit mit Frauen20 2.5.Ziele der Bildungsarbeit der evangelischen Familienbildungsstätten 24 3.Lebenswirklichkeiten von Frauen 27 3.1.Lebenswelten von Frauen im historischen Rückblick28 3.2.Das widersprüchliche weibliche Rollenverständnis 30 3.3.Die geschlechtspezifische Sozialisation im Hinblick auf weibliche Verhaltensmuster35 4.Die Themenzentrierte Interaktion39 4.1.Der methodische Hintergrund der TZI39 4.2.Die Axiomatik der TZI43 4.2.1.Das anthropologische Axiom43 4.2.2.Das ethische Axiom44 4.2.3.Das pragmatisch - politische Axiom44 4.3.Die Postulate der TZI 47 4.3.1.Das Postulat: Sei dein eigener Chairman47 4.3.2.Das Postulat: Störungen haben Vorrang 49 4.3.3.Das Postulat: Sprich per ich und nicht per wir oder man51 4.3.4.Die Postulate: Sprich deine persönliche Reaktion aus und stell Interpretationen so lange wie möglich zurück, stelle keine Suggestivfragen52 4.3.5.Das Postulat: Beachte Signale aus deinem Körper und achte auf solche Signale bei den anderen53 4.4.Auswirkungen der TZI-Methode auf das Verhalten der TeilnehmerInnen in Gruppen55 4.4.1.Die dynamische Balance56 4.4.2.Das Ich als Faktor der Dreiecksbeziehung57 4.4.3.Das Wir58 4.4.4.Das Es (das Thema)59 4.5.Gruppenleitung und Gruppenerfolg60 4.6.Eigene Erfahrungen mit TZI-geführten Seminaren62 5.Die Praxis der Bildungsarbeit mit Frauen64 5.1.Voraussetzungen für selbstbestimmtes Lernen64 5.2.Medien in der Frauen-Bildungsarbeit68 5.3.Körperarbeit in der Bildungsarbeit mit Frauen70 Schlußwort72 Literaturliste74 Weiterführende Literatur77 EDUCATION / Philosophy, Theory & Social Aspects, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bildungsarbeit mit Frauen - Gabriele Landskron-Weber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Gabriele Landskron-Weber:

Bildungsarbeit mit Frauen - neues Buch

ISBN: 9783832401665

ID: 9783832401665

Ein sozialpädagogischer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung Inhaltsangabe:Einleitung: Erwachsenenbildung als Ziel zur Verbesserung der eigenen Lebenssituation ist nicht neu. Bildung macht frei und unabhänig. Bereits Frauen in mittelalterlichen Klöstern nutzten die Möglichkeit der Bildung, die im Familienverband in der Regel nicht zugänglich waren. Die Frauenfrage in 19. Jahrhundert war unter anderem eine Bildungsfrage mit der Forderung nach dem Recht auf Bildung und Arbeit. Der bedeutende brasilianische Volkspädagoge Paulo Freire hat sich Zeit seines Lebens für die Erziehung zur Selbstbefreiung eingesetzt. Die Lebenssituation der südamerikanischen unterdrückten Bevölkerung kann laut Freire nur durch den Erkenntnisvorgang, der aus dem Lernen resultiert, bewußt gemacht werden und damit eine Veränderung des eigenen Lebens bewirken. In seinem Modell `educaca problematizadora ist Lernen die Wahrnehmung der eigenen Lebenssituation als Problem und die Lösung des Problems in Reflexion und Aktion und nicht das `Fressen` fremden Wissens. Gerade diese Erkenntnis, durch Bewußtmachung der eigenen Lebenssituation Veränderung herbeizuführen, ist ein frauenspezifisches Thema. Die Lebenswirklichkeiten von Frauen lassen sich durch Fakten darstellen: Frauen sind stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, haben geringere Ausbildungs- und Aufstiegschancen als Männer. Frauen sind durch Beruf und Haushalt erheblich überbelastet. Frauen sind im öffentlichen Leben, in Parlamenten, Parteien und in entscheidenden Positionen unterdurchschnittlich vertreten und sie sind noch immer Opfer von Mißhandlungen und Vergewaltigungen. Warum es Frauen so viel Schwierigkeiten macht, ihre Rechte nach dem Gleichheitsgesetz wahrzunehmen, hängt auch mit einer jahrhundertealten Sozialisation in einer patriarchalischen Gesellschaft zusammen. Eine zugeordnete weibliche Rolle der Passivität und des Verzichtens läßt sich daher nicht von einer Generation zur nächsten ablegen wie ein abgetragener Mantel. Der `freiwillige` Verzicht zugunsten der anderen muß diesen Frauen zunächst erst einmal selbst bewußt werden. Die Bildungsarbeit mit Frauen hat hier die Möglichkeit einzuwirken, Orientierungshilfen zu geben zu mehr Bewußtheit zu verhelfen, um es den Frauen zu ermöglichen, eigene Entscheidungen für ihr Leben zu treffen. Die Methode der Themenzentrierten Interaktion (TZI) bietet hier Möglichkeiten. Basierend auf einer humanistischen Grundlage können Personen, die an TZI-geführten Seminaren teilnehmen, in Beziehung ,miteinander neue Bilder von sich selbst, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt entwickeln lernen. Der methodische Hintergrund der TZI entspringt gruppentherapeutischen Erfahrungen und psychoanalytischen Theorien. Festgelegte Regeln verstehen sich hierbei als humanistisches Manifest. Da diese Methode die Achtung eines jeden Menschen in den Vordergrund stellt, findet sie bei den TeilnehmerInnen meist großen Anklang. Ein lang ersehntes Bedürfnis scheint hier seinen Raum zu finden. Letztendlich muß diese Methode aber als Lebensweise verinnerlicht werden, da sich eine Person nur für oder gegen die Achtung anderer, die Selbstachtung eingeschlossen, entscheiden kann. Erfahrungsmäßig verlieren Menschen auch ihre Feindseligkeiten anderen gegenüber, wenn sie beginnen, sich selbst mehr zu achten und zu lieben. Die TZI-geführten Bildungsarbeit somit Überwiegend positiv. Zweck der zielgerichteten Methode ist es, durch diese für viele Menschen `neue` Sichtweise zu mehr Mut für eine weitere Lebensbewältigung zu gelangen, bewußter den Alltag wahrzunehmen und eigene Bedürfnisse besser in den Tagesablauf einzubauen, was zum Mißverständnis mancher nicht heißen muß, auf Kosten anderer zu leben. Die Achtung auch meines Gegenübers stellt ja weiterhin ebenso im Vordergrund wie die Selbstachtung. Am Ende können alle dabei nur gewinnen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung3 1.Bildung - einige unterschiedliche Definitionen 5 2.Erwachsenenbildung gestern und heute 7 2.1.Erwachsenenbildung - ein historischer Rückblick 7 2.2.Erwachsenenbildung nach 1945 11 2.3.Der pädagogische Ansatz zur Bildungsarbeit von Paulo Freire 16 2.4.Der feministische Ansatz zur Bildungsarbeit mit Frauen20 2.5.Ziele der Bildungsarbeit der evangelischen Familienbildungsstätten 24 3.Lebenswirklichkeiten von Frauen 27 3.1.Lebenswelten von Frauen im historischen Rückblick28 3.2.Das widersprüchliche weibliche Rollenverständnis 30 3.3.Die geschlechtspezifische Sozialisation im Hinblick auf weibliche Verhaltensmuster35 4.Die Themenzentrierte Interaktion39 4.1.Der methodische Hintergrund der TZI39 4.2.Die Axiomatik der TZI43 4.2.1.Das anthropologische Axiom43 4.2.2.Das ethische Axiom44 4.2.3.Das pragmatisch - politische Axiom44 4.3.Die Postulate der TZI 47 4.3.1.Das Postulat: Sei dein eigener Chairman47 4.3.2.Das Postulat: Störungen haben Vorrang 49 4.3.3.Das Postulat: Sprich per ich und nicht per wir oder man51 4.3.4.Die Postulate: Sprich deine persönliche Reaktion aus und stell Interpretationen so lange wie möglich zurück, stelle keine Suggestivfragen52 4.3.5.Das Postulat: Beachte Signale aus deinem Körper und achte auf solche Signale bei den anderen53 4.4.Auswirkungen der TZI-Methode auf das Verhalten der TeilnehmerInnen in Gruppen55 4.4.1.Die dynamische Balance56 4.4.2.Das Ich als Faktor der Dreiecksbeziehung57 4.4.3.Das Wir58 4.4.4.Das Es (das Thema)59 4.5.Gruppenleitung und Gruppenerfolg60 4.6.Eigene Erfahrungen mit TZI-geführten Seminaren62 5.Die Praxis der Bildungsarbeit mit Frauen64 5.1.Voraussetzungen für selbstbestimmtes Lernen64 5.2.Medien in der Frauen-Bildungsarbeit68 5.3.Körperarbeit in der Bildungsarbeit mit Frauen70 Schlußwort72 Literaturliste74 Weiterführende Literatur77 Bildungsarbeit mit Frauen: Inhaltsangabe:Einleitung: Erwachsenenbildung als Ziel zur Verbesserung der eigenen Lebenssituation ist nicht neu. Bildung macht frei und unabhänig. Bereits Frauen in mittelalterlichen Klöstern nutzten die Möglichkeit der Bildung, die im Familienverband in der Regel nicht zugänglich waren. Die Frauenfrage in 19. Jahrhundert war unter anderem eine Bildungsfrage mit der Forderung nach dem Recht auf Bildung und Arbeit. Der bedeutende brasilianische Volkspädagoge Paulo Freire hat sich Zeit seines Lebens für die Erziehung zur Selbstbefreiung eingesetzt. Die Lebenssituation der südamerikanischen unterdrückten Bevölkerung kann laut Freire nur durch den Erkenntnisvorgang, der aus dem Lernen resultiert, bewußt gemacht werden und damit eine Veränderung des eigenen Lebens bewirken. In seinem Modell `educaca problematizadora ist Lernen die Wahrnehmung der eigenen Lebenssituation als Problem und die Lösung des Problems in Reflexion und Aktion und nicht das `Fressen` fremden Wissens. Gerade diese Erkenntnis, durch Bewußtmachung der eigenen Lebenssituation Veränderung herbeizuführen, ist ein frauenspezifisches Thema. Die Lebenswirklichkeiten von Frauen lassen sich durch Fakten darstellen: Frauen sind stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, haben geringere Ausbildungs- und Aufstiegschancen als Männer. Frauen sind durch Beruf und Haushalt erheblich überbelastet. Frauen sind im öffentlichen Leben, in Parlamenten, Parteien und in entscheidenden Positionen unterdurchschnittlich vertreten und sie sind noch immer Opfer von Mißhandlungen und Vergewaltigungen. Warum es Frauen so viel Schwierigkeiten macht, ihre Rechte nach dem Gleichheitsgesetz wahrzunehmen, hängt auch mit einer jahrhundertealten Sozialisation in einer patriarchalischen Gesellschaft zusammen. Eine zugeordnete weibliche Rolle der Passivität und des Verzichtens läßt sich daher nicht von einer Generation zur nächsten ablegen wie ein abgetragener Mantel. Der `freiwillige` Verzicht zugunsten der anderen muß diesen Frauen zunächst erst einmal selbst bewußt werden. Die Bildungsarbeit mit Frauen hat hier die Möglichkeit einzuwirken, Orientierungshilfen zu geben zu mehr Bewußtheit zu verhelfen, um es den Frauen zu ermöglichen, eigene Entscheidungen für ihr Leben zu treffen. Die Methode der Themenzentrierten Interaktion (TZI) bietet hier Möglichkeiten. Basierend auf einer humanistischen Grundlage können Personen, die an TZI-geführten Seminaren teilnehmen, in Beziehung ,miteinander neue Bilder von sich selbst, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt entwickeln lernen. Der methodische Hintergrund der TZI entspringt gruppentherapeutischen Erfahrungen und psychoanalytischen Theorien. Festgelegte Regeln verstehen sich hierbei als humanistisches Manifest. Da diese Methode die Achtung eines jeden Menschen in den Vordergrund stellt, findet sie bei den TeilnehmerInnen meist großen Anklang. Ein lang ersehntes Bedürfnis scheint hier seinen Raum zu finden. Letztendlich muß diese Methode aber als Lebensweise verinnerlicht werden, da sich eine Person nur für oder gegen die Achtung anderer, die Selbstachtung eingeschlossen, entscheiden kann. Erfahrungsmäßig verlieren Menschen auch ihre Feindseligkeiten anderen gegenüber, wenn sie beginnen, sich selbst mehr zu achten und zu lieben. Die TZI-geführten Bildungsarbeit somit Überwiegend positiv. Zweck der zielgerichteten Methode ist es, durch diese für viele Menschen `neue` Sichtweise zu mehr Mut für eine weitere Lebensbewältigung zu gelangen, bewußter den Alltag wahrzunehmen und eigene Bedürfnisse besser in den Tagesablauf einzubauen, was zum Mißverständnis mancher nicht heißen muß, auf Kosten anderer zu leben. Die Achtung auch meines Gegenübers stellt ja weiterhin ebenso im Vordergrund wie die Selbstachtung. Am Ende können alle dabei nur gewinnen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung3 1.Bildung - einige unterschiedliche Definitionen 5 2.Erwachsenenbildung gestern und heute 7 2.1.Erwachsenenbildung - ein historischer Rückblick 7 2.2.Erwachsenenbildung nach 1945 11 2.3.Der pädagogische Ansatz zur Bildungsarbeit von Paulo Freire 16 2.4.Der feministische Ansatz zur Bildungsarbeit mit Frauen20 2.5.Ziele der Bildungsarbeit der evangelischen Familienbildungsstätten 24 3.Lebenswirklichkeiten von Frauen 27 3.1.Lebenswelten von Frauen im historischen Rückblick28 3.2.Das widersprüchliche weibliche Rollenverständnis 30 3.3.Die geschlechtspezifische Sozialisation im Hinblick auf weibliche Verhaltensmuster35 4.Die Themenzentrierte Interaktion39 4.1.Der methodische Hintergrund der TZI39 4.2.Die Axiomatik der TZI43 4.2.1.Das anthropologische Axiom43 4.2.2.Das ethische Axiom44 4.2.3.Das pragmatisch - politische Axiom44 4.3.Die Postulate der TZI 47 4.3.1.Das Postulat: Sei dein eigener Chairman47 4.3.2.Das Postulat: Störungen haben Vorrang 49 4.3.3.Das Postulat: Sprich per ich und nicht per wir oder man51 4.3.4.Die Postulate: Sprich deine persönliche Reaktion aus und stell Interpretationen so lange wie möglich zurück, stelle keine Suggestivfragen52 4.3.5.Das Postulat: Beachte Signale aus deinem Körper und achte auf solche Signale bei den anderen53 4.4.Auswirkungen der TZI-Methode auf das Verhalten der TeilnehmerInnen in Gruppen55 4.4.1.Die dynamische Balance56 4.4.2.Das Ich als Faktor der Dreiecksbeziehung57 4.4.3.Das Wir58 4.4.4.Das Es (das Thema)59 4.5.Gruppenleitung und Gruppenerfolg60 4.6.Eigene Erfahrungen mit TZI-geführten Seminaren62 5.Die Praxis der Bildungsarbeit mit Frauen64 5.1.Voraussetzungen für selbstbestimmtes Lernen64 5.2.Medien in der Frauen-Bildungsarbeit68 5.3.Körperarbeit in der Bildungsarbeit mit Frauen70 Schlußwort72 Literaturliste74 Weiterführende Literatur77 EDUCATION / Philosophy & Social Aspects, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bildungsarbeit Mit Frauen - Gabriele Landskron-Weber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gabriele Landskron-Weber:
Bildungsarbeit Mit Frauen - neues Buch

ISBN: 9783832401665

ID: 9783832401665

Ein sozialpädagogischer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung Inhaltsangabe:Einleitung: Erwachsenenbildung als Ziel zur Verbesserung der eigenen Lebenssituation ist nicht neu. Bildung macht frei und unabhänig. Bereits Frauen in mittelalterlichen Klöstern nutzten die Möglichkeit der Bildung, die im Familienverband in der Regel nicht zugänglich waren. Die Frauenfrage in 19. Jahrhundert war unter anderem eine Bildungsfrage mit der Forderung nach dem Recht auf Bildung und Arbeit. Der bedeutende brasilianische Volkspädagoge Paulo Freire hat sich Zeit seines Lebens für die Erziehung zur Selbstbefreiung eingesetzt. Die Lebenssituation der südamerikanischen unterdrückten Bevölkerung kann laut Freire nur durch den Erkenntnisvorgang, der aus dem Lernen resultiert, bewußt gemacht werden und damit eine Veränderung des eigenen Lebens bewirken. In seinem Modell `educaca problematizadora ist Lernen die Wahrnehmung der eigenen Lebenssituation als Problem und die Lösung des Problems in Reflexion und Aktion und nicht das `Fressen` fremden Wissens. Gerade diese Erkenntnis, durch Bewußtmachung der eigenen Lebenssituation Veränderung herbeizuführen, ist ein frauenspezifisches Thema. Die Lebenswirklichkeiten von Frauen lassen sich durch Fakten darstellen: Frauen sind stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, haben geringere Ausbildungs- und Aufstiegschancen als Männer. Frauen sind durch Beruf und Haushalt erheblich überbelastet. Frauen sind im öffentlichen Leben, in Parlamenten, Parteien und in entscheidenden Positionen unterdurchschnittlich vertreten und sie sind noch immer Opfer von Mißhandlungen und Vergewaltigungen. Warum es Frauen so viel Schwierigkeiten macht, ihre Rechte nach dem Gleichheitsgesetz wahrzunehmen, hängt auch mit einer jahrhundertealten Sozialisation in einer patriarchalischen Gesellschaft zusammen. Eine zugeordnete weibliche Rolle der Passivität und des Verzichtens läßt sich daher nicht von einer Generation zur nächsten ablegen wie ein abgetragener Mantel. Der `freiwillige` Verzicht zugunsten der anderen muß diesen Frauen zunächst erst einmal selbst bewußt werden. Die Bildungsarbeit mit Frauen hat hier die Möglichkeit einzuwirken, Orientierungshilfen zu geben zu mehr Bewußtheit zu verhelfen, um es den Frauen zu ermöglichen, eigene Entscheidungen für ihr Leben zu treffen. Die Methode der Themenzentrierten Interaktion (TZI) bietet hier Möglichkeiten. Basierend auf einer humanistischen Grundlage können Personen, die an TZI-geführten Seminaren teilnehmen, in Beziehung ,miteinander neue Bilder von sich selbst, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt entwickeln lernen. Der methodische Hintergrund der TZI entspringt gruppentherapeutischen Erfahrungen und psychoanalytischen Theorien. Festgelegte Regeln verstehen sich hierbei als humanistisches Manifest. Da diese Methode die Achtung eines jeden Menschen in den Vordergrund stellt, findet sie bei den TeilnehmerInnen meist großen Anklang. Ein lang ersehntes Bedürfnis scheint hier seinen Raum zu finden. Letztendlich muß diese Methode aber als Lebensweise verinnerlicht werden, da sich eine Person nur für oder gegen die Achtung anderer, die Selbstachtung eingeschlossen, entscheiden kann. Erfahrungsmäßig verlieren Menschen auch ihre Feindseligkeiten anderen gegenüber, wenn sie beginnen, sich selbst mehr zu achten und zu lieben. Die TZI-geführten Bildungsarbeit somit Überwiegend positiv. Zweck der zielgerichteten Methode ist es, durch diese für viele Menschen `neue` Sichtweise zu mehr Mut für eine weitere Lebensbewältigung zu gelangen, bewußter den Alltag wahrzunehmen und eigene Bedürfnisse besser in den Tagesablauf einzubauen, was zum Mißverständnis mancher nicht heißen muß, auf Kosten anderer zu leben. Die Achtung auch meines Gegenübers stellt ja weiterhin ebenso im Vordergrund wie die Selbstachtung. Am Ende können alle dabei nur gewinnen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung3 1.Bildung - einige unterschiedliche Definitionen 5 2.Erwachsenenbildung gestern und heute 7 2.1.Erwachsenenbildung - ein historischer Rückblick 7 2.2.Erwachsenenbildung nach 1945 11 2.3.Der pädagogische Ansatz zur Bildungsarbeit von Paulo Freire 16 2.4.Der feministische Ansatz zur Bildungsarbeit mit Frauen20 2.5.Ziele der Bildungsarbeit der evangelischen Familienbildungsstätten 24 3.Lebenswirklichkeiten von Frauen 27 3.1.Lebenswelten von Frauen im historischen Rückblick28 3.2.Das widersprüchliche weibliche Rollenverständnis 30 3.3.Die geschlechtspezifische Sozialisation im Hinblick auf weibliche Verhaltensmuster35 4.Die Themenzentrierte Interaktion39 4.1.Der methodische Hintergrund der TZI39 4.2.Die Axiomatik der TZI43 4.2.1.Das anthropologische Axiom43 4.2.2.Das ethische Axiom44 4.2.3.Das pragmatisch - politische Axiom44 4.3.Die Postulate der TZI 47 4.3.1.Das Postulat: Sei dein eigener Chairman47 4.3.2.Das Postulat: Störungen haben Vorrang 49 4.3.3.Das Postulat: Sprich per ich und nicht per wir oder man51 4.3.4.Die Postulate: Sprich deine persönliche Reaktion aus und stell Interpretationen so lange wie möglich zurück, stelle keine Suggestivfragen52 4.3.5.Das Postulat: Beachte Signale aus deinem Körper und achte auf solche Signale bei den anderen53 4.4.Auswirkungen der TZI-Methode auf das Verhalten der TeilnehmerInnen in Gruppen55 4.4.1.Die dynamische Balance56 4.4.2.Das Ich als Faktor der Dreiecksbeziehung57 4.4.3.Das Wir58 4.4.4.Das Es (das Thema)59 4.5.Gruppenleitung und Gruppenerfolg60 4.6.Eigene Erfahrungen mit TZI-geführten Seminaren62 5.Die Praxis der Bildungsarbeit mit Frauen64 5.1.Voraussetzungen für selbstbestimmtes Lernen64 5.2.Medien in der Frauen-Bildungsarbeit68 5.3.Körperarbeit in der Bildungsarbeit mit Frauen70 Schlußwort72 Literaturliste74 Weiterführende Literatur77 Bildungsarbeit Mit Frauen: Inhaltsangabe:Einleitung: Erwachsenenbildung als Ziel zur Verbesserung der eigenen Lebenssituation ist nicht neu. Bildung macht frei und unabhänig. Bereits Frauen in mittelalterlichen Klöstern nutzten die Möglichkeit der Bildung, die im Familienverband in der Regel nicht zugänglich waren. Die Frauenfrage in 19. Jahrhundert war unter anderem eine Bildungsfrage mit der Forderung nach dem Recht auf Bildung und Arbeit. Der bedeutende brasilianische Volkspädagoge Paulo Freire hat sich Zeit seines Lebens für die Erziehung zur Selbstbefreiung eingesetzt. Die Lebenssituation der südamerikanischen unterdrückten Bevölkerung kann laut Freire nur durch den Erkenntnisvorgang, der aus dem Lernen resultiert, bewußt gemacht werden und damit eine Veränderung des eigenen Lebens bewirken. In seinem Modell `educaca problematizadora ist Lernen die Wahrnehmung der eigenen Lebenssituation als Problem und die Lösung des Problems in Reflexion und Aktion und nicht das `Fressen` fremden Wissens. Gerade diese Erkenntnis, durch Bewußtmachung der eigenen Lebenssituation Veränderung herbeizuführen, ist ein frauenspezifisches Thema. Die Lebenswirklichkeiten von Frauen lassen sich durch Fakten darstellen: Frauen sind stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, haben geringere Ausbildungs- und Aufstiegschancen als Männer. Frauen sind durch Beruf und Haushalt erheblich überbelastet. Frauen sind im öffentlichen Leben, in Parlamenten, Parteien und in entscheidenden Positionen unterdurchschnittlich vertreten und sie sind noch immer Opfer von Mißhandlungen und Vergewaltigungen. Warum es Frauen so viel Schwierigkeiten macht, ihre Rechte nach dem Gleichheitsgesetz wahrzunehmen, hängt auch mit einer jahrhundertealten Sozialisation in einer patriarchalischen Gesellschaft zusammen. Eine zugeordnete weibliche Rolle der Passivität und des Verzichtens läßt sich daher nicht von einer Generation zur nächsten ablegen wie ein abgetragener Mantel. Der `freiwillige` Verzicht zugunsten der anderen muß diesen Frauen zunächst erst einmal selbst bewußt werden. Die Bildungsarbeit mit Frauen hat hier die Möglichkeit einzuwirken, Orientierungshilfen zu geben zu mehr Bewußtheit zu verhelfen, um es den Frauen zu ermöglichen, eigene Entscheidungen für ihr Leben zu treffen. Die Methode der Themenzentrierten Interaktion (TZI) bietet hier Möglichkeiten. Basierend auf einer humanistischen Grundlage können Personen, die an TZI-geführten Seminaren teilnehmen, in Beziehung ,miteinander neue Bilder von sich selbst, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt entwickeln lernen. Der methodische Hintergrund der TZI entspringt gruppentherapeutischen Erfahrungen und psychoanalytischen Theorien. Festgelegte Regeln verstehen sich hierbei als humanistisches Manifest. Da diese Methode die Achtung eines jeden Menschen in den Vordergrund stellt, findet sie bei den TeilnehmerInnen meist großen Anklang. Ein lang ersehntes Bedürfnis scheint hier seinen Raum zu finden. Letztendlich muß diese Methode aber als Lebensweise verinnerlicht werden, da sich eine Person nur für oder gegen die Achtung anderer, die Selbstachtung eingeschlossen, entscheiden kann. Erfahrungsmäßig verlieren Menschen auch ihre Feindseligkeiten anderen gegenüber, wenn sie beginnen, sich selbst mehr zu achten und zu lieben. Die TZI-geführten Bildungsarbeit somit Überwiegend positiv. Zweck der zielgerichteten Methode ist es, durch diese für viele Menschen `neue` Sichtweise zu mehr Mut für eine weitere Lebensbewältigung zu gelangen, bewußter den Alltag wahrzunehmen und eigene Bedürfnisse besser in den Tagesablauf einzubauen, was zum Mißverständnis mancher nicht heißen muß, auf Kosten anderer zu leben. Die Achtung auch meines Gegenübers stellt ja weiterhin ebenso im Vordergrund wie die Selbstachtung. Am Ende können alle dabei nur gewinnen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung3 1.Bildung - einige unterschiedliche Definitionen 5 2.Erwachsenenbildung gestern und heute 7 2.1.Erwachsenenbildung - ein historischer Rückblick 7 2.2.Erwachsenenbildung nach 1945 11 2.3.Der pädagogische Ansatz zur Bildungsarbeit von Paulo Freire 16 2.4.Der feministische Ansatz zur Bildungsarbeit mit Frauen20 2.5.Ziele der Bildungsarbeit der evangelischen Familienbildungsstätten 24 3.Lebenswirklichkeiten von Frauen 27 3.1.Lebenswelten von Frauen im historischen Rückblick28 3.2.Das widersprüchliche weibliche Rollenverständnis 30 3.3.Die geschlechtspezifische Sozialisation im Hinblick auf weibliche Verhaltensmuster35 4.Die Themenzentrierte Interaktion39 4.1.Der methodische Hintergrund der TZI39 4.2.Die Axiomatik der TZI43 4.2.1.Das anthropologische Axiom43 4.2.2.Das ethische Axiom44 4.2.3.Das pragmatisch - politische Axiom44 4.3.Die Postulate der TZI 47 4.3.1.Das Postulat: Sei dein eigener Chairman47 4.3.2.Das Postulat: Störungen haben Vorrang 49 4.3.3.Das Postulat: Sprich per ich und nicht per wir oder man51 4.3.4.Die Postulate: Sprich deine persönliche Reaktion aus und stell Interpretationen so lange wie möglich zurück, stelle keine Suggestivfragen52 4.3.5.Das Postulat: Beachte Signale aus deinem Körper und achte auf solche Signale bei den anderen53 4.4.Auswirkungen der TZI-Methode auf das Verhalten der TeilnehmerInnen in Gruppen55 4.4.1.Die dynamische Balance56 4.4.2.Das Ich als Faktor der Dreiecksbeziehung57 4.4.3.Das Wir58 4.4.4.Das Es (das Thema)59 4.5.Gruppenleitung und Gruppenerfolg60 4.6.Eigene Erfahrungen mit TZI-geführten Seminaren62 5.Die Praxis der Bildungsarbeit mit Frauen64 5.1.Voraussetzungen für selbstbestimmtes Lernen64 5.2.Medien in der Frauen-Bildungsarbeit68 5.3.Körperarbeit in der Bildungsarbeit mit Frauen70 Schlußwort72 Literaturliste74 Weiterführende Literatur77 Education / Philosophy & Social Aspects, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bildungsarbeit mit Frauen - Ein sozialpädagogischer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung - Gabriele Landskron-Weber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gabriele Landskron-Weber:
Bildungsarbeit mit Frauen - Ein sozialpädagogischer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung - Taschenbuch

ISBN: 3832401660

Gebundene Ausgabe

Pappbilderbuch, [EAN: 9783832401665], Diplomica, Diplomica, Book, Diplomica, Diplomica, 288100, Fachbücher, 15745011, Anglistik & Amerikanistik, 660716, Architektur, 290517, Biowissenschaften, 290518, Chemie, 290519, Geowissenschaften, 1071748, Germanistik, 3354231, Geschichtswissenschaft, 655708, Informatik, 290520, Ingenieurwissenschaften, 3181201, Kunstwissenschaft, 290521, Mathematik, 3118971, Medienwissenschaft, 290522, Medizin, 3303411, Musikwissenschaft, 3138111, Philosophie, 290523, Physik & Astronomie, 557426, Psychologie, 572682, Recht, 1102710, Romanistik, 3234481, Sozialwissenschaft, 655466, Wirtschaft, 178296031, General AAS, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 486170011, Alter (feature_two_browse-bin), 486171011, Bis 2 Jahre, 486172011, Ab 2 Jahren, 486173011, Ab 3 Jahren, 486174011, Ab 4 Jahren, 486175011, Ab 6 Jahren, 486176011, Ab 8 Jahren, 486177011, Ab 10 Jahren, 486178011, Ab 12 Jahren, 490986011, Ab 14 Jahren, 362683011, Refinements, 186606, Bücher, 492557011, Format (binding_browse-bin), 492558011, Gebundene Ausgabe, 492559011, Taschenbuch, 308849031, Hörbuch, 362683011, Refinements, 186606, Bücher, 616963011, Condition (condition-type), 616965011, Neu, 616967011, Gebraucht, 362683011, Refinements, 186606, Bücher, 182014031, Normale Größe, 182013031, Font Size (format_browse-bin), 362683011, Refinements, 186606, Bücher

Neues Buch Amazon.de
diplomica [Rating: 4.7]
Neuware, Neuware, Diplomarbeit; Note 2,0; Abgabedatum 01.01.1997; Fachhochschule in Deu Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (soferne Lieferung möglich) (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bildungsarbeit mit Frauen - Gabriele Landskron-Weber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gabriele Landskron-Weber:
Bildungsarbeit mit Frauen - Erstausgabe

1997, ISBN: 9783832401665

ID: 28260917

Ein sozialpädagogischer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Bildungsarbeit mit Frauen - Ein sozialpädagogischer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung
Autor:

Landskron-Weber, Gabriele

Titel:

Bildungsarbeit mit Frauen - Ein sozialpädagogischer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung

ISBN-Nummer:

3832401660

Detailangaben zum Buch - Bildungsarbeit mit Frauen - Ein sozialpädagogischer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung


EAN (ISBN-13): 9783832401665
ISBN (ISBN-10): 3832401660
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1997
Herausgeber: Diplomica Verlag

Buch in der Datenbank seit 02.12.2007 17:18:29
Buch zuletzt gefunden am 03.10.2016 13:49:56
ISBN/EAN: 3832401660

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8324-0166-0, 978-3-8324-0166-5

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher