. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3379000361 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 0,99 €, größter Preis: 2,00 €, Mittelwert: 1,39 €
Briefe - Moritz von SCHWIND
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Moritz von SCHWIND:
Briefe - Erstausgabe

1986, ISBN: 9783379000369

Taschenbuch

[ED: Taschenbuch], [PU: Verlag Philipp Reclam jun.], Reclams Universal-Bibliothek Band 1150 Kunstwissenschaften mit 32 Schwarz-Weiß-Abbildungen Moritz Ludwig von Schwind (* 21. Januar 1804 in Wien 8. Februar 1871 in Niederpöcking, Oberbayern) war ein österreichischer Maler und Zeichner. Moritz von Schwind war eines der sechs Kinder des Hofsekretärs bei der Geheimen Hofkanzlei Franz Edler von Schwind und dessen Gattin Franziska von Holzmeister, einer Hofratstochter. Er besuchte zunächst das Schottengymnasium in Wien, wo Nikolaus Lenau und Eduard von Bauernfeld Klassenkollegen waren, und begann dann ein Studium an der Universität. Eigentlich hätte er wie sein Vater Beamter werden sollen, aber ab 1821 studierte er bei Johann Peter Krafft und Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld an der Akademie der bildenden Künste Wien. In seiner Wiener Zeit war er mit Franz Schubert, Franz von Schober, Leopold Kupelwieser und Franz Grillparzer befreundet. Im Jahr 1828 zog er auf den Rat von Peter Cornelius hin nach München, welcher ihm einen Auftrag zur Ausmalung des Bibliothekszimmers der bayerischen Königin mit Szenen aus Ludwig Tiecks Dichtung vermittelt. Nach einer Italienreise im Jahr 1835 schuf er Entwürfe für die Münchner Residenz und in der Burg Hohenschwangau, letztere Szenen aus dem Leben Karls des Großen zeigend, umgesetzt von Franz Xaver Glink. Aufträge aus Sachsen und Baden folgten und machten ihn bekannt. In den Jahren 1840-1844 lebte und arbeitete Moritz von Schwind in Karlsruhe. Hier lernte er seine Frau Luise Sachs, die Tochter eines Majors, kennen. Er verewigte sie in seinem berühmten Bild Die Hochzeitsreise. In Karlsruhe schuf er acht Rundmedaillons für den Sitzungssaal des Karlsruher Ständehauses und schmückte das Treppenhaus und die Erdgeschoss-Säle der Staatlichen Kunsthalle mit Fresken. 1844 bis 1847 war er in Frankfurt am Städelschen Kulturinstitut tätig. Dort baute er 1845 das Schwindhaus, eine Villa nach eigenem Entwurf in Formen des romantischen Klassizismus. Die Brüstungsfelder sind mit Terrakotten eigenen Entwurfs geschmückt. 1847 wurde er Professor an der Akademie der Bildenden Künste München. Lehraufträgen in Frankfurt am Main und München schloss sich über Vermittlung Franz von Schobers der Auftrag des Weimarer Erbgroßherzogs an, die Ausmalung der restaurierten Wartburg bei Eisenach zu übernehmen. Die 1854/55 geschaffenen Wandgemälde auf der Wartburg zum Beispiel der Sängerkrieg gehören zu seinen bekanntesten Werken. Die Gemälde zeigen Momente aus der thüringischen Geschichte, insbesondere dem Leben der Elisabeth von Thüringen. 1855 wurde er zusammen mit seinen Brüdern August (Ministerialrat) und Franz (Bergrat) in den Ritterstand erhoben. Seine Kartons konnte er nach Glasgow und London exportieren. 1866/67 arbeitete er an der Ausmalung der neugebauten Wiener Hofoper im nachher so genannten Schwind-Foyer. In der Loggia sind Fresken Schwinds, die Szenen aus Mozarts Zauberflöte darstellen, im Foyer solche aus Werken anderer Komponisten. Schwinds Spätwerk, der Melusinen-Zyklus war als Schmuck eines Rundtempels gedacht und wurde ein halbes Jahr vor seinem Tod vollendet. Diese Bilder sind in der Österreichischen Galerie ausgestellt. Moritz von Schwind wurde auf dem Südfriedhof in München beigesetzt. (Quelle: Wikipedia) Sehr gut erhaltenes Exemplar, allerdings ist der Buchrücken leicht sonnengebräunt., [SC: 3.70], leichte Gebrauchsspuren, gewerbliches Angebot, [GW: 160g], [PU: Leipzig], 1. Auflage

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Antiquariat am Gottesacker
Versandkosten:Versand nach Österreich (EUR 3.70)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Briefe - Moritz von SCHWIND
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Moritz von SCHWIND:
Briefe - Erstausgabe

1986, ISBN: 9783379000369

Taschenbuch

[ED: Taschenbuch], [PU: Verlag Philipp Reclam jun.], Reclams Universal-Bibliothek Band 1150 Kunstwissenschaften mit 32 Schwarz-Weiß-Abbildungen Moritz Ludwig von Schwind (* 21. Januar 1804 in Wien 8. Februar 1871 in Niederpöcking, Oberbayern) war ein österreichischer Maler und Zeichner. Moritz von Schwind war eines der sechs Kinder des Hofsekretärs bei der Geheimen Hofkanzlei Franz Edler von Schwind und dessen Gattin Franziska von Holzmeister, einer Hofratstochter. Er besuchte zunächst das Schottengymnasium in Wien, wo Nikolaus Lenau und Eduard von Bauernfeld Klassenkollegen waren, und begann dann ein Studium an der Universität. Eigentlich hätte er wie sein Vater Beamter werden sollen, aber ab 1821 studierte er bei Johann Peter Krafft und Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld an der Akademie der bildenden Künste Wien. In seiner Wiener Zeit war er mit Franz Schubert, Franz von Schober, Leopold Kupelwieser und Franz Grillparzer befreundet. Im Jahr 1828 zog er auf den Rat von Peter Cornelius hin nach München, welcher ihm einen Auftrag zur Ausmalung des Bibliothekszimmers der bayerischen Königin mit Szenen aus Ludwig Tiecks Dichtung vermittelt. Nach einer Italienreise im Jahr 1835 schuf er Entwürfe für die Münchner Residenz und in der Burg Hohenschwangau, letztere Szenen aus dem Leben Karls des Großen zeigend, umgesetzt von Franz Xaver Glink. Aufträge aus Sachsen und Baden folgten und machten ihn bekannt. In den Jahren 1840-1844 lebte und arbeitete Moritz von Schwind in Karlsruhe. Hier lernte er seine Frau Luise Sachs, die Tochter eines Majors, kennen. Er verewigte sie in seinem berühmten Bild Die Hochzeitsreise. In Karlsruhe schuf er acht Rundmedaillons für den Sitzungssaal des Karlsruher Ständehauses und schmückte das Treppenhaus und die Erdgeschoss-Säle der Staatlichen Kunsthalle mit Fresken. 1844 bis 1847 war er in Frankfurt am Städelschen Kulturinstitut tätig. Dort baute er 1845 das Schwindhaus, eine Villa nach eigenem Entwurf in Formen des romantischen Klassizismus. Die Brüstungsfelder sind mit Terrakotten eigenen Entwurfs geschmückt. 1847 wurde er Professor an der Akademie der Bildenden Künste München. Lehraufträgen in Frankfurt am Main und München schloss sich über Vermittlung Franz von Schobers der Auftrag des Weimarer Erbgroßherzogs an, die Ausmalung der restaurierten Wartburg bei Eisenach zu übernehmen. Die 1854/55 geschaffenen Wandgemälde auf der Wartburg zum Beispiel der Sängerkrieg gehören zu seinen bekanntesten Werken. Die Gemälde zeigen Momente aus der thüringischen Geschichte, insbesondere dem Leben der Elisabeth von Thüringen. 1855 wurde er zusammen mit seinen Brüdern August (Ministerialrat) und Franz (Bergrat) in den Ritterstand erhoben. Seine Kartons konnte er nach Glasgow und London exportieren. 1866/67 arbeitete er an der Ausmalung der neugebauten Wiener Hofoper im nachher so genannten Schwind-Foyer. In der Loggia sind Fresken Schwinds, die Szenen aus Mozarts Zauberflöte darstellen, im Foyer solche aus Werken anderer Komponisten. Schwinds Spätwerk, der Melusinen-Zyklus war als Schmuck eines Rundtempels gedacht und wurde ein halbes Jahr vor seinem Tod vollendet. Diese Bilder sind in der Österreichischen Galerie ausgestellt. Moritz von Schwind wurde auf dem Südfriedhof in München beigesetzt. (Quelle: Wikipedia) Sehr gut erhaltenes Exemplar, allerdings ist der Buchrücken leicht sonnengebräunt., [SC: 1.20], leichte Gebrauchsspuren, gewerbliches Angebot, [GW: 160g], [PU: Leipzig], 1. Auflage

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Antiquariat am Gottesacker
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Moritz von Schwind: Briefe - 1822-1870 - von Schwind, Moritz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
von Schwind, Moritz:
Moritz von Schwind: Briefe - 1822-1870 - Taschenbuch

1986, ISBN: 3379000361

ID: 22382206914

[EAN: 9783379000369], [SC: 3.0], [PU: Verlag Philipp Reclam jun. Stuttgart,,], BRIEFWECHSEL, 256 Seiten Gebraucht-/Antiquariatsexemplar. Zustand unter Berücksichtigung des Alters akzeptabel - mit sichtbaren Gebrauchsspuren (z.B. Vergilbungen, Verschmutzungen oder Stockflecken am Buchschnitt, gebrochener bzw. verschobener Buchblock) . Tagesaktueller, sicherer und weltweiter Versand. Wir liefern grundsätzlich mit beiliegender Rechnung. 859075.01 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 500

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
getbooks GmbH, Idstein, HE, Germany [55883480] [Rating: 5 (von 5)]
Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Moritz von Schwind: Briefe - 1822-1870 - von Schwind, Moritz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
von Schwind, Moritz:
Moritz von Schwind: Briefe - 1822-1870 - Taschenbuch

1986, ISBN: 3379000361

ID: 22382206914

[EAN: 9783379000369], [PU: Verlag Philipp Reclam jun. Stuttgart,,], BRIEFWECHSEL, 256 Seiten Gebraucht-/Antiquariatsexemplar. Zustand unter Berücksichtigung des Alters akzeptabel - mit sichtbaren Gebrauchsspuren (z.B. Vergilbungen, Verschmutzungen oder Stockflecken am Buchschnitt, gebrochener bzw. verschobener Buchblock) . Tagesaktueller, sicherer und weltweiter Versand. Wir liefern grundsätzlich mit beiliegender Rechnung. 859075.01 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 500

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
getbooks GmbH, Idstein, HE, Germany [55883480] [Rating: 5 (von 5)]
Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Moritz von Schwind: Briefe - 1822-1870 - von Schwind, Moritz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
von Schwind, Moritz:
Moritz von Schwind: Briefe - 1822-1870 - Taschenbuch

1986, ISBN: 3379000361

ID: 22175855073

[EAN: 9783379000369], Gebraucht, sehr guter Zustand, [PU: Verlag Philipp Reclam jun. Stuttgart,,], BRIEFWECHSEL, 256 Seiten Gepflegtes Gebraucht-/Antiquariatsexemplar. Zustand unter Berücksichtigung des Alters gut. Tagesaktueller, sicherer und weltweiter Versand. Wir liefern grundsätzlich mit beiliegender Rechnung. 843052.01 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 500

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
getbooks GmbH, Idstein, HE, Germany [55883480] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Briefe (RUB, 1150)
Autor:

Moritz von Schwind

Titel:

Briefe (RUB, 1150)

ISBN-Nummer:

[Moritz von Schwind: Briefe - 1822-1870 Taschenbuch (Gebraucht - Akzeptabel) Reclam 1986 1. Auflage]

Detailangaben zum Buch - Briefe (RUB, 1150)


EAN (ISBN-13): 9783379000369
ISBN (ISBN-10): 3379000361
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1986
Herausgeber: Philipp Reclam

Buch in der Datenbank seit 13.06.2007 09:35:35
Buch zuletzt gefunden am 19.05.2017 19:12:20
ISBN/EAN: 3379000361

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-379-00036-1, 978-3-379-00036-9


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher