. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 39,99 €, größter Preis: 82,44 €, Mittelwert: 51,18 €
Trend oder Zukunft: Daten als zentraler Gegenstand der journalistischen Berichterstattung. - Blasius Kawalkowski
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Blasius Kawalkowski:

Trend oder Zukunft: Daten als zentraler Gegenstand der journalistischen Berichterstattung. - Taschenbuch

2013, ISBN: 3656368368

ID: 10409260603

[EAN: 9783656368366], Neubuch, [PU: Grin Verlag Feb 2013], This item is printed on demand - Print on Demand Titel. Neuware - Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,3, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin, Veranstaltung: Technikjournalismus/PR, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Data is the new oil'. So lautet der Titel eines Blog-Eintrags des Werbefachmanns Michael Palmer, den er im November 2006 geschrieben hat. Im Bild dieser Metapher behauptet Palmer, dass unbearbeitete Daten wertlos seien. Erst nachdem man sie bearbeitet habe, entstünden aus ihnen nützliche Produkte, so wie aus Öl Benzin oder Kunststoff hergestellt wird.Mit der Aufdeckung des Spesenskandals im Mai 2009 sorgte der britische 'Guardian' für Aufsehen: Die Zeitung stellte 458.832 Seiten Spesenabrechnungen von Parlamentsabgeordneten auf ihre Internetseite und bat um die Hilfe ihrer Leser. Per Zufallsgenerator konnte man sich eine Abrechnung anzeigen lassen, um sie im Anschluss zu bewerten. Fand der Leser Ungereimtheiten oder war er der Meinung, eine solche gefunden zu haben, konnte er die Abrechnung per Klick auf den 'Investigate this!'-Button zur Prüfung der Redaktion des Guardian vorlegen. Das Ergebnis der Kooperation: Die Resonanz war beeindruckend und die Journalisten fanden dank der Hinweise der Leser zahlreiche überhöhte Spesenabrechnungen. Mehrere Abgeordnete und Minister traten daraufhin zurück; der Abgeordnete David Chaytor wurde im Januar 2011 von einem Londoner Gericht zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt.Mit dem Spesenskandal wurde erstmals deutlich, wie Daten den Journalismus verändern können. Dank der globalen Vernetzung sowie der zunehmenden Menge an numerischen Daten in Produktion und Verarbeitung von Informationen und Technologien wie GPS und mobilem Internet, rücken Daten immer mehr in den Fokus.So ist es auch im Fall des Datenartikels 'Verräterisches Handy', der aus der Zusammenarbeit von 'Zeit Online' und 'OpenDataCity' entstand und 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.Für das Projekt hat Politiker Malte Spitz bei der Deutschen Telekom sechs Monate seiner Vorratsdaten eingeklagt und sie Zeit Online zur Verfügung gestellt. Auf Basis dieser Daten entstand eine interaktive Karte, auf der man alle Aufenthaltsorte, Telefonate und SMS von Malte Spitz einsehen kann.Wie man anhand der zwei Beispiele sehen kann, sind Daten bereits dabei, den Journalismus zu verändern. Der Guardian hat sogar eine eigene Rubrik in seinem Onlineauftritt eingerichtet, den Datablog samt Datastore.Dank des wachsenden Aufkommens an Daten dürfte das allerdings erst der Anfang sein. Daten rücken zunehmend in den Fokus und werden ein zentraler Gegenstand der journalistischen Geschichte. 116 pp. Deutsch

Neues Buch Abebooks.de
AHA-BUCH GmbH, Einbeck, Germany [51283250] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten:Versandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Trend oder Zukunft: Daten als zentraler Gegenstand der journalistischen Berichterstattung. - Kawalkowski, Blasius
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Kawalkowski, Blasius:

Trend oder Zukunft: Daten als zentraler Gegenstand der journalistischen Berichterstattung. - Taschenbuch

2013, ISBN: 9783656368366

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag], Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,3, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin, Veranstaltung: Technikjournalismus/PR, Sprache: Deutsch, Abstract: "Data is the new oil". So lautet der Titel eines Blog-Eintrags des Werbefachmanns Michael Palmer, den er im November 2006 geschrieben hat. Im Bild dieser Metapher behauptet Palmer, dass unbearbeitete Daten wertlos seien. Erst nachdem man sie bearbeitet habe, entstünden aus ihnen nützliche Produkte, so wie aus Öl Benzin oder Kunststoff hergestellt wird.Mit der Aufdeckung des Spesenskandals im Mai 2009 sorgte der britische "Guardian" für Aufsehen: Die Zeitung stellte 458.832 Seiten Spesenabrechnungen von Parlamentsabgeordneten auf ihre Internetseite und bat um die Hilfe ihrer Leser. Per Zufallsgenerator konnte man sich eine Abrechnung anzeigen lassen, um sie im Anschluss zu bewerten. Fand der Leser Ungereimtheiten oder war er der Meinung, eine solche gefunden zu haben, konnte er die Abrechnung per Klick auf den "Investigate this!"-Button zur Prüfung der Redaktion des Guardian vorlegen. Das Ergebnis der Kooperation: Die Resonanz war beeindruckend und die Journalisten fanden dank der Hinweise der Leser zahlreiche überhöhte Spesenabrechnungen. Mehrere Abgeordnete und Minister traten daraufhin zurück der Abgeordnete David Chaytor wurde im Januar 2011 von einem Londoner Gericht zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt.Mit dem Spesenskandal wurde erstmals deutlich, wie Daten den Journalismus verändern können. Dank der globalen Vernetzung sowie der zunehmenden Menge an numerischen Daten in Produktion und Verarbeitung von Informationen und Technologien wie GPS und mobilem Internet, rücken Daten immer mehr in den Fokus.So ist es auch im Fall des Datenartikels "Verräterisches Handy", der aus der Zusammenarbeit von "Zeit Online" und "OpenDataCity" entstand und 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.Für das Projekt hat Politiker Malte Spitz bei der Deutschen Telekom sechs Monate seiner Vorratsdaten eingeklagt und sie Zeit Online zur Verfügung gestellt. Auf Basis dieser Daten entstand eine interaktive Karte, auf der man alle Aufenthaltsorte, Telefonate und SMS von Malte Spitz einsehen kann.Wie man anhand der zwei Beispiele sehen kann, sind Daten bereits dabei, den Journalismus zu verändern. Der Guardian hat sogar eine eigene Rubrik in seinem Onlineauftritt eingerichtet, den Datablog samt Datastore.Dank des wachsenden Aufkommens an Daten dürfte das allerdings erst der Anfang sein. Daten rücken zunehmend in den Fokus und werden ein zentraler Gegenstand der journalistischen Geschichte. 2013. 112 S. 5 Farbabb. 210 mm Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Trend oder Zukunft: Daten als zentraler Gegenstand der journalistischen Berichterstattung. - Kawalkowski, Blasius
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kawalkowski, Blasius:
Trend oder Zukunft: Daten als zentraler Gegenstand der journalistischen Berichterstattung. - Taschenbuch

2013

ISBN: 9783656368366

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag], Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,3, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin, Veranstaltung: Technikjournalismus/PR, Sprache: Deutsch, Abstract: "Data is the new oil". So lautet der Titel eines Blog-Eintrags des Werbefachmanns Michael Palmer, den er im November 2006 geschrieben hat. Im Bild dieser Metapher behauptet Palmer, dass unbearbeitete Daten wertlos seien. Erst nachdem man sie bearbeitet habe, entstünden aus ihnen nützliche Produkte, so wie aus Öl Benzin oder Kunststoff hergestellt wird.Mit der Aufdeckung des Spesenskandals im Mai 2009 sorgte der britische "Guardian" für Aufsehen: Die Zeitung stellte 458.832 Seiten Spesenabrechnungen von Parlamentsabgeordneten auf ihre Internetseite und bat um die Hilfe ihrer Leser. Per Zufallsgenerator konnte man sich eine Abrechnung anzeigen lassen, um sie im Anschluss zu bewerten. Fand der Leser Ungereimtheiten oder war er der Meinung, eine solche gefunden zu haben, konnte er die Abrechnung per Klick auf den "Investigate this!"-Button zur Prüfung der Redaktion des Guardian vorlegen. Das Ergebnis der Kooperation: Die Resonanz war beeindruckend und die Journalisten fanden dank der Hinweise der Leser zahlreiche überhöhte Spesenabrechnungen. Mehrere Abgeordnete und Minister traten daraufhin zurück der Abgeordnete David Chaytor wurde im Januar 2011 von einem Londoner Gericht zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt.Mit dem Spesenskandal wurde erstmals deutlich, wie Daten den Journalismus verändern können. Dank der globalen Vernetzung sowie der zunehmenden Menge an numerischen Daten in Produktion und Verarbeitung von Informationen und Technologien wie GPS und mobilem Internet, rücken Daten immer mehr in den Fokus.So ist es auch im Fall des Datenartikels "Verräterisches Handy", der aus der Zusammenarbeit von "Zeit Online" und "OpenDataCity" entstand und 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.Für das Projekt hat Politiker Malte Spitz bei der Deutschen Telekom sechs Monate seiner Vorratsdaten eingeklagt und sie Zeit Online zur Verfügung gestellt. Auf Basis dieser Daten entstand eine interaktive Karte, auf der man alle Aufenthaltsorte, Telefonate und SMS von Malte Spitz einsehen kann.Wie man anhand der zwei Beispiele sehen kann, sind Daten bereits dabei, den Journalismus zu verändern. Der Guardian hat sogar eine eigene Rubrik in seinem Onlineauftritt eingerichtet, den Datablog samt Datastore.Dank des wachsenden Aufkommens an Daten dürfte das allerdings erst der Anfang sein. Daten rücken zunehmend in den Fokus und werden ein zentraler Gegenstand der journalistischen Geschichte.2013. 112 S. 5 Farbabb. 210 mmVersandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Trend Oder Zukunft: Daten ALS Zentraler Gegenstand Der Journalistischen Berichterstattung. - Blasius Kawalkowski
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Blasius Kawalkowski:
Trend Oder Zukunft: Daten ALS Zentraler Gegenstand Der Journalistischen Berichterstattung. - Taschenbuch

2012, ISBN: 3656368368

ID: 14267696565

[EAN: 9783656368366], Neubuch, [PU: Grin Verlag], BLASIUS KAWALKOWSKI, Paperback. 114 pages. Dimensions: 8.3in. x 5.8in. x 0.3in.Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1, 3, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin, Veranstaltung: TechnikjournalismusPR, Sprache: Deutsch, Abstract: Data is the new oil. So lautet der Titel eines Blog-Eintrags des Werbefachmanns Michael Palmer, den er im November 2006 geschrieben hat. Im Bild dieser Metapher behauptet Palmer, dass unbearbeitete Daten wertlos seien. Erst nachdem man sie bearbeitet habe, entstnden aus ihnen ntzliche Produkte, so wie aus l Benzin oder Kunststoff hergestellt wird. Mit der Aufdeckung des Spesenskandals im Mai 2009 sorgte der britische Guardian fr Aufsehen: Die Zeitung stellte 458. 832 Seiten Spesenabrechnungen von Parlamentsabgeordneten auf ihre Internetseite und bat um die Hilfe ihrer Leser. Per Zufallsgenerator konnte man sich eine Abrechnung anzeigen lassen, um sie im Anschluss zu bewerten. Fand der Leser Ungereimtheiten oder war er der Meinung, eine solche gefunden zu haben, konnte er die Abrechnung per Klick auf den Investigate this!-Button zur Prfung der Redaktion des Guardian vorlegen. Das Ergebnis der Kooperation: Die Resonanz war beeindruckend und die Journalisten fanden - dank der Hinweise der Leser - zahlreiche berhhte Spesenabrechnungen. Mehrere Abgeordnete und Minister traten daraufhin zurck; der Abgeordnete David Chaytor wurde im Januar 2011 von einem Londoner Gericht zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt. Mit dem Spesenskandal wurde erstmals deutlich, wie Daten den Journalismus verndern knnen. Dank der globalen Vernetzung sowie der zunehmenden Menge an numerischen Daten in Produktion und Verarbeitung von Informationen und Technologien wie GPS und mobilem Internet, rcken Daten immer mehr in den Fokus. So ist es auch im Fall des Datenartikels Verrterisches Handy, der aus der Zusammenarbeit von Zeit Online und OpenDataCity entstand und 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Fr das Projekt hat Pol This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN.

Neues Buch Abebooks.de
BuySomeBooks, Las Vegas, NV, U.S.A. [52360437] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 11.75
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Trend Oder Zukunft: Daten ALS Zentraler Gegenstand Der Journalistischen Berichterstattung. (Paperback) - Blasius Kawalkowski
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Blasius Kawalkowski:
Trend Oder Zukunft: Daten ALS Zentraler Gegenstand Der Journalistischen Berichterstattung. (Paperback) - Taschenbuch

2013, ISBN: 3656368368

ID: 19553650970

[EAN: 9783656368366], Neubuch, [PU: GRIN Verlag, United States], Language: German . Brand New Book ***** Print on Demand *****.Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,3, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin, Veranstaltung: Technikjournalismus/PR, Sprache: Deutsch, Abstract: Data is the new oil. So lautet der Titel eines Blog-Eintrags des Werbefachmanns Michael Palmer, den er im November 2006 geschrieben hat. Im Bild dieser Metapher behauptet Palmer, dass unbearbeitete Daten wertlos seien. Erst nachdem man sie bearbeitet habe, entstunden aus ihnen nutzliche Produkte, so wie aus Ol Benzin oder Kunststoff hergestellt wird. Mit der Aufdeckung des Spesenskandals im Mai 2009 sorgte der britische Guardian fur Aufsehen: Die Zeitung stellte 458.832 Seiten Spesenabrechnungen von Parlamentsabgeordneten auf ihre Internetseite und bat um die Hilfe ihrer Leser. Per Zufallsgenerator konnte man sich eine Abrechnung anzeigen lassen, um sie im Anschluss zu bewerten. Fand der Leser Ungereimtheiten oder war er der Meinung, eine solche gefunden zu haben, konnte er die Abrechnung per Klick auf den Investigate this! -Button zur Prufung der Redaktion des Guardian vorlegen. Das Ergebnis der Kooperation: Die Resonanz war beeindruckend und die Journalisten fanden - dank der Hinweise der Leser - zahlreiche uberhohte Spesenabrechnungen. Mehrere Abgeordnete und Minister traten daraufhin zuruck; der Abgeordnete David Chaytor wurde im Januar 2011 von einem Londoner Gericht zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt. Mit dem Spesenskandal wurde erstmals deutlich, wie Daten den Journalismus verandern konnen. Dank der globalen Vernetzung sowie der zunehmenden Menge an numerischen Daten in Produktion und Verarbeitung von Informationen und Technologien wie GPS und mobilem Internet, rucken Daten immer mehr in den Fokus. So ist es auch im Fall des Datenartikels Verraterisches Handy, der aus der Zusammenarbeit von Zeit Online und OpenDataCity entstand und 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Fur das Projekt hat Pol

Neues Buch Abebooks.de
The Book Depository EURO, London, United Kingdom [60485773] [Rating: 4 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 3.61
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Trend oder Zukunft: Daten als zentraler Gegenstand der journalistischen Berichterstattung.
Autor:

Kawalkowski, Blasius

Titel:

Trend oder Zukunft: Daten als zentraler Gegenstand der journalistischen Berichterstattung.

ISBN-Nummer:

9783656368366

Detailangaben zum Buch - Trend oder Zukunft: Daten als zentraler Gegenstand der journalistischen Berichterstattung.


EAN (ISBN-13): 9783656368366
ISBN (ISBN-10): 3656368368
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2013
Herausgeber: GRIN Verlag GmbH

Buch in der Datenbank seit 26.01.2014 20:16:37
Buch zuletzt gefunden am 21.07.2016 14:33:13
ISBN/EAN: 9783656368366

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-656-36836-8, 978-3-656-36836-6

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher