. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 12.00 EUR, größter Preis: 15.12 EUR, Mittelwert: 12.62 EUR
Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - Achim Hahn
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Achim Hahn:

Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - gebunden oder broschiert

2002, ISBN: 9783844006438

ID: 9783844006438

Wissenschaftliche Hefte für Architektur Wohnen Umwelt Seit 2002 erscheinen die wissenschaftlichen Hefte AUSDRUCK UND GEBRAUCH. Die Zeitschrift hat sich unter der Herausgeberschaft von Professor Achim Hahn die Aufgabe gestellt, für das gesellschaftliche und kulturelle Feld, das sich zwischen Architektur, Wohnen und Umwelt aufspannt, eine Plattform zur Verfügung zu stellen. Hier sollen sich Theorie und Praxis kennenlernen, miteinander sprechen und sich so gegenseitig befruchten können. Das Spektrum der Autoren und Interviewpartner in den bisherigen Heften reichte von Architekten wie Matthias Sauerbruch über Städtebau- und Planungshistoriker wie Angelus Eisinger bis zu Neurobiologen wie Gerhard Roth. Das zehnte Heft erscheint mit dem Themenschwerpunkt `Stil`. Die Beiträge schlagen einen Bogen zwischen der Kritik der frühen Moderne am althergebrachten, formalen Gebrauch von `Stil` hin zu Möglichkeiten einen erweiterten Stilbegriff für heutige architekturtheoretische Fragestellungen fruchtbar zu machen. Der Beitrag von Achim Hahn skizziert die Situation im Wien der Zeit vor dem 1. Weltkrieg und zeigt am Beispiel des kunstphilosophischen Werks Hermann Brochs wie in jenen Jahren Bau- zu Lebensstilen erweitert wurden und so zum Verschwinden des Stilbegriffs aus der Architekturdiskussion beitrugen. Dort wurde Stil in jenen Jahren durch ein anderes Schlagwort - `Leben` - abgelöst, wie Stefan Meissner in seiner Untersuchung deutscher Bauzeitschriften zwischen 1924-1929 darstellt. Katja Friedrichs Fallstudie greift den Begriff des Lebensstils auf und nähert sich mit seiner Hilfe den Wohnbiographien der Bewohner eines experimentellen Mehrfamilienhauses. Dabei wird deutlich, dass Lebensstile nicht einfach da sind, sondern sich, z.B. beim Bewohnen eines Hauses, erst entwickeln und entdeckt werden müssen. Alexander Smolian verbindet in seinem Text zu Rudolf Schwarz die Stildiskussion der Moderne mit dem persönlichen Lebens- und Denkstilstil des Architekten und skizziert, wie individuelle Weltsicht und Schaffen eines Menschen durch seine biographischen Verstrickungen geformt werden und ihre Spuren in seinen schriftlichen und baulichen Werken hinterlassen. Der Beitrag von Henrik Hilbig beschreibt schließlich das Arbeiten eines Architektenteams an einem konkreten Bauprojekt. Dabei drücken sich nicht nur die individuellen Denkstile der einzelnen Protagonisten in den Skizzen und Modellen aus, sondern verwandeln sich und damit ihre Träger im gemeinsamen Prozess des Entwerfens wieder. Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch: Seit 2002 erscheinen die wissenschaftlichen Hefte AUSDRUCK UND GEBRAUCH. Die Zeitschrift hat sich unter der Herausgeberschaft von Professor Achim Hahn die Aufgabe gestellt, für das gesellschaftliche und kulturelle Feld, das sich zwischen Architektur, Wohnen und Umwelt aufspannt, eine Plattform zur Verfügung zu stellen. Hier sollen sich Theorie und Praxis kennenlernen, miteinander sprechen und sich so gegenseitig befruchten können. Das Spektrum der Autoren und Interviewpartner in den bisherigen Heften reichte von Architekten wie Matthias Sauerbruch über Städtebau- und Planungshistoriker wie Angelus Eisinger bis zu Neurobiologen wie Gerhard Roth. Das zehnte Heft erscheint mit dem Themenschwerpunkt `Stil`. Die Beiträge schlagen einen Bogen zwischen der Kritik der frühen Moderne am althergebrachten, formalen Gebrauch von `Stil` hin zu Möglichkeiten einen erweiterten Stilbegriff für heutige architekturtheoretische Fragestellungen fruchtbar zu machen. Der Beitrag von Achim Hahn skizziert die Situation im Wien der Zeit vor dem 1. Weltkrieg und zeigt am Beispiel des kunstphilosophischen Werks Hermann Brochs wie in jenen Jahren Bau- zu Lebensstilen erweitert wurden und so zum Verschwinden des Stilbegriffs aus der Architekturdiskussion beitrugen. Dort wurde Stil in jenen Jahren durch ein anderes Schlagwort - `Leben` - abgelöst, wie Stefan Meissner in seiner Untersuchung deutscher Bauzeitschriften zwischen 1924-1929 darstellt. Katja Friedrichs Fallstudie greift den Begriff des Lebensstils auf und nähert sich mit seiner Hilfe den Wohnbiographien der Bewohner eines experimentellen Mehrfamilienhauses. Dabei wird deutlich, dass Lebensstile nicht einfach da sind, sondern sich, z.B. beim Bewohnen eines Hauses, erst entwickeln und entdeckt werden müssen. Alexander Smolian verbindet in seinem Text zu Rudolf Schwarz die Stildiskussion der Moderne mit dem persönlichen Lebens- und Denkstilstil des Architekten und skizziert, wie individuelle Weltsicht und Schaffen eines Menschen durch seine biographischen Verstrickungen geformt werden und ihre Spuren in seinen schriftlichen und baulichen Werken hinterlassen. Der Beitrag von Henrik Hilbig beschreibt schließlich das Arbeiten eines Architektenteams an einem konkreten Bauprojekt. Dabei drücken sich nicht nur die individuellen Denkstile der einzelnen Protagonisten in den Skizzen und Modellen aus, sondern verwandeln sich und damit ihre Träger im gemeinsamen Prozess des Entwerfens wieder., Shaker Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Buch, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - Shaker Media Verlag
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Shaker Media Verlag:

Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - neues Buch

12, ISBN: 9783844006438

ID: 691142643

Seit 2002 erscheinen die wissenschaftlichen Hefte AUSDRUCK UND GEBRAUCH. Die Zeitschrift hat sich unter der Herausgeberschaft von Professor Achim Hahn die Aufgabe gestellt, für das gesellschaftliche und kulturelle Feld, das sich zwischen Architektur, Wohnen und Umwelt aufspannt, eine Plattform zur Verfügung zu stellen. Hier sollen sich Theorie und Praxis kennenlernen, miteinander sprechen und sich so gegenseitig befruchten können. Das Spektrum der Autoren und Interviewpartner in den bisherigen Heften reichte von Architekten wie Matthias Sauerbruch über Städtebau- und Planungshistoriker wie Angelus Eisinger bis zu Neurobiologen wie Gerhard Roth. Das zehnte Heft erscheint mit dem Themenschwerpunkt Stil. Die Beiträge schlagen einen Bogen zwischen der Kritik der frühen Moderne am althergebrachten, formalen Gebrauch von Stil hin zu Möglichkeiten einen erweiterten Stilbegriff für heutige architekturtheoretische Fragestellungen fruchtbar zu machen. Der Beitrag von Achim Hahn skizziert die Situation im Wien der Zeit vor dem 1. Weltkrieg und zeigt am Beispiel des kunstphilosophischen Werks Hermann Brochs wie in jenen Jahren Bau- zu Lebensstilen erweitert wurden und so zum Verschwinden des Stilbegriffs aus der Architekturdiskussion beitrugen. Dort wurde Stil in jenen Jahren durch ein anderes Schlagwort Leben abgelöst, wie Stefan Meissner in seiner Untersuchung deutscher Bauzeitschriften zwischen 1924-1929 darstellt. Katja Friedrichs Fallstudie greift den Begriff des Lebensstils auf und nähert sich mit seiner Hilfe den Wohnbiographien der Bewohner eines experimentellen Mehrfamilienhauses. Dabei wird deutlich, dass Lebensstile nicht einfach da sind, sondern sich, z.B. beim Bewohnen eines Hauses, erst entwickeln und entdeckt werden müssen. Alexander Smolian verbindet in seinem Text zu Rudolf Schwarz die Stildiskussion der Moderne mit dem persönlichen Lebens- und Denkstilstil des Architekten und skizziert, wie individuelle Weltsicht und Schaffen eines Menschen durch seine biographischen Verstrickungen geformt werden und ihre Spuren in seinen schriftlichen und baulichen Werken hinterlassen. Der Beitrag von Henrik Hilbig beschreibt schliesslich das Arbeiten eines Architektenteams an einem konkreten Bauprojekt. Dabei drücken sich nicht nur die individuellen Denkstile der einzelnen Protagonisten in den Skizzen und Modellen aus, sondern verwandeln sich und damit ihre Träger im gemeinsamen Prozess des Entwerfens wieder. Wissenschaftliche Hefte für Architektur Wohnen Umwelt Bücher > Fachbücher > Kunstwissenschaft > Architektur & Denkmalpflege Kunststoff-Einband 12.2011, Shaker Media Verlag, 12.2011

Neues Buch Buch.ch
No. 30956859 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - Shaker Media Verlag
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Shaker Media Verlag:
Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - neues Buch

2002

ISBN: 9783844006438

ID: 750086fa3ec87c4811fcf2cdc989366e

Wissenschaftliche Hefte für Architektur Wohnen Umwelt Seit 2002 erscheinen die wissenschaftlichen Hefte AUSDRUCK UND GEBRAUCH. Die Zeitschrift hat sich unter der Herausgeberschaft von Professor Achim Hahn die Aufgabe gestellt, für das gesellschaftliche und kulturelle Feld, das sich zwischen Architektur, Wohnen und Umwelt aufspannt, eine Plattform zur Verfügung zu stellen. Hier sollen sich Theorie und Praxis kennenlernen, miteinander sprechen und sich so gegenseitig befruchten können. Das Spektrum der Autoren und Interviewpartner in den bisherigen Heften reichte von Architekten wie Matthias Sauerbruch über Städtebau- und Planungshistoriker wie Angelus Eisinger bis zu Neurobiologen wie Gerhard Roth. Das zehnte Heft erscheint mit dem Themenschwerpunkt Stil. Die Beiträge schlagen einen Bogen zwischen der Kritik der frühen Moderne am althergebrachten, formalen Gebrauch von Stil hin zu Möglichkeiten einen erweiterten Stilbegriff für heutige architekturtheoretische Fragestellungen fruchtbar zu machen. Der Beitrag von Achim Hahn skizziert die Situation im Wien der Zeit vor dem 1. Weltkrieg und zeigt am Beispiel des kunstphilosophischen Werks Hermann Brochs wie in jenen Jahren Bau- zu Lebensstilen erweitert wurden und so zum Verschwinden des Stilbegriffs aus der Architekturdiskussion beitrugen. Dort wurde Stil in jenen Jahren durch ein anderes Schlagwort Leben abgelöst, wie Stefan Meissner in seiner Untersuchung deutscher Bauzeitschriften zwischen 1924-1929 darstellt. Katja Friedrichs Fallstudie greift den Begriff des Lebensstils auf und nähert sich mit seiner Hilfe den Wohnbiographien der Bewohner eines experimentellen Mehrfamilienhauses. Dabei wird deutlich, dass Lebensstile nicht einfach da sind, sondern sich, z.B. beim Bewohnen eines Hauses, erst entwickeln und entdeckt werden müssen. Alexander Smolian verbindet in seinem Text zu Rudolf Schwarz die Stildiskussion der Moderne mit dem persönlichen Lebens- und Denkstilstil des Architekten und skizziert, wie individuelle Weltsicht und Schaffen eines Menschen durch seine biographischen Verstrickungen geformt werden und ihre Spuren in seinen schriftlichen und baulichen Werken hinterlassen. Der Beitrag von Henrik Hilbig beschreibt schließlich das Arbeiten eines Architektenteams an einem konkreten Bauprojekt. Dabei drücken sich nicht nur die individuellen Denkstile der einzelnen Protagonisten in den Skizzen und Modellen aus, sondern verwandeln sich und damit ihre Träger im gemeinsamen Prozess des Entwerfens wieder. Bücher / Fachbücher / Kunstwissenschaft / Architektur & Denkmalpflege 978-3-8440-0643-8, Shaker Media Verlag

Neues Buch Buch.de
Nr. 30956859 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - Shaker Media Verlag
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Shaker Media Verlag:
Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - neues Buch

2002, ISBN: 9783844006438

ID: 116981539

Seit 2002 erscheinen die wissenschaftlichen Hefte AUSDRUCK UND GEBRAUCH. Die Zeitschrift hat sich unter der Herausgeberschaft von Professor Achim Hahn die Aufgabe gestellt, für das gesellschaftliche und kulturelle Feld, das sich zwischen Architektur, Wohnen und Umwelt aufspannt, eine Plattform zur Verfügung zu stellen. Hier sollen sich Theorie und Praxis kennenlernen, miteinander sprechen und sich so gegenseitig befruchten können. Das Spektrum der Autoren und Interviewpartner in den bisherigen Heften reichte von Architekten wie Matthias Sauerbruch über Städtebau- und Planungshistoriker wie Angelus Eisinger bis zu Neurobiologen wie Gerhard Roth. Das zehnte Heft erscheint mit dem Themenschwerpunkt Stil. Die Beiträge schlagen einen Bogen zwischen der Kritik der frühen Moderne am althergebrachten, formalen Gebrauch von Stil hin zu Möglichkeiten einen erweiterten Stilbegriff für heutige architekturtheoretische Fragestellungen fruchtbar zu machen. Der Beitrag von Achim Hahn skizziert die Situation im Wien der Zeit vor dem 1. Weltkrieg und zeigt am Beispiel des kunstphilosophischen Werks Hermann Brochs wie in jenen Jahren Bau- zu Lebensstilen erweitert wurden und so zum Verschwinden des Stilbegriffs aus der Architekturdiskussion beitrugen. Dort wurde Stil in jenen Jahren durch ein anderes Schlagwort Leben abgelöst, wie Stefan Meissner in seiner Untersuchung deutscher Bauzeitschriften zwischen 1924-1929 darstellt. Katja Friedrichs Fallstudie greift den Begriff des Lebensstils auf und nähert sich mit seiner Hilfe den Wohnbiographien der Bewohner eines experimentellen Mehrfamilienhauses. Dabei wird deutlich, dass Lebensstile nicht einfach da sind, sondern sich, z.B. beim Bewohnen eines Hauses, erst entwickeln und entdeckt werden müssen. Alexander Smolian verbindet in seinem Text zu Rudolf Schwarz die Stildiskussion der Moderne mit dem persönlichen Lebens- und Denkstilstil des Architekten und skizziert, wie individuelle Weltsicht und Schaffen eines Menschen durch seine biographischen Verstrickungen geformt werden und ihre Spuren in seinen schriftlichen und baulichen Werken hinterlassen. Der Beitrag von Henrik Hilbig beschreibt schließlich das Arbeiten eines Architektenteams an einem konkreten Bauprojekt. Dabei drücken sich nicht nur die individuellen Denkstile der einzelnen Protagonisten in den Skizzen und Modellen aus, sondern verwandeln sich und damit ihre Träger im gemeinsamen Prozess des Entwerfens wieder. Wissenschaftliche Hefte für Architektur Wohnen Umwelt Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Kunstwissenschaft>Architektur & Denkmalpflege, Shaker Media Verlag

Neues Buch Thalia.de
No. 30956859 Versandkosten:, Sofort lieferbar, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - Achim Hahn
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Achim Hahn:
Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch - Taschenbuch

2011, ISBN: 3844006435

ID: 16595648936

[EAN: 9783844006438], Neubuch, [PU: Shaker Verlag Dez 2011], Neuware - Seit 2002 erscheinen die wissenschaftlichen Hefte AUSDRUCK UND GEBRAUCH. Die Zeitschrift hat sich unter der Herausgeberschaft von Professor Achim Hahn die Aufgabe gestellt, für das gesellschaftliche und kulturelle Feld, das sich zwischen Architektur, Wohnen und Umwelt aufspannt, eine Plattform zur Verfügung zu stellen. Hier sollen sich Theorie und Praxis kennenlernen, miteinander sprechen und sich so gegenseitig befruchten können. Das Spektrum der Autoren und Interviewpartner in den bisherigen Heften reichte von Architekten wie Matthias Sauerbruch über Städtebau- und Planungshistoriker wie Angelus Eisinger bis zu Neurobiologen wie Gerhard Roth. Das zehnte Heft erscheint mit dem Themenschwerpunkt 'Stil'. Die Beiträge schlagen einen Bogen zwischen der Kritik der frühen Moderne am althergebrachten, formalen Gebrauch von 'Stil' hin zu Möglichkeiten einen erweiterten Stilbegriff für heutige architekturtheoretische Fragestellungen fruchtbar zu machen. Der Beitrag von Achim Hahn skizziert die Situation im Wien der Zeit vor dem 1. Weltkrieg und zeigt am Beispiel des kunstphilosophischen Werks Hermann Brochs wie in jenen Jahren Bau- zu Lebensstilen erweitert wurden und so zum Verschwinden des Stilbegriffs aus der Architekturdiskussion beitrugen. Dort wurde Stil in jenen Jahren durch ein anderes Schlagwort - 'Leben' - abgelöst, wie Stefan Meissner in seiner Untersuchung deutscher Bauzeitschriften zwischen 1924-1929 darstellt. Katja Friedrichs Fallstudie greift den Begriff des Lebensstils auf und nähert sich mit seiner Hilfe den Wohnbiographien der Bewohner eines experimentellen Mehrfamilienhauses. Dabei wird deutlich, dass Lebensstile nicht einfach da sind, sondern sich, z.B. beim Bewohnen eines Hauses, erst entwickeln und entdeckt werden müssen. Alexander Smolian verbindet in seinem Text zu Rudolf Schwarz die Stildiskussion der Moderne mit dem persönlichen Lebens- und Denkstilstil des Architekten und skizziert, wie individuelle Weltsicht und Schaffen eines Menschen durch seine biographischen Verstrickungen geformt werden und ihre Spuren in seinen schriftlichen und baulichen Werken hinterlassen. Der Beitrag von Henrik Hilbig beschreibt schließlich das Arbeiten eines Architektenteams an einem konkreten Bauprojekt. Dabei drücken sich nicht nur die individuellen Denkstile der einzelnen Protagonisten in den Skizzen und Modellen aus, sondern verwandeln sich und damit ihre Träger im gemeinsamen Prozess des Entwerfens wieder. 90 pp. Deutsch

Neues Buch Abebooks.de
Rhein-Team Lörrach Ivano Narducci e.K., Lörrach, Germany [57451429] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 5.41
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch: Wissenschaftliche Hefte für Architektur Wohnen Umwelt: 10
Autor:

Achim Hahn

Titel:

Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch: Wissenschaftliche Hefte für Architektur Wohnen Umwelt: 10

ISBN-Nummer:

9783844006438

Detailangaben zum Buch - Ausdruck und Gebrauch. Dresdner wissenschaftliche Halbjahreshefte für Architektur - Wohnen - Umwelt / Ausdruck und Gebrauch: Wissenschaftliche Hefte für Architektur Wohnen Umwelt: 10


EAN (ISBN-13): 9783844006438
ISBN (ISBN-10): 3844006435
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: Shaker Verlag

Buch in der Datenbank seit 07.02.2012 16:02:57
Buch zuletzt gefunden am 09.11.2016 22:52:55
ISBN/EAN: 9783844006438

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8440-0643-5, 978-3-8440-0643-8

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher