. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Get it on iTunesJetzt bei Google Play
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38,00 €, größter Preis: 43,27 €, Mittelwert: 40,05 €
Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema Sucht im Alter - Petra Pachner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Petra Pachner:

Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema Sucht im Alter - neues Buch

ISBN: 9783832401597

ID: 9783832401597

Entwicklung einer Seminarkonzeption Inhaltsangabe:Einleitung: Mit der Problematik suchtkranker älterer Menschen wurde ich immer wieder in meiner Berufstätigkeit konfrontiert: während meines Berufsalltags als Krankenschwester, im Rahmen meiner Praktika in der Suchtberatungsstelle in Aalen und am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd. Um mich näher mit dem Thema `Sucht im Alter` zu beschäftigen, versuchte ich, darüber konkrete Informationen zu bekommen. Neben der Suche nach Fachliteratur wandte ich mich bei meinen Recherchen auch an verschiedene Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Dabei verstärkte sich mein Eindruck, daß `Sucht im Alter` kein Thema ist. Aber ist es deshalb auch kein Problem Aufgrund meiner Erfahrungen in allen Bereichen meiner bisherigen Tätigkeiten, möchte ich behaupten, daß suchtkranke ältere Menschen sowohl in Altenheimen, als auch in anderen sozialen Einrichtungen zum Berufsalltag gehören. Bestätigt wurde diese Annahme durch Auszubildende in der Altenpflege am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd, die mir ihre Unsicherheit und ihre Probleme im Umgang mit suchtkranken älteren Menschen schilderten. Dabei mußte ich feststellen, daß trotz des täglichen Umgangs mit suchtkranken älteren Menschen diese bestehende Problemlage in der Ausbildung zur Altenpflegerin nicht ausreichend behandelt wird. In diesem Zusammenhang kam mir die Idee, ein Seminar speziell für diese Ausbildung zum Thema `Sucht im Alter` zu entwickeln. Mein starkes eigenes Interesse an dem Thema festigte meine Entscheidung, ein solches Seminar durchzuführen. Da das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd mir die Möglichkeit gab, ein Seminar zum Thema `Sucht im Alter` in die Altenpflegeausbildung zu integrieren, konnte ich dort Ende November 1995 zum erstenmal das von mir entwickelte Konzept im Rahmen eines zweitägigen Seminars durchführen. Bedingt durch die zeitliche Begrenzung auf zwei Seminartage, beschränkte ich mich bei der Bearbeitung des Themas im Seminar auf die Suchterkrankungen, die im Alter am häufigsten vorkommen: Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol. Das Konzept fand zwischenzeitlich auch bei anderen Altenpflegeschulen Anklang. Von weiteren Durchführungen erhoffe ich mir Erfahrungen und Anregungen für eine weitere Modifikation des Seminarkonzeptes, um es immer teilnehmergerechter und praxisorientierter zu gestalten. Aus diesem Grund ist das in dieser Arbeit beschriebene Seminarkonzept als `Entwicklungsmodell` anzusehen. Das Interesse von den Altenpflegeschulen an dem Seminar deutet darauf hin, daß das Thema `Sucht im Alter` in der Ausbildung zunehmend problematisiert wird. Denn nur durch die Auseinandersetzung mit der Problematik und durch Informationen über Sucht im Alter, kann das Pflegepersonal sensibler dafür werden und auch suchtpräventive Ansätze in die Praxis miteinbeziehen. Einen konkreten Schritt, Suchtwahrnehmung, Umgang mit der Problematik und Suchtprävention für die Pflegepraxis im Altenheim zu erlernen, bietet das von mir entwickelte Seminarkonzept. Um mein Seminarkonzept weiter zu professionalisieren, entschied ich mich, meine Diplomarbeit darüber zu schreiben. Gang der Untersuchung: Zur Einführung beschreibe ich im ersten Teil die Organisation und Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe und seinen Fachbereich Altenpflege. Ebenfalls wird auf das Berufsbild der Altenpflegerin und deren Ausbildung eingegangen. Das zweite Kapitel enthält die Begriffsbestimmungen von `Alter` und `Sucht`. Hier sollen die beiden Begriffe, mit denen ich mich bei der Vorbereitung und Durchführung des Seminars immer wieder auseinandersetzen mußte, definiert und beschrieben werden. Die Suchtproblematik in der Praxis der Altenpflege stellt den Schwerpunkt im dritten Teil meiner Arbeit dar. In diesem Zusammenhang beschreibe ich die Rahmenbedingungen die `Sucht im Alter` zu einem speziellen Problem machen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit ein Seminar zum Thema `Sucht im Alter` für Altenpflegeschülerinnen zu entwickeln. In Teil vier wird auf Planung, Gestaltung und Verlauf des von mir entwickelten Seminars eingegangen. Ebenfalls werden die theoretischen Grundlagen des Seminars, die Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit bei älteren Menschen, behandelt. Teil fünf befaßt sich mit der allgemeinen Auswertung des Seminars. Diese wird ergänzt durch eine Auswertung des Seminars anhand von Fragebögen, die vor und nach dem Seminar von den Teilnehmerinnen ausgefüllt wurden. Teil sechs bildet eine Zusammenfassung der Arbeit und bietet eine kurzen Ausblick auf zukünftige Perspektiven. Aufgrund der Bearbeitung der unterschiedlichen Bereiche Sucht und Abhängigkeit, Erwachsenenbildung, Alter und Empirie, fällt die Arbeit, zugunsten ihrer Vollständigkeit, etwas umfangreicher aus. Inhaltsverzeichnis: ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS EINLEITUNG1 I.Institutionelle und organisatorische Rahmenbedingungen in der Ausbildung zur AltenpflegerIn3 1.Das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd als Veranstaltungsort3 1.1Darstellung der Organisation und der Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe3 1.2Der Fachbereich Altenpflege6 2.Das Berufsfeld Altenpflege7 2.1Das Berufsbild der AltenpflegerIn7 2.2Gestaltung der Ausbildung der Altenpflegerinnen am Institut für sozialpädagogische Berufe8 2.3Der Stellenwert des Seminars `Sucht im Alter` in der Altenpflegeausbildung am Institut für sozialpadagogische Berufe9 II.Klärung der Begriffe `Alter` und `Sucht`10 1.Das Bild von älteren Menschen10 1.1Bezeichnung des `Alters`10 1.2Allgemeine Sichtweisen von Alter11 1.3Aspekte des Alterns nach L. Juchli13 2.Begriffsbestimmung von Sucht und Abhängigkeit14 2.1Sucht und Abhängigkeit - was ist das 14 2.2Definition von Alkoholismus und Medikamentenabhängigkeit15 2.3Vernetzung verschiedener Faktoren bei der Entstehung der Suchtmittelerkrankung16 III.Praxissituation in der Altenpflege in Bezug auf die Suchtproblematik18 1.Veränderungen in der Bevölkerungszusammensetzung18 2.Stellenwert von ¿Sucht bei älteren Menschen` in der Ausbildung zur AltenpflegerIn .19 3.Alkoholmißbrauch und Arzneimittelverbrauch von älteren Menschen .20 4.Problemanzeige zum Medikamentengebrauch und -mißbrauch in der stationären Altenhilfe - Gespräche mit AltenpflegerInnen21 5.Sichtweise von ¿Sucht` bei AltenpflegeschülerInnen - ein Fallbeispiel22 6.Belastungsfaktoren und gesellschaftliche Sichtweise von Alter als mögliche Entstehungsbedingungen von Sucht im Alter23 7.Sucht bei älteren Menschen - kein Thema !24 IV.Planung, Gestaltung und Verlauf des Seminars für AltenpflegeschülerInnen zum Thema ¿Sucht im Alter¿27 1.Vorüberlegungen zur Entwicklung einer Konzeption27 1.1Begründung der Konzeptionsentwicklung27 1.2Zielsetzung der Konzeption .28 2.Planung des Seminars29 2.1Personenkreis des Seminars29 2.2Lernökologische Überlegungen zum Seminar30 2.3Der lebensweltorientierte Ansatz als didaktische Grundlage des Seminars31 2.4Methodische Überlegungen zum Seminar33 2.4.1Durchführung der Gruppenarbeit - Grundsätze33 2.4.2Das Rollenspiel35 2.4.3Das Lehrgespräch37 2.4.4Die Zukunftswerkstatt39 2.4.5Das Konsumprofil41 2.4.6Weitere Methoden und Medien42 2.5Kompetenzen der SeminarleiterIn46 3.Inhaltliche und zeitliche Strukturierung des Seminars - Ein Überblick47 4.Theoretische Grundlagen des Seminars53 4.1Informationen über mögliche Ursachen für Suchtgefährdung im Alter54 4.2Medikamentenabhängigkeit im Alter56 4.2.1Verschreibung und Wirkung von Medikamenten mit Suchtpotential bei älteren Menschen57 4.2.2Folgen der Medikation bei AltenheimbewohnerInnen58 4.2.3Medikamentenabhängigkeit bei Frauen59 4.3Alkoholismus im höheren Lebensalter61 4.3.1Typen von Alkoholabhängigkeit im Alter61 4.3.2Phasen der Alkoholabhängigkeit nach Jellinek63 4.3.3Wirkung und Folgeschäden von Alkohol bei älteren Menschen67 4.4Möglichkeiten und Grenzen der Hilfe bei älteren abhängigen Menschen68 4.5Ansatzpunkte für Suchtprophylaxe im Alter69 V.Auswertung des Seminars72 1.Allgemeine Auswertung des Seminars72 1.1Reaktionen der TeilnehmerInnen beim Verlauf der Rollenspiele72 1.2Ergebnisse der Gruppenarbeiten75 1.3Zukunftswerkstatt: Erarbeitete Ergebnisse80 1.4Verlauf des Seminars - Gesamtauswertung82 2.Auswertung des Seminars durch Fragebögen87 2.1Inhalte der Fragebögen A, B und C87 2.2Ziel der Befragung88 3.Entwicklung der Fragebögen anhand von Pretests88 3.1Befragungsgruppe des Pretest-Fragebogens88 3.2Entwicklung der Fragebögen A, B und C89 3.2.1Pretest zur Ermittlung der Statements für Teil I der Fragebögen91 3.2.2Pretest zur Ermittlung der Statements für Teil II der Fragebögen97 3.2.3Der Nachtest: Kontrolle der Ergebnisse von Teil I der Fragebögen99 4.Auswertung der Fragebögen A, B und C100 4.1Transformation der Antworten100 4.2Auswertungsergebnisse101 VI.Schlußfolgerung108 ANHANG111 LITERATURVERZEICHNIS123 Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema Sucht im Alter: Inhaltsangabe:Einleitung: Mit der Problematik suchtkranker älterer Menschen wurde ich immer wieder in meiner Berufstätigkeit konfrontiert: während meines Berufsalltags als Krankenschwester, im Rahmen meiner Praktika in der Suchtberatungsstelle in Aalen und am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd. Um mich näher mit dem Thema `Sucht im Alter` zu beschäftigen, versuchte ich, darüber konkrete Informationen zu bekommen. Neben der Suche nach Fachliteratur wandte ich mich bei meinen Recherchen auch an verschiedene Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Dabei verstärkte sich mein Eindruck, daß `Sucht im Alter` kein Thema ist. Aber ist es deshalb auch kein Problem Aufgrund meiner Erfahrungen in allen Bereichen meiner bisherigen Tätigkeiten, möchte ich behaupten, daß suchtkranke ältere Menschen sowohl in Altenheimen, als auch in anderen sozialen Einrichtungen zum Berufsalltag gehören. Bestätigt wurde diese Annahme durch Auszubildende in der Altenpflege am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd, die mir ihre Unsicherheit und ihre Probleme im Umgang mit suchtkranken älteren Menschen schilderten. Dabei mußte ich feststellen, daß trotz des täglichen Umgangs mit suchtkranken älteren Menschen diese bestehende Problemlage in der Ausbildung zur Altenpflegerin nicht ausreichend behandelt wird. In diesem Zusammenhang kam mir die Idee, ein Seminar speziell für diese Ausbildung zum Thema `Sucht im Alter` zu entwickeln. Mein starkes eigenes Interesse an dem Thema festigte meine Entscheidung, ein solches Seminar durchzuführen. Da das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd mir die Möglichkeit gab, ein Seminar zum Thema `Sucht im Alter` in die Altenpflegeausbildung zu integrieren, konnte ich dort Ende November 1995 zum erstenmal das von mir entwickelte Konzept im Rahmen eines zweitägigen Seminars durchführen. Bedingt durch die zeitliche Begrenzung auf zwei Seminartage, beschränkte ich mich bei der Bearbeitung des Themas im Seminar auf die Suchterkrankungen, die im Alter am häufigsten vorkommen: Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol. Das Konzept fand zwischenzeitlich auch bei anderen Altenpflegeschulen Anklang. Von weiteren Durchführungen erhoffe ich mir Erfahrungen und Anregungen für eine weitere Modifikation des Seminarkonzeptes, um es immer teilnehmergerechter und praxisorientierter zu gestalten. Aus diesem Grund ist das in dieser Arbeit beschriebene Seminarkonzept als `Entwicklungsmodell` anzusehen. Das Interesse von den Altenpflegeschulen an dem Seminar deutet darauf hin, daß das Thema `Sucht im Alter` in der Ausbildung zunehmend problematisiert wird. Denn nur durch die Auseinandersetzung mit der Problematik und durch Informationen über Sucht im Alter, kann das Pflegepersonal sensibler dafür werden und auch suchtpräventive Ansätze in die Praxis miteinbeziehen. Einen konkreten Schritt, Suchtwahrnehmung, Umgang mit der Problematik und Suchtprävention für die Pflegepraxis im Altenheim zu erlernen, bietet das von mir entwickelte Seminarkonzept. Um mein Seminarkonzept weiter zu professionalisieren, entschied ich mich, meine Diplomarbeit darüber zu schreiben. Gang der Untersuchung: Zur Einführung beschreibe ich im ersten Teil die Organisation und Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe und seinen Fachbereich Altenpflege. Ebenfalls wird auf das Berufsbild der Altenpflegerin und deren Ausbildung eingegangen. Das zweite Kapitel enthält die Begriffsbestimmungen von `Alter` und `Sucht`. Hier sollen die beiden Begriffe, mit denen ich mich bei der Vorbereitung und Durchführung des Seminars immer wieder auseinandersetzen mußte, definiert und beschrieben werden. Die Suchtproblematik in der Praxis der Altenpflege stellt den Schwerpunkt im dritten Teil meiner Arbeit dar. In diesem Zusammenhang beschreibe ich die Rahmenbedingungen die `Sucht im Alter` zu einem speziellen Problem machen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit ein Seminar zum Thema `Sucht im Alter` für Altenpflegeschülerinnen zu entwickeln. In Teil vier wird auf Planung, Gestaltung und Verlauf des von mir entwickelten Seminars eingegangen. Ebenfalls werden die theoretischen Grundlagen des Seminars, die Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit bei älteren Menschen, behandelt. Teil fünf befaßt sich mit der allgemeinen Auswertung des Seminars. Diese wird ergänzt durch eine Auswertung des Seminars anhand von Fragebögen, die vor und nach dem Seminar von den Teilnehmerinnen ausgefüllt wurden. Teil sechs bildet eine Zusammenfassung der Arbeit und bietet eine kurzen Ausblick auf zukünftige Perspektiven. Aufgrund der Bearbeitung der unterschiedlichen Bereiche Sucht und Abhängigkeit, Erwachsenenbildung, Alter und Empirie, fällt die Arbeit, zugunsten ihrer Vollständigkeit, etwas umfangreicher aus. Inhaltsverzeichnis: ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS EINLEITUNG1 I.Institutionelle und organisatorische Rahmenbedingungen in der Ausbildung zur AltenpflegerIn3 1.Das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd als Veranstaltungsort3 1.1Darstellung der Organisation und der Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe3 1.2Der Fachbereich Altenpflege6 2.Das Berufsfeld Altenpflege7 2.1Das Berufsbild der AltenpflegerIn7 2.2Gestaltung der Ausbildung der Altenpflegerinnen am Institut für sozialpädagogische Berufe8 2.3Der Stellenwert des Seminars `Sucht im Alter` in der Altenpflegeausbildung am Institut für sozialpadagogische Berufe9 II.Klärung der Begriffe `Alter` und `Sucht`10 1.Das Bild von älteren Menschen10 1.1Bezeichnung des `Alters`10 1.2Allgemeine Sichtweisen von, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema Sucht im Alter - Petra Pachner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Petra Pachner:

Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema Sucht im Alter - neues Buch

ISBN: 9783832401597

ID: 9783832401597

Entwicklung einer Seminarkonzeption Inhaltsangabe:Einleitung: Mit der Problematik suchtkranker älterer Menschen wurde ich immer wieder in meiner Berufstätigkeit konfrontiert: während meines Berufsalltags als Krankenschwester, im Rahmen meiner Praktika in der Suchtberatungsstelle in Aalen und am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd. Um mich näher mit dem Thema `Sucht im Alter` zu beschäftigen, versuchte ich, darüber konkrete Informationen zu bekommen. Neben der Suche nach Fachliteratur wandte ich mich bei meinen Recherchen auch an verschiedene Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Dabei verstärkte sich mein Eindruck, daß `Sucht im Alter` kein Thema ist. Aber ist es deshalb auch kein Problem Aufgrund meiner Erfahrungen in allen Bereichen meiner bisherigen Tätigkeiten, möchte ich behaupten, daß suchtkranke ältere Menschen sowohl in Altenheimen, als auch in anderen sozialen Einrichtungen zum Berufsalltag gehören. Bestätigt wurde diese Annahme durch Auszubildende in der Altenpflege am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd, die mir ihre Unsicherheit und ihre Probleme im Umgang mit suchtkranken älteren Menschen schilderten. Dabei mußte ich feststellen, daß trotz des täglichen Umgangs mit suchtkranken älteren Menschen diese bestehende Problemlage in der Ausbildung zur Altenpflegerin nicht ausreichend behandelt wird. In diesem Zusammenhang kam mir die Idee, ein Seminar speziell für diese Ausbildung zum Thema `Sucht im Alter` zu entwickeln. Mein starkes eigenes Interesse an dem Thema festigte meine Entscheidung, ein solches Seminar durchzuführen. Da das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd mir die Möglichkeit gab, ein Seminar zum Thema `Sucht im Alter` in die Altenpflegeausbildung zu integrieren, konnte ich dort Ende November 1995 zum erstenmal das von mir entwickelte Konzept im Rahmen eines zweitägigen Seminars durchführen. Bedingt durch die zeitliche Begrenzung auf zwei Seminartage, beschränkte ich mich bei der Bearbeitung des Themas im Seminar auf die Suchterkrankungen, die im Alter am häufigsten vorkommen: Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol. Das Konzept fand zwischenzeitlich auch bei anderen Altenpflegeschulen Anklang. Von weiteren Durchführungen erhoffe ich mir Erfahrungen und Anregungen für eine weitere Modifikation des Seminarkonzeptes, um es immer teilnehmergerechter und praxisorientierter zu gestalten. Aus diesem Grund ist das in dieser Arbeit beschriebene Seminarkonzept als `Entwicklungsmodell` anzusehen. Das Interesse von den Altenpflegeschulen an dem Seminar deutet darauf hin, daß das Thema `Sucht im Alter` in der Ausbildung zunehmend problematisiert wird. Denn nur durch die Auseinandersetzung mit der Problematik und durch Informationen über Sucht im Alter, kann das Pflegepersonal sensibler dafür werden und auch suchtpräventive Ansätze in die Praxis miteinbeziehen. Einen konkreten Schritt, Suchtwahrnehmung, Umgang mit der Problematik und Suchtprävention für die Pflegepraxis im Altenheim zu erlernen, bietet das von mir entwickelte Seminarkonzept. Um mein Seminarkonzept weiter zu professionalisieren, entschied ich mich, meine Diplomarbeit darüber zu schreiben. Gang der Untersuchung: Zur Einführung beschreibe ich im ersten Teil die Organisation und Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe und seinen Fachbereich Altenpflege. Ebenfalls wird auf das Berufsbild der Altenpflegerin und deren Ausbildung eingegangen. Das zweite Kapitel enthält die Begriffsbestimmungen von `Alter` und `Sucht`. Hier sollen die beiden Begriffe, mit denen ich mich bei der Vorbereitung und Durchführung des Seminars immer wieder auseinandersetzen mußte, definiert und beschrieben werden. Die Suchtproblematik in der Praxis der Altenpflege stellt den Schwerpunkt im dritten Teil meiner Arbeit dar. In diesem Zusammenhang beschreibe ich die Rahmenbedingungen die `Sucht im Alter` zu einem speziellen Problem machen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit ein Seminar zum Thema `Sucht im Alter` für Altenpflegeschülerinnen zu entwickeln. In Teil vier wird auf Planung, Gestaltung und Verlauf des von mir entwickelten Seminars eingegangen. Ebenfalls werden die theoretischen Grundlagen des Seminars, die Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit bei älteren Menschen, behandelt. Teil fünf befaßt sich mit der allgemeinen Auswertung des Seminars. Diese wird ergänzt durch eine Auswertung des Seminars anhand von Fragebögen, die vor und nach dem Seminar von den Teilnehmerinnen ausgefüllt wurden. Teil sechs bildet eine Zusammenfassung der Arbeit und bietet eine kurzen Ausblick auf zukünftige Perspektiven. Aufgrund der Bearbeitung der unterschiedlichen Bereiche Sucht und Abhängigkeit, Erwachsenenbildung, Alter und Empirie, fällt die Arbeit, zugunsten ihrer Vollständigkeit, etwas umfangreicher aus. Inhaltsverzeichnis: ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS EINLEITUNG1 I.Institutionelle und organisatorische Rahmenbedingungen in der Ausbildung zur AltenpflegerIn3 1.Das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd als Veranstaltungsort3 1.1Darstellung der Organisation und der Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe3 1.2Der Fachbereich Altenpflege6 2.Das Berufsfeld Altenpflege7 2.1Das Berufsbild der AltenpflegerIn7 2.2Gestaltung der Ausbildung der Altenpflegerinnen am Institut für sozialpädagogische Berufe8 2.3Der Stellenwert des Seminars `Sucht im Alter` in der Altenpflegeausbildung am Institut für sozialpadagogische Berufe9 II.Klärung der Begriffe `Alter` und `Sucht`10 1.Das Bild von älteren Menschen10 1.1Bezeichnung des `Alters`10 1.2Allgemeine Sichtweisen von Alter11 1.3Aspekte des Alterns nach L. Juchli13 2.Begriffsbestimmung von Sucht und Abhängigkeit14 2.1Sucht und Abhängigkeit - was ist das 14 2.2Definition von Alkoholismus und Medikamentenabhängigkeit15 2.3Vernetzung verschiedener Faktoren bei der Entstehung der Suchtmittelerkrankung16 III.Praxissituation in der Altenpflege in Bezug auf die Suchtproblematik18 1.Veränderungen in der Bevölkerungszusammensetzung18 2.Stellenwert von ¿Sucht bei älteren Menschen` in der Ausbildung zur AltenpflegerIn .19 3.Alkoholmißbrauch und Arzneimittelverbrauch von älteren Menschen .20 4.Problemanzeige zum Medikamentengebrauch und -mißbrauch in der stationären Altenhilfe - Gespräche mit AltenpflegerInnen21 5.Sichtweise von ¿Sucht` bei AltenpflegeschülerInnen - ein Fallbeispiel22 6.Belastungsfaktoren und gesellschaftliche Sichtweise von Alter als mögliche Entstehungsbedingungen von Sucht im Alter23 7.Sucht bei älteren Menschen - kein Thema !24 IV.Planung, Gestaltung und Verlauf des Seminars für AltenpflegeschülerInnen zum Thema ¿Sucht im Alter¿27 1.Vorüberlegungen zur Entwicklung einer Konzeption27 1.1Begründung der Konzeptionsentwicklung27 1.2Zielsetzung der Konzeption .28 2.Planung des Seminars29 2.1Personenkreis des Seminars29 2.2Lernökologische Überlegungen zum Seminar30 2.3Der lebensweltorientierte Ansatz als didaktische Grundlage des Seminars31 2.4Methodische Überlegungen zum Seminar33 2.4.1Durchführung der Gruppenarbeit - Grundsätze33 2.4.2Das Rollenspiel35 2.4.3Das Lehrgespräch37 2.4.4Die Zukunftswerkstatt39 2.4.5Das Konsumprofil41 2.4.6Weitere Methoden und Medien42 2.5Kompetenzen der SeminarleiterIn46 3.Inhaltliche und zeitliche Strukturierung des Seminars - Ein Überblick47 4.Theoretische Grundlagen des Seminars53 4.1Informationen über mögliche Ursachen für Suchtgefährdung im Alter54 4.2Medikamentenabhängigkeit im Alter56 4.2.1Verschreibung und Wirkung von Medikamenten mit Suchtpotential bei älteren Menschen57 4.2.2Folgen der Medikation bei AltenheimbewohnerInnen58 4.2.3Medikamentenabhängigkeit bei Frauen59 4.3Alkoholismus im höheren Lebensalter61 4.3.1Typen von Alkoholabhängigkeit im Alter61 4.3.2Phasen der Alkoholabhängigkeit nach Jellinek63 4.3.3Wirkung und Folgeschäden von Alkohol bei älteren Menschen67 4.4Möglichkeiten und Grenzen der Hilfe bei älteren abhängigen Menschen68 4.5Ansatzpunkte für Suchtprophylaxe im Alter69 V.Auswertung des Seminars72 1.Allgemeine Auswertung des Seminars72 1.1Reaktionen der TeilnehmerInnen beim Verlauf der Rollenspiele72 1.2Ergebnisse der Gruppenarbeiten75 1.3Zukunftswerkstatt: Erarbeitete Ergebnisse80 1.4Verlauf des Seminars - Gesamtauswertung82 2.Auswertung des Seminars durch Fragebögen87 2.1Inhalte der Fragebögen A, B und C87 2.2Ziel der Befragung88 3.Entwicklung der Fragebögen anhand von Pretests88 3.1Befragungsgruppe des Pretest-Fragebogens88 3.2Entwicklung der Fragebögen A, B und C89 3.2.1Pretest zur Ermittlung der Statements für Teil I der Fragebögen91 3.2.2Pretest zur Ermittlung der Statements für Teil II der Fragebögen97 3.2.3Der Nachtest: Kontrolle der Ergebnisse von Teil I der Fragebögen99 4.Auswertung der Fragebögen A, B und C100 4.1Transformation der Antworten100 4.2Auswertungsergebnisse101 VI.Schlußfolgerung108 ANHANG111 LITERATURVERZEICHNIS123 Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema Sucht im Alter: Inhaltsangabe:Einleitung: Mit der Problematik suchtkranker älterer Menschen wurde ich immer wieder in meiner Berufstätigkeit konfrontiert: während meines Berufsalltags als Krankenschwester, im Rahmen meiner Praktika in der Suchtberatungsstelle in Aalen und am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd. Um mich näher mit dem Thema `Sucht im Alter` zu beschäftigen, versuchte ich, darüber konkrete Informationen zu bekommen. Neben der Suche nach Fachliteratur wandte ich mich bei meinen Recherchen auch an verschiedene Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Dabei verstärkte sich mein Eindruck, daß `Sucht im Alter` kein Thema ist. Aber ist es deshalb auch kein Problem Aufgrund meiner Erfahrungen in allen Bereichen meiner bisherigen Tätigkeiten, möchte ich behaupten, daß suchtkranke ältere Menschen sowohl in Altenheimen, als auch in anderen sozialen Einrichtungen zum Berufsalltag gehören. Bestätigt wurde diese Annahme durch Auszubildende in der Altenpflege am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd, die mir ihre Unsicherheit und ihre Probleme im Umgang mit suchtkranken älteren Menschen schilderten. Dabei mußte ich feststellen, daß trotz des täglichen Umgangs mit suchtkranken älteren Menschen diese bestehende Problemlage in der Ausbildung zur Altenpflegerin nicht ausreichend behandelt wird. In diesem Zusammenhang kam mir die Idee, ein Seminar speziell für diese Ausbildung zum Thema `Sucht im Alter` zu entwickeln. Mein starkes eigenes Interesse an dem Thema festigte meine Entscheidung, ein solches Seminar durchzuführen. Da das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd mir die Möglichkeit gab, ein Seminar zum Thema `Sucht im Alter` in die Altenpflegeausbildung zu integrieren, konnte ich dort Ende November 1995 zum erstenmal das von mir entwickelte Konzept im Rahmen eines zweitägigen Seminars durchführen. Bedingt durch die zeitliche Begrenzung auf zwei Seminartage, beschränkte ich mich bei der Bearbeitung des Themas im Seminar auf die Suchterkrankungen, die im Alter am häufigsten vorkommen: Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol. Das Konzept fand zwischenzeitlich auch bei anderen Altenpflegeschulen Anklang. Von weiteren Durchführungen erhoffe ich mir Erfahrungen und Anregungen für eine weitere Modifikation des Seminarkonzeptes, um es immer teilnehmergerechter und praxisorientierter zu gestalten. Aus diesem Grund ist das in dieser Arbeit beschriebene Seminarkonzept als `Entwicklungsmodell` anzusehen. Das Interesse von den Altenpflegeschulen an dem Seminar deutet darauf hin, daß das Thema `Sucht im Alter` in der Ausbildung zunehmend problematisiert wird. Denn nur durch die Auseinandersetzung mit der Problematik und durch Informationen über Sucht im Alter, kann das Pflegepersonal sensibler dafür werden und auch suchtpräventive Ansätze in die Praxis miteinbeziehen. Einen konkreten Schritt, Suchtwahrnehmung, Umgang mit der Problematik und Suchtprävention für die Pflegepraxis im Altenheim zu erlernen, bietet das von mir entwickelte Seminarkonzept. Um mein Seminarkonzept weiter zu professionalisieren, entschied ich mich, meine Diplomarbeit darüber zu schreiben. Gang der Untersuchung: Zur Einführung beschreibe ich im ersten Teil die Organisation und Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe und seinen Fachbereich Altenpflege. Ebenfalls wird auf das Berufsbild der Altenpflegerin und deren Ausbildung eingegangen. Das zweite Kapitel enthält die Begriffsbestimmungen von `Alter` und `Sucht`. Hier sollen die beiden Begriffe, mit denen ich mich bei der Vorbereitung und Durchführung des Seminars immer wieder auseinandersetzen mußte, definiert und beschrieben werden. Die Suchtproblematik in der Praxis der Altenpflege stellt den Schwerpunkt im dritten Teil meiner Arbeit dar. In diesem Zusammenhang beschreibe ich die Rahmenbedingungen die `Sucht im Alter` zu einem speziellen Problem machen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit ein Seminar zum Thema `Sucht im Alter` für Altenpflegeschülerinnen zu entwickeln. In Teil vier wird auf Planung, Gestaltung und Verlauf des von mir entwickelten Seminars eingegangen. Ebenfalls werden die theoretischen Grundlagen des Seminars, die Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit bei älteren Menschen, behandelt. Teil fünf befaßt sich mit der allgemeinen Auswertung des Seminars. Diese wird ergänzt durch eine Auswertung des Seminars anhand von Fragebögen, die vor und nach dem Seminar von den Teilnehmerinnen ausgefüllt wurden. Teil sechs bildet eine Zusammenfassung der Arbeit und bietet eine kurzen Ausblick auf zukünftige Perspektiven. Aufgrund der Bearbeitung der unterschiedlichen Bereiche Sucht und Abhängigkeit, Erwachsenenbildung, Alter und Empirie, fällt die Arbeit, zugunsten ihrer Vollständigkeit, etwas umfangreicher aus. Inhaltsverzeichnis: ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS EINLEITUNG1 I.Institutionelle und organisatorische Rahmenbedingungen in der Ausbildung zur AltenpflegerIn3 1.Das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd als Veranstaltungsort3 1.1Darstellung der Organisation und der Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe3 1.2Der Fachbereich Altenpflege6 2.Das Berufsfeld Altenpflege7 2.1Das Berufsbild der AltenpflegerIn7 2.2Gestaltung der Ausbildung der Altenpflegerinnen am Institut für sozialpädagogische Berufe8 2.3Der Stellenwert des Seminars `Sucht im Alter` in der Altenpflegeausbildung am Institut für sozialpadagogische Berufe9 II.Klärung der Begriffe `Alter` und `Sucht`10 1.Das Bild von älteren Menschen10 1.1Bezeichnung des `Alters`10 1.2Allgemeine Sichtweisen vo, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema ´´Sucht im Alter - Petra Pachner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Petra Pachner:
Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema ´´Sucht im Alter - neues Buch

ISBN: 9783832401597

ID: 126000549

Inhaltsangabe:Einleitung:Mit der Problematik suchtkranker älterer Menschen wurde ich immer wieder in meiner Berufstätigkeit konfrontiert: während meines Berufsalltags als Krankenschwester, im Rahmen meiner Praktika in der Suchtberatungsstelle in Aalen und am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd.Um mich näher mit dem Thema ´´Sucht im Alter´´ zu beschäftigen, versuchte ich, darüber konkrete Informationen zu bekommen. Neben der Suche nach Fachliteratur wandte ich mich bei meinen Recherchen auch an verschiedene Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Dabei verstärkte sich mein Eindruck, dass ´´Sucht im Alter´´ kein Thema ist. Aber ist es deshalb auch kein Problem?Aufgrund meiner Erfahrungen in allen Bereichen meiner bisherigen Tätigkeiten, möchte ich behaupten, dass suchtkranke ältere Menschen sowohl in Altenheimen, als auch in anderen sozialen Einrichtungen zum Berufsalltag gehören. Bestätigt wurde diese Annahme durch Auszubildende in der Altenpflege am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd, die mir ihre Unsicherheit und ihre Probleme im Umgang mit suchtkranken älteren Menschen schilderten. Dabei musste ich feststellen, dass trotz des täglichen Umgangs mit suchtkranken älteren Menschen diese bestehende Problemlage in der Ausbildung zur Altenpflegerin nicht ausreichend behandelt wird. In diesem Zusammenhang kam mir die Idee, ein Seminar speziell für diese Ausbildung zum Thema ´´Sucht im Alter´´ zu entwickeln. Mein starkes eigenes Interesse an dem Thema festigte meine Entscheidung, ein solches Seminar durchzuführen.Da das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd mir die Möglichkeit gab, ein Seminar zum Thema ´´Sucht im Alter´´ in die Altenpflegeausbildung zu integrieren, konnte ich dort Ende November 1995 zum erstenmal das von mir entwickelte Konzept im Rahmen eines zweitägigen Seminars durchführen. Bedingt durch die zeitliche Begrenzung auf zwei Seminartage, beschränkte ich mich bei der Bearbeitung des Themas im Seminar auf die Suchterkrankungen, die im Alter am häufigsten vorkommen: Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol.Das Konzept fand zwischenzeitlich auch bei anderen Altenpflegeschulen Anklang. Von weiteren Durchführungen erhoffe ich mir Erfahrungen und Anregungen für eine weitere Modifikation des Seminarkonzeptes, um es immer teilnehmergerechter und praxisorientierter zu gestalten. Aus diesem Grund ist das in dieser Arbeit beschriebene Seminarkonzept als ´´Entwicklungsmodell´´ anzusehen.Das Interesse von den Altenpflegeschulen an dem Seminar deutet darauf hin, dass das Thema ´´Sucht im Alter´´ in der Ausbildung zunehmend problematisiert wird.Denn nur durch die Auseinandersetzung mit der Problematik und durch Informationen über Sucht im Alter, kann das Pflegepersonal sensibler dafür werden und auch suchtpräventive Ansätze in die Praxis miteinbeziehen. Einen konkreten Schritt, Suchtwahrnehmung, Umgang mit der Problematik und Suchtprävention für die Pflegepraxis im Altenheim zu erlernen, bietet das von mir entwickelte Seminarkonzept. Um mein Seminarkonzept weiter zu professionalisieren, entschied ich mich, meine Diplomarbeit darüber zu schreiben.Gang der Untersuchung:Zur Einführung beschreibe ich im ersten Teil die Organisation und Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe und seinen Fachbereich Altenpflege. Ebenfalls wird auf das Berufsbild der Altenpflegerin und deren Ausbildung eingegangen.Das zweite Kapitel enthält die Begriffsbestimmungen von ´´Alter´´ und ´´Sucht´´. Hier sollen die beiden Begriffe, mit denen ich mich bei der Vorbereitung und Durchführung des Seminars immer wieder auseinandersetzen musste, definiert und beschrieben werden.Die Suchtproblematik in der Praxis der Altenpflege stellt den Schwerpunkt im dritten Teil meiner Arbeit dar. In diesem Zusammenhang beschreibe ich die Rahmenbedingungen die ´´Sucht im Alter´´ zu einem speziellen Problem machen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit ein Seminar zum Thema ´´Sucht im Alter´´ für Altenpflegeschülerinnen zu entwickeln.In Teil vier wird auf Planung, Gestaltung und Verlauf des von mir entwickelten Seminars eingegangen. Ebenfalls werden die theoretischen Grundlagen des Seminars, die Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit bei älteren Menschen, behandelt.Teil fünf befasst sich mit der allgemeinen Auswertung des Seminars. Diese wird ergänzt durch eine Auswertung des Seminars anhand von Fragebögen, die vor und nach dem Seminar von den Teilnehmerinnen au Diplomarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,0, Hochschule Esslingen (Unbekannt), Sprache: Deutsch eBook eBooks, Diplom.de

Neues Buch Thalia.ch
No. 37268469 Versandkosten:DE (EUR 12.77)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema ´´Sucht im Alter - Petra Pachner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Petra Pachner:
Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema ´´Sucht im Alter - neues Buch

ISBN: 9783832401597

ID: 126000549

Inhaltsangabe:Einleitung: Mit der Problematik suchtkranker älterer Menschen wurde ich immer wieder in meiner Berufstätigkeit konfrontiert: während meines Berufsalltags als Krankenschwester, im Rahmen meiner Praktika in der Suchtberatungsstelle in Aalen und am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd. Um mich näher mit dem Thema ´´Sucht im Alter´´ zu beschäftigen, versuchte ich, darüber konkrete Informationen zu bekommen. Neben der Suche nach Fachliteratur wandte ich mich bei meinen Recherchen auch an verschiedene Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Dabei verstärkte sich mein Eindruck, dass ´´Sucht im Alter´´ kein Thema ist. Aber ist es deshalb auch kein Problem? Aufgrund meiner Erfahrungen in allen Bereichen meiner bisherigen Tätigkeiten, möchte ich behaupten, dass suchtkranke ältere Menschen sowohl in Altenheimen, als auch in anderen sozialen Einrichtungen zum Berufsalltag gehören. Bestätigt wurde diese Annahme durch Auszubildende in der Altenpflege am Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd, die mir ihre Unsicherheit und ihre Probleme im Umgang mit suchtkranken älteren Menschen schilderten. Dabei musste ich feststellen, dass trotz des täglichen Umgangs mit suchtkranken älteren Menschen diese bestehende Problemlage in der Ausbildung zur Altenpflegerin nicht ausreichend behandelt wird. In diesem Zusammenhang kam mir die Idee, ein Seminar speziell für diese Ausbildung zum Thema ´´Sucht im Alter´´ zu entwickeln. Mein starkes eigenes Interesse an dem Thema festigte meine Entscheidung, ein solches Seminar durchzuführen. Da das Institut für sozialpädagogische Berufe in Schwäbisch Gmünd mir die Möglichkeit gab, ein Seminar zum Thema ´´Sucht im Alter´´ in die Altenpflegeausbildung zu integrieren, konnte ich dort Ende November 1995 zum erstenmal das von mir entwickelte Konzept im Rahmen eines zweitägigen Seminars durchführen. Bedingt durch die zeitliche Begrenzung auf zwei Seminartage, beschränkte ich mich bei der Bearbeitung des Themas im Seminar auf die Suchterkrankungen, die im Alter am häufigsten vorkommen: Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol. Das Konzept fand zwischenzeitlich auch bei anderen Altenpflegeschulen Anklang. Von weiteren Durchführungen erhoffe ich mir Erfahrungen und Anregungen für eine weitere Modifikation des Seminarkonzeptes, um es immer teilnehmergerechter und praxisorientierter zu gestalten. Aus diesem Grund ist das in dieser Arbeit beschriebene Seminarkonzept als ´´Entwicklungsmodell´´ anzusehen. Das Interesse von den Altenpflegeschulen an dem Seminar deutet darauf hin, dass das Thema ´´Sucht im Alter´´ in der Ausbildung zunehmend problematisiert wird. Denn nur durch die Auseinandersetzung mit der Problematik und durch Informationen über Sucht im Alter, kann das Pflegepersonal sensibler dafür werden und auch suchtpräventive Ansätze in die Praxis miteinbeziehen. Einen konkreten Schritt, Suchtwahrnehmung, Umgang mit der Problematik und Suchtprävention für die Pflegepraxis im Altenheim zu erlernen, bietet das von mir entwickelte Seminarkonzept. Um mein Seminarkonzept weiter zu professionalisieren, entschied ich mich, meine Diplomarbeit darüber zu schreiben. Gang der Untersuchung: Zur Einführung beschreibe ich im ersten Teil die Organisation und Struktur des Instituts für sozialpädagogische Berufe und seinen Fachbereich Altenpflege. Ebenfalls wird auf das Berufsbild der Altenpflegerin und deren Ausbildung eingegangen. Das zweite Kapitel enthält die Begriffsbestimmungen von ´´Alter´´ und ´´Sucht´´. Hier sollen die beiden Begriffe, mit denen ich mich bei der Vorbereitung und Durchführung des Seminars immer wieder auseinandersetzen musste, definiert und beschrieben werden. Die Suchtproblematik in der Praxis der Altenpflege stellt den Schwerpunkt im dritten Teil meiner Arbeit dar. In diesem Zusammenhang beschreibe ich die Rahmenbedingungen die ´´Sucht im Alter´´ zu einem speziellen Problem machen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit ein Seminar zum Thema ´´Sucht im Alter´´ für Altenpflegeschülerinnen zu entwickeln. In Teil vier wird auf Planung, Gestaltung und Verlauf des von mir entwickelten Seminars eingegangen. Ebenfalls werden die theoretischen Grundlagen des Seminars, die Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit bei älteren Menschen, behandelt. Teil fünf befasst sich mit der allgemeinen Auswertung des Seminars. Diese wird ergänzt durch eine Auswertung des Seminars anhand von Fragebögen, die vor und nach dem Seminar von den Teiln Diplomarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,0, Hochschule Esslingen (Unbekannt), Sprache: Deutsch eBook eBooks, Diplom.de

Neues Buch Thalia.ch
No. 37268469 Versandkosten:RO (EUR 12.58)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema - Petra Pachner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Petra Pachner:
Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema - neues Buch

ISBN: 3832401598

[SR: 4401395], Pappbilderbuch, [EAN: 9783832401597], Diplomica, Diplomica, Book, Diplomica, Diplomica, 404496, Altenpflege, 404492, Pflege, 290522, Medizin, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 616963011, Condition (condition-type), 616965011, Neu, 616967011, Gebraucht, 362683011, Refinements, 186606, Bücher, 182014031, Normale Größe, 182013031, Font Size (format_browse-bin), 362683011, Refinements, 186606, Bücher

Neues Buch Amazon.de
diplomica
Neuware Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (soferne Lieferung möglich) (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema Sucht im Alter
Autor:

Pachner, Petra

Titel:

Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema Sucht im Alter

ISBN-Nummer:

3832401598

Detailangaben zum Buch - Schulung für AltenpflegeschülerInnen zum Thema Sucht im Alter


EAN (ISBN-13): 9783832401597
ISBN (ISBN-10): 3832401598
Herausgeber: Diplomica Verlag

Buch in der Datenbank seit 12.06.2008 14:40:12
Buch zuletzt gefunden am 31.07.2016 23:27:47
ISBN/EAN: 3832401598

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8324-0159-8, 978-3-8324-0159-7

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher