. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 1.99 EUR, größter Preis: 22.00 EUR, Mittelwert: 18 EUR
Freischützen des Rechtsstaats. Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten? - Kierstein, Herbert und Gotthold Schramm
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kierstein, Herbert und Gotthold Schramm:

Freischützen des Rechtsstaats. Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten? - Taschenbuch

2009, ISBN: 3360018109

ID: 18677185396

[EAN: 9783360018106], Gebraucht, wie neu, [SC: 2.3], [PU: edition ost im Verlag Das Neue Berlin,], DDR, MFS, BUNDESBEHÖRDE FÜR DIE UNTERLAGEN DES STAATSSICHERHEITSDIENSTES/BSTU, AUFARBEITUNGSSTRATEGIEN, STRAFVERFOLGUNGEN, 284 S., sehr gut erhalt.saub.Ex., neuwertig, farb.ill.Einband; *z.Inhalt a.d. Buch: Es gibt ein Netzwerk von Institutionen, Stiftungen, Forschungsverbünden und Gedenkstätten, in denen Heerscharen von Historikern, Publizisten, Politikwissenschaftlern, Fernsehjournalisten und Aktenverwaltern arbeiten. Sie kosten jährlich Millionen an Steuergeldern. 2009 fließen allein aus dem Bundeshaushalt zur Pflege des Geschichtsbewusstseins" über 55 Millionen, und mehr als 70 Millionen gehen an die Bundesbehörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes (BStU). Aber was erzeugt die Erinnerungsindustrie? Auf wessen Geheiß und Kosten ist sie tätig? Und wem nutzen ihre Produkte? Erstmals werden hier die verborgenen Strukturen offengelgt und die politischen Absichten benannt. Die Indoktrination hat Adressen, Namen und Gesichter. - Der Unmut ist groß über das propagandistische Sturmgeläut, das übers Land geht. Je weiter die DDR entrückt, desto lauter und dümmer werden die Nachrufe, die ihr ins Grab gebrüllt werden. Die Bundesrepublik lässt sich das viel kosten. Denn die Milchmädchenrechnung lautet: Wir sind zwar am Ende, aber vielleicht merkt s keiner, wenn wir über die ostdeutschen Haderlumpen herziehen. Am Leichentuch weben viele. Sie sind vernetzt, verzahnt und verankert. Flächendeckend haben sich Institute und Institutionen im Osten Deutschlands ausgebreitet. Erstmals wird hier dargestellt, wie ihre Netzwerke strukturiert sind, welche abgestimmten Aufgaben sie realisieren und woher welche Gelder kommen. Denn neben der politischen Provokation, die diese Einrichtungen der Erinnerungsindustrie bedeuten, neben der intellektuellen Beleidigung, die sie für jeden denkenden Menschen darstellen, sind sie obendrein auch noch Reißwölfe, in denen Millionen an Steuergeldern vernichtet werden. Hier wird Kasse gemacht, wie Kierstein und Schramm belegen. Kapitel: Vorwort/Auf Spitzen von Bajonetten. 1.Die BStU - Initiator und Koordinator der Diskreditierung des MfS; 1.1 Die Mär von den Aktenkilometern, 1.2 Akteneinsicht-Zahlen und ihre Deutung, 1.3 Denunziant und Dienstleister, 1.4 Die BStU auf "Friedensmission" im Irak und in anderen Teilen der Welt. 2.Strategien zur "Aufarbeitung" der Tätigkeit des MfS; 2.1 Bestreiten des Einflusses äußerer Faktoren, 2.2 Leugnung der gesetzlichen Grundlagen, 2.3 Kriminalisierung der operativen Arbeit. 2.4 Verfälschung der Aufgabenstellung des MfS, 2.5 Im Zentrum der Diffamierung: Untersuchungshaftanstalten und -abteilungen des MfS, 2.6 Die Negation des Beitrages des MfS zur Entspannungspolitik. 3.Strafverfolgung von Mitarbeitern des MfS; 3.1 Politische Strafverfolgung von DDR-Bürgern im Überblick, 3.2 MfS-Straftaten - Zahlen und Fakten, 3.3 Verfahren gegen Mitarbeiter des U-Organs des MfS. 4.Staatlich organisierte Netzwerke zur Delegitimierung der DDR. 5.Beiträge von Zeitzeugen über die Rechts-, Untersuchungs- und Haftpraxis in der Bundesrepublik. Anlagen: Auszug aus dem Haushalt 2009 des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien. Auszug aus dem Haushalt 2009 des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Herbert Kierstein, Jahrgang 1938, MfS-Mitarbeiter seit 1958, Untersuchungsführer bei Spionagedelikten gegen die DDR, Oberstleutnant. Gotthold Schramm, Jahrgang 1932, Mitarbeiter des MfS von 1952 bis 1990, spezialisiert in der HVA auf deutsche Geheimdienste, vor allem BND, später verantwortlich für die Sicherheit der DDR-Auslandsvertretungen, Oberst.* Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 360 Stichworte: DDR, MfS, Bundesbehörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes/BStU, Aufarbeitungsstrategien, Strafverfolgungen.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
Das Kleine Antiquariat Dieter Rosenberg, Freiberg, Germany [62859373] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 2.30
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Freischützen des Rechtsstaats. Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten? - Kierstein, Herbert und Gotthold Schramm
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Kierstein, Herbert und Gotthold Schramm:

Freischützen des Rechtsstaats. Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten? - Taschenbuch

2009, ISBN: 3360018109

ID: 18677185396

[EAN: 9783360018106], Gebraucht, wie neu, [PU: edition ost im Verlag Das Neue Berlin,], DDR, MFS, BUNDESBEHÖRDE FÜR DIE UNTERLAGEN DES STAATSSICHERHEITSDIENSTES/BSTU, AUFARBEITUNGSSTRATEGIEN, STRAFVERFOLGUNGEN, 284 S., sehr gut erhalt.saub.Ex., neuwertig, farb.ill.Einband; *z.Inhalt a.d. Buch: Es gibt ein Netzwerk von Institutionen, Stiftungen, Forschungsverbünden und Gedenkstätten, in denen Heerscharen von Historikern, Publizisten, Politikwissenschaftlern, Fernsehjournalisten und Aktenverwaltern arbeiten. Sie kosten jährlich Millionen an Steuergeldern. 2009 fließen allein aus dem Bundeshaushalt zur Pflege des Geschichtsbewusstseins" über 55 Millionen, und mehr als 70 Millionen gehen an die Bundesbehörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes (BStU). Aber was erzeugt die Erinnerungsindustrie? Auf wessen Geheiß und Kosten ist sie tätig? Und wem nutzen ihre Produkte? Erstmals werden hier die verborgenen Strukturen offengelgt und die politischen Absichten benannt. Die Indoktrination hat Adressen, Namen und Gesichter. - Der Unmut ist groß über das propagandistische Sturmgeläut, das übers Land geht. Je weiter die DDR entrückt, desto lauter und dümmer werden die Nachrufe, die ihr ins Grab gebrüllt werden. Die Bundesrepublik lässt sich das viel kosten. Denn die Milchmädchenrechnung lautet: Wir sind zwar am Ende, aber vielleicht merkt s keiner, wenn wir über die ostdeutschen Haderlumpen herziehen. Am Leichentuch weben viele. Sie sind vernetzt, verzahnt und verankert. Flächendeckend haben sich Institute und Institutionen im Osten Deutschlands ausgebreitet. Erstmals wird hier dargestellt, wie ihre Netzwerke strukturiert sind, welche abgestimmten Aufgaben sie realisieren und woher welche Gelder kommen. Denn neben der politischen Provokation, die diese Einrichtungen der Erinnerungsindustrie bedeuten, neben der intellektuellen Beleidigung, die sie für jeden denkenden Menschen darstellen, sind sie obendrein auch noch Reißwölfe, in denen Millionen an Steuergeldern vernichtet werden. Hier wird Kasse gemacht, wie Kierstein und Schramm belegen. Kapitel: Vorwort/Auf Spitzen von Bajonetten. 1.Die BStU - Initiator und Koordinator der Diskreditierung des MfS; 1.1 Die Mär von den Aktenkilometern, 1.2 Akteneinsicht-Zahlen und ihre Deutung, 1.3 Denunziant und Dienstleister, 1.4 Die BStU auf "Friedensmission" im Irak und in anderen Teilen der Welt. 2.Strategien zur "Aufarbeitung" der Tätigkeit des MfS; 2.1 Bestreiten des Einflusses äußerer Faktoren, 2.2 Leugnung der gesetzlichen Grundlagen, 2.3 Kriminalisierung der operativen Arbeit. 2.4 Verfälschung der Aufgabenstellung des MfS, 2.5 Im Zentrum der Diffamierung: Untersuchungshaftanstalten und -abteilungen des MfS, 2.6 Die Negation des Beitrages des MfS zur Entspannungspolitik. 3.Strafverfolgung von Mitarbeitern des MfS; 3.1 Politische Strafverfolgung von DDR-Bürgern im Überblick, 3.2 MfS-Straftaten - Zahlen und Fakten, 3.3 Verfahren gegen Mitarbeiter des U-Organs des MfS. 4.Staatlich organisierte Netzwerke zur Delegitimierung der DDR. 5.Beiträge von Zeitzeugen über die Rechts-, Untersuchungs- und Haftpraxis in der Bundesrepublik. Anlagen: Auszug aus dem Haushalt 2009 des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien. Auszug aus dem Haushalt 2009 des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Herbert Kierstein, Jahrgang 1938, MfS-Mitarbeiter seit 1958, Untersuchungsführer bei Spionagedelikten gegen die DDR, Oberstleutnant. Gotthold Schramm, Jahrgang 1932, Mitarbeiter des MfS von 1952 bis 1990, spezialisiert in der HVA auf deutsche Geheimdienste, vor allem BND, später verantwortlich für die Sicherheit der DDR-Auslandsvertretungen, Oberst.* Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 360 Stichworte: DDR, MfS, Bundesbehörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes/BStU, Aufarbeitungsstrategien, Strafverfolgungen.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Das Kleine Antiquariat Dieter Rosenberg, Freiberg, Germany [62859373] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 2.30
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Freischützen des Rechtsstaats. Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten? - Kierstein, Herbert und Gotthold Schramm
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kierstein, Herbert und Gotthold Schramm:
Freischützen des Rechtsstaats. Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten? - Taschenbuch

2009

ISBN: 9783360018106

ID: 10444

1.Aufl., 284 S., 8°, Taschenbuch sehr gut erhalt.saub.Ex., neuwertig, farb.ill.Einband; *z.Inhalt a.d. Buch: Es gibt ein Netzwerk von Institutionen, Stiftungen, Forschungsverbünden und Gedenkstätten, in denen Heerscharen von Historikern, Publizisten, Politikwissenschaftlern, Fernsehjournalisten und Aktenverwaltern arbeiten. Sie kosten jährlich Millionen an Steuergeldern. 2009 fließen allein aus dem Bundeshaushalt zur Pflege des Geschichtsbewusstseins" über 55 Millionen, und mehr als 70 Millionen gehen an die Bundesbehörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes (BStU). Aber was erzeugt die Erinnerungsindustrie? Auf wessen Geheiß und Kosten ist sie tätig? Und wem nutzen ihre Produkte? Erstmals werden hier die verborgenen Strukturen offengelgt und die politischen Absichten benannt. Die Indoktrination hat Adressen, Namen und Gesichter. - Der Unmut ist groß über das propagandistische Sturmgeläut, das übers Land geht. Je weiter die DDR entrückt, desto lauter und dümmer werden die Nachrufe, die ihr ins Grab gebrüllt werden. Die Bundesrepublik lässt sich das viel kosten. Denn die Milchmädchenrechnung lautet: Wir sind zwar am Ende, aber vielleicht merkt´s keiner, wenn wir über die ostdeutschen Haderlumpen herziehen. Am Leichentuch weben viele. Sie sind vernetzt, verzahnt und verankert. Flächendeckend haben sich Institute und Institutionen im Osten Deutschlands ausgebreitet... Erstmals wird hier dargestellt, wie ihre Netzwerke strukturiert sind, welche abgestimmten Aufgaben sie realisieren und woher welche Gelder kommen. Denn neben der politischen Provokation, die diese Einrichtungen der Erinnerungsindustrie bedeuten, neben der intellektuellen Beleidigung, die sie für jeden denkenden Menschen darstellen, sind sie obendrein auch noch Reißwölfe, in denen Millionen an Steuergeldern vernichtet werden. Hier wird Kasse gemacht, wie Kierstein und Schramm belegen. Kapitel: Vorwort/Auf Spitzen von Bajonetten. 1.Die BStU - Initiator und Koordinator der Diskreditierung des MfS; 1.1 Die Mär von den Aktenkilometern, 1.2 Akteneinsicht-Zahlen und ihre Deutung, 1.3 Denunziant und Dienstleister, 1.4 Die BStU auf "Friedensmission" im Irak und in anderen Teilen der Welt. 2.Strategien zur "Aufarbeitung" der Tätigkeit des MfS; 2.1 Bestreiten des Einflusses äußerer Faktoren, 2.2 Leugnung der gesetzlichen Grundlagen, 2.3 Kriminalisierung der operativen Arbeit. 2.4 Verfälschung der Aufgabenstellung des MfS, 2.5 Im Zentrum der Diffamierung: Untersuchungshaftanstalten und -abteilungen des MfS, 2.6 Die Negation des Beitrages des MfS zur Entspannungspolitik. 3.Strafverfolgung von Mitarbeitern des MfS; 3.1 Politische Strafverfolgung von DDR-Bürgern im Überblick, 3.2 MfS-Straftaten - Zahlen und Fakten, 3.3 Verfahren gegen Mitarbeiter des U-Organs des MfS. 4.Staatlich organisierte Netzwerke zur Delegitimierung der DDR. 5.Beiträge von Zeitzeugen über die Rechts-, Untersuchungs- und Haftpraxis in der Bundesrepublik. Anlagen: Auszug aus dem Haushalt 2009 des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien. Auszug aus dem Haushalt 2009 des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Herbert Kierstein, Jahrgang 1938, MfS-Mitarbeiter seit 1958, Untersuchungsführer bei Spionagedelikten gegen die DDR, Oberstleutnant. Gotthold Schramm, Jahrgang 1932, Mitarbeiter des MfS von 1952 bis 1990, spezialisiert in der HVA auf deutsche Geheimdienste, vor allem BND, später verantwortlich für die Sicherheit der DDR-Auslandsvertretungen, Oberst.* Versand D: 2,00 EUR DDR, MfS, Bundesbehörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes/BStU, Aufarbeitungsstrategien, Strafverfolgungen, [PU:edition ost im Verlag Das Neue Berlin,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Das kleine Antiquariat, 09599 Freiberg
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 2.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Freischützen des Rechtsstaats. Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten? - Kierstein, Herbert und Gotthold Schramm
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kierstein, Herbert und Gotthold Schramm:
Freischützen des Rechtsstaats. Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten? - Taschenbuch

2009, ISBN: 9783360018106

[PU: edition ost im Verlag Das Neue Berlin], 284 S., 8, Taschenbuch sehr gut erhalt.saub.Ex., neuwertig, farb.ill.Einband *z.Inhalt a.d. Buch: Es gibt ein Netzwerk von Institutionen, Stiftungen, Forschungsverbünden und Gedenkstätten, in denen Heerscharen von Historikern, Publizisten, Politikwissenschaftlern, Fernsehjournalisten und Aktenverwaltern arbeiten. Sie kosten jährlich Millionen an Steuergeldern. 2009 fließen allein aus dem Bundeshaushalt zur Pflege des Geschichtsbewusstseins" über 55 Millionen, und mehr als 70 Millionen gehen an die Bundesbehörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes (BStU). Aber was erzeugt die Erinnerungsindustrie? Auf wessen Geheiß und Kosten ist sie tätig? Und wem nutzen ihre Produkte? Erstmals werden hier die verborgenen Strukturen offengelgt und die politischen Absichten benannt. Die Indoktrination hat Adressen, Namen und Gesichter. - Der Unmut ist groß über das propagandistische Sturmgeläut, das übers Land geht. Je weiter die DDR entrückt, desto lauter und dümmer werden die Nachrufe, die ihr ins Grab gebrüllt werden. Die Bundesrepublik lässt sich das viel kosten. Denn die Milchmädchenrechnung lautet: Wir sind zwar am Ende, aber vielleicht merkts keiner, wenn wir über die ostdeutschen Haderlumpen herziehen. Am Leichentuch weben viele. Sie sind vernetzt, verzahnt und verankert. Flächendeckend haben sich Institute und Institutionen im Osten Deutschlands ausgebreitet... Erstmals wird hier dargestellt, wie ihre Netzwerke strukturiert sind, welche abgestimmten Aufgaben sie realisieren und woher welche Gelder kommen. Denn neben der politischen Provokation, die diese Einrichtungen der Erinnerungsindustrie bedeuten, neben der intellektuellen Beleidigung, die sie für jeden denkenden Menschen darstellen, sind sie obendrein auch noch Reißwölfe, in denen Millionen an Steuergeldern vernichtet werden. Hier wird Kasse gemacht, wie Kierstein und Schramm belegen. Kapitel: Vorwort/Auf Spitzen von Bajonetten. 1.Die BStU - Initiator und Koordinator der Diskreditierung des MfS 1.1 Die Mär von den Aktenkilometern, 1.2 Akteneinsicht-Zahlen und ihre Deutung, 1.3 Denunziant und Dienstleister, 1.4 Die BStU auf "Friedensmission" im Irak und in anderen Teilen der Welt. 2.Strategien zur "Aufarbeitung" der Tätigkeit des MfS 2.1 Bestreiten des Einflusses äußerer Faktoren, 2.2 Leugnung der gesetzlichen Grundlagen, 2.3 Kriminalisierung der operativen Arbeit. 2.4 Verfälschung der Aufgabenstellung des MfS, 2.5 Im Zentrum der Diffamierung: Untersuchungshaftanstalten und -abteilungen des MfS, 2.6 Die Negation des Beitrages des MfS zur Entspannungspolitik. 3.Strafverfolgung von Mitarbeitern des MfS 3.1 Politische Strafverfolgung von DDR-Bürgern im Überblick, 3.2 MfS-Straftaten - Zahlen und Fakten, 3.3 Verfahren gegen Mitarbeiter des U-Organs des MfS. 4.Staatlich organisierte Netzwerke zur Delegitimierung der DDR. 5.Beiträge von Zeitzeugen über die Rechts-, Untersuchungs- und Haftpraxis in der Bundesrepublik. Anlagen: Auszug aus dem Haushalt 2009 des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien. Auszug aus dem Haushalt 2009 des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Herbert Kierstein, Jahrgang 1938, MfS-Mitarbeiter seit 1958, Untersuchungsführer bei Spionagedelikten gegen die DDR, Oberstleutnant. Gotthold Schramm, Jahrgang 1932, Mitarbeiter des MfS von 1952 bis 1990, spezialisiert in der HVA auf deutsche Geheimdienste, vor allem BND, später verantwortlich für die Sicherheit der DDR-Auslandsvertretungen, Oberst.*, [SC: 1.20], gebraucht wie neu, gewerbliches Angebot, [GW: 360g], 1.Aufl.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Das Kleine Antiquariat Dieter Rosenberg
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Freischützen des Rechtsstaats Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten?
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Freischützen des Rechtsstaats Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten? - gebrauchtes Buch

2009, ISBN: 9783360018106

ID: 2d582ca5a3836cb1bb87815f37a70aca

Binding:Broschiert,Edition:1.,Label:Edition Ost,Publisher:Edition Ost,medium:Broschiert,numberOfPages:287,publicationDate:2009-01-01,ISBN:3360018109 Broschiert, Edition Ost

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03360018109 Versandkosten:, 3, DE. (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Freischützen des Rechtsstaats Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten?
Autor:

Herbert Kierstein, Gotthold Schramm

Titel:

Freischützen des Rechtsstaats Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten?

ISBN-Nummer:

9783360018106

Busse speien unablässig Besucher aus, bei den Aktenverwaltern stapeln sich die Anträge, die Studien über den Staatsterror werden immer länger, die Zahl der Mauertoten wächst unablässig ... Ein Leichnam kann sich gegen den Obduktionsbefund nicht wehren, befand der Dichter Heiner Müller, als die Erinnerungs- und Aufarbeitungsindustrie die Produktion aufnahm. Die Schlote qualmen stärker denn je. Doch auch der Widerspruch nimmt zu. Herbert Kierstein und Gotthold Schramm haben untersucht, wie in Stasi-Gedenkstätten und Stiftungen Wahrheit gebeugt und verzerrt wird. Sie decken die Netzwerke der Geschichtsleugner und -fälscher auf. Sie zeigen, wie Millionen von Steuergeldern eingesetzt werden, um ein Geschichtsbild durchzusetzen, das mit der historischen Wahrheit wenig bis nichts zu tun hat.

Detailangaben zum Buch - Freischützen des Rechtsstaats Wem nützen Stasiunterlagen und Gedenkstätten?


EAN (ISBN-13): 9783360018106
ISBN (ISBN-10): 3360018109
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2009
Herausgeber: Das Neue Berlin

Buch in der Datenbank seit 16.09.2009 08:39:35
Buch zuletzt gefunden am 19.09.2016 15:03:34
ISBN/EAN: 9783360018106

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-360-01810-9, 978-3-360-01810-6

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher