. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 13.99 EUR, größter Preis: 21.18 EUR, Mittelwert: 16.34 EUR
Der Politische Seitenwechsel Des Marcus Tullius Cicero Nach Dessen Zeit Im Exil 58-57 V. Chr. Auf Grundlage Seiner Beziehung Zu Gaius Iulius Caesar - Torsten Buchele
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Torsten Buchele:

Der Politische Seitenwechsel Des Marcus Tullius Cicero Nach Dessen Zeit Im Exil 58-57 V. Chr. Auf Grundlage Seiner Beziehung Zu Gaius Iulius Caesar - Erstausgabe

2011, ISBN: 9783656316541

Taschenbuch, Gebundene Ausgabe, ID: 562988541

Goldmann Wilhelm Gmbh, 1990. Hardcover. Eine Romanbiographie über den englischen Dichter Lord Byron, die sich auf die unzähligen, teils sehr poetischen Briefe Byrons bezieht. (Stiftung Lesen). ausgemustertes, gut erhaltenes Bibliotheksexemplar Tanja Kinkel belegt mit ihren unverwechselbaren historischen Romanen immer wieder die ersten Plätze der Bestsellerlisten. Mit "Wahnsinn, der das Herz zerfrißt" setzt sie dem schillernden englischen Dichter Lord Byron ein Denkmal. "Eleonore von Aquitanien" ist ein fesselndes Porträt der großen Königin des 12. Jahrhunderts, die als Leitstern der Troubadoure, als meisterhafte Politikerin und große Romantikerin in die Geschichte einging. Seine Zeitgeossen umlagerten ihn, Goethe war von ihm fasziniert, und Chateaubriand beneiden ihn um Erfolg und Anerkennung. Sein Privatleben wurde von der sensationslüsternen Öffentlichkeit verfolgt. Aber nur von einem Menschen fühlte sich der berühmte engliche Dichter Lord Byron wirklich verstanden: von seiner fünf Jahre älteren Halbschwester Augusta Leigh. Er liebte sie. Im puritanischen England war indessen kein Raum für diese Beziehung. Byrons Schicksal war eine unstete, lebenslange Wanderschaft durch Europa., Goldmann Wilhelm Gmbh, 1990, Dumont Buchverlag, 2003. paperback. gebraucht, gut Mängelexemplar, Schnittkante nachgedunkelt. 18,21 x 10,80 x 2,01. Eigentlich wollen Deb und Harry Ralston nur ihren 25. Hochzeitstag feiern. Doch im Restaurant »Vogelkäfig« gehört zum guten Essen auch die Show - eine gefiederte Trapezkünstlerin flattert hoch über ihren Köpfen aus dem Käfig. Nur: Statt zu fliegen stürzt die junge Frau zu Boden. Unversehens muss Polizistin Deb Ralston ihre umfangreichen Privatverpflichtungen zurückstellen, um einen rätselhaften Mord zu klären. »Die lebensnahe Geschichte einer umtriebigen Mama steigert sich zu einem atemberaubenden Höhepunkt.« (Publisher's Weekly) Lee Martin, eigentlich Anne Wingate, 1943 geboren, stammt aus Ost-Texas. Sie arbeitete selbst Polizistin. Ihre Kriminalromane spiegeln die Wirklichkeit der Polizeiarbeit ebenso wider wie die Spannungen zwischen Beruf und Privatleben. Lee Martin lebt in Salt Lake City., Dumont Buchverlag, 2003, Deutschland: Harenberg Edition, 1978. 1. Auflage . Softcover. Zufriedenstellend. Hancarville - Bilder aus dem Privatleben der römischen Cäsaren Softcover, Harenberg, 1978, aussen etwas schmutzig wirkend, etwas berieben, innen gut und klar, keine Beschriftungen. Hinten etwas angestossen, der Schnitt oben schmutzig, etwas wellig insgesamt. Gewicht: 330g, Harenberg Edition, 1978, Leipzig: Teubner; 1910.. 1. Band: Methodik - Sprache - Metrik - Griechische und römische Literatur. - 2. Band: Griechisches und römisches Privatleben - Griechische Kunst - Griechische und römische Religion - Geschichte der Philosophie - Exakte Wissenschaften und Medizin., Leipzig: Teubner; 1910., Darmstadt, WB, 1976. VIII,125 p.; 14 plates. Paperback 21 cm, Dortmund, 1978. XVI,96 p., ills. Pocket (Repr. ed. 1906)(Die bibliophilen Taschenbücher), Lpz./Bln., Tbn., 1912. VIII,442 p. Cl. 26 cm (Some pencil), Verlag Gruenwald, 1980. Hardcover. Die "Gebote der Freiheit" sind keine flüchtige Momentaufnahme. Sie sind das politische Bekenntnis eines Politikers, der, weltweit bekannt und als Gesprächspartner geschätzt, die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland nachhaltig mitgestaltet und mitgeprägt hat... Rezension: Franz Josef Strauß war über 40 Jahre hinweg einer der bestimmenden Politiker der Bundesrepublik Deutschland - und einer der schillerndsten. Der hochintelligente Altphilologe wandte sich nach 1945 der Politik zu und polarisierte Zeit seines Lebens mit scharfen Analysen und kaum gezügeltem Ehrgeiz. Strauß schildert in diesem Buch vor allen Dingen die Gebote der Freiheit in der Politik und grenzt Freiheit und Sozialismus gekonnt voneinander ab. Kindheit, Jugend und Privatleben werden nur relativ kurz dargestellt. Schwerpunkt des Bandes sind die 50er Jahre, als Strauß zum Atom- und später zum Verteidigungsminister unter Adenauer aufstieg. Die nachfolgenden Jahrzehnte werden nur in Auszügen ausführlich behandelt.Der umfangreiche Teil über die 50er Jahre gleicht einem lebendigen Geschichtsbuch dieser Zeit, natürlich fokussiert auf Strauß' Politikbereiche. Vor allem seine immer wieder eingestreuten differenzierten Charakterisierungen der Person Konrad Adenauers geben einen plastischen Eindruck von dieser Person und den Beweggründen für dessen Politik der Westintegration. Strauß schreibt sehr offen über seine Sicht der Dinge, auch über die Politik im Allgemeinen, seine Zeitgenossen und die Funktion der CSU in Bayern sowie im Bund. Das erlaubt es dem Leser ziemlich gut, sich ein Urteil über die Person Franz Josef Strauß zu bilden: Was ihn treibt, an was er glaubt und was er verachtet. Auch seine zeitlebens größte Schwäche wird offenbar: Sein ihm mehr oder weniger bewusster Glaube an die eigene Unfehlbarkeit. Über die ganzen mehr als 600 Seiten gibt er kaum einmal einen Fehler zu; Rückschläge und Misserfolge gründen aus seiner Sicht nur allzu häufig in Kampagnen gegen ihn (z.B. SPIEGEL-Affäre) oder in mangelndem Rückgrat bzw. politischer Verblendung seiner Unions-Parteifreunde. Man kann sich vorstellen, wie schwierig der Umgang mit dem Politiker Strauß damals gewesen sein muss. Trotzdem wird der Leser am Ende dieses Buches keinen Anlass mehr haben, an die oft vorgekommenen "Dämonisierungen" dieses Politikers zu glauben. Strauß, der Meister der politischen Rede, verstand es auch, seine Erkenntnisse spannend, plastisch und für die breite Mehrheit verständlich niederzuschreiben., Verlag Gruenwald, 1980, Leipzig, Paul List 1942. 8vo. 328 S. mit zahlr. Abbildungen. Original-Halbleinenband (leicht angestaubt), gutes Ex., [Ca 1845]. . Laurent, marquis de Gouvion Saint-Cyr war Marschall u. Pair von Frankreich. Er hatte 2mal das Kriegsministerium (7.7.- 26.9.1815 u. 12.9.1817 - 19.11.1819) und einmal das Marineministerium inne. Aufgrund von Uneinigkeiten mit Kabinettsmitgliedern zog sich Gouvion 1819 in sein Privatleben zurück. - Leicht stockfleckig, [Ca 1845]., Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 28 pages. Dimensions: 8.3in. x 5.8in. x 0.2in.Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Philosophie der Antike, Note: 1, Karlsruher Institut fr Technologie (KIT) (Institut fr Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Geschichte der sthetik. Ausgewhlte Texte von Platon bis zur Gegenwart, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Begriff Schnheit ist heute allgegenwrtig. Im Fernsehen, auf Plakaten und im Privatleben der Menschen spielt dieser Ausdruck eine zunehmend groe Rolle. Bereits Kinder wollen einem Schnheitsideal gleichen. Erwachsene Frauen wie Mnner pilgern ins Fitnessstudio, um ihre Krper zu trainieren und somit diesem Ideal nher zu kommen. Wird heute die Charakterisierung schn als auf einen bestimmten Modus der vergegenwrtigten Bedrfnislage selbst bezogenen Begriff bezeichnet, war die Idee der Schnheit doch bereits in der Antike geboren. Schon ca. 550 v. Chr. hatte Pythagoras eine Vorstellung davon, was Schnheit sein sollte, nmlich, dass Ordnung und Proportionen schn und nutzbringend sind. Zwei der grten Denker des Abendlandes - namentlich Platon und sein Schler Aristoteles -- haben eine differenziertere Ansicht vom Begriff der Schnheit. Ihre Auffassung lsst sich nicht einfach, wie die des Pythagoras, durch eine Zahl ausdrcken. Sie haben wesentlich anspruchsvollere Definitionen geschaffen und obschon Aristoteles ein Schler Platons war, hat er eine gegenstzliche Auffassung von Schnheit. Ihre jeweilige Position soll in dieser Hausarbeit beleuchtet werden. Um dieses jedoch leisten zu knnen, wird zuvor der Blick auf deren Vorgnger gerichtet. Dadurch lsst sich der Begriff der Schnheit klarer einteilen. Ebenso wird auf diejenigen geachtet, welche sich nach Aristoteles ebenso zur Schnheit uerten. This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag, Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 52 pages. Dimensions: 8.2in. x 5.8in. x 0.2in.Unterrichtsentwurf aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte - Didaktik, Note: 1, 7, Universitt Koblenz-Landau, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Mittelalter im kulturgeschichtlichen Sinne beschreibt eine geschichtliche Epoche in Europa und ist ein Teil der abendlndischen Kultur. Diese geschichtliche Periode des Abendlandes fllt zwischen den Untergang des Rmischen Reiches und die Wiederbelebung des klassischen Altertums (Renaissance) und erstreckte sich zeitlich von ca. 400n. Chr. bis ca. 1500 n. Chr. ( vgl. Grosses Universallexikon, S. 1383) In der Zeit des Mittelalters vermischten sich romanische Vlker mit den germanischen Volksstmmen und bildeten somit den abendlndischen Kulturkreis, trotz Bildung verschiedenster und zahlreicher Nationalstaaten. Wesentliche Merkmale der mittelalterlichen Kultur sind die Synthese der Antike und dem Christentum zu einer einheitlichen, religisen Grundhaltung christlichen Glaubens, welcher sowohl das Privatleben der Menschen, sowie auch alle ffentlichen Belange stark prgte. In der Zeit des Mittelalters beherrschte das Lehnswesen, (Feudalismus) als gltige Rechtsform alle Schichten und Stnde und regelte das Wirtschafts-, Kriegs- und Rechtswesen. Die Epoche des Mittelalters lsst sich in drei Abschnitte unterteilen: This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag, Nienburg: Betzel Nienburg, 2002. 2002. Softcover. 18,2 x 12,4 x 2,4 cm. EIN TEUFELSKREIS Geschichte eines Mannes Hassgefühle betrügerische Kartenspieler Otto-Ludwig Meier gespaltene Persönlichkeit erbarmungslosen inneren Kampf ausgesetzt Psychodrama Spannung Horst Jüssen Comedy-Reihe KLIMBIM Autor Produzent Schauspieler Fernsehen Theater schriftstellerisches Talent Romane Kneipe in München Zockerleidenschaft finanzieller und persönlicher Ruin. Er ist wie gelähmt, denn damit hat er alles, was seine bisherige Existenz ausgemacht hat – wortwörtlich - verspielt. Anstatt kriminell zu werden, sucht er Auswege, indem er sein Unternehmen verkauft, München verlässt und beginnt, bei einem befreundeten Immobilienhändler in Berlin zu arbeiten, um seine Schulden abzutragen. Nach einige Jahren findet er auch endlich eine Frau, die mehr als nur sein Geld oder seine sexuelle Leistungsfähigkeit will - die Verkäuferin Uschi lässt Seiten seines Wesens erklingen, die er an sich nie zuvor gespürt hat. Nun, nach fast zehn Jahren, hat er aber auch begriffen, dass der damalige Verlust des Geldes nicht mit rechten Dingen zugegangen ist, sondern dass man ihn betrogen hat. Und trotz seines im Moment sehr glücklichen Lebens erwacht in ihm eine dunkle, sehr böse Seite, die nach Rache verlangt. Im gleichen Zeitraum findet die junge Chrissie aus ihrem gutbürgerlichen, aber zerrütteten Elternhaus ihr Lebenszielzur Kriminalpolizei zu gehen und den Menschen zu helfen, indem sie Verbrechen aufklärt. Besonderes Interesse zeigt sie schon bald an einem Autobahnmord an einem Münchener Bordellbesitzer "Ein Teufelskreis" ist mehr als nur ein Kriminalroman, der die Gründe und Gefühle des Täters aufdeckt und mit Konsequenzen zum Ende führt, vielmehr ist es eine Studie über Menschen, deren eigene Schicksale sich in einem Zeitraum von zehn Jahren mit dem Olms verweben. Immer wieder greift Jüssen in die Vergangenheit zurück und erzählt, wie jeder zu dem wurde, was er ist. In zwei unterschiedlichen Handlungssträngen, die sich immer mehr miteinander verbinden, begleitet er Chrissie und Olm durch die zehn Jahre - bis die beiden aufeinandertreffen und es zu einer Entscheidung kommen muss. Zwar sind weder die Handlung noch das Ende ungewöhnlich und voller Wendungen, doch bleibt Spannung bestehen, weil der Autor jede der bedeutenderen Personen mit plastischen Schilderungen zum Leben erweckt hat, so dass man glaubt, sie zu kennen, und einfach wissen will, wie sie eine Lösung aus dem Teufelskreis finden. In dem Sinne bietet das Buch sehr großen Lesespaß, verfasst von einem Autor, der große Menschenkenntnis beweist. Klassentreffen Polizist Klassenkameraden Schule Krimi Wenn jede Minute zählt Marcus Hünnebeck Krimifan Nachwuchstalent Psychopathen Kommissar Peter Stenzel das Leben des Kindes zu retten. Während die Stunden verrinnen, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu. Nach und nach wächst in Stenzel der Verdacht, dass sich der Täter mit diesem Verbrechen an ihm persönlich rächen will. Doch das wahre Ausmaß des teuflischen Plans offenbart sich ihm erst als es fast zu spät ist Der 11 jährige Fabian Groß wird entführt. Kriminaloberinspektor Peter Stenzel, dem die Ermittlungen für diesen Fall übertragen werden, merkt schon bald, das viel darauf hinzudeuten scheint, das dieses Verbrechen ein persönlicher Rachefeldzug gegen ihn ist! Der entführte Junge ist nur Mittel zum Zweck, denn der Entführer stellt Stenzel ein teuflisches Ultimatum Er hat 5 Tage Zeit, um Fabian zu finden - nach Ablauf dieser Stunden wird er den Jungen töten ! Während die Tage vergehen und alle Versuche, Fabian rechtzeitig zu finden, im Sande verlaufen, die Ermittlungsarbeiten nur noch vergebliche Mühe zu sein scheinen, werden Peter Stenzel allmählich die wahren Ausmaße des äußerst klug eingefädelten Planes klar und die Zeit ist fast schon abgelaufen Das lange Warten hat sich gelohnt Der 2. Roman von Marcus Hünnebeck entspricht meinen hohen Erwartungen, er hat tatsächlich wieder eine spannende und fesselnde Story geschrieben ! Im Gegensatz zu seinem ersten Roman "Verräterisches Profil" geht er es hier jedoch etwas "sanfter" an. Der klare und flüssige Schreibstil ermöglicht es dem Leser, schnell in die Handlung einzutauchen. Es macht Spaß, wie M.H. mit dem Leser spielt Er lässt ein Puzzlestück nach dem anderen auftauchen, aber nie erscheint ein eindeutig zu erkennendes Bild ! Viel mehr lässt er den Leser von einem Verdächtigen zum nächsten übergehen und die eigentlich logisch erscheinde Schlußfolgerung führt jedoch nur erneut in die Irre. Das mag ich an Marcus Hünnebecks Krimis, das man den Täter bis fast zum Schluß nicht zweifelsfrei definieren kann. Durch den Einblick in ihr nicht ganz unproblematisches und makelloses Privatleben, erscheinen seine Charaktere in einem realistischen und symphatischen Bild, das man gut nachvollziehen kann. Diese Miteinbeziehung gibt der Story noch einen Hauch von Wärme, die mir in manchen Krimis doch sehr fehlt ! Alles in allem ein gelungenes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann !Krimifrauen. 7 Bände Charlotte MacLeod Lee Martin Anne Perry Charlotte McLeod Anne Wingate Anthologie Belletristik Kriminalroman Englische Belletristik Kriminalroman DuMont Buchverlag GmbH EIN TEUFELSKREIS Geschichte eines Mannes Hassgefühle betrügerische Kartenspieler Otto-Ludwig Meier gespaltene Persönlichkeit erbarmungslosen inneren Kampf ausgesetzt Psychodrama Spannung Horst Jüssen Comedy-Reihe KLIMBIM Autor Produzent Schauspieler Fernsehen Theater schriftstellerisches Talent Romane Kneipe in München Zockerleidenschaft finanzieller und persönlicher Ruin. Er ist wie gelähmt, denn damit hat er alles, was seine bisherige Existenz ausgemacht hat – wortwörtlich - verspielt. Anstatt kriminell zu werden, sucht er Auswege, indem er sein Unternehmen verkauft, München verlässt und beginnt, bei einem befreundeten Immobilienhändler in Berlin zu arbeiten, um seine Schulden abzutragen. Nach einige Jahren findet er auch endlich eine Frau, die mehr als nur sein Geld oder seine sexuelle Leistungsfähigkeit will - die Verkäuferin Uschi lässt Seiten seines Wesens erklingen, die er an sich nie zuvor gespürt hat. Nun, nach fast zehn Jahren, hat er aber auch begriffen, dass der damalige Verlust des Geldes nicht mit rechten Dingen zugegangen ist, sondern dass man ihn betrogen hat. Und trotz seines im Moment sehr glücklichen Lebens erwacht in ihm eine dunkle, sehr böse Seite, die nach Rache verlangt. Im gleichen Zeitraum findet die junge Chrissie aus ihrem gutbürgerlichen, aber zerrütteten Elternhaus ihr Lebenszielzur Kriminalpolizei zu gehen und den Menschen zu helfen, indem sie Verbrechen aufklärt. Besonderes Interesse zeigt sie schon bald an einem Autobahnmord an einem Münchener Bordellbesitzer "Ein Teufelskreis" ist mehr als nur ein Kriminalroman, der die Gründe und Gefühle des Täters aufdeckt und mit Konsequenzen zum Ende führt, vielmehr ist es eine Studie über Menschen, deren eigene Schicksale sich in einem Zeitraum von zehn Jahren mit dem Olms verweben. Immer wieder greift Jüssen in die Vergangenheit zurück und erzählt, wie jeder zu dem wurde, was er ist. In zwei unterschiedlichen Handlungssträngen, die sich immer mehr miteinander verbinden, begleitet er Chrissie und Olm durch die zehn Jahre - bis die beiden aufeinandertreffen und es zu einer Entscheidung kommen muss. Zwar sind weder die Handlung noch das Ende ungewöhnlich und voller Wendungen, doch bleibt Spannung bestehen, weil der Autor jede der bedeutenderen Personen mit plastischen Schilderungen zum Leben erweckt hat, so dass man glaubt, sie zu kennen, und einfach wissen will, wie sie eine Lösung aus dem Teufelskreis finden. In dem Sinne bietet das Buch sehr großen Lesespaß, verfasst von einem Autor, der große Menschenkenntnis beweist. Klassentreffen Polizist Klassenkameraden Schule Krimi Wenn jede Minute zählt Marcus Hünnebeck Krimifan Nachwuchstalent Psychopathen Kommissar Peter Stenzel das Leben des Kindes zu retten. Während die Stunden verrinnen, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu. Nach und nach wächst in Stenzel der Verdacht, dass sich der Täter mit diesem Verbrechen an ihm persönlich rächen will. Doch das wahre Ausmaß des teuflischen Plans offenbart sich ihm erst als es fast zu spät ist Der 11 jährige Fabian Groß wird entführt. Kriminaloberinspektor Peter Stenzel, dem die Ermittlungen für diesen Fall übertragen werden, merkt schon bald, das viel darauf hinzudeuten scheint, das dieses Verbrechen ein persönlicher Rachefeldzug gegen ihn ist! Der entführte Junge ist nur Mittel zum Zweck, denn der Entführer stellt Stenzel ein teuflisches Ultimatum Er hat 5 Tage Zeit, um Fabian zu finden - nach Ablauf dieser Stunden wird er den Jungen töten ! Während die Tage vergehen und alle Versuche, Fabian rechtzeitig zu finden, im Sande verlaufen, die Ermittlungsarbeiten nur noch vergebliche Mühe zu sein scheinen, werden Peter Stenzel allmählich die wahren Ausmaße des äußerst klug eingefädelten Planes klar und die Zeit ist fast schon abgelaufen Das lange Warten hat sich gelohnt Der 2. Roman von Marcus Hünnebeck entspricht meinen hohen Erwartungen, er hat tatsächlich wieder eine spannende und fesselnde Story geschrieben ! Im Gegensatz zu seinem ersten Roman "Verräterisches Profil" geht er es hier jedoch etwas "sanfter" an. Der klare und flüssige Schreibstil ermöglicht es dem Leser, schnell in die Handlung einzutauchen. Es macht Spaß, wie M.H. mit dem Leser spielt Er lässt ein Puzzlestück nach dem anderen auftauchen, aber nie erscheint ein eindeutig zu erkennendes Bild ! Viel mehr lässt er den Leser von einem Verdächtigen zum nächsten übergehen und die eigentlich logisch erscheinde Schlußfolgerung führt jedoch nur erneut in die Irre. Das mag ich an Marcus Hünnebecks Krimis, das man den Täter bis fast zum Schluß nicht zweifelsfrei definieren kann. Durch den Einblick in ihr nicht ganz unproblematisches und makelloses Privatleben, erscheinen seine Charaktere in einem realistischen und symphatischen Bild, das man gut nachvollziehen kann. Diese Miteinbeziehung gibt der Story noch einen Hauch von Wärme, die mir in manchen Krimis doch sehr fehlt ! Alles in allem ein gelungenes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann !Krimifrauen. 7 Bände Charlotte MacLeod Lee Martin Anne Perry Charlotte McLeod Anne Wingate Anthologie Belletristik Kriminalroman Englische Belletristik Kriminalroman DuMont Buchverlag GmbH, Betzel Nienburg, 2002, Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 24 pages. Dimensions: 10.0in. x 7.0in. x 0.1in.Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 2, 7, Universitt Bielefeld (Fakultt fr Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie), Veranstaltung: Nationalsozialismus, Sprache: Deutsch, Abstract: Wie in keinem anderen System wurde im nationalsozialistischen Deutschland das Tten von Menschen, die auf Grund von Rassenkriterienals minderwertig galten, systematisiert und professionalisiert. Der NS-Staat schuf Institutionen und Gesetze, die den Zugriff auf etliche Bereiche wie die Familien, das Privatleben, sogar den Krper, sowie die Sexualitt von Mnnern und Frauen ermglichten. ber die Begriffe RasseundVolksgemeinschaft wurden Menschen ausgegrenzt und isoliert. Welche Rolle haben ganz normale deutsche, nicht- jdische Frauen bei der Umsetzung von Rassenideologie, Erb, - und Gesundheitsgesetzten und dem Genozid gespielt Welche Funktionen in den Institutionen des NS-Staates hatten sie Die Diskussion um Verantwortung, Schuld und Teilhabe von Frauen gibt es in der frauenspezifischen Geschichtsforschung seit langem. Die zentrale Frage ist, inwieweit die Begriffe Opfer und Tterinnen anwendbar sind. Frauen im Nationalsozialismus waren keine homogene Masse. Sie waren nicht nur passive Opfer der von Mnnern gemachten Politik und Rassenideologie, von Sterilisation und Ehe-Gesetzen, die allein durch Reproduktion im huslichen Bereich fr Stabilitt sorgten. Auch der Begriff der Tterin ist als nicht-juristische, allgemeine Kategorie zur Beschreibung der differenten Lebensumstnde, der Motivation fr spezifisches Handeln und fr tatschliche Handlungskriterien oft unzureichend. Sinnvoll ist hier die Untersuchung der Handlungsrume. Mit Hilfe dieses Analyseansatzes lassen sich auch Fragen nach Angeboten des Regimes genauer beantworten. Wie ganz normale Frauen beruflich und privat profitiert , das System untersttzt und funktionsfhig gemacht haben, soll Thema dieser This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag, Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 40 pages. Dimensions: 8.3in. x 5.3in. x 0.3in.Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frhgeschichte, Antike, Note: 2, 3, Otto-von-Guericke-Universitt Magdeburg (Institut fr Geschichte), Veranstaltung: Seminar: Lebenswelten im antiken Rom. Die rmische Familie, Sprache: Deutsch, Abstract: Schulbcher vermitteln ein recht einseitiges Bild von der rmischen Antike. Sie informieren ber Kriege, militrische Erfolge und politische Hintergrnde. Mittlerweile jedoch ist es zu einem Anliegen der Forschung geworden, auch das Privatleben und die Lebensumstnde der Menschen zu durchleuchten. Besonders, wenn es um die Geschichte der Frauen geht, ist jedoch die Antike ein schwieriges Feld. Die antiken Geschichtsschreiber waren durchweg mnnlichen Geschlechts und somit wird ein subjektives, rein aus mnnlicher Sicht beschriebenes Bild der Antike kreiert. Zudem rcken die antiken Autoren zumeist das Leben der oberen Bevlkerungsschicht im Mittelpunkt. Doch wie lebte das einfache Volk Und weiterhin: Wie steht es um die Frauen der Antike Wie gestaltete sich das Zusammenleben von Mann und Frau Um diese Frage umfassend beantworten zu knnen, muss auch das Leben der unteren Bevlkerungsschichten, zu denen auch die Prostituierten gehrten, beleuchtet werden. In den antiken Quellen wird die Frau meist entweder als tugendhafte Ehefrau oder als schndliches Lustobjekt dargestellt. Dazwischen gibt es kaum Facetten. Doch es gab durchaus auch Frauen, die eine wichtige Rolle im gesellschaftlichen und politischen Raum einnahmen, auch wenn de facto keine Frau in politischen mtern agieren durfte. Das Thema der Prostitution spielt auch in einigen antiken Werken eine Rolle. In dieser Arbeit soll das Milieu der Prostitution nhere Betrachtung erfahren. Welchen Stellenwert hatte dieses Gewerbe in der rmischen Gesellschaft Welche Stellung hatten berdies die Frauen inne, die als Prostituierte ttig waren und was bedeutete diese Arbeit fr ihr soziales Leben Es stellt sich weiterhin die Frage, inwie This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag, Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 26 pages. Dimensions: 8.3in. x 5.6in. x 0.5in.Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frhgeschichte, Antike, Note: 1, 5, Universitt Stuttgart (Historisches Institut, Abteilung fr Alte Geschichte), Veranstaltung: Proseminar Gaius Iulius Caesar - Der Totengrber der Rmischen Republik, Sprache: Deutsch, Abstract: Auszug aus der Einleitung Kaum eine Person der rmischen Antike ist heute bekannter als Gaius Iulius Caesar, kaum ein antiker Politiker besser erforscht. Whrend bei vielen seiner berhmten und bekannten Zeitgenossen, damals wie heute, ihre politischen Aktivitten, ihre Reden und Schlachten im Mittelpunkt des Interesses standen, erfuhr und berlieferte man gerade von Caesar als Ausnahme auch viele Einzelheiten seines Privatlebens. Doch in manchen Dingen gibt Caesar auch heute noch Rtsel auf: Besonders seine Beziehung zum sechs Jahre lteren Marcus Tullius Cicero ist bis dato nicht zweifelsfrei geklrt. Gerade Ciceros Verhalten wirft Fragen auf: Vom Jugendfreund Caesars wandelte er sich augenscheinlich zu dessen politischem Feind - um whrend des Gallischen Kriegs wieder mit Caesar zu sympathisieren, im Brgerkrieg sich auf Pompeius Seite zu schlagen, sich anschlieend mit Caesars Gewaltherrschaft zu arrangieren und dessen Ermordung als herrliche Tat zu preisen! Wahrlich, auch Marcus Tullius Cicero gibt Rtsel auf. Mehrmals trieben ihn Stimmungsschwankungen einmal auf die populare, dann wieder auf die optimatische Seite. Was waren Ciceros Beweggrnde fr seine hufigen Politikwechsel War es schlichtweg Opportunismus Was hatte Ciceros politisch-philosophische Weltanschauung damit zu tun Oder war es gar Caesars Charme, der Cicero immer wieder zweifeln lie Zusammengefasst mchte ich mich der Frage widmen: Was liegt Ciceros Stimmungsschwankungen und politischen Richtungswechseln in Bezug auf Caesar zugrunde Mit dieser Frage mchte ich mich ganz speziell der wohl deutlichsten Wandlung Ciceros annehmen: Seiner Wandlung vom vormals berzeugten Optimaten zum Unt This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Antiquariat UPP, Leserstrahl, Gerd Suelmann Internethandel mit Ge- und Verbrauchsgütern, Antiquariat Hamecher, Antiquariaat Fragmenta Selecta, Antiquariaat Fragmenta Selecta, Antiquariaat Fragmenta Selecta, Antiquariat UPP, Antiquariat Dr. Paul Kainbacher
Versandkosten: EUR 10.79
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar - Torsten Büchele
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Torsten Büchele:

Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar - neues Buch

2011, ISBN: 9783656316541

ID: 2c0a42a57915334506da44b6472adfbc

Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,5, Universität Stuttgart (Historisches Institut, Abteilung für Alte Geschichte), Veranstaltung: Proseminar "Gaius Iulius Caesar - Der Totengräber der Römischen Republik?", Sprache: Deutsch, Abstract: Auszug aus der EinleitungKaum eine Person der römischen Antike ist heute bekannter als Gaius Iulius Caesar, kaum ein antiker Politiker besser erforscht. Während bei vielen seiner berühmten und bekannten Zeitgenossen, damals wie heute, ihre politischen Aktivitäten, ihre Reden und Schlachten im Mittelpunkt des Interesses standen, erfuhr und überlieferte man gerade von Caesar als Ausnahme auch viele Einzelheiten seines Privatlebens. Doch in manchen Dingen gibt Caesar auch heute noch Rätsel auf: Besonders seine Beziehung zum sechs Jahre älteren Marcus Tullius Cicero ist bis dato nicht zweifelsfrei geklärt. Gerade Ciceros Verhalten wirft Fragen auf: Vom Jugendfreund Caesars wandelte er sich augenscheinlich zu dessen politischem Feind - um während des Gallischen Kriegs wieder mit Caesar zu sympathisieren, im Bürgerkrieg sich auf Pompeius' Seite zu schlagen, sich anschließend mit Caesars Gewaltherrschaft zu arrangieren und dessen Ermordung als herrliche Tat zu preisen! Wahrlich, auch Marcus Tullius Cicero gibt Rätsel auf. Mehrmals trieben ihn Stimmungsschwankungen einmal auf die populare, dann wieder auf die optimatische Seite. Was waren Ciceros Beweggründe für seine häufigen Politikwechsel? War es schlichtweg Opportunismus? Was hatte Ciceros politisch-philosophische Weltanschauung damit zu tun? Oder war es gar Caesars Charme, der Cicero immer wieder zweifeln ließ? Zusammengefasst möchte ich mich der Frage widmen: Was liegt Ciceros Stimmungsschwankungen und politischen Richtungswechseln in Bezug auf Caesar zugrunde? Mit dieser Frage möchte ich mich ganz speziell der wohl deutlichsten Wandlung Ciceros annehmen: Seiner Wandlung vom vormals überzeugten Optimaten zum Unterstützer des popular gesinnten Dreimännerbundes. Die politische Beziehung Cicero-Caesar soll, auch auf Grundlage der persönlichen Beziehung, zur Zeit des Gallischen Kriegs und der Herrschaft des Triumvirats, in Kapitel 3 gründlich durchleuchtet werden. In Zahlen ausgedrückt entspricht dies den Jahren 58-51 v. Chr: Aus Ciceros Sicht von der Flucht ins Exil bis zu seiner Abreise ins Prokonsulat nach Kilikien - aus Caesars Perspektive ungefähr vom Beginn bis zum Ende des Gallischen Krieges. Bücher / Sachbücher / Politik & Geschichte / Nach Epochen / Vor- & Frühgeschichte 978-3-656-31654-1, GRIN

Neues Buch Buch.de
Nr. 33811384 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Versandfertig in 5 - 7 Tagen, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar - Torsten Büchele
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Torsten Büchele:
Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar - neues Buch

2011

ISBN: 9783656316541

ID: 117128401

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,5, Universität Stuttgart (Historisches Institut, Abteilung für Alte Geschichte), Veranstaltung: Proseminar ´´Gaius Iulius Caesar - Der Totengräber der Römischen Republik?´´, Sprache: Deutsch, Abstract: Auszug aus der EinleitungKaum eine Person der römischen Antike ist heute bekannter als Gaius Iulius Caesar, kaum ein antiker Politiker besser erforscht. Während bei vielen seiner berühmten und bekannten Zeitgenossen, damals wie heute, ihre politischen Aktivitäten, ihre Reden und Schlachten im Mittelpunkt des Interesses standen, erfuhr und überlieferte man gerade von Caesar als Ausnahme auch viele Einzelheiten seines Privatlebens. Doch in manchen Dingen gibt Caesar auch heute noch Rätsel auf: Besonders seine Beziehung zum sechs Jahre älteren Marcus Tullius Cicero ist bis dato nicht zweifelsfrei geklärt. Gerade Ciceros Verhalten wirft Fragen auf: Vom Jugendfreund Caesars wandelte er sich augenscheinlich zu dessen politischem Feind - um während des Gallischen Kriegs wieder mit Caesar zu sympathisieren, im Bürgerkrieg sich auf Pompeius´ Seite zu schlagen, sich anschließend mit Caesars Gewaltherrschaft zu arrangieren und dessen Ermordung als herrliche Tat zu preisen! Wahrlich, auch Marcus Tullius Cicero gibt Rätsel auf. Mehrmals trieben ihn Stimmungsschwankungen einmal auf die populare, dann wieder auf die optimatische Seite. Was waren Ciceros Beweggründe für seine häufigen Politikwechsel? War es schlichtweg Opportunismus? Was hatte Ciceros politisch-philosophische Weltanschauung damit zu tun? Oder war es gar Caesars Charme, der Cicero immer wieder zweifeln ließ? Zusammengefasst möchte ich mich der Frage widmen: Was liegt Ciceros Stimmungsschwankungen und politischen Richtungswechseln in Bezug auf Caesar zugrunde? Mit dieser Frage möchte ich mich ganz speziell der wohl deutlichsten Wandlung Ciceros annehmen: Seiner Wandlung vom vormals überzeugten Optimaten zum Unterstützer des popular gesinnten Dreimännerbundes. Die politische Beziehung Cicero-Caesar soll, auch auf Grundlage der persönlichen Beziehung, zur Zeit des Gallischen Kriegs und der Herrschaft des Triumvirats, in Kapitel 3 gründlich durchleuchtet werden. In Zahlen ausgedrückt entspricht dies den Jahren 58-51 v. Chr: Aus Ciceros Sicht von der Flucht ins Exil bis zu seiner Abreise ins Prokonsulat nach Kilikien - aus Caesars Perspektive ungefähr vom Beginn bis zum Ende des Gallischen Krieges. Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar Buch (dtsch.) Bücher>Sachbücher>Politik & Geschichte>Nach Epochen>Vor- & Frühgeschichte, GRIN

Neues Buch Thalia.de
No. 33811384 Versandkosten:, Versandfertig in 2 - 3 Tagen, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar - Büchele, Torsten
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Büchele, Torsten:
Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar - Taschenbuch

2013, ISBN: 9783656316541

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag], Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,5, Universität Stuttgart (Historisches Institut, Abteilung für Alte Geschichte), Veranstaltung: Proseminar Gaius Iulius Caesar Der Totengräber der Römischen Republik? , Sprache: Deutsch, Abstract: Auszug aus der EinleitungKaum eine Person der römischen Antike ist heute bekannter als Gaius Iulius Caesar, kaum ein antiker Politiker besser erforscht. Während bei vielen seiner berühmten und bekannten Zeitgenossen, damals wie heute, ihre politischen Aktivitäten, ihre Reden und Schlachten im Mittelpunkt des Interesses standen, erfuhr und überlieferte man gerade von Caesar als Ausnahme auch viele Einzelheiten seines Privatlebens. Doch in manchen Dingen gibt Caesar auch heute noch Rätsel auf: Besonders seine Beziehung zum sechs Jahre älteren Marcus Tullius Cicero ist bis dato nicht zweifelsfrei geklärt. Gerade Ciceros Verhalten wirft Fragen auf: Vom Jugendfreund Caesars wandelte er sich augenscheinlich zu dessen politischem Feind - um während des Gallischen Kriegs wieder mit Caesar zu sympathisieren, im Bürgerkrieg sich auf Pompeius Seite zu schlagen, sich anschließend mit Caesars Gewaltherrschaft zu arrangieren und dessen Ermordung als herrliche Tat zu preisen! Wahrlich, auch Marcus Tullius Cicero gibt Rätsel auf. Mehrmals trieben ihn Stimmungsschwankungen einmal auf die populare, dann wieder auf die optimatische Seite. Was waren Ciceros Beweggründe für seine häufigen Politikwechsel? War es schlichtweg Opportunismus? Was hatte Ciceros politisch-philosophische Weltanschauung damit zu tun? Oder war es gar Caesars Charme, der Cicero immer wieder zweifeln ließ? Zusammengefasst möchte ich mich der Frage widmen: Was liegt Ciceros Stimmungsschwankungen und politischen Richtungswechseln in Bezug auf Caesar zugrunde? Mit dieser Frage möchte ich mich ganz speziell der wohl deutlichsten Wandlung Ciceros annehmen: Seiner Wandlung vom vormals überzeugten Optimaten zum Unterstützer des popular gesinnten Dreimännerbundes. Die politische Beziehung Cicero-Caesar soll, auch auf Grundlage der persönlichen Beziehung, zur Zeit des Gallischen Kriegs und der Herrschaft des Triumvirats, in Kapitel 3 gründlich durchleuchtet werden. In Zahlen ausgedrückt entspricht dies den Jahren 58-51 v. Chr: Aus Ciceros Sicht von der Flucht ins Exil bis zu seiner Abreise ins Prokonsulat nach Kilikien - aus Caesars Perspektive ungefähr vom Beginn bis zum Ende des Gallischen Krieges. 2013. 24 S. 210 mm Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Politische Seitenwechsel Des Marcus Tullius Cicero Nach Dessen Zeit Im Exil 58-57 V. Chr. Auf Grundlage Seiner Beziehung Zu Gaius Iulius Caesar - Torsten Buchele
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Torsten Buchele:
Der Politische Seitenwechsel Des Marcus Tullius Cicero Nach Dessen Zeit Im Exil 58-57 V. Chr. Auf Grundlage Seiner Beziehung Zu Gaius Iulius Caesar - Taschenbuch

2011, ISBN: 3656316546

ID: 14267678637

[EAN: 9783656316541], Neubuch, [PU: Grin Verlag], TORSTEN BUCHELE,ANCIENT, Paperback. 26 pages. Dimensions: 8.3in. x 5.6in. x 0.5in.Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frhgeschichte, Antike, Note: 1, 5, Universitt Stuttgart (Historisches Institut, Abteilung fr Alte Geschichte), Veranstaltung: Proseminar Gaius Iulius Caesar - Der Totengrber der Rmischen Republik, Sprache: Deutsch, Abstract: Auszug aus der Einleitung Kaum eine Person der rmischen Antike ist heute bekannter als Gaius Iulius Caesar, kaum ein antiker Politiker besser erforscht. Whrend bei vielen seiner berhmten und bekannten Zeitgenossen, damals wie heute, ihre politischen Aktivitten, ihre Reden und Schlachten im Mittelpunkt des Interesses standen, erfuhr und berlieferte man gerade von Caesar als Ausnahme auch viele Einzelheiten seines Privatlebens. Doch in manchen Dingen gibt Caesar auch heute noch Rtsel auf: Besonders seine Beziehung zum sechs Jahre lteren Marcus Tullius Cicero ist bis dato nicht zweifelsfrei geklrt. Gerade Ciceros Verhalten wirft Fragen auf: Vom Jugendfreund Caesars wandelte er sich augenscheinlich zu dessen politischem Feind - um whrend des Gallischen Kriegs wieder mit Caesar zu sympathisieren, im Brgerkrieg sich auf Pompeius Seite zu schlagen, sich anschlieend mit Caesars Gewaltherrschaft zu arrangieren und dessen Ermordung als herrliche Tat zu preisen! Wahrlich, auch Marcus Tullius Cicero gibt Rtsel auf. Mehrmals trieben ihn Stimmungsschwankungen einmal auf die populare, dann wieder auf die optimatische Seite. Was waren Ciceros Beweggrnde fr seine hufigen Politikwechsel War es schlichtweg Opportunismus Was hatte Ciceros politisch-philosophische Weltanschauung damit zu tun Oder war es gar Caesars Charme, der Cicero immer wieder zweifeln lie Zusammengefasst mchte ich mich der Frage widmen: Was liegt Ciceros Stimmungsschwankungen und politischen Richtungswechseln in Bezug auf Caesar zugrunde Mit dieser Frage mchte ich mich ganz speziell der wohl deutlichsten Wandlung Ciceros annehmen: Seiner Wandlung vom vormals berzeugten Optimaten zum Unt This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN.

Neues Buch Abebooks.de
BuySomeBooks, Las Vegas, NV, U.S.A. [52360437] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 11.67
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar
Autor:

Torsten Büchele

Titel:

Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar

ISBN-Nummer:

9783656316541

Detailangaben zum Buch - Der politische Seitenwechsel des Marcus Tullius Cicero nach dessen Zeit im Exil 58-57 v. Chr. auf Grundlage seiner Beziehung zu Gaius Iulius Caesar


EAN (ISBN-13): 9783656316541
ISBN (ISBN-10): 3656316546
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2012
Herausgeber: Grin Verlag

Buch in der Datenbank seit 18.06.2013 01:41:58
Buch zuletzt gefunden am 07.11.2016 20:07:58
ISBN/EAN: 9783656316541

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-656-31654-6, 978-3-656-31654-1

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher