. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 300.00 EUR, größter Preis: 300.00 EUR, Mittelwert: 300 EUR
Schauspielmusiken II (Serie: Carl Maria von Weber - Sämtliche Werke), (Reihe: Band 10a) - Weber, Carl Maria von; Huck, Oliver (Hrsg.)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Weber, Carl Maria von; Huck, Oliver (Hrsg.):

Schauspielmusiken II (Serie: Carl Maria von Weber - Sämtliche Werke), (Reihe: Band 10a) - gebrauchtes Buch

2004, ISBN: 9783795793494

ID: WGA_1039-20

Partitur Gesamtausgabe Besetzung: Orchester, 408 S., Leinen Der Band enthält - bis auf die bereits erschienene Preciosa (Bd. III, 9) und die Festspiele für den Dresdner Hof - sämtliche überlieferten Schauspielmusiken Webers; einige der Kompositionen erscheinen hier erstmals im Partiturdruck. Vorgelegt werden Werke aus verschiedenen Schaffensphasen des Komponisten, von den frühen Stuttgarter Jahren (Musik zu Schillers Turandot, 1809) bis zur Dresdner Zeit (Lied zu Shakespeares Kaufmann von Venedig, 1821), und in unterschiedlichen Formen und Besetzungen, vom begleiteten Sololied oder kurzen solistischen Instrumentaleinwürfen bis hin zu Ouvertüren und Tänzen in großer Orchesterbesetzung sowie Chören. Weber betrachtete Aufträge zur Komposition von Schauspielmusik offenbar weitgehend pragmatisch; entsprechender Verpflichtungen bzw. Wünsche entledigte er sich - von den Musiken zu Turandot und Preciosa einmal abgesehen - rasch und ohne großen Aufwand. Nach rein musikalischen Gesichtspunkten wirken einzelne der vorgestellten Musikeinlagen, besonders solche in kleiner Besetzung, zunächst eher unscheinbar. Eine solche Bewertung wird den Kompositionen allerdings nicht gerecht, denn Schauspielmusik bleibt ohne Kenntnis der dramatischen Handlung oftmals un- oder mißverständlich. Besonders Klein-Formen, deren Gestalt nicht in erster Linie innermusikalisch geprägt ist, sondern, in dem Bestreben, eine engere Verbindung zwischen Dialog/Szene und Musik zu erreichen, direkt vom Schauspieltext her konzipiert wurde, erschließen sich gänzlich erst in ihrem funktionalen und dramaturgischen Kontext. In solchen Fällen wird die Absicht des Komponisten einzig und allein mittels Einbettung der Musik in den szenischen Zusammenhang nachvollziehbar - ohne dessen Kenntnis ist der analytische Zugang zur Musik versperrt. Daher wurde in diesem Band besonderer Wert auf die Darstellung des Zusammenhangs von Musik und Szene gelegt: Zu jeder Schauspielmusik ist eine komplette Inhaltsangabe zum Drama beigegeben; die von Weber musikalisch illustrierten Szenen sind in Gänze abgedruckt. In Anbetracht der besonderen funktionalen Bedingtheit der Musik wurde auch bei der Edition der Notentexte der dokumentarische Charakter als Studienausgabe stärker akzentuiert, d. h. auf für die Praxis notwendige Ergänzungen des Herausgebers wurde in der Regel verzichtet. Wichtige Hinweise zu aufführungspraktischen Problemen gibt allerdings der Kritische Bericht. Musik zu Turandot von Friedrich Schiller (JV 75) - Musik zu Der arme Minnesänger von August von Kotzebue (JV 110–113) - Musik zu Lieb‘ und Versöhnen von Friedrich Wilhelm Gubitz (JV 186-187) - Ballade „Was stürmet die Heide herauf?“ zu Gordon und Montrose von Georg Reinbeck (JV 189) - Musik zu Diana von Poitiers von Ignaz Franz Castelli (JV 195) - Musik zu König Yngurd von Adolph Müllner (JV 214) - Musik zu Donna Diana von Don Agustín Moreto y Cavanas (JV 220) - Romanze „Leise weht es“ zu Das Nachtlager in Granada von Friedrich Kind (JV 223) - Lied „Sei gegrüßt, Frau Sonne, mir“ zu Die drei Wahrzeichen von Franz Holbein (JV 225) - Musik zu Das Haus Anglade von Theodor Hell (JV 227) - Musik zu Der Tod Heinrichs IV. von Frankreich von Eduard Gehe (JV 237) - Musik zu Sappho von Franz Grillparzer (JV 240) - Lied: „Ein Mädchen ging die Wies’ entlang“ zu Der Abend am Waldbrunnen von Friedrich Kind (JV 243) - Musik zu Carlo von Georg Graf von Blankensee (JV 273) - Musik zu Der Leuchtturm von Ernst von Houwald (JV 276) - Chor „Sagt, woher stammt Liebeslust?“ zu Der Kaufmann von Venedig von William Shakespeare (JV 280) Versandkostenfreie Lieferung, [PU:Schott Music]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Noten-Shop, 55116 Mainz
Versandkosten:Versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schauspielmusiken II (Serie: Carl Maria von Weber - Sämtliche Werke), (Reihe: Band 10a) - Weber, Carl Maria von; Huck, Oliver (Hrsg.)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Weber, Carl Maria von; Huck, Oliver (Hrsg.):

Schauspielmusiken II (Serie: Carl Maria von Weber - Sämtliche Werke), (Reihe: Band 10a) - gebrauchtes Buch

2004, ISBN: 9783795793494

ID: WGA_1039-20

Partitur Gesamtausgabe Besetzung: Orchester, 408 S., Leinen Der Band enthält - bis auf die bereits erschienene Preciosa (Bd. III, 9) und die Festspiele für den Dresdner Hof - sämtliche überlieferten Schauspielmusiken Webers; einige der Kompositionen erscheinen hier erstmals im Partiturdruck. Vorgelegt werden Werke aus verschiedenen Schaffensphasen des Komponisten, von den frühen Stuttgarter Jahren (Musik zu Schillers Turandot, 1809) bis zur Dresdner Zeit (Lied zu Shakespeares Kaufmann von Venedig, 1821), und in unterschiedlichen Formen und Besetzungen, vom begleiteten Sololied oder kurzen solistischen Instrumentaleinwürfen bis hin zu Ouvertüren und Tänzen in großer Orchesterbesetzung sowie Chören. Weber betrachtete Aufträge zur Komposition von Schauspielmusik offenbar weitgehend pragmatisch; entsprechender Verpflichtungen bzw. Wünsche entledigte er sich - von den Musiken zu Turandot und Preciosa einmal abgesehen - rasch und ohne großen Aufwand. Nach rein musikalischen Gesichtspunkten wirken einzelne der vorgestellten Musikeinlagen, besonders solche in kleiner Besetzung, zunächst eher unscheinbar. Eine solche Bewertung wird den Kompositionen allerdings nicht gerecht, denn Schauspielmusik bleibt ohne Kenntnis der dramatischen Handlung oftmals un- oder mißverständlich. Besonders Klein-Formen, deren Gestalt nicht in erster Linie innermusikalisch geprägt ist, sondern, in dem Bestreben, eine engere Verbindung zwischen Dialog/Szene und Musik zu erreichen, direkt vom Schauspieltext her konzipiert wurde, erschließen sich gänzlich erst in ihrem funktionalen und dramaturgischen Kontext. In solchen Fällen wird die Absicht des Komponisten einzig und allein mittels Einbettung der Musik in den szenischen Zusammenhang nachvollziehbar - ohne dessen Kenntnis ist der analytische Zugang zur Musik versperrt. Daher wurde in diesem Band besonderer Wert auf die Darstellung des Zusammenhangs von Musik und Szene gelegt: Zu jeder Schauspielmusik ist eine komplette Inhaltsangabe zum Drama beigegeben; die von Weber musikalisch illustrierten Szenen sind in Gänze abgedruckt. In Anbetracht der besonderen funktionalen Bedingtheit der Musik wurde auch bei der Edition der Notentexte der dokumentarische Charakter als Studienausgabe stärker akzentuiert, d. h. auf für die Praxis notwendige Ergänzungen des Herausgebers wurde in der Regel verzichtet. Wichtige Hinweise zu aufführungspraktischen Problemen gibt allerdings der Kritische Bericht. Musik zu Turandot von Friedrich Schiller (JV 75) - Musik zu Der arme Minnesänger von August von Kotzebue (JV 110–113) - Musik zu Lieb‘ und Versöhnen von Friedrich Wilhelm Gubitz (JV 186-187) - Ballade „Was stürmet die Heide herauf?“ zu Gordon und Montrose von Georg Reinbeck (JV 189) - Musik zu Diana von Poitiers von Ignaz Franz Castelli (JV 195) - Musik zu König Yngurd von Adolph Müllner (JV 214) - Musik zu Donna Diana von Don Agustín Moreto y Cavanas (JV 220) - Romanze „Leise weht es“ zu Das Nachtlager in Granada von Friedrich Kind (JV 223) - Lied „Sei gegrüßt, Frau Sonne, mir“ zu Die drei Wahrzeichen von Franz Holbein (JV 225) - Musik zu Das Haus Anglade von Theodor Hell (JV 227) - Musik zu Der Tod Heinrichs IV. von Frankreich von Eduard Gehe (JV 237) - Musik zu Sappho von Franz Grillparzer (JV 240) - Lied: „Ein Mädchen ging die Wies’ entlang“ zu Der Abend am Waldbrunnen von Friedrich Kind (JV 243) - Musik zu Carlo von Georg Graf von Blankensee (JV 273) - Musik zu Der Leuchtturm von Ernst von Houwald (JV 276) - Chor „Sagt, woher stammt Liebeslust?“ zu Der Kaufmann von Venedig von William Shakespeare (JV 280) Versandkostenfreie Lieferung, [PU:Schott Music]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Noten-Shop, 55116 Mainz
Versandkosten:Versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schauspielmusiken II (Serie: Carl Maria von Weber - Sämtliche Werke), (Reihe: Band 10a) - Weber, Carl Maria von; Huck, Oliver (Hrsg.)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Weber, Carl Maria von; Huck, Oliver (Hrsg.):
Schauspielmusiken II (Serie: Carl Maria von Weber - Sämtliche Werke), (Reihe: Band 10a) - gebrauchtes Buch

2004

ISBN: 9783795793494

ID: WGA_1039-20

Partitur Gesamtausgabe Besetzung: Orchester, 408 S., Leinen Der Band enthält - bis auf die bereits erschienene Preciosa (Bd. III, 9) und die Festspiele für den Dresdner Hof - sämtliche überlieferten Schauspielmusiken Webers; einige der Kompositionen erscheinen hier erstmals im Partiturdruck. Vorgelegt werden Werke aus verschiedenen Schaffensphasen des Komponisten, von den frühen Stuttgarter Jahren (Musik zu Schillers Turandot, 1809) bis zur Dresdner Zeit (Lied zu Shakespeares Kaufmann von Venedig, 1821), und in unterschiedlichen Formen und Besetzungen, vom begleiteten Sololied oder kurzen solistischen Instrumentaleinwürfen bis hin zu Ouvertüren und Tänzen in großer Orchesterbesetzung sowie Chören. Weber betrachtete Aufträge zur Komposition von Schauspielmusik offenbar weitgehend pragmatisch; entsprechender Verpflichtungen bzw. Wünsche entledigte er sich - von den Musiken zu Turandot und Preciosa einmal abgesehen - rasch und ohne großen Aufwand. Nach rein musikalischen Gesichtspunkten wirken einzelne der vorgestellten Musikeinlagen, besonders solche in kleiner Besetzung, zunächst eher unscheinbar. Eine solche Bewertung wird den Kompositionen allerdings nicht gerecht, denn Schauspielmusik bleibt ohne Kenntnis der dramatischen Handlung oftmals un- oder mißverständlich. Besonders Klein-Formen, deren Gestalt nicht in erster Linie innermusikalisch geprägt ist, sondern, in dem Bestreben, eine engere Verbindung zwischen Dialog/Szene und Musik zu erreichen, direkt vom Schauspieltext her konzipiert wurde, erschließen sich gänzlich erst in ihrem funktionalen und dramaturgischen Kontext. In solchen Fällen wird die Absicht des Komponisten einzig und allein mittels Einbettung der Musik in den szenischen Zusammenhang nachvollziehbar - ohne dessen Kenntnis ist der analytische Zugang zur Musik versperrt. Daher wurde in diesem Band besonderer Wert auf die Darstellung des Zusammenhangs von Musik und Szene gelegt: Zu jeder Schauspielmusik ist eine komplette Inhaltsangabe zum Drama beigegeben; die von Weber musikalisch illustrierten Szenen sind in Gänze abgedruckt. In Anbetracht der besonderen funktionalen Bedingtheit der Musik wurde auch bei der Edition der Notentexte der dokumentarische Charakter als Studienausgabe stärker akzentuiert, d. h. auf für die Praxis notwendige Ergänzungen des Herausgebers wurde in der Regel verzichtet. Wichtige Hinweise zu aufführungspraktischen Problemen gibt allerdings der Kritische Bericht. Musik zu Turandot von Friedrich Schiller (JV 75) - Musik zu Der arme Minnesänger von August von Kotzebue (JV 110–113) - Musik zu Lieb‘ und Versöhnen von Friedrich Wilhelm Gubitz (JV 186-187) - Ballade „Was stürmet die Heide herauf?“ zu Gordon und Montrose von Georg Reinbeck (JV 189) - Musik zu Diana von Poitiers von Ignaz Franz Castelli (JV 195) - Musik zu König Yngurd von Adolph Müllner (JV 214) - Musik zu Donna Diana von Don Agustín Moreto y Cavanas (JV 220) - Romanze „Leise weht es“ zu Das Nachtlager in Granada von Friedrich Kind (JV 223) - Lied „Sei gegrüßt, Frau Sonne, mir“ zu Die drei Wahrzeichen von Franz Holbein (JV 225) - Musik zu Das Haus Anglade von Theodor Hell (JV 227) - Musik zu Der Tod Heinrichs IV. von Frankreich von Eduard Gehe (JV 237) - Musik zu Sappho von Franz Grillparzer (JV 240) - Lied: „Ein Mädchen ging die Wies’ entlang“ zu Der Abend am Waldbrunnen von Friedrich Kind (JV 243) - Musik zu Carlo von Georg Graf von Blankensee (JV 273) - Musik zu Der Leuchtturm von Ernst von Houwald (JV 276) - Chor „Sagt, woher stammt Liebeslust?“ zu Der Kaufmann von Venedig von William Shakespeare (JV 280) Versandkostenfreie Lieferung, [PU:Schott Music]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Noten-Shop, 55116 Mainz
Versandkosten:Versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schauspielmusiken II - Carl Maria Von Weber; Oliver Huck
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Carl Maria Von Weber; Oliver Huck:
Schauspielmusiken II - neues Buch

2004, ISBN: 9783795793494

ID: 22845519

Orchester., Notenblätter, Sonstige Produkte, [PU: Schott Music]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 5-7 Tagen, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Autor:

Weber, Carl Maria von; Huck, Oliver (Hrsg.)

Titel:

Schauspielmusiken II (Serie: Carl Maria von Weber - Sämtliche Werke), (Reihe: Band 10a)

ISBN-Nummer:

9783795793494

Detailangaben zum Buch - Schauspielmusiken II (Serie: Carl Maria von Weber - Sämtliche Werke), (Reihe: Band 10a)


EAN (ISBN-13): 9783795793494
Erscheinungsjahr: 2004

Buch in der Datenbank seit 20.03.2012 16:06:24
Buch zuletzt gefunden am 16.11.2016 18:03:31
ISBN/EAN: 9783795793494

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-7957-9349-4

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher