. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 13.99 EUR, größter Preis: 20.40 EUR, Mittelwert: 16.03 EUR
Erich Fried und Experimentelle Lyrik - Anja Meisner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Anja Meisner:

Erich Fried und Experimentelle Lyrik - neues Buch

2011, ISBN: 9783640917068

ID: 691094488

Studienarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: -, Universität Potsdam (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Experimentelle Lyrik, Sprache: Deutsch, Abstract: Als im Januar 1974 im Hamburger Strafjustizgebäude Funk, Film, Fernsehen und Presse mit Blitzlichtgewitter auf den kommenden Prozess warteten, hätte man annehmen können, es handele sich um einen Mord, Terrorismus oder Ähnliches. Aber es ging um Beleidigung. Angeklagter war ein bekannter Schriftsteller, Sachverständiger war ein Nobelpreisträger für Literatur. Im Spiegel 7/1972 war ein Leserbrief abgedruckt, in dem der Polizeibeamte, der den 24jährigen Georg von Rauch im Dezember 1971 in West-Berlin erschossen hatte, des ´´Vorbeugemordes´´ beschuldigt wurde. Der damalige West-Berliner Polizeipräsident sah darin eine Beleidigung und stellte Strafantrag. Erich Fried war der Schreiber des Leserbriefes und mit ihm wurde die damals für die Leserbriefe verantwortliche Redakteurin angeklagt. Der Sachverständige war Heinrich Böll. Der Leserbrief war ein Nebenprodukt zu dem eigentlichen Text ´´Schneibarkeit´´ zum Tod von Georg von Rauch. Erich Fried hat den Polizeibeamten, der den 24jährigen erschossen hat, nicht beleidigen wollen. Wie der Schriftsteller selber sagte, galt das Wort ´´Vorbeugemord´´ dem Kompetenzenwirrwarr in West-Berlin. Damals gab es eine ´´blindwütige Volksfahndung´´, der Terrorismus war eine ständige Bedrohung. Heinrich Böll, zum ersten Mal Sachverständiger vor Gericht, sieht einen Zusammenhang zwischen ´´Notwehr´´ und ´´Vorbeugen´´. Er plädiert aber ´´nicht für eine ungehemmte Verbalität, für Privilegien´´ für die Schreibenden, wenn er auch daran erinnert, dass der Ausdruck eines Autors etwas anders ist, als jener der Legislative. Der Fall ist ein Beispiel dafür, welche Verwirrungen Sprache anrichten kann.Um die ´´neue´´ Sprache, um experimentelle Literatur und um Erich Fried soll es in meinem Aufsatz gehen. An zwei Beispielen möchte ich Ausprägungsformen der experimentellen Literatur bei Fried und seine ´´friedschen´´ Besonderheiten zeigen. Eine an den Anfang gestellte Definition des Begriffs ´´Experimentelle Lyrik´´ darf natürlich nicht fehlen. Erich Fried und Experimentelle Lyrik Bücher > Fachbücher > Sprach- & Literaturwissenschaft > Germanistik Taschenbuch 17.05.2011, GRIN, .201

Neues Buch Buch.ch
No. 29055427 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Erich Fried und Experimentelle Lyrik - Anja Meisner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Anja Meisner:

Erich Fried und Experimentelle Lyrik - neues Buch

ISBN: 9783640917068

ID: 116791507

Studienarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: -, Universität Potsdam (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Experimentelle Lyrik, Sprache: Deutsch, Abstract: Als im Januar 1974 im Hamburger Strafjustizgebäude Funk, Film, Fernsehen und Presse mit Blitzlichtgewitter auf den kommenden Prozess warteten, hätte man annehmen können, es handele sich um einen Mord, Terrorismus oder Ähnliches. Aber es ging um Beleidigung. Angeklagter war ein bekannter Schriftsteller, Sachverständiger war ein Nobelpreisträger für Literatur. Im Spiegel 7/1972 war ein Leserbrief abgedruckt, in dem der Polizeibeamte, der den 24jährigen Georg von Rauch im Dezember 1971 in West-Berlin erschossen hatte, des ´´Vorbeugemordes´´ beschuldigt wurde. Der damalige West-Berliner Polizeipräsident sah darin eine Beleidigung und stellte Strafantrag. Erich Fried war der Schreiber des Leserbriefes und mit ihm wurde die damals für die Leserbriefe verantwortliche Redakteurin angeklagt. Der Sachverständige war Heinrich Böll. Der Leserbrief war ein Nebenprodukt zu dem eigentlichen Text ´´Schneibarkeit´´ zum Tod von Georg von Rauch. Erich Fried hat den Polizeibeamten, der den 24jährigen erschossen hat, nicht beleidigen wollen. Wie der Schriftsteller selber sagte, galt das Wort ´´Vorbeugemord´´ dem Kompetenzenwirrwarr in West-Berlin. Damals gab es eine ´´blindwütige Volksfahndung´´, der Terrorismus war eine ständige Bedrohung. Heinrich Böll, zum ersten Mal Sachverständiger vor Gericht, sieht einen Zusammenhang zwischen ´´Notwehr´´ und ´´Vorbeugen´´. Er plädiert aber ´´nicht für eine ungehemmte Verbalität, für Privilegien´´ für die Schreibenden, wenn er auch daran erinnert, dass der Ausdruck eines Autors etwas anders ist, als jener der Legislative. Der Fall ist ein Beispiel dafür, welche Verwirrungen Sprache anrichten kann.Um die ´´neue´´ Sprache, um experimentelle Literatur und um Erich Fried soll es in meinem Aufsatz gehen. An zwei Beispielen möchte ich Ausprägungsformen der experimentellen Literatur bei Fried und seine ´´friedschen´´ Besonderheiten zeigen. Eine an den Anfang gestellte Definition des Begriffs ´´Experimentelle Lyrik´´ darf natürlich nicht fehlen. Erich Fried und Experimentelle Lyrik Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Sprach- & Literaturwissenschaft>Germanistik, GRIN

Neues Buch Thalia.de
No. 29055427 Versandkosten:, Versandfertig in 2 - 3 Tagen, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Erich Fried und Experimentelle Lyrik - Anja Meisner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Anja Meisner:
Erich Fried und Experimentelle Lyrik - neues Buch

ISBN: 9783640917068

ID: ed43497a52734c77323772ccf460c2c3

Erich Fried und Experimentelle Lyrik Studienarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: -, Universität Potsdam (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Experimentelle Lyrik, Sprache: Deutsch, Abstract: Als im Januar 1974 im Hamburger Strafjustizgebäude Funk, Film, Fernsehen und Presse mit Blitzlichtgewitter auf den kommenden Prozess warteten, hätte man annehmen können, es handele sich um einen Mord, Terrorismus oder Ähnliches. Aber es ging um Beleidigung. Angeklagter war ein bekannter Schriftsteller, Sachverständiger war ein Nobelpreisträger für Literatur. Im Spiegel 7/1972 war ein Leserbrief abgedruckt, in dem der Polizeibeamte, der den 24jährigen Georg von Rauch im Dezember 1971 in West-Berlin erschossen hatte, des "Vorbeugemordes" beschuldigt wurde. Der damalige West-Berliner Polizeipräsident sah darin eine Beleidigung und stellte Strafantrag. Erich Fried war der Schreiber des Leserbriefes und mit ihm wurde die damals für die Leserbriefe verantwortliche Redakteurin angeklagt. Der Sachverständige war Heinrich Böll. Der Leserbrief war ein Nebenprodukt zu dem eigentlichen Text "Schneibarkeit" zum Tod von Georg von Rauch. Erich Fried hat den Polizeibeamten, der den 24jährigen erschossen hat, nicht beleidigen wollen. Wie der Schriftsteller selber sagte, galt das Wort "Vorbeugemord" dem Kompetenzenwirrwarr in West-Berlin. Damals gab es eine "blindwütige Volksfahndung", der Terrorismus war eine ständige Bedrohung. Heinrich Böll, zum ersten Mal Sachverständiger vor Gericht, sieht einen Zusammenhang zwischen "Notwehr" und "Vorbeugen". Er plädiert aber "nicht für eine ungehemmte Verbalität, für Privilegien" für die Schreibenden, wenn er auch daran erinnert, dass der Ausdruck eines Autors etwas anders ist, als jener der Legislative. Der Fall ist ein Beispiel dafür, welche Verwirrungen Sprache anrichten kann.Um die "neue" Sprache, um experimentelle Literatur und um Erich Fried soll es in meinem Aufsatz gehen. An zwei Beispielen möchte ich Ausprägungsformen der experimentellen Literatur bei Fried und seine "friedschen" Besonderheiten zeigen. Eine an den Anfang gestellte Definition des Begriffs "Experimentelle Lyrik" darf natürlich nicht fehlen. Bücher / Fachbücher / Sprach- & Literaturwissenschaft / Germanistik 978-3-640-91706-8, GRIN

Neues Buch Buch.de
Nr. 29055427 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Versandfertig in 5 - 7 Tagen, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Erich Fried und Experimentelle Lyrik - Meisner, Anja
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Meisner, Anja:
Erich Fried und Experimentelle Lyrik - Taschenbuch

ISBN: 9783640917068

[ED: Softcover], [PU: GRIN Verlag GmbH], Studienarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Universität Potsdam (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Experimentelle Lyrik, Sprache: Deutsch, Abstract: Als im Januar 1974 im Hamburger Strafjustizgebäude Funk, Film, Fernsehen und Presse mit Blitzlichtgewitter auf den kommenden Prozess warteten, hätte man annehmen können, es handele sich um einen Mord, Terrorismus oder Ähnliches. Aber es ging um Beleidigung. Angeklagter war ein bekannter Schriftsteller, Sachverständiger war ein Nobelpreisträger für Literatur. Im Spiegel 7/1972 war ein Leserbrief abgedruckt, in dem der Polizeibeamte, der den 24jährigen Georg von Rauch im Dezember 1971 in West-Berlin erschossen hatte, des "Vorbeugemordes" beschuldigt wurde. Der damalige West-Berliner Polizeipräsident sah darin eine Beleidigung und stellte Strafantrag. Erich Fried war der Schreiber des Leserbriefes und mit ihm wurde die damals für die Leserbriefe verantwortliche Redakteurin angeklagt. Der Sachverständige war Heinrich Böll. Der Leserbrief war ein Nebenprodukt zu dem eigentlichen Text "Schneibarkeit" zum Tod von Georg von Rauch. Erich Fried hat den Polizeibeamten, der den 24jährigen erschossen hat, nicht beleidigen wollen. Wie der Schriftsteller selber sagte, galt das Wort "Vorbeugemord" dem Kompetenzenwirrwarr in West-Berlin. Damals gab es eine "blindwütige Volksfahndung", der Terrorismus war eine ständige Bedrohung. Heinrich Böll, zum ersten Mal Sachverständiger vor Gericht, sieht einen Zusammenhang zwischen "Notwehr" und "Vorbeugen". Er plädiert aber "nicht für eine ungehemmte Verbalität, für Privilegien" für die Schreibenden, wenn er auch daran erinnert, dass der Ausdruck eines Autors etwas anders ist, als jener der Legislative. Der Fall ist ein Beispiel dafür, welche Verwirrungen Sprache anrichten kann.Um die "neue" Sprache, um experimentelle Literatur und um Erich Fried soll es in meinem Aufsatz gehen. An zwei Beispielen möchte ich Ausprägungsformen der experimentellen Literatur bei Fried und seine "friedschen" Besonderheiten zeigen. Eine an den Anfang gestellte Definition des Begriffs "Experimentelle Lyrik" darf natürlich nicht fehlen. Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Erich Fried Und Experimentelle Lyrik - Anja Meisner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Anja Meisner:
Erich Fried Und Experimentelle Lyrik - Taschenbuch

1997, ISBN: 9783640917068

ID: 584793589

Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 24 pages. Dimensions: 8.5in. x 5.5in. x 0.1in.Studienarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Universitt Potsdam (Institut fr Germanistik), Veranstaltung: Experimentelle Lyrik, Sprache: Deutsch, Abstract: Als im Januar 1974 im Hamburger Strafjustizgebude Funk, Film, Fernsehen und Presse mit Blitzlichtgewitter auf den kommenden Prozess warteten, htte man annehmen knnen, es handele sich um einen Mord, Terrorismus oder hnliches. Aber es ging um Beleidigung. Angeklagter war ein bekannter Schriftsteller, Sachverstndiger war ein Nobelpreistrger fr Literatur. Im Spiegel 71972 war ein Leserbrief abgedruckt, in dem der Polizeibeamte, der den 24jhrigen Georg von Rauch im Dezember 1971 in West-Berlin erschossen hatte, des Vorbeugemordes beschuldigt wurde. Der damalige West-Berliner Polizeiprsident sah darin eine Beleidigung und stellte Strafantrag. Erich Fried war der Schreiber des Leserbriefes und mit ihm wurde die damals fr die Leserbriefe verantwortliche Redakteurin angeklagt. Der Sachverstndige war Heinrich Bll. Der Leserbrief war ein Nebenprodukt zu dem eigentlichen Text Schneibarkeit zum Tod von Georg von Rauch. Erich Fried hat den Polizeibeamten, der den 24jhrigen erschossen hat, nicht beleidigen wollen. Wie der Schriftsteller selber sagte, galt das Wort Vorbeugemord dem Kompetenzenwirrwarr in West-Berlin. Damals gab es eine blindwtige Volksfahndung, der Terrorismus war eine stndige Bedrohung. Heinrich Bll, zum ersten Mal Sachverstndiger vor Gericht, sieht einen Zusammenhang zwischen Notwehr und Vorbeugen. Er pldiert aber nicht fr eine ungehemmte Verbalitt, fr Privilegien fr die Schreibenden, wenn er auch daran erinnert, dass der Ausdruck eines Autors etwas anders ist, als jener der Legislative. Der Fall ist ein Beispiel dafr, welche Verwirrungen Sprache anrichten kann. Um die neue Sprache, um experimentelle Literatur und um Erich Fried soll es in meinem Aufsatz gehen. An zwei Beispielen mchte ich Ausprgungsformen der experiment This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
BuySomeBooks
Versandkosten: EUR 10.62
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Erich Fried und Experimentelle Lyrik
Autor:

Meisner, Anja

Titel:

Erich Fried und Experimentelle Lyrik

ISBN-Nummer:

9783640917068

Studienarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: -, Universität Potsdam (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Experimentelle Lyrik, Sprache: Deutsch, Abstract: Als im Januar 1974 im Hamburger Strafjustizgebäude Funk, Film, Fernsehen und Presse mit Blitzlichtgewitter auf den kommenden Prozess warteten, hätte man annehmen können, es handele sich um einen Mord, Terrorismus oder Ähnliches. Aber es ging um Beleidigung. Angeklagter war ein bekannter Schriftsteller, Sachverständiger war ein Nobelpreisträger für Literatur. Im Spiegel 7/1972 war ein Leserbrief abgedruckt, in dem der Polizeibeamte, der den 24jährigen Georg von Rauch im Dezember 1971 in West-Berlin erschossen hatte, des "Vorbeugemordes" beschuldigt wurde. Der damalige West-Berliner Polizeipräsident sah darin eine Beleidigung und stellte Strafantrag. Erich Fried war der Schreiber des Leserbriefes und mit ihm wurde die damals für die Leserbriefe verantwortliche Redakteurin angeklagt. Der Sachverständige war Heinrich Böll. Der Leserbrief war ein Nebenprodukt zu dem eigentlichen Text "Schneibarkeit" zum Tod von Georg von Rauch. Erich Fried hat den Polizeibeamten, der den 24jährigen erschossen hat, nicht beleidigen wollen. Wie der Schriftsteller selber sagte, galt das Wort "Vorbeugemord" dem Kompetenzenwirrwarr in West-Berlin. Damals gab es eine "blindwütige Volksfahndung", der Terrorismus war eine ständige Bedrohung. Heinrich Böll, zum ersten Mal Sachverständiger vor Gericht, sieht einen Zusammenhang zwischen "Notwehr" und "Vorbeugen". Er plädiert aber "nicht für eine ungehemmte Verbalität, für Privilegien" für die Schreibenden, wenn er auch daran erinnert, dass der Ausdruck eines Autors etwas anders ist, als jener der Legislative. Der Fall ist ein Beispiel dafür, welche Verwirrungen Sprache anrichten kann.Um die "neue" Sprache, um experimentelle Literatur und um Erich Fried soll es in meinem Aufsatz gehen. An zwei Beispielen möchte ich Ausprägungsformen der experimentellen Literatur bei Fried und seine "friedschen" Besonderheiten zeigen. Eine an den Anfang gestellte Definition des Begriffs "Experimentelle Lyrik" darf natürlich nicht fehlen.

Detailangaben zum Buch - Erich Fried und Experimentelle Lyrik


EAN (ISBN-13): 9783640917068
ISBN (ISBN-10): 3640917065
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: Grin Verlag Mai 2011

Buch in der Datenbank seit 26.06.2012 21:28:54
Buch zuletzt gefunden am 16.11.2016 14:21:58
ISBN/EAN: 9783640917068

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-640-91706-5, 978-3-640-91706-8

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher