. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38.00 EUR, größter Preis: 38.00 EUR, Mittelwert: 38 EUR
Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907 - Hendrik Lorenzen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hendrik Lorenzen:

Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907 - neues Buch

ISBN: 9783832401214

ID: 9783832401214

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit besteht aus zwei Teilen mit verschiedenen Fragestellungen. Der Blick richtet sich dabei weniger auf die Praxis in den (afrikanischen) Kolonien, als vielmehr auf die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches und dessen Akzeptanz und Unterstützung in der Öffentlichkeit. Im ersten Teil, der Analyse der Stereotypen des kolonialen Diskurses sollen die Muster kolonialen Denkens in der deutschen Öffentlichkeit von 1884-1918 in Bezug auf die afrikanischen Kolonien untersucht werden. Dazu werden Äußerungen aus verschiedenen politischen Lagern, aus verschiedenen gesellschaftlichen Feldern und aus verschiedenen Argumentationszusammenhängen auf ihre kolonialistischen Denkmustern untersucht. Arbeitshypothese war, daß es trotz vehementer Konflikte im kolonialen Diskurs, wesentliche Übereinstimmungen in der Beurteilung der kolonial beherrschten Völker und Kulturen gab. Diese `kolonialistische Disposition` bildete eine Legitimationsgrundlage der imperialistischen Expansion und war wesentlicher Faktor der kolonialen Praxis, besonders der des Reiches selbst. Es wird weiter die Frage nach den Ursprüngen kolonialistischen Denkens gestellt, das grundsätzlich nicht als vordergründige Kaschierung hintergründiger Profitinteressen verstanden wird. Ersten Aufschluß darüber gibt die inhaltliche Logik der Stereotypen des kolonialen Diskurses selbst. Dazu werden verschiedene theoretische Ansätze diskutiert, um die Herkunft der dargestellten Denkmuster und Werte zu klären. Eine historische Arbeit, die sich gezielt mit der Untersuchung der Stereotypen des kolonialen Diskurses beschäftigt hat, gibt es bisher nicht. Dagegen sind in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die gesellschaftlichen Felder wie Politik, Literatur und Wissenschaft (Ethnologie) mehr oder weniger Arbeiten in diesem Sinne geliefert worden. Für den Beginn der deutschen Kolonialexpansion ist Hans-Ulrich Wehlers `Bismarck und der Imperialismus` maßgeblich, dessen theoretische Erklärungsansätze, bzw. die, die über die kolonialen Anfänge hinausgehen, hier ebenfalls diskutiert werden. Die im ersten Teil extrahierten kolonialistischen Denkmuster als Ausdruck einer kollektiven mentalen Disposition, die auch andere Ideologiesysteme wie den Nationalismus prägte, werden im zweiten Teil der Arbeit, in der Untersuchung der `Hottentottenwahlen` 1907, in einem konkreten und vorwiegend innenpolitischen Kontext analysiert. Als Antwort auf die parlamentarischen Auseinandersetzungen über die Kriegsführung in Südwestafrika, in denen eine oppositionelle Mehrheit aus Zentrum und SPD den Regierungsparteien gegenüberstand, löste Reichskanzler Bülow 1906 den Reichstag auf. In den darauffolgenden Neuwahlen 1907 gelang es dem Reichskanzler in Zusammenarbeit mit den rechten Parteien und vor allem den nationalistischen Agitationsverbänden, die Wahlkampfauseinandersetzungen inhaltlich mit einem kolonialistischnationalistischem Konglomerat zu dominieren. Dieses führte zum Sieg des `Bülow-Blocks`, zu dem auch die Freisinnigen gehörten, und zu einer gravierenden Niederlage der Sozialdemokratie. Für die Reichstagswahlen von 1907 und deren Vorgeschichte ist die Arbeit des Amerikaners G.D.Crothers `The German Elections of 1907` grundlegend. Ihm ging es darum, die Wahlen von 1907 in Zusammenhang mit der Entwicklung nationalistischer Emotionen in der deutschen Öffentlichkeit zu untersuchen. Der `nationale` Charakter der Reichstagswahlen von 1907 wird in seiner Arbeit jedoch nur nachgezeichnet. Eine Analyse der Struktur und Funktion des Nationalismus in den Wahlen, eine Ursachenklärung und theoretische Einordnung, fehlt gänzlich. Um die Inhalte der Wahlkampfauseinandersetzungen, die innenpolitische Funktionalisierung der Stereotypen des kolonialen Diskurses zu untersuchen, werden Zeitungen, Flugblätter und Wahlaufrufe analysiert. Verwendet wurden dafür im wesentlichen die Akten der Politischen Polizei zur Reichstagswahl 1907, in denen Zeitungsartikel aus dem norddeutschen Raum, sowie Flugblätter und Flugschriften gesammelt wurden.() Ergänzt wurde die Quellenarbeit durch die Verwendung der Wahlausgaben des Vorwärts, sowie einer Sammlung von Wahlaufrufen aus ganz Deutschland. Für die Zusammenarbeit von Reichskanzlei, nationalistischen Verbänden und führenden Industriellen ist der Aufsatz von Dieter Fricke `Der deutsche Imperialismus und die Reichstagswahlen von 1907` maßgeblich. Für das Verständnis der Resonanz auf die kolonialistisch-nationalistischen Propaganda wird bei ihrer Analyse der Inhalt ernst genommen. Wie bei der Untersuchung der kolonialistischen Ideologie sollen damit zentrale Werte und Denkmuster des Nationalismus erfasst werden. Am Ende dieser Arbeit werden wiederum die globalen und theoretischen Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft zur Klärung des Phänomens Nationalismus, bzw. genauer seiner herschaftsstabilisierenden Variante im Kaiserreich, zu Rate gezogen. Wesentliche Arbeiten zur Geschichte des Nationalismus bzw. zu seiner Struktur und seinen Ursprüngen als Massenideologie nach 1871, sind die Einleitung in Heinrich August Winkler (Hrsg.): Nationalismus (1978), Peter Alters Überblicksarbeit `Nationalismus` (1985) und der Aufsatz `Auf der Suche nach der Identität: Romantischer Nationalismus` von Thomas Nipperdey (1986). Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung1 1.Stereotypen des kolonialen Diskurses5 1.1.Das Bild des Deutschen vom Afrikaner7 1.1.1.Inferiorität7 1.1.2.Wilde/Naturvölker9 1.1.3.Geschichtsloses Afrika11 1.1.4.Denken11 1.1.5.Geistige Werte12 1.1.6.Religion13 1.1.7.Nacktheit16 1.1.8.Hosenneger18 1.1.9.Gestank-Dreck-Fressen19 1.1.10.Tier-Affe21 1.1.11.Triebmensch22 1.1.12.Grausamkeit23 1.1.13.Lügenhaftigkeit-Faulheit24 1.1.14.Zwischenbilanz25 1.2.Das Bild des Deutschen vom `Weißen`26 1.2.1.Neger=Kind / Weißer=Erzieher26 1.2.2.Selbstkontrolle-Erhabenheit29 1.2.3.Der `losgelassene Weiße` 1: Sexualität31 1.2.4.Der `losgelassene Weiße` 2: Aggression34 1.2.5.Zwischenbilanz38 1.3.Wider den herrschenden kolonialen Diskurs40 1.3.1.Die Sozialdemokratie40 1.3.2.Die Ethnologie42 1.4.Ursprünge kolonialistischen Denkens45 1.4.1.Herrschaftslegitimation und Manipulation45 1.4.2.Sozialimperialismus47 1.4.3.Öffentlichkeit49 1.4.4.Zivilisationsprozeß50 1.4.5.Fazit53 2.Die `Hottentottenwahlen` 1907 55 2.1.Die Vorgeschichte der `Hottentottenwahlen` 55 2.1.1.Der Aufstand in Südwestafrika 1904-07 55 2.1.2.Die Kolonialpolitik in der Öffentlichkeit vom Kriegsbeginn in Südwestafrika bis zur Reichstagsauflösung Ende 190659 2.1.3.Die Diskussionen im Reichstag über den Krieg in Südwestafrika60 2.1.4.Die Auseinandersetzungen im Reichstag über die Kolonialpolitik von 1904 bis zur Reichstagsauflösung Ende 190663 2.1.5.Die Reichstagsauflösung65 2.2.Der Reichstagswahlkampf68 2.2.1.Die Organisation des Wahlkampfes der Regierung in Zusammenarbeit mit den `nationalen` Verbänden68 2.2.2.Die Inhalte des Wahlkampfes70 2.2.2.1.Die Aufständischen71 2.2.2.2.Ehre76 2.2.2.3.Internationale Konkurrenz78 2.2.2.4.Der Wahlkampf gegen das Zentrum80 2.2.2.5.Der Wahlkampf gegen die Sozialdemokratie82 2.2.2.6.Der Wahlkampf der SPD85 2.2.3.Das Wahlergebnis87 2.2.4.Die Haltung der SPD zur Kolonialpolitik nach den `Hottentottenwahlen`89 2.2.5.Zusammenfassung91 2.3.Nationalismustheorie93 3.Post Scriptum96 Anmerkungen99 Abkürzungen111 Quellen und Literatur112 Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907: Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit besteht aus zwei Teilen mit verschiedenen Fragestellungen. Der Blick richtet sich dabei weniger auf die Praxis in den (afrikanischen) Kolonien, als vielmehr auf die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches und dessen Akzeptanz und Unterstützung in der Öffentlichkeit. Im ersten Teil, der Analyse der Stereotypen des kolonialen Diskurses sollen die Muster kolonialen Denkens in der deutschen Öffentlichkeit von 1884-1918 in Bezug auf die afrikanischen Kolonien untersucht werden. Dazu werden Äußerungen aus verschiedenen politischen Lagern, aus verschiedenen gesellschaftlichen Feldern und aus verschiedenen Argumentationszusammenhängen auf ihre kolonialistischen Denkmustern untersucht. Arbeitshypothese war, daß es trotz vehementer Konflikte im kolonialen Diskurs, wesentliche Übereinstimmungen in der Beurteilung der kolonial beherrschten Völker und Kulturen gab. Diese `kolonialistische Disposition` bildete eine Legitimationsgrundlage der imperialistischen Expansion und war wesentlicher Faktor der kolonialen Praxis, besonders der des Reiches selbst. Es wird weiter die Frage nach den Ursprüngen kolonialistischen Denkens gestellt, das grundsätzlich nicht als vordergründige Kaschierung hintergründiger Profitinteressen verstanden wird. Ersten Aufschluß darüber gibt die inhaltliche Logik der Stereotypen des kolonialen Diskurses selbst. Dazu werden verschiedene theoretische Ansätze diskutiert, um die Herkunft der dargestellten Denkmuster und Werte zu klären. Eine historische Arbeit, die sich gezielt mit der Untersuchung der Stereotypen des kolonialen Diskurses beschäftigt hat, gibt es bisher nicht. Dagegen sind in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die gesellschaftlichen Felder wie Politik, Literatur und Wissenschaft (Ethnologie) mehr oder weniger Arbeiten in diesem Sinne geliefert worden. Für den Beginn der deutschen Kolonialexpansion ist Hans-Ulrich Wehlers `Bismarck und der Imperialismus` maßgeblich, dessen theoretische Erklärungsansätze, bzw. die, die über die kolonialen Anfänge hinausgehen, hier ebenfalls diskutiert werden. Die im ersten Teil extrahierten kolonialistischen Denkmuster als Ausdruck einer kollektiven mentalen Disposition, die auch andere Ideologiesysteme wie den Nationalismus prägte, werden im zweiten Teil der Arbeit, in der Untersuchung der `Hottentottenwahlen` 1907, in einem konkreten und vorwiegend innenpolitischen Kontext analysiert. Als Antwort auf die parlamentarischen Auseinandersetzungen über die Kriegsführung in Südwestafrika, in denen eine oppositionelle Mehrheit aus Zentrum und SPD den Regierungsparteien gegenüberstand, löste Reichskanzler Bülow 1906 den Reichstag auf. In den darauffolgenden Neuwahlen 1907 gelang es dem Reichskanzler in Zusammenarbeit mit den rechten Parteien und vor allem den nationalistischen Agitationsverbänden, die Wahlkampfauseinandersetzungen inhaltlich mit einem kolonialistischnationalistischem Konglomerat zu dominieren. Dieses führte zum Sieg des `Bülow-Blocks`, zu dem auch die Freisinnigen gehörten, und zu einer gravierenden Niederlage der Sozialdemokratie. Für die Reichstagswahlen von 1907 und deren Vorgeschichte ist die Arbeit des Amerikaners G.D.Crothers `The German Elections of 1907` grundlegend. Ihm ging es darum, die Wahlen von 1907 in Zusammenhang mit der Entwicklung nationalistischer Emotionen in der deutschen Öffentlichkeit zu untersuchen. Der `nationale` Charakter der Reichstagswahlen von 1907 wird in seiner Arbeit jedoch nur nachgezeichnet. Eine Analyse der Struktur und Funktion des Nationalismus in den Wahlen, eine Ursachenklärung und theoretische Einordnung, fehlt gänzlich. Um die Inhalte der Wahlkampfauseinandersetzungen, die innenpolitische Funktionalisierung der Stereotypen des kolonialen Diskurses zu untersuchen, werden Zeitungen, Flugblätter und Wahlaufrufe analysiert. Verwendet wurden dafür im wesentlichen die Akten der Politischen Polizei zur Reichstagswahl 1907, in denen Zeitungsartikel aus dem norddeutschen Raum, sowie Flugblätter und Flugschriften gesammelt wurden.() Ergänzt wurde die Quellenarbeit durch die Verwendung der Wahlausgaben des Vorwärts, sowie einer Sammlung von Wahlaufrufen aus ganz Deutschland. Für die Zusammenarbeit von Reichskanzlei, nationalistischen Verbänden und führenden Industriellen ist der Aufsatz von Dieter Fricke `Der deutsche Imperialismus und die Reichstagswahlen von 1907` maßgeblich. Für das Verständnis der Resonanz auf die kolonialistisch-nationalistischen Propaganda wird bei ihrer Analyse der Inhalt ernst genommen. Wie bei der Untersuchung der kolonialistischen Ideologie sollen damit zentrale Werte und Denkmuster des Nationalismus erfasst werden. Am Ende dieser Arbeit werden wiederum die globalen und theoretischen Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft zur Klärung des Phänomens Nationalismus, bzw. genauer seiner herschaftsstabilisierenden Variante im Kaiserreich, zu Rate gezogen. Wesentliche Arbeiten zur Geschichte des Nationalismus bzw. zu seiner Struktur und seinen Ursprüngen als Massenideologie nach 1871, sind die Einleitung in Heinrich August Winkler (Hrsg.): Nationalismus (1978), Peter Alters Überblicksarbeit `Nationalismus` (1985) und der Aufsatz `Auf der Suche nach der Identität: Romantischer Nationalismus` von Thomas Nipperdey (1986). Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung1 1.Stereotypen des kolonialen Diskurses5 1.1.Das Bild des Deutschen vom Afrikaner7 1.1.1.Inferiorität7 1.1.2.Wilde/Naturvölker9 1.1.3.Geschichtsloses Afrika11 1.1.4.Denken11 1.1.5.Geistige Werte12 1.1.6.Religion13 1.1.7.Nacktheit16 1.1.8.Hosenneger18 1.1.9.Gestank-Dreck-Fressen19 1.1.10.Tier-Affe21 1.1.11.Triebmensch22 1.1.12.Grausamkeit23 1.1.13.Lügenhaftigkeit-Faulheit24 1.1.14.Zwischenbilanz25 1.2.Das Bild des Deutschen vom `Weißen`26 1.2.1.Neger=Kind / Weißer=Erzieher26 1.2.2.Selbstkontrolle-Erhabenheit29 1.2.3.Der `losgelassene Weiße` 1: Sexualität31 1.2.4.Der `losgelassene Weiße` 2: Aggression34 1.2.5.Zwischenbilanz38 1.3.Wider den herrschenden kolonialen Diskurs40 1.3.1.Die Sozialdemokratie40 1.3.2.Die Ethnologie42 1.4.Ursprünge kolonialistischen Denkens45 1.4.1.Herrschaftslegitimation und Manipulation45 1.4.2.Sozialimperialismus47 1.4.3.Öffentlichkeit49 1.4.4.Zivilisationsprozeß50 1.4.5.Fazit53 2.Die `Hottentottenwahlen` 1907 55 2.1.Die Vorgeschichte der `Hottentottenwahlen` 55 2.1.1.Der Aufstand in Südwestafrika 1904-07 55 2.1.2.Die Kolonialpolitik in der Öffentlichkeit vom Kriegsbeginn in Südwestafrika bis zur Reichstagsauflösung Ende 190659 2.1.3.Die Diskussionen im Reichstag über den Krieg in Südwestafrika60 2.1.4.Die Auseinandersetzungen im Reichstag über die Kolonialpolitik von 1904 bis zur Reichstagsauflösung Ende 190663 2.1.5.Die Reichstagsauflösung65 2.2.Der Reichstagswahlkampf68 2.2.1.Die Organisation des Wahlkampfes der Regierung in Zusammenarbeit mit den `nationalen` Verbänden68 2.2.2.Die Inhalte des Wahlkampfes70 2.2.2.1.Die Aufständischen71 2.2.2.2.Eh, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907 - Hendrik Lorenzen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Hendrik Lorenzen:

Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907 - neues Buch

ISBN: 9783832401214

ID: 9783832401214

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit besteht aus zwei Teilen mit verschiedenen Fragestellungen. Der Blick richtet sich dabei weniger auf die Praxis in den (afrikanischen) Kolonien, als vielmehr auf die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches und dessen Akzeptanz und Unterstützung in der Öffentlichkeit. Im ersten Teil, der Analyse der Stereotypen des kolonialen Diskurses sollen die Muster kolonialen Denkens in der deutschen Öffentlichkeit von 1884-1918 in Bezug auf die afrikanischen Kolonien untersucht werden. Dazu werden Äußerungen aus verschiedenen politischen Lagern, aus verschiedenen gesellschaftlichen Feldern und aus verschiedenen Argumentationszusammenhängen auf ihre kolonialistischen Denkmustern untersucht. Arbeitshypothese war, daß es trotz vehementer Konflikte im kolonialen Diskurs, wesentliche Übereinstimmungen in der Beurteilung der kolonial beherrschten Völker und Kulturen gab. Diese `kolonialistische Disposition` bildete eine Legitimationsgrundlage der imperialistischen Expansion und war wesentlicher Faktor der kolonialen Praxis, besonders der des Reiches selbst. Es wird weiter die Frage nach den Ursprüngen kolonialistischen Denkens gestellt, das grundsätzlich nicht als vordergründige Kaschierung hintergründiger Profitinteressen verstanden wird. Ersten Aufschluß darüber gibt die inhaltliche Logik der Stereotypen des kolonialen Diskurses selbst. Dazu werden verschiedene theoretische Ansätze diskutiert, um die Herkunft der dargestellten Denkmuster und Werte zu klären. Eine historische Arbeit, die sich gezielt mit der Untersuchung der Stereotypen des kolonialen Diskurses beschäftigt hat, gibt es bisher nicht. Dagegen sind in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die gesellschaftlichen Felder wie Politik, Literatur und Wissenschaft (Ethnologie) mehr oder weniger Arbeiten in diesem Sinne geliefert worden. Für den Beginn der deutschen Kolonialexpansion ist Hans-Ulrich Wehlers `Bismarck und der Imperialismus` maßgeblich, dessen theoretische Erklärungsansätze, bzw. die, die über die kolonialen Anfänge hinausgehen, hier ebenfalls diskutiert werden. Die im ersten Teil extrahierten kolonialistischen Denkmuster als Ausdruck einer kollektiven mentalen Disposition, die auch andere Ideologiesysteme wie den Nationalismus prägte, werden im zweiten Teil der Arbeit, in der Untersuchung der `Hottentottenwahlen` 1907, in einem konkreten und vorwiegend innenpolitischen Kontext analysiert. Als Antwort auf die parlamentarischen Auseinandersetzungen über die Kriegsführung in Südwestafrika, in denen eine oppositionelle Mehrheit aus Zentrum und SPD den Regierungsparteien gegenüberstand, löste Reichskanzler Bülow 1906 den Reichstag auf. In den darauffolgenden Neuwahlen 1907 gelang es dem Reichskanzler in Zusammenarbeit mit den rechten Parteien und vor allem den nationalistischen Agitationsverbänden, die Wahlkampfauseinandersetzungen inhaltlich mit einem kolonialistischnationalistischem Konglomerat zu dominieren. Dieses führte zum Sieg des `Bülow-Blocks`, zu dem auch die Freisinnigen gehörten, und zu einer gravierenden Niederlage der Sozialdemokratie. Für die Reichstagswahlen von 1907 und deren Vorgeschichte ist die Arbeit des Amerikaners G.D.Crothers `The German Elections of 1907` grundlegend. Ihm ging es darum, die Wahlen von 1907 in Zusammenhang mit der Entwicklung nationalistischer Emotionen in der deutschen Öffentlichkeit zu untersuchen. Der `nationale` Charakter der Reichstagswahlen von 1907 wird in seiner Arbeit jedoch nur nachgezeichnet. Eine Analyse der Struktur und Funktion des Nationalismus in den Wahlen, eine Ursachenklärung und theoretische Einordnung, fehlt gänzlich. Um die Inhalte der Wahlkampfauseinandersetzungen, die innenpolitische Funktionalisierung der Stereotypen des kolonialen Diskurses zu untersuchen, werden Zeitungen, Flugblätter und Wahlaufrufe analysiert. Verwendet wurden dafür im wesentlichen die Akten der Politischen Polizei zur Reichstagswahl 1907, in denen Zeitungsartikel aus dem norddeutschen Raum, sowie Flugblätter und Flugschriften gesammelt wurden.() Ergänzt wurde die Quellenarbeit durch die Verwendung der Wahlausgaben des Vorwärts, sowie einer Sammlung von Wahlaufrufen aus ganz Deutschland. Für die Zusammenarbeit von Reichskanzlei, nationalistischen Verbänden und führenden Industriellen ist der Aufsatz von Dieter Fricke `Der deutsche Imperialismus und die Reichstagswahlen von 1907` maßgeblich. Für das Verständnis der Resonanz auf die kolonialistisch-nationalistischen Propaganda wird bei ihrer Analyse der Inhalt ernst genommen. Wie bei der Untersuchung der kolonialistischen Ideologie sollen damit zentrale Werte und Denkmuster des Nationalismus erfasst werden. Am Ende dieser Arbeit werden wiederum die globalen und theoretischen Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft zur Klärung des Phänomens Nationalismus, bzw. genauer seiner herschaftsstabilisierenden Variante im Kaiserreich, zu Rate gezogen. Wesentliche Arbeiten zur Geschichte des Nationalismus bzw. zu seiner Struktur und seinen Ursprüngen als Massenideologie nach 1871, sind die Einleitung in Heinrich August Winkler (Hrsg.): Nationalismus (1978), Peter Alters Überblicksarbeit `Nationalismus` (1985) und der Aufsatz `Auf der Suche nach der Identität: Romantischer Nationalismus` von Thomas Nipperdey (1986). Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung1 1.Stereotypen des kolonialen Diskurses5 1.1.Das Bild des Deutschen vom Afrikaner7 1.1.1.Inferiorität7 1.1.2.Wilde/Naturvölker9 1.1.3.Geschichtsloses Afrika11 1.1.4.Denken11 1.1.5.Geistige Werte12 1.1.6.Religion13 1.1.7.Nacktheit16 1.1.8.Hosenneger18 1.1.9.Gestank-Dreck-Fressen19 1.1.10.Tier-Affe21 1.1.11.Triebmensch22 1.1.12.Grausamkeit23 1.1.13.Lügenhaftigkeit-Faulheit24 1.1.14.Zwischenbilanz25 1.2.Das Bild des Deutschen vom `Weißen`26 1.2.1.Neger=Kind / Weißer=Erzieher26 1.2.2.Selbstkontrolle-Erhabenheit29 1.2.3.Der `losgelassene Weiße` 1: Sexualität31 1.2.4.Der `losgelassene Weiße` 2: Aggression34 1.2.5.Zwischenbilanz38 1.3.Wider den herrschenden kolonialen Diskurs40 1.3.1.Die Sozialdemokratie40 1.3.2.Die Ethnologie42 1.4.Ursprünge kolonialistischen Denkens45 1.4.1.Herrschaftslegitimation und Manipulation45 1.4.2.Sozialimperialismus47 1.4.3.Öffentlichkeit49 1.4.4.Zivilisationsprozeß50 1.4.5.Fazit53 2.Die `Hottentottenwahlen` 1907 55 2.1.Die Vorgeschichte der `Hottentottenwahlen` 55 2.1.1.Der Aufstand in Südwestafrika 1904-07 55 2.1.2.Die Kolonialpolitik in der Öffentlichkeit vom Kriegsbeginn in Südwestafrika bis zur Reichstagsauflösung Ende 190659 2.1.3.Die Diskussionen im Reichstag über den Krieg in Südwestafrika60 2.1.4.Die Auseinandersetzungen im Reichstag über die Kolonialpolitik von 1904 bis zur Reichstagsauflösung Ende 190663 2.1.5.Die Reichstagsauflösung65 2.2.Der Reichstagswahlkampf68 2.2.1.Die Organisation des Wahlkampfes der Regierung in Zusammenarbeit mit den `nationalen` Verbänden68 2.2.2.Die Inhalte des Wahlkampfes70 2.2.2.1.Die Aufständischen71 2.2.2.2.Ehre76 2.2.2.3.Internationale Konkurrenz78 2.2.2.4.Der Wahlkampf gegen das Zentrum80 2.2.2.5.Der Wahlkampf gegen die Sozialdemokratie82 2.2.2.6.Der Wahlkampf der SPD85 2.2.3.Das Wahlergebnis87 2.2.4.Die Haltung der SPD zur Kolonialpolitik nach den `Hottentottenwahlen`89 2.2.5.Zusammenfassung91 2.3.Nationalismustheorie93 3.Post Scriptum96 Anmerkungen99 Abkürzungen111 Quellen und Literatur112 Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907: Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit besteht aus zwei Teilen mit verschiedenen Fragestellungen. Der Blick richtet sich dabei weniger auf die Praxis in den (afrikanischen) Kolonien, als vielmehr auf die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches und dessen Akzeptanz und Unterstützung in der Öffentlichkeit. Im ersten Teil, der Analyse der Stereotypen des kolonialen Diskurses sollen die Muster kolonialen Denkens in der deutschen Öffentlichkeit von 1884-1918 in Bezug auf die afrikanischen Kolonien untersucht werden. Dazu werden Äußerungen aus verschiedenen politischen Lagern, aus verschiedenen gesellschaftlichen Feldern und aus verschiedenen Argumentationszusammenhängen auf ihre kolonialistischen Denkmustern untersucht. Arbeitshypothese war, daß es trotz vehementer Konflikte im kolonialen Diskurs, wesentliche Übereinstimmungen in der Beurteilung der kolonial beherrschten Völker und Kulturen gab. Diese `kolonialistische Disposition` bildete eine Legitimationsgrundlage der imperialistischen Expansion und war wesentlicher Faktor der kolonialen Praxis, besonders der des Reiches selbst. Es wird weiter die Frage nach den Ursprüngen kolonialistischen Denkens gestellt, das grundsätzlich nicht als vordergründige Kaschierung hintergründiger Profitinteressen verstanden wird. Ersten Aufschluß darüber gibt die inhaltliche Logik der Stereotypen des kolonialen Diskurses selbst. Dazu werden verschiedene theoretische Ansätze diskutiert, um die Herkunft der dargestellten Denkmuster und Werte zu klären. Eine historische Arbeit, die sich gezielt mit der Untersuchung der Stereotypen des kolonialen Diskurses beschäftigt hat, gibt es bisher nicht. Dagegen sind in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die gesellschaftlichen Felder wie Politik, Literatur und Wissenschaft (Ethnologie) mehr oder weniger Arbeiten in diesem Sinne geliefert worden. Für den Beginn der deutschen Kolonialexpansion ist Hans-Ulrich Wehlers `Bismarck und der Imperialismus` maßgeblich, dessen theoretische Erklärungsansätze, bzw. die, die über die kolonialen Anfänge hinausgehen, hier ebenfalls diskutiert werden. Die im ersten Teil extrahierten kolonialistischen Denkmuster als Ausdruck einer kollektiven mentalen Disposition, die auch andere Ideologiesysteme wie den Nationalismus prägte, werden im zweiten Teil der Arbeit, in der Untersuchung der `Hottentottenwahlen` 1907, in einem konkreten und vorwiegend innenpolitischen Kontext analysiert. Als Antwort auf die parlamentarischen Auseinandersetzungen über die Kriegsführung in Südwestafrika, in denen eine oppositionelle Mehrheit aus Zentrum und SPD den Regierungsparteien gegenüberstand, löste Reichskanzler Bülow 1906 den Reichstag auf. In den darauffolgenden Neuwahlen 1907 gelang es dem Reichskanzler in Zusammenarbeit mit den rechten Parteien und vor allem den nationalistischen Agitationsverbänden, die Wahlkampfauseinandersetzungen inhaltlich mit einem kolonialistischnationalistischem Konglomerat zu dominieren. Dieses führte zum Sieg des `Bülow-Blocks`, zu dem auch die Freisinnigen gehörten, und zu einer gravierenden Niederlage der Sozialdemokratie. Für die Reichstagswahlen von 1907 und deren Vorgeschichte ist die Arbeit des Amerikaners G.D.Crothers `The German Elections of 1907` grundlegend. Ihm ging es darum, die Wahlen von 1907 in Zusammenhang mit der Entwicklung nationalistischer Emotionen in der deutschen Öffentlichkeit zu untersuchen. Der `nationale` Charakter der Reichstagswahlen von 1907 wird in seiner Arbeit jedoch nur nachgezeichnet. Eine Analyse der Struktur und Funktion des Nationalismus in den Wahlen, eine Ursachenklärung und theoretische Einordnung, fehlt gänzlich. Um die Inhalte der Wahlkampfauseinandersetzungen, die innenpolitische Funktionalisierung der Stereotypen des kolonialen Diskurses zu untersuchen, werden Zeitungen, Flugblätter und Wahlaufrufe analysiert. Verwendet wurden dafür im wesentlichen die Akten der Politischen Polizei zur Reichstagswahl 1907, in denen Zeitungsartikel aus dem norddeutschen Raum, sowie Flugblätter und Flugschriften gesammelt wurden.() Ergänzt wurde die Quellenarbeit durch die Verwendung der Wahlausgaben des Vorwärts, sowie einer Sammlung von Wahlaufrufen aus ganz Deutschland. Für die Zusammenarbeit von Reichskanzlei, nationalistischen Verbänden und führenden Industriellen ist der Aufsatz von Dieter Fricke `Der deutsche Imperialismus und die Reichstagswahlen von 1907` maßgeblich. Für das Verständnis der Resonanz auf die kolonialistisch-nationalistischen Propaganda wird bei ihrer Analyse der Inhalt ernst genommen. Wie bei der Untersuchung der kolonialistischen Ideologie sollen damit zentrale Werte und Denkmuster des Nationalismus erfasst werden. Am Ende dieser Arbeit werden wiederum die globalen und theoretischen Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft zur Klärung des Phänomens Nationalismus, bzw. genauer seiner herschaftsstabilisierenden Variante im Kaiserreich, zu Rate gezogen. Wesentliche Arbeiten zur Geschichte des Nationalismus bzw. zu seiner Struktur und seinen Ursprüngen als Massenideologie nach 1871, sind die Einleitung in Heinrich August Winkler (Hrsg.): Nationalismus (1978), Peter Alters Überblicksarbeit `Nationalismus` (1985) und der Aufsatz `Auf der Suche nach der Identität: Romantischer Nationalismus` von Thomas Nipperdey (1986). Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung1 1.Stereotypen des kolonialen Diskurses5 1.1.Das Bild des Deutschen vom Afrikaner7 1.1.1.Inferiorität7 1.1.2.Wilde/Naturvölker9 1.1.3.Geschichtsloses Afrika11 1.1.4.Denken11 1.1.5.Geistige Werte12 1.1.6.Religion13 1.1.7.Nacktheit16 1.1.8.Hosenneger18 1.1.9.Gestank-Dreck-Fressen19 1.1.10.Tier-Affe21 1.1.11.Triebmensch22 1.1.12.Grausamkeit23 1.1.13.Lügenhaftigkeit-Faulheit24 1.1.14.Zwischenbilanz25 1.2.Das Bild des Deutschen vom `Weißen`26 1.2.1.Neger=Kind / Weißer=Erzieher26 1.2.2.Selbstkontrolle-Erhabenheit29 1.2.3.Der `losgelassene Weiße` 1: Sexualität31 1.2.4.Der `losgelassene Weiße` 2: Aggression34 1.2.5.Zwischenbilanz38 1.3.Wider den herrschenden kolonialen Diskurs40 1.3.1.Die Sozialdemokratie40 1.3.2.Die Ethnologie42 1.4.Ursprünge kolonialistischen Denkens45 1.4.1.Herrschaftslegitimation und Manipulation45 1.4.2.Sozialimperialismus47 1.4.3.Öffentlichkeit49 1.4.4.Zivilisationsprozeß50 1.4.5.Fazit53 2.Die `Hottentottenwahlen` 1907 55 2.1.Die Vorgeschichte der `Hottentottenwahlen` 55 2.1.1.Der Aufstand in Südwestafrika 1904-07 55 2.1.2.Die Kolonialpolitik in der Öffentlichkeit vom Kriegsbeginn in Südwestafrika bis zur Reichstagsauflösung Ende 190659 2.1.3.Die Diskussionen im Reichstag über den Krieg in Südwestafrika60 2.1.4.Die Auseinandersetzungen im Reichstag über die Kolonialpolitik von 1904 bis zur Reichstagsauflösung Ende 190663 2.1.5.Die Reichstagsauflösung65 2.2.Der Reichstagswahlkampf68 2.2.1.Die Organisation des Wahlkampfes der Regierung in Zusammenarbeit mit den `nationalen` Verbänden68 2.2.2.Die Inhalte des Wahlkampfes7, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907 - Hendrik Lorenzen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hendrik Lorenzen:
Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907 - neues Buch

ISBN: 9783832401214

ID: 9783832401214

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit besteht aus zwei Teilen mit verschiedenen Fragestellungen. Der Blick richtet sich dabei weniger auf die Praxis in den (afrikanischen) Kolonien, als vielmehr auf die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches und dessen Akzeptanz und Unterstützung in der Öffentlichkeit. Im ersten Teil, der Analyse der Stereotypen des kolonialen Diskurses sollen die Muster kolonialen Denkens in der deutschen Öffentlichkeit von 1884-1918 in Bezug auf die afrikanischen Kolonien untersucht werden. Dazu werden Äußerungen aus verschiedenen politischen Lagern, aus verschiedenen gesellschaftlichen Feldern und aus verschiedenen Argumentationszusammenhängen auf ihre kolonialistischen Denkmustern untersucht. Arbeitshypothese war, daß es trotz vehementer Konflikte im kolonialen Diskurs, wesentliche Übereinstimmungen in der Beurteilung der kolonial beherrschten Völker und Kulturen gab. Diese `kolonialistische Disposition` bildete eine Legitimationsgrundlage der imperialistischen Expansion und war wesentlicher Faktor der kolonialen Praxis, besonders der des Reiches selbst. Es wird weiter die Frage nach den Ursprüngen kolonialistischen Denkens gestellt, das grundsätzlich nicht als vordergründige Kaschierung hintergründiger Profitinteressen verstanden wird. Ersten Aufschluß darüber gibt die inhaltliche Logik der Stereotypen des kolonialen Diskurses selbst. Dazu werden verschiedene theoretische Ansätze diskutiert, um die Herkunft der dargestellten Denkmuster und Werte zu klären. Eine historische Arbeit, die sich gezielt mit der Untersuchung der Stereotypen des kolonialen Diskurses beschäftigt hat, gibt es bisher nicht. Dagegen sind in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die gesellschaftlichen Felder wie Politik, Literatur und Wissenschaft (Ethnologie) mehr oder weniger Arbeiten in diesem Sinne geliefert worden. Für den Beginn der deutschen Kolonialexpansion ist Hans-Ulrich Wehlers `Bismarck und der Imperialismus` maßgeblich, dessen theoretische Erklärungsansätze, bzw. die, die über die kolonialen Anfänge hinausgehen, hier ebenfalls diskutiert werden. Die im ersten Teil extrahierten kolonialistischen Denkmuster als Ausdruck einer kollektiven mentalen Disposition, die auch andere Ideologiesysteme wie den Nationalismus prägte, werden im zweiten Teil der Arbeit, in der Untersuchung der `Hottentottenwahlen` 1907, in einem konkreten und vorwiegend innenpolitischen Kontext analysiert. Als Antwort auf die parlamentarischen Auseinandersetzungen über die Kriegsführung in Südwestafrika, in denen eine oppositionelle Mehrheit aus Zentrum und SPD den Regierungsparteien gegenüberstand, löste Reichskanzler Bülow 1906 den Reichstag auf. In den darauffolgenden Neuwahlen 1907 gelang es dem Reichskanzler in Zusammenarbeit mit den rechten Parteien und vor allem den nationalistischen Agitationsverbänden, die Wahlkampfauseinandersetzungen inhaltlich mit einem kolonialistischnationalistischem Konglomerat zu dominieren. Dieses führte zum Sieg des `Bülow-Blocks`, zu dem auch die Freisinnigen gehörten, und zu einer gravierenden Niederlage der Sozialdemokratie. Für die Reichstagswahlen von 1907 und deren Vorgeschichte ist die Arbeit des Amerikaners G.D.Crothers `The German Elections of 1907` grundlegend. Ihm ging es darum, die Wahlen von 1907 in Zusammenhang mit der Entwicklung nationalistischer Emotionen in der deutschen Öffentlichkeit zu untersuchen. Der `nationale` Charakter der Reichstagswahlen von 1907 wird in seiner Arbeit jedoch nur nachgezeichnet. Eine Analyse der Struktur und Funktion des Nationalismus in den Wahlen, eine Ursachenklärung und theoretische Einordnung, fehlt gänzlich. Um die Inhalte der Wahlkampfauseinandersetzungen, die innenpolitische Funktionalisierung der Stereotypen des kolonialen Diskurses zu untersuchen, werden Zeitungen, Flugblätter und Wahlaufrufe analysiert. Verwendet wurden dafür im wesentlichen die Akten der Politischen Polizei zur Reichstagswahl 1907, in denen Zeitungsartikel aus dem norddeutschen Raum, sowie Flugblätter und Flugschriften gesammelt wurden.() Ergänzt wurde die Quellenarbeit durch die Verwendung der Wahlausgaben des Vorwärts, sowie einer Sammlung von Wahlaufrufen aus ganz Deutschland. Für die Zusammenarbeit von Reichskanzlei, nationalistischen Verbänden und führenden Industriellen ist der Aufsatz von Dieter Fricke `Der deutsche Imperialismus und die Reichstagswahlen von 1907` maßgeblich. Für das Verständnis der Resonanz auf die kolonialistisch-nationalistischen Propaganda wird bei ihrer Analyse der Inhalt ernst genommen. Wie bei der Untersuchung der kolonialistischen Ideologie sollen damit zentrale Werte und Denkmuster des Nationalismus erfasst werden. Am Ende dieser Arbeit werden wiederum die globalen und theoretischen Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft zur Klärung des Phänomens Nationalismus, bzw. genauer seiner herschaftsstabilisierenden Variante im Kaiserreich, zu Rate gezogen. Wesentliche Arbeiten zur Geschichte des Nationalismus bzw. zu seiner Struktur und seinen Ursprüngen als Massenideologie nach 1871, sind die Einleitung in Heinrich August Winkler (Hrsg.): Nationalismus (1978), Peter Alters Überblicksarbeit `Nationalismus` (1985) und der Aufsatz `Auf der Suche nach der Identität: Romantischer Nationalismus` von Thomas Nipperdey (1986). Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung1 1.Stereotypen des kolonialen Diskurses5 1.1.Das Bild des Deutschen vom Afrikaner7 1.1.1.Inferiorität7 1.1.2.Wilde/Naturvölker9 1.1.3.Geschichtsloses Afrika11 1.1.4.Denken11 1.1.5.Geistige Werte12 1.1.6.Religion13 1.1.7.Nacktheit16 1.1.8.Hosenneger18 1.1.9.Gestank-Dreck-Fressen19 1.1.10.Tier-Affe21 1.1.11.Triebmensch22 1.1.12.Grausamkeit23 1.1.13.Lügenhaftigkeit-Faulheit24 1.1.14.Zwischenbilanz25 1.2.Das Bild des Deutschen vom `Weißen`26 1.2.1.Neger=Kind / Weißer=Erzieher26 1.2.2.Selbstkontrolle-Erhabenheit29 1.2.3.Der `losgelassene Weiße` 1: Sexualität31 1.2.4.Der `losgelassene Weiße` 2: Aggression34 1.2.5.Zwischenbilanz38 1.3.Wider den herrschenden kolonialen Diskurs40 1.3.1.Die Sozialdemokratie40 1.3.2.Die Ethnologie42 1.4.Ursprünge kolonialistischen Denkens45 1.4.1.Herrschaftslegitimation und Manipulation45 1.4.2.Sozialimperialismus47 1.4.3.Öffentlichkeit49 1.4.4.Zivilisationsprozeß50 1.4.5.Fazit53 2.Die `Hottentottenwahlen` 1907 55 2.1.Die Vorgeschichte der `Hottentottenwahlen` 55 2.1.1.Der Aufstand in Südwestafrika 1904-07 55 2.1.2.Die Kolonialpolitik in der Öffentlichkeit vom Kriegsbeginn in Südwestafrika bis zur Reichstagsauflösung Ende 190659 2.1.3.Die Diskussionen im Reichstag über den Krieg in Südwestafrika60 2.1.4.Die Auseinandersetzungen im Reichstag über die Kolonialpolitik von 1904 bis zur Reichstagsauflösung Ende 190663 2.1.5.Die Reichstagsauflösung65 2.2.Der Reichstagswahlkampf68 2.2.1.Die Organisation des Wahlkampfes der Regierung in Zusammenarbeit mit den `nationalen` Verbänden68 2.2.2.Die Inhalte des Wahlkampfes70 2.2.2.1.Die Aufständischen71 2.2.2.2.Ehre76 2.2.2.3.Internationale Konkurrenz78 2.2.2.4.Der Wahlkampf gegen das Zentrum80 2.2.2.5.Der Wahlkampf gegen die Sozialdemokratie82 2.2.2.6.Der Wahlkampf der SPD85 2.2.3.Das Wahlergebnis87 2.2.4.Die Haltung der SPD zur Kolonialpolitik nach den `Hottentottenwahlen`89 2.2.5.Zusammenfassung91 2.3.Nationalismustheorie93 3.Post Scriptum96 Anmerkungen99 Abkürzungen111 Quellen und Literatur112 Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907: Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit besteht aus zwei Teilen mit verschiedenen Fragestellungen. Der Blick richtet sich dabei weniger auf die Praxis in den (afrikanischen) Kolonien, als vielmehr auf die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches und dessen Akzeptanz und Unterstützung in der Öffentlichkeit. Im ersten Teil, der Analyse der Stereotypen des kolonialen Diskurses sollen die Muster kolonialen Denkens in der deutschen Öffentlichkeit von 1884-1918 in Bezug auf die afrikanischen Kolonien untersucht werden. Dazu werden Äußerungen aus verschiedenen politischen Lagern, aus verschiedenen gesellschaftlichen Feldern und aus verschiedenen Argumentationszusammenhängen auf ihre kolonialistischen Denkmustern untersucht. Arbeitshypothese war, daß es trotz vehementer Konflikte im kolonialen Diskurs, wesentliche Übereinstimmungen in der Beurteilung der kolonial beherrschten Völker und Kulturen gab. Diese `kolonialistische Disposition` bildete eine Legitimationsgrundlage der imperialistischen Expansion und war wesentlicher Faktor der kolonialen Praxis, besonders der des Reiches selbst. Es wird weiter die Frage nach den Ursprüngen kolonialistischen Denkens gestellt, das grundsätzlich nicht als vordergründige Kaschierung hintergründiger Profitinteressen verstanden wird. Ersten Aufschluß darüber gibt die inhaltliche Logik der Stereotypen des kolonialen Diskurses selbst. Dazu werden verschiedene theoretische Ansätze diskutiert, um die Herkunft der dargestellten Denkmuster und Werte zu klären. Eine historische Arbeit, die sich gezielt mit der Untersuchung der Stereotypen des kolonialen Diskurses beschäftigt hat, gibt es bisher nicht. Dagegen sind in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die gesellschaftlichen Felder wie Politik, Literatur und Wissenschaft (Ethnologie) mehr oder weniger Arbeiten in diesem Sinne geliefert worden. Für den Beginn der deutschen Kolonialexpansion ist Hans-Ulrich Wehlers `Bismarck und der Imperialismus` maßgeblich, dessen theoretische Erklärungsansätze, bzw. die, die über die kolonialen Anfänge hinausgehen, hier ebenfalls diskutiert werden. Die im ersten Teil extrahierten kolonialistischen Denkmuster als Ausdruck einer kollektiven mentalen Disposition, die auch andere Ideologiesysteme wie den Nationalismus prägte, werden im zweiten Teil der Arbeit, in der Untersuchung der `Hottentottenwahlen` 1907, in einem konkreten und vorwiegend innenpolitischen Kontext analysiert. Als Antwort auf die parlamentarischen Auseinandersetzungen über die Kriegsführung in Südwestafrika, in denen eine oppositionelle Mehrheit aus Zentrum und SPD den Regierungsparteien gegenüberstand, löste Reichskanzler Bülow 1906 den Reichstag auf. In den darauffolgenden Neuwahlen 1907 gelang es dem Reichskanzler in Zusammenarbeit mit den rechten Parteien und vor allem den nationalistischen Agitationsverbänden, die Wahlkampfauseinandersetzungen inhaltlich mit einem kolonialistischnationalistischem Konglomerat zu dominieren. Dieses führte zum Sieg des `Bülow-Blocks`, zu dem auch die Freisinnigen gehörten, und zu einer gravierenden Niederlage der Sozialdemokratie. Für die Reichstagswahlen von 1907 und deren Vorgeschichte ist die Arbeit des Amerikaners G.D.Crothers `The German Elections of 1907` grundlegend. Ihm ging es darum, die Wahlen von 1907 in Zusammenhang mit der Entwicklung nationalistischer Emotionen in der deutschen Öffentlichkeit zu untersuchen. Der `nationale` Charakter der Reichstagswahlen von 1907 wird in seiner Arbeit jedoch nur nachgezeichnet. Eine Analyse der Struktur und Funktion des Nationalismus in den Wahlen, eine Ursachenklärung und theoretische Einordnung, fehlt gänzlich. Um die Inhalte der Wahlkampfauseinandersetzungen, die innenpolitische Funktionalisierung der Stereotypen des kolonialen Diskurses zu untersuchen, werden Zeitungen, Flugblätter und Wahlaufrufe analysiert. Verwendet wurden dafür im wesentlichen die Akten der Politischen Polizei zur Reichstagswahl 1907, in denen Zeitungsartikel aus dem norddeutschen Raum, sowie Flugblätter und Flugschriften gesammelt wurden.() Ergänzt wurde die Quellenarbeit durch die Verwendung der Wahlausgaben des Vorwärts, sowie einer Sammlung von Wahlaufrufen aus ganz Deutschland. Für die Zusammenarbeit von Reichskanzlei, nationalistischen Verbänden und führenden Industriellen ist der Aufsatz von Dieter Fricke `Der deutsche Imperialismus und die Reichstagswahlen von 1907` maßgeblich. Für das Verständnis der Resonanz auf die kolonialistisch-nationalistischen Propaganda wird bei ihrer Analyse der Inhalt ernst genommen. Wie bei der Untersuchung der kolonialistischen Ideologie sollen damit zentrale Werte und Denkmuster des Nationalismus erfasst werden. Am Ende dieser Arbeit werden wiederum die globalen und theoretischen Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft zur Klärung des Phänomens Nationalismus, bzw. genauer seiner herschaftsstabilisierenden Variante im Kaiserreich, zu Rate gezogen. Wesentliche Arbeiten zur Geschichte des Nationalismus bzw. zu seiner Struktur und seinen Ursprüngen als Massenideologie nach 1871, sind die Einleitung in Heinrich August Winkler (Hrsg.): Nationalismus (1978), Peter Alters Überblicksarbeit `Nationalismus` (1985) und der Aufsatz `Auf der Suche nach der Identität: Romantischer Nationalismus` von Thomas Nipperdey (1986). Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung1 1.Stereotypen des kolonialen Diskurses5 1.1.Das Bild des Deutschen vom Afrikaner7 1.1.1.Inferiorität7 1.1.2.Wilde/Naturvölker9 1.1.3.Geschichtsloses Afrika11 1.1.4.Denken11 1.1.5.Geistige Werte12 1.1.6.Religion13 1.1.7.Nacktheit16 1.1.8.Hosenneger18 1.1.9.Gestank-Dreck-Fressen19 1.1.10.Tier-Affe21 1.1.11.Triebmensch22 1.1.12.Grausamkeit23 1.1.13.Lügenhaftigkeit-Faulheit24 1.1.14.Zwischenbilanz25 1.2.Das Bild des Deutschen vom `Weißen`26 1.2.1.Neger=Kind / Weißer=Erzieher26 1.2.2.Selbstkontrolle-Erhabenheit29 1.2.3.Der `losgelassene Weiße` 1: Sexualität31 1.2.4.Der `losgelassene Weiße` 2: Aggression34 1.2.5.Zwischenbilanz38 1.3.Wider den herrschenden kolonialen Diskurs40 1.3.1.Die Sozialdemokratie40 1.3.2.Die Ethnologie42 1.4.Ursprünge kolonialistischen Denkens45 1.4.1.Herrschaftslegitimation und Manipulation45 1.4.2.Sozialimperialismus47 1.4.3.Öffentlichkeit49 1.4.4.Zivilisationsprozeß50 1.4.5.Fazit53 2.Die `Hottentottenwahlen` 1907 55 2.1.Die Vorgeschichte der `Hottentottenwahlen` 55 2.1.1.Der Aufstand in Südwestafrika 1904-07 55 2.1.2.Die Kolonialpolitik in der Öffentlichkeit vom Kriegsbeginn in Südwestafrika bis zur Reichstagsauflösung Ende 190659 2.1.3.Die Diskussionen im Reichstag über den Krieg in Südwestafrika60 2.1.4.Die Auseinandersetzungen im Reichstag über die Kolonialpolitik von 1904 bis zur Reichstagsauflösung Ende 190663 2.1.5.Die Reichstagsauflösung65 2.2.Der Reichstagswahlkampf68 2.2.1.Die Organisation des Wahlkampfes der Regierung in Zusammenarbeit mit den `nationalen` Verbänden68 2.2.2.Die Inhalte des Wahlkampfes, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907 - Hendrik Lorenzen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hendrik Lorenzen:
Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907 - neues Buch

ISBN: 9783832401214

ID: 9783832401214

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit besteht aus zwei Teilen mit verschiedenen Fragestellungen. Der Blick richtet sich dabei weniger auf die Praxis in den (afrikanischen) Kolonien, als vielmehr auf die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches und dessen Akzeptanz und Unterstützung in der Öffentlichkeit. Im ersten Teil, der Analyse der Stereotypen des kolonialen Diskurses sollen die Muster kolonialen Denkens in der deutschen Öffentlichkeit von 1884-1918 in Bezug auf die afrikanischen Kolonien untersucht werden. Dazu werden Äußerungen aus verschiedenen politischen Lagern, aus verschiedenen gesellschaftlichen Feldern und aus verschiedenen Argumentationszusammenhängen auf ihre kolonialistischen Denkmustern untersucht. Arbeitshypothese war, daß es trotz vehementer Konflikte im kolonialen Diskurs, wesentliche Übereinstimmungen in der Beurteilung der kolonial beherrschten Völker und Kulturen gab. Diese `kolonialistische Disposition` bildete eine Legitimationsgrundlage der imperialistischen Expansion und war wesentlicher Faktor der kolonialen Praxis, besonders der des Reiches selbst. Es wird weiter die Frage nach den Ursprüngen kolonialistischen Denkens gestellt, das grundsätzlich nicht als vordergründige Kaschierung hintergründiger Profitinteressen verstanden wird. Ersten Aufschluß darüber gibt die inhaltliche Logik der Stereotypen des kolonialen Diskurses selbst. Dazu werden verschiedene theoretische Ansätze diskutiert, um die Herkunft der dargestellten Denkmuster und Werte zu klären. Eine historische Arbeit, die sich gezielt mit der Untersuchung der Stereotypen des kolonialen Diskurses beschäftigt hat, gibt es bisher nicht. Dagegen sind in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die gesellschaftlichen Felder wie Politik, Literatur und Wissenschaft (Ethnologie) mehr oder weniger Arbeiten in diesem Sinne geliefert worden. Für den Beginn der deutschen Kolonialexpansion ist Hans-Ulrich Wehlers `Bismarck und der Imperialismus` maßgeblich, dessen theoretische Erklärungsansätze, bzw. die, die über die kolonialen Anfänge hinausgehen, hier ebenfalls diskutiert werden. Die im ersten Teil extrahierten kolonialistischen Denkmuster als Ausdruck einer kollektiven mentalen Disposition, die auch andere Ideologiesysteme wie den Nationalismus prägte, werden im zweiten Teil der Arbeit, in der Untersuchung der `Hottentottenwahlen` 1907, in einem konkreten und vorwiegend innenpolitischen Kontext analysiert. Als Antwort auf die parlamentarischen Auseinandersetzungen über die Kriegsführung in Südwestafrika, in denen eine oppositionelle Mehrheit aus Zentrum und SPD den Regierungsparteien gegenüberstand, löste Reichskanzler Bülow 1906 den Reichstag auf. In den darauffolgenden Neuwahlen 1907 gelang es dem Reichskanzler in Zusammenarbeit mit den rechten Parteien und vor allem den nationalistischen Agitationsverbänden, die Wahlkampfauseinandersetzungen inhaltlich mit einem kolonialistischnationalistischem Konglomerat zu dominieren. Dieses führte zum Sieg des `Bülow-Blocks`, zu dem auch die Freisinnigen gehörten, und zu einer gravierenden Niederlage der Sozialdemokratie. Für die Reichstagswahlen von 1907 und deren Vorgeschichte ist die Arbeit des Amerikaners G.D.Crothers `The German Elections of 1907` grundlegend. Ihm ging es darum, die Wahlen von 1907 in Zusammenhang mit der Entwicklung nationalistischer Emotionen in der deutschen Öffentlichkeit zu untersuchen. Der `nationale` Charakter der Reichstagswahlen von 1907 wird in seiner Arbeit jedoch nur nachgezeichnet. Eine Analyse der Struktur und Funktion des Nationalismus in den Wahlen, eine Ursachenklärung und theoretische Einordnung, fehlt gänzlich. Um die Inhalte der Wahlkampfauseinandersetzungen, die innenpolitische Funktionalisierung der Stereotypen des kolonialen Diskurses zu untersuchen, werden Zeitungen, Flugblätter und Wahlaufrufe analysiert. Verwendet wurden dafür im wesentlichen die Akten der Politischen Polizei zur Reichstagswahl 1907, in denen Zeitungsartikel aus dem norddeutschen Raum, sowie Flugblätter und Flugschriften gesammelt wurden.() Ergänzt wurde die Quellenarbeit durch die Verwendung der Wahlausgaben des Vorwärts, sowie einer Sammlung von Wahlaufrufen aus ganz Deutschland. Für die Zusammenarbeit von Reichskanzlei, nationalistischen Verbänden und führenden Industriellen ist der Aufsatz von Dieter Fricke `Der deutsche Imperialismus und die Reichstagswahlen von 1907` maßgeblich. Für das Verständnis der Resonanz auf die kolonialistisch-nationalistischen Propaganda wird bei ihrer Analyse der Inhalt ernst genommen. Wie bei der Untersuchung der kolonialistischen Ideologie sollen damit zentrale Werte und Denkmuster des Nationalismus erfasst werden. Am Ende dieser Arbeit werden wiederum die globalen und theoretischen Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft zur Klärung des Phänomens Nationalismus, bzw. genauer seiner herschaftsstabilisierenden Variante im Kaiserreich, zu Rate gezogen. Wesentliche Arbeiten zur Geschichte des Nationalismus bzw. zu seiner Struktur und seinen Ursprüngen als Massenideologie nach 1871, sind die Einleitung in Heinrich August Winkler (Hrsg.): Nationalismus (1978), Peter Alters Überblicksarbeit `Nationalismus` (1985) und der Aufsatz `Auf der Suche nach der Identität: Romantischer Nationalismus` von Thomas Nipperdey (1986). Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung1 1.Stereotypen des kolonialen Diskurses5 1.1.Das Bild des Deutschen vom Afrikaner7 1.1.1.Inferiorität7 1.1.2.Wilde/Naturvölker9 1.1.3.Geschichtsloses Afrika11 1.1.4.Denken11 1.1.5.Geistige Werte12 1.1.6.Religion13 1.1.7.Nacktheit16 1.1.8.Hosenneger18 1.1.9.Gestank-Dreck-Fressen19 1.1.10.Tier-Affe21 1.1.11.Triebmensch22 1.1.12.Grausamkeit23 1.1.13.Lügenhaftigkeit-Faulheit24 1.1.14.Zwischenbilanz25 1.2.Das Bild des Deutschen vom `Weißen`26 1.2.1.Neger=Kind / Weißer=Erzieher26 1.2.2.Selbstkontrolle-Erhabenheit29 1.2.3.Der `losgelassene Weiße` 1: Sexualität31 1.2.4.Der `losgelassene Weiße` 2: Aggression34 1.2.5.Zwischenbilanz38 1.3.Wider den herrschenden kolonialen Diskurs40 1.3.1.Die Sozialdemokratie40 1.3.2.Die Ethnologie42 1.4.Ursprünge kolonialistischen Denkens45 1.4.1.Herrschaftslegitimation und Manipulation45 1.4.2.Sozialimperialismus47 1.4.3.Öffentlichkeit49 1.4.4.Zivilisationsprozeß50 1.4.5.Fazit53 2.Die `Hottentottenwahlen` 1907 55 2.1.Die Vorgeschichte der `Hottentottenwahlen` 55 2.1.1.Der Aufstand in Südwestafrika 1904-07 55 2.1.2.Die Kolonialpolitik in der Öffentlichkeit vom Kriegsbeginn in Südwestafrika bis zur Reichstagsauflösung Ende 190659 2.1.3.Die Diskussionen im Reichstag über den Krieg in Südwestafrika60 2.1.4.Die Auseinandersetzungen im Reichstag über die Kolonialpolitik von 1904 bis zur Reichstagsauflösung Ende 190663 2.1.5.Die Reichstagsauflösung65 2.2.Der Reichstagswahlkampf68 2.2.1.Die Organisation des Wahlkampfes der Regierung in Zusammenarbeit mit den `nationalen` Verbänden68 2.2.2.Die Inhalte des Wahlkampfes70 2.2.2.1.Die Aufständischen71 2.2.2.2.Ehre76 2.2.2.3.Internationale Konkurrenz78 2.2.2.4.Der Wahlkampf gegen das Zentrum80 2.2.2.5.Der Wahlkampf gegen die Sozialdemokratie82 2.2.2.6.Der Wahlkampf der SPD85 2.2.3.Das Wahlergebnis87 2.2.4.Die Haltung der SPD zur Kolonialpolitik nach den `Hottentottenwahlen`89 2.2.5.Zusammenfassung91 2.3.Nationalismustheorie93 3.Post Scriptum96 Anmerkungen99 Abkürzungen111 Quellen und Literatur112 Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907: Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit besteht aus zwei Teilen mit verschiedenen Fragestellungen. Der Blick richtet sich dabei weniger auf die Praxis in den (afrikanischen) Kolonien, als vielmehr auf die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches und dessen Akzeptanz und Unterstützung in der Öffentlichkeit. Im ersten Teil, der Analyse der Stereotypen des kolonialen Diskurses sollen die Muster kolonialen Denkens in der deutschen Öffentlichkeit von 1884-1918 in Bezug auf die afrikanischen Kolonien untersucht werden. Dazu werden Äußerungen aus verschiedenen politischen Lagern, aus verschiedenen gesellschaftlichen Feldern und aus verschiedenen Argumentationszusammenhängen auf ihre kolonialistischen Denkmustern untersucht. Arbeitshypothese war, daß es trotz vehementer Konflikte im kolonialen Diskurs, wesentliche Übereinstimmungen in der Beurteilung der kolonial beherrschten Völker und Kulturen gab. Diese `kolonialistische Disposition` bildete eine Legitimationsgrundlage der imperialistischen Expansion und war wesentlicher Faktor der kolonialen Praxis, besonders der des Reiches selbst. Es wird weiter die Frage nach den Ursprüngen kolonialistischen Denkens gestellt, das grundsätzlich nicht als vordergründige Kaschierung hintergründiger Profitinteressen verstanden wird. Ersten Aufschluß darüber gibt die inhaltliche Logik der Stereotypen des kolonialen Diskurses selbst. Dazu werden verschiedene theoretische Ansätze diskutiert, um die Herkunft der dargestellten Denkmuster und Werte zu klären. Eine historische Arbeit, die sich gezielt mit der Untersuchung der Stereotypen des kolonialen Diskurses beschäftigt hat, gibt es bisher nicht. Dagegen sind in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die gesellschaftlichen Felder wie Politik, Literatur und Wissenschaft (Ethnologie) mehr oder weniger Arbeiten in diesem Sinne geliefert worden. Für den Beginn der deutschen Kolonialexpansion ist Hans-Ulrich Wehlers `Bismarck und der Imperialismus` maßgeblich, dessen theoretische Erklärungsansätze, bzw. die, die über die kolonialen Anfänge hinausgehen, hier ebenfalls diskutiert werden. Die im ersten Teil extrahierten kolonialistischen Denkmuster als Ausdruck einer kollektiven mentalen Disposition, die auch andere Ideologiesysteme wie den Nationalismus prägte, werden im zweiten Teil der Arbeit, in der Untersuchung der `Hottentottenwahlen` 1907, in einem konkreten und vorwiegend innenpolitischen Kontext analysiert. Als Antwort auf die parlamentarischen Auseinandersetzungen über die Kriegsführung in Südwestafrika, in denen eine oppositionelle Mehrheit aus Zentrum und SPD den Regierungsparteien gegenüberstand, löste Reichskanzler Bülow 1906 den Reichstag auf. In den darauffolgenden Neuwahlen 1907 gelang es dem Reichskanzler in Zusammenarbeit mit den rechten Parteien und vor allem den nationalistischen Agitationsverbänden, die Wahlkampfauseinandersetzungen inhaltlich mit einem kolonialistischnationalistischem Konglomerat zu dominieren. Dieses führte zum Sieg des `Bülow-Blocks`, zu dem auch die Freisinnigen gehörten, und zu einer gravierenden Niederlage der Sozialdemokratie. Für die Reichstagswahlen von 1907 und deren Vorgeschichte ist die Arbeit des Amerikaners G.D.Crothers `The German Elections of 1907` grundlegend. Ihm ging es darum, die Wahlen von 1907 in Zusammenhang mit der Entwicklung nationalistischer Emotionen in der deutschen Öffentlichkeit zu untersuchen. Der `nationale` Charakter der Reichstagswahlen von 1907 wird in seiner Arbeit jedoch nur nachgezeichnet. Eine Analyse der Struktur und Funktion des Nationalismus in den Wahlen, eine Ursachenklärung und theoretische Einordnung, fehlt gänzlich. Um die Inhalte der Wahlkampfauseinandersetzungen, die innenpolitische Funktionalisierung der Stereotypen des kolonialen Diskurses zu untersuchen, werden Zeitungen, Flugblätter und Wahlaufrufe analysiert. Verwendet wurden dafür im wesentlichen die Akten der Politischen Polizei zur Reichstagswahl 1907, in denen Zeitungsartikel aus dem norddeutschen Raum, sowie Flugblätter und Flugschriften gesammelt wurden.() Ergänzt wurde die Quellenarbeit durch die Verwendung der Wahlausgaben des Vorwärts, sowie einer Sammlung von Wahlaufrufen aus ganz Deutschland. Für die Zusammenarbeit von Reichskanzlei, nationalistischen Verbänden und führenden Industriellen ist der Aufsatz von Dieter Fricke `Der deutsche Imperialismus und die Reichstagswahlen von 1907` maßgeblich. Für das Verständnis der Resonanz auf die kolonialistisch-nationalistischen Propaganda wird bei ihrer Analyse der Inhalt ernst genommen. Wie bei der Untersuchung der kolonialistischen Ideologie sollen damit zentrale Werte und Denkmuster des Nationalismus erfasst werden. Am Ende dieser Arbeit werden wiederum die globalen und theoretischen Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft zur Klärung des Phänomens Nationalismus, bzw. genauer seiner herschaftsstabilisierenden Variante im Kaiserreich, zu Rate gezogen. Wesentliche Arbeiten zur Geschichte des Nationalismus bzw. zu seiner Struktur und seinen Ursprüngen als Massenideologie nach 1871, sind die Einleitung in Heinrich August Winkler (Hrsg.): Nationalismus (1978), Peter Alters Überblicksarbeit `Nationalismus` (1985) und der Aufsatz `Auf der Suche nach der Identität: Romantischer Nationalismus` von Thomas Nipperdey (1986). Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung1 1.Stereotypen des kolonialen Diskurses5 1.1.Das Bild des Deutschen vom Afrikaner7 1.1.1.Inferiorität7 1.1.2.Wilde/Naturvölker9 1.1.3.Geschichtsloses Afrika11 1.1.4.Denken11 1.1.5.Geistige Werte12 1.1.6.Religion13 1.1.7.Nacktheit16 1.1.8.Hosenneger18 1.1.9.Gestank-Dreck-Fressen19 1.1.10.Tier-Affe21 1.1.11.Triebmensch22 1.1.12.Grausamkeit23 1.1.13.Lügenhaftigkeit-Faulheit24 1.1.14.Zwischenbilanz25 1.2.Das Bild des Deutschen vom `Weißen`26 1.2.1.Neger=Kind / Weißer=Erzieher26 1.2.2.Selbstkontrolle-Erhabenheit29 1.2.3.Der `losgelassene Weiße` 1: Sexualität31 1.2.4.Der `losgelassene Weiße` 2: Aggression34 1.2.5.Zwischenbilanz38 1.3.Wider den herrschenden kolonialen Diskurs40 1.3.1.Die Sozialdemokratie40 1.3.2.Die Ethnologie42 1.4.Ursprünge kolonialistischen Denkens45 1.4.1.Herrschaftslegitimation und Manipulation45 1.4.2.Sozialimperialismus47 1.4.3.Öffentlichkeit49 1.4.4.Zivilisationsprozeß50 1.4.5.Fazit53 2.Die `Hottentottenwahlen` 1907 55 2.1.Die Vorgeschichte der `Hottentottenwahlen` 55 2.1.1.Der Aufstand in Südwestafrika 1904-07 55 2.1.2.Die Kolonialpolitik in der Öffentlichkeit vom Kriegsbeginn in Südwestafrika bis zur Reichstagsauflösung Ende 190659 2.1.3.Die Diskussionen im Reichstag über den Krieg in Südwestafrika60 2.1.4.Die Auseinandersetzungen im Reichstag über die Kolonialpolitik von 1904 bis zur Reichstagsauflösung Ende 190663 2.1.5.Die Reichstagsauflösung65 2.2.Der Reichstagswahlkampf68 2.2.1.Die Organisation des Wahlkampfes der Regierung in Zusammenarbeit mit den `nationalen` Verbänden68 2.2.2.Die Inhalte des Wahlkampfe, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den 'Hottentottenwahlen' 1907 - Hendrik Lorenzen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hendrik Lorenzen:
Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den 'Hottentottenwahlen' 1907 - Erstausgabe

1997, ISBN: 9783832401214

ID: 28215312

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907
Autor:

Lorenzen, Hendrik

Titel:

Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907

ISBN-Nummer:

9783832401214

Detailangaben zum Buch - Stereotypen des kolonialen Diskurses in Deutschland und ihre innenpolitische Funktionalisierung bei den Hottentottenwahlen 1907


EAN (ISBN-13): 9783832401214
Erscheinungsjahr: 1997
Herausgeber: diplom.de
Sprache: ger

Buch in der Datenbank seit 31.01.2008 18:19:00
Buch zuletzt gefunden am 17.10.2016 14:27:39
ISBN/EAN: 9783832401214

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-8324-0121-4

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher