Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3533037886 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 10,00 €, größter Preis: 35,00 €, Mittelwert: 15,00 €
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans - Mengel, Ewald
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Mengel, Ewald:
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans - Erstausgabe

1986, ISBN: 9783533037880

Gebundene Ausgabe

[ED: Leinen], [PU: Carl Winter Universitätsverlag], Inhalt Vorwort 7 Einleitung 13 A. Theoretische Grundlegung I. Zum Stand der Erforschung des englischen historischen Romans 17 II. Geschichtstheoretische Begründung des Ansatzes 35 III. Drei Typen des Geschichtsverstehens 47 IV. Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Interpretation des historischen Romans 52 B. Geschichtsbild und Romankonzeption I. Geschichte als Fortschritt: Scotts Waverley und The Heart of Midlothian 64 1. Figuren 66 a) Der Bruch in der Familie und der Held zwischen den Fronten 68 b) Die Ironisierung des Archaischen 72 c) Die Entlarvung des Heroischen 75 d) Schmuggler, Aufständische und Gesetzlose 78 2. Handlung 81 a) Historische und private Handlung 81 b) die quest als Bildungsprozess 85 c) Christiana in historischer Mission 93 d) Der glückliche und der unglückliche Zufall 100 3. Raum 102 a) Strom und Gebirgsbach 102 b) Das kultivierte Feld und der Highland Glen 105 c) Die romantischen Highlands 107 d) Edinburgh 112 e) Der vorbildliche Raum 113 4. Zusammenfassung 116 II. Das zyklische Geschichtsmodell: Dickens' A Tale of Two Cities und Hardys Tess of the D'Urbervilles 118 1. Figuren 124 a) Der Niedergang des Alten und der Aufstieg des Neuen 125 b) Das fatale Erbe 128 c) Mensch und Kosmos 130 d) Sonne und Mond 132 e) Das Leben als Kreis 137 f) Allegorie 139 g) Mythologie 141 2. Handlung 143 a) Geschichte als Naturprozess 143 b) Die unversöhnliche Vergangenheit 146 c) Determinismus und Fatalismus 149 d) Wiederholungen 155 e) Ritual und Mythos 158 3. Raum 165 a) Himmlische und Irdische Stadt 165 b) Analogie 168 c) Der Brunnen 169 d) Natur 174 e) Die Große Mutter 175 f) Die Maschine 180 4. Zusammenfassung 183 III. Die Kontingenz der Geschichte: Conrads Nostromo 185 1. Figuren 192 a) Parteienwirrwarr 192 b) Vater und Sohn 199 c) Private Motive 201 d) Rollenwechsel 204 e) Glücksspieler und Abenteurer 205 f) Ambivalente Charaktere 206 g) Identitätsverlust 210 h) Entlarvung der Helden 214 2. Handlung 216 a) Plotstruktur 216 b) Erzählstruktur 219 c) Revolutionsmotiv 225 d) Abenteuer 226 e) Zufall 227 3. Raum 229 a) Das entweihte Paradies 229 b) Die Indifferenz der Natur 232 c) Das moderne Sulaco 234 d) Licht und Dunkelheit 234 4. Zusammenfassung 239 C. Variationsmöglichkeiten im Rahmen der drei Typen des Geschichtsverstehens I. Geschichte als Fortschritt 241 1. Hereward the Wake 243 2. The Cloister and the Hearth 247 3. Romola 250 4. Orlando 254 II. Das zyklische Geschichtsmodell 257 1. The Once and Future King 259 2. The King Must Die und The Bull from the Sea 262 3. Die Inheritors und The Spire 266 4. Troubles 271 III. Die Kontingenz der Geschichte 275 1. Henry Esmond 277 2. Between the Acts 281 3. The French Lieutenant's Woman 287 4. G. A Novel 291 Schlussbemerkung 296 Siglenverzeichnis 298 Verzeichnis der zitierten Literatur 300 Summary 313 Index 315 Murray Baumgarten, The Historical Novel: Some Postulates, Clio I, 4 (1975), S. 182. Aus dem Vorwort Die hier vorliegende Arbeit wurde von der Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Bamberg im Juli 1984 als schriftliche Habilitationsleistung angenommen Aus der Einleitung Fasst man die Anzahl der im 19. und 20. Jahrhundert in englischer Sprache erschienenen historischen Romane als Gradmesser für die Popularität dieser Gattung auf, so kann ihre Beliebtheit kaum in Zweifel gezogen werden: Bakers 1914 edierte Zusammenstellung verzeichnet bis zum Ende des 19. Jahrhunderts 5000 historische Romane. McGarrys und Whites 1973 herausgegebener World Historical Fiction Guide, der auch das 20. Jahrhundert mit berücksichtigt, weist bereits 6455 Eintragungen auf. Auch wenn damit noch keine Aussage über die Qualität dieser Romane getroffen ist, vermitteln die Zahlen doch einen Eindruck von der Anziehungskraft, die der historische Roman auf Autoren wie Leser gleichermaßen ausgeübt hat und immer noch ausübt. Während die Zahl der Arbeiten, die sich mit dem englischen historischen Roman beschäftigen, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr gering ist, zeichnet sich in den letzten beiden Jahrzehnten eine deutliche Wiederbelebung des Interesses an dieser Gattung ab. Die Entwicklung neuer Forschungsweisen, das damit verbundene Abrücken von historischen Objektivitätsvorstellungen, die stärkere Einbeziehung fiktionstheoretischer Überlegungen, die Öffnung der Literaturkritik gegenüber Geschichtstheorie und -philosophie, sowie die vermehrte Beschäftigung mit den Formproblemen des historischen Erzählens sind dafür verantwortlich. Die hier vorliegende Arbeit trägt insbesondere der letztgenannten Tendenz Rechnung. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Darstellungskonventionen und somit der Form des englischen historischen Romans, die - mit Ausnahme einiger neuerer Arbeiten - bisher durch die Forschung kaum Beachtung gefunden hat. Die zentrale These ist, dass jeder Geschichtsdarstellung im historischen Roman eine Geschichtsauffassung bzw. ein Geschichtsbild zugrunde liegt und dass sich das Geschichtsverständnis eines Autors nicht nur unmittelbar in seinen theoretischen Äußerungen und Reflexionen über die Vergangenheit und im Gehalt eines Werkes zeigt, sondern auch in die poetische Konzeption eingeht, sich hier sozusagen kristallisiert. Im Hauptteil der Arbeit werden die in der Auseinandersetzung mit neueren Geschichtstheorien gewonnenen Einsichten für die Interpretation des historischen Romans fruchtbar gemacht. Unterschiedliche historische Romane illustrieren die drei Modelle des Geschichtsverstehens. Scotts Waverley und The Heart of Midlothian deuten die Geschichte im Sinne des Fortschrittglaubens. In Dickens' A Tale of Two Cities und Hardys Tess of the D'Urbervilles lässt sich eine zyklische Geschichtssicht erkennen. Conrads Nostromo betont die Kontingent des historischen Prozesses. Da die Darstellungskonventionen der erwähnten Romane jeweils ein anderes Geschichtsbild poetisch realisieren, können drei unterschiedliche Typen des Geschichtsverstehens einander gegenübergestellt werden. Auf diese Weise wird eine bloße Reihung zusammenhangloser Interpretationen vermieden. Darüber hinaus vermag dieses Vorgehen am ehesten die für die Arbeit zentrale These der wechselseitigen Bedingtheit von Geschichtsbild und Romankonzeption zu verdeutlichen. Im abschließenden Kapitel kommt es darauf an zu zeigen, dass sich auch die Darstellungskonventionen anderer historischer Romane auf das in ihnen zum Ausdruck kommende Geschichtsbild hin untersuchen lassen. Durch die Heranziehung weiterer Beispiele können die anhand einzelner Romane gemachten Beobachtungen erhärtet bzw. differenziert werden. Auch im Schlusskapitel steht stets die Frage im Vordergrund, wie sich das Geschichtsbild eines Autors in die Form seines Romans umsetzt bzw. welche Darstellungskonventionen er bevorzugt, um seine Auffassung von Geschichte poetisch zu gestalten. Der Arbeit liegt demnach ein literaturwissenschaftliches Erkenntnisinteresse zugrunde. Sie möchte einer einseitig inhaltlichen Betrachtungsweise vorbeugen, die dem historischen Roman lediglich dokumentarischen Wert beimisst bzw. ihn zum tract for the times verkommen lässt. Demgegenüber geht es ihr darum, seine ästhetischen Qualitäten zu betonen, auf die enge Verflochtenheit von Geschichtsbild und Romankonzeption aufmerksam zu machen und auf diese Weise auch einen Beitrag zu leisten zur Poetik der Gattung des historischen Romans. Impressum Anglistische Forschungen, Heft 190 Begründet von Johannes Hoops Ewald Mengel Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans Carl Winter Universitätsverlag Heidelberg 1986 Gedruckt mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1986. Carl Winter Universitätsverlag, gegr. 1822, GmbH., Heidelberg Alle Rechte vorbehalten. Photomechanische Wiedergabe nur mit ausdrücklicher Genehmigung durch den Verlag. Photosatz und Druck: Carl Winter Universitätsverlag, Abteilung Druckerei, Heidelberg Imprimé en Allemagne. Printed in Germany ISBN 3-533-03787-8 kart. ISBN 3-533-03788-6 Ln. Zustand 317 Seiten, in dunkelblauem Leinen mit Goldprägung gebunden etwa 23,7 cm hoch, 2,4 cm breit, 16 cm tief etwa 600 g schwer ordentlicher Gebrauchzustand, Text sauber, etwas leseschief Institutsstempel am seitlichen Schnitt, auf der Innenseite der Buchdeckel, im Impressum und gelegentlich am Seitenrand Spuren eines abgelösten Rückenschildes, DE, [SC: 2.20], deutliche Gebrauchsspuren, privates Angebot, etwa 23,7 cm hoch, 2,4 cm breit, 16 cm tief, 317, [GW: 600g], [PU: Heidelberg], Erstausgabe, Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung, Interntationaler Versand

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Philosoph_in_Frankfurt
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 2.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans - Mengel, Ewald
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Mengel, Ewald:
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans - Erstausgabe

1986, ISBN: 9783533037880

Gebundene Ausgabe

[ED: Leinen], [PU: Carl Winter Universitätsverlag], Inhalt Vorwort 7 Einleitung 13 A. Theoretische Grundlegung I. Zum Stand der Erforschung des englischen historischen Romans 17 II. Geschichtstheoretische Begründung des Ansatzes 35 III. Drei Typen des Geschichtsverstehens 47 IV. Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Interpretation des historischen Romans 52 B. Geschichtsbild und Romankonzeption I. Geschichte als Fortschritt: Scotts Waverley und The Heart of Midlothian 64 1. Figuren 66 a) Der Bruch in der Familie und der Held zwischen den Fronten 68 b) Die Ironisierung des Archaischen 72 c) Die Entlarvung des Heroischen 75 d) Schmuggler, Aufständische und Gesetzlose 78 2. Handlung 81 a) Historische und private Handlung 81 b) die quest als Bildungsprozess 85 c) Christiana in historischer Mission 93 d) Der glückliche und der unglückliche Zufall 100 3. Raum 102 a) Strom und Gebirgsbach 102 b) Das kultivierte Feld und der Highland Glen 105 c) Die romantischen Highlands 107 d) Edinburgh 112 e) Der vorbildliche Raum 113 4. Zusammenfassung 116 II. Das zyklische Geschichtsmodell: Dickens' A Tale of Two Cities und Hardys Tess of the D'Urbervilles 118 1. Figuren 124 a) Der Niedergang des Alten und der Aufstieg des Neuen 125 b) Das fatale Erbe 128 c) Mensch und Kosmos 130 d) Sonne und Mond 132 e) Das Leben als Kreis 137 f) Allegorie 139 g) Mythologie 141 2. Handlung 143 a) Geschichte als Naturprozess 143 b) Die unversöhnliche Vergangenheit 146 c) Determinismus und Fatalismus 149 d) Wiederholungen 155 e) Ritual und Mythos 158 3. Raum 165 a) Himmlische und Irdische Stadt 165 b) Analogie 168 c) Der Brunnen 169 d) Natur 174 e) Die Große Mutter 175 f) Die Maschine 180 4. Zusammenfassung 183 III. Die Kontingenz der Geschichte: Conrads Nostromo 185 1. Figuren 192 a) Parteienwirrwarr 192 b) Vater und Sohn 199 c) Private Motive 201 d) Rollenwechsel 204 e) Glücksspieler und Abenteurer 205 f) Ambivalente Charaktere 206 g) Identitätsverlust 210 h) Entlarvung der Helden 214 2. Handlung 216 a) Plotstruktur 216 b) Erzählstruktur 219 c) Revolutionsmotiv 225 d) Abenteuer 226 e) Zufall 227 3. Raum 229 a) Das entweihte Paradies 229 b) Die Indifferenz der Natur 232 c) Das moderne Sulaco 234 d) Licht und Dunkelheit 234 4. Zusammenfassung 239 C. Variationsmöglichkeiten im Rahmen der drei Typen des Geschichtsverstehens I. Geschichte als Fortschritt 241 1. Hereward the Wake 243 2. The Cloister and the Hearth 247 3. Romola 250 4. Orlando 254 II. Das zyklische Geschichtsmodell 257 1. The Once and Future King 259 2. The King Must Die und The Bull from the Sea 262 3. Die Inheritors und The Spire 266 4. Troubles 271 III. Die Kontingenz der Geschichte 275 1. Henry Esmond 277 2. Between the Acts 281 3. The French Lieutenant's Woman 287 4. G. A Novel 291 Schlussbemerkung 296 Siglenverzeichnis 298 Verzeichnis der zitierten Literatur 300 Summary 313 Index 315 Murray Baumgarten, The Historical Novel: Some Postulates, Clio I, 4 (1975), S. 182. Aus dem Vorwort Die hier vorliegende Arbeit wurde von der Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Bamberg im Juli 1984 als schriftliche Habilitationsleistung angenommen Aus der Einleitung Fasst man die Anzahl der im 19. und 20. Jahrhundert in englischer Sprache erschienenen historischen Romane als Gradmesser für die Popularität dieser Gattung auf, so kann ihre Beliebtheit kaum in Zweifel gezogen werden: Bakers 1914 edierte Zusammenstellung verzeichnet bis zum Ende des 19. Jahrhunderts 5000 historische Romane. McGarrys und Whites 1973 herausgegebener World Historical Fiction Guide, der auch das 20. Jahrhundert mit berücksichtigt, weist bereits 6455 Eintragungen auf. Auch wenn damit noch keine Aussage über die Qualität dieser Romane getroffen ist, vermitteln die Zahlen doch einen Eindruck von der Anziehungskraft, die der historische Roman auf Autoren wie Leser gleichermaßen ausgeübt hat und immer noch ausübt. Während die Zahl der Arbeiten, die sich mit dem englischen historischen Roman beschäftigen, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr gering ist, zeichnet sich in den letzten beiden Jahrzehnten eine deutliche Wiederbelebung des Interesses an dieser Gattung ab. Die Entwicklung neuer Forschungsweisen, das damit verbundene Abrücken von historischen Objektivitätsvorstellungen, die stärkere Einbeziehung fiktionstheoretischer Überlegungen, die Öffnung der Literaturkritik gegenüber Geschichtstheorie und -philosophie, sowie die vermehrte Beschäftigung mit den Formproblemen des historischen Erzählens sind dafür verantwortlich. Die hier vorliegende Arbeit trägt insbesondere der letztgenannten Tendenz Rechnung. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Darstellungskonventionen und somit der Form des englischen historischen Romans, die - mit Ausnahme einiger neuerer Arbeiten - bisher durch die Forschung kaum Beachtung gefunden hat. Die zentrale These ist, dass jeder Geschichtsdarstellung im historischen Roman eine Geschichtsauffassung bzw. ein Geschichtsbild zugrunde liegt und dass sich das Geschichtsverständnis eines Autors nicht nur unmittelbar in seinen theoretischen Äußerungen und Reflexionen über die Vergangenheit und im Gehalt eines Werkes zeigt, sondern auch in die poetische Konzeption eingeht, sich hier sozusagen kristallisiert. Im Hauptteil der Arbeit werden die in der Auseinandersetzung mit neueren Geschichtstheorien gewonnenen Einsichten für die Interpretation des historischen Romans fruchtbar gemacht. Unterschiedliche historische Romane illustrieren die drei Modelle des Geschichtsverstehens. Scotts Waverley und The Heart of Midlothian deuten die Geschichte im Sinne des Fortschrittglaubens. In Dickens' A Tale of Two Cities und Hardys Tess of the D'Urbervilles lässt sich eine zyklische Geschichtssicht erkennen. Conrads Nostromo betont die Kontingent des historischen Prozesses. Da die Darstellungskonventionen der erwähnten Romane jeweils ein anderes Geschichtsbild poetisch realisieren, können drei unterschiedliche Typen des Geschichtsverstehens einander gegenübergestellt werden. Auf diese Weise wird eine bloße Reihung zusammenhangloser Interpretationen vermieden. Darüber hinaus vermag dieses Vorgehen am ehesten die für die Arbeit zentrale These der wechselseitigen Bedingtheit von Geschichtsbild und Romankonzeption zu verdeutlichen. Im abschließenden Kapitel kommt es darauf an zu zeigen, dass sich auch die Darstellungskonventionen anderer historischer Romane auf das in ihnen zum Ausdruck kommende Geschichtsbild hin untersuchen lassen. Durch die Heranziehung weiterer Beispiele können die anhand einzelner Romane gemachten Beobachtungen erhärtet bzw. differenziert werden. Auch im Schlusskapitel steht stets die Frage im Vordergrund, wie sich das Geschichtsbild eines Autors in die Form seines Romans umsetzt bzw. welche Darstellungskonventionen er bevorzugt, um seine Auffassung von Geschichte poetisch zu gestalten. Der Arbeit liegt demnach ein literaturwissenschaftliches Erkenntnisinteresse zugrunde. Sie möchte einer einseitig inhaltlichen Betrachtungsweise vorbeugen, die dem historischen Roman lediglich dokumentarischen Wert beimisst bzw. ihn zum tract for the times verkommen lässt. Demgegenüber geht es ihr darum, seine ästhetischen Qualitäten zu betonen, auf die enge Verflochtenheit von Geschichtsbild und Romankonzeption aufmerksam zu machen und auf diese Weise auch einen Beitrag zu leisten zur Poetik der Gattung des historischen Romans. Impressum Anglistische Forschungen, Heft 190 Begründet von Johannes Hoops Ewald Mengel Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans Carl Winter Universitätsverlag Heidelberg 1986 Gedruckt mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1986. Carl Winter Universitätsverlag, gegr. 1822, GmbH., Heidelberg Alle Rechte vorbehalten. Photomechanische Wiedergabe nur mit ausdrücklicher Genehmigung durch den Verlag. Photosatz und Druck: Carl Winter Universitätsverlag, Abteilung Druckerei, Heidelberg Imprimé en Allemagne. Printed in Germany ISBN 3-533-03787-8 kart. ISBN 3-533-03788-6 Ln. Zustand 317 Seiten, in dunkelblauem Leinen mit Goldprägung gebunden etwa 23,7 cm hoch, 2,4 cm breit, 16 cm tief etwa 600 g schwer ordentlicher Gebrauchzustand, Text sauber, etwas leseschief Institutsstempel am seitlichen Schnitt, auf der Innenseite der Buchdeckel, im Impressum und gelegentlich am Seitenrand Spuren eines abgelösten Rückenschildes, DE, [SC: 2.20], deutliche Gebrauchsspuren, privates Angebot, etwa 23,7 cm hoch, 2,4 cm breit, 16 cm tief, 317, [GW: 600g], [PU: Heidelberg], Erstausgabe, Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung, Internationaler Versand

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Philosoph_in_Frankfurt
Versandkosten:Versand nach Deutschland. (EUR 2.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans - Mengel, Ewald
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Mengel, Ewald:
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans - Erstausgabe

1986, ISBN: 9783533037880

Gebundene Ausgabe

[ED: Leinen], [PU: Carl Winter Universitätsverlag], Inhalt Vorwort 7 Einleitung 13 A. Theoretische Grundlegung I. Zum Stand der Erforschung des englischen historischen Romans 17 II. Geschichtstheoretische Begründung des Ansatzes 35 III. Drei Typen des Geschichtsverstehens 47 IV. Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Interpretation des historischen Romans 52 B. Geschichtsbild und Romankonzeption I. Geschichte als Fortschritt: Scotts Waverley und The Heart of Midlothian 64 1. Figuren 66 a) Der Bruch in der Familie und der Held zwischen den Fronten 68 b) Die Ironisierung des Archaischen 72 c) Die Entlarvung des Heroischen 75 d) Schmuggler, Aufständische und Gesetzlose 78 2. Handlung 81 a) Historische und private Handlung 81 b) die quest als Bildungsprozess 85 c) Christiana in historischer Mission 93 d) Der glückliche und der unglückliche Zufall 100 3. Raum 102 a) Strom und Gebirgsbach 102 b) Das kultivierte Feld und der Highland Glen 105 c) Die romantischen Highlands 107 d) Edinburgh 112 e) Der vorbildliche Raum 113 4. Zusammenfassung 116 II. Das zyklische Geschichtsmodell: Dickens' A Tale of Two Cities und Hardys Tess of the D'Urbervilles 118 1. Figuren 124 a) Der Niedergang des Alten und der Aufstieg des Neuen 125 b) Das fatale Erbe 128 c) Mensch und Kosmos 130 d) Sonne und Mond 132 e) Das Leben als Kreis 137 f) Allegorie 139 g) Mythologie 141 2. Handlung 143 a) Geschichte als Naturprozess 143 b) Die unversöhnliche Vergangenheit 146 c) Determinismus und Fatalismus 149 d) Wiederholungen 155 e) Ritual und Mythos 158 3. Raum 165 a) Himmlische und Irdische Stadt 165 b) Analogie 168 c) Der Brunnen 169 d) Natur 174 e) Die Große Mutter 175 f) Die Maschine 180 4. Zusammenfassung 183 III. Die Kontingenz der Geschichte: Conrads Nostromo 185 1. Figuren 192 a) Parteienwirrwarr 192 b) Vater und Sohn 199 c) Private Motive 201 d) Rollenwechsel 204 e) Glücksspieler und Abenteurer 205 f) Ambivalente Charaktere 206 g) Identitätsverlust 210 h) Entlarvung der Helden 214 2. Handlung 216 a) Plotstruktur 216 b) Erzählstruktur 219 c) Revolutionsmotiv 225 d) Abenteuer 226 e) Zufall 227 3. Raum 229 a) Das entweihte Paradies 229 b) Die Indifferenz der Natur 232 c) Das moderne Sulaco 234 d) Licht und Dunkelheit 234 4. Zusammenfassung 239 C. Variationsmöglichkeiten im Rahmen der drei Typen des Geschichtsverstehens I. Geschichte als Fortschritt 241 1. Hereward the Wake 243 2. The Cloister and the Hearth 247 3. Romola 250 4. Orlando 254 II. Das zyklische Geschichtsmodell 257 1. The Once and Future King 259 2. The King Must Die und The Bull from the Sea 262 3. Die Inheritors und The Spire 266 4. Troubles 271 III. Die Kontingenz der Geschichte 275 1. Henry Esmond 277 2. Between the Acts 281 3. The French Lieutenant's Woman 287 4. G. A Novel 291 Schlussbemerkung 296 Siglenverzeichnis 298 Verzeichnis der zitierten Literatur 300 Summary 313 Index 315 Murray Baumgarten, The Historical Novel: Some Postulates, Clio I, 4 (1975), S. 182. Aus dem Vorwort Die hier vorliegende Arbeit wurde von der Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Bamberg im Juli 1984 als schriftliche Habilitationsleistung angenommen Aus der Einleitung Fasst man die Anzahl der im 19. und 20. Jahrhundert in englischer Sprache erschienenen historischen Romane als Gradmesser für die Popularität dieser Gattung auf, so kann ihre Beliebtheit kaum in Zweifel gezogen werden: Bakers 1914 edierte Zusammenstellung verzeichnet bis zum Ende des 19. Jahrhunderts 5000 historische Romane. McGarrys und Whites 1973 herausgegebener World Historical Fiction Guide, der auch das 20. Jahrhundert mit berücksichtigt, weist bereits 6455 Eintragungen auf. Auch wenn damit noch keine Aussage über die Qualität dieser Romane getroffen ist, vermitteln die Zahlen doch einen Eindruck von der Anziehungskraft, die der historische Roman auf Autoren wie Leser gleichermaßen ausgeübt hat und immer noch ausübt. Während die Zahl der Arbeiten, die sich mit dem englischen historischen Roman beschäftigen, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr gering ist, zeichnet sich in den letzten beiden Jahrzehnten eine deutliche Wiederbelebung des Interesses an dieser Gattung ab. Die Entwicklung neuer Forschungsweisen, das damit verbundene Abrücken von historischen Objektivitätsvorstellungen, die stärkere Einbeziehung fiktionstheoretischer Überlegungen, die Öffnung der Literaturkritik gegenüber Geschichtstheorie und -philosophie, sowie die vermehrte Beschäftigung mit den Formproblemen des historischen Erzählens sind dafür verantwortlich. Die hier vorliegende Arbeit trägt insbesondere der letztgenannten Tendenz Rechnung. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Darstellungskonventionen und somit der Form des englischen historischen Romans, die - mit Ausnahme einiger neuerer Arbeiten - bisher durch die Forschung kaum Beachtung gefunden hat. Die zentrale These ist, dass jeder Geschichtsdarstellung im historischen Roman eine Geschichtsauffassung bzw. ein Geschichtsbild zugrunde liegt und dass sich das Geschichtsverständnis eines Autors nicht nur unmittelbar in seinen theoretischen Äußerungen und Reflexionen über die Vergangenheit und im Gehalt eines Werkes zeigt, sondern auch in die poetische Konzeption eingeht, sich hier sozusagen kristallisiert. Im Hauptteil der Arbeit werden die in der Auseinandersetzung mit neueren Geschichtstheorien gewonnenen Einsichten für die Interpretation des historischen Romans fruchtbar gemacht. Unterschiedliche historische Romane illustrieren die drei Modelle des Geschichtsverstehens. Scotts Waverley und The Heart of Midlothian deuten die Geschichte im Sinne des Fortschrittglaubens. In Dickens' A Tale of Two Cities und Hardys Tess of the D'Urbervilles lässt sich eine zyklische Geschichtssicht erkennen. Conrads Nostromo betont die Kontingent des historischen Prozesses. Da die Darstellungskonventionen der erwähnten Romane jeweils ein anderes Geschichtsbild poetisch realisieren, können drei unterschiedliche Typen des Geschichtsverstehens einander gegenübergestellt werden. Auf diese Weise wird eine bloße Reihung zusammenhangloser Interpretationen vermieden. Darüber hinaus vermag dieses Vorgehen am ehesten die für die Arbeit zentrale These der wechselseitigen Bedingtheit von Geschichtsbild und Romankonzeption zu verdeutlichen. Im abschließenden Kapitel kommt es darauf an zu zeigen, dass sich auch die Darstellungskonventionen anderer historischer Romane auf das in ihnen zum Ausdruck kommende Geschichtsbild hin untersuchen lassen. Durch die Heranziehung weiterer Beispiele können die anhand einzelner Romane gemachten Beobachtungen erhärtet bzw. differenziert werden. Auch im Schlusskapitel steht stets die Frage im Vordergrund, wie sich das Geschichtsbild eines Autors in die Form seines Romans umsetzt bzw. welche Darstellungskonventionen er bevorzugt, um seine Auffassung von Geschichte poetisch zu gestalten. Der Arbeit liegt demnach ein literaturwissenschaftliches Erkenntnisinteresse zugrunde. Sie möchte einer einseitig inhaltlichen Betrachtungsweise vorbeugen, die dem historischen Roman lediglich dokumentarischen Wert beimisst bzw. ihn zum tract for the times verkommen lässt. Demgegenüber geht es ihr darum, seine ästhetischen Qualitäten zu betonen, auf die enge Verflochtenheit von Geschichtsbild und Romankonzeption aufmerksam zu machen und auf diese Weise auch einen Beitrag zu leisten zur Poetik der Gattung des historischen Romans. Impressum Anglistische Forschungen, Heft 190 Begründet von Johannes Hoops Ewald Mengel Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans Carl Winter Universitätsverlag Heidelberg 1986 Gedruckt mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1986. Carl Winter Universitätsverlag, gegr. 1822, GmbH., Heidelberg Alle Rechte vorbehalten. Photomechanische Wiedergabe nur mit ausdrücklicher Genehmigung durch den Verlag. Photosatz und Druck: Carl Winter Universitätsverlag, Abteilung Druckerei, Heidelberg Imprimé en Allemagne. Printed in Germany ISBN 3-533-03787-8 kart. ISBN 3-533-03788-6 Ln. Zustand 317 Seiten, in dunkelblauem Leinen mit Goldprägung gebunden etwa 23,7 cm hoch, 2,4 cm breit, 16 cm tief etwa 600 g schwer ordentlicher Gebrauchzustand, Text sauber, etwas leseschief Institutsstempel am seitlichen Schnitt, auf der Innenseite der Buchdeckel, im Impressum und gelegentlich am Seitenrand Spuren eines abgelösten Rückenschildes, [SC: 2.20], deutliche Gebrauchsspuren, privates Angebot, etwa 23,7 cm hoch, 2,4 cm breit, 16 cm tief, [GW: 600g], [PU: Heidelberg], Erstausgabe

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Philosoph_in_Frankfurt
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 2.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans - Mengel, Ewald
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Mengel, Ewald:
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans - gebunden oder broschiert

1986, ISBN: 9783533037880

[ED: Leinen], [PU: Carl Winter Universitätsverlag], InhaltVorwort 7Einleitung 13A. Theoretische GrundlegungI. Zum Stand der Erforschung des englischen historischen Romans 17II. Geschichtstheoretische Begründung des Ansatzes 35III. Drei Typen des Geschichtsverstehens 47IV. Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Interpretation des historischen Romans 52B. Geschichtsbild und RomankonzeptionI. Geschichte als Fortschritt: Scotts Waverley und The Heart of Midlothian 641. Figuren 66a) Der Bruch in der Familie und der Held zwischen den Fronten 68b) Die Ironisierung des Archaischen 72c) Die Entlarvung des Heroischen 75d) Schmuggler, Aufständische und Gesetzlose 782. Handlung 81a) Historische und private Handlung 81b) die quest als Bildungsprozess 85c) Christiana in historischer Mission 93d) Der glückliche und der unglückliche Zufall 1003. Raum 102a) Strom und Gebirgsbach 102b) Das kultivierte Feld und der Highland Glen 105c) Die romantischen Highlands 107d) Edinburgh 112e) Der vorbildliche Raum 1134. Zusammenfassung 116II. Das zyklische Geschichtsmodell: Dickens' A Tale of Two Cities und Hardys Tess of the D'Urbervilles 1181. Figuren 124a) Der Niedergang des Alten und der Aufstieg des Neuen 125b) Das fatale Erbe 128c) Mensch und Kosmos 130d) Sonne und Mond 132e) Das Leben als Kreis 137f) Allegorie 139g) Mythologie 1412. Handlung 143a) Geschichte als Naturprozess 143b) Die unversöhnliche Vergangenheit 146c) Determinismus und Fatalismus 149d) Wiederholungen 155e) Ritual und Mythos 1583. Raum 165a) Himmlische und Irdische Stadt 165b) Analogie 168c) Der Brunnen 169d) Natur 174e) Die Große Mutter 175f) Die Maschine 1804. Zusammenfassung 183III. Die Kontingenz der Geschichte: Conrads Nostromo 1851. Figuren 192a) Parteienwirrwarr 192b) Vater und Sohn 199c) Private Motive 201d) Rollenwechsel 204e) Glücksspieler und Abenteurer 205f) Ambivalente Charaktere 206g) Identitätsverlust 210h) Entlarvung der Helden 2142. Handlung 216a) Plotstruktur 216b) Erzählstruktur 219c) Revolutionsmotiv 225d) Abenteuer 226e) Zufall 2273. Raum 229a) Das entweihte Paradies 229b) Die Indifferenz der Natur 232c) Das moderne Sulaco 234d) Licht und Dunkelheit 2344. Zusammenfassung 239C. Variationsmöglichkeiten im Rahmen der drei Typen des GeschichtsverstehensI. Geschichte als Fortschritt 2411. Hereward the Wake 2432. The Cloister and the Hearth 2473. Romola 2504. Orlando 254II. Das zyklische Geschichtsmodell 2571. The Once and Future King 2592. The King Must Die und The Bull from the Sea 2623. Die Inheritors und The Spire 2664. Troubles 271III. Die Kontingenz der Geschichte 2751. Henry Esmond 2772. Between the Acts 2813. The French Lieutenant's Woman 2874. G. A Novel 291Schlussbemerkung 296Siglenverzeichnis 298Verzeichnis der zitierten Literatur 300Summary 313Index 315Murray Baumgarten, The Historical Novel: Some Postulates, Clio I, 4 (1975), S. 182.Aus dem VorwortDie hier vorliegende Arbeit wurde von der Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Bamberg im Juli 1984 als schriftliche Habilitationsleistung angenommen Aus der EinleitungFasst man die Anzahl der im 19. und 20. Jahrhundert in englischer Sprache erschienenen historischen Romane als Gradmesser für die Popularität dieser Gattung auf, so kann ihre Beliebtheit kaum in Zweifel gezogen werden: Bakers 1914 edierte Zusammenstellung verzeichnet bis zum Ende des 19. Jahrhunderts 5000 historische Romane. McGarrys und Whites 1973 herausgegebener World Historical Fiction Guide, der auch das 20. Jahrhundert mit berücksichtigt, weist bereits 6455 Eintragungen auf. Auch wenn damit noch keine Aussage über die Qualität dieser Romane getroffen ist, vermitteln die Zahlen doch einen Eindruck von der Anziehungskraft, die der historische Roman auf Autoren wie Leser gleichermaßen ausgeübt hat und immer noch ausübt. Während die Zahl der Arbeiten, die sich mit dem englischen historischen Roman beschäftigen, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr gering ist, zeichnet sich in den letzten beiden Jahrzehnten eine deutliche Wiederbelebung des Interesses an dieser Gattung ab. Die Entwicklung neuer Forschungsweisen, das damit verbundene Abrücken von historischen Objektivitätsvorstellungen, die stärkere Einbeziehung fiktionstheoretischer Überlegungen, die Öffnung der Literaturkritik gegenüber Geschichtstheorie und -philosophie, sowie die vermehrte Beschäftigung mit den Formproblemen des historischen Erzählens sind dafür verantwortlich.Die hier vorliegende Arbeit trägt insbesondere der letztgenannten Tendenz Rechnung. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Darstellungskonventionen und somit der Form des englischen historischen Romans, die - mit Ausnahme einiger neuerer Arbeiten - bisher durch die Forschung kaum Beachtung gefunden hat. Die zentrale These ist, dass jeder Geschichtsdarstellung im historischen Roman eine Geschichtsauffassung bzw. ein Geschichtsbild zugrunde liegt und dass sich das Geschichtsverständnis eines Autors nicht nur unmittelbar in seinen theoretischen Äußerungen und Reflexionen über die Vergangenheit und im Gehalt eines Werkes zeigt, sondern auch in die poetische Konzeption eingeht, sich hier sozusagen kristallisiert. Im Hauptteil der Arbeit werden die in der Auseinandersetzung mit neueren Geschichtstheorien gewonnenen Einsichten für die Interpretation des historischen Romans fruchtbar gemacht. Unterschiedliche historische Romane illustrieren die drei Modelle des Geschichtsverstehens. Scotts Waverley und The Heart of Midlothian deuten die Geschichte im Sinne des Fortschrittglaubens. In Dickens' A Tale of Two Cities und Hardys Tess of the D'Urbervilles lässt sich eine zyklische Geschichtssicht erkennen. Conrads Nostromo betont die Kontingent des historischen Prozesses. Da die Darstellungskonventionen der erwähnten Romane jeweils ein anderes Geschichtsbild poetisch realisieren, können drei unterschiedliche Typen des Geschichtsverstehens einander gegenübergestellt werden. Auf diese Weise wird eine bloße Reihung zusammenhangloser Interpretationen vermieden. Darüber hinaus vermag dieses Vorgehen am ehesten die für die Arbeit zentrale These der wechselseitigen Bedingtheit von Geschichtsbild und Romankonzeption zu verdeutlichen.Im abschließenden Kapitel kommt es darauf an zu zeigen, dass sich auch die Darstellungskonventionen anderer historischer Romane auf das in ihnen zum Ausdruck kommende Geschichtsbild hin untersuchen lassen. Durch die Heranziehung weiterer Beispiele können die anhand einzelner Romane gemachten Beobachtungen erhärtet bzw. differenziert werden. Auch im Schlusskapitel steht stets die Frage im Vordergrund, wie sich das Geschichtsbild eines Autors in die Form seines Romans umsetzt bzw. welche Darstellungskonventionen er bevorzugt, um seine Auffassung von Geschichte poetisch zu gestalten.Der Arbeit liegt demnach ein literaturwissenschaftliches Erkenntnisinteresse zugrunde. Sie möchte einer einseitig inhaltlichen Betrachtungsweise vorbeugen, die dem historischen Roman lediglich dokumentarischen Wert beimisst bzw. ihn zum tract for the times verkommen lässt. Demgegenüber geht es ihr darum, seine ästhetischen Qualitäten zu betonen, auf die enge Verflochtenheit von Geschichtsbild und Romankonzeption aufmerksam zu machen und auf diese Weise auch einen Beitrag zu leisten zur Poetik der Gattung des historischen Romans.ImpressumAnglistische Forschungen, Heft 190Begründet von Johannes HoopsEwald MengelGeschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen RomansCarl Winter Universitätsverlag Heidelberg 1986Gedruckt mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1986. Carl Winter Universitätsverlag, gegr. 1822, GmbH., HeidelbergAlle Rechte vorbehalten. Photomechanische Wiedergabe nur mit ausdrücklicher Genehmigung durch den Verlag.Photosatz und Druck: Carl Winter Universitätsverlag, Abteilung Druckerei, HeidelbergImprimé en Allemagne. Printed in GermanyISBN 3-533-03787-8 kart.ISBN 3-533-03788-6 Ln.Zustand317 Seiten, in dunkelblauem Leinen mit Goldprägung gebundenetwa 23,7 cm hoch, 2,4 cm breit, 16 cm tiefetwa 600 g schwerordentlicher Gebrauchzustand, Text sauber, etwas leseschiefInstitutsstempel am seitlichen Schnitt, auf der Innenseite der Buchdeckel, im Impressum und gelegentlich am Seitenrand Spuren eines abgelösten Rückenschildes, [SC: 2.00]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Philosoph_in_Frankfurt
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 2.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans. - MENGEL, E.,
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
MENGEL, E.,:
Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans. - gebunden oder broschiert

1986, ISBN: 3533037886

ID: 11191636063

[EAN: 9783533037880], [PU: Heidelberg, Winter, 1986.], BUCH (GEBUNDEN), Gr.-8°. 317 S. OLwd. m. OU. - Anglistische Forschungen, Bd. 190. - Vorsatz m. winzigem Fleckchen, sonst gutes bis sehr gutes Ex. 1

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Bojara & Bojara-Kellinghaus OHG, Osnabrück, Germany [1047623] [Rating: 4 (von 5)]
Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Geschichtsbild und Romankonzeption. Drei Typen des Geschichtsverstehens im Reflex der Form des englischen historischen Romans.


EAN (ISBN-13): 9783533037880
ISBN (ISBN-10): 3533037886
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 1986
Herausgeber: Carl Winter Universitätsverlag

Buch in der Datenbank seit 08.05.2014 21:17:52
Buch zuletzt gefunden am 26.11.2017 12:23:16
ISBN/EAN: 3533037886

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-533-03788-6, 978-3-533-03788-0


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher