- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,28, größter Preis: € 30,00, Mittelwert: € 20,66
1
Chemie der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel Band 5 - Wegler,R. (Hrsg.)
Bestellen
bei booklooker.de
€ 30,00
Versand: € 2,50
Bestellen
Wegler,R. (Hrsg.):

Chemie der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel Band 5 - gebrauchtes Buch

1977, ISBN: 9783540081784

Herbizide. Springer-Vlg. Bln. Heidelberg. N.Y. 1977. XXI+752 S. gr8. (St.) Ln.-2)Bibl. Bild vom Einband.. ISBN: 354008178X., DE, [SC: 2.50], gewerbliches Angebot, Selbstabholung und Barza… Mehr…

Versandkosten:Versand nach Deutschland. (EUR 2.50) Antikbuch24
2
Bestellen
bei AbeBooks.de
€ 21,63
Versand: € 13,37
Bestellen

Wegler, Richard:

Herbizide (Chemie der Pflanzenschutz- und Schadlingsbekampfungsmittel) (German Edition) - gebunden oder broschiert

1977, ISBN: 354008178X

[EAN: 9783540081784], Gebraucht, guter Zustand, [PU: Springer], CHEMISTRY DPT, *Price HAS BEEN REDUCED by 10% until Monday, March 8 (sale item)* 752 pp., Hardcover, ex library, else text … Mehr…

NOT NEW BOOK. Versandkosten: EUR 13.37 Zubal-Books, Cleveland, OH, U.S.A. [581] [Rating: 5 (von 5)]
3
Herbizide (Chemie der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel (5)) - Wegler, Richard
Bestellen
bei amazon.de
€ 21,74
Versand: € 3,00
Bestellen
Wegler, Richard:
Herbizide (Chemie der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel (5)) - Erstausgabe

1977

ISBN: 9783540081784

Gebundene Ausgabe

Springer, Gebundene Ausgabe, Auflage: 1, 773 Seiten, Publiziert: 1977-06-01T00:00:01Z, Produktgruppe: Book, 0.51 kg, Verkaufsrang: 6280, Chemie, Naturwissenschaften & Technik, Kategorien,… Mehr…

Gut Versandkosten:Auf Lager. Die angegebenen Versandkosten können von den tatsächlichen Kosten abweichen. (EUR 3.00) Zubal Books Inc.
Bezahlte Anzeige
4
Herbizide (Chemie der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel) - Wegler, Richard
Bestellen
bei amazon.co.uk
£ 12,86
(ca. € 14,28)
Versand: € 5,33
Bestellen
Wegler, Richard:
Herbizide (Chemie der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel) - gebunden oder broschiert

1977, ISBN: 9783540081784

Springer, Hardcover, 752 Seiten, Publiziert: 1977-06-01T00:00:01Z, Produktgruppe: Book, Chemistry, Science, Nature & Math, Subjects, Books, Scientific, Technical & Medical, Springer, 1977

Gut Versandkosten:In stock. Die angegebenen Versandkosten können von den tatsächlichen Kosten abweichen. (EUR 5.33) Zubal Books Inc.
5
Bestellen
bei Biblio.co.uk
$ 18,23
(ca. € 15,65)
Versand: € 18,88
Bestellen
Wegler, Richard:
Herbizide (Chemie der Pflanzenschutz- und Schadlingsbekampfungsmittel) (German Edition) - gebunden oder broschiert

1977, ISBN: 9783540081784

Springer, 1977. 752 pp., Hardcover, ex library, else text clean & binding tight, Springer, 1977

Versandkosten: EUR 18.88 Zubal Books

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Herbizide (Chemie der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel (5))


EAN (ISBN-13): 9783540081784
ISBN (ISBN-10): 354008178X
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 1977
Herausgeber: Springer

Buch in der Datenbank seit 2008-01-23T12:49:10+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2021-03-05T23:23:34+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 354008178X

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-540-08178-X, 978-3-540-08178-4


Daten vom Verlag:

Autor/in: Richard Wegler
Titel: Chemie der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel; Herbizide
Verlag: Springer; Springer Berlin
752 Seiten
Erscheinungsjahr: 1977-06-01
Berlin; Heidelberg; DE
Gewicht: 1,470 kg
Sprache: Deutsch
49,95 € (DE)
51,35 € (AT)
62,56 CHF (CH)
Not available, publisher indicates OP

BB; Book; Hardcover, Softcover / Chemie; Chemie; Patent; Salze; Herbizide; Bindungen; Chemische Unkrautbekämpfung; A; Chemistry/Food Science, general; Chemistry and Materials Science; BC; EA

Band 5.- Herbizide.- 1. Einteilung der Herbizide.- 2. Unterscheidung der Herbizide nach ihrer Wirkungsweise und Anwendung.- 3. Teste zur Prüfung von Herbiziden.- Literatur.- 3. 1. In der Literatur, besonders in Patenten, oft angeführte Unkräuter und Ungräser.- 4. Anorganische Herbizide.- 4. 1. Schwefelsäure und andere Säuren.- 4. 2. Sulfamidsäure.- 4. 3. Sulfate.- 4. 4. Rhodanide.- 4. 5. Kaliumcyanat.- 4. 6. Cyanamide.- 4. 7. Chlorate.- 4. 8. Borate.- 4. 9. Arsenverbindungen.- 4.10. Schwermetall-Salze.- Literatur und Patente.- 5. Organische Herbizide.- 5. 1. Kohlenwasserstoffe, Sulfone sowie einige Ketone.- Literatur und Patente.- 5. 2. Alkohole und Äther.- 5. 2.1. Aliphatische Alkohole.- a) Monoalkohole.- b) Diole.- c) Cyclo-aliphatische Alkohole.- 5. 2.2. Aromatisch-aliphatische Alkohole.- a) Benzylalkohole und Derivate.- b) Thiobenzylalkohol-Derivate.- c) Phenoxyäthanole, Äther und Ester.- Literatur und Patente.- 5. 3. Aldehyde und Ketone.- 5. 3.1. Aliphatische und cycloaliphatische Aldehyde und Ketone.- 5. 3.2. Aromatische Ketone und aromatisch-aliphatische Aldehyde und Ketone.- Literatur und Patente.- 5. 4. Phenol-Derivate.- 5. 4.1. Phenole, Thiophenole sowie ihre Ester.- 5. 4.2. Phenoläther.- Phenolacetale.- 5. 4.3. Diphenole.- Literatur und Patente.- 5. 5. Kohlensäure- und Thiokohlensäure-Derivate.- 5. 5.1. Kohlensäure- und Thiokohlensäurediester.- 5. 5.2. Carbamidsäureester und entsprechende Thioverbindungen.- a) Carbamidsäureester aliphatischer Amine mit Alkoholen und Phenolen.- Carbamidsäureester araliphatischer Alkohole.- Carbamidsäureenolester.- Literatur und Patente.- b) Mono- und Dithiocarbamidsäureester sekundärer aliphatischer Amine.- Dialkyl-carbamidsäure-thiolester.- Thiocarbamatsulfoxide, Dialkyl-carbamidsäure-thionoester.- Carbamidsäure-dithioester.- Isothiocyanate.- Literatur und Patente.- c) Carbamidsäureester aromatischer Amine.- Carbamidsäureester aromatischer Amine mit aliphatischen Alkoholen sowie deren Abwandlungen.- N-acylierte Carbaminsäureester.- Carbamidsäureester aromatischer Amine mit Phenolen.- Oximcarbamate.- Carbamidsäureester mit zwei Urethangruppierungen oder einer Urethan- und einer Harnstoffgruppe.- N-Oxy-N-phenyl-carbamidsäureester.- d) Mono- und Dithio-carbamidsäureester aromatischer Amine.- Thiolcarbamate.- Thionocarbamate.- Dithiocarbamate.- Thiolcarbamidsäureester des Phenylhydroxylamins.- e) Sulfonylcarbamidsäureester.- Benzolsulfonylcarbamate.- N, N’-Sulfonyl-biscarbaminate.- f) Carbamidsäureester heterocyclischer Amine.- g) Darstellung der Carbamidsäureester.- Literatur und Patente.- 5. 5.3. Harnstoffe.- a) Aliphatische Harnstoffe und Thioharnstoffe.- b) Cyclo-aliphatische Harnstoffe.- c) Bicyclo-aliphatische Harnstoffe.- d) Cyclo-aliphatische N-Oxy-methylharnstoffe.- e) Aromatisch-aliphatische Harnstoffe und Thioharnstoffe.- Variationsmöglichkeiten.- Harnstoffe mit cyclo-aliphatischem oder einfachem heterocyclischem Rest am N1.- Harnstoffe mit Äther-, Thioäther- und Sulfamidgruppen im Phenylkern.- Harnstoffe mit Urethangruppierungen am Aryl-Rest.- Am N1 acylierte Arylharnstoffe.- Am N2 acylierte Arylharnstoffe.- N2-Sulfenamidharnstoffe.- N1-Methoxy-Harnstoffe.- N2-Oxyharnstoffe (Harnstoffe des Phenylhydroxylamins).- Thioharnstoffe.- Von aromatisch-aliphatischen Harnstoffen und Thioharnstoffen sich ableitende Verbindungen, wie Biurete, Isoharnstoffäther, Isothioharnstoffäther, Harnstoff-dichloride und Guanidine.- f) Semicarbazide.- g) Benzylharnstoffe.- h) Aromatisch-aliphatische Harnstoffe mit einem heterocyclischen Substituenten am Aromaten.- i) Heterocyclisch-aliphatische Harnstoffe.- 5-Ring-Verbindungen mit 1 N und 1 S mit Harnstoffgruppierung.- 5-Ring-Verbindungen mit 2 N und 3 N.- 5-Ring-Verbindungen mit 2 N und 1S.- Tabellarische Übersicht.- 6-Ring-Verbindungen mit Harnstoffgruppierung.- 5. 6. Sulfamide.- Literatur und Patente.- 5. 7. Carbonsäuren, Nitrile und Aldehyde.- 5. 7.1. Aliphatische Carbonsäuren, ihre Ester und Amide.- a) Monocarbonsäuren.- Ungesättigte Carbonsäuren.- Amino-alkylencarbonsäuren und Amino-O-alkylencarbonsäuren.- b) Dicarbonsäuren.- 5. 7.2. Cyclo-aliphatische Carbonsäuren.- a) Cyclo-aliphatische Monocarbonsäuren.- b) Cyclo-aliphatische Dicarbonsäuren.- Literatur und Patente.- 5. 7.3. Araliphatische Carbonsäuren und Nitrile.- a) Geschichtliche Entwicklung.- b) Araliphatische Monocarbonsäuren und Nitrile.- Phenylessigsäure-Derivate.- Substitutionsprodukte in der Seitenkette.- Diarylessigsäure-Derivate.- Phenyl Propionsäuren und höhere Carbonsäure-Derivate.- Naphthylessigsäure-Derivate.- Fluorencarbonsäuren.- Phenoxyessigsäuren.- Umweltgefährdung durch 2, 4, 5-T?.- ?-Phenoxypropionsäuren.- ?-Phenoxybuttersäuren.- Phenoxyacrylsäuren.- Naphthoxyessigsäuren.- Arylamino-Essigsäuren.- Heterocyclische Oxyessigsäuren.- Heterocyclische Essigsäuren.- Heterocyclisch-aliphatische Dicarbonsäuren.- Literatur und Patente.- 5. 7.4. Aromatische Carbonsäuren.- a) Allgemeiner Überblick.- b) Aromatische Monocarbonsäuren.- Monohalogenbenzoesäuren.- Dihalogenbenzoesäuren.- Trihalogenbenzoesäuren.- Tetrahalogenbenzoesäuren.- Naphtoesäuren.- c) Aromatische Dicarbonsäuren und entsprechende Thioverbindungen.- 5. 7.5. Heterocyclische Carbonsäuren.- a) Carbonsäuren von heterocyclischen 5-Ringen.- Pyrrol-, Imidazol- und Furan-carbonsäurederivate.- Thiophencarbonsäuren.- b) Pyridincarbonsäuren.- Literatur und Patente.- 5. 8. Aromatische Aldehyde.- 5. 8.1. Schiffsche Basen und Oxime des 2,6-Dichlorbenzaldehyds.- Literatur und Patente.- 5. 9. Aromatische Nitrile.- Literatur und Patente.- 5.10. Aromatische Sulfinsäuren.- 5.11. Aromatische Sulfonsäuren.- 5.11.1. Sulfonsäureamide.- Literatur und Patente.- 5.12. Amine.- 5.12.1. Aliphatische Amine.- 5.12.2. Aromatische Amine.- Sekundäre 2,6-Dinitroaniline.- Tertiäre 2,6-Dinitroaniline.- Phenylhydrazine.- 5.12.3. Triazene.- 5.12.3.1. Aromatisch-aliphatische Amine.- Literatur und Patente.- 5.12.4. Carbonsäureamide.- a) Acylverbindungen aliphatischer Amine und Hydrazine.- b) Acylverbindungen aromatischer Amine.- Oxalsäureesterhalbanilide.- Acylverbindungen der Anthranilsäure.- Am Stickstoff alkylierte Acylanilide.- Acylierte 2,6-Dialkylaniline mit einer Methoxyalkyl-äther-Substitution am Stickstoff.- Alkoxyäthylgruppen am Stickstoff.- Methylencarbonester am Stickstoff.- Acylanilide mit weiteren herbiziden Wirkungsgruppen im Molekül.- Kombination von Carbamidsäure-ester mit Acyl-anilid-Struktur.- Diacylanilide.- Acylverbindungen von Naphthylaminen.- c) Monoacylanilide von Dicarbonsäuren, die zur cyclischen Imidbildung befähigt sind.- Acylanilide von Amino-essigsäuren.- d) Acylphenylhydroxylanilide.- e) Acylverbindungen des Diphenylamins.- f) Diacylverbindungen von Phenylendiaminen.- g) Acyl- und Diacylanilide von Carbonsäuren mit eingebauten Heteroatomen und heterocyclischen Carbonsäuren.- 5.12.5. Aromatisch-aliphatische Amidine.- 5.12.6. Acylverbindungen heterocyclischer Amine.- 5.12.7. Sulfonsäureanilide.- Literatur und Patente.- 5.13. Quartäre Ammoniumverbindungen.- 5.13.1. Quartäre aliphatische Ammoniumverbindungen.- Quartäre aliphatische Hydrazoniumverbindungen.- 5.13.2. Quartäre aromatische Stickstoff- sowie Sulfonium-Verbindungen.- 5.13.3. Quartäre heterocyclische Ammoniumverbindungen.- a) Chemische Konstitution und herbizide Wirkung bei heterocyclischen quartären Salzen.- b) Anwendung von Di- und Paraquat.- c) Konstitution und Wirkung anderer mono- und bis-quartärer heterocyclischer Ammoniumverbindungen.- Cyclische Hydrazoniumverbindungen.- Literatur und Patente.- 5.14. Heterocyclen.- 5.14.1. Heterocyclische 5-Ring-Verbindungen.- a) 5-Ring-Verbindungen mit 1 O.- b) 5-Ring-Verbindungen mit 1 N.- c) 5-Ring-Verbindungen mit 1 S.- d) 5-Ring-Verbindungen mit 1 N und 1 O.- e) 5-Ring-Verbindungen mit 1 N und 1 S.- f) 5-Ring-Verbindungen mit 2 N.- Pyrazole.- Imidazole, Imidazolone, Dioxoimidazoline (Hydantoine).- Benzimidazole.- 5-Ring-Verbindungen mit 2 O.- 5-Ring-Verbindungen mit 2 S.- g) 5-Ring-Verbindungen mit 2 N und 1 O.- Oxadiazole.- 1-Oxa-3,4-diazol-2-one.- 1-Oxa-2,4-diazol-3,5-dion.- h) 5-Ring-Verbindungen mit 2 N und 1S.- Thiadiazole, Isothiadiazole, Thiadiazolone, Isothiadiazolone und Benzothiadiazole.- i) 5-Ring-Verbindungen mit 3 N.- 1,3,4-Triazole.- Triazolo-Pyrimidine, 1,2,3-Triazoline.- Literatur und Patente.- 5.14.2. Heterocyclische 6-Ring-Ver bind ungen.- a) 6-Ring-Verbindungen mit 1 N (Pyridinderivate).- Pyridine mit Oxygruppen und Thiolverbindungen.- 6-Ring-Verbindungen mit 1 N und einer Carbonylgruppe (Pyridone).- Pyridine mit einer Aminogruppe.- Naphthyridinderivate.- 6-Ringe mit 1 O.- 7-Ringe mit 1 N.- b) 6-Ring-Verbindungen mit 1 N und 1 O.- 1,3-Oxazin-one-2.- c) 6-Ring-Verbindungen mit 2 N.- 1,2-Pyridazine und 1,2-Pyridazinone.- 1,2-Tetrahydro-pyridazindione-3,6 (Cyclische Säurehydrazide).- Pyrimidine.- Mono-oxo-pyrimidine.- Dioxopyrimidine und Uracile.- Hydrouracile.- Chinazoline.- 6-Ring-Verbindungen mit 2 N in 1,4-Stellung (Phenazine).- d) 6-Ring-Verbindungen mit 2 O.- e) 6-Ring-Verbindungen mit 2 S.- f) 6-Ring-Verbindungen mit 2 N und 1 O sowie 2 N und IS.- 6-Ring-Verbindungen mit 2 N und 1 S.- Literatur und Patente.- g) 6-Ring-Verbindungen mit 3 N.- Symmetrische Triazine.- Symmetrische Triazine mit einem Chloratom.- Symmetrische Triazine mit 1 × OCH3.- Symmetrische Triazine mit 1 × S-Alkyl.- Symmetrische Triazine mit verschiedenen Substituenten (Azido- und Cyangruppe).- Weitere Abwandlungen.- Teilhydrierte 1,3,5-Triazine.- 1,3,5-Triazin-2,4-Dione.- Perhydrotriazine.- 1,2,4-Triazine und –Triazinone.- h) 6-Ring-Verbindungen mit 4 N.- Literatur und Patente.- 5.15. Phosphor enthaltende organische Verbindungen.- 5.15.1. Phosphite.- 5.15.2. Phosphorsäureester.- a) Phosphorsäureesteramide.- b) Phosphorsäureesterdi- und tri-amide.- 5.15.3. Phosphonsäureester.- Aminomethan-phosphonsäurederivate.- 5.15.4. Phosphinsäureester.- 5.15.5. Phosphinamide.- 5.15.6. Phosphinoxide.- 5.15.7. Phosphoniumverbindungen.- 5.16. Arsen enthaltende organische Verbindungen.- 5.17. Bor, Zinn und Silicium enthaltende organische Verbindungen.- 5.17.1. Borverbindungen.- 5.17.2. Zinnverbindungen.- 5.17.3. Siliciumverbindungen.- Literatur und Patente.- Patentergänzung 1969 bis September 1976.- 4 Anorganische Herbizide.- 5 Organische Herbizide.- 5.1 Kohlenwasserstoffe, Sulfone.- a) Äthylen abspaltende Verbindungen.- b) Aromatisch-aliphatische Verbindungen und aromatische Kohlenwasserstoffe.- c) Sulfoxide und Sulfone.- 5. 2 Alkohole, Thiole, Ester, Äther, Acetale auch cyclische Acetale.- 5. 2.1 Aliphatische Alkohole.- a) Mono-alkohole, Thiole, Ester, Äther und Acetale.- b) Diole und Polyole und ihre Äther sowie cyclische Acetale.- 5. 2.2 Aromatisch-aliphatische Alkohole und ihre Äther.- a) Benzylalkohole, Phenyläthylalkohole.- b) Phenoxäthanole und Thioderivate.- 5. 3 Aldehyde und Ketone.- 5. 3.1 Aliphatische und cycloaliphatische Vertreter.- 5. 3.2 Aromatische Ketone und aromatisch-aliphatische Aldehyde und Ketone (siehe auch bei aromatisch-aliphatischen Kohlenwasserstoffen).- 5. 4 Phenolderivate.- 5. 4.1 Phenole, Thiophenole und ihre Ester.- 5. 4.2 Phenoläther und Phenolacetale.- a) Phenoläther mit aliph. Äthergruppen.- b) Diphenyläther, Phenyl-benzyläther und Phenyl-oximäther.- c) Phenyläther mit heterocyclischem Ätherrest.- 5. 5 Kohlensäure und Thiokohlensäure-Derivate.- 5. 5.1 Kohlensäure und Thiokohlensäure-diester (Kohlensäureester von HO-Heterocyclen siehe bei Heterocyclen).- 5. 5.2 Carbamidsäureester und entspr. Thioverbindungen. O-Verbindungen.- a) Carbamidsäureester aliphatischer Amine mit Alkoholen und Phenolen usw.- a 1) Carbamidsäureester primärer Amine.- a 2) Carbamidsäureester sec. Amine.- b) S-Verbindungen, Mono- und Dithiocarbamidsäureester sec. aliphatischer und cycloaliphatischer Amine.- c) Benzyl-thiole und Phenyl-äthyl-thiole als Esterkomponente, z.T. auch aliphatische Thiole umfassend.- d) Heterocyclische Alkohole und Thiole als Esterkomponente.- e) Oxidationsprodukte von Thiolcarbamaten.- f) Carbamidsäure-ester primärer aromatischer Amine.- f 1) Aliphatische und cycloaliphatische Alkohole als Ester-Komponente.- f 2) Phenole als Ester-Komponente.- f 3) Oxime als Ester-Komponente.- f 4) Carbamidsäure-ester sec. aromatischer Amine.- f 5) Carbamidsäure-ester des Phenylhydroxylamins.- g) Carbamidsäureester aromatischer Amine, eine weitere herbizid wirksame Gruppierung enthaltend.- h) Bicyclische und heterocyclische Carbamidsäureester, z.T. beinhalten Patente ausc dieser Gruppe auch einfache cycloaliphatische sec. Amine.- i) Sulfonsäureamido-Carbonsäureester.- 5. 5.3 Harnstoffe.- a) Aliphatische Harnstoffe und Thioharnstoffe.- b) Cyclo-aliphatische Harnstoffe.- b 1) Monocyclische Harnstoffe.- b 2) Bicyclische Ringe enthaltende Harnstoffe.- c) Harnstoffe des Benzyl-amins, z.T. schon in früheren Patenten enthalten.- d 1) Aromatisch-aliphatische Harnstoffe primärer aromatischer Amine.- d 2) Aromatisch-aliphatische Harnstoffe am N2 substituiert (z. T. durch vorangehende Patente schon mit erfaßt).- d3) Aromatisch-aliphatische Harnstoffe mit einer zusätzlich herbizid wirksamen.- Gruppierung im Molekül (Siehe auch bei den Arom. Carbamidsäureestern).- d 4) Aromatisch-aliphatische N1-oder N2-Oxy-Harnstoffe und N-Thioharnstoffe.- e) N-Acyl, Sulfonylharnstoffe, Acylimide, Biurete, Iso-Harnstoffäther. Aliphatische und aromatische Harnstoffderivate.- f) Semicarbazide, Carbodihydrazide und die entsprechenden Thioverbindungen. Aliphatische und aromatische Vertreter.- g) Aromatisch-heterocyclische Harnstoffe.- h) Harnstoffe mit heterocycl. Substituenten am Ar.- i) Heterocyclisch-aliphatische Harnstoffe.- i 1) 5-Ringe 1 × O oder S.- i 2) 5-Ringe mit 1 × N.- i 3) 5-Ringe mit l × N + 1 × O, sowie 1 × N + 1 × S.- i 3 1 Oxazole.- i 3 2 Thiazole.- i 3 3 Benzthiazol-Derivate.- i 3 4 Isothiazol-Harnstoffe.- i 4) 5-Ringe mit 2 × N.- i 5) 5-Ringe mit 2 × N + 1 × O oder 1 × S.- i 5 1 1,2,3-Thiadiazolyl-Harnstoffe.- i 5 2 1,2,4-Oxa-diazolyl-Harnstoffe.- i 5 3 l,3,4-Thiadiazol-5-yl-Harnstoffe und 1,3,4-Thiadiazolin-on-Harnstoffe, nebst über-brückter Harnstoffgruppierung.- a) Offene Harnstoffe.- b) Harnstoffe mit überbrückter Harnstoffgruppierung (s.a. 5.14.2. i 1).- i 5 4 5-Ringe mit 3 × N.- k) Heterocyclische Harnstoffe von 6-Ring Verbindungen.- k 1) 1 × N oder S.- k 2) 6-Ringemit 1 × N + 1 × O oder S; 2 × N.- k 3) 6-Ringe 3 × O und 2 × N + 1 × S.- 5. 6 Sulfamide.- 5. 7 Carbonsäuren, Nitrile, Aldehyde.- 5. 7.1 Aliphatische Carbonsäuren.- a) Monocarbonsäuren, ihre Ester, Amide und Amidine sowie Nitrile.- b) Aliphatische Amino-und Hydroxylamino-(äther)-Carbonsäuren.- c) Aliphatische Di-carbonsäuren, auch cyclische Imide.- d) Aliphatische Sulfen-, Sulfin- und Sulfonsäuren, ihre Ester und Amide.- 5. 7.2 Cyclo-aliphatische Carbonsäuren.- a) Mono-carbonsäuren und Nitrile.- b) Di-carbonsäuren.- 5. 7.3 Aromatisch-aliphatische Carbonsäuren und Nitrile.- a) Ar-aliphatische Mono-carbonsäuren, Ester, Amide und Nitrile.- b 1) ?-Phenoxy-essigsäuren, Phenthioessigsäuren und Ester.- b 2) Amide.- b 3) Phenoxyessigsäure-Anilide und Amide von heterocyclischen Aminen.- b 3a Anilide, N-Oxy-Anilide.- b 3b Phenoxyessigsäure-Amido-heterocyclen.- c) ?-Phenoxy-propionsäurederivate und höhergliedrige Phenoxy-alkancarbonsäuren Ester und Amide.- c 1) Phenoxypropionsäureamide heterocyclischer Verbindungen.- d) Naphthoxy-essigsäuren und -Propionsäuren.- e) Aryl-amino-essigsäuren und Propionsäuren.- f) Heterocyclisch-aliphatische Carbonsäuren und heterocyclische Oxy-Essigsäuren.- f 1) Heterocyclische Alkancarbonsäuren.- f 2) Heterocyclische-O-(thio)-Essig und Propion-säuren.- f 3) Heterocyclisch-aliphatische Dicarbonsäuren.- 5. 7.4 Aromatische Carbonsäuren ohne Aldehyde und Nitrile.- a) Monocarbonsäuren.- b) Naphthoesäuren.- c) Aromatische Di- und Poly-carbonsäuren.- 5. 7.5 Heterocyclische Mono- und Di-carbonsäuren.- a) 5-Ringe, 1 × O, 1 × S.- b) 5-Ringe mit 1 × N.- c) 5-Ringe mit 1 × N + 1 × O bzw. 1 × S.- d) 5-Ringe mit 2 × N, 2 × N+1 ×S; 2× N + 1 × O; 3×N.- e) 6-Ring-Carbonsäuren 1 × N.- f) 6-Ringe mit 1 × O + 1 × S; 2 × S; 2 × N.- 5. 8 Aromatische Aldehyde, Iminoverbindungen, Oxime und Hydrazone.- 5. 8.1 Monoaldehyde.- 5. 8.2 Dialdehyd-Derivate.- 5. 9 Aromatische Nitrile.- 5.10 Aromatische Sulfonsäuren, Amide (ohne Anilide und heterocyclische Amide).- 5.11 Amine.- 5.11.1 Aliphatische Amine und Hydroxylamine.- 5.11.2 Aromatische Amine.- a) Aromatische Amine ohne NO2 Substituenten in 2- oder 6-Stellung.- b) Aromatische Amine mit 2 × NO2 Substituenten in 2- und 6- evtl. 4-Stellung oder anderen Elektronen abziehenden Substituenten.- 5.11.3 Aromatisch-aliphatische Amine.- 5.12 Carbonsäureamide aromatischer und heterocyclischer Amine.- 5.12.1 a) Acylderivate von primären Anilinen mit aliph., cycloaliph. und araliphat..- Carbonsäuren.- b) Anilide heterocyclischer Carbonsäuren sind relativ selten und oft im Rahmen anderer Acyl-anilide mit erfaßt. (Primäre und sec. Anilide).- c) Offene Anilide von Dicarbonsäuren und cyclische Anilide von Dicarbonsäuren.- d) Acylverbindungen von Phenylendiaminen.- e) Acylverbindungen des Phenyl-hydroxylamins und-hydrazins.- 5.12.2 Acylverbindungen von secund. Anilinen, soweit nicht durch vorangehende Patente mit.- beansprucht.- a) Eine Sonderstellung nehmen Acylverbindungen von 2,6-Dialkylanilinen ein.- 5.12.3 Acylanilide mit einer zusätzlich herbizidwirksamen Gruppierung.- a) Zusätzlich wirksame Gruppierung am Aryl (meist in 3-Stellung).- b) Zusätzlich herbizide Gruppierung im N-Acylsubstituenten.- 5.12.4 Acylverbindungen von Amino-heterocyclen.- a) 5-Ringe 1 O oder 1 S.- b) 5-Ringe mit 1 N.- c) 5-Ringe 1N+1O bzw. S.- d) 5-Ringe 2 × N.- e) 5-Ringe 1 × N + 2 × S, 2 × N + 1 × O oder S.- f) 5-Ringe mit 3 × N.- g) Acylverbindungen von 6-Ringen mit 1 × N.- 5.12.5 Aromatisch und heterocyclisch-aliphatische Amidine und Hydrazidine.- 5.12.6 Sulfonsäure-anilide und -Benzylamide, Sulfonsäureamide von Heterocyclen.- a) Aliphatische Sulfonsäure-anilide, Sulfensäureanilide u. aliph. Sulfonsäure-amido-heterocyclen.- b) Benzolsulfonsäure-amide, -Anilide und Heterocyclen.- c) Benzolsulfensäure-anilide.- 5.13 Quartäre Ammonium und Hydrazonium-Verbindungen ferner Sulfonium-Verbindungen.- 5.13.1 Aliphatische Vertreter.- a) Quartäre Ammoniumverbindungen.- b) Aliphatische Hydrazoniumverbindungen.- c) Aliphatische Sulfoniumverbindungen.- 5.13.2 Heterocyclische Ammonium und Sulfonium-Verbindungen.- a) 5-und 6-Ringe mit 1 × O, 1 × S oder 1 × N, 2 × N.- b) 1 × N + 1 × O; 2 × S; 2 × N; 2 × N + S; 3 × N.- c) Heterocycl. Hydrazonium-Verbindungen.- 5.14 Heterocyclische Verbindungen.- 5.14.1 3- und 4-Ring-Verbindungen.- 5.14.2 5-Ring-Verbindungen.- a) 5-Ringe mit 1 × O.- b) 5-Ring-Verbindungen mit 1 × N.- c) 5-Ring-Verbindungen mit 1 × S.- d) 5-Ring-Verbindungen 1 × N + 1 × O z.T. 1 × N+1 × S.- d 1) 1 × N + 1 × O.- d 2) 1×N + 1×S Thiazole usw.- e) 2 × O (siehe auch unter cyclische Acetale bei Diolen und Triolen).- f) 5-Ringe 1 ×N + 2 × S.- g) 5-Ringverbindungen mit 2 N.- g 1) Pyrazole, Pyrazolone und hydrierte Verbindungen.- g 2) Imidazole.- g 3) Benzimidazole (nach DOS-Nummern geordnet).- g 4) Imidazolindin-2-one.- g 5) Imidazolidin-4,5-dione.- g 6) Imidazolidin-2,4-dione (Hydantoine).- g 7) Imidazolidin-trione.- h) 2N + 1 O.- h 1) 1,3,4-Oxadiazole.- h 2) l,3,4-Oxadiazol-2-one.- h 3) 1,2,4-Oxadiazolidine.- h 4) 1,2,4-Oxazolidin-mono- und dion(e).- h 5) 1,2,5-Oxadiazole.- i) 2N + 1S.- i 1) 1,3,4-Thiadiazolidin(e) und one.- i 2) 1,2,4-Thiadiazole.- i 3) 1,2,4-Thiadiazolidone.- i 4) 2,1,3-Benzo-thiadiazole.- k) 1N + 2S und 3 × N.- 5.14.3 Heterocyclische 6-Ringverbindungen.- a) 6-Ringverbindungen mit 1 × O.- b) 6-Ringverbindungen mit 1 × N, Pyridine, Pyridin-N-Oxide.- b 1) Pyridine mit beliebigen Substituenten ohne OH und NH2.- b 2) Pyridine mit einer OH-, Ester- und Äther-Gruppe.- b 3) Pyridine mit einer Amino-Gruppe.- b 4) Pyridine mit anellierten Ringen.- b 5) 6-Ringe mit 1 × N, teilweise oder vollständig hydriert.- c) 6-Ring-Verbindungen mit 2 × O, 2 × S, 1 × O und 1 × S, 1 × N + O bzw. S und 2 × N.- c 1) 2×O;2× S.- c 2) 1 × O + 1 × S.- c 3) 1 × N+1 × O; 1 × N+1 × S.- d) 6-Ringverbindungen mit 2 × N.- d 1) 1,2-Pyridazine.- d 2) 1,2-Pyridazinone mit Substituenten am N.- d 3) 1,2-Pyridazindione.- e) 6-Ringe mit 2 × N in 1,3-Stellung.- e 1) Pyrimidine.- e 2) Pyrimidinone(1 × C = 0).- e 3) Dioxopyrimidine (Uracile) und Dihydrouracile.- f) 1,4-Pyrazine.- g) 6-Ringverbindungen mit 2 × O oder 2× S.- 5.14.4 6-Ringverbindungen mit 3 × N.- a) Symmetrische Triazine.- b) Teil und vollständig hydrierte 1,3,5-Triazine sowie 1,3,5-Triazinone.- 5.14.5 1,2,4-Triazin-5-one und dione (Azauracile) und Dihydroverbindungen.- 5.14.6 6-Ring-verbindungen mit drei oder mehr Heteroatomen.- a) 1 × N + 2 × O.- b) 6-Ringverbindungen mit 2 × N +1 × O oder 1 × S.- b 1) 2 × N + 1 × O.- b 2) 2 × N + 1 × S.- c) 3 × N + 1 × S.- d) 4 × N.- 5.14.7 Höhergliedrige Heteroringe (> 6-Glieder).- 5.15 Phosphor enthaltende Verbindungen.- 5.15.1 Phosphite.- 5.15.2 Phosphorsäureester und Thioester.- 5.15.3 Phosphorsäureester-amide.- a) Monoamide.- b) Di- und Tri-amide.- 5.15.4 Phosphonsäure-ester und Amide.- a) Ester und z.T. Amide.- b) Verbindungen des Typs:.- c) Phosphonester-amide z.T. unter a mitbeansprucht.- 5.15.5 Phosphoniumverbindungen.- 5.16 Arsenverbindungen.- 5.17 Borverbindungen, Zinn- und Siliciumverbindungen.- 5.17.1 B-Verbindungen.- 5.17.2 Sn-Verbindungen.- 5.17.3 Si-Verbindungen.- Namenregister.- Stoffregister.

Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:

Neuestes ähnliches Buch:
9783642666162 Herbizide (Richard Wegler)


< zum Archiv...