. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3436015377 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 0,89 €, größter Preis: 4,50 €, Mittelwert: 3,06 €
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Siné. Aus dem Französischen von Werner Peterich. Originaltitel: Mon village. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1276). Erste Auflage dieser Ausgabe. - Cau, Jean
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Cau, Jean:
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Siné. Aus dem Französischen von Werner Peterich. Originaltitel: Mon village. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1276). Erste Auflage dieser Ausgabe. - Erstausgabe

1972, ISBN: 3436015377

Taschenbuch, ID: 55378

Erste Auflage dieser Ausgabe. 116 (10) Seiten mit vielen Abbildungen. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus der Bibliothek des Anthroposophen und Kinderarztes Michael Stellmann. - Jean Cau, 1925 geboren, mit dem Prix Goncourt für "Das Erbarmen Gottes" ausgezeichnet. Cau war der Privatsekretär von Jean-Paul Sartre. - - Siné, eigentlich Maurice Albert Sinet (* 31. Dezember 1928 in Paris) ist ein französischer Zeichner und Satiriker. Er ist Herausgeber des satirischen Wochenmagazins Siné Hebdo. Leben: Maurice Albert Sinet trägt den Familiennamen von Albert Sinet, dem damaligen Ehemann seiner Mutter. Diese Ehe wurde geschieden. Die Mutter, Inhaberin eines kleinen Lebensmittelladens, heiratete anschließend den Kunstschmied Laurent Versy, den leiblichen Vater von Maurice. 1942 begann er eine Ausbildung zum Grafiker an der renommierten École Estienne[1] in Paris. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Sänger in Nachtclubs. Von 1946 bis 1948 war er Sänger bei der Gruppe Les Garçons de la rue. Nach seiner Militärzeit begann er zu zeichnen; seine Einkünfte erzielte er zunächst mit zeichnerischen Retuschen an Erotikfotos. 1952 erschien das erste Mal eine Zeichnung von ihm in France Dimanche. 1955 erhielt er den Grand Prix de l'Humour Noir[2] für seine Sammlung Complainte sans Paroles[3]. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er durch eine Serie von zart empfundenen Karikaturen von Katzen, die 1956 in France Soir erschienen. Danach wechselte er zu L’Express als politischer Karikaturist. Dort polarisierte er durch die Leserschaft durch seine pointierte Ablehnung von Frankreichs Verwicklung in den Algerienkrieg. Die Opposition gegen diesen Krieg unterstützte er auch durch aktives Handeln: „Ich versteckte Leute, ich fertigte falsche Papiere.“[4] In jener Zeit arbeitete er eng mit dem Anwalt Jacques Vergès zusammen, von dem er sich jedoch Jahre später, 1987, distanzierte, als letzterer das Verteidigungsmandat für Klaus Barbie übernahm. Siné wurde auch zum scharfen Kritiker und Karikaturisten von Präsident Charles de Gaulle. Zu seiner Antipathie gegen de Gaulle trug bei, dass Sinés Militärzeit von Kontroversen mit seinen Vorgesetzten geprägt war und dass ihm alles Militärische grundsätzlich zuwider war. Nach Auseinandersetzungen mit Jean-Jacques Servan-Schreiber, dem Herausgeber von L'Express, verließ Siné 1962 das Blatt. „Ich fand ihn zu weich, so wie die sozialistische Partei unserer Tage“,[5] urteilte Siné später. Siné brachte dann sein eigenes Blatt namens Siné massacre auf den Markt. Seine guten Verbindungen zu Algeriern aus der Zeit des Krieges verhalfen ihm zu Aufträgen der staatlichen algerischen Ölgesellschaft Sonatrach, für die er von 1965 bis 1980 zeichnete. 1968 gründete er gemeinsam mit Jean-Jacques Pauvert die Zeitschrift L'Enragé. Parallel dazu zeichnete er für die Zeitschrift Action. Über sein Engagement für Algerien wurde er zum radikalen Fürsprecher der palästinensischen Sache, und zum radikalen Gegner Israels. In einem Interview mit Radio Carbone 14 bekannte er sich 1982 schließlich offen zum Antisemitismus: „Ich bin Antisemit, seit Israel Bomben wirft. Ich bin Antisemit, und ich habe keine Angst mehr, das zuzugeben.“[6] Später entschuldigte er sich damit, dass er betrunken gewesen sei. Kritiker wie Pierre Desproges, der ihn als den „einzigen rechtsextremen Linken Frankreichs“[7] bezeichnete, und Bernard-Henri Lévy hielten jedoch am Vorwurf fest, er vertrete antisemitische und rassistische Auffassungen. Von 1981 bis 2008 war Siné Zeichner bei der Zeitschrift Charlie Hebdo. Der Herausgeber, Philippe Val, entließ ihn 2008, weil er ihm antisemitische Polemik gegen die jüdische Schwiegertochter des Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy vorwarf. Die Ligue Internationale Contre le Racisme et l’Antisémitisme erwirkte wegen dieser Polemik und wegen einer weiteren Serie von Zeichnungen, die sie als Verunglimpfung muslimischer Frauen bewertete, eine Anklage gegen Siné. Im November 2009 wurde Siné in erster Instanz vor dem Kammergericht[8] in Lyon freigesprochen. Nach seiner Entlassung bei Charlie Hebdo gründete Siné erneut ein eigenes satirisches Wochenblatt, Siné Hebdo, das Ende 2009 in einer Auflage von 50.000 Exemplaren verbreitet wurde. ... Aus: wikipedia-Siné Versand D: 2,20 EUR a Schöne Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, [PU:Frankfurt (am Main) : Fischer-Taschenbuch-Verlag,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , 80799 München
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 2.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Siné. Aus dem Französischen von Werner Peterich. Originaltitel: Mon village. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1276). - Cau, Jean
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Cau, Jean:
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Siné. Aus dem Französischen von Werner Peterich. Originaltitel: Mon village. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1276). - Taschenbuch

1972, ISBN: 3436015377

ID: 16946153592

[EAN: 9783436015374], Gebraucht, sehr guter Zustand, [SC: 2.0], [PU: Frankfurt (am Main) : Fischer-Taschenbuch-Verlag,], A SCHÖNE LITERATUR, ILLUSTRATIONEN, ILLUSTRIERTE AUSGABEN, BÜCHER, LITERATURTHEORIE, LITERATURGATTUNGEN, LITERATUREPOCHEN, FRANZÖSISCHE LITERATUR DES 20. JAHRHUNDERTS, LITERATURREZEPTION, LITERATURGESCHICHTE, LITERATURWISSENSCHAFT, LITERATURWISSENSCHAFTEN, LITERATURRECHERCHE, LITERATURINTERPRETATION, LITERATURKANON, 116 (10) Seiten mit vielen Abbildungen. 18 cm. Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus der Bibliothek des Anthroposophen und Kinderarztes Michael Stellmann. - Jean Cau, 1925 geboren, mit dem Prix Goncourt für "Das Erbarmen Gottes" ausgezeichnet. Cau war der Privatsekretär von Jean-Paul Sartre. - - Siné, eigentlich Maurice Albert Sinet (* 31. Dezember 1928 in Paris) ist ein französischer Zeichner und Satiriker. Er ist Herausgeber des satirischen Wochenmagazins Siné Hebdo. Leben: Maurice Albert Sinet trägt den Familiennamen von Albert Sinet, dem damaligen Ehemann seiner Mutter. Diese Ehe wurde geschieden. Die Mutter, Inhaberin eines kleinen Lebensmittelladens, heiratete anschließend den Kunstschmied Laurent Versy, den leiblichen Vater von Maurice. 1942 begann er eine Ausbildung zum Grafiker an der renommierten École Estienne[1] in Paris. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Sänger in Nachtclubs. Von 1946 bis 1948 war er Sänger bei der Gruppe Les Garçons de la rue. Nach seiner Militärzeit begann er zu zeichnen; seine Einkünfte erzielte er zunächst mit zeichnerischen Retuschen an Erotikfotos. 1952 erschien das erste Mal eine Zeichnung von ihm in France Dimanche. 1955 erhielt er den Grand Prix de l'Humour Noir[2] für seine Sammlung Complainte sans Paroles[3]. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er durch eine Serie von zart empfundenen Karikaturen von Katzen, die 1956 in France Soir erschienen. Danach wechselte er zu L’Express als politischer Karikaturist. Dort polarisierte er durch die Leserschaft durch seine pointierte Ablehnung von Frankreichs Verwicklung in den Algerienkrieg. Die Opposition gegen diesen Krieg unterstützte er auch durch aktives Handeln: „Ich versteckte Leute, ich fertigte falsche Papiere."[4] In jener Zeit arbeitete er eng mit dem Anwalt Jacques Vergès zusammen, von dem er sich jedoch Jahre später, 1987, distanzierte, als letzterer das Verteidigungsmandat für Klaus Barbie übernahm. Siné wurde auch zum scharfen Kritiker und Karikaturisten von Präsident Charles de Gaulle. Zu seiner Antipathie gegen de Gaulle trug bei, dass Sinés Militärzeit von Kontroversen mit seinen Vorgesetzten geprägt war und dass ihm alles Militärische grundsätzlich zuwider war. Nach Auseinandersetzungen mit Jean-Jacques Servan-Schreiber, dem Herausgeber von L'Express, verließ Siné 1962 das Blatt. „Ich fand ihn zu weich, so wie die sozialistische Partei unserer Tage",[5] urteilte Siné später. Siné brachte dann sein eigenes Blatt namens Siné massacre auf den Markt. Seine guten Verbindungen zu Algeriern aus der Zeit des Krieges verhalfen ihm zu Aufträgen der staatlichen algerischen Ölgesellschaft Sonatrach, für die er von 1965 bis 1980 zeichnete. 1968 gründete er gemeinsam mit Jean-Jacques Pauvert die Zeitschrift L'Enragé. Parallel dazu zeichnete er für die Zeitschrift Action. Über sein Engagement für Algerien wurde er zum radikalen Fürsprecher der palästinensischen Sache, und zum radikalen Gegner Israels. In einem Interview mit Radio Carbone 14 bekannte er sich 1982 schließlich offen zum Antisemitismus: „Ich bin Antisemit, seit Israel Bomben wirft. Ich bin Antisemit, und ich habe keine Angst mehr, das zuzugeben."[6] Später entschuldigte er sich damit, dass er betrunken gewesen sei. Kritiker wie Pierre Desproges, der ihn als den „einzigen rechtsextremen Linken Frankreichs"[7] bezeichnete, und Bernard-Henri Lévy hielten jedoch am Vorwurf fest, er vertrete antisemitische und rassistische Auffassungen. Von 1981 bis 2008 war Siné Zeichner bei der Zeitschrift Charlie Hebdo. Der Herausgeber, Philippe Val, entließ ihn 2008, weil er ihm antisemitische Polemik gegen die jüdische Schwiegertochter des Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy vorwarf. Die Ligue Internationale Contre le Racisme et l’Antisémitisme erwirkte wegen dieser Polemik und wegen einer weiteren Serie von Zeichnungen, die sie als Verunglimpfung muslimischer Frauen bewertete, eine Anklage gegen Siné. Im November 2009 wurde Siné in erster Instanz vor dem Kammergericht[

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
BOUQUINIST, München, BY, Germany [1048136] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 2.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Siné. Aus dem Französischen von Werner Peterich. Originaltitel: Mon village. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1276). - Cau, Jean
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Cau, Jean:
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Siné. Aus dem Französischen von Werner Peterich. Originaltitel: Mon village. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1276). - Taschenbuch

1972, ISBN: 3436015377

ID: 16946153592

[EAN: 9783436015374], Gebraucht, sehr guter Zustand, [PU: Frankfurt (am Main) : Fischer-Taschenbuch-Verlag,], A SCHÖNE LITERATUR, ILLUSTRATIONEN, ILLUSTRIERTE AUSGABEN, BÜCHER, LITERATURTHEORIE, LITERATURGATTUNGEN, LITERATUREPOCHEN, FRANZÖSISCHE LITERATUR DES 20. JAHRHUNDERTS, LITERATURREZEPTION, LITERATURGESCHICHTE, LITERATURWISSENSCHAFT, LITERATURWISSENSCHAFTEN, LITERATURRECHERCHE, LITERATURINTERPRETATION, LITERATURKANON, 116 (10) Seiten mit vielen Abbildungen. 18 cm. Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus der Bibliothek des Anthroposophen und Kinderarztes Michael Stellmann. - Jean Cau, 1925 geboren, mit dem Prix Goncourt für "Das Erbarmen Gottes" ausgezeichnet. Cau war der Privatsekretär von Jean-Paul Sartre. - - Siné, eigentlich Maurice Albert Sinet (* 31. Dezember 1928 in Paris) ist ein französischer Zeichner und Satiriker. Er ist Herausgeber des satirischen Wochenmagazins Siné Hebdo. Leben: Maurice Albert Sinet trägt den Familiennamen von Albert Sinet, dem damaligen Ehemann seiner Mutter. Diese Ehe wurde geschieden. Die Mutter, Inhaberin eines kleinen Lebensmittelladens, heiratete anschließend den Kunstschmied Laurent Versy, den leiblichen Vater von Maurice. 1942 begann er eine Ausbildung zum Grafiker an der renommierten École Estienne[1] in Paris. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Sänger in Nachtclubs. Von 1946 bis 1948 war er Sänger bei der Gruppe Les Garçons de la rue. Nach seiner Militärzeit begann er zu zeichnen; seine Einkünfte erzielte er zunächst mit zeichnerischen Retuschen an Erotikfotos. 1952 erschien das erste Mal eine Zeichnung von ihm in France Dimanche. 1955 erhielt er den Grand Prix de l'Humour Noir[2] für seine Sammlung Complainte sans Paroles[3]. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er durch eine Serie von zart empfundenen Karikaturen von Katzen, die 1956 in France Soir erschienen. Danach wechselte er zu L’Express als politischer Karikaturist. Dort polarisierte er durch die Leserschaft durch seine pointierte Ablehnung von Frankreichs Verwicklung in den Algerienkrieg. Die Opposition gegen diesen Krieg unterstützte er auch durch aktives Handeln: „Ich versteckte Leute, ich fertigte falsche Papiere."[4] In jener Zeit arbeitete er eng mit dem Anwalt Jacques Vergès zusammen, von dem er sich jedoch Jahre später, 1987, distanzierte, als letzterer das Verteidigungsmandat für Klaus Barbie übernahm. Siné wurde auch zum scharfen Kritiker und Karikaturisten von Präsident Charles de Gaulle. Zu seiner Antipathie gegen de Gaulle trug bei, dass Sinés Militärzeit von Kontroversen mit seinen Vorgesetzten geprägt war und dass ihm alles Militärische grundsätzlich zuwider war. Nach Auseinandersetzungen mit Jean-Jacques Servan-Schreiber, dem Herausgeber von L'Express, verließ Siné 1962 das Blatt. „Ich fand ihn zu weich, so wie die sozialistische Partei unserer Tage",[5] urteilte Siné später. Siné brachte dann sein eigenes Blatt namens Siné massacre auf den Markt. Seine guten Verbindungen zu Algeriern aus der Zeit des Krieges verhalfen ihm zu Aufträgen der staatlichen algerischen Ölgesellschaft Sonatrach, für die er von 1965 bis 1980 zeichnete. 1968 gründete er gemeinsam mit Jean-Jacques Pauvert die Zeitschrift L'Enragé. Parallel dazu zeichnete er für die Zeitschrift Action. Über sein Engagement für Algerien wurde er zum radikalen Fürsprecher der palästinensischen Sache, und zum radikalen Gegner Israels. In einem Interview mit Radio Carbone 14 bekannte er sich 1982 schließlich offen zum Antisemitismus: „Ich bin Antisemit, seit Israel Bomben wirft. Ich bin Antisemit, und ich habe keine Angst mehr, das zuzugeben."[6] Später entschuldigte er sich damit, dass er betrunken gewesen sei. Kritiker wie Pierre Desproges, der ihn als den „einzigen rechtsextremen Linken Frankreichs"[7] bezeichnete, und Bernard-Henri Lévy hielten jedoch am Vorwurf fest, er vertrete antisemitische und rassistische Auffassungen. Von 1981 bis 2008 war Siné Zeichner bei der Zeitschrift Charlie Hebdo. Der Herausgeber, Philippe Val, entließ ihn 2008, weil er ihm antisemitische Polemik gegen die jüdische Schwiegertochter des Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy vorwarf. Die Ligue Internationale Contre le Racisme et l’Antisémitisme erwirkte wegen dieser Polemik und wegen einer weiteren Serie von Zeichnungen, die sie als Verunglimpfung muslimischer Frauen bewertete, eine Anklage gegen Siné. Im November 2009 wurde Siné in erster Instanz vor dem Kammergericht[

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
BOUQUINIST, München, BY, Germany [1048136] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 2.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten.
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. - Taschenbuch

1972, ISBN: 3436015377

ID: 19750062290

[EAN: 9783436015374], [SC: 2.2], Auflage 1972 1216,21 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 500, [PU: Fischer, Frankfurt am Main]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
Sella-Group, Tuntenhausen-Eisenbartling, BY, Germany [55498438] [Rating: 5 (von 5)]
Versandkosten: EUR 2.20
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten.
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. - Taschenbuch

1972, ISBN: 3436015377

ID: 19750062290

[EAN: 9783436015374], Auflage 1972 1216,21 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 500, [PU: Fischer, Frankfurt am Main]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Sella-Group, Tuntenhausen-Eisenbartling, BY, Germany [55498438] [Rating: 5 (von 5)]
Versandkosten: EUR 2.20
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten.
Autor:

Jean Cau

Titel:

Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten.

ISBN-Nummer:

Broschiert Verlag: Fischer-TB.-Verlag,Frankfurt (November 1984) ISBN-10: 3436015377 ISBN-13: 978-3436015374

Detailangaben zum Buch - Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten.


EAN (ISBN-13): 9783436015374
ISBN (ISBN-10): 3436015377
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1972
Herausgeber: Fischer

Buch in der Datenbank seit 03.05.2007 14:15:16
Buch zuletzt gefunden am 14.07.2017 08:50:22
ISBN/EAN: 3436015377

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-436-01537-7, 978-3-436-01537-4


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher