. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 10.00 EUR, größter Preis: 10.00 EUR, Mittelwert: 10 EUR
Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metz, Franz:

Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Erstausgabe

2005, ISBN: 9783939041047

[PU: Metz, Franz], 140 S. 21,0 x 15,0 cm, Englisch Broschur Von einer Chortradition der Banater Deutschen können wir erst von der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts an sprechen, eine Zeit, in der bereits wenige Jahrzehnte nach der Ansiedlung der ersten deutschen Kolonisten, in vielen Kirchen dieser südosteuropäischen Region mehrstimmig gesungen wurde. Dafür sprechen die zahlreichen hand-schriftlichen Dokumente und Berichte in den Kirchenbüchern aus Orawitza, Lugosch, Arad und Temeswar. Diese Chöre bestanden aus 13-15 Sängern, die Sopran- und Altstimmen wurden von Sängerknaben gesungen die eigens dafür von dem Domkapellmeister oder Regenschori ausgebildet wurden. Das Liederbuch war für jeden Gesangverein des 19. Jh. das A und O des Repertoires. Viele Liederbücher sind vom Dirigenten eigenhändig zusammengestellt worden und manche Stücke wurden vom Sänger selbst in sein Stimmheft daraus abgeschrieben. Von den im Banat im 19. Jh. gedruckten Liederbücher ist das Banater Liederbuch von Treufest Peregrin aus heutiger Sicht das interessanteste. Die erste Auflage erschien um 1858 und enthält Lieder in 7 Sprachen, also in fast all jenen die im Banat gesprochen wurden: deutsch, ungarisch, serbisch, rumänisch, kroa-tisch, slavonisch und böhmisch. Im Vorwort dieser Sammlung schreibt der Herausgeber wie folgt: "(...) Vielleicht giebt es keinen zweiten Punkt in der Welt, wo auf einem gleichen Raume so viele Sprachen und Mundarten neben und unter einander gleichberechtigt Geltung haben, als dies im Banate der Fall, und wollte man dagegen das gleiche Vorkommen, ja die vielleicht noch größere Mannichfaltigkeit in namhaften See- und Handelsstädten aufstellen, so würde eine solche Annahme schon dadurch viel von ihrer Beweiskraft verlieren, daß im Banate alle diese Sprachen als eingeborene, seit Jahrhunderten bestehende zu betrachten sind, während in den gedachten See- und Handelsstäd-ten das Schiff oder Gefährt, das den Fremdling gebracht, ihn und seine Sprache nach kurzer Zeit auch wieder fort-führt um anderen Fremdlingen Platz machen. (...) Durch die kulturpolitische Tätigkeit der Gesangvereine auf lokaler Ebene konnten in vielen banater Orten im 19. Jh. Musikschulen entstehen und wurden regelrechte Konzertreihen initiiert. 1909 wurde der Sängerbund der Ober-torontaler Landwirte gegründet, dazu gehörte der Billeder Sängerbund, der Lenauheimer (Tschatader) MGV und der Gertianoscher MGV. Es war dies der erste schwäbische Sängerbund des Banats, dem in den folgenden Jahren noch weitere acht Chöre hinzutraten. Dieser musische Aufschwung in den schwäbischen Dörfer des Torontals war nur von kurzer Dauer, mit dem Beginn des ersten Weltkriegs kam es zu einer Erlahmung des Vereinswesens auch im Banat. ISBN 9783939041047 Der Spezialist für Bücher aus Siebenbürgen, dem Banat und Rumänien. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in einer unserer Buchhandlungen in Hermannstadt, Mediasch, Birthälm und Temeswar., [SC: 3.00], Neuware, gewerbliches Angebot, [GW: 235g], Aus der Reihe Südosteuropäische Musikhefte 2

Neues Buch Booklooker.de
Schiller Verlag
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Metz, Franz:

Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Erstausgabe

2005, ISBN: 9783939041047

[PU: Metz, Franz], 140 S. 21,0 x 15,0 cm, Englisch Broschur Von einer Chortradition der Banater Deutschen können wir erst von der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts an sprechen, eine Zeit, in der bereits wenige Jahrzehnte nach der Ansiedlung der ersten deutschen Kolonisten, in vielen Kirchen dieser südosteuropäischen Region mehrstimmig gesungen wurde. Dafür sprechen die zahlreichen hand-schriftlichen Dokumente und Berichte in den Kirchenbüchern aus Orawitza, Lugosch, Arad und Temeswar. Diese Chöre bestanden aus 13-15 Sängern, die Sopran- und Altstimmen wurden von Sängerknaben gesungen die eigens dafür von dem Domkapellmeister oder Regenschori ausgebildet wurden. Das Liederbuch war für jeden Gesangverein des 19. Jh. das A und O des Repertoires. Viele Liederbücher sind vom Dirigenten eigenhändig zusammengestellt worden und manche Stücke wurden vom Sänger selbst in sein Stimmheft daraus abgeschrieben. Von den im Banat im 19. Jh. gedruckten Liederbücher ist das Banater Liederbuch von Treufest Peregrin aus heutiger Sicht das interessanteste. Die erste Auflage erschien um 1858 und enthält Lieder in 7 Sprachen, also in fast all jenen die im Banat gesprochen wurden: deutsch, ungarisch, serbisch, rumänisch, kroa-tisch, slavonisch und böhmisch. Im Vorwort dieser Sammlung schreibt der Herausgeber wie folgt: "(...) Vielleicht giebt es keinen zweiten Punkt in der Welt, wo auf einem gleichen Raume so viele Sprachen und Mundarten neben und unter einander gleichberechtigt Geltung haben, als dies im Banate der Fall, und wollte man dagegen das gleiche Vorkommen, ja die vielleicht noch größere Mannichfaltigkeit in namhaften See- und Handelsstädten aufstellen, so würde eine solche Annahme schon dadurch viel von ihrer Beweiskraft verlieren, daß im Banate alle diese Sprachen als eingeborene, seit Jahrhunderten bestehende zu betrachten sind, während in den gedachten See- und Handelsstäd-ten das Schiff oder Gefährt, das den Fremdling gebracht, ihn und seine Sprache nach kurzer Zeit auch wieder fort-führt um anderen Fremdlingen Platz machen. (...) Durch die kulturpolitische Tätigkeit der Gesangvereine auf lokaler Ebene konnten in vielen banater Orten im 19. Jh. Musikschulen entstehen und wurden regelrechte Konzertreihen initiiert. 1909 wurde der Sängerbund der Ober-torontaler Landwirte gegründet, dazu gehörte der Billeder Sängerbund, der Lenauheimer (Tschatader) MGV und der Gertianoscher MGV. Es war dies der erste schwäbische Sängerbund des Banats, dem in den folgenden Jahren noch weitere acht Chöre hinzutraten. Dieser musische Aufschwung in den schwäbischen Dörfer des Torontals war nur von kurzer Dauer, mit dem Beginn des ersten Weltkriegs kam es zu einer Erlahmung des Vereinswesens auch im Banat. ISBN 9783939041047 Der Spezialist für Bücher aus Siebenbürgen, dem Banat und Rumänien. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in einer unserer Buchhandlungen in Hermannstadt, Mediasch, Birthälm und Temeswar., [SC: 6.00], Neuware, gewerbliches Angebot, [GW: 235g], Aus der Reihe Südosteuropäische Musikhefte 2

Neues Buch Booklooker.de
Schiller Verlag
Versandkosten:Versand nach Österreich (EUR 6.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metz, Franz:
Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Erstausgabe

2005

ISBN: 9783939041047

[PU: Metz, Franz], 140 S. 21,0 x 15,0 cm, Englisch BroschurVon einer Chortradition der Banater Deutschen können wir erst von der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts an sprechen, eine Zeit, in der bereits wenige Jahrzehnte nach der Ansiedlung der ersten deutschen Kolonisten, in vielen Kirchen dieser südosteuropäischen Region mehrstimmig gesungen wurde. Dafür sprechen die zahlreichen hand-schriftlichen Dokumente und Berichte in den Kirchenbüchern aus Orawitza, Lugosch, Arad und Temeswar. Diese Chöre bestanden aus 13-15 Sängern, die Sopran- und Altstimmen wurden von Sängerknaben gesungen die eigens dafür von dem Domkapellmeister oder Regenschori ausgebildet wurden. Das Liederbuch war für jeden Gesangverein des 19. Jh. das A und O des Repertoires. Viele Liederbücher sind vom Dirigenten eigenhändig zusammengestellt worden und manche Stücke wurden vom Sänger selbst in sein Stimmheft daraus abgeschrieben. Von den im Banat im 19. Jh. gedruckten Liederbücher ist das Banater Liederbuch von Treufest Peregrin aus heutiger Sicht das interessanteste. Die erste Auflage erschien um 1858 und enthält Lieder in 7 Sprachen, also in fast all jenen die im Banat gesprochen wurden: deutsch, ungarisch, serbisch, rumänisch, kroa-tisch, slavonisch und böhmisch. Im Vorwort dieser Sammlung schreibt der Herausgeber wie folgt: "(...) Vielleicht giebt es keinen zweiten Punkt in der Welt, wo auf einem gleichen Raume so viele Sprachen und Mundarten neben und unter einander gleichberechtigt Geltung haben, als dies im Banate der Fall, und wollte man dagegen das gleiche Vorkommen, ja die vielleicht noch größere Mannichfaltigkeit in namhaften See- und Handelsstädten aufstellen, so würde eine solche Annahme schon dadurch viel von ihrer Beweiskraft verlieren, daß im Banate alle diese Sprachen als eingeborene, seit Jahrhunderten bestehende zu betrachten sind, während in den gedachten See- und Handelsstäd-ten das Schiff oder Gefährt, das den Fremdling gebracht, ihn und seine Sprache nach kurzer Zeit auch wieder fort-führt um anderen Fremdlingen Platz machen. (...) Durch die kulturpolitische Tätigkeit der Gesangvereine auf lokaler Ebene konnten in vielen banater Orten im 19. Jh. Musikschulen entstehen und wurden regelrechte Konzertreihen initiiert. 1909 wurde der Sängerbund der Ober-torontaler Landwirte gegründet, dazu gehörte der Billeder Sängerbund, der Lenauheimer (Tschatader) MGV und der Gertianoscher MGV. Es war dies der erste schwäbische Sängerbund des Banats, dem in den folgenden Jahren noch weitere acht Chöre hinzutraten. Dieser musische Aufschwung in den schwäbischen Dörfer des Torontals war nur von kurzer Dauer, mit dem Beginn des ersten Weltkriegs kam es zu einer Erlahmung des Vereinswesens auch im Banat. ISBN 9783939041047 Der Spezialist für Bücher aus Siebenbürgen, dem Banat und Rumänien. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in einer unserer Buchhandlungen in Hermannstadt, Mediasch, Birthälm und Temeswar., [SC: 3.00], Neuware, gewerbliches Angebot, [GW: 235g], Aus der Reihe Südosteuropäische Musikhefte 2

Neues Buch Booklooker.de
Schiller Verlag
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metz, Franz:
Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Erstausgabe

2005, ISBN: 3939041041

ID: 31029

Aus der Reihe Südosteuropäische Musikhefte 2 21,0 x 15,0 cm, Englisch Broschur 140 S. Broschiert Von einer Chortradition der Banater Deutschen können wir erst von der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts an sprechen, eine Zeit, in der bereits wenige Jahrzehnte nach der Ansiedlung der ersten deutschen Kolonisten, in vielen Kirchen dieser südosteuropäischen Region mehrstimmig gesungen wurde. Dafür sprechen die zahlreichen hand-schriftlichen Dokumente und Berichte in den Kirchenbüchern aus Orawitza, Lugosch, Arad und Temeswar. Diese Chöre bestanden aus 13-15 Sängern, die Sopran- und Altstimmen wurden von Sängerknaben gesungen die eigens dafür von dem Domkapellmeister oder Regenschori ausgebildet wurden. Das Liederbuch war für jeden Gesangverein des 19. Jh. das A und O des Repertoires. Viele Liederbücher sind vom Dirigenten eigenhändig zusammengestellt worden und manche Stücke wurden vom Sänger selbst in sein Stimmheft daraus abgeschrieben. Von den im Banat im 19. Jh. gedruckten Liederbücher ist das Banater Liederbuch von Treufest Peregrin aus heutiger Sicht das interessanteste. Die erste Auflage erschien um 1858 und enthält Lieder in 7 Sprachen, also in fast all jenen die im Banat gesprochen wurden: deutsch, ungarisch, serbisch, rumänisch, kroa-tisch, slavonisch und böhmisch. Im Vorwort dieser Sammlung schreibt der Herausgeber wie folgt: "(...) Vielleicht giebt es keinen zweiten Punkt in der Welt, wo auf einem gleichen Raume so viele Sprachen und Mundarten neben und unter einander gleichberechtigt Geltung haben, als dies im Banate der Fall, und wollte man dagegen das gleiche Vorkommen, ja die vielleicht noch größere Mannichfaltigkeit in namhaften See- und Handelsstädten aufstellen, so würde eine solche Annahme schon dadurch viel von ihrer Beweiskraft verlieren, daß im Banate alle diese Sprachen als eingeborene, seit Jahrhunderten bestehende zu betrachten sind, während in den gedachten See- und Handelsstäd-ten das Schiff oder Gefährt, das den Fremdling gebracht, ihn und seine Sprache nach kurzer Zeit auch wieder fort-führt um anderen Fremdlingen Platz machen. (...)“ Durch die kulturpolitische Tätigkeit der Gesangvereine auf lokaler Ebene konnten in vielen banater Orten im 19. Jh. Musikschulen entstehen und wurden regelrechte Konzertreihen initiiert. 1909 wurde der „Sängerbund der Ober-torontaler Landwirte“ gegründet, dazu gehörte der Billeder Sängerbund, der Lenauheimer (Tschatader) MGV und der Gertianoscher MGV. Es war dies der erste schwäbische Sängerbund des Banats, dem in den folgenden Jahren noch weitere acht Chöre hinzutraten. Dieser musische Aufschwung in den schwäbischen Dörfer des Torontals war nur von kurzer Dauer, mit dem Beginn des ersten Weltkriegs kam es zu einer Erlahmung des Vereinswesens auch im Banat. ISBN 9783939041047 Gesangverein Chor Sängerbund Männerchor, mit Schutzumschlag neu, [PU:Metz, Franz,]

Neues Buch Achtung-Buecher.de
Schiller Verlag Jens Kielhorn, 53229 Bonn
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metz, Franz:
Von Liedertafeln und Gesangvereinen im Banat - Erstausgabe

2005, ISBN: 9783939041047

ID: 31029

Aus der Reihe Südosteuropäische Musikhefte 2 140 S. 21,0 x 15,0 cm, Englisch Broschur Von einer Chortradition der Banater Deutschen können wir erst von der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts an sprechen, eine Zeit, in der bereits wenige Jahrzehnte nach der Ansiedlung der ersten deutschen Kolonisten, in vielen Kirchen dieser südosteuropäischen Region mehrstimmig gesungen wurde. Dafür sprechen die zahlreichen hand-schriftlichen Dokumente und Berichte in den Kirchenbüchern aus Orawitza, Lugosch, Arad und Temeswar. Diese Chöre bestanden aus 13-15 Sängern, die Sopran- und Altstimmen wurden von Sängerknaben gesungen die eigens dafür von dem Domkapellmeister oder Regenschori ausgebildet wurden. Das Liederbuch war für jeden Gesangverein des 19. Jh. das A und O des Repertoires. Viele Liederbücher sind vom Dirigenten eigenhändig zusammengestellt worden und manche Stücke wurden vom Sänger selbst in sein Stimmheft daraus abgeschrieben. Von den im Banat im 19. Jh. gedruckten Liederbücher ist das Banater Liederbuch von Treufest Peregrin aus heutiger Sicht das interessanteste. Die erste Auflage erschien um 1858 und enthält Lieder in 7 Sprachen, also in fast all jenen die im Banat gesprochen wurden: deutsch, ungarisch, serbisch, rumänisch, kroa-tisch, slavonisch und böhmisch. Im Vorwort dieser Sammlung schreibt der Herausgeber wie folgt: "(...) Vielleicht giebt es keinen zweiten Punkt in der Welt, wo auf einem gleichen Raume so viele Sprachen und Mundarten neben und unter einander gleichberechtigt Geltung haben, als dies im Banate der Fall, und wollte man dagegen das gleiche Vorkommen, ja die vielleicht noch größere Mannichfaltigkeit in namhaften See- und Handelsstädten aufstellen, so würde eine solche Annahme schon dadurch viel von ihrer Beweiskraft verlieren, daß im Banate alle diese Sprachen als eingeborene, seit Jahrhunderten bestehende zu betrachten sind, während in den gedachten See- und Handelsstäd-ten das Schiff oder Gefährt, das den Fremdling gebracht, ihn und seine Sprache nach kurzer Zeit auch wieder fort-führt um anderen Fremdlingen Platz machen. (...)“ Durch die kulturpolitische Tätigkeit der Gesangvereine auf lokaler Ebene konnten in vielen banater Orten im 19. Jh. Musikschulen entstehen und wurden regelrechte Konzertreihen initiiert. 1909 wurde der „Sängerbund der Ober-torontaler Landwirte“ gegründet, dazu gehörte der Billeder Sängerbund, der Lenauheimer (Tschatader) MGV und der Gertianoscher MGV. Es war dies der erste schwäbische Sängerbund des Banats, dem in den folgenden Jahren noch weitere acht Chöre hinzutraten. Dieser musische Aufschwung in den schwäbischen Dörfer des Torontals war nur von kurzer Dauer, mit dem Beginn des ersten Weltkriegs kam es zu einer Erlahmung des Vereinswesens auch im Banat. ISBN 9783939041047 Versand D: 3,00 EUR Gesangverein Chor Sängerbund Männerchor, [PU:Metz, Franz,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Schiller Verlag, 53229 Bonn
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.