. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 342301461X ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 2,00 €, größter Preis: 3,20 €, Mittelwert: 2,96 €
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Französischen von Rosemarie Heyd. Mit einem Stammbaum. Mit bibliographischen Hinweisen. Originaltitel: Aliénor d'Aquitaine. - (=dtv, Band 1461). 8. Aufage. Lizenz - Pernoud, Régine
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Pernoud, Régine:
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Französischen von Rosemarie Heyd. Mit einem Stammbaum. Mit bibliographischen Hinweisen. Originaltitel: Aliénor d'Aquitaine. - (=dtv, Band 1461). 8. Aufage. Lizenz - Taschenbuch

1990, ISBN: 342301461X

ID: 55446

8. Aufage. Lizenz des Diederichs-Verlags. 167 (5) Seiten mit graphischen Darstellungen und Karten. 18 cm. Umschlaggestaltung: Celestino Piatti. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. Sehr guter Zustand. - „Vor dem Hintergrund der bewegten Geschichte im 12. Jahrhundert lässt die französische Historikerin das Privatbild der umstrittenen Fürstin nicht zu kurz kommen und entwickelt mit gründlicher Kenntnis der Details überzeugend die Wandlung der umschwärmten, koketten und nicht selten leichtfertigen Eleonore zur Reife der vereinsamten Frau, die als Achtzigjährige fast alle ihre Kinder überlebte.“ Süddeutsche Zeitung. - - Ich muss gestehen: Bevor ich dieses Buch in die Hände bekommen habe, wusste ich so gut wie nichts über Eleonore von Aquitanien, und eigentlich wusste ich auch nicht allzuviel über diese Epoche, in der die Weichen für die weitere Entwicklung Europas hin zu Aufklärung und Renaissance gestellt wurden. Die Eckpunkte gerade noch: Wilhelm den Eroberer, den Urgroßvater ihres zweiten Ehemannes, kennt man vom Englischunterricht, und ihren Sohn Richard Löwenherz kennt man im Zusammenhang mit Robin Hood, auch noch die Räuberpistole über Richards Geiselhaft hat man vage in Erinnerung... . Régine Pernouds Eleonore-Biographie "Königin der Troubadoure" schließt also (zumindest bei mir) eine hochnotpeinliche Bildungslücke: Sie setzt den verschiedenen Kolportage-Romanen über Eleonore eine fundierte Biographie entgegen, die vor allem auf zeitgenössischen Quellen beruht. Keine mit heißer Nadel gestrickte Romanbiographie also, keine unfreiwillig komischen Dialoge, deren Spagat zwischen heutigem Deutsch und authentisch wirken sollender Redeweise grandios ausrutscht, sondern Fakten, Fakten, Fakten... Allerdings sehr gut aufbereitete Fakten; auch ohne allzu viel Hintergrundwissen kommt man hier auf seine Kosten. Pernoud zeichnet ein farbiges Bild einer außergewöhnlichen Frau, deren Sinn für Literatur mindestens so ausgeprägt war wie ihre politischen Fähigkeiten. Eingebettet ist die als Erzählung gestaltete Biographie in ausführliche Erklärungen des zeitgenössischen Hintergrundes: Man erfährt ganz nebenbei viel über die Ideale und Vorstellungen der Zeit, die das Verhalten ihrer Menschen erst nachvollziehbar machen, lernt nebenbei die völlig verschieden gearteten Höfe und Residenzen Europas kennen -- von Westminster bis Konstantinopel und Antiochia. Man merkt beim Lesen, dass Pernoud Historikerin ist. Sie verschont einen mit romantischem Schwulst, phantasiert keine wildromantischen Affären in ihr Thema hinein. Schnell wird klar, dass das auch nicht nötig ist: Die blanken Tatsachen über Eleonores Leben sind spannend genug, mehr als das: Sie dulden keine wildwuchernde Spekulation, die im Vergleich ohnehin mager daherkäme. Eine der einflussreichsten Frauen des ausgehenden Mittelalters lernt man hier kennen, die zahlreiche Minnesänger anregte, an deren Hof wohl auch Grundlagen gelegt wurden für die ersten höfischen Romane. Ihren ersten Mann, Ludwig VII., begleitet sie auf dessen Kreuzzug nach Palästina, heiratet Heinrich II. von England, durchlebt mit bzw. wegen ihm Höhen und Tiefen ungeahnter Dimension, beweist mehr als einmal außergewöhnliches politisches Geschick, übernimmt schließlich die Regentschaft für ihren meist abwesenden Sohn Richard. Noch am Ende ihres Lebens, als 80jährige, wird sie Zeugin des erstarkenden Bürgertums und erkennt in ihm sofort den neu entstehenden Machtfaktor; vor allem in ihrem angestammten Herrschaftsgebiet Aquitanien fördert sie die neugegründeten Städte. Und sie stellt ein weiteres Mal die Weichen für die weitere Entwicklung Frankreichs, indem sie ihre Enkelin Blanca mit dem französischen Thronfolger verheiratet. Auch die historischen Hintergründe sind spannend zu lesen -- das Europa des 12. Jahrhunderts war nicht nur soziologisch und intellektuell auf ganz anderen Prämissen aufgebaut, nein, sogar die Geographie war eine andere (strenggenommen war z.B. der englische König ein Vasall des französischen, wegen seiner umfangreichen Besitzungen auf dem Festland). Beispiele für gelungene "so ganz nebenbei"-Erklärungen gibt es zuhauf; z.B. bettet Pernoud in die Schilderung der Krönungszeremonie Richards Löwenherz geschickt ein, welche Bedeutungen all die Insignien, heraldischen Details usw. hatten; schließlich hatte im Mittelalter jede Geste eine weit über sich selbst hinaus weisende höhere Bedeutung. Nur manchmal liest sich "Königin der Troubadoure" etwas zäh, nämlich dann, wenn Pernoud zu viele Fakten aufhäuft. Manchmal erliegt die Autorin auch dem Charme des Klischees, besonders, wenn sie die äußere Erscheinung der Protagonisten beschreibt. Hier stützt sie sich zudem oft auf zeitgenössische Porträts, weist aber nicht darauf hin, dass man es hier noch nicht mit der atemberaubenden Porträtkunst der Renaissance zu tun hat: Wer damals als schön galt, wurde mit den zeitgenössischen Insignien der Schönheit ausgestattet und dem Schönheitsideal der Zeit angeglichen... "Realismus" in der heutigen Bedeuung war noch unbekannt. Ein weiteres Manko, das allerdings nicht die Autorin zu verantworten hat, ist das fehlende Register. Gerade weil einem viele Namen wichtiger Protagonisten kaum oder gar nicht bekannt sind, verliert man manchmal unter dem Lesen den Faden, muss umständlich zurückblättern... Ein Register wäre zwingend erforderlich. Eine ohne Abstriche empfehlenswerte Biographie einer beeindruckenden, großartigen Frau, in die das umfangreiche Wissen über die historischen Hintergründe zwanglos integriert ist; ein gelungener Balanceakt zwischen Faktentreue einerseits und Lesbarkeit für interessierte Laien (mit und ohne Vorkenntnisse) andererseits -- keine leichte Arbeit, die Régine Pernoud geschultert hat. Das Ergebnis ist beeindruckend; "Königin der Troubadoure" empfiehlt sich auch für Leser ohne ausgeprägtes historisches Interesse. Versand D: 2,20 EUR Eleonore , Frauen, Geschichte, Frauengeschichte, Mittelalter, Biographie, Lebensgeschichte, Lebensweg, Erinnerungen, Memoiren, Schilderungen, Karriere, Biografien Biografie, Biographien, Persönlichkeiten, Persönlichkeit, Historische Hilfswissenschaften, Kulturgeschichte, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Europa, Mittelalter, europäisches Mittelalter, lateinisches Mittelalter, heiliges römisches Reich deutscher Nation, [PU:München, Deutscher Taschenbuch Verlag,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , 80799 München
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 2.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Französischen von Rosemarie Heyd. Mit einem Stammbaum. Mit bibliographischen Hinweisen. Originaltitel: Aliénor d'Aquitaine. - (=dtv, Band 1461). - Pernoud, Régine
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Pernoud, Régine:
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Französischen von Rosemarie Heyd. Mit einem Stammbaum. Mit bibliographischen Hinweisen. Originaltitel: Aliénor d'Aquitaine. - (=dtv, Band 1461). - Taschenbuch

1990, ISBN: 9783423014618

[PU: München, Deutscher Taschenbuch Verlag], 167 (5) Seiten mit graphischen Darstellungen und Karten. 18 cm. Umschlaggestaltung: Celestino Piatti. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. Sehr guter Zustand. - Vor dem Hintergrund der bewegten Geschichte im 12. Jahrhundert lässt die französische Historikerin das Privatbild der umstrittenen Fürstin nicht zu kurz kommen und entwickelt mit gründlicher Kenntnis der Details überzeugend die Wandlung der umschwärmten, koketten und nicht selten leichtfertigen Eleonore zur Reife der vereinsamten Frau, die als Achtzigjährige fast alle ihre Kinder überlebte. Süddeutsche Zeitung. - - Ich muss gestehen: Bevor ich dieses Buch in die Hände bekommen habe, wusste ich so gut wie nichts über Eleonore von Aquitanien, und eigentlich wusste ich auch nicht allzuviel über diese Epoche, in der die Weichen für die weitere Entwicklung Europas hin zu Aufklärung und Renaissance gestellt wurden. Die Eckpunkte gerade noch: Wilhelm den Eroberer, den Urgroßvater ihres zweiten Ehemannes, kennt man vom Englischunterricht, und ihren Sohn Richard Löwenherz kennt man im Zusammenhang mit Robin Hood, auch noch die Räuberpistole über Richards Geiselhaft hat man vage in Erinnerung... . Régine Pernouds Eleonore-Biographie "Königin der Troubadoure" schließt also (zumindest bei mir) eine hochnotpeinliche Bildungslücke: Sie setzt den verschiedenen Kolportage-Romanen über Eleonore eine fundierte Biographie entgegen, die vor allem auf zeitgenössischen Quellen beruht. Keine mit heißer Nadel gestrickte Romanbiographie also, keine unfreiwillig komischen Dialoge, deren Spagat zwischen heutigem Deutsch und authentisch wirken sollender Redeweise grandios ausrutscht, sondern Fakten, Fakten, Fakten... Allerdings sehr gut aufbereitete Fakten auch ohne allzu viel Hintergrundwissen kommt man hier auf seine Kosten. Pernoud zeichnet ein farbiges Bild einer außergewöhnlichen Frau, deren Sinn für Literatur mindestens so ausgeprägt war wie ihre politischen Fähigkeiten. Eingebettet ist die als Erzählung gestaltete Biographie in ausführliche Erklärungen des zeitgenössischen Hintergrundes: Man erfährt ganz nebenbei viel über die Ideale und Vorstellungen der Zeit, die das Verhalten ihrer Menschen erst nachvollziehbar machen, lernt nebenbei die völlig verschieden gearteten Höfe und Residenzen Europas kennen -- von Westminster bis Konstantinopel und Antiochia. Man merkt beim Lesen, dass Pernoud Historikerin ist. Sie verschont einen mit romantischem Schwulst, phantasiert keine wildromantischen Affären in ihr Thema hinein. Schnell wird klar, dass das auch nicht nötig ist: Die blanken Tatsachen über Eleonores Leben sind spannend genug, mehr als das: Sie dulden keine wildwuchernde Spekulation, die im Vergleich ohnehin mager daherkäme. Eine der einflussreichsten Frauen des ausgehenden Mittelalters lernt man hier kennen, die zahlreiche Minnesänger anregte, an deren Hof wohl auch Grundlagen gelegt wurden für die ersten höfischen Romane. Ihren ersten Mann, Ludwig VII., begleitet sie auf dessen Kreuzzug nach Palästina, heiratet Heinrich II. von England, durchlebt mit bzw. wegen ihm Höhen und Tiefen ungeahnter Dimension, beweist mehr als einmal außergewöhnliches politisches Geschick, übernimmt schließlich die Regentschaft für ihren meist abwesenden Sohn Richard. Noch am Ende ihres Lebens, als 80jährige, wird sie Zeugin des erstarkenden Bürgertums und erkennt in ihm sofort den neu entstehenden Machtfaktor vor allem in ihrem angestammten Herrschaftsgebiet Aquitanien fördert sie die neugegründeten Städte. Und sie stellt ein weiteres Mal die Weichen für die weitere Entwicklung Frankreichs, indem sie ihre Enkelin Blanca mit dem französischen Thronfolger verheiratet. Auch die historischen Hintergründe sind spannend zu lesen -- das Europa des 12. Jahrhunderts war nicht nur soziologisch und intellektuell auf ganz anderen Prämissen aufgebaut, nein, sogar die Geographie war eine andere (strenggenommen war z.B. der englische König ein Vasall des französischen, wegen seiner umfangreichen Besitzungen auf dem Festland). Beispiele für gelungene "so ganz nebenbei"-Erklärungen gibt es zuhauf z.B. bettet Pernoud in die Schilderung der Krönungszeremonie Richards Löwenherz geschickt ein, welche Bedeutungen all die Insignien, heraldischen Details usw. hatten schließlich hatte im Mittelalter jede Geste eine weit über sich selbst hinaus weisende höhere Bedeutung. Nur manchmal liest sich "Königin der Troubadoure" etwas zäh, nämlich dann, wenn Pernoud zu viele Fakten aufhäuft. Manchmal erliegt die Autorin auch dem Charme des Klischees, besonders, wenn sie die äußere Erscheinung der Protagonisten beschreibt. Hier stützt sie sich zudem oft auf zeitgenössische Porträts, weist aber nicht darauf hin, dass man es hier noch nicht mit der atemberaubenden Porträtkunst der Renaissance zu tun hat: Wer damals als schön galt, wurde mit den zeitgenössischen Insignien der Schönheit ausgestattet und dem Schönheitsideal der Zeit angeglichen... "Realismus" in der heutigen Bedeuung war noch unbekannt. Ein weiteres Manko, das allerdings nicht die Autorin zu verantworten hat, ist das fehlende Register. Gerade weil einem viele Namen wichtiger Protagonisten kaum oder gar nicht bekannt sind, verliert man manchmal unter dem Lesen den Faden, muss umständlich zurückblättern... Ein Register wäre zwingend erforderlich. Eine ohne Abstriche empfehlenswerte Biographie einer beeindruckenden, großartigen Frau, in die das umfangreiche Wissen über die historischen Hintergründe zwanglos integriert ist ein gelungener Balanceakt zwischen Faktentreue einerseits und Lesbarkeit für interessierte Laien (mit und ohne Vorkenntnisse) andererseits -- keine leichte Arbeit, die Régine Pernoud geschultert hat. Das Ergebnis ist beeindruckend "Königin der Troubadoure" empfiehlt sich auch für Leser ohne ausgeprägtes historisches Interesse., [SC: 2.00], gewerbliches Angebot, [GW: 180g], 8. Aufage. Lizenz des Diederichs-Verlags.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
BOUQUINIST
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 2.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Französischen von Rosemarie Heyd. Mit einem Stammbaum. Mit bibliographischen Hinweisen. Originaltitel: Aliénor d'Aquitaine. - (=dtv, Band 1461). - Pernoud, Régine
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Pernoud, Régine:
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Französischen von Rosemarie Heyd. Mit einem Stammbaum. Mit bibliographischen Hinweisen. Originaltitel: Aliénor d'Aquitaine. - (=dtv, Band 1461). - Taschenbuch

1990, ISBN: 342301461X

ID: 16995997171

[EAN: 9783423014618], Gebraucht, wie neu, [SC: 2.0], [PU: München, Deutscher Taschenbuch Verlag,], ELEONORE , FRAUEN, GESCHICHTE, FRAUENGESCHICHTE, MITTELALTER, BIOGRAPHIE, LEBENSGESCHICHTE, LEBENSWEG, ERINNERUNGEN, MEMOIREN, SCHILDERUNGEN, KARRIERE, BIOGRAFIEN BIOGRAFIE, BIOGRAPHIEN, PERSÖNLICHKEITEN, PERSÖNLICHKEIT, HISTORISCHE HILFSWISSENSCHAFTEN, KULTURGESCHICHTE, GESCHICHTSWISSENSCHAFT, GESCHICHTSBEWUSSTSEIN, GESCHICHTSFORSCHUNG, GESCHICHTSSCHREIBUNG, HISTORISTIK, HISTORIE, HERMENEUTIK, LITERATURTHEORIE, LITERATURGATTUNGEN, LITERATUREPOCHEN, FRANZÖSISCHE LITERATUR DES 20. JAHRHUNDERTS, LITERATURREZEPTION, LITERATURGESCHICHTE, LITERATURWISSENSCHAFT, LITERATURWISSENSCHAFTEN, LITERATURRECHERCHE, LITERATURINTERPRETATION, LITERATURKANON, EUROPA, EUROPÄISCHES LATEINISCHES HEILIGES RÖMISCHES REICH DEUTSCHER NATION, 167 (5) Seiten mit graphischen Darstellungen und Karten. 18 cm. Umschlaggestaltung: Celestino Piatti. Sehr guter Zustand. - „Vor dem Hintergrund der bewegten Geschichte im 12. Jahrhundert lässt die französische Historikerin das Privatbild der umstrittenen Fürstin nicht zu kurz kommen und entwickelt mit gründlicher Kenntnis der Details überzeugend die Wandlung der umschwärmten, koketten und nicht selten leichtfertigen Eleonore zur Reife der vereinsamten Frau, die als Achtzigjährige fast alle ihre Kinder überlebte." Süddeutsche Zeitung. - - Ich muss gestehen: Bevor ich dieses Buch in die Hände bekommen habe, wusste ich so gut wie nichts über Eleonore von Aquitanien, und eigentlich wusste ich auch nicht allzuviel über diese Epoche, in der die Weichen für die weitere Entwicklung Europas hin zu Aufklärung und Renaissance gestellt wurden. Die Eckpunkte gerade noch: Wilhelm den Eroberer, den Urgroßvater ihres zweiten Ehemannes, kennt man vom Englischunterricht, und ihren Sohn Richard Löwenherz kennt man im Zusammenhang mit Robin Hood, auch noch die Räuberpistole über Richards Geiselhaft hat man vage in Erinnerung. . Régine Pernouds Eleonore-Biographie "Königin der Troubadoure" schließt also (zumindest bei mir) eine hochnotpeinliche Bildungslücke: Sie setzt den verschiedenen Kolportage-Romanen über Eleonore eine fundierte Biographie entgegen, die vor allem auf zeitgenössischen Quellen beruht. Keine mit heißer Nadel gestrickte Romanbiographie also, keine unfreiwillig komischen Dialoge, deren Spagat zwischen heutigem Deutsch und authentisch wirken sollender Redeweise grandios ausrutscht, sondern Fakten, Fakten, Fakten. Allerdings sehr gut aufbereitete Fakten; auch ohne allzu viel Hintergrundwissen kommt man hier auf seine Kosten. Pernoud zeichnet ein farbiges Bild einer außergewöhnlichen Frau, deren Sinn für Literatur mindestens so ausgeprägt war wie ihre politischen Fähigkeiten. Eingebettet ist die als Erzählung gestaltete Biographie in ausführliche Erklärungen des zeitgenössischen Hintergrundes: Man erfährt ganz nebenbei viel über die Ideale und Vorstellungen der Zeit, die das Verhalten ihrer Menschen erst nachvollziehbar machen, lernt nebenbei die völlig verschieden gearteten Höfe und Residenzen Europas kennen -- von Westminster bis Konstantinopel und Antiochia. Man merkt beim Lesen, dass Pernoud Historikerin ist. Sie verschont einen mit romantischem Schwulst, phantasiert keine wildromantischen Affären in ihr Thema hinein. Schnell wird klar, dass das auch nicht nötig ist: Die blanken Tatsachen über Eleonores Leben sind spannend genug, mehr als das: Sie dulden keine wildwuchernde Spekulation, die im Vergleich ohnehin mager daherkäme. Eine der einflussreichsten Frauen des ausgehenden Mittelalters lernt man hier kennen, die zahlreiche Minnesänger anregte, an deren Hof wohl auch Grundlagen gelegt wurden für die ersten höfischen Romane. Ihren ersten Mann, Ludwig VII., begleitet sie auf dessen Kreuzzug nach Palästina, heiratet Heinrich II. von England, durchlebt mit bzw. wegen ihm Höhen und Tiefen ungeahnter Dimension, beweist mehr als einmal außergewöhnliches politisches Geschick, übernimmt schließlich die Regentschaft für ihren meist abwesenden Sohn Richard. Noch am Ende ihres Lebens, als 80jährige, wird sie Zeugin des erstarkenden Bürgertums und erkennt in ihm sofort den neu entstehenden Machtfaktor; vor allem in ihrem angestammten Herrschaftsgebiet Aquitanien fördert sie die neugegründeten Städte. Und sie stellt ein weiteres Mal die Weichen für die weitere Entwicklung Frankreichs, indem sie ihre Enkelin Blanca mit dem französischen Thronfolger verheiratet. Auch die historischen Hintergründe sind spannend zu lesen -- das Europa des 12. Jahrhunderts war nicht nur soziologisch und intellektuell auf ganz anderen Prämissen aufgebaut, nein, sogar die Geographie war eine andere (strenggenommen war z.B. der englische König ein Vasall des französischen, wegen seiner umfangreichen Besitzungen auf dem Festland). Beispiele für gelungene "so ganz n

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
BOUQUINIST, München, BY, Germany [1048136] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 2.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Französischen von Rosemarie Heyd. Mit einem Stammbaum. Mit bibliographischen Hinweisen. Originaltitel: Aliénor d'Aquitaine. - (=dtv, Band 1461). - Pernoud, Régine
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Pernoud, Régine:
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Französischen von Rosemarie Heyd. Mit einem Stammbaum. Mit bibliographischen Hinweisen. Originaltitel: Aliénor d'Aquitaine. - (=dtv, Band 1461). - Taschenbuch

1990, ISBN: 342301461X

ID: 16995997171

[EAN: 9783423014618], Gebraucht, wie neu, [PU: München, Deutscher Taschenbuch Verlag,], ELEONORE , FRAUEN, GESCHICHTE, FRAUENGESCHICHTE, MITTELALTER, BIOGRAPHIE, LEBENSGESCHICHTE, LEBENSWEG, ERINNERUNGEN, MEMOIREN, SCHILDERUNGEN, KARRIERE, BIOGRAFIEN BIOGRAFIE, BIOGRAPHIEN, PERSÖNLICHKEITEN, PERSÖNLICHKEIT, HISTORISCHE HILFSWISSENSCHAFTEN, KULTURGESCHICHTE, GESCHICHTSWISSENSCHAFT, GESCHICHTSBEWUSSTSEIN, GESCHICHTSFORSCHUNG, GESCHICHTSSCHREIBUNG, HISTORISTIK, HISTORIE, HERMENEUTIK, LITERATURTHEORIE, LITERATURGATTUNGEN, LITERATUREPOCHEN, FRANZÖSISCHE LITERATUR DES 20. JAHRHUNDERTS, LITERATURREZEPTION, LITERATURGESCHICHTE, LITERATURWISSENSCHAFT, LITERATURWISSENSCHAFTEN, LITERATURRECHERCHE, LITERATURINTERPRETATION, LITERATURKANON, EUROPA, EUROPÄISCHES LATEINISCHES HEILIGES RÖMISCHES REICH DEUTSCHER NATION, 167 (5) Seiten mit graphischen Darstellungen und Karten. 18 cm. Umschlaggestaltung: Celestino Piatti. Sehr guter Zustand. - „Vor dem Hintergrund der bewegten Geschichte im 12. Jahrhundert lässt die französische Historikerin das Privatbild der umstrittenen Fürstin nicht zu kurz kommen und entwickelt mit gründlicher Kenntnis der Details überzeugend die Wandlung der umschwärmten, koketten und nicht selten leichtfertigen Eleonore zur Reife der vereinsamten Frau, die als Achtzigjährige fast alle ihre Kinder überlebte." Süddeutsche Zeitung. - - Ich muss gestehen: Bevor ich dieses Buch in die Hände bekommen habe, wusste ich so gut wie nichts über Eleonore von Aquitanien, und eigentlich wusste ich auch nicht allzuviel über diese Epoche, in der die Weichen für die weitere Entwicklung Europas hin zu Aufklärung und Renaissance gestellt wurden. Die Eckpunkte gerade noch: Wilhelm den Eroberer, den Urgroßvater ihres zweiten Ehemannes, kennt man vom Englischunterricht, und ihren Sohn Richard Löwenherz kennt man im Zusammenhang mit Robin Hood, auch noch die Räuberpistole über Richards Geiselhaft hat man vage in Erinnerung. . Régine Pernouds Eleonore-Biographie "Königin der Troubadoure" schließt also (zumindest bei mir) eine hochnotpeinliche Bildungslücke: Sie setzt den verschiedenen Kolportage-Romanen über Eleonore eine fundierte Biographie entgegen, die vor allem auf zeitgenössischen Quellen beruht. Keine mit heißer Nadel gestrickte Romanbiographie also, keine unfreiwillig komischen Dialoge, deren Spagat zwischen heutigem Deutsch und authentisch wirken sollender Redeweise grandios ausrutscht, sondern Fakten, Fakten, Fakten. Allerdings sehr gut aufbereitete Fakten; auch ohne allzu viel Hintergrundwissen kommt man hier auf seine Kosten. Pernoud zeichnet ein farbiges Bild einer außergewöhnlichen Frau, deren Sinn für Literatur mindestens so ausgeprägt war wie ihre politischen Fähigkeiten. Eingebettet ist die als Erzählung gestaltete Biographie in ausführliche Erklärungen des zeitgenössischen Hintergrundes: Man erfährt ganz nebenbei viel über die Ideale und Vorstellungen der Zeit, die das Verhalten ihrer Menschen erst nachvollziehbar machen, lernt nebenbei die völlig verschieden gearteten Höfe und Residenzen Europas kennen -- von Westminster bis Konstantinopel und Antiochia. Man merkt beim Lesen, dass Pernoud Historikerin ist. Sie verschont einen mit romantischem Schwulst, phantasiert keine wildromantischen Affären in ihr Thema hinein. Schnell wird klar, dass das auch nicht nötig ist: Die blanken Tatsachen über Eleonores Leben sind spannend genug, mehr als das: Sie dulden keine wildwuchernde Spekulation, die im Vergleich ohnehin mager daherkäme. Eine der einflussreichsten Frauen des ausgehenden Mittelalters lernt man hier kennen, die zahlreiche Minnesänger anregte, an deren Hof wohl auch Grundlagen gelegt wurden für die ersten höfischen Romane. Ihren ersten Mann, Ludwig VII., begleitet sie auf dessen Kreuzzug nach Palästina, heiratet Heinrich II. von England, durchlebt mit bzw. wegen ihm Höhen und Tiefen ungeahnter Dimension, beweist mehr als einmal außergewöhnliches politisches Geschick, übernimmt schließlich die Regentschaft für ihren meist abwesenden Sohn Richard. Noch am Ende ihres Lebens, als 80jährige, wird sie Zeugin des erstarkenden Bürgertums und erkennt in ihm sofort den neu entstehenden Machtfaktor; vor allem in ihrem angestammten Herrschaftsgebiet Aquitanien fördert sie die neugegründeten Städte. Und sie stellt ein weiteres Mal die Weichen für die weitere Entwicklung Frankreichs, indem sie ihre Enkelin Blanca mit dem französischen Thronfolger verheiratet. Auch die historischen Hintergründe sind spannend zu lesen -- das Europa des 12. Jahrhunderts war nicht nur soziologisch und intellektuell auf ganz anderen Prämissen aufgebaut, nein, sogar die Geographie war eine andere (strenggenommen war z.B. der englische König ein Vasall des französischen, wegen seiner umfangreichen Besitzungen auf dem Festland). Beispiele für gelungene "so ganz n

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
BOUQUINIST, München, BY, Germany [1048136] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 2.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. (7008 554). ( dtv Biographie). - Pernoud, Regine
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Pernoud, Regine:
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. (7008 554). ( dtv Biographie). - Taschenbuch

1992, ISBN: 9783423014618

ID: 148646

Broschiert leichte Gebrauchs - und Lagerspuren, nachgedunkelt, ansonsten gut erhalten. Versand erfolgt sofort ! ! ! TA128/4-14/3-50 Versand D: 2,50 EUR, [PU:DTV Deutscher Taschenbuch,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Marisa Lonita Braun, 63526 Erlensee
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 2.50)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. (7008 554). ( dtv Biographie).
Autor:

Regine Pernoud

Titel:

Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. (7008 554). ( dtv Biographie).

ISBN-Nummer:

Detailangaben zum Buch - Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. (7008 554). ( dtv Biographie).


EAN (ISBN-13): 9783423014618
ISBN (ISBN-10): 342301461X
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1980
Herausgeber: DTV; München; 1991

Buch in der Datenbank seit 12.06.2007 10:56:01
Buch zuletzt gefunden am 19.05.2017 08:13:30
ISBN/EAN: 342301461X

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-423-01461-X, 978-3-423-01461-8


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher