. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 15.99 EUR, größter Preis: 32.27 EUR, Mittelwert: 23.93 EUR
Goethe und 1001 Nacht - Katharina Mommsen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Katharina Mommsen:

Goethe und 1001 Nacht - gebunden oder broschiert

ISBN: 9783980976299

ID: 9783980976299

Zu Recht gelten die Erzählungen aus 1001 Nacht, seit sie im frühen 18. Jahrhundert ihren Siegeszug durch alle Länder angetreten haben, als das schönste Geschenk des Morgenlandes an die Welt. Gibt es doch kaum Menschen auf diesem Erdball, die nicht mindestens in ihrer Kindheit direkt oder indirekt eine Reihe fantasievoller Vorstellungen aus diesen arabischen Märchen in sich aufgenommen haben. Indem Katharina Mommsen als erste Goethes starke Beeinflussung durch `die größte Fabuliererin aller Zeiten`, Scheherazade, eingehend untersucht und darstellt, demonstriert sie gleichzeitig die kulturelle Dankesschuld speziell der deutschen Literatur, aber darüber hinaus der gesamten Weltliteratur gegenüber diesem Meisterwerk arabischer Erzählkunst. Viele Dichter in aller Welt ließen sich durch 1001 Nacht bezaubern, aber keiner geriet so in deren Bann wie Goethe. Durch eine Fülle von Zeugnissen erbringt die Autorin den Beweis für seine lebenslängliche Beschäftigung mit der orientalischen Märchenwelt. Sie zeigt, dass 1001 Nacht zu den wenigen Lieblingsbüchern gehörte, aus denen er sich in allen Lebensstadien reichste Anregungen für sein Schaffen holte. In vielen Fällen, wo er als Fabulierer bestrebt war, eine Atmosphäre von Traum und Zauber in seiner Dichtung zu verbreiten, wo er den Leser Märchenluft atmen lässt, zog er mit Vorliebe Motive, Situationen, ja ganze Handlungsabläufe aus 1001 Nacht heran. Für das Verständnis dieses Goetheschen Schaffensbereichs ist es eine unentbehrliche Voraussetzung zu wissen, in welchem Ausmaß und welcher Art die Scheherazade hier ein- und mitwirkte. Ihr Einfluß erstreckt sich nicht nur auf epische Darstellungen, wie die Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten, Wilhelm Meister, die Wahlverwandtschaften, die Novelle, sondern überrraschenderweise fast noch stärker auf das Drama. Besonders wichtige Aufschlüsse erhalten wir durch den Nachweis, daß selbst im 2. Teil des Faust eine ganze Reihe von Szenen 1001-Nacht-Erzählungen nachgestaltet sind. Ein echtes Verstehen dieser Faust-Szenen, zu denen die Mummenschanz, die Klassische Walpurgisnacht und der Helena-Akt gehören, ist ohne die Kenntnis ihrer Herkunft aus der Welt der orientalischen Märchen überhaupt nicht möglich. Selbst um Helena, die klassischste aller klassischen Gestalten, zu schaffen, inspirierte Goethe sich bewusst an Erzählungen von Märchenprinzessinnen aus 1001 Nacht. Mit der Auffindung solcher west-östlichen Berührungen unter der griechisch-antiken Oberfläche lösen sich viele Probleme, die seit langem die Kommentatoren in Verlegenheit setzten. Der dadurch erzielte Gewinn liegt nicht nur im stofflichen Bereich der `Quellenforschung`. Ebenso wertvoll ist der Einblick in Goethes Arbeitsweise, in die Methode seines künstlerischen Gestaltens. Manche Fragen nach Sinn und Gehalt lassen sich jetzt erst schlüssig beantworten, nachdem über die Grundlagen und Voraussetzungen der Dichtung Klarheit geschaffen ist. Aber auch die geistige Struktur der 1001-Nacht-Erzählungen wird hier untersucht. Goethes Vorliebe für besondere Züge dieses arabischen Sammelwerkes offenbart uns zugleich die Qualitäten, durch die es seine einzigartige Stellung in der Weltliteratur errang. Von Goethe her sehend, erfährt man nicht nur vieles über die poetische Eigenart des arabischen Sammelwerkes, sondern wird auch aufmerksam auf den hohen ethischen Wert der 1001-Nacht-Erzählungen. Goethe und 1001 Nacht: Zu Recht gelten die Erzählungen aus 1001 Nacht, seit sie im frühen 18. Jahrhundert ihren Siegeszug durch alle Länder angetreten haben, als das schönste Geschenk des Morgenlandes an die Welt. Gibt es doch kaum Menschen auf diesem Erdball, die nicht mindestens in ihrer Kindheit direkt oder indirekt eine Reihe fantasievoller Vorstellungen aus diesen arabischen Märchen in sich aufgenommen haben. Indem Katharina Mommsen als erste Goethes starke Beeinflussung durch `die größte Fabuliererin aller Zeiten`, Scheherazade, eingehend untersucht und darstellt, demonstriert sie gleichzeitig die kulturelle Dankesschuld speziell der deutschen Literatur, aber darüber hinaus der gesamten Weltliteratur gegenüber diesem Meisterwerk arabischer Erzählkunst. Viele Dichter in aller Welt ließen sich durch 1001 Nacht bezaubern, aber keiner geriet so in deren Bann wie Goethe. Durch eine Fülle von Zeugnissen erbringt die Autorin den Beweis für seine lebenslängliche Beschäftigung mit der orientalischen Märchenwelt. Sie zeigt, dass 1001 Nacht zu den wenigen Lieblingsbüchern gehörte, aus denen er sich in allen Lebensstadien reichste Anregungen für sein Schaffen holte. In vielen Fällen, wo er als Fabulierer bestrebt war, eine Atmosphäre von Traum und Zauber in seiner Dichtung zu verbreiten, wo er den Leser Märchenluft atmen lässt, zog er mit Vorliebe Motive, Situationen, ja ganze Handlungsabläufe aus 1001 Nacht heran. Für das Verständnis dieses Goetheschen Schaffensbereichs ist es eine unentbehrliche Voraussetzung zu wissen, in welchem Ausmaß und welcher Art die Scheherazade hier ein- und mitwirkte. Ihr Einfluß erstreckt sich nicht nur auf epische Darstellungen, wie die Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten, Wilhelm Meister, die Wahlverwandtschaften, die Novelle, sondern überrraschenderweise fast noch stärker auf das Drama. Besonders wichtige Aufschlüsse erhalten wir durch den Nachweis, daß selbst im 2. Teil des Faust eine ganze Reihe von Szenen 1001-Nacht-Erzählungen nachgestaltet sind. Ein echtes Verstehen dieser Faust-Szenen, zu denen die Mummenschanz, die Klassische Walpurgisnacht und der Helena-Akt gehören, ist ohne die Kenntnis ihrer Herkunft aus der Welt der orientalischen Märchen überhaupt nicht möglich. Selbst um Helena, die klassischste aller klassischen Gestalten, zu schaffen, inspirierte Goethe sich bewusst an Erzählungen von Märchenprinzessinnen aus 1001 Nacht. Mit der Auffindung solcher west-östlichen Berührungen unter der griechisch-antiken Oberfläche lösen sich viele Probleme, die seit langem die Kommentatoren in Verlegenheit setzten. Der dadurch erzielte Gewinn liegt nicht nur im stofflichen Bereich der `Quellenforschung`. Ebenso wertvoll ist der Einblick in Goethes Arbeitsweise, in die Methode seines künstlerischen Gestaltens. Manche Fragen nach Sinn und Gehalt lassen sich jetzt erst schlüssig beantworten, nachdem über die Grundlagen und Voraussetzungen der Dichtung Klarheit geschaffen ist. Aber auch die geistige Struktur der 1001-Nacht-Erzählungen wird hier untersucht. Goethes Vorliebe für besondere Züge dieses arabischen Sammelwerkes offenbart uns zugleich die Qualitäten, durch die es seine einzigartige Stellung in der Weltliteratur errang. Von Goethe her sehend, erfährt man nicht nur vieles über die poetische Eigenart des arabischen Sammelwerkes, sondern wird auch aufmerksam auf den hohen ethischen Wert der 1001-Nacht-Erzählungen., Bernstein Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Buch, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Goethe und 1001 Nacht
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Goethe und 1001 Nacht - gebrauchtes Buch

ISBN: 9783980976299

ID: 62defb1940593c81c66cf50eef6f3e58

Zu Recht gelten die Erzählungen aus 1001 Nacht, seit sie im frühen Jahrhundert ihren Siegeszug durch alle Länder angetreten haben, als das schönste Geschenk des Morgenlandes an die Welt. Gibt es doch kaum Menschen auf diesem Erdball, die nicht mindestens in ihrer Kindheit direkt oder indirekt eine Reihe fantasievoller Vorstellungen aus diesen arabischen Märchen in sich aufgenommen haben. Indem Katharina Mommsen als erste Goethes starke Beeinflussung durch 'die größte Fabuliererin aller Zeiten', Scheh Zu Recht gelten die Erzählungen aus 1001 Nacht, seit sie im frühen Jahrhundert ihren Siegeszug durch alle Länder angetreten haben, als das schönste Geschenk des Morgenlandes an die Welt. Gibt es doch kaum Menschen auf diesem Erdball, die nicht mindestens in ihrer Kindheit direkt oder indirekt eine Reihe fantasievoller Vorstellungen aus diesen arabischen Märchen in sich aufgenommen haben. Indem Katharina Mommsen als erste Goethes starke Beeinflussung durch 'die größte Fabuliererin aller Zeiten', Scheherazade, eingehend untersucht und darstellt, demonstriert sie gleichzeitig die kulturelle Dankesschuld speziell der deutschen Literatur, aber darüber hinaus der gesamten Weltliteratur gegenüber diesem Meisterwerk arabischer Erzählkunst.Viele Dichter in aller Welt ließen sich durch 1001 Nacht bezaubern, aber keiner geriet so in deren Bann wie Goethe. Durch eine Fülle von Zeugnissen erbringt die Autorin den Beweis für seine lebenslängliche Beschäftigung mit der orientalischen Märchenwelt. Sie zeigt, dass 1001 Nacht zu den wenigen Lieblingsbüchern gehörte, aus denen er sich in allen Lebensstadien reichste Anregungen für sein Schaffen holte. In vielen Fällen, wo er als Fabulierer bestrebt war, eine Atmosphäre von Traum und Zauber in seiner Dichtung zu verbreiten, wo er den Leser Märchenluft atmen lässt, zog er mit Vorliebe Motive, Situationen, ja ganze Handlungsabläufe aus 1001 Nacht heran. Für das Verständnis dieses Goetheschen Schaffensbereichs ist es eine unentbehrliche Voraussetzung zu wissen, in welchem Ausmaß und welcher Art die Scheherazade hier ein- und mitwirkte. Ihr Einfluß erstreckt sich nicht nur auf epische Darstellungen, wie die Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten, Wilhelm Meister, die Wahlverwandtschaften, die Novelle, sondern überrraschenderweise fast noch stärker auf das Drama. Besonders wichtige Aufschlüsse erhalten wir durch den Nachweis, daß selbst im Teil des Faust eine ganze Reihe von Szenen 1001-Nacht-Erzählungen nachgestaltet sind.Ein echtes Verstehen dieser Faust-Szenen, zu denen die Mummenschanz, die Klassische Walpurgisnacht und der Helena-Akt gehören, ist ohne die Kenntnis ihrer Herkunft aus der Welt der orientalischen Märchen überhaupt nicht möglich. Selbst um Helena, die klassischste aller klassischen Gestalten, zu schaffen, inspirierte Goethe sich bewusst an Erzählungen von Märchenprinzessinnen aus 1001 Nacht. Mit der Auffindung solcher west-östlichen Berührungen unter der griechisch-antiken Oberfläche lösen sich viele Probleme, die seit langem die Kommentatoren in Verlegenheit setzten. Der dadurch erzielte Gewinn liegt nicht nur im stofflichen Bereich der 'Quellenforschung'. Ebenso wertvoll ist der Einblick in Goethes Arbeitsweise, in die Methode seines künstlerischen Gestaltens. Manche Fragen nach Sinn und Gehalt lassen sich jetzt erst schlüssig beantworten, nachdem über die Grundlagen und Voraussetzungen der Dichtung Klarheit geschaffen ist.Aber auch die geistige Struktur der 1001-Nacht-Erzählungen wird hier untersucht. Goethes Vorliebe für besondere Züge dieses arabischen Sammelwerkes offenbart uns zugleich die Qualitäten, durch die es seine einzigartige Stellung in der Weltliteratur errang. Von Goethe her sehend, erfährt man nicht nur vieles über die poetische Eigenart des arabischen Sammelwerkes, sondern wird auch aufmerksam auf den hohen ethischen Wert der 1001-Nacht-Erzählungen.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03980976297 Versandkosten:, 3, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Goethe und 1001 Nacht - Katharina Mommsen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Katharina Mommsen:
Goethe und 1001 Nacht - neues Buch

10

ISBN: 9783980976299

ID: 690859642

Zu Recht gelten die Erzählungen aus 1001 Nacht, seit sie im frühen 18. Jahrhundert ihren Siegeszug durch alle Länder angetreten haben, als das schönste Geschenk des Morgenlandes an die Welt. Gibt es doch kaum Menschen auf diesem Erdball, die nicht mindestens in ihrer Kindheit direkt oder indirekt eine Reihe fantasievoller Vorstellungen aus diesen arabischen Märchen in sich aufgenommen haben. Indem Katharina Mommsen als erste Goethes starke Beeinflussung durch ´die grö?te Fabuliererin aller Zeiten´, Scheherazade, eingehend untersucht und darstellt, demonstriert sie gleichzeitig die kulturelle Dankesschuld speziell der deutschen Literatur, aber darüber hinaus der gesamten Weltliteratur gegenüber diesem Meisterwerk arabischer Erzählkunst. Viele Dichter in aller Welt lie?en sich durch 1001 Nacht bezaubern, aber keiner geriet so in deren Bann wie Goethe. Durch eine Fülle von Zeugnissen erbringt die Autorin den Beweis für seine lebenslängliche Beschäftigung mit der orientalischen Märchenwelt. Sie zeigt, dass 1001 Nacht zu den wenigen Lieblingsbüchern gehörte, aus denen er sich in allen Lebensstadien reichste Anregungen für sein Schaffen holte. In vielen Fällen, wo er als Fabulierer bestrebt war, eine Atmosphäre von Traum und Zauber in seiner Dichtung zu verbreiten, wo er den Leser Märchenluft atmen lässt, zog er mit Vorliebe Motive, Situationen, ja ganze Handlungsabläufe aus 1001 Nacht heran. Für das Verständnis dieses Goetheschen Schaffensbereichs ist es eine unentbehrliche Voraussetzung zu wissen, in welchem Ausma? und welcher Art die Scheherazade hier ein- und mitwirkte. Ihr Einflu? erstreckt sich nicht nur auf epische Darstellungen, wie die Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten, Wilhelm Meister, die Wahlverwandtschaften, die Novelle, sondern überrraschenderweise fast noch stärker auf das Drama. Besonders wichtige Aufschlüsse erhalten wir durch den Nachweis, da? selbst im 2. Teil des Faust eine ganze Reihe von Szenen 1001-Nacht-Erzählungen nachgestaltet sind. Ein echtes Verstehen dieser Faust-Szenen, zu denen die Mummenschanz, die Klassische Walpurgisnacht und der Helena-Akt gehören, ist ohne die Kenntnis ihrer Herkunft aus der Welt der orientalischen Märchen überhaupt nicht möglich. Selbst um Helena, die klassischste aller klassischen Gestalten, zu schaffen, inspirierte Goethe sich bewusst an Erzählungen von Märchenprinzessinnen aus 1001 Nacht. Mit der Auffindung solcher west-östlichen Berührungen unter der griechisch-antiken Oberfläche lösen sich viele Probleme, die seit langem die Kommentatoren in Verlegenheit setzten. Der dadurch erzielte Gewinn liegt nicht nur im stofflichen Bereich der ´Quellenforschung´. Ebenso wertvoll ist der Einblick in Goethes Arbeitsweise, in die Methode seines künstlerischen Gestaltens. Manche Fragen nach Sinn und Gehalt lassen sich jetzt erst schlüssig beantworten, nachdem über die Grundlagen und Voraussetzungen der Dichtung Klarheit geschaffen ist. Aber auch die geistige Struktur der 1001-Nacht-Erzählungen wird hier untersucht. Goethes Vorliebe für besondere Züge dieses arabischen Sammelwerkes offenbart uns zugleich die Qualitäten, durch die es seine einzigartige Stellung in der Weltliteratur errang. Von Goethe her sehend, erfährt man nicht nur vieles über die poetische Eigenart des arabischen Sammelwerkes, sondern wird auch aufmerksam auf den hohen ethischen Wert der 1001-Nacht-Erzählungen. Goethe und 1001 Nacht Bücher > Fachbücher > Sprach- & Literaturwissenschaft > Germanistik gebundene Ausgabe 10.2006, Bernstein, 10.2006

Neues Buch Buch.ch
No. 14067656 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Goethe und 1001 Nacht - Katharina Mommsen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Katharina Mommsen:
Goethe und 1001 Nacht - neues Buch

ISBN: 9783980976299

ID: cdd5b2ab2a3bc7ef83e98021ace980ab

Goethe und 1001 Nacht Zu Recht gelten die Erzählungen aus 1001 Nacht, seit sie im frühen 18. Jahrhundert ihren Siegeszug durch alle Länder angetreten haben, als das schönste Geschenk des Morgenlandes an die Welt. Gibt es doch kaum Menschen auf diesem Erdball, die nicht mindestens in ihrer Kindheit direkt oder indirekt eine Reihe fantasievoller Vorstellungen aus diesen arabischen Märchen in sich aufgenommen haben. Indem Katharina Mommsen als erste Goethes starke Beeinflussung durch 'die grö?te Fabuliererin aller Zeiten', Scheherazade, eingehend untersucht und darstellt, demonstriert sie gleichzeitig die kulturelle Dankesschuld speziell der deutschen Literatur, aber darüber hinaus der gesamten Weltliteratur gegenüber diesem Meisterwerk arabischer Erzählkunst. Viele Dichter in aller Welt lie?en sich durch 1001 Nacht bezaubern, aber keiner geriet so in deren Bann wie Goethe. Durch eine Fülle von Zeugnissen erbringt die Autorin den Beweis für seine lebenslängliche Beschäftigung mit der orientalischen Märchenwelt. Sie zeigt, dass 1001 Nacht zu den wenigen Lieblingsbüchern gehörte, aus denen er sich in allen Lebensstadien reichste Anregungen für sein Schaffen holte. In vielen Fällen, wo er als Fabulierer bestrebt war, eine Atmosphäre von Traum und Zauber in seiner Dichtung zu verbreiten, wo er den Leser Märchenluft atmen lässt, zog er mit Vorliebe Motive, Situationen, ja ganze Handlungsabläufe aus 1001 Nacht heran. Für das Verständnis dieses Goetheschen Schaffensbereichs ist es eine unentbehrliche Voraussetzung zu wissen, in welchem Ausma? und welcher Art die Scheherazade hier ein- und mitwirkte. Ihr Einflu? erstreckt sich nicht nur auf epische Darstellungen, wie die Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten, Wilhelm Meister, die Wahlverwandtschaften, die Novelle, sondern überrraschenderweise fast noch stärker auf das Drama. Besonders wichtige Aufschlüsse erhalten wir durch den Nachweis, da? selbst im 2. Teil des Faust eine ganze Reihe von Szenen 1001-Nacht-Erzählungen nachgestaltet sind. Ein echtes Verstehen dieser Faust-Szenen, zu denen die Mummenschanz, die Klassische Walpurgisnacht und der Helena-Akt gehören, ist ohne die Kenntnis ihrer Herkunft aus der Welt der orientalischen Märchen überhaupt nicht möglich. Selbst um Helena, die klassischste aller klassischen Gestalten, zu schaffen, inspirierte Goethe sich bewusst an Erzählungen von Märchenprinzessinnen aus 1001 Nacht. Mit der Auffindung solcher west-östlichen Berührungen unter der griechisch-antiken Oberfläche lösen sich viele Probleme, die seit langem die Kommentatoren in Verlegenheit setzten. Der dadurch erzielte Gewinn liegt nicht nur im stofflichen Bereich der 'Quellenforschung'. Ebenso wertvoll ist der Einblick in Goethes Arbeitsweise, in die Methode seines künstlerischen Gestaltens. Manche Fragen nach Sinn und Gehalt lassen sich jetzt erst schlüssig beantworten, nachdem über die Grundlagen und Voraussetzungen der Dichtung Klarheit geschaffen ist. Aber auch die geistige Struktur der 1001-Nacht-Erzählungen wird hier untersucht. Goethes Vorliebe für besondere Züge dieses arabischen Sammelwerkes offenbart uns zugleich die Qualitäten, durch die es seine einzigartige Stellung in der Weltliteratur errang. Von Goethe her sehend, erfährt man nicht nur vieles über die poetische Eigenart des arabischen Sammelwerkes, sondern wird auch aufmerksam auf den hohen ethischen Wert der 1001-Nacht-Erzählungen. Bücher / Fachbücher / Sprach- & Literaturwissenschaft / Germanistik 978-3-9809762-9-9, Bernstein

Neues Buch Buch.de
Nr. 14067656 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Goethe und 1001 Nacht - Katharina Mommsen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Katharina Mommsen:
Goethe und 1001 Nacht - neues Buch

ISBN: 9783980976299

ID: 116362692

Zu Recht gelten die Erzählungen aus 1001 Nacht, seit sie im frühen 18. Jahrhundert ihren Siegeszug durch alle Länder angetreten haben, als das schönste Geschenk des Morgenlandes an die Welt. Gibt es doch kaum Menschen auf diesem Erdball, die nicht mindestens in ihrer Kindheit direkt oder indirekt eine Reihe fantasievoller Vorstellungen aus diesen arabischen Märchen in sich aufgenommen haben. Indem Katharina Mommsen als erste Goethes starke Beeinflussung durch »die grö?te Fabuliererin aller Zeiten«, Scheherazade, eingehend untersucht und darstellt, demonstriert sie gleichzeitig die kulturelle Dankesschuld speziell der deutschen Literatur, aber darüber hinaus der gesamten Weltliteratur gegenüber diesem Meisterwerk arabischer Erzählkunst. Viele Dichter in aller Welt lie?en sich durch 1001 Nacht bezaubern, aber keiner geriet so in deren Bann wie Goethe. Durch eine Fülle von Zeugnissen erbringt die Autorin den Beweis für seine lebenslängliche Beschäftigung mit der orientalischen Märchenwelt. Sie zeigt, dass 1001 Nacht zu den wenigen Lieblingsbüchern gehörte, aus denen er sich in allen Lebensstadien reichste Anregungen für sein Schaffen holte. In vielen Fällen, wo er als Fabulierer bestrebt war, eine Atmosphäre von Traum und Zauber in seiner Dichtung zu verbreiten, wo er den Leser Märchenluft atmen lässt, zog er mit Vorliebe Motive, Situationen, ja ganze Handlungsabläufe aus 1001 Nacht heran. Für das Verständnis dieses Goetheschen Schaffensbereichs ist es eine unentbehrliche Voraussetzung zu wissen, in welchem Ausma? und welcher Art die Scheherazade hier ein- und mitwirkte. Ihr Einflu? erstreckt sich nicht nur auf epische Darstellungen, wie die Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten, Wilhelm Meister, die Wahlverwandtschaften, die Novelle, sondern überrraschenderweise fast noch stärker auf das Drama. Besonders wichtige Aufschlüsse erhalten wir durch den Nachweis, da? selbst im 2. Teil des Faust eine ganze Reihe von Szenen 1001-Nacht-Erzählungen nachgestaltet sind. Ein echtes Verstehen dieser Faust-Szenen, zu denen die Mummenschanz, die Klassische Walpurgisnacht und der Helena-Akt gehören, ist ohne die Kenntnis ihrer Herkunft aus der Welt der orientalischen Märchen überhaupt nicht möglich. Selbst um Helena, die klassischste aller klassischen Gestalten, zu schaffen, inspirierte Goethe sich bewusst an Erzählungen von Märchenprinzessinnen aus 1001 Nacht. Mit der Auffindung solcher west-östlichen Berührungen unter der griechisch-antiken Oberfläche lösen sich viele Probleme, die seit langem die Kommentatoren in Verlegenheit setzten. Der dadurch erzielte Gewinn liegt nicht nur im stofflichen Bereich der »Quellenforschung«. Ebenso wertvoll ist der Einblick in Goethes Arbeitsweise, in die Methode seines künstlerischen Gestaltens. Manche Fragen nach Sinn und Gehalt lassen sich jetzt erst schlüssig beantworten, nachdem über die Grundlagen und Voraussetzungen der Dichtung Klarheit geschaffen ist. Aber auch die geistige Struktur der 1001-Nacht-Erzählungen wird hier untersucht. Goethes Vorliebe für besondere Züge dieses arabischen Sammelwerkes offenbart uns zugleich die Qualitäten, durch die es seine einzigartige Stellung in der Weltliteratur errang. Von Goethe her sehend, erfährt man nicht nur vieles über die poetische Eigenart des arabischen Sammelwerkes, sondern wird auch aufmerksam auf den hohen ethischen Wert der 1001-Nacht-Erzählungen. Goethe und 1001 Nacht Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Sprach- & Literaturwissenschaft>Germanistik, Bernstein

Neues Buch Thalia.de
No. 14067656 Versandkosten:, Sofort lieferbar, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.