. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 8.79 EUR, größter Preis: 60.11 EUR, Mittelwert: 42.23 EUR
Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse - gebrauchtes Buch

2000, ISBN: 9783640176007

ID: 2c91d7ea15e58903a5c1feca7ec4fa14

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: magna cum laude, Universität Siegen, 500 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahre 1912 verfaßte der Theaterleiter Carl Hedinger eine Invektive gegen den damals noch jungen Film und bezeichnete ihn als kulturellen Krebsschaden.1 Achtzig Jahre später - andere Medien und andere Krankheiten drängten sich in der Zwischenzeit in den Vordergrund des öffentlichen Bewußtsei Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: magna cum laude, Universität Siegen, 500 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahre 1912 verfaßte der Theaterleiter Carl Hedinger eine Invektive gegen den damals noch jungen Film und bezeichnete ihn als kulturellen Krebsschaden.1 Achtzig Jahre später - andere Medien und andere Krankheiten drängten sich in der Zwischenzeit in den Vordergrund des öffentlichen Bewußtseins - macht Neil Postman gegen den Computer und dessen Auswirkungen Front: Wir leiden unter einer Art von kulturellem Aids.2 Demgegenüber sieht der Philosoph Istvan Bodnar durch die Neuerungen des Computers eine Großkultur neuer Art3 entstehen, und Walter Hasenclever reklamierte 1913 für den Film: Von allen Kunstfertigkeiten unserer Zeit ist der Kintopp die stärkste.4 Die Frage, wer von ihnen recht hat und ob man für oder gegen die neuen Medien sein soll, wird in vorliegender Arbeit nicht beantwortet werden. Gleichwohl steht diese Frage meistenteils im Zentrum der folgenden Untersuchung, denn es ist gerade ihre Unbeantwortbarkeit, die den Reiz ausmacht, sie einer eingehenden Analyse zu unterziehen. Solange Medien neu sind, löst die Frage, ob sie denn gut oder von Übel seien, ein beträchtliches Redebedürfnis aus. Der Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Studie besteht in der eigentümlichen Sorte Text, in der sich dieses Redebedürfnis niederschlägt und die in Zeiten einer Medienrevolution enorme Blüten treibt: Texte, die mit zumeist unverhältnismäßig anmutender Leidenschaft auftreten und sich mit jenem Aplomb anheischig machen, das Wesen eines neuen Mediums zu bestimmen und es zu bewerten, der gleichermaßen ins Euphorische wie ins Hysterische umschlagen kann. Es werden also keine einzelnen Medien untersucht oder worin ihr Beitrag zu einer Medienrevolution besteht, sondern die Art und Weise wie über neue Medien gesprochen und geschrieben wird. Aufgrund ihrer ähnlichen Formen konstituiert die Rede über verschiedene neue Medien einen eigenen und bislang noch nicht systematisch erschlossenen Objektbereich.5 Die gegenwärtig sich vollziehende digitale Revolution hat historische Vorläufer. Nicht erst die digitale Revolution stellt sich in die Tradition der Erfindung des Buchdrucks, auch für den Film wurde damals reklamiert, daß es sich um die größte Neuerung seit Gutenberg handele. Die Buchdruckrevolution ihrerseits gab vor, Schrift und Sprache neu zu erfinden, Medienrevolutionen, auf die sich wiederum auch Film und Computer beziehen. Mediengeschichte scheint die Geschichte von Medienrevolutionen zu sein., [PU: Grin-Verlag, München]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03640176006 Versandkosten:, 3, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse - Tilman Welther
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Tilman Welther:

Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse - neues Buch

2000, ISBN: 9783640176007

ID: 116464400

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: magna cum laude, Universität Siegen, 500 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahre 1912 verfaßte der Theaterleiter Carl Hedinger eine Invektive gegen den damals noch jungen Film und bezeichnete ihn als ´´kulturellen Krebsschaden´´.1 Achtzig Jahre später - andere Medien und andere Krankheiten drängten sich in der Zwischenzeit in den Vordergrund des öffentlichen Bewußtseins - macht Neil Postman gegen den Computer und dessen Auswirkungen Front: ´´Wir leiden unter einer Art von kulturellem Aids.´´2 Demgegenüber sieht der Philosoph Istvan Bodnar durch die Neuerungen des Computers ´´eine Großkultur neuer Art´´3 entstehen, und Walter Hasenclever reklamierte 1913 für den Film: ´´Von allen Kunstfertigkeiten unserer Zeit ist der Kintopp die stärkste´´.4 Die Frage, wer von ihnen recht hat und ob man für oder gegen die neuen Medien sein soll, wird in vorliegender Arbeit nicht beantwortet werden. Gleichwohl steht diese Frage meistenteils im Zentrum der folgenden Untersuchung, denn es ist gerade ihre Unbeantwortbarkeit, die den Reiz ausmacht, sie einer eingehenden Analyse zu unterziehen. Solange Medien neu sind, löst die Frage, ob sie denn gut oder von Übel seien, ein beträchtliches Redebedürfnis aus. Der Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Studie besteht in der eigentümlichen Sorte Text, in der sich dieses Redebedürfnis niederschlägt und die in Zeiten einer ´´Medienrevolution´´ enorme Blüten treibt: Texte, die mit zumeist unverhältnismäßig anmutender Leidenschaft auftreten und sich mit jenem Aplomb anheischig machen, ´´das Wesen´´ eines neuen Mediums zu bestimmen und es zu bewerten, der gleichermaßen ins Euphorische wie ins Hysterische umschlagen kann. Es werden also keine einzelnen Medien untersucht oder worin ihr Beitrag zu einer ´´Medienrevolution´´ besteht, sondern die Art und Weise wie über neue Medien gesprochen und geschrieben wird. Aufgrund ihrer ähnlichen Formen konstituiert die Rede über verschiedene neue Medien einen eigenen und bislang noch nicht systematisch erschlossenen Objektbereich.5 Die gegenwärtig sich vollziehende ´´digitale Revolution´´ hat historische Vorläufer. Nicht erst die ´´digitale Revolution´´ stellt sich in die Tradition der Erfindung des Buchdrucks, auch für den Film wurde damals reklamiert, daß es sich um die größte Neuerung seit Gutenberg handele. Die ´´Buchdruckrevolution´´ ihrerseits gab vor, Schrift und Sprache neu zu erfinden, ´´Medienrevolutionen´´, auf die sich wiederum auch Film und Computer beziehen. Mediengeschichte scheint die Geschichte von ´´Medienrevolutionen´´ zu sein. Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Medienwissenschaft, GRIN Verlag GmbH

Neues Buch Thalia.de
No. 16026742 Versandkosten:, Versandfertig in 2 - 3 Tagen, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse - Tilman Welther
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Tilman Welther:
Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse - neues Buch

2000

ISBN: 9783640176007

ID: 452e48369cd04cc1f8f4d37a9318ee8c

Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: magna cum laude, Universität Siegen, 500 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahre 1912 verfasste der Theaterleiter Carl Hedinger eine Invektive gegen den damals noch jungen Film und bezeichnete ihn als "kulturellen Krebsschaden".1 Achtzig Jahre später - andere Medien und andere Krankheiten drängten sich in der Zwischenzeit in den Vordergrund des öffentlichen Bewusstseins - macht Neil Postman gegen den Computer und dessen Auswirkungen Front: "Wir leiden unter einer Art von kulturellem Aids."2 Demgegenüber sieht der Philosoph Istvan Bodnar durch die Neuerungen des Computers "eine Grosskultur neuer Art"3 entstehen, und Walter Hasenclever reklamierte 1913 für den Film: "Von allen Kunstfertigkeiten unserer Zeit ist der Kintopp die stärkste".4 Die Frage, wer von ihnen recht hat und ob man für oder gegen die neuen Medien sein soll, wird in vorliegender Arbeit nicht beantwortet werden. Gleichwohl steht diese Frage meistenteils im Zentrum der folgenden Untersuchung, denn es ist gerade ihre Unbeantwortbarkeit, die den Reiz ausmacht, sie einer eingehenden Analyse zu unterziehen. Solange Medien neu sind, löst die Frage, ob sie denn gut oder von Übel seien, ein beträchtliches Redebedürfnis aus. Der Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Studie besteht in der eigentümlichen Sorte Text, in der sich dieses Redebedürfnis niederschlägt und die in Zeiten einer "Medienrevolution" enorme Blüten treibt: Texte, die mit zumeist unverhältnismässig anmutender Leidenschaft auftreten und sich mit jenem Aplomb anheischig machen, "das Wesen" eines neuen Mediums zu bestimmen und es zu bewerten, der gleichermassen ins Euphorische wie ins Hysterische umschlagen kann. Es werden also keine einzelnen Medien untersucht oder worin ihr Beitrag zu einer "Medienrevolution" besteht, sondern die Art und Weise wie über neue Medien gesprochen und geschrieben wird. Aufgrund ihrer ähnlichen Formen konstituiert die Rede über verschiedene neue Medien einen eigenen und bislang noch nicht systematisch erschlossenen Objektbereich.5 Die gegenwärtig sich vollziehende "digitale Revolution" hat historische Vorläufer. Nicht erst die "digitale Revolution" stellt sich in die Tradition der Erfindung des Buchdrucks, auch für den Film wurde damals reklamiert, dass es sich um die grösste Neuerung seit Gutenberg handele. Die "Buchdruckrevolution" ihrerseits gab vor, Schrift und Sprache neu zu erfinden, "Medienrevolutionen", auf die sich wiederum auch Film und Computer beziehen. Mediengeschichte scheint die Geschichte von "Medienrevolutionen" zu sein. Bücher / Fachbücher / Medienwissenschaft 978-3-640-17600-7, GRIN Verlag GmbH

Neues Buch Buch.ch
Nr. 16026742 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Versandfertig innert 6 - 9 Tagen, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse - Tilman Welther
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Tilman Welther:
Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse - neues Buch

2000, ISBN: 9783640176007

ID: c4fa35699134bacb830330e084d0e4ae

Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: magna cum laude, Universität Siegen, 500 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahre 1912 verfaßte der Theaterleiter Carl Hedinger eine Invektive gegen den damals noch jungen Film und bezeichnete ihn als "kulturellen Krebsschaden".1 Achtzig Jahre später - andere Medien und andere Krankheiten drängten sich in der Zwischenzeit in den Vordergrund des öffentlichen Bewußtseins - macht Neil Postman gegen den Computer und dessen Auswirkungen Front: "Wir leiden unter einer Art von kulturellem Aids."2 Demgegenüber sieht der Philosoph Istvan Bodnar durch die Neuerungen des Computers "eine Großkultur neuer Art"3 entstehen, und Walter Hasenclever reklamierte 1913 für den Film: "Von allen Kunstfertigkeiten unserer Zeit ist der Kintopp die stärkste".4 Die Frage, wer von ihnen recht hat und ob man für oder gegen die neuen Medien sein soll, wird in vorliegender Arbeit nicht beantwortet werden. Gleichwohl steht diese Frage meistenteils im Zentrum der folgenden Untersuchung, denn es ist gerade ihre Unbeantwortbarkeit, die den Reiz ausmacht, sie einer eingehenden Analyse zu unterziehen. Solange Medien neu sind, löst die Frage, ob sie denn gut oder von Übel seien, ein beträchtliches Redebedürfnis aus. Der Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Studie besteht in der eigentümlichen Sorte Text, in der sich dieses Redebedürfnis niederschlägt und die in Zeiten einer "Medienrevolution" enorme Blüten treibt: Texte, die mit zumeist unverhältnismäßig anmutender Leidenschaft auftreten und sich mit jenem Aplomb anheischig machen, "das Wesen" eines neuen Mediums zu bestimmen und es zu bewerten, der gleichermaßen ins Euphorische wie ins Hysterische umschlagen kann. Es werden also keine einzelnen Medien untersucht oder worin ihr Beitrag zu einer "Medienrevolution" besteht, sondern die Art und Weise wie über neue Medien gesprochen und geschrieben wird. Aufgrund ihrer ähnlichen Formen konstituiert die Rede über verschiedene neue Medien einen eigenen und bislang noch nicht systematisch erschlossenen Objektbereich.5 Die gegenwärtig sich vollziehende "digitale Revolution" hat historische Vorläufer. Nicht erst die "digitale Revolution" stellt sich in die Tradition der Erfindung des Buchdrucks, auch für den Film wurde damals reklamiert, daß es sich um die größte Neuerung seit Gutenberg handele. Die "Buchdruckrevolution" ihrerseits gab vor, Schrift und Sprache neu zu erfinden, "Medienrevolutionen", auf die sich wiederum auch Film und Computer beziehen. Mediengeschichte scheint die Geschichte von "Medienrevolutionen" zu sein. Bücher / Fachbücher / Medienwissenschaft 978-3-640-17600-7, GRIN Verlag GmbH

Neues Buch Buch.de
Nr. 16026742 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Versandfertig in 5 - 7 Tagen, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse - gebrauchtes Buch

2000, ISBN: 9783640176007

ID: 2c91d7ea15e58903a5c1feca7ec4fa14

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: magna cum laude, Universität Siegen, 500 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahre 1912 verfaßte der Theaterleiter Carl Hedinger eine Invektive gegen den damals noch jungen Film und bezeichnete ihn als kulturellen Krebsschaden.1 Achtzig Jahre später - andere Medien und andere Krankheiten drängten sich in der Zwischenzeit in den Vordergrund des öffentlichen Bewußtsei Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: magna cum laude, Universität Siegen, 500 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahre 1912 verfaßte der Theaterleiter Carl Hedinger eine Invektive gegen den damals noch jungen Film und bezeichnete ihn als kulturellen Krebsschaden.1 Achtzig Jahre später - andere Medien und andere Krankheiten drängten sich in der Zwischenzeit in den Vordergrund des öffentlichen Bewußtseins - macht Neil Postman gegen den Computer und dessen Auswirkungen Front: Wir leiden unter einer Art von kulturellem Aids.2 Demgegenüber sieht der Philosoph Istvan Bodnar durch die Neuerungen des Computers eine Großkultur neuer Art3 entstehen, und Walter Hasenclever reklamierte 1913 für den Film: Von allen Kunstfertigkeiten unserer Zeit ist der Kintopp die stärkste.4 Die Frage, wer von ihnen recht hat und ob man für oder gegen die neuen Medien sein soll, wird in vorliegender Arbeit nicht beantwortet werden. Gleichwohl steht diese Frage meistenteils im Zentrum der folgenden Untersuchung, denn es ist gerade ihre Unbeantwortbarkeit, die den Reiz ausmacht, sie einer eingehenden Analyse zu unterziehen. Solange Medien neu sind, löst die Frage, ob sie denn gut oder von Übel seien, ein beträchtliches Redebedürfnis aus. Der Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Studie besteht in der eigentümlichen Sorte Text, in der sich dieses Redebedürfnis niederschlägt und die in Zeiten einer Medienrevolution enorme Blüten treibt: Texte, die mit zumeist unverhältnismäßig anmutender Leidenschaft auftreten und sich mit jenem Aplomb anheischig machen, das Wesen eines neuen Mediums zu bestimmen und es zu bewerten, der gleichermaßen ins Euphorische wie ins Hysterische umschlagen kann. Es werden also keine einzelnen Medien untersucht oder worin ihr Beitrag zu einer Medienrevolution besteht, sondern die Art und Weise wie über neue, [PU: Grin-Verlag, München]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03640176006 Versandkosten:, 3, DE. (EUR 1.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse
Autor:

Welther, Tilman

Titel:

Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse

ISBN-Nummer:

9783640176007

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: magna cum laude, Universität Siegen, 500 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahre 1912 verfaßte der Theaterleiter Carl Hedinger eine Invektive gegen den damals noch jungen Film und bezeichnete ihn als "kulturellen Krebsschaden".1 Achtzig Jahre später - andere Medien und andere Krankheiten drängten sich in der Zwischenzeit in den Vordergrund des öffentlichen Bewußtseins - macht Neil Postman gegen den Computer und dessen Auswirkungen Front: "Wir leiden unter einer Art von kulturellem Aids."2 Demgegenüber sieht der Philosoph Istvan Bodnar durch die Neuerungen des Computers "eine Großkultur neuer Art"3 entstehen, und Walter Hasenclever reklamierte 1913 für den Film: "Von allen Kunstfertigkeiten unserer Zeit ist der Kintopp die stärkste".4 Die Frage, wer von ihnen recht hat und ob man für oder gegen die neuen Medien sein soll, wird in vorliegender Arbeit nicht beantwortet werden. Gleichwohl steht diese Frage meistenteils im Zentrum der folgenden Untersuchung, denn es ist gerade ihre Unbeantwortbarkeit, die den Reiz ausmacht, sie einer eingehenden Analyse zu unterziehen. Solange Medien neu sind, löst die Frage, ob sie denn gut oder von Übel seien, ein beträchtliches Redebedürfnis aus. Der Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Studie besteht in der eigentümlichen Sorte Text, in der sich dieses Redebedürfnis niederschlägt und die in Zeiten einer "Medienrevolution" enorme Blüten treibt: Texte, die mit zumeist unverhältnismäßig anmutender Leidenschaft auftreten und sich mit jenem Aplomb anheischig machen, "das Wesen" eines neuen Mediums zu bestimmen und es zu bewerten, der gleichermaßen ins Euphorische wie ins Hysterische umschlagen kann. Es werden also keine einzelnen Medien untersucht oder worin ihr Beitrag zu einer "Medienrevolution" besteht, sondern die Art und Weise wie über neue Medien gesprochen und geschrieben wird. Aufgrund ihrer ähnlichen Formen konstituiert die Rede über verschiedene neue Medien einen eigenen und bislang noch nicht systematisch erschlossenen Objektbereich.5 Die gegenwärtig sich vollziehende "digitale Revolution" hat historische Vorläufer. Nicht erst die "digitale Revolution" stellt sich in die Tradition der Erfindung des Buchdrucks, auch für den Film wurde damals reklamiert, daß es sich um die größte Neuerung seit Gutenberg handele. Die "Buchdruckrevolution" ihrerseits gab vor, Schrift und Sprache neu zu erfinden, "Medienrevolutionen", auf die sich wiederum auch Film und Computer beziehen. Mediengeschichte scheint die Geschichte von "Medienrevolutionen" zu sein.

Detailangaben zum Buch - Medienrevolutionen und Redereflexe - Die Etablierung neuer Medien im Spiegel ihrer Diskurse


EAN (ISBN-13): 9783640176007
ISBN (ISBN-10): 3640176006
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2008
Herausgeber: GRIN Verlag
336 Seiten
Gewicht: 0,466 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 06.12.2008 20:05:37
Buch zuletzt gefunden am 09.11.2016 11:41:19
ISBN/EAN: 9783640176007

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-640-17600-6, 978-3-640-17600-7

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher