. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 48.00 EUR, größter Preis: 48.00 EUR, Mittelwert: 48 EUR
Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - Marcel Graue
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Marcel Graue:

Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - neues Buch

2008, ISBN: 9783836616591

ID: 9783836616591

Inhaltsangabe:Einleitung: ¿Belastungsneutralität der unterschiedlichen Rechtsformen¿, so heißt zunächst das Ziel des Gesetzgebers in der Begründung zur Einführung einer Begünstigung für nicht entnommene Gewinne für Personenunternehmen im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008. Derzeit unterliegen Gewinne von Personenunternehmen im Gegensatz zu Kapitalgesellschaften keiner doppelten Besteuerung, da nicht unterschieden wird, ob Gewinne im Unternehmen verbleiben oder für private Zwecke entnommen werden. Mit der Einführung des 34a EStG hat der Gesetzgeber nun einen Versuch unternommen, die Gewinneinkünfte von ertragsstarken im internationalen Wettbewerb stehenden Personenunternehmen in vergleichbarer Weise wie das Einkommen einer Kapitalgesellschaft tariflich zu belasten. Weiterhin soll aber auch die Investitionsfähigkeit der Personenunternehmen durch Bildung von Eigenkapital erhöht werden. Mittelfristig wird dadurch die Fremdkapitalquote der Unternehmen nachhaltig gesenkt, was gleichzeitig einen besseren Insolvenzschutz in Krisenzeiten bewirkt. Mit dem im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 neu eingeführten 34a EStG hat sich der Gesetzgeber für eine in die Einkommensteuer integrierte Lösung entschieden. Die Einführung einer einheitlichen Unternehmensteuer, wie sie die Stiftung Marktwirtschaft vorgeschlagen hatte, wurde verworfen. Stattdessen greift der Entwurf des UntStRefG 2008 fast vollständig auf das vom Wissenschaftlichen Beirat des Fachbereichs Steuern bei der Ernst & Young AG entwickelte T-Modell zurück. Einfluss nahmen auch die von Fechner/Lethaus erstellte Tarifrücklage sowie die Untersuchungen zum Rücklagenmodell im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2000. Aufbauend auf einer eingehenden Analyse der Begünstigung für einbehaltene Gewinne nach 34a EStG, wo die Tatbestände der Norm umfassend erläutert und exemplarisch dargelegt werden, soll anhand von Steuerbelastungsvergleichen aufgezeigt werden, welche Steuerpflichtigen überhaupt von dieser neuen Regelung profitieren. Da 34a EStG eine Prognose über die zukünftige unternehmerische aber grundsätzlich ungewisse Entwicklung voraussetzt, sollten bereits im Vorhinein Maßnahmen ergriffen werden, die den Worst-Case-Fall, die Nachversteuerung, möglichst lange aufschieben beziehungsweise vermeiden. Zu diesem Zweck werden denkbare Entnahmestrategien entwickelt. Zudem wird auf weitere Gestaltungsansätze eingegangen, die sich nun aus der Einführung des 34a EStG ergeben. Abschließend soll anhand eines umfassenden Rechtsformvergleichs herausgefunden werden, ob 34a EStG den Dualismus der Unternehmensbesteuerung beseitigt und ob das vom Gesetzgeber gewollte Ziel der Belastungsneutralität durch die Unternehmensteuerreform 2008 erreicht wird.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: INHALTSVERZEICHNISII ABBILDUNGSVERZEICHNISIV TABELLENVERZEICHNISV ABKÜRZUNGSVERZEICHNISVI EINLEITUNG1 TEIL A: DIE SONDERTARIFIERUNG GEMÄß 34A ESTG3 A.Begünstigung nicht entnommener Gewinne nach 34a EStG3 I.Sachlicher Anwendungsbereich4 II.Persönlicher Anwendungsbereich4 III.Antragsgebundenes Wahlrecht5 IV.Steuersatz7 V.Ausschlüsse7 VI.Ermittlung des begünstigten Gewinns8 1.Außerbilanzielle Korrekturen8 a)Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben9 b)Gewerbesteuer12 c)Steuerfreie oder nicht steuerbare Erträge14 d)Organschaft16 2.Saldo aus Entnahmen und Einlagen17 3.Mitunternehmeranteile18 4.Internationale Zusammenhänge21 5.Besonderheiten bei doppelstöckigen Personengesellschaften23 6.Anwendbarkeit des 34a EStG bei KGaA25 B.Nachversteuerung25 I.Nachversteuerungspflichtiger Betrag27 II.Nachversteuerungsbetrag28 III.Verwendungsreihenfolge des 34a Abs. 4 EStG31 IV.Übertragung und Überführung einzelner Wirtschaftsgüter32 V.Sonstige Nachversteuerungsfälle33 1.Betriebsveräußerung / Betriebsaufgabe33 2.Umwandlungsfälle34 3.Wechsel der Gewinnermittlungsart34 4.Auf Antrag des Steuerpflichtigen35 5.Stundung35 VI.Unentgeltliche Betriebsübergänge35 C.Verlustverrechnung36 D.Verfahren / Zuständigkeit37 E.Steuervorauszahlungen39 F.Pauschale Anrechnung der Gewerbesteuer in Bezug auf 34a EStG40 G.Zeitlicher Anwendungsbereich41 TEIL B: VORTEILHAFTIGKEITS- UND GESTALTUNGSÜBERLEGUNGEN ZU 34A ESTG42 A.Frage der Vorteilhaftigkeit des 34a EStG42 I.Statischer Vergleich der Nominalbelastung42 II.Steuerstundung43 1.Konstante Antragspolitik44 2.Gemischte Antragspolitik45 III.Abgeltungsteuer46 1.Finanzierungswirkung46 a)Fremdfinanzierung47 b)Selbstfinanzierung48 c)Beteiligungsfinanzierung50 2.Investitionswirkung51 IV.Fazit51 B.Optimierung der Steuerbelastung53 I.Altrücklagen vor erstmaliger Antragstellung nach 34a EStG53 1.Entnahme ohne Rückführung der Mittel53 2.Entnahme und Rückführung der Mittel54 a)Entnahme und Rückgabe als Gesellschafterdarlehen54 b)Entnahme und direkte Wiedereinlage54 c)Entnahme und Einlage in eine Parallelgesellschaft55 d)Darlehensgewährung der Parallel- an die Ursprungsgesellschaft56 e)Darlehenshingabe der Ursprungsgesellschaft an ihre Gesellschafter58 f)Entnahme und Ersatz der Mittel durch Bankdarlehen58 II.Einlage-/Entnahmemanagement59 III.Ausgliederungsmodell61 IV.Anrechnungsüberhänge nach 34c, 35 EStG62 V.Fazit63 TEIL C: RECHTSFORMVERGLEICH/-WAHL64 A.Ziele der Reform64 B.Belastungsvergleiche65 I.Statischer Vergleich65 1.Steuerbelastung bei thesaurierten Gewinnen66 2.Steuerbelastung bei Gewinnausschüttung und Entnahme68 II.Dynamischer Vergleich70 III.Kapitalkosten der Finanzierung72 C.Weitere Aspekte des Rechtsformvergleichs74 D.Fazit74 ZUSAMMENFASSUNG76 ENGLISH SUMMARY78 ANHANG79 LITERATURVERZEICHNIS92 RECHTSPRECHUNGSVERZEICHNIS110 VERZEICHNIS DER SONSTIGEN RECHTSQUELLEN111Textprobe:Textprobe: Kapitel 4, Internationale Zusammenhänge: Hinsichtlich der Beurteilung internationaler Zusammenhänge für Zwecke des 34a EStG ist zu differenzieren, ob die steuerpflichtigen Personenunternehmer im Inland der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen oder ob die Einkünfte der Personenunternehmer lediglich im Rahmen der beschränkten Einkommensteuerpflicht erfasst werden. Ausländische Betriebsstätten sind ein rechtlich unselbständiger Teil des Gesamtunternehmens. Nach dem Welteinkommensprinzip ist bei unbeschränkt Steuerpflichtigen auch das ausländische Betriebsstättenvermögen in den Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 S. 1 oder 5 EStG einzubeziehen und erhöhen somit den Steuerbilanzgewinn. Auf der zweiten Stufe der Gewinnermittlung erfolgt dann die Kürzung dieser Einkünfte. Fraglich ist in diesem Zusammenhang, ob bei der Überführung von Vermögenswerten zwischen inländischem Stammhaus und ausländischer Betriebsstätte die Entnahmefiktion nach 4 Abs. 1 S. 3 EStG bzw. die Einlagefiktion nach 4 Abs.1 S. 7 2. Hs. EStG auch für Zwecke des 34a EStG anzuwenden ist. Gesetzeswortlaut sowie Sinn und Zweck der Regelung sprechen dagegen. Nach dem Wortlaut des 34a Abs. 2 EStG handelt es sich bei dem positiven Saldo der Entnahmen und Einlagen um die tatsächlichen Entnahmen und Einlagen i.S.v. 4 Abs. 1 S. 1 EStG. Außerdem widerspricht eine Berücksichtigung fiktiver Entnahmen und Einlagen im Rahmen des 34a EStG dem Gesetzeszweck, der Stärkung der Eigenkapitalbasis. Aber selbst unter der Annahme, dass diese Fiktionen anzuwenden wären, würde das gleiche Ergebnis erzielt werden. Unter den Voraussetzungen des 4 Abs. 1 S. 3 EStG wird bei der Überführung des Wirtschaftsgutes aus dem deutschen Stammhaus in die ausländische Betriebsstätte eine Entnahme fingiert. Da das Wirtschaftsgut durch die Einbeziehung des ausländischen Betriebsstättenvermögens in den Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 S. 1 oder 5 EStG dennoch im Betriebsvermögen vorhanden ist, ist daher in der logischen Sekunde nach der fingierten Einlage eine erneute Einlage im Betriebsvermögen anzusetzen. Allerdings könnte es bei dieser Interpretation durch die Entnahme und Neueinlage zu einer Gewinnrealisierung kommen, wenn in dem Wirtschaftsgut stille Reserven ruhen. Durch die Bildung eines Ausgleichspostens nach 4g EStG kann die Realisierung der stillen Reserven zunächst vermieden werden. Die Auflösung des Ausgleichspostens wirkt später gewinnerhöhend. Beschränkt Steuerpflichtige können genau wie unbeschränkt Steuerpflichtige nicht entnommene Gewinne begünstigt besteuern, da gemäß 2 Abs. 1 EStG die Regelungen der sachlichen Steuerpflicht sowie die tariflichen Vorschriften des EStG auch auf beschränkt Steuerpflichtige anwendbar sind. Eine Reglung wonach die Anwendung des 34a EStG bei beschränkt Steuerpflichtigen ausgeschlossen ist, existiert nicht und wäre weder mit den Grundfreiheiten des EGV noch mit Doppelbesteuerungsabkommen - die ein Diskriminierungsverbot enthalten - vereinbar. Mangels steuerlichem Anknüpfungspunkt werden hier die Einkünfte ausländischer Betriebsstätten bereits dem Grunde nach nicht erfasst, sind also nicht steuerbar. Die nicht steuerbaren Einkünfte erhöhen somit auch nicht den für 34a EStG maßgeblichen Gewinn und Entnahmen solcher sind für steuerliche Zwecke irrelevant. Daher sind Überführungen in die ausländische Betriebsstätte auch als Entnahme bzw. Einlage im Rahmen von 34a EStG zu berücksichtigen. Kapitel 5, Besonderheiten bei doppelstöckigen Personengesellschaften: Bei doppelstöckigen Personengesellschaften besteht das Problem, ob, wie und bei wem die in der Untergesellschaft verwirklichten Besteuerungsgrundlagen (Gewinn, Entnahmen, Einlagen) für die Zwecke des 34a EStG verwertbar sind. Nach 34a Abs. 1 EStG sind nur die Gesellschafter der Obergesellschaft antragsberechtigt, die selbst jedoch nicht an der Untergesellschaft beteiligt sind. Dies ist nur die Obergesellschaft, die insoweit Abschirmwirkung entfaltet, so das ein Durchgriff auf die hinter ihr stehenden Mitunternehmer für die unmittelbare Zurechnung bei der Untergesellschaft verwirklichten Besteuerungsmerkmale ausscheidet. Die Obergesellschaft selbst ist aber kein Einkommensteuersubjekt. Folglich kann der Sondertarifierung nur der Gewinn der Obergesellschaft unterliegen, in den der Gewinnanteil aus der Untergesellschaft eingegangen ist. Dies folgt allein daraus, dass der Gewinn der Untergesellschaft verfahrensrechtlich einheitlich und gesondert festgestellt und der Obergesellschaft (anteilig) zugerechnet wird. So sollte auch mit den nicht durch die Obergesellschaft entnommenen Gewinnen verfahren werden, da es sich auch im Verhältnis zwischen Ober- und Untergesellschaft bei der Übertragung von Vermögen um Einlagen bzw. Entnahmen handelt und auch die so genannte finale Entnahmelehre nicht so weit zu verstehen ist, dass Ober- und Untergesellschaft einen Betrieb darstellen. Deshalb sind die in der Untergesellschaft einbehaltenen, auf die Obergesellschaft entfallenen Gewinne und die in der Obergesellschaft einbehaltenen Gewinne der Mitunternehmer separat zu ermitteln und erst dann auf die Gesellschafter zu verteilen und zusammenzufassen. Unproblematisch sind die Besonderheiten der doppelstöckigen Personengesellschaft, wenn die Gesellschafter der Obergesellschaft mittelbar an der Untergesellschaft beteiligt sind. Deren Einkünfte setzen sich aus zwei Gewinnfeststellungen zusammen. Zum einen aus der Gewinnfeststellung der Obergesellschaft mit dem jeweiligen Gewinnanteil an der Obergesellschaft (in welchen auch der Gewinnanteil der Untergesellschaft enthalten ist) und den jeweiligen Sondergewinnen der Obergesellschaft sowie zum anderen aus der Gewinnfeststellung der Untergesellschaft nur die jeweiligen Sondergewinne. Diese Gesellschafter halten zwei Mitunternehmeranteile, von denen sich ihre Mitunternehmeranteile an der Untergesellschaft auf ihre Sonderbetriebsvermögen beschränken. Werden von den Gesellschaftern Mittel aus der Obergesellschaft, von ihrem Sonderbetriebsvermögen der Obergesellschaft oder von ihrem Sonderbetriebsvermögen der Untergesellschaft ins Privatvermögen überführt, sind diese Entnahmen unter den weiteren Voraussetzungen des 34a Abs. 2 EStG bei der Ermittlung des nicht entnommenen Gewinns zu berücksichtigen. Zu beachten ist allerdings, dass 34a EStG getrennt für beide Mitunternehmeranteile zu prüfen ist. Zudem stellt sich die Frage, wie sich Vermögensverschiebungen zwischen Ober- und Untergesellschaft auswirken. Tätigt die Obergesellschaft bei der Untergesellschaft Entnahmen, steht bei der Untergesellschaft eine Einlage in gleicher Höhe gegenüber. Diese Entnahme müsste nach dem Wortlaut des 34a EStG den positiven Saldo aus Entnahmen und Einlagen mehren und dadurch den nicht entnommenen Gewinn mindern. Jedoch bleiben hier die entnommenen Mittel im betrieblichen Bereich und haben somit keine Auswirkung auf den Gewinn der Obergesellschaft, da der Gewinn der Untergesellschaft, welcher durch die Einlage geschmälert ist, der Obergesellschaft zugerechnet wird. 34a Abs. 2 EStG ist also so auszulegen, dass Entnahmen bei der Obergesellschaft nicht berücksichtigt werden, soweit diese Mittel eine Einlage bei der Untergesellschaft darstellen. Dies muss auch auf den umgekehrten Fall gelten, wenn Entnahmen aus der Untergesellschaft Einlagen bei der Obergesellschaft sind . Unberücksichtigt für die Ermittlung des nicht entnommenen Gewinns bleibt auch der tatsächliche Vermögenstransfer zwischen inländischer Obergesellschaft und ausländischer Untergesellschaft. Kapitel 6, Anwendbarkeit des 34a EStG bei KgaA: Gemäß 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 EStG gehören die Gewinnanteile der persönlich haftenden Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft auf Aktien zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb. Trotzdem ist der Komplementär kein Mitunternehmer im Verhältnis zur KGaA oder den Kommanditisten der KGaA und somit ist der Komplementäranteil an einer KGaA auch kein Mitunternehmeranteil. Im Einkommensteuerrecht wird der Komplementär einer KGaA jedoch wie ein Mitunternehmer behandelt. Nach 34a Abs. 1 S. 2 EStG kann der Antrag auf die Sondertarifierung nur für Betriebe und Mitunternehmeranteile gestellt werden. Streng genommen ist nach diesem Wortlaut, mangels Vorliegen eines Mitunternehmeranteils, ein Antrag für den Gewinnanteil eines Komplementärs an einer KGaA nicht möglich. Allerdings gehören die Gewinnanteile zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb und der Komplementär wird einkommensteuerrechtlich wie ein Mitunternehmer behandelt. Infolgedessen bestehen keine Zweifel daran, dass auch Komplementären einer KGaA die Sondertarifierung nach 34a EStG zusteht. Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG: Inhaltsangabe:Einlei, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - Marcel Graue
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Marcel Graue:

Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - neues Buch

2008, ISBN: 9783836616591

ID: 9783836616591

Inhaltsangabe:Einleitung: ¿Belastungsneutralität der unterschiedlichen Rechtsformen¿, so heißt zunächst das Ziel des Gesetzgebers in der Begründung zur Einführung einer Begünstigung für nicht entnommene Gewinne für Personenunternehmen im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008. Derzeit unterliegen Gewinne von Personenunternehmen im Gegensatz zu Kapitalgesellschaften keiner doppelten Besteuerung, da nicht unterschieden wird, ob Gewinne im Unternehmen verbleiben oder für private Zwecke entnommen werden. Mit der Einführung des 34a EStG hat der Gesetzgeber nun einen Versuch unternommen, die Gewinneinkünfte von ertragsstarken im internationalen Wettbewerb stehenden Personenunternehmen in vergleichbarer Weise wie das Einkommen einer Kapitalgesellschaft tariflich zu belasten. Weiterhin soll aber auch die Investitionsfähigkeit der Personenunternehmen durch Bildung von Eigenkapital erhöht werden. Mittelfristig wird dadurch die Fremdkapitalquote der Unternehmen nachhaltig gesenkt, was gleichzeitig einen besseren Insolvenzschutz in Krisenzeiten bewirkt. Mit dem im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 neu eingeführten 34a EStG hat sich der Gesetzgeber für eine in die Einkommensteuer integrierte Lösung entschieden. Die Einführung einer einheitlichen Unternehmensteuer, wie sie die Stiftung Marktwirtschaft vorgeschlagen hatte, wurde verworfen. Stattdessen greift der Entwurf des UntStRefG 2008 fast vollständig auf das vom Wissenschaftlichen Beirat des Fachbereichs Steuern bei der Ernst & Young AG entwickelte T-Modell zurück. Einfluss nahmen auch die von Fechner/Lethaus erstellte Tarifrücklage sowie die Untersuchungen zum Rücklagenmodell im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2000. Aufbauend auf einer eingehenden Analyse der Begünstigung für einbehaltene Gewinne nach 34a EStG, wo die Tatbestände der Norm umfassend erläutert und exemplarisch dargelegt werden, soll anhand von Steuerbelastungsvergleichen aufgezeigt werden, welche Steuerpflichtigen überhaupt von dieser neuen Regelung profitieren. Da 34a EStG eine Prognose über die zukünftige unternehmerische aber grundsätzlich ungewisse Entwicklung voraussetzt, sollten bereits im Vorhinein Maßnahmen ergriffen werden, die den Worst-Case-Fall, die Nachversteuerung, möglichst lange aufschieben beziehungsweise vermeiden. Zu diesem Zweck werden denkbare Entnahmestrategien entwickelt. Zudem wird auf weitere Gestaltungsansätze eingegangen, die sich nun aus der Einführung des 34a EStG ergeben. Abschließend soll anhand eines umfassenden Rechtsformvergleichs herausgefunden werden, ob 34a EStG den Dualismus der Unternehmensbesteuerung beseitigt und ob das vom Gesetzgeber gewollte Ziel der Belastungsneutralität durch die Unternehmensteuerreform 2008 erreicht wird.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: INHALTSVERZEICHNISII ABBILDUNGSVERZEICHNISIV TABELLENVERZEICHNISV ABKÜRZUNGSVERZEICHNISVI EINLEITUNG1 TEIL A: DIE SONDERTARIFIERUNG GEMÄß 34A ESTG3 A.Begünstigung nicht entnommener Gewinne nach 34a EStG3 I.Sachlicher Anwendungsbereich4 II.Persönlicher Anwendungsbereich4 III.Antragsgebundenes Wahlrecht5 IV.Steuersatz7 V.Ausschlüsse7 VI.Ermittlung des begünstigten Gewinns8 1.Außerbilanzielle Korrekturen8 a)Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben9 b)Gewerbesteuer12 c)Steuerfreie oder nicht steuerbare Erträge14 d)Organschaft16 2.Saldo aus Entnahmen und Einlagen17 3.Mitunternehmeranteile18 4.Internationale Zusammenhänge21 5.Besonderheiten bei doppelstöckigen Personengesellschaften23 6.Anwendbarkeit des 34a EStG bei KGaA25 B.Nachversteuerung25 I.Nachversteuerungspflichtiger Betrag27 II.Nachversteuerungsbetrag28 III.Verwendungsreihenfolge des 34a Abs. 4 EStG31 IV.Übertragung und Überführung einzelner Wirtschaftsgüter32 V.Sonstige Nachversteuerungsfälle33 1.Betriebsveräußerung / Betriebsaufgabe33 2.Umwandlungsfälle34 3.Wechsel der Gewinnermittlungsart34 4.Auf Antrag des Steuerpflichtigen35 5.Stundung35 VI.Unentgeltliche Betriebsübergänge35 C.Verlustverrechnung36 D.Verfahren / Zuständigkeit37 E.Steuervorauszahlungen39 F.Pauschale Anrechnung der Gewerbesteuer in Bezug auf 34a EStG40 G.Zeitlicher Anwendungsbereich41 TEIL B: VORTEILHAFTIGKEITS- UND GESTALTUNGSÜBERLEGUNGEN ZU 34A ESTG42 A.Frage der Vorteilhaftigkeit des 34a EStG42 I.Statischer Vergleich der Nominalbelastung42 II.Steuerstundung43 1.Konstante Antragspolitik44 2.Gemischte Antragspolitik45 III.Abgeltungsteuer46 1.Finanzierungswirkung46 a)Fremdfinanzierung47 b)Selbstfinanzierung48 c)Beteiligungsfinanzierung50 2.Investitionswirkung51 IV.Fazit51 B.Optimierung der Steuerbelastung53 I.Altrücklagen vor erstmaliger Antragstellung nach 34a EStG53 1.Entnahme ohne Rückführung der Mittel53 2.Entnahme und Rückführung der Mittel54 a)Entnahme und Rückgabe als Gesellschafterdarlehen54 b)Entnahme und direkte Wiedereinlage54 c)Entnahme und Einlage in eine Parallelgesellschaft55 d)Darlehensgewährung der Parallel- an die Ursprungsgesellschaft56 e)Darlehenshingabe der Ursprungsgesellschaft an ihre Gesellschafter58 f)Entnahme und Ersatz der Mittel durch Bankdarlehen58 II.Einlage-/Entnahmemanagement59 III.Ausgliederungsmodell61 IV.Anrechnungsüberhänge nach 34c, 35 EStG62 V.Fazit63 TEIL C: RECHTSFORMVERGLEICH/-WAHL64 A.Ziele der Reform64 B.Belastungsvergleiche65 I.Statischer Vergleich65 1.Steuerbelastung bei thesaurierten Gewinnen66 2.Steuerbelastung bei Gewinnausschüttung und Entnahme68 II.Dynamischer Vergleich70 III.Kapitalkosten der Finanzierung72 C.Weitere Aspekte des Rechtsformvergleichs74 D.Fazit74 ZUSAMMENFASSUNG76 ENGLISH SUMMARY78 ANHANG79 LITERATURVERZEICHNIS92 RECHTSPRECHUNGSVERZEICHNIS110 VERZEICHNIS DER SONSTIGEN RECHTSQUELLEN111Textprobe:Textprobe: Kapitel 4, Internationale Zusammenhänge: Hinsichtlich der Beurteilung internationaler Zusammenhänge für Zwecke des 34a EStG ist zu differenzieren, ob die steuerpflichtigen Personenunternehmer im Inland der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen oder ob die Einkünfte der Personenunternehmer lediglich im Rahmen der beschränkten Einkommensteuerpflicht erfasst werden. Ausländische Betriebsstätten sind ein rechtlich unselbständiger Teil des Gesamtunternehmens. Nach dem Welteinkommensprinzip ist bei unbeschränkt Steuerpflichtigen auch das ausländische Betriebsstättenvermögen in den Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 S. 1 oder 5 EStG einzubeziehen und erhöhen somit den Steuerbilanzgewinn. Auf der zweiten Stufe der Gewinnermittlung erfolgt dann die Kürzung dieser Einkünfte. Fraglich ist in diesem Zusammenhang, ob bei der Überführung von Vermögenswerten zwischen inländischem Stammhaus und ausländischer Betriebsstätte die Entnahmefiktion nach 4 Abs. 1 S. 3 EStG bzw. die Einlagefiktion nach 4 Abs.1 S. 7 2. Hs. EStG auch für Zwecke des 34a EStG anzuwenden ist. Gesetzeswortlaut sowie Sinn und Zweck der Regelung sprechen dagegen. Nach dem Wortlaut des 34a Abs. 2 EStG handelt es sich bei dem positiven Saldo der Entnahmen und Einlagen um die tatsächlichen Entnahmen und Einlagen i.S.v. 4 Abs. 1 S. 1 EStG. Außerdem widerspricht eine Berücksichtigung fiktiver Entnahmen und Einlagen im Rahmen des 34a EStG dem Gesetzeszweck, der Stärkung der Eigenkapitalbasis. Aber selbst unter der Annahme, dass diese Fiktionen anzuwenden wären, würde das gleiche Ergebnis erzielt werden. Unter den Voraussetzungen des 4 Abs. 1 S. 3 EStG wird bei der Überführung des Wirtschaftsgutes aus dem deutschen Stammhaus in die ausländische Betriebsstätte eine Entnahme fingiert. Da das Wirtschaftsgut durch die Einbeziehung des ausländischen Betriebsstättenvermögens in den Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 S. 1 oder 5 EStG dennoch im Betriebsvermögen vorhanden ist, ist daher in der logischen Sekunde nach der fingierten Einlage eine erneute Einlage im Betriebsvermögen anzusetzen. Allerdings könnte es bei dieser Interpretation durch die Entnahme und Neueinlage zu einer Gewinnrealisierung kommen, wenn in dem Wirtschaftsgut stille Reserven ruhen. Durch die Bildung eines Ausgleichspostens nach 4g EStG kann die Realisierung der stillen Reserven zunächst vermieden werden. Die Auflösung des Ausgleichspostens wirkt später gewinnerhöhend. Beschränkt Steuerpflichtige können genau wie unbeschränkt Steuerpflichtige nicht entnommene Gewinne begünstigt besteuern, da gemäß 2 Abs. 1 EStG die Regelungen der sachlichen Steuerpflicht sowie die tariflichen Vorschriften des EStG auch auf beschränkt Steuerpflichtige anwendbar sind. Eine Reglung wonach die Anwendung des 34a EStG bei beschränkt Steuerpflichtigen ausgeschlossen ist, existiert nicht und wäre weder mit den Grundfreiheiten des EGV noch mit Doppelbesteuerungsabkommen - die ein Diskriminierungsverbot enthalten - vereinbar. Mangels steuerlichem Anknüpfungspunkt werden hier die Einkünfte ausländischer Betriebsstätten bereits dem Grunde nach nicht erfasst, sind also nicht steuerbar. Die nicht steuerbaren Einkünfte erhöhen somit auch nicht den für 34a EStG maßgeblichen Gewinn und Entnahmen solcher sind für steuerliche Zwecke irrelevant. Daher sind Überführungen in die ausländische Betriebsstätte auch als Entnahme bzw. Einlage im Rahmen von 34a EStG zu berücksichtigen. Kapitel 5, Besonderheiten bei doppelstöckigen Personengesellschaften: Bei doppelstöckigen Personengesellschaften besteht das Problem, ob, wie und bei wem die in der Untergesellschaft verwirklichten Besteuerungsgrundlagen (Gewinn, Entnahmen, Einlagen) für die Zwecke des 34a EStG verwertbar sind. Nach 34a Abs. 1 EStG sind nur die Gesellschafter der Obergesellschaft antragsberechtigt, die selbst jedoch nicht an der Untergesellschaft beteiligt sind. Dies ist nur die Obergesellschaft, die insoweit Abschirmwirkung entfaltet, so das ein Durchgriff auf die hinter ihr stehenden Mitunternehmer für die unmittelbare Zurechnung bei der Untergesellschaft verwirklichten Besteuerungsmerkmale ausscheidet. Die Obergesellschaft selbst ist aber kein Einkommensteuersubjekt. Folglich kann der Sondertarifierung nur der Gewinn der Obergesellschaft unterliegen, in den der Gewinnanteil aus der Untergesellschaft eingegangen ist. Dies folgt allein daraus, dass der Gewinn der Untergesellschaft verfahrensrechtlich einheitlich und gesondert festgestellt und der Obergesellschaft (anteilig) zugerechnet wird. So sollte auch mit den nicht durch die Obergesellschaft entnommenen Gewinnen verfahren werden, da es sich auch im Verhältnis zwischen Ober- und Untergesellschaft bei der Übertragung von Vermögen um Einlagen bzw. Entnahmen handelt und auch die so genannte finale Entnahmelehre nicht so weit zu verstehen ist, dass Ober- und Untergesellschaft einen Betrieb darstellen. Deshalb sind die in der Untergesellschaft einbehaltenen, auf die Obergesellschaft entfallenen Gewinne und die in der Obergesellschaft einbehaltenen Gewinne der Mitunternehmer separat zu ermitteln und erst dann auf die Gesellschafter zu verteilen und zusammenzufassen. Unproblematisch sind die Besonderheiten der doppelstöckigen Personengesellschaft, wenn die Gesellschafter der Obergesellschaft mittelbar an der Untergesellschaft beteiligt sind. Deren Einkünfte setzen sich aus zwei Gewinnfeststellungen zusammen. Zum einen aus der Gewinnfeststellung der Obergesellschaft mit dem jeweiligen Gewinnanteil an der Obergesellschaft (in welchen auch der Gewinnanteil der Untergesellschaft enthalten ist) und den jeweiligen Sondergewinnen der Obergesellschaft sowie zum anderen aus der Gewinnfeststellung der Untergesellschaft nur die jeweiligen Sondergewinne. Diese Gesellschafter halten zwei Mitunternehmeranteile, von denen sich ihre Mitunternehmeranteile an der Untergesellschaft auf ihre Sonderbetriebsvermögen beschränken. Werden von den Gesellschaftern Mittel aus der Obergesellschaft, von ihrem Sonderbetriebsvermögen der Obergesellschaft oder von ihrem Sonderbetriebsvermögen der Untergesellschaft ins Privatvermögen überführt, sind diese Entnahmen unter den weiteren Voraussetzungen des 34a Abs. 2 EStG bei der Ermittlung des nicht entnommenen Gewinns zu berücksichtigen. Zu beachten ist allerdings, dass 34a EStG getrennt für beide Mitunternehmeranteile zu prüfen ist. Zudem stellt sich die Frage, wie sich Vermögensverschiebungen zwischen Ober- und Untergesellschaft auswirken. Tätigt die Obergesellschaft bei der Untergesellschaft Entnahmen, steht bei der Untergesellschaft eine Einlage in gleicher Höhe gegenüber. Diese Entnahme müsste nach dem Wortlaut des 34a EStG den positiven Saldo aus Entnahmen und Einlagen mehren und dadurch den nicht entnommenen Gewinn mindern. Jedoch bleiben hier die entnommenen Mittel im betrieblichen Bereich und haben somit keine Auswirkung auf den Gewinn der Obergesellschaft, da der Gewinn der Untergesellschaft, welcher durch die Einlage geschmälert ist, der Obergesellschaft zugerechnet wird. 34a Abs. 2 EStG ist also so auszulegen, dass Entnahmen bei der Obergesellschaft nicht berücksichtigt werden, soweit diese Mittel eine Einlage bei der Untergesellschaft darstellen. Dies muss auch auf den umgekehrten Fall gelten, wenn Entnahmen aus der Untergesellschaft Einlagen bei der Obergesellschaft sind . Unberücksichtigt für die Ermittlung des nicht entnommenen Gewinns bleibt auch der tatsächliche Vermögenstransfer zwischen inländischer Obergesellschaft und ausländischer Untergesellschaft. Kapitel 6, Anwendbarkeit des 34a EStG bei KgaA: Gemäß 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 EStG gehören die Gewinnanteile der persönlich haftenden Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft auf Aktien zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb. Trotzdem ist der Komplementär kein Mitunternehmer im Verhältnis zur KGaA oder den Kommanditisten der KGaA und somit ist der Komplementäranteil an einer KGaA auch kein Mitunternehmeranteil. Im Einkommensteuerrecht wird der Komplementär einer KGaA jedoch wie ein Mitunternehmer behandelt. Nach 34a Abs. 1 S. 2 EStG kann der Antrag auf die Sondertarifierung nur für Betriebe und Mitunternehmeranteile gestellt werden. Streng genommen ist nach diesem Wortlaut, mangels Vorliegen eines Mitunternehmeranteils, ein Antrag für den Gewinnanteil eines Komplementärs an einer KGaA nicht möglich. Allerdings gehören die Gewinnanteile zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb und der Komplementär wird einkommensteuerrechtlich wie ein Mitunternehmer behandelt. Infolgedessen bestehen keine Zweifel daran, dass auch Komplementären einer KGaA die Sondertarifierung nach 34a EStG zusteht. Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG: Inhaltsangabe:Einleitung, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - Marcel Graue
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Marcel Graue:
Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - neues Buch

2008

ISBN: 9783836616591

ID: 9783836616591

Inhaltsangabe:Einleitung: ¿Belastungsneutralität der unterschiedlichen Rechtsformen¿, so heißt zunächst das Ziel des Gesetzgebers in der Begründung zur Einführung einer Begünstigung für nicht entnommene Gewinne für Personenunternehmen im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008. Derzeit unterliegen Gewinne von Personenunternehmen im Gegensatz zu Kapitalgesellschaften keiner doppelten Besteuerung, da nicht unterschieden wird, ob Gewinne im Unternehmen verbleiben oder für private Zwecke entnommen werden. Mit der Einführung des 34a EStG hat der Gesetzgeber nun einen Versuch unternommen, die Gewinneinkünfte von ertragsstarken im internationalen Wettbewerb stehenden Personenunternehmen in vergleichbarer Weise wie das Einkommen einer Kapitalgesellschaft tariflich zu belasten. Weiterhin soll aber auch die Investitionsfähigkeit der Personenunternehmen durch Bildung von Eigenkapital erhöht werden. Mittelfristig wird dadurch die Fremdkapitalquote der Unternehmen nachhaltig gesenkt, was gleichzeitig einen besseren Insolvenzschutz in Krisenzeiten bewirkt. Mit dem im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 neu eingeführten 34a EStG hat sich der Gesetzgeber für eine in die Einkommensteuer integrierte Lösung entschieden. Die Einführung einer einheitlichen Unternehmensteuer, wie sie die Stiftung Marktwirtschaft vorgeschlagen hatte, wurde verworfen. Stattdessen greift der Entwurf des UntStRefG 2008 fast vollständig auf das vom Wissenschaftlichen Beirat des Fachbereichs Steuern bei der Ernst & Young AG entwickelte T-Modell zurück. Einfluss nahmen auch die von Fechner/Lethaus erstellte Tarifrücklage sowie die Untersuchungen zum Rücklagenmodell im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2000. Aufbauend auf einer eingehenden Analyse der Begünstigung für einbehaltene Gewinne nach 34a EStG, wo die Tatbestände der Norm umfassend erläutert und exemplarisch dargelegt werden, soll anhand von Steuerbelastungsvergleichen aufgezeigt werden, welche Steuerpflichtigen überhaupt von dieser neuen Regelung profitieren. Da 34a EStG eine Prognose über die zukünftige unternehmerische aber grundsätzlich ungewisse Entwicklung voraussetzt, sollten bereits im Vorhinein Maßnahmen ergriffen werden, die den Worst-Case-Fall, die Nachversteuerung, möglichst lange aufschieben beziehungsweise vermeiden. Zu diesem Zweck werden denkbare Entnahmestrategien entwickelt. Zudem wird auf weitere Gestaltungsansätze eingegangen, die sich nun aus der Einführung des 34a EStG ergeben. Abschließend soll anhand eines umfassenden Rechtsformvergleichs herausgefunden werden, ob 34a EStG den Dualismus der Unternehmensbesteuerung beseitigt und ob das vom Gesetzgeber gewollte Ziel der Belastungsneutralität durch die Unternehmensteuerreform 2008 erreicht wird.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: INHALTSVERZEICHNISII ABBILDUNGSVERZEICHNISIV TABELLENVERZEICHNISV ABKÜRZUNGSVERZEICHNISVI EINLEITUNG1 TEIL A: DIE SONDERTARIFIERUNG GEMÄß 34A ESTG3 A.Begünstigung nicht entnommener Gewinne nach 34a EStG3 I.Sachlicher Anwendungsbereich4 II.Persönlicher Anwendungsbereich4 III.Antragsgebundenes Wahlrecht5 IV.Steuersatz7 V.Ausschlüsse7 VI.Ermittlung des begünstigten Gewinns8 1.Außerbilanzielle Korrekturen8 a)Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben9 b)Gewerbesteuer12 c)Steuerfreie oder nicht steuerbare Erträge14 d)Organschaft16 2.Saldo aus Entnahmen und Einlagen17 3.Mitunternehmeranteile18 4.Internationale Zusammenhänge21 5.Besonderheiten bei doppelstöckigen Personengesellschaften23 6.Anwendbarkeit des 34a EStG bei KGaA25 B.Nachversteuerung25 I.Nachversteuerungspflichtiger Betrag27 II.Nachversteuerungsbetrag28 III.Verwendungsreihenfolge des 34a Abs. 4 EStG31 IV.Übertragung und Überführung einzelner Wirtschaftsgüter32 V.Sonstige Nachversteuerungsfälle33 1.Betriebsveräußerung / Betriebsaufgabe33 2.Umwandlungsfälle34 3.Wechsel der Gewinnermittlungsart34 4.Auf Antrag des Steuerpflichtigen35 5.Stundung35 VI.Unentgeltliche Betriebsübergänge35 C.Verlustverrechnung36 D.Verfahren / Zuständigkeit37 E.Steuervorauszahlungen39 F.Pauschale Anrechnung der Gewerbesteuer in Bezug auf 34a EStG40 G.Zeitlicher Anwendungsbereich41 TEIL B: VORTEILHAFTIGKEITS- UND GESTALTUNGSÜBERLEGUNGEN ZU 34A ESTG42 A.Frage der Vorteilhaftigkeit des 34a EStG42 I.Statischer Vergleich der Nominalbelastung42 II.Steuerstundung43 1.Konstante Antragspolitik44 2.Gemischte Antragspolitik45 III.Abgeltungsteuer46 1.Finanzierungswirkung46 a)Fremdfinanzierung47 b)Selbstfinanzierung48 c)Beteiligungsfinanzierung50 2.Investitionswirkung51 IV.Fazit51 B.Optimierung der Steuerbelastung53 I.Altrücklagen vor erstmaliger Antragstellung nach 34a EStG53 1.Entnahme ohne Rückführung der Mittel53 2.Entnahme und Rückführung der Mittel54 a)Entnahme und Rückgabe als Gesellschafterdarlehen54 b)Entnahme und direkte Wiedereinlage54 c)Entnahme und Einlage in eine Parallelgesellschaft55 d)Darlehensgewährung der Parallel- an die Ursprungsgesellschaft56 e)Darlehenshingabe der Ursprungsgesellschaft an ihre Gesellschafter58 f)Entnahme und Ersatz der Mittel durch Bankdarlehen58 II.Einlage-/Entnahmemanagement59 III.Ausgliederungsmodell61 IV.Anrechnungsüberhänge nach 34c, 35 EStG62 V.Fazit63 TEIL C: RECHTSFORMVERGLEICH/-WAHL64 A.Ziele der Reform64 B.Belastungsvergleiche65 I.Statischer Vergleich65 1.Steuerbelastung bei thesaurierten Gewinnen66 2.Steuerbelastung bei Gewinnausschüttung und Entnahme68 II.Dynamischer Vergleich70 III.Kapitalkosten der Finanzierung72 C.Weitere Aspekte des Rechtsformvergleichs74 D.Fazit74 ZUSAMMENFASSUNG76 ENGLISH SUMMARY78 ANHANG79 LITERATURVERZEICHNIS92 RECHTSPRECHUNGSVERZEICHNIS110 VERZEICHNIS DER SONSTIGEN RECHTSQUELLEN111Textprobe:Textprobe: Kapitel 4, Internationale Zusammenhänge: Hinsichtlich der Beurteilung internationaler Zusammenhänge für Zwecke des 34a EStG ist zu differenzieren, ob die steuerpflichtigen Personenunternehmer im Inland der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen oder ob die Einkünfte der Personenunternehmer lediglich im Rahmen der beschränkten Einkommensteuerpflicht erfasst werden. Ausländische Betriebsstätten sind ein rechtlich unselbständiger Teil des Gesamtunternehmens. Nach dem Welteinkommensprinzip ist bei unbeschränkt Steuerpflichtigen auch das ausländische Betriebsstättenvermögen in den Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 S. 1 oder 5 EStG einzubeziehen und erhöhen somit den Steuerbilanzgewinn. Auf der zweiten Stufe der Gewinnermittlung erfolgt dann die Kürzung dieser Einkünfte. Fraglich ist in diesem Zusammenhang, ob bei der Überführung von Vermögenswerten zwischen inländischem Stammhaus und ausländischer Betriebsstätte die Entnahmefiktion nach 4 Abs. 1 S. 3 EStG bzw. die Einlagefiktion nach 4 Abs.1 S. 7 2. Hs. EStG auch für Zwecke des 34a EStG anzuwenden ist. Gesetzeswortlaut sowie Sinn und Zweck der Regelung sprechen dagegen. Nach dem Wortlaut des 34a Abs. 2 EStG handelt es sich bei dem positiven Saldo der Entnahmen und Einlagen um die tatsächlichen Entnahmen und Einlagen i.S.v. 4 Abs. 1 S. 1 EStG. Außerdem widerspricht eine Berücksichtigung fiktiver Entnahmen und Einlagen im Rahmen des 34a EStG dem Gesetzeszweck, der Stärkung der Eigenkapitalbasis. Aber selbst unter der Annahme, dass diese Fiktionen anzuwenden wären, würde das gleiche Ergebnis erzielt werden. Unter den Voraussetzungen des 4 Abs. 1 S. 3 EStG wird bei der Überführung des Wirtschaftsgutes aus dem deutschen Stammhaus in die ausländische Betriebsstätte eine Entnahme fingiert. Da das Wirtschaftsgut durch die Einbeziehung des ausländischen Betriebsstättenvermögens in den Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 S. 1 oder 5 EStG dennoch im Betriebsvermögen vorhanden ist, ist daher in der logischen Sekunde nach der fingierten Einlage eine erneute Einlage im Betriebsvermögen anzusetzen. Allerdings könnte es bei dieser Interpretation durch die Entnahme und Neueinlage zu einer Gewinnrealisierung kommen, wenn in dem Wirtschaftsgut stille Reserven ruhen. Durch die Bildung eines Ausgleichspostens nach 4g EStG kann die Realisierung der stillen Reserven zunächst vermieden werden. Die Auflösung des Ausgleichspostens wirkt später gewinnerhöhend. Beschränkt Steuerpflichtige können genau wie unbeschränkt Steuerpflichtige nicht entnommene Gewinne begünstigt besteuern, da gemäß 2 Abs. 1 EStG die Regelungen der sachlichen Steuerpflicht sowie die tariflichen Vorschriften des EStG auch auf beschränkt Steuerpflichtige anwendbar sind. Eine Reglung wonach die Anwendung des 34a EStG bei beschränkt Steuerpflichtigen ausgeschlossen ist, existiert nicht und wäre weder mit den Grundfreiheiten des EGV noch mit Doppelbesteuerungsabkommen - die ein Diskriminierungsverbot enthalten - vereinbar. Mangels steuerlichem Anknüpfungspunkt werden hier die Einkünfte ausländischer Betriebsstätten bereits dem Grunde nach nicht erfasst, sind also nicht steuerbar. Die nicht steuerbaren Einkünfte erhöhen somit auch nicht den für 34a EStG maßgeblichen Gewinn und Entnahmen solcher sind für steuerliche Zwecke irrelevant. Daher sind Überführungen in die ausländische Betriebsstätte auch als Entnahme bzw. Einlage im Rahmen von 34a EStG zu berücksichtigen. Kapitel 5, Besonderheiten bei doppelstöckigen Personengesellschaften: Bei doppelstöckigen Personengesellschaften besteht das Problem, ob, wie und bei wem die in der Untergesellschaft verwirklichten Besteuerungsgrundlagen (Gewinn, Entnahmen, Einlagen) für die Zwecke des 34a EStG verwertbar sind. Nach 34a Abs. 1 EStG sind nur die Gesellschafter der Obergesellschaft antragsberechtigt, die selbst jedoch nicht an der Untergesellschaft beteiligt sind. Dies ist nur die Obergesellschaft, die insoweit Abschirmwirkung entfaltet, so das ein Durchgriff auf die hinter ihr stehenden Mitunternehmer für die unmittelbare Zurechnung bei der Untergesellschaft verwirklichten Besteuerungsmerkmale ausscheidet. Die Obergesellschaft selbst ist aber kein Einkommensteuersubjekt. Folglich kann der Sondertarifierung nur der Gewinn der Obergesellschaft unterliegen, in den der Gewinnanteil aus der Untergesellschaft eingegangen ist. Dies folgt allein daraus, dass der Gewinn der Untergesellschaft verfahrensrechtlich einheitlich und gesondert festgestellt und der Obergesellschaft (anteilig) zugerechnet wird. So sollte auch mit den nicht durch die Obergesellschaft entnommenen Gewinnen verfahren werden, da es sich auch im Verhältnis zwischen Ober- und Untergesellschaft bei der Übertragung von Vermögen um Einlagen bzw. Entnahmen handelt und auch die so genannte finale Entnahmelehre nicht so weit zu verstehen ist, dass Ober- und Untergesellschaft einen Betrieb darstellen. Deshalb sind die in der Untergesellschaft einbehaltenen, auf die Obergesellschaft entfallenen Gewinne und die in der Obergesellschaft einbehaltenen Gewinne der Mitunternehmer separat zu ermitteln und erst dann auf die Gesellschafter zu verteilen und zusammenzufassen. Unproblematisch sind die Besonderheiten der doppelstöckigen Personengesellschaft, wenn die Gesellschafter der Obergesellschaft mittelbar an der Untergesellschaft beteiligt sind. Deren Einkünfte setzen sich aus zwei Gewinnfeststellungen zusammen. Zum einen aus der Gewinnfeststellung der Obergesellschaft mit dem jeweiligen Gewinnanteil an der Obergesellschaft (in welchen auch der Gewinnanteil der Untergesellschaft enthalten ist) und den jeweiligen Sondergewinnen der Obergesellschaft sowie zum anderen aus der Gewinnfeststellung der Untergesellschaft nur die jeweiligen Sondergewinne. Diese Gesellschafter halten zwei Mitunternehmeranteile, von denen sich ihre Mitunternehmeranteile an der Untergesellschaft auf ihre Sonderbetriebsvermögen beschränken. Werden von den Gesellschaftern Mittel aus der Obergesellschaft, von ihrem Sonderbetriebsvermögen der Obergesellschaft oder von ihrem Sonderbetriebsvermögen der Untergesellschaft ins Privatvermögen überführt, sind diese Entnahmen unter den weiteren Voraussetzungen des 34a Abs. 2 EStG bei der Ermittlung des nicht entnommenen Gewinns zu berücksichtigen. Zu beachten ist allerdings, dass 34a EStG getrennt für beide Mitunternehmeranteile zu prüfen ist. Zudem stellt sich die Frage, wie sich Vermögensverschiebungen zwischen Ober- und Untergesellschaft auswirken. Tätigt die Obergesellschaft bei der Untergesellschaft Entnahmen, steht bei der Untergesellschaft eine Einlage in gleicher Höhe gegenüber. Diese Entnahme müsste nach dem Wortlaut des 34a EStG den positiven Saldo aus Entnahmen und Einlagen mehren und dadurch den nicht entnommenen Gewinn mindern. Jedoch bleiben hier die entnommenen Mittel im betrieblichen Bereich und haben somit keine Auswirkung auf den Gewinn der Obergesellschaft, da der Gewinn der Untergesellschaft, welcher durch die Einlage geschmälert ist, der Obergesellschaft zugerechnet wird. 34a Abs. 2 EStG ist also so auszulegen, dass Entnahmen bei der Obergesellschaft nicht berücksichtigt werden, soweit diese Mittel eine Einlage bei der Untergesellschaft darstellen. Dies muss auch auf den umgekehrten Fall gelten, wenn Entnahmen aus der Untergesellschaft Einlagen bei der Obergesellschaft sind . Unberücksichtigt für die Ermittlung des nicht entnommenen Gewinns bleibt auch der tatsächliche Vermögenstransfer zwischen inländischer Obergesellschaft und ausländischer Untergesellschaft. Kapitel 6, Anwendbarkeit des 34a EStG bei KgaA: Gemäß 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 EStG gehören die Gewinnanteile der persönlich haftenden Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft auf Aktien zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb. Trotzdem ist der Komplementär kein Mitunternehmer im Verhältnis zur KGaA oder den Kommanditisten der KGaA und somit ist der Komplementäranteil an einer KGaA auch kein Mitunternehmeranteil. Im Einkommensteuerrecht wird der Komplementär einer KGaA jedoch wie ein Mitunternehmer behandelt. Nach 34a Abs. 1 S. 2 EStG kann der Antrag auf die Sondertarifierung nur für Betriebe und Mitunternehmeranteile gestellt werden. Streng genommen ist nach diesem Wortlaut, mangels Vorliegen eines Mitunternehmeranteils, ein Antrag für den Gewinnanteil eines Komplementärs an einer KGaA nicht möglich. Allerdings gehören die Gewinnanteile zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb und der Komplementär wird einkommensteuerrechtlich wie ein Mitunternehmer behandelt. Infolgedessen bestehen keine Zweifel daran, dass auch Komplementären einer KGaA die Sondertarifierung nach 34a EStG zusteht. Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG: Inhaltsangabe:Einleitu, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - Marcel Graue
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Marcel Graue:
Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - neues Buch

2008, ISBN: 9783836616591

ID: 9783836616591

Inhaltsangabe:Einleitung: ¿Belastungsneutralität der unterschiedlichen Rechtsformen¿, so heißt zunächst das Ziel des Gesetzgebers in der Begründung zur Einführung einer Begünstigung für nicht entnommene Gewinne für Personenunternehmen im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008. Derzeit unterliegen Gewinne von Personenunternehmen im Gegensatz zu Kapitalgesellschaften keiner doppelten Besteuerung, da nicht unterschieden wird, ob Gewinne im Unternehmen verbleiben oder für private Zwecke entnommen werden. Mit der Einführung des 34a EStG hat der Gesetzgeber nun einen Versuch unternommen, die Gewinneinkünfte von ertragsstarken im internationalen Wettbewerb stehenden Personenunternehmen in vergleichbarer Weise wie das Einkommen einer Kapitalgesellschaft tariflich zu belasten. Weiterhin soll aber auch die Investitionsfähigkeit der Personenunternehmen durch Bildung von Eigenkapital erhöht werden. Mittelfristig wird dadurch die Fremdkapitalquote der Unternehmen nachhaltig gesenkt, was gleichzeitig einen besseren Insolvenzschutz in Krisenzeiten bewirkt. Mit dem im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 neu eingeführten 34a EStG hat sich der Gesetzgeber für eine in die Einkommensteuer integrierte Lösung entschieden. Die Einführung einer einheitlichen Unternehmensteuer, wie sie die Stiftung Marktwirtschaft vorgeschlagen hatte, wurde verworfen. Stattdessen greift der Entwurf des UntStRefG 2008 fast vollständig auf das vom Wissenschaftlichen Beirat des Fachbereichs Steuern bei der Ernst & Young AG entwickelte T-Modell zurück. Einfluss nahmen auch die von Fechner/Lethaus erstellte Tarifrücklage sowie die Untersuchungen zum Rücklagenmodell im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2000. Aufbauend auf einer eingehenden Analyse der Begünstigung für einbehaltene Gewinne nach 34a EStG, wo die Tatbestände der Norm umfassend erläutert und exemplarisch dargelegt werden, soll anhand von Steuerbelastungsvergleichen aufgezeigt werden, welche Steuerpflichtigen überhaupt von dieser neuen Regelung profitieren. Da 34a EStG eine Prognose über die zukünftige unternehmerische aber grundsätzlich ungewisse Entwicklung voraussetzt, sollten bereits im Vorhinein Maßnahmen ergriffen werden, die den Worst-Case-Fall, die Nachversteuerung, möglichst lange aufschieben beziehungsweise vermeiden. Zu diesem Zweck werden denkbare Entnahmestrategien entwickelt. Zudem wird auf weitere Gestaltungsansätze eingegangen, die sich nun aus der Einführung des 34a EStG ergeben. Abschließend soll anhand eines umfassenden Rechtsformvergleichs herausgefunden werden, ob 34a EStG den Dualismus der Unternehmensbesteuerung beseitigt und ob das vom Gesetzgeber gewollte Ziel der Belastungsneutralität durch die Unternehmensteuerreform 2008 erreicht wird.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: INHALTSVERZEICHNISII ABBILDUNGSVERZEICHNISIV TABELLENVERZEICHNISV ABKÜRZUNGSVERZEICHNISVI EINLEITUNG1 TEIL A: DIE SONDERTARIFIERUNG GEMÄß 34A ESTG3 A.Begünstigung nicht entnommener Gewinne nach 34a EStG3 I.Sachlicher Anwendungsbereich4 II.Persönlicher Anwendungsbereich4 III.Antragsgebundenes Wahlrecht5 IV.Steuersatz7 V.Ausschlüsse7 VI.Ermittlung des begünstigten Gewinns8 1.Außerbilanzielle Korrekturen8 a)Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben9 b)Gewerbesteuer12 c)Steuerfreie oder nicht steuerbare Erträge14 d)Organschaft16 2.Saldo aus Entnahmen und Einlagen17 3.Mitunternehmeranteile18 4.Internationale Zusammenhänge21 5.Besonderheiten bei doppelstöckigen Personengesellschaften23 6.Anwendbarkeit des 34a EStG bei KGaA25 B.Nachversteuerung25 I.Nachversteuerungspflichtiger Betrag27 II.Nachversteuerungsbetrag28 III.Verwendungsreihenfolge des 34a Abs. 4 EStG31 IV.Übertragung und Überführung einzelner Wirtschaftsgüter32 V.Sonstige Nachversteuerungsfälle33 1.Betriebsveräußerung / Betriebsaufgabe33 2.Umwandlungsfälle34 3.Wechsel der Gewinnermittlungsart34 4.Auf Antrag des Steuerpflichtigen35 5.Stundung35 VI.Unentgeltliche Betriebsübergänge35 C.Verlustverrechnung36 D.Verfahren / Zuständigkeit37 E.Steuervorauszahlungen39 F.Pauschale Anrechnung der Gewerbesteuer in Bezug auf 34a EStG40 G.Zeitlicher Anwendungsbereich41 TEIL B: VORTEILHAFTIGKEITS- UND GESTALTUNGSÜBERLEGUNGEN ZU 34A ESTG42 A.Frage der Vorteilhaftigkeit des 34a EStG42 I.Statischer Vergleich der Nominalbelastung42 II.Steuerstundung43 1.Konstante Antragspolitik44 2.Gemischte Antragspolitik45 III.Abgeltungsteuer46 1.Finanzierungswirkung46 a)Fremdfinanzierung47 b)Selbstfinanzierung48 c)Beteiligungsfinanzierung50 2.Investitionswirkung51 IV.Fazit51 B.Optimierung der Steuerbelastung53 I.Altrücklagen vor erstmaliger Antragstellung nach 34a EStG53 1.Entnahme ohne Rückführung der Mittel53 2.Entnahme und Rückführung der Mittel54 a)Entnahme und Rückgabe als Gesellschafterdarlehen54 b)Entnahme und direkte Wiedereinlage54 c)Entnahme und Einlage in eine Parallelgesellschaft55 d)Darlehensgewährung der Parallel- an die Ursprungsgesellschaft56 e)Darlehenshingabe der Ursprungsgesellschaft an ihre Gesellschafter58 f)Entnahme und Ersatz der Mittel durch Bankdarlehen58 II.Einlage-/Entnahmemanagement59 III.Ausgliederungsmodell61 IV.Anrechnungsüberhänge nach 34c, 35 EStG62 V.Fazit63 TEIL C: RECHTSFORMVERGLEICH/-WAHL64 A.Ziele der Reform64 B.Belastungsvergleiche65 I.Statischer Vergleich65 1.Steuerbelastung bei thesaurierten Gewinnen66 2.Steuerbelastung bei Gewinnausschüttung und Entnahme68 II.Dynamischer Vergleich70 III.Kapitalkosten der Finanzierung72 C.Weitere Aspekte des Rechtsformvergleichs74 D.Fazit74 ZUSAMMENFASSUNG76 ENGLISH SUMMARY78 ANHANG79 LITERATURVERZEICHNIS92 RECHTSPRECHUNGSVERZEICHNIS110 VERZEICHNIS DER SONSTIGEN RECHTSQUELLEN111Textprobe:Textprobe: Kapitel 4, Internationale Zusammenhänge: Hinsichtlich der Beurteilung internationaler Zusammenhänge für Zwecke des 34a EStG ist zu differenzieren, ob die steuerpflichtigen Personenunternehmer im Inland der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen oder ob die Einkünfte der Personenunternehmer lediglich im Rahmen der beschränkten Einkommensteuerpflicht erfasst werden. Ausländische Betriebsstätten sind ein rechtlich unselbständiger Teil des Gesamtunternehmens. Nach dem Welteinkommensprinzip ist bei unbeschränkt Steuerpflichtigen auch das ausländische Betriebsstättenvermögen in den Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 S. 1 oder 5 EStG einzubeziehen und erhöhen somit den Steuerbilanzgewinn. Auf der zweiten Stufe der Gewinnermittlung erfolgt dann die Kürzung dieser Einkünfte. Fraglich ist in diesem Zusammenhang, ob bei der Überführung von Vermögenswerten zwischen inländischem Stammhaus und ausländischer Betriebsstätte die Entnahmefiktion nach 4 Abs. 1 S. 3 EStG bzw. die Einlagefiktion nach 4 Abs.1 S. 7 2. Hs. EStG auch für Zwecke des 34a EStG anzuwenden ist. Gesetzeswortlaut sowie Sinn und Zweck der Regelung sprechen dagegen. Nach dem Wortlaut des 34a Abs. 2 EStG handelt es sich bei dem positiven Saldo der Entnahmen und Einlagen um die tatsächlichen Entnahmen und Einlagen i.S.v. 4 Abs. 1 S. 1 EStG. Außerdem widerspricht eine Berücksichtigung fiktiver Entnahmen und Einlagen im Rahmen des 34a EStG dem Gesetzeszweck, der Stärkung der Eigenkapitalbasis. Aber selbst unter der Annahme, dass diese Fiktionen anzuwenden wären, würde das gleiche Ergebnis erzielt werden. Unter den Voraussetzungen des 4 Abs. 1 S. 3 EStG wird bei der Überführung des Wirtschaftsgutes aus dem deutschen Stammhaus in die ausländische Betriebsstätte eine Entnahme fingiert. Da das Wirtschaftsgut durch die Einbeziehung des ausländischen Betriebsstättenvermögens in den Betriebsvermögensvergleich nach 4 Abs. 1 S. 1 oder 5 EStG dennoch im Betriebsvermögen vorhanden ist, ist daher in der logischen Sekunde nach der fingierten Einlage eine erneute Einlage im Betriebsvermögen anzusetzen. Allerdings könnte es bei dieser Interpretation durch die Entnahme und Neueinlage zu einer Gewinnrealisierung kommen, wenn in dem Wirtschaftsgut stille Reserven ruhen. Durch die Bildung eines Ausgleichspostens nach 4g EStG kann die Realisierung der stillen Reserven zunächst vermieden werden. Die Auflösung des Ausgleichspostens wirkt später gewinnerhöhend. Beschränkt Steuerpflichtige können genau wie unbeschränkt Steuerpflichtige nicht entnommene Gewinne begünstigt besteuern, da gemäß 2 Abs. 1 EStG die Regelungen der sachlichen Steuerpflicht sowie die tariflichen Vorschriften des EStG auch auf beschränkt Steuerpflichtige anwendbar sind. Eine Reglung wonach die Anwendung des 34a EStG bei beschränkt Steuerpflichtigen ausgeschlossen ist, existiert nicht und wäre weder mit den Grundfreiheiten des EGV noch mit Doppelbesteuerungsabkommen - die ein Diskriminierungsverbot enthalten - vereinbar. Mangels steuerlichem Anknüpfungspunkt werden hier die Einkünfte ausländischer Betriebsstätten bereits dem Grunde nach nicht erfasst, sind also nicht steuerbar. Die nicht steuerbaren Einkünfte erhöhen somit auch nicht den für 34a EStG maßgeblichen Gewinn und Entnahmen solcher sind für steuerliche Zwecke irrelevant. Daher sind Überführungen in die ausländische Betriebsstätte auch als Entnahme bzw. Einlage im Rahmen von 34a EStG zu berücksichtigen. Kapitel 5, Besonderheiten bei doppelstöckigen Personengesellschaften: Bei doppelstöckigen Personengesellschaften besteht das Problem, ob, wie und bei wem die in der Untergesellschaft verwirklichten Besteuerungsgrundlagen (Gewinn, Entnahmen, Einlagen) für die Zwecke des 34a EStG verwertbar sind. Nach 34a Abs. 1 EStG sind nur die Gesellschafter der Obergesellschaft antragsberechtigt, die selbst jedoch nicht an der Untergesellschaft beteiligt sind. Dies ist nur die Obergesellschaft, die insoweit Abschirmwirkung entfaltet, so das ein Durchgriff auf die hinter ihr stehenden Mitunternehmer für die unmittelbare Zurechnung bei der Untergesellschaft verwirklichten Besteuerungsmerkmale ausscheidet. Die Obergesellschaft selbst ist aber kein Einkommensteuersubjekt. Folglich kann der Sondertarifierung nur der Gewinn der Obergesellschaft unterliegen, in den der Gewinnanteil aus der Untergesellschaft eingegangen ist. Dies folgt allein daraus, dass der Gewinn der Untergesellschaft verfahrensrechtlich einheitlich und gesondert festgestellt und der Obergesellschaft (anteilig) zugerechnet wird. So sollte auch mit den nicht durch die Obergesellschaft entnommenen Gewinnen verfahren werden, da es sich auch im Verhältnis zwischen Ober- und Untergesellschaft bei der Übertragung von Vermögen um Einlagen bzw. Entnahmen handelt und auch die so genannte finale Entnahmelehre nicht so weit zu verstehen ist, dass Ober- und Untergesellschaft einen Betrieb darstellen. Deshalb sind die in der Untergesellschaft einbehaltenen, auf die Obergesellschaft entfallenen Gewinne und die in der Obergesellschaft einbehaltenen Gewinne der Mitunternehmer separat zu ermitteln und erst dann auf die Gesellschafter zu verteilen und zusammenzufassen. Unproblematisch sind die Besonderheiten der doppelstöckigen Personengesellschaft, wenn die Gesellschafter der Obergesellschaft mittelbar an der Untergesellschaft beteiligt sind. Deren Einkünfte setzen sich aus zwei Gewinnfeststellungen zusammen. Zum einen aus der Gewinnfeststellung der Obergesellschaft mit dem jeweiligen Gewinnanteil an der Obergesellschaft (in welchen auch der Gewinnanteil der Untergesellschaft enthalten ist) und den jeweiligen Sondergewinnen der Obergesellschaft sowie zum anderen aus der Gewinnfeststellung der Untergesellschaft nur die jeweiligen Sondergewinne. Diese Gesellschafter halten zwei Mitunternehmeranteile, von denen sich ihre Mitunternehmeranteile an der Untergesellschaft auf ihre Sonderbetriebsvermögen beschränken. Werden von den Gesellschaftern Mittel aus der Obergesellschaft, von ihrem Sonderbetriebsvermögen der Obergesellschaft oder von ihrem Sonderbetriebsvermögen der Untergesellschaft ins Privatvermögen überführt, sind diese Entnahmen unter den weiteren Voraussetzungen des 34a Abs. 2 EStG bei der Ermittlung des nicht entnommenen Gewinns zu berücksichtigen. Zu beachten ist allerdings, dass 34a EStG getrennt für beide Mitunternehmeranteile zu prüfen ist. Zudem stellt sich die Frage, wie sich Vermögensverschiebungen zwischen Ober- und Untergesellschaft auswirken. Tätigt die Obergesellschaft bei der Untergesellschaft Entnahmen, steht bei der Untergesellschaft eine Einlage in gleicher Höhe gegenüber. Diese Entnahme müsste nach dem Wortlaut des 34a EStG den positiven Saldo aus Entnahmen und Einlagen mehren und dadurch den nicht entnommenen Gewinn mindern. Jedoch bleiben hier die entnommenen Mittel im betrieblichen Bereich und haben somit keine Auswirkung auf den Gewinn der Obergesellschaft, da der Gewinn der Untergesellschaft, welcher durch die Einlage geschmälert ist, der Obergesellschaft zugerechnet wird. 34a Abs. 2 EStG ist also so auszulegen, dass Entnahmen bei der Obergesellschaft nicht berücksichtigt werden, soweit diese Mittel eine Einlage bei der Untergesellschaft darstellen. Dies muss auch auf den umgekehrten Fall gelten, wenn Entnahmen aus der Untergesellschaft Einlagen bei der Obergesellschaft sind . Unberücksichtigt für die Ermittlung des nicht entnommenen Gewinns bleibt auch der tatsächliche Vermögenstransfer zwischen inländischer Obergesellschaft und ausländischer Untergesellschaft. Kapitel 6, Anwendbarkeit des 34a EStG bei KgaA: Gemäß 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 EStG gehören die Gewinnanteile der persönlich haftenden Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft auf Aktien zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb. Trotzdem ist der Komplementär kein Mitunternehmer im Verhältnis zur KGaA oder den Kommanditisten der KGaA und somit ist der Komplementäranteil an einer KGaA auch kein Mitunternehmeranteil. Im Einkommensteuerrecht wird der Komplementär einer KGaA jedoch wie ein Mitunternehmer behandelt. Nach 34a Abs. 1 S. 2 EStG kann der Antrag auf die Sondertarifierung nur für Betriebe und Mitunternehmeranteile gestellt werden. Streng genommen ist nach diesem Wortlaut, mangels Vorliegen eines Mitunternehmeranteils, ein Antrag für den Gewinnanteil eines Komplementärs an einer KGaA nicht möglich. Allerdings gehören die Gewinnanteile zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb und der Komplementär wird einkommensteuerrechtlich wie ein Mitunternehmer behandelt. Infolgedessen bestehen keine Zweifel daran, das, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20€ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - Graue, Marcel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Graue, Marcel:
Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG - neues Buch

ISBN: 9783836616591

ID: 9783836616591

1. Auflage, 1. Auflage, [KW: PDF ,BETRIEBSWIRTSCHAFT ,BUSINESS ECONOMICS , ACCOUNTING , GENERAL ,RECHNUNGSWESEN , CONTROLLING ,SOZIALWISSENSCHAFTEN RECHT WIRTSCHAFT , WIRTSCHAFT , BETRIEBSWIRTSCHAFT ,THESAURIERUNGSBEGUENSTIGUNG UNTERNEHMENSSTEUERREFORM PARAGRAPH ESTG PERSONENUNT] <-> <-> PDF ,BETRIEBSWIRTSCHAFT ,BUSINESS ECONOMICS , ACCOUNTING , GENERAL ,RECHNUNGSWESEN , CONTROLLING ,SOZIALWISSENSCHAFTEN RECHT WIRTSCHAFT , WIRTSCHAFT , BETRIEBSWIRTSCHAFT ,THESAURIERUNGSBEGUENSTIGUNG UNTERNEHMENSSTEUERREFORM PARAGRAPH ESTG PERSONENUNT

Neues Buch DE Libri.de
Sofort lieferbar (Download), E-Book zum Download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG
Autor:

Graue, Marcel

Titel:

Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG

ISBN-Nummer:

9783836616591

Detailangaben zum Buch - Der Sondertarif für nicht entnommene Gewinne von Personenunternehmen gemäß Paragraph 34a EStG


EAN (ISBN-13): 9783836616591
Erscheinungsjahr: 2008
Herausgeber: Diplomica Verlag

Buch in der Datenbank seit 14.05.2007 11:06:57
Buch zuletzt gefunden am 26.09.2016 09:54:50
ISBN/EAN: 9783836616591

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-8366-1659-1

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher