. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 11.88 EUR, größter Preis: 11.99 EUR, Mittelwert: 11.93 EUR
Die Buße in Hartmanns ´´Gregorius´´ - Ein radikales Leben am Rande der Existenz? - Cornelia Panten
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Cornelia Panten:

Die Buße in Hartmanns ´´Gregorius´´ - Ein radikales Leben am Rande der Existenz? - neues Buch

2008, ISBN: 9783638041539

ID: 689295874

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für deutsche Philologie des Mittelalters), Veranstaltung: Gregorius, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Hartmann von Aue stellt in seiner höfischen Legende Gregorius die Geschichte eines Inzestkindes dar, das nach der Heirat mit seiner Mutter eine asketische Busse vollzieht und am Ende die Erwählung zum Papst erfährt. Die Tatsache, dass hier eine Entwicklung vom Sünder bzw. Büsser zum Pontifex Maximus stattfindet, der letztendlich Sünden vergibt, rückt die Busse in den Mittelpunkt des Geschehens und schreibt ihr elementare Bedeutung zu. Bereits im Prolog erklärt Hartmann, welche Rolle die Busse in der Religion spielt: sie ist als Indikator für die wâre triuwe, also den aufrichtigen Glauben an Gott, zu betrachten. Doch nicht nur Gregorius büsst in Hartmanns Werk, sondern auch seine Mutter und spätere Ehefrau. Anhand eines Vergleichs des Bussverhaltens der beiden Personen möchte ich nun die These aufstellen, dass die Busse im Gregorius von einer gewissen Radikalität durchzogen ist und nach einem bestimmten Schema abläuft. Um einen ausführlichen Vergleich der Busspraxis der beiden Hauptpersonen im Gregorius, also Gregorius selbst und seiner Mutter, anstellen zu können, halte ich zunächst für notwendig, die jeweiligen Umstände näher zu untersuchen. Die Mutter Gregorius schlägt den Bussweg zweimal ein, zuerst nach dem Inzest mit ihrem Bruder, aus welchem Gregorius hervorgeht, ein weiteres Mal nach der Aufklärung des Inzests mit ihrem Sohn. Die Erkenntnis der Schwangerschaft und der Sünde, die die beiden Geschwister durch den Inzest begangen haben, bringt sie in eine scheinbar aussichtslose Lage, aus der sie sich nur durch Heranziehen eines Vertrauten befreien können. In der Hoffnung, so ihr Ansehen wahren zu können, wenden sie sich an einen Alten, der ihr Vertrauen geniesst und bereits als Ratgeber ihres Vaters fungiert hatte: Und volge wir sîner lêre: sô gestât unser êre. Im Gegensatz zu ihrem Bruder, der seine körperliche Sünde ebenfalls körperlich, nämlich durch Teilnahme an einem Kreuzzug, büssen soll, rät der weise Alte der Schwester nicht dazu, sich aus der Welt zurückzuziehen: Dadurch, dass sie als Landesherrin Besitz und Macht beibehält, soll sie Barmherzigkeit walten lassen und gute Taten vollbringen. Durch diese innerweltliche Askese könne sie am besten büssen, da sie mittellos, nur mit gutem Willen, nicht viel ausrichten könne und Besitz ohne eine gute Gesinnung ebenfalls fruchtlos bleibt: Vergleich der Bußwege eBooks > Fachbücher > Sprach- & Literaturwissenschaft ePUB 30.04.2008, GRIN, .200

Neues Buch Buch.ch
No. 35532723 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Buße in Hartmanns ´´Gregorius´´ - Ein radikales Leben am Rande der Existenz? - Cornelia Panten
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Cornelia Panten:

Die Buße in Hartmanns ´´Gregorius´´ - Ein radikales Leben am Rande der Existenz? - neues Buch

2008, ISBN: 9783638041539

ID: 689109370

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für deutsche Philologie des Mittelalters), Veranstaltung: Gregorius, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Hartmann von Aue stellt in seiner höfischen Legende Gregorius die Geschichte eines Inzestkindes dar, das nach der Heirat mit seiner Mutter eine asketische Busse vollzieht und am Ende die Erwählung zum Papst erfährt. Die Tatsache, dass hier eine Entwicklung vom Sünder bzw. Büsser zum Pontifex Maximus stattfindet, der letztendlich Sünden vergibt, rückt die Busse in den Mittelpunkt des Geschehens und schreibt ihr elementare Bedeutung zu. Bereits im Prolog erklärt Hartmann, welche Rolle die Busse in der Religion spielt: sie ist als Indikator für die wâre triuwe, also den aufrichtigen Glauben an Gott, zu betrachten. Doch nicht nur Gregorius büsst in Hartmanns Werk, sondern auch seine Mutter und spätere Ehefrau. Anhand eines Vergleichs des Bussverhaltens der beiden Personen möchte ich nun die These aufstellen, dass die Busse im Gregorius von einer gewissen Radikalität durchzogen ist und nach einem bestimmten Schema abläuft. Um einen ausführlichen Vergleich der Busspraxis der beiden Hauptpersonen im Gregorius, also Gregorius selbst und seiner Mutter, anstellen zu können, halte ich zunächst für notwendig, die jeweiligen Umstände näher zu untersuchen. Die Mutter Gregorius schlägt den Bussweg zweimal ein, zuerst nach dem Inzest mit ihrem Bruder, aus welchem Gregorius hervorgeht, ein weiteres Mal nach der Aufklärung des Inzests mit ihrem Sohn. Die Erkenntnis der Schwangerschaft und der Sünde, die die beiden Geschwister durch den Inzest begangen haben, bringt sie in eine scheinbar aussichtslose Lage, aus der sie sich nur durch Heranziehen eines Vertrauten befreien können. In der Hoffnung, so ihr Ansehen wahren zu können, wenden sie sich an einen Alten, der ihr Vertrauen geniesst und bereits als Ratgeber ihres Vaters fungiert hatte: Und volge wir sîner lêre: sô gestât unser êre. Im Gegensatz zu ihrem Bruder, der seine körperliche Sünde ebenfalls körperlich, nämlich durch Teilnahme an einem Kreuzzug, büssen soll, rät der weise Alte der Schwester nicht dazu, sich aus der Welt zurückzuziehen: Dadurch, dass sie als Landesherrin Besitz und Macht beibehält, soll sie Barmherzigkeit walten lassen und gute Taten vollbringen. Durch diese innerweltliche Askese könne sie am besten büssen, da sie mittellos, nur mit gutem Willen, nicht viel ausrichten könne und Besitz ohne eine gute Gesinnung ebenfalls fruchtlos bleibt: Vergleich der Bußwege eBooks > Fachbücher > Sprach- & Literaturwissenschaft PDF 30.04.2008, GRIN, .200

Neues Buch Buch.ch
No. 26320003 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Buße in Hartmanns ´´Gregorius´´ - Ein radikales Leben am Rande der Existenz? - Cornelia Panten
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Cornelia Panten:
Die Buße in Hartmanns ´´Gregorius´´ - Ein radikales Leben am Rande der Existenz? - neues Buch

2006

ISBN: 9783638041539

ID: 125919203

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für deutsche Philologie des Mittelalters), Veranstaltung: Gregorius, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Hartmann von Aue stellt in seiner höfischen Legende Gregorius die Geschichte eines Inzestkindes dar, das nach der Heirat mit seiner Mutter eine asketische Busse vollzieht und am Ende die Erwählung zum Papst erfährt. Die Tatsache, dass hier eine Entwicklung vom Sünder bzw. Büsser zum Pontifex Maximus stattfindet, der letztendlich Sünden vergibt, rückt die Busse in den Mittelpunkt des Geschehens und schreibt ihr elementare Bedeutung zu. Bereits im Prolog erklärt Hartmann, welche Rolle die Busse in der Religion spielt: sie ist als Indikator für die wâre triuwe, also den aufrichtigen Glauben an Gott, zu betrachten. Doch nicht nur Gregorius büsst in Hartmanns Werk, sondern auch seine Mutter und spätere Ehefrau. Anhand eines Vergleichs des Bussverhaltens der beiden Personen möchte ich nun die These aufstellen, dass die Busse im Gregorius von einer gewissen Radikalität durchzogen ist und nach einem bestimmten Schema abläuft. Um einen ausführlichen Vergleich der Busspraxis der beiden Hauptpersonen im Gregorius, also Gregorius selbst und seiner Mutter, anstellen zu können, halte ich zunächst für notwendig, die jeweiligen Umstände näher zu untersuchen. Die Mutter Gregorius schlägt den Bussweg zweimal ein, zuerst nach dem Inzest mit ihrem Bruder, aus welchem Gregorius hervorgeht, ein weiteres Mal nach der Aufklärung des Inzests mit ihrem Sohn. Die Erkenntnis der Schwangerschaft und der Sünde, die die beiden Geschwister durch den Inzest begangen haben, bringt sie in eine scheinbar aussichtslose Lage, aus der sie sich nur durch Heranziehen eines Vertrauten befreien können. In der Hoffnung, so ihr Ansehen wahren zu können, wenden sie sich an einen Alten, der ihr Vertrauen geniesst und bereits als Ratgeber ihres Vaters fungiert hatte: Und volge wir sîner lêre: sô gestât unser êre. Im Gegensatz zu ihrem Bruder, der seine körperliche Sünde ebenfalls körperlich, nämlich durch Teilnahme an einem Kreuzzug, büssen soll, rät der weise Alte der Schwester nicht dazu, sich aus der Welt zurückzuziehen: Dadurch, dass sie als Landesherrin Besitz und Macht beibehält, soll sie Barmherzigkeit walten lassen und gute Taten vollbringen. Durch diese innerweltliche Askese könne sie am besten büssen, da sie mittellos, nur mit gutem Willen, nicht viel ausrichten könne und Besitz ohne eine gute Gesinnung ebenfalls fruchtlos bleibt: Vergleich der Bußwege eBook eBooks>Fachbücher>Sprach- & Literaturwissenschaft, GRIN

Neues Buch Thalia.ch
No. 35532723 Versandkosten:AT (EUR 12.73)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Buße in Hartmanns
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Cornelia Panten:
Die Buße in Hartmanns "Gregorius" - Ein radikales Leben am Rande der Existenz? - neues Buch

2006, ISBN: 9783638041539

ID: 38d89acf9b6f53ec87061cea2ff256a4

Vergleich der Bußwege Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für deutsche Philologie des Mittelalters), Veranstaltung: Gregorius, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Hartmann von Aue stellt in seiner höfischen Legende Gregorius die Geschichte eines Inzestkindes dar, das nach der Heirat mit seiner Mutter eine asketische Buße vollzieht und am Ende die Erwählung zum Papst erfährt. Die Tatsache, dass hier eine Entwicklung vom Sünder bzw. Büßer zum Pontifex Maximus stattfindet, der letztendlich Sünden vergibt, rückt die Buße in den Mittelpunkt des Geschehens und schreibt ihr elementare Bedeutung zu. Bereits im Prolog erklärt Hartmann, welche Rolle die Buße in der Religion spielt: sie ist als Indikator für die wâre triuwe, also den aufrichtigen Glauben an Gott, zu betrachten. Doch nicht nur Gregorius büßt in Hartmanns Werk, sondern auch seine Mutter und spätere Ehefrau. Anhand eines Vergleichs des Bußverhaltens der beiden Personen möchte ich nun die These aufstellen, dass die Buße im Gregorius von einer gewissen Radikalität durchzogen ist und nach einem bestimmten Schema abläuft. Um einen ausführlichen Vergleich der Bußpraxis der beiden Hauptpersonen im Gregorius, also Gregorius selbst und seiner Mutter, anstellen zu können, halte ich zunächst für notwendig, die jeweiligen Umstände näher zu untersuchen. Die Mutter Gregorius schlägt den Bußweg zweimal ein, zuerst nach dem Inzest mit ihrem Bruder, aus welchem Gregorius hervorgeht, ein weiteres Mal nach der Aufklärung des Inzests mit ihrem Sohn. Die Erkenntnis der Schwangerschaft und der Sünde, die die beiden Geschwister durch den Inzest begangen haben, bringt sie in eine scheinbar aussichtslose Lage, aus der sie sich nur durch Heranziehen eines Vertrauten befreien können. In der Hoffnung, so ihr Ansehen wahren zu können, wenden sie sich an einen Alten, der ihr Vertrauen genießt und bereits als Ratgeber ihres Vaters fungiert hatte: Und volge wir sîner lêre: sô gestât unser êre. Im Gegensatz zu ihrem Bruder, der seine körperliche Sünde ebenfalls körperlich, nämlich durch Teilnahme an einem Kreuzzug, büßen soll, rät der weise Alte der Schwester nicht dazu, sich aus der Welt zurückzuziehen: Dadurch, dass sie als Landesherrin Besitz und Macht beibehält, soll sie Barmherzigkeit walten lassen und gute Taten vollbringen. Durch diese innerweltliche Askese könne sie am besten büßen, da sie mittellos, nur mit gutem Willen, nicht viel ausrichten könne und Besitz ohne eine gute Gesinnung ebenfalls fruchtlos bleibt: eBooks / Fachbücher / Sprach- & Literaturwissenschaft, GRIN

Neues Buch Buch.de
Nr. 26320003 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Buße in Hartmanns 'Gregorius' - Ein radikales Leben am Rande der Existenz? - Cornelia Panten
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Cornelia Panten:
Die Buße in Hartmanns 'Gregorius' - Ein radikales Leben am Rande der Existenz? - Erstausgabe

2008, ISBN: 9783638041539

ID: 21752684

Vergleich der Bußwege, [ED: 1], Auflage, eBook Download (EPUB,PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Die Buße in Hartmanns Gregorius - Ein radikales Leben am Rande der Existenz?
Autor:

Panten, Cornelia

Titel:

Die Buße in Hartmanns Gregorius - Ein radikales Leben am Rande der Existenz?

ISBN-Nummer:

9783638041539

Detailangaben zum Buch - Die Buße in Hartmanns Gregorius - Ein radikales Leben am Rande der Existenz?


EAN (ISBN-13): 9783638041539
ISBN (ISBN-10): 3638041530
Erscheinungsjahr: 2006
Herausgeber: GRIN Verlag

Buch in der Datenbank seit 13.10.2007 13:44:37
Buch zuletzt gefunden am 30.10.2016 13:14:59
ISBN/EAN: 9783638041539

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-638-04153-0, 978-3-638-04153-9

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher