. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3613871343 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 41,20 €, größter Preis: 66,45 €, Mittelwert: 56,69 €
Besser machen, Arbeiten an Motorrädern von Carl Hertweck (Autor) - Carl Hertweck (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Carl Hertweck (Autor):
Besser machen, Arbeiten an Motorrädern von Carl Hertweck (Autor) - Taschenbuch

1999, ISBN: 9783613871342

Gebundene Ausgabe, ID: 528998861

Motorbuch Verlag, 1999. 1999. Hardcover. 20,8 x 14,4 x 2,2 cm. Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Der Originalband dieses Reprints erschien 1959 und galt lange Jahre als Standardwerk, das alle Arbeiten am Motorrad beschrieb - eine Enzyklopädie für den Do-it-yourselfer. Der heutige Motorradfahrer zieht aus dem Inhalt dieses Buches ebenso hohen Nutzen wie der Besitzer einer Oldtimer-Maschine und wird es begrüßen, daß dieser Klassiker der Motorliteratur in authentischer Form jetzt wieder verfügbar ist. Über den AutorCarl Hertweck war der erste Chefredakteur der Zeitschrift "Das Motorrad" nach dem Krieg und machte sich einen Namen mit seinem frischen, unkonventionellen Schreibstil. Zugleich verfügte er über profanes Wissen. In seiner lockeren Schreibweise erklärt Carl Hertwig Motorradtechnik so, damit jeder wirklich versteht was wie warum funktioniert.Kein wiederholtes Abschreiben von Lehrmeinungen und / oder Herstellerangaben sondern fundiertes Praxiswissen werden weitergegeben.Alleine das Vergaserkapitel ist das Buch schon wert - endlich Durchblick, warum überall Bohrungen, Düsen und Schräubchen sind, und das ganz ohne Anstrengung.Eine ausführliche Anleitung zur optimalen Abstimmung der Maschine ist natürlich auch dabei.Nicht nur für Liebhaber der Motorräder aus den 50er sondern für alle Motorradfans. Beim Lesen ist ab und an ein Schmunzeln nicht zu vermeiden - vor allen für diejenigen, die nach 1960 geboren sind - die Umgangssprache unterscheidet sich doch von der jetzigen in vielen Ausdrücken - wer weiß schon, was ein Grubenhund ist? Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Reihe/Serie Schrader-Reprint Zusatzinfo 380 Abb. Sprache deutsch Maße 145 x 205 mm Einbandart Paperback Motorradoldtimer Motorradreparatur ISBN-10 3-613-87134-3 / 3613871343 ISBN-13 978-3-613-87134-2 / 9783613871342 Motorradoldtimer Motorradreparatur ISBN-10 3-613-87134-3 / 3613871343 ISBN-13 978-3-613-87134-2 / 9783613871342 Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Der Originalband dieses Reprints erschien 1959 und galt lange Jahre als Standardwerk, das alle Arbeiten am Motorrad beschrieb - eine Enzyklopädie für den Do-it-yourselfer. Der heutige Motorradfahrer zieht aus dem Inhalt dieses Buches ebenso hohen Nutzen wie der Besitzer einer Oldtimer-Maschine und wird es begrüßen, daß dieser Klassiker der Motorliteratur in authentischer Form jetzt wieder verfügbar ist. Über den AutorCarl Hertweck war der erste Chefredakteur der Zeitschrift "Das Motorrad" nach dem Krieg und machte sich einen Namen mit seinem frischen, unkonventionellen Schreibstil. Zugleich verfügte er über profanes Wissen. In seiner lockeren Schreibweise erklärt Carl Hertwig Motorradtechnik so, damit jeder wirklich versteht was wie warum funktioniert.Kein wiederholtes Abschreiben von Lehrmeinungen und / oder Herstellerangaben sondern fundiertes Praxiswissen werden weitergegeben.Alleine das Vergaserkapitel ist das Buch schon wert - endlich Durchblick, warum überall Bohrungen, Düsen und Schräubchen sind, und das ganz ohne Anstrengung.Eine ausführliche Anleitung zur optimalen Abstimmung der Maschine ist natürlich auch dabei.Nicht nur für Liebhaber der Motorräder aus den 50er sondern für alle Motorradfans. Beim Lesen ist ab und an ein Schmunzeln nicht zu vermeiden - vor allen für diejenigen, die nach 1960 geboren sind - die Umgangssprache unterscheidet sich doch von der jetzigen in vielen Ausdrücken - wer weiß schon, was ein Grubenhund ist? Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Reihe/Serie Schrader-Reprint Zusatzinfo 380 Abb. Sprache deutsch Maße 145 x 205 mm Einbandart Paperback, Motorbuch Verlag, 1999

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Lars Lutzer
Versandkosten: EUR 7.11
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Besser machen, Arbeiten an Motorrädern von Carl Hertweck (Autor) - Carl Hertweck (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Carl Hertweck (Autor):
Besser machen, Arbeiten an Motorrädern von Carl Hertweck (Autor) - Taschenbuch

1999, ISBN: 3613871343

Gebundene Ausgabe, ID: BN17108

1999 Hardcover 95 S. 20,8 x 14,4 x 2,2 cm Gebundene Ausgabe Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Der Originalband dieses Reprints erschien 1959 und galt lange Jahre als Standardwerk, das alle Arbeiten am Motorrad beschrieb - eine Enzyklopädie für den Do-it-yourselfer. Der heutige Motorradfahrer zieht aus dem Inhalt dieses Buches ebenso hohen Nutzen wie der Besitzer einer Oldtimer-Maschine und wird es begrüßen, daß dieser Klassiker der Motorliteratur in authentischer Form jetzt wieder verfügbar ist. Über den AutorCarl Hertweck war der erste Chefredakteur der Zeitschrift ""Das Motorrad"" nach dem Krieg und machte sich einen Namen mit seinem frischen, unkonventionellen Schreibstil. Zugleich verfügte er über profanes Wissen. In seiner lockeren Schreibweise erklärt Carl Hertwig Motorradtechnik so, damit jeder wirklich versteht was wie warum funktioniert.Kein wiederholtes Abschreiben von Lehrmeinungen und / oder Herstellerangaben sondern fundiertes Praxiswissen werden weitergegeben.Alleine das Vergaserkapitel ist das Buch schon wert - endlich Durchblick, warum überall Bohrungen, Düsen und Schräubchen sind, und das ganz ohne Anstrengung.Eine ausführliche Anleitung zur optimalen Abstimmung der Maschine ist natürlich auch dabei.Nicht nur für Liebhaber der Motorräder aus den 50er sondern für alle Motorradfans. Beim Lesen ist ab und an ein Schmunzeln nicht zu vermeiden - vor allen für diejenigen, die nach 1960 geboren sind - die Umgangssprache unterscheidet sich doch von der jetzigen in vielen Ausdrücken - wer weiß schon, was ein Grubenhund ist? Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Reihe/Serie Schrader-Reprint Zusatzinfo 380 Abb. Sprache deutsch Maße 145 x 205 mm Einbandart Paperback Motorradoldtimer Motorradreparatur ISBN-10 3-613-87134-3 / 3613871343 ISBN-13 978-3-613-87134-2 / 9783613871342 Motorradoldtimer Motorradreparatur ISBN-10 3-613-87134-3 / 3613871343 ISBN-13 978-3-613-87134-2 / 9783613871342 Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Der Originalband dieses Reprints erschien 1959 und galt lange Jahre als Standardwerk, das alle Arbeiten am Motorrad beschrieb - eine Enzyklopädie für den Do-it-yourselfer. Der heutige Motorradfahrer zieht aus dem Inhalt dieses Buches ebenso hohen Nutzen wie der Besitzer einer Oldtimer-Maschine und wird es begrüßen, daß dieser Klassiker der Motorliteratur in authentischer Form jetzt wieder verfügbar ist. Über den AutorCarl Hertweck war der erste Chefredakteur der Zeitschrift ""Das Motorrad"" nach dem Krieg und machte sich einen Namen mit seinem frischen, unkonventionellen Schreibstil. Zugleich verfügte er über profanes Wissen. In seiner lockeren Schreibweise erklärt Carl Hertwig Motorradtechnik so, damit jeder wirklich versteht was wie warum funktioniert.Kein wiederholtes Abschreiben von Lehrmeinungen und / oder Herstellerangaben sondern fundiertes Praxiswissen werden weitergegeben.Alleine das Vergaserkapitel ist das Buch schon wert - endlich Durchblick, warum überall Bohrungen, Düsen und Schräubchen sind, und das ganz ohne Anstrengung.Eine ausführliche Anleitung zur optimalen Abstimmung der Maschine ist natürlich auch dabei.Nicht nur für Liebhaber der Motorräder aus den 50er sondern für alle Motorradfans. Beim Lesen ist ab und an ein Schmunzeln nicht zu vermeiden - vor allen für diejenigen, die nach 1960 geboren sind - die Umgangssprache unterscheidet sich doch von der jetzigen in vielen Ausdrücken - wer weiß schon, was ein Grubenhund ist? Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Reihe/Serie Schrader-Reprint Zusatzinfo 380 Abb. Sprache deutsch Maße 145 x 205 mm Einbandart Paperback gebraucht; sehr gut, [PU:Motorbuch Verlag]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
Buchservice-Lars-Lutzer Lars Lutzer Einzelunternehmer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Besser machen, Arbeiten an Motorrädern von Carl Hertweck (Autor)  1999 - Carl Hertweck (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Carl Hertweck (Autor):
Besser machen, Arbeiten an Motorrädern von Carl Hertweck (Autor) 1999 - Taschenbuch

1999, ISBN: 3613871343

Gebundene Ausgabe, ID: BN17108

1999 Hardcover 95 S. 20,8 x 14,4 x 2,2 cm Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Der Originalband dieses Reprints erschien 1959 und galt lange Jahre als Standardwerk, das alle Arbeiten am Motorrad beschrieb - eine Enzyklopädie für den Do-it-yourselfer. Der heutige Motorradfahrer zieht aus dem Inhalt dieses Buches ebenso hohen Nutzen wie der Besitzer einer Oldtimer-Maschine und wird es begrüßen, daß dieser Klassiker der Motorliteratur in authentischer Form jetzt wieder verfügbar ist. Über den AutorCarl Hertweck war der erste Chefredakteur der Zeitschrift ""Das Motorrad"" nach dem Krieg und machte sich einen Namen mit seinem frischen, unkonventionellen Schreibstil. Zugleich verfügte er über profanes Wissen. In seiner lockeren Schreibweise erklärt Carl Hertwig Motorradtechnik so, damit jeder wirklich versteht was wie warum funktioniert.Kein wiederholtes Abschreiben von Lehrmeinungen und / oder Herstellerangaben sondern fundiertes Praxiswissen werden weitergegeben.Alleine das Vergaserkapitel ist das Buch schon wert - endlich Durchblick, warum überall Bohrungen, Düsen und Schräubchen sind, und das ganz ohne Anstrengung.Eine ausführliche Anleitung zur optimalen Abstimmung der Maschine ist natürlich auch dabei.Nicht nur für Liebhaber der Motorräder aus den 50er sondern für alle Motorradfans. Beim Lesen ist ab und an ein Schmunzeln nicht zu vermeiden - vor allen für diejenigen, die nach 1960 geboren sind - die Umgangssprache unterscheidet sich doch von der jetzigen in vielen Ausdrücken - wer weiß schon, was ein Grubenhund ist? Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Reihe/Serie Schrader-Reprint Zusatzinfo 380 Abb. Sprache deutsch Maße 145 x 205 mm Einbandart Paperback Motorradoldtimer Motorradreparatur ISBN-10 3-613-87134-3 / 3613871343 ISBN-13 978-3-613-87134-2 / 9783613871342 Versand D: 6,95 EUR Motorradoldtimer Motorradreparatur ISBN-10 3-613-87134-3 / 3613871343 ISBN-13 978-3-613-87134-2 / 9783613871342 Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Der Originalband dieses Reprints erschien 1959 und galt lange Jahre als Standardwerk, das alle Arbeiten am Motorrad beschrieb - eine Enzyklopädie für den Do-it-yourselfer. Der heutige Motorradfahrer zieht aus dem Inhalt dieses Buches ebenso hohen Nutzen wie der Besitzer einer Oldtimer-Maschine und wird es begrüßen, daß dieser Klassiker der Motorliteratur in authentischer Form jetzt wieder verfügbar ist. Über den AutorCarl Hertweck war der erste Chefredakteur der Zeitschrift ""Das Motorrad"" nach dem Krieg und machte sich einen Namen mit seinem frischen, unkonventionellen Schreibstil. Zugleich verfügte er über profanes Wissen. In seiner lockeren Schreibweise erklärt Carl Hertwig Motorradtechnik so, damit jeder wirklich versteht was wie warum funktioniert.Kein wiederholtes Abschreiben von Lehrmeinungen und / oder Herstellerangaben sondern fundiertes Praxiswissen werden weitergegeben.Alleine das Vergaserkapitel ist das Buch schon wert - endlich Durchblick, warum überall Bohrungen, Düsen und Schräubchen sind, und das ganz ohne Anstrengung.Eine ausführliche Anleitung zur optimalen Abstimmung der Maschine ist natürlich auch dabei.Nicht nur für Liebhaber der Motorräder aus den 50er sondern für alle Motorradfans. Beim Lesen ist ab und an ein Schmunzeln nicht zu vermeiden - vor allen für diejenigen, die nach 1960 geboren sind - die Umgangssprache unterscheidet sich doch von der jetzigen in vielen Ausdrücken - wer weiß schon, was ein Grubenhund ist? Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Reihe/Serie Schrader-Reprint Zusatzinfo 380 Abb. Sprache deutsch Maße 145 x 205 mm Einbandart Paperback, [PU:Motorbuch Verlag]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Buchservice-Lars-Lutzer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Besser machen, Arbeiten an Motorrädern von Carl Hertweck (Autor) - Carl Hertweck (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Carl Hertweck (Autor):
Besser machen, Arbeiten an Motorrädern von Carl Hertweck (Autor) - Taschenbuch

1999, ISBN: 9783613871342

Gebundene Ausgabe

[ED: Hardcover], [PU: Motorbuch Verlag], Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Der Originalband dieses Reprints erschien 1959 und galt lange Jahre als Standardwerk, das alle Arbeiten am Motorrad beschrieb - eine Enzyklopädie für den Do-it-yourselfer. Der heutige Motorradfahrer zieht aus dem Inhalt dieses Buches ebenso hohen Nutzen wie der Besitzer einer Oldtimer-Maschine und wird es begrüßen, daß dieser Klassiker der Motorliteratur in authentischer Form jetzt wieder verfügbar ist. Über den AutorCarl Hertweck war der erste Chefredakteur der Zeitschrift "Das Motorrad" nach dem Krieg und machte sich einen Namen mit seinem frischen, unkonventionellen Schreibstil. Zugleich verfügte er über profanes Wissen. In seiner lockeren Schreibweise erklärt Carl Hertwig Motorradtechnik so, damit jeder wirklich versteht was wie warum funktioniert.Kein wiederholtes Abschreiben von Lehrmeinungen und / oder Herstellerangaben sondern fundiertes Praxiswissen werden weitergegeben.Alleine das Vergaserkapitel ist das Buch schon wert - endlich Durchblick, warum überall Bohrungen, Düsen und Schräubchen sind, und das ganz ohne Anstrengung.Eine ausführliche Anleitung zur optimalen Abstimmung der Maschine ist natürlich auch dabei.Nicht nur für Liebhaber der Motorräder aus den 50er sondern für alle Motorradfans. Beim Lesen ist ab und an ein Schmunzeln nicht zu vermeiden - vor allen für diejenigen, die nach 1960 geboren sind - die Umgangssprache unterscheidet sich doch von der jetzigen in vielen Ausdrücken - wer weiß schon, was ein Grubenhund ist? Ein erstklassiges Buch für jeden, der ein altes Motorrad wieder fit machen möchte. Hertweck lässt sich in seinem typisch grantlerischen Stil verständlich über Vergaser, Räder und Speichen, Bremsen, Seilzüge usw. aus und gibt jede Menge Tipps für Fehlersuche und deren Behebung. Ein Einblick in die grosse Zeit des Motorrads - und man sieht wieviel seit damals verbessert wurde. Das was unser Carl hier so von sich gibt ist sicher die reinste Lehre,der Stein der Weisen und weiss der teufel was noch. Alles was drinsteht ist selbst erschlosserte Weisheit (das merkt man) und was nicht selbst erschlossert ist, hat er den Versuchsfahrern aller grossen Marken der 50er und 60er aus der Nase gezogen oder sich abgekuckt. Kein gelehriges blah blah, keine Gebrauchsanweisung a la man nehme einen Schraubeschlüssel und sondern solide Fakten, aus denen man sich mit etwas Hirn(es soll Menschen geben die soetwas besitzen) die Fehler selbst zusammenreimen und beheben kann. Lustigerweise sind die Krankheiten, die der Herr Hertweck so anspricht, bis heute noch Massenhaft im Motorradbau vertreten. Also auf jeden Fall ein Buch für alle Benzingetauften und solche, die es werden wollen. Für alle ZweitaktmofaraserEs gibt sogar ein (fundiertes) Kapitel über das Schnellermachen und das alles im leichten, technischen Grantlerwirtschaftswunderdeutsch. Herrlich. Ach ja, wers noch nicht weiss, der teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Reihe/Serie Schrader-Reprint Zusatzinfo 380 Abb. Sprache deutsch Maße 145 x 205 mm Einbandart Paperback Motorradoldtimer Motorradreparatur ISBN-10 3-613-87134-3 / 3613871343 ISBN-13 978-3-613-87134-2 / 9783613871342, [SC: 6.95], leichte Gebrauchsspuren, gewerbliches Angebot, 20,8 x 14,4 x 2,2 cm, [GW: 2000g], 1999

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Buchservice Lars Lutzer
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Besser machen.  Arbeiten an Motorrädern. Werkzeug - Ventile - Kurbelwellen - Kolben - Räder - Bremsen - Kupplungen. - Hertweck, Carl
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hertweck, Carl:
Besser machen. Arbeiten an Motorrädern. Werkzeug - Ventile - Kurbelwellen - Kolben - Räder - Bremsen - Kupplungen. - Taschenbuch

1995, ISBN: 3613871343

ID: 36382

Reprint der Ausgabe von 1959 Softcover. 358 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, 21 cm Broschiert Sehr gutes, sauberes Exemplar. Keinerlei Eintrag. Wirkt unbenutzt. gebraucht; sehr gut, [PU:Motorbuch Verlag,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
Antiquariat Buchau Claudia Stark, 88422 Bad Buchau
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Besser machen. Arbeiten an Motorrädern.
Autor:

Carl Hertweck

Titel:

Besser machen. Arbeiten an Motorrädern.

ISBN-Nummer:

Detailangaben zum Buch - Besser machen. Arbeiten an Motorrädern.


EAN (ISBN-13): 9783613871342
ISBN (ISBN-10): 3613871343
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1995
Herausgeber: Motorbuch Verlag,

Buch in der Datenbank seit 19.05.2008 17:48:34
Buch zuletzt gefunden am 26.04.2017 23:52:30
ISBN/EAN: 3613871343

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-613-87134-3, 978-3-613-87134-2


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher