. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3442125006 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 79,90 €, größter Preis: 86,85 €, Mittelwert: 83,55 €
Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung - Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort):
Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung - Taschenbuch

2009, ISBN: 9783442125005

Gebundene Ausgabe, ID: 523278359

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 2009. 2009. Hardcover. 24,2 x 17,2 x 3 cm. Umberto Ecos reich illustriertes Buch zur großen Louvre-Ausstellung "Die unendliche Liste". Anhand der abendländischen Kunstgeschichte und Literatur zeigt der bekannteste zeitgenössische Kulturtheoretiker aus Italien, wie die Geschichte der westlichen Kultur von der Vorliebe für Sammlungen geprägt ist: ob in Tierbüchern, überirdischen Engels- und höllischen Teufelsregistern oder Natursammlungen, ob in Homer und Joyce, in der Kunst von Bosch oder in Borges' Bibliothek von Babel. Eco analysiert, wie sich die Vorstellung von Katalogen gewandelt hat und wie diese, von einem Jahrhundert zum nächsten, den Zeitgeist auszudrücken vermögen. Umberto Eco, geb. 1932 in Alessandria, lebt heute in Mailand. Er studierte Pädagogik und Philosophie und promovierte 1954 an der Universität Turin. Anschließend arbeitete er beim Italienischen Fernsehen und war als freier Dozent für Ästhetik und visuelle Kommunikation in Turin, Mailand und Florenz tätig. Seit 1971 unterrichtet er Semiotik in Bologna. Eco erhielt neben zahlreichen Auszeichnungen den Premio Strega (1981) und wurde 1988 zum Ehrendoktor der Pariser Sorbonne ernannt. Er verfasste zahlreiche Schriften zur Theorie und Praxis der Zeichen, der Literatur, der Kunst und nicht zuletzt der Ästhetik des Mittelalters. Seine Romane 'Der Name der Rose' und 'Das Foucaultsche Pendel' sind Welterfolge geworden. Barbara Kleiner, promovierte Germanistin und Romanistin aus München, Jahrgang 1952. Sie erhält den Übersetzerpreis der Kulturstiftung NRW für ihre Übertragung von Ippolito Nievos Werk "Bekenntnisse eines Italieners" (Manesse Verlag, 2005) aus dem Italienischen ins Deutsche. Gleichzeitig wird das Gesamtwerk der Übersetzerin ausgezeichnet. Die Kunststiftung NRW verleiht den renommierten Preis, der mit 25.000 zu den höchstdotierten Auszeichnungen für literarische Übersetzer im deutschsprachigen Raum gehört, in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen. Louvre-Ausstellung Die unendliche Liste abendländische Kunstgeschichte Literatur zeitgenössische Kulturtheoretiker Italien westlichen Kultur Sammlungen Homer Joyce Bibliothek von Babel. Alessandria Mailand Pädagogik Philosophie Universität Turin Dozent für Ästhetik visuelle Kommunikation Mailand Florenz Semiotik Bologna Premio Strega Ehrendoktor der Pariser Sorbonne Kunst Ästhetik des Mittelalters Der Name der Rose Das Foucaultsche Pendel Premio Pavese Portnoys Beschwerden Portnoy’s Complaint Roman Epoche Postmoderne Karikatur des jüdischen Lebens im Amerika des 20. Jahrhunderts Klischee jüdischen Übermutter sexuelle Fantasien problematische Beziehung zu Frauen Satire Alexander Portnoy Psychoanalytiker Dr. Spielvogel Kindheit jüdisches Viertel Newark hypochondrischen Vater ödipaler Komplex American Way of Life Verteidiger der Menschenrechte in New York werden lässt. Hier wird ihm bewusst, was er schon lange ahnte, dass er die Vorurteile der Juden durch die nichtjüdischen »Gojim« zwar äußerlich bekämpfen kann, in ihrem Inneren jedoch nicht zu zerstören vermag. So steht denn von früher Jugend an diesem äußerlich angepassten Leben Portnoys der Versuch gegenüber, sich mittels Sexualität in allen Spielarten aus dem jüdisch-amerikanischen Mittelklassedasein und den dort an ihn gestellten Erwartungen zu befreien. Zunächst entwickelt Portnoy als Teenager exzessive Selbstbefriedigungspraktiken, die ihn schließlich zu einem ausschweifenden Sexualleben mit häufig wechselnden Partnerinnen treiben. In den Beziehungen, zunächst mit Jüdinnen, dann auch mit nichtjüdischen »Schicksen«, versucht Portnoy stets aufs Neue seine Überlegenheit zu beweisen und fällt doch stets seinen Minderwertigkeits- und Schuldkomplexen anheim, die sich bis zu konkreten Kastrationsängsten auswachsen. Sein letztes Verhältnis mit dem ungebildeten, aber in allen sexuellen Praktiken bewanderten Mannequin Mary Jane Reed, die er »The Monkey« nennt, gefährdet Portnoys berufliche und emotionale Existenz. Nach einer Nacht zu Dritt, gemeinsam mit einer Prostituierten, zu der Portnoy »The Monkey« in Rom überredet, verlässt er sie kurze Zeit später und flieht nach Israel, wo er das Gefühl genießt, nicht mehr Teil einer Minderheit zu sein. Bald erkennt er jedoch, nicht zuletzt durch seine Impotenz, dass er als Amerikaner auch hier Außenseiter ist. AufbauPortnoy befindet sich in der Praxis des jüdischen Psychoanalytikers Dr. Spielvogel und erzählt dort, von Assoziationen geleitet, seine Lebensgeschichte, ohne dass sich der Psychoanalytiker in seinen Bericht einmischt. So entsteht eine Erzählung des Helden aus der Ich-Perspektive, die entsprechend subjektiv und überzeichnet ausfällt. Portnoy bedient sich dabei wiederholt jiddischer Redewendungen. Wie der gesamte Roman, so ist auch die Rahmensituation, in der erzählt wird, eine Persiflage. Dr. Spielvogel ist das Klischee des österreichisch-jüdischen Freud-Schülers. Er schaltet sich erst am Ende des Romans ein, nachdem Portnoy sein Leben ausgebreitet hat, mit der Frage, ob man nun mit der Therapie beginnen könne. Der als Eintrag eines psychologischen Handbuchs aufgemachte Absatz über »Portnoys Beschwerden« zu Beginn des Romans belegt zudem, dass Spielvogel Portnoy als Forschungsobjekt benutzt. WirkungDer große Erfolg, den dieser Roman seit Erscheinen in den USA und weltweit erlangt hat, ging einher mit anhaltenden Kontroversen. Während die Befürworter in Portnoys Beschwerden eine gelungen Satire über die Probleme der amerikanischen Juden sahen, warfen nicht wenige Philip Roth Antisemitismus und Nestbeschmutzung vor. Auch die weit reichenden Schilderungen des ausschweifenden portnoyschen Sexlebens boten immer wieder Anlass für heftige Kritik. Was auf den ersten Blick als Anhäufung absonderlicher sexueller Begierden erscheint, ist ein unglaublich vielschichtiger Roman, der Philip Roth den Ruf als "zweiter Henry Miller" einbrachte. Natürlich sind gerade die sexuellen Erlebnisse des Newarker Jungen Alexander Portnoy köstlich beschrieben. Angefangen mit einem manischen Zwang zu onanieren ejakuliert der jüdische Junge beispielsweise in eine Leber, die die Familie zum Abendessen verspeistDazu Portnoys Kommentar, der sein Leben in der Retrospektive seinem Psychiater Dr. Spielvogel schildert"Ich habe das Abendessen meiner eigenen Familie gefickt". Verhätschelt von seiner Mutter versucht Alexander mit dem Judentum zu brechen und läßt sich nur auf "Schicksen" ein. Neben seiner verantwortungsvoller Tätigkeit als Erwachsener als Beauftragter für Menschenrechte in der Stadt New York, führt der junge Mann ein auschweifendes Leben mit einer Postituierten, die ihn irgenwann verläßt. Sein sexueller Zwang stößt sich am orthodoxen Glauben seiner Mutter. Roth beschreibt einen jungen Mann, der verzweifelt seine Identität und Normalität zwischen Judentum und Amerika sucht. Ein Schlüsselerlebnis ist seine Reise nach Israel. Was eine Katharsis für ihn sein sollte, endet mit Impotenz bei Frauen im heiligen Land. Auf 185 Seiten erzählt Portnoy seine Geschichte, die Geschichte eines Mannes der sich nie gefunden hat. Portnoy vollführtimmer einen Drahtseilakt zwischen Mutter und Schicksen, zwischen Berufsleben und Privatleben und zwischen Moral und Manie. Den Konflikt kann der nicht selbst reflektierende junge Mann nicht lösen. So kommentiert Dr Spielvogel am Ende des Buches die Erlebnisse Portnyos mit den Worten"Dann wollen wir mal anfangen. Ja?". Ein grandioses Buch an die sich viele Personen und Konflikte in weiteren Büchern anreihen wie z.B:" Mein Leben als Mann, Mein Leben als Sohn, Die Tatsachen, Zuckermans Befreiung usw. Popliteratur Der Tagesspiegel moderne Variante der Hochkultur deutschsprachige Autoren Dadaismus Beat Generation popliterarische Texte bundesdeutsche Literatur literarische Stömungen Antike Topoi in der deutschen Philhellenenliteratur Friedgar Löbker Philhellenen Die Antike Französische Revolution nationale Souveränität territoriale Integrität Restauration Historie südamerikanische Befreiungskriege Napoleon Griechen Hellenen Freiheits Die unendliche Liste [Gebundene Ausgabe] von Umberto Eco (Autor), Barbara Kleiner Originaltitel: Vertigine della lista. Aus dem Italienischen von Barbara Kleiner Zusatzinfo Mit zahlreichen farbigen Abbildungen Sprache deutsch Maße 179 x 241 mm Einbandart kartoniert Kunst Musik Theater Katalogisierung Kunstgeschichte Liste Sammeln ISBN-10 3-446-23440-3 / 3446234403 ISBN-13 978-3-446-23440-6 / 9783446234406 Louvre-Ausstellung Die unendliche Liste abendländische Kunstgeschichte Literatur zeitgenössische Kulturtheoretiker Italien westlichen Kultur Sammlungen Homer Joyce Bibliothek von Babel. Alessandria Mailand Pädagogik Philosophie Universität Turin Dozent für Ästhetik visuelle Kommunikation Mailand Florenz Semiotik Bologna Premio Strega Ehrendoktor der Pariser Sorbonne Kunst Ästhetik des Mittelalters Der Name der Rose Das Foucaultsche Pendel Premio Pavese Portnoys Beschwerden Portnoy’s Complaint Roman Epoche Postmoderne Karikatur des jüdischen Lebens im Amerika des 20. Jahrhunderts Klischee jüdischen Übermutter sexuelle Fantasien problematische Beziehung zu Frauen Satire Alexander Portnoy Psychoanalytiker Dr. Spielvogel Kindheit jüdisches Viertel Newark hypochondrischen Vater ödipaler Komplex American Way of Life Verteidiger der Menschenrechte in New York werden lässt. Hier wird ihm bewusst, was er schon lange ahnte, dass er die Vorurteile der Juden durch die nichtjüdischen »Gojim« zwar äußerlich bekämpfen kann, in ihrem Inneren jedoch nicht zu zerstören vermag. So steht denn von früher Jugend an diesem äußerlich angepassten Leben Portnoys der Versuch gegenüber, sich mittels Sexualität in allen Spielarten aus dem jüdisch-amerikanischen Mittelklassedasein und den dort an ihn gestellten Erwartungen zu befreien. Zunächst entwickelt Portnoy als Teenager exzessive Selbstbefriedigungspraktiken, die ihn schließlich zu einem ausschweifenden Sexualleben mit häufig wechselnden Partnerinnen treiben. In den Beziehungen, zunächst mit Jüdinnen, dann auch mit nichtjüdischen »Schicksen«, versucht Portnoy stets aufs Neue seine Überlegenheit zu beweisen und fällt doch stets seinen Minderwertigkeits- und Schuldkomplexen anheim, die sich bis zu konkreten Kastrationsängsten auswachsen. Sein letztes Verhältnis mit dem ungebildeten, aber in allen sexuellen Praktiken bewanderten Mannequin Mary Jane Reed, die er »The Monkey« nennt, gefährdet Portnoys berufliche und emotionale Existenz. Nach einer Nacht zu Dritt, gemeinsam mit einer Prostituierten, zu der Portnoy »The Monkey« in Rom überredet, verlässt er sie kurze Zeit später und flieht nach Israel, wo er das Gefühl genießt, nicht mehr Teil einer Minderheit zu sein. Bald erkennt er jedoch, nicht zuletzt durch seine Impotenz, dass er als Amerikaner auch hier Außenseiter ist. AufbauPortnoy befindet sich in der Praxis des jüdischen Psychoanalytikers Dr. Spielvogel und erzählt dort, von Assoziationen geleitet, seine Lebensgeschichte, ohne dass sich der Psychoanalytiker in seinen Bericht einmischt. So entsteht eine Erzählung des Helden aus der Ich-Perspektive, die entsprechend subjektiv und überzeichnet ausfällt. Portnoy bedient sich dabei wiederholt jiddischer Redewendungen. Wie der gesamte Roman, so ist auch die Rahmensituation, in der erzählt wird, eine Persiflage. Dr. Spielvogel ist das Klischee des österreichisch-jüdischen Freud-Schülers. Er schaltet sich erst am Ende des Romans ein, nachdem Portnoy sein Leben ausgebreitet hat, mit der Frage, ob man nun mit der Therapie beginnen könne. Der als Eintrag eines psychologischen Handbuchs aufgemachte Absatz über »Portnoys Beschwerden« zu Beginn des Romans belegt zudem, dass Spielvogel Portnoy als Forschungsobjekt benutzt. WirkungDer große Erfolg, den dieser Roman seit Erscheinen in den USA und weltweit erlangt hat, ging einher mit anhaltenden Kontroversen. Während die Befürworter in Portnoys Beschwerden eine gelungen Satire über die Probleme der amerikanischen Juden sahen, warfen nicht wenige Philip Roth Antisemitismus und Nestbeschmutzung vor. Auch die weit reichenden Schilderungen des ausschweifenden portnoyschen Sexlebens boten immer wieder Anlass für heftige Kritik. Was auf den ersten Blick als Anhäufung absonderlicher sexueller Begierden erscheint, ist ein unglaublich vielschichtiger Roman, der Philip Roth den Ruf als "zweiter Henry Miller" einbrachte. Natürlich sind gerade die sexuellen Erlebnisse des Newarker Jungen Alexander Portnoy köstlich beschrieben. Angefangen mit einem manischen Zwang zu onanieren ejakuliert der jüdische Junge beispielsweise in eine Leber, die die Familie zum Abendessen verspeistDazu Portnoys Kommentar, der sein Leben in der Retrospektive seinem Psychiater Dr. Spielvogel schildert"Ich habe das Abendessen meiner eigenen Familie gefickt". Verhätschelt von seiner Mutter versucht Alexander mit dem Judentum zu brechen und läßt sich nur auf "Schicksen" ein. Neben seiner verantwortungsvoller Tätigkeit als Erwachsener als Beauftragter für Menschenrechte in der Stadt New York, führt der junge Mann ein auschweifendes Leben mit einer Postituierten, die ihn irgenwann verläßt. Sein sexueller Zwang stößt sich am orthodoxen Glauben seiner Mutter. Roth beschreibt einen jungen Mann, der verzweifelt seine Identität und Normalität zwischen Judentum und Amerika sucht. Ein Schlüsselerlebnis ist seine Reise nach Israel. Was eine Katharsis für ihn sein sollte, endet mit Impotenz bei Frauen im heiligen Land. Auf 185 Seiten erzählt Portnoy seine Geschichte, die Geschichte eines Mannes der sich nie gefunden hat. Portnoy vollführtimmer einen Drahtseilakt zwischen Mutter und Schicksen, zwischen Berufsleben und Privatleben und zwischen Moral und Manie. Den Konflikt kann der nicht selbst reflektierende, Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 2009, Goldmann, 1993. 1993. Softcover. 17,8 x 12,6 x 2,4 cm. Eine Vergangenheitsbewältigung besonderer Art ist diese Abrechnung eines Sohns mit seinem Vater. Der Vater, Hans Frank, Rechtsanwalt von Beruf, begabt, aber bald verlottert, wird 1933 als »alter Kämpfer« ministrabel, erst Justizminister, 1939 dann Generalgouverneur Restpolens, wo er mit seiner ebenso raffgierigen Frau Polen und Juden ausplündert, während in den Vernichtungslagern um ihn herum systematisch die Endlösung praktiziert wird. 1945 setzt er sich mit seiner Beute nach Oberbayern ab, wird von den Amerikanern gefasst und im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess zum Tode durch den Strang verurteilt. Der Sohn, Niklas Frank, wurde von seiner Mutter in pietätvollem Gedanken an den feinsinnigen Vater erzogen. Erst allmählich erkennt er in vollem Umfang, dass Hans Frank einer der schlimmsten NS-Verbrecher gewesen ist. Sein Buch ist eine ebenso wüst-erbitterte wie schmerzende Abrechnung mit dem Vater, die Katharsis eines Unschuldigen, der sich dennoch beschuldigt fühlt. Über den Autor: Niklas Frank, geboren 1939, Sohn des von Hitler als "Generalgouverneur" von Polen eingesetzten Hans Frank, der im Nürnberger Prozess wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt und hingerichtet wird, wuchs im bayeris Besprechung / Review zu "Der Vater": »Viele der ersten und manche der zweiten Generation werden in ihm nun den Nestbeschmutzer sehen [, da] der Sohn das Erbe des Vaters von sich weist, sich dagegen wehrt und dieses so sieht, wie es eigentlich viele Menschen sehen sollten.« Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Vater-Kind-Beziehung Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Zusatzinfo Mit s/w-Fotos im Text Sprache deutsch Maße 125 x 183 mm Einbandart Paperback Geschichte Politik Politiker Gesellschaft Drittes Reich Biografien Frank, Hans NS-Verbrecher Biografien Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung ISBN-10 3-442-12500-6 / 3442125006 ISBN-13 978-3-442-12500-5 / 9783442125005 Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Vater-Kind-Beziehung Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Eine Vergangenheitsbewältigung besonderer Art ist diese Abrechnung eines Sohns mit seinem Vater. Der Vater, Hans Frank, Rechtsanwalt von Beruf, begabt, aber bald verlottert, wird 1933 als »alter Kämpfer« ministrabel, erst Justizminister, 1939 dann Generalgouverneur Restpolens, wo er mit seiner ebenso raffgierigen Frau Polen und Juden ausplündert, während in den Vernichtungslagern um ihn herum systematisch die Endlösung praktiziert wird. 1945 setzt er sich mit seiner Beute nach Oberbayern ab, wird von den Amerikanern gefasst und im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess zum Tode durch den Strang verurteilt. Der Sohn, Niklas Frank, wurde von seiner Mutter in pietätvollem Gedanken an den feinsinnigen Vater erzogen. Erst allmählich erkennt er in vollem Umfang, dass Hans Frank einer der schlimmsten NS-Verbrecher gewesen ist. Sein Buch ist eine ebenso wüst-erbitterte wie schmerzende Abrechnung mit dem Vater, die Katharsis eines Unschuldigen, der sich dennoch beschuldigt fühlt. Über den Autor: Niklas Frank, geboren 1939, Sohn des von Hitler als "Generalgouverneur" von Polen eingesetzten Hans Frank, der im Nürnberger Prozess wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt und hingerichtet wird, wuchs im bayeris Besprechung / Review zu "Der Vater": »Viele der ersten und manche der zweiten Generation werden in ihm nun den Nestbeschmutzer sehen [, da] der Sohn das Erbe des Vaters von sich weist, sich dagegen wehrt und dieses so sieht, wie es eigentlich viele Menschen sehen sollten.« Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Vater-Kind-Beziehung Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Zusatzinfo Mit s/w-Fotos im Text Sprache deutsch Maße 125 x 183 mm Einbandart Paperback Geschichte Politik Politiker Gesellschaft Drittes Reich Biografien Frank, Hans NS-Verbrecher Biografien Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung ISBN-10 3-442-12500-6 / 3442125006 ISBN-13 978-3-442-12500-5 / 9783442125005, Goldmann, 1993

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Lars Lutzer, Lars Lutzer
Versandkosten: EUR 7.08
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung - Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort):
Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung - Taschenbuch

1993, ISBN: 3442125006

ID: BN25353

1993 Softcover 312 S. 17,8 x 12,6 x 2,4 cm Broschiert Eine Vergangenheitsbewältigung besonderer Art ist diese Abrechnung eines Sohns mit seinem Vater. Der Vater, Hans Frank, Rechtsanwalt von Beruf, begabt, aber bald verlottert, wird 1933 als »alter Kämpfer« ministrabel, erst Justizminister, 1939 dann Generalgouverneur Restpolens, wo er mit seiner ebenso raffgierigen Frau Polen und Juden ausplündert, während in den Vernichtungslagern um ihn herum systematisch die Endlösung praktiziert wird. 1945 setzt er sich mit seiner Beute nach Oberbayern ab, wird von den Amerikanern gefasst und im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess zum Tode durch den Strang verurteilt. Der Sohn, Niklas Frank, wurde von seiner Mutter in pietätvollem Gedanken an den feinsinnigen Vater erzogen. Erst allmählich erkennt er in vollem Umfang, dass Hans Frank einer der schlimmsten NS-Verbrecher gewesen ist. Sein Buch ist eine ebenso wüst-erbitterte wie schmerzende Abrechnung mit dem Vater, die Katharsis eines Unschuldigen, der sich dennoch beschuldigt fühlt. Über den Autor: Niklas Frank, geboren 1939, Sohn des von Hitler als ""Generalgouverneur"" von Polen eingesetzten Hans Frank, der im Nürnberger Prozess wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt und hingerichtet wird, wuchs im bayeris Besprechung / Review zu ""Der Vater"": »Viele der ersten und manche der zweiten Generation werden in ihm nun den Nestbeschmutzer sehen [, da] der Sohn das Erbe des Vaters von sich weist, sich dagegen wehrt und dieses so sieht, wie es eigentlich viele Menschen sehen sollten.« Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Vater-Kind-Beziehung Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Zusatzinfo Mit s/w-Fotos im Text Sprache deutsch Maße 125 x 183 mm Einbandart Paperback Geschichte Politik Politiker Gesellschaft Drittes Reich Biografien Frank, Hans NS-Verbrecher Biografien Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung ISBN-10 3-442-12500-6 / 3442125006 ISBN-13 978-3-442-12500-5 / 9783442125005 Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Vater-Kind-Beziehung Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Eine Vergangenheitsbewältigung besonderer Art ist diese Abrechnung eines Sohns mit seinem Vater. Der Vater, Hans Frank, Rechtsanwalt von Beruf, begabt, aber bald verlottert, wird 1933 als »alter Kämpfer« ministrabel, erst Justizminister, 1939 dann Generalgouverneur Restpolens, wo er mit seiner ebenso raffgierigen Frau Polen und Juden ausplündert, während in den Vernichtungslagern um ihn herum systematisch die Endlösung praktiziert wird. 1945 setzt er sich mit seiner Beute nach Oberbayern ab, wird von den Amerikanern gefasst und im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess zum Tode durch den Strang verurteilt. Der Sohn, Niklas Frank, wurde von seiner Mutter in pietätvollem Gedanken an den feinsinnigen Vater erzogen. Erst allmählich erkennt er in vollem Umfang, dass Hans Frank einer der schlimmsten NS-Verbrecher gewesen ist. Sein Buch ist eine ebenso wüst-erbitterte wie schmerzende Abrechnung mit dem Vater, die Katharsis eines Unschuldigen, der sich dennoch beschuldigt fühlt. Über den Autor: Niklas Frank, geboren 1939, Sohn des von Hitler als ""Generalgouverneur"" von Polen eingesetzten Hans Frank, der im Nürnberger Prozess wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt und hingerichtet wird, wuchs im bayeris Besprechung / Review zu ""Der Vater"": »Viele der ersten und manche der zweiten Generation werden in ihm nun den Nestbeschmutzer sehen [, da] der Sohn das Erbe des Vaters von sich weist, sich dagegen wehrt und dieses so sieht, wie es eigentlich viele Menschen sehen sollten.« Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Vater-Kind-Beziehung Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Zusatzinfo Mit s/w-Fotos im Text Sprache deutsch Maße 125 x 183 mm Einbandart Paperback Geschichte Politik Politiker Gesellschaft Drittes Reich Biografien Frank, Hans NS-Verbrecher Biografien Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung ISBN-10 3-442-12500-6 / 3442125006 ISBN-13 978-3-442-12500-5 / 9783442125005 gebraucht; sehr gut, [PU:Goldmann]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
Buchservice-Lars-Lutzer Lars Lutzer Einzelunternehmer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung  1993 - Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort):
Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung 1993 - Taschenbuch

1993, ISBN: 3442125006

ID: BN25353

1993 Softcover 312 S. 17,8 x 12,6 x 2,4 cm Eine Vergangenheitsbewältigung besonderer Art ist diese Abrechnung eines Sohns mit seinem Vater. Der Vater, Hans Frank, Rechtsanwalt von Beruf, begabt, aber bald verlottert, wird 1933 als »alter Kämpfer« ministrabel, erst Justizminister, 1939 dann Generalgouverneur Restpolens, wo er mit seiner ebenso raffgierigen Frau Polen und Juden ausplündert, während in den Vernichtungslagern um ihn herum systematisch die Endlösung praktiziert wird. 1945 setzt er sich mit seiner Beute nach Oberbayern ab, wird von den Amerikanern gefasst und im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess zum Tode durch den Strang verurteilt. Der Sohn, Niklas Frank, wurde von seiner Mutter in pietätvollem Gedanken an den feinsinnigen Vater erzogen. Erst allmählich erkennt er in vollem Umfang, dass Hans Frank einer der schlimmsten NS-Verbrecher gewesen ist. Sein Buch ist eine ebenso wüst-erbitterte wie schmerzende Abrechnung mit dem Vater, die Katharsis eines Unschuldigen, der sich dennoch beschuldigt fühlt. Über den Autor: Niklas Frank, geboren 1939, Sohn des von Hitler als ""Generalgouverneur"" von Polen eingesetzten Hans Frank, der im Nürnberger Prozess wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt und hingerichtet wird, wuchs im bayeris Besprechung / Review zu ""Der Vater"": »Viele der ersten und manche der zweiten Generation werden in ihm nun den Nestbeschmutzer sehen [, da] der Sohn das Erbe des Vaters von sich weist, sich dagegen wehrt und dieses so sieht, wie es eigentlich viele Menschen sehen sollten.« Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Vater-Kind-Beziehung Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Zusatzinfo Mit s/w-Fotos im Text Sprache deutsch Maße 125 x 183 mm Einbandart Paperback Geschichte Politik Politiker Gesellschaft Drittes Reich Biografien Frank, Hans NS-Verbrecher Biografien Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung ISBN-10 3-442-12500-6 / 3442125006 ISBN-13 978-3-442-12500-5 / 9783442125005 Versand D: 6,95 EUR Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Vater-Kind-Beziehung Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Eine Vergangenheitsbewältigung besonderer Art ist diese Abrechnung eines Sohns mit seinem Vater. Der Vater, Hans Frank, Rechtsanwalt von Beruf, begabt, aber bald verlottert, wird 1933 als »alter Kämpfer« ministrabel, erst Justizminister, 1939 dann Generalgouverneur Restpolens, wo er mit seiner ebenso raffgierigen Frau Polen und Juden ausplündert, während in den Vernichtungslagern um ihn herum systematisch die Endlösung praktiziert wird. 1945 setzt er sich mit seiner Beute nach Oberbayern ab, wird von den Amerikanern gefasst und im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess zum Tode durch den Strang verurteilt. Der Sohn, Niklas Frank, wurde von seiner Mutter in pietätvollem Gedanken an den feinsinnigen Vater erzogen. Erst allmählich erkennt er in vollem Umfang, dass Hans Frank einer der schlimmsten NS-Verbrecher gewesen ist. Sein Buch ist eine ebenso wüst-erbitterte wie schmerzende Abrechnung mit dem Vater, die Katharsis eines Unschuldigen, der sich dennoch beschuldigt fühlt. Über den Autor: Niklas Frank, geboren 1939, Sohn des von Hitler als ""Generalgouverneur"" von Polen eingesetzten Hans Frank, der im Nürnberger Prozess wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt und hingerichtet wird, wuchs im bayeris Besprechung / Review zu ""Der Vater"": »Viele der ersten und manche der zweiten Generation werden in ihm nun den Nestbeschmutzer sehen [, da] der Sohn das Erbe des Vaters von sich weist, sich dagegen wehrt und dieses so sieht, wie es eigentlich viele Menschen sehen sollten.« Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater: Eine Abrechnung [Illustriert] von Niklas Frank (Autor), Ralph Giordano (Vorwort) Goldmann Sachbücher Der Vater Eine Abrechnung Drittes Reich Biografien Frank Hans NS-Verbrecher Vater-Kind-Beziehung Sachbücher Politik Gesellschaft Wirtschaft Zusatzinfo Mit s/w-Fotos im Text Sprache deutsch Maße 125 x 183 mm Einbandart Paperback Geschichte Politik Politiker Gesellschaft Drittes Reich Biografien Frank, Hans NS-Verbrecher Biografien Gesellschaft Wirtschaft Vater-Kind-Beziehung ISBN-10 3-442-12500-6 / 3442125006 ISBN-13 978-3-442-12500-5 / 9783442125005, [PU:Goldmann]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Buchservice-Lars-Lutzer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Vater: Eine Abrechnung [Jan 01, 2005] Niklas Frank and Ian Kershaw
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Der Vater: Eine Abrechnung [Jan 01, 2005] Niklas Frank and Ian Kershaw - gebrauchtes Buch

2005, ISBN: 9783442125005

Rechnung mit MwSt - Versand aus Deutschland, [SC: 6.95], wie neu, gewerbliches Angebot, [GW: 2000g], [PU: Goldmann, München]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Buchservice Lars Lutzer
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Vater: Eine Abrechnung [Jan 01, 2005] Niklas Frank and Ian Kershaw
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Der Vater: Eine Abrechnung [Jan 01, 2005] Niklas Frank and Ian Kershaw - gebrauchtes Buch

2005, ISBN: 3442125006

ID: LV-5C64-EUQT

Rechnung mit MwSt - Versand aus Deutschland Versand D: 6,95 EUR, [PU: Goldmann, München]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Buchservice-Lars-Lutzer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Der Vater
Autor:

Frank, Niklas

Titel:

Der Vater

ISBN-Nummer:

Eine Vergangenheitsbewältigung besonderer Art ist diese Abrechnung eines Sohns mit seinem Vater. Der Vater, Hans Frank, Rechtsanwalt von Beruf, begabt, aber bald verlottert, wird 1933 als »alter Kämpfer« ministrabel, erst Justizminister, 1939 dann Generalgouverneur Restpolens, wo er mit seiner ebenso raffgierigen Frau Polen und Juden ausplündert, während in den Vernichtungslagern um ihn herum systematisch die Endlösung praktiziert wird. 1945 setzt er sich mit seiner Beute nach Oberbayern ab, wird von den Amerikanern gefasst und im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess zum Tode durch den Strang verurteilt. Der Sohn, Niklas Frank, wurde von seiner Mutter in pietätvollem Gedanken an den feinsinnigen Vater erzogen. Erst allmählich erkennt er in vollem Umfang, dass Hans Frank einer der schlimmsten NS-Verbrecher gewesen ist. Sein Buch ist eine ebenso wüst-erbitterte wie schmerzende Abrechnung mit dem Vater, die Katharsis eines Unschuldigen, der sich dennoch beschuldigt fühlt.<br /> <br />

Detailangaben zum Buch - Der Vater


EAN (ISBN-13): 9783442125005
ISBN (ISBN-10): 3442125006
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1993
Herausgeber: Goldmann

Buch in der Datenbank seit 05.06.2007 15:33:30
Buch zuletzt gefunden am 18.05.2017 16:05:52
ISBN/EAN: 3442125006

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-442-12500-6, 978-3-442-12500-5


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher