. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3832401806 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38,00 €, größter Preis: 38,00 €, Mittelwert: 38,00 €
Internet - Fluch oder Segen? - Ulrike Clever
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ulrike Clever:
Internet - Fluch oder Segen? - neues Buch

ISBN: 9783832401801

ID: 9783832401801

Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Inhaltsangabe:Einleitung: Alle Welt spricht vom `Information Highway` oder der `digitalen Revolution` und den unbegrenzten Möglichkeiten des `Netz der Netze`, des Internet. Viele sind davon überzeugt, daß sich mit diesem neuen Kommunikationsmittel die Welt völlig verändern werde. Manche halten dies für einen Fortschritt, andere sind pessimistischer und befürchten das Schlimmste für unsere Kultur. Während die Euphoriker die digitale Revolution ausrufen und ihre Vorteile hochpreisen, z.B. die Funktion des Internet als demokratischstem globalen Wissensspeicher, der für alle Gesellschaftsschichten mehr Freiheiten ermögliche, orakeln viele Pessimisten, daß die fortschreitende Digitalisierung den Untergang des Abendlandes bewirken werde. Trotz vieler Kontroversen sind die Skeptiker genauso wie die Befürworter vom Phänomen Internet besessen. Was aber ist das Besondere am Internet, das die Welt zu revolutionieren vermag Ist das Internet wirklich die `eierlegende Wollmilchsau`, wie sie in so manchem euphorischen Szenario dargestellt wird Dieser Frage werde ich im ersten Teil meiner Arbeit nachzugehen versuchen, in dem ich die Begrifflichkeit und die Zusammenhänge des Internet beschreibe. Gang der Untersuchung: Was uns das Internet in Zukunft tatsächlich bringen wird, das läßt sich heute noch nicht abschließend klären, erst recht nicht in einer Abschlußarbeit. Trotzdem ist es möglich, potentiellen Veränderungen in Teilbereichen nachzugehen und den bisherigen Wandel aufzuzeigen. Einer dieser Teilbereiche, dem ich mich in dieser Arbeit widmen möchte, läßt sich mit der Frage nach den möglichen Veränderungen in der Medienlandschaft umschreiben. Da man davon ausgehen kann, daß die neuen Technologien die klassischen Medien nachhaltig beeinflussen werden, möchte ich einen Überblick über den bisherigen Wandel geben. Weil aber auch die Medienlandschaft mittlerweile so umfangreich ist, werde ich mich in meiner Arbeit nur auf die Fernsehanstalten beschränken und da wiederum speziell die Internetaktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten untersuchen. Bei dieser Fokussierung scheint die Frage nahezuliegen, ob die Internetarbeit überhaupt noch zum Grundversorgungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gerechnet werden kann. Was mag die Öffentlich-Rechtlichen dazu bewegen, sich auch in diesem Medium zu engagieren Welche Rechtfertigungen gibt es für dieses Verhalten Diese Fragen sind deshalb so interessant, da sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten - zumindest teilweise - durch die Gebühren der Fernsehteilnehmer finanzieren. Damit wird auch die Internetpräsenz von allen Fernsehteilnehmern bezahlt, selbst dann, wenn diese überhaupt keinen Zugang zum Internet haben. Diesen Themenkomplex behandele ich im zweiten Teil meiner Arbeit. Dabei werde ich auf die Erkenntnisse aus dem ersten Teil zurückgreifen, um die möglichen Chancen und Risiken, die vom Internet für die Rundfunkanstalten ausgehen, zu beschreiben und zu prognostizieren. Um originäre Daten zu erhalten, habe ich für diesen Teil der Arbeit einen Fragebogen konzipiert, den ich Ende 1996 an alle deutschen Rundfunkanstalten versendet habe. Die Rücklaufquote, die sich bis in den März 1997 hineinzog, lag bei 50% (15 von 30 angeschriebenen Sendeanstalten schickten den Fragebogen ausgefüllt zurück). Eine Kopie des Fragebogens befindet sich im Anhang dieser Arbeit. Der vorgegebene Umfang dieser Abschlußarbeit ließ es nicht zu, viele interessante, aber nicht ganz so relevante Aspekte meines Themas im Hauptteil der Arbeit unterzubringen. Um auf diese Teile nicht vollständig verzichten zu müssen, habe ich sie entweder als Fußnote eingefügt oder im Anhang untergebracht, worauf ich in meiner Arbeit jeweils hinweisen werde. Das Ergebnis der Arbeit ist demnach keine Bestandsaufnahme der Internetseiten von Rundfunkanstalten. Selbst wenn ich mich darum bemüht hätte, wäre dies in einem so schnellebigen und unübersichtlichen Medium praktisch kaum durchführbar und selbst wenn es gelänge, wäre das Ergebnis von äußerst kurzer Relevanz. Im Internet gilt mehr denn je: was eben galt, ist jetzt schon hinfällig. Trotzdem können Tendenzen und Trends herausgearbeitet werden, die die vielfältigen Möglichkeiten und Gefahren aufzeigen, die das Internet für seine Teilnehmer, insbesondere die anbietenden Rundfunkanstalten beinhaltet. Daneben nutze ich das Kapitel 3 auch dazu, einige Highlights der öffentlich-rechtlichen und privatwirtschaftlichen Rundfunkunternehmen vorzustellen. Die Überschreitung des vorgegebenen Umfangs bitte ich zu entschuldigen, aber das Thema ist so vielseitig und umfangreich, daß es äußerst schwer fällt, gewisse Gebiete auszuklammern oder nur anzudeuten. Trotzdem habe ich mich darum bemüht, nur auf das Wesentliche einzugehen. Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitendes VorwortI-III 2.Das Phänomen Internet & Co: Drahtiger Tausendsassa 1 2.1.Begriffsbestimmung von Internet, Online-Medien und Multimedia1 2.2.Abgrenzung von Internet und Online-Diensten4 2.3.Die Geschichte des Internet7 2.4.Die Internet-Dienste10 2.4.1.World Wide Web (WWW, W3)10 2.4.2.Gopher11 2.4.3.Telnet11 2.4.4.File Transfer Protocol (FTP)11 2.4.5.Electronic Mail (E-Mail)12 2.4.6.Usenet-News12 2.4.7.Internet Relay Chat (IRC)13 2.5.Die Betreiber des Internet13 2.6.Die Internet-Nutzung und ihre Nutzerschaft14 2.6.1.Nutzungsintensität der Online-Medien14 2.6.2.Reichweite der Online-Medien15 2.6.3.Profil des typischen Online-Nutzers: Nutzergruppen16 2.6.4.Motive der Nutzung und Zufriedenheit18 2.6.5.Nutzungsinteressen und -vorlieben19 2.6.6.Nutzungsdauer20 2.7.Diskussion, ob es sich um ein neues Massenmedium handelt21 2.8.Chancen und Gefahren des Internet23 3.Verhältnis von TV-Unternehmen und Internet: Der gute Draht zu den Rundfunkanstalten 28 3.1.Medienkiller Internet 35 3.2.Gefährdeter Videotext 38 3.3.Internetpräsenz der einzelnen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten - `Wir haben den Kanal noch lange nicht voll`39 3.3.1.Herausragende Internetaktivitäten und Strategien der ARD und ihrer Anstalten40 3.3.2.Herausragende Internetaktivitäten und Strategien des ZDF47 4.Die rechtliche Grundlage für die Internet-Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten: Freifahrschein Grundversorgung 50 4.1.Diskussion, ob das Internet zum Rundfunkbegriff gehört50 4.2.Die Bedeutung von `Grundversorgung` und ihre Interpretation54 4.3.Die Bestands- und Entwicklungsgarantie und ihre Auslegung57 5.Diskussion: Schlußfolgerung und Einschätzung der Lage59 WEITERES: Zusammenfassung Anhang Die bekanntesten Online-Dienste T-Online CompuServe America Online Microsoft Network Sonderfälle: germany.net, metronet Tarif-Tabelle `Online-Dienste in Deutschland` Internet-Adressen aller öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und ihrer angeschlossenen Organisationen Online-Adressen zum Thema Fernsehen Ein vergleichender kleiner Abriß der Internetaktivitäten einiger deutscher privater Rundfunkveranstalter Kleine Zusammenstellung von interessanten Internet-Seiten über die Internet-Aktivitäten der Rundfunkanstalten (Link-Listen) Thomas` Homepage EuroWeb Boulevard: German Online Kiosk: Radio, TV Medien im Web - Fernsehsender WWWorkshop: Links: Radio & TV Fragebogen zur Beziehung zwischen Rundfunkunternehmen und Internet Literaturverzeichnis Erklärung Internet - Fluch oder Segen?: Inhaltsangabe:Einleitung: Alle Welt spricht vom `Information Highway` oder der `digitalen Revolution` und den unbegrenzten Möglichkeiten des `Netz der Netze`, des Internet. Viele sind davon überzeugt, daß sich mit diesem neuen Kommunikationsmittel die Welt völlig verändern werde. Manche halten dies für einen Fortschritt, andere sind pessimistischer und befürchten das Schlimmste für unsere Kultur. Während die Euphoriker die digitale Revolution ausrufen und ihre Vorteile hochpreisen, z.B. die Funktion des Internet als demokratischstem globalen Wissensspeicher, der für alle Gesellschaftsschichten mehr Freiheiten ermögliche, orakeln viele Pessimisten, daß die fortschreitende Digitalisierung den Untergang des Abendlandes bewirken werde. Trotz vieler Kontroversen sind die Skeptiker genauso wie die Befürworter vom Phänomen Internet besessen. Was aber ist das Besondere am Internet, das die Welt zu revolutionieren vermag Ist das Internet wirklich die `eierlegende Wollmilchsau`, wie sie in so manchem euphorischen Szenario dargestellt wird Dieser Frage werde ich im ersten Teil meiner Arbeit nachzugehen versuchen, in dem ich die Begrifflichkeit und die Zusammenhänge des Internet beschreibe. Gang der Untersuchung: Was uns das Internet in Zukunft tatsächlich bringen wird, das läßt sich heute noch nicht abschließend klären, erst recht nicht in einer Abschlußarbeit. Trotzdem ist es möglich, potentiellen Veränderungen in Teilbereichen nachzugehen und den bisherigen Wandel aufzuzeigen. Einer dieser Teilbereiche, dem ich mich in dieser Arbeit widmen möchte, läßt sich mit der Frage nach den möglichen Veränderungen in der Medienlandschaft umschreiben. Da man davon ausgehen kann, daß die neuen Technologien die klassischen Medien nachhaltig beeinflussen werden, möchte ich einen Überblick über den bisherigen Wandel geben. Weil aber auch die Medienlandschaft mittlerweile so umfangreich ist, werde ich mich in meiner Arbeit nur auf die Fernsehanstalten beschränken und da wiederum speziell die Internetaktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten untersuchen. Bei dieser Fokussierung scheint die Frage nahezuliegen, ob die Internetarbeit überhaupt noch zum Grundversorgungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gerechnet werden kann. Was mag die Öffentlich-Rechtlichen dazu bewegen, sich auch in diesem Medium zu engagieren Welche Rechtfertigungen gibt es für dieses Verhalten Diese Fragen sind deshalb so interessant, da sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten - zumindest teilweise - durch die Gebühren der Fernsehteilnehmer finanzieren. Damit wird auch die Internetpräsenz von allen Fernsehteilnehmern bezahlt, selbst dann, wenn diese überhaupt keinen Zugang zum Internet haben. Diesen Themenkomplex behandele ich im zweiten Teil meiner Arbeit. Dabei werde ich auf die Erkenntnisse aus dem ersten Teil zurückgreifen, um die möglichen Chancen und Risiken, die vom Internet für die Rundfunkanstalten ausgehen, zu beschreiben und zu prognostizieren. Um originäre Daten zu erhalten, habe ich für diesen Teil der Arbeit einen Fragebogen konzipiert, den ich Ende 1996 an alle deutschen Rundfunkanstalten versendet habe. Die Rücklaufquote, die sich bis in den März 1997 hineinzog, lag bei 50% (15 von 30 angeschriebenen Sendeanstalten schickten den Fragebogen ausgefüllt zurück). Eine Kopie des Fragebogens befindet sich im Anhang dieser Arbeit. Der vorgegebene Umfang dieser Abschlußarbeit ließ es nicht zu, viele interessante, aber nicht ganz so relevante Aspekte meines Themas im Hauptteil der Arbeit unterzubringen. Um auf diese Teile nicht vollständig verzichten zu müssen, habe ich sie entweder als Fußnote eingefügt oder im Anhang untergebracht, worauf ich in meiner Arbeit jeweils hinweisen werde. Das Ergebnis der Arbeit ist demnach keine Bestandsaufnahme der Internetseiten von Rundfunkanstalten. Selbst wenn ich mich darum bemüht hätte, wäre dies in einem so schnellebigen und unübersichtlichen Medium praktisch kaum durchführbar und selbst wenn es gelänge, wäre das Ergebnis von äußerst kurzer Relevanz. Im Internet gilt mehr denn je: was eben galt, ist jetzt schon hinfällig. Trotzdem können Tendenzen und Trends herausgearbeitet werden, die die vielfältigen Möglichkeiten und Gefahren aufzeigen, die das Internet für seine Teilnehmer, insbesondere die anbietenden Rundfunkanstalten beinhaltet. Daneben nutze ich das Kapitel 3 auch dazu, einige Highlights der öffentlich-rechtlichen und privatwirtschaftlichen Rundfunkunternehmen vorzustellen. Die Überschreitung des vorgegebenen Umfangs bitte ich zu entschuldigen, aber das Thema ist so vielseitig und umfangreich, daß es äußerst schwer fällt, gewisse Gebiete auszuklammern oder nur anzudeuten. Trotzdem habe ich mich darum bemüht, nur auf das Wesentliche einzugehen. Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitendes VorwortI-III 2.Das Phänomen Internet & Co: Drahtiger Tausendsassa 1 2.1.Begriffsbestimmung von Internet, Online-Medien und Multimedia1 2.2.Abgrenzung von Internet und Online-Diensten4 2.3.Die Geschichte des Internet7 2.4.Die Internet-Dienste10 2.4.1.World Wide Web (WWW, W3)10 2.4.2.Gopher11 2.4.3.Telnet11 2.4.4.File Transfer Protocol (FTP)11 2.4.5.Electronic Mail (E-Mail)12 2.4.6.Usenet-News12 2.4.7.Internet Relay Chat (IRC)13 2.5.Die Betreiber des Internet13 2.6.Die Internet-Nutzung und ihre Nutzerschaft14 2.6.1.Nutzungsintensität der Online-Medien14 2.6.2.Reichweite der Online-Medien15 2.6.3.Profil des typischen Online-Nutzers: Nutzergruppen16 2.6.4.Motive der Nutzung und Zufriedenheit18 2.6.5.Nutzungsinteressen und -vorlieben19 2.6.6.Nutzungsdauer20 2.7.Diskussion, ob es sich um ein neues Massenmedium handelt21 2.8.Chancen und Gefahren des Internet23 3.Verhältnis von TV-Unternehmen und Internet: Der gute Draht zu den Rundfunkanstalten 28 3.1.Medienkiller Internet 35 3.2.Gefährdeter Videotext 38 3.3.Internetpräsenz der einzelnen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten - `Wir haben den Kanal noch lange nicht voll`39 3.3.1.Herausragende Internetaktivitäten und Strategien der ARD und ihrer Anstalten40 3.3.2.Herausragende Internetaktivitäten und Strategien des ZDF47 4.Die rechtliche Grundlage für die Internet-Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten: Freifahrschein Grundversorgung 50 4.1.Diskussion, ob das Internet zum Rundfunkbegriff gehört50 4.2.Die Bedeutung von `Grundversorgung` und ihre Interpretation54 4.3.Die Bestands- und Entwicklungsgarantie und ihre Auslegung57 5.Diskussion: Schlußfolgerung und Einschätzung der Lage59 WEITERES: Zusammenfassung Anhang Die bekanntesten Online-Dienste T-Online CompuServe America Online Microsoft Network Sonderfälle: germany.net, metronet Tarif-Tabelle `Online-Dienste in Deutschland` Internet-Adressen aller öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und ihrer angeschlossenen Organisationen Online-Adressen zum Thema Fernsehen Ein vergleichender kleiner Abriß der Internetaktivitäten einiger deutscher privater Rundfunkveranstalter Kleine Zusammenstellung von interessanten Internet-Seiten über die Internet-Aktivitäten der Rundfunkanstalten (Link-Listen) Thomas` Homepage EuroWeb Boulevard: German Online Kiosk: Radio, TV Medien im Web - Fernsehsender WWWorkshop: Links: Radio & TV Fragebogen zur Beziehu, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Internet - Fluch oder Segen? - Ulrike Clever
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ulrike Clever:
Internet - Fluch oder Segen? - neues Buch

ISBN: 9783832401801

ID: 9783832401801

Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Inhaltsangabe:Einleitung: Alle Welt spricht vom `Information Highway` oder der `digitalen Revolution` und den unbegrenzten Möglichkeiten des `Netz der Netze`, des Internet. Viele sind davon überzeugt, daß sich mit diesem neuen Kommunikationsmittel die Welt völlig verändern werde. Manche halten dies für einen Fortschritt, andere sind pessimistischer und befürchten das Schlimmste für unsere Kultur. Während die Euphoriker die digitale Revolution ausrufen und ihre Vorteile hochpreisen, z.B. die Funktion des Internet als demokratischstem globalen Wissensspeicher, der für alle Gesellschaftsschichten mehr Freiheiten ermögliche, orakeln viele Pessimisten, daß die fortschreitende Digitalisierung den Untergang des Abendlandes bewirken werde. Trotz vieler Kontroversen sind die Skeptiker genauso wie die Befürworter vom Phänomen Internet besessen. Was aber ist das Besondere am Internet, das die Welt zu revolutionieren vermag Ist das Internet wirklich die `eierlegende Wollmilchsau`, wie sie in so manchem euphorischen Szenario dargestellt wird Dieser Frage werde ich im ersten Teil meiner Arbeit nachzugehen versuchen, in dem ich die Begrifflichkeit und die Zusammenhänge des Internet beschreibe. Gang der Untersuchung: Was uns das Internet in Zukunft tatsächlich bringen wird, das läßt sich heute noch nicht abschließend klären, erst recht nicht in einer Abschlußarbeit. Trotzdem ist es möglich, potentiellen Veränderungen in Teilbereichen nachzugehen und den bisherigen Wandel aufzuzeigen. Einer dieser Teilbereiche, dem ich mich in dieser Arbeit widmen möchte, läßt sich mit der Frage nach den möglichen Veränderungen in der Medienlandschaft umschreiben. Da man davon ausgehen kann, daß die neuen Technologien die klassischen Medien nachhaltig beeinflussen werden, möchte ich einen Überblick über den bisherigen Wandel geben. Weil aber auch die Medienlandschaft mittlerweile so umfangreich ist, werde ich mich in meiner Arbeit nur auf die Fernsehanstalten beschränken und da wiederum speziell die Internetaktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten untersuchen. Bei dieser Fokussierung scheint die Frage nahezuliegen, ob die Internetarbeit überhaupt noch zum Grundversorgungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gerechnet werden kann. Was mag die Öffentlich-Rechtlichen dazu bewegen, sich auch in diesem Medium zu engagieren Welche Rechtfertigungen gibt es für dieses Verhalten Diese Fragen sind deshalb so interessant, da sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten - zumindest teilweise - durch die Gebühren der Fernsehteilnehmer finanzieren. Damit wird auch die Internetpräsenz von allen Fernsehteilnehmern bezahlt, selbst dann, wenn diese überhaupt keinen Zugang zum Internet haben. Diesen Themenkomplex behandele ich im zweiten Teil meiner Arbeit. Dabei werde ich auf die Erkenntnisse aus dem ersten Teil zurückgreifen, um die möglichen Chancen und Risiken, die vom Internet für die Rundfunkanstalten ausgehen, zu beschreiben und zu prognostizieren. Um originäre Daten zu erhalten, habe ich für diesen Teil der Arbeit einen Fragebogen konzipiert, den ich Ende 1996 an alle deutschen Rundfunkanstalten versendet habe. Die Rücklaufquote, die sich bis in den März 1997 hineinzog, lag bei 50% (15 von 30 angeschriebenen Sendeanstalten schickten den Fragebogen ausgefüllt zurück). Eine Kopie des Fragebogens befindet sich im Anhang dieser Arbeit. Der vorgegebene Umfang dieser Abschlußarbeit ließ es nicht zu, viele interessante, aber nicht ganz so relevante Aspekte meines Themas im Hauptteil der Arbeit unterzubringen. Um auf diese Teile nicht vollständig verzichten zu müssen, habe ich sie entweder als Fußnote eingefügt oder im Anhang untergebracht, worauf ich in meiner Arbeit jeweils hinweisen werde. Das Ergebnis der Arbeit ist demnach keine Bestandsaufnahme der Internetseiten von Rundfunkanstalten. Selbst wenn ich mich darum bemüht hätte, wäre dies in einem so schnellebigen und unübersichtlichen Medium praktisch kaum durchführbar und selbst wenn es gelänge, wäre das Ergebnis von äußerst kurzer Relevanz. Im Internet gilt mehr denn je: was eben galt, ist jetzt schon hinfällig. Trotzdem können Tendenzen und Trends herausgearbeitet werden, die die vielfältigen Möglichkeiten und Gefahren aufzeigen, die das Internet für seine Teilnehmer, insbesondere die anbietenden Rundfunkanstalten beinhaltet. Daneben nutze ich das Kapitel 3 auch dazu, einige Highlights der öffentlich-rechtlichen und privatwirtschaftlichen Rundfunkunternehmen vorzustellen. Die Überschreitung des vorgegebenen Umfangs bitte ich zu entschuldigen, aber das Thema ist so vielseitig und umfangreich, daß es äußerst schwer fällt, gewisse Gebiete auszuklammern oder nur anzudeuten. Trotzdem habe ich mich darum bemüht, nur auf das Wesentliche einzugehen. Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitendes VorwortI-III 2.Das Phänomen Internet & Co: Drahtiger Tausendsassa 1 2.1.Begriffsbestimmung von Internet, Online-Medien und Multimedia1 2.2.Abgrenzung von Internet und Online-Diensten4 2.3.Die Geschichte des Internet7 2.4.Die Internet-Dienste10 2.4.1.World Wide Web (WWW, W3)10 2.4.2.Gopher11 2.4.3.Telnet11 2.4.4.File Transfer Protocol (FTP)11 2.4.5.Electronic Mail (E-Mail)12 2.4.6.Usenet-News12 2.4.7.Internet Relay Chat (IRC)13 2.5.Die Betreiber des Internet13 2.6.Die Internet-Nutzung und ihre Nutzerschaft14 2.6.1.Nutzungsintensität der Online-Medien14 2.6.2.Reichweite der Online-Medien15 2.6.3.Profil des typischen Online-Nutzers: Nutzergruppen16 2.6.4.Motive der Nutzung und Zufriedenheit18 2.6.5.Nutzungsinteressen und -vorlieben19 2.6.6.Nutzungsdauer20 2.7.Diskussion, ob es sich um ein neues Massenmedium handelt21 2.8.Chancen und Gefahren des Internet23 3.Verhältnis von TV-Unternehmen und Internet: Der gute Draht zu den Rundfunkanstalten 28 3.1.Medienkiller Internet 35 3.2.Gefährdeter Videotext 38 3.3.Internetpräsenz der einzelnen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten - `Wir haben den Kanal noch lange nicht voll`39 3.3.1.Herausragende Internetaktivitäten und Strategien der ARD und ihrer Anstalten40 3.3.2.Herausragende Internetaktivitäten und Strategien des ZDF47 4.Die rechtliche Grundlage für die Internet-Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten: Freifahrschein Grundversorgung 50 4.1.Diskussion, ob das Internet zum Rundfunkbegriff gehört50 4.2.Die Bedeutung von `Grundversorgung` und ihre Interpretation54 4.3.Die Bestands- und Entwicklungsgarantie und ihre Auslegung57 5.Diskussion: Schlußfolgerung und Einschätzung der Lage59 WEITERES: Zusammenfassung Anhang Die bekanntesten Online-Dienste T-Online CompuServe America Online Microsoft Network Sonderfälle: germany.net, metronet Tarif-Tabelle `Online-Dienste in Deutschland` Internet-Adressen aller öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und ihrer angeschlossenen Organisationen Online-Adressen zum Thema Fernsehen Ein vergleichender kleiner Abriß der Internetaktivitäten einiger deutscher privater Rundfunkveranstalter Kleine Zusammenstellung von interessanten Internet-Seiten über die Internet-Aktivitäten der Rundfunkanstalten (Link-Listen) Thomas` Homepage EuroWeb Boulevard: German Online Kiosk: Radio, TV Medien im Web - Fernsehsender WWWorkshop: Links: Radio & TV Fragebogen zur Beziehung zwischen Rundfunkunternehmen und Internet Literaturverzeichnis Erklärung Internet - Fluch oder Segen?: Inhaltsangabe:Einleitung: Alle Welt spricht vom `Information Highway` oder der `digitalen Revolution` und den unbegrenzten Möglichkeiten des `Netz der Netze`, des Internet. Viele sind davon überzeugt, daß sich mit diesem neuen Kommunikationsmittel die Welt völlig verändern werde. Manche halten dies für einen Fortschritt, andere sind pessimistischer und befürchten das Schlimmste für unsere Kultur. Während die Euphoriker die digitale Revolution ausrufen und ihre Vorteile hochpreisen, z.B. die Funktion des Internet als demokratischstem globalen Wissensspeicher, der für alle Gesellschaftsschichten mehr Freiheiten ermögliche, orakeln viele Pessimisten, daß die fortschreitende Digitalisierung den Untergang des Abendlandes bewirken werde. Trotz vieler Kontroversen sind die Skeptiker genauso wie die Befürworter vom Phänomen Internet besessen. Was aber ist das Besondere am Internet, das die Welt zu revolutionieren vermag Ist das Internet wirklich die `eierlegende Wollmilchsau`, wie sie in so manchem euphorischen Szenario dargestellt wird Dieser Frage werde ich im ersten Teil meiner Arbeit nachzugehen versuchen, in dem ich die Begrifflichkeit und die Zusammenhänge des Internet beschreibe. Gang der Untersuchung: Was uns das Internet in Zukunft tatsächlich bringen wird, das läßt sich heute noch nicht abschließend klären, erst recht nicht in einer Abschlußarbeit. Trotzdem ist es möglich, potentiellen Veränderungen in Teilbereichen nachzugehen und den bisherigen Wandel aufzuzeigen. Einer dieser Teilbereiche, dem ich mich in dieser Arbeit widmen möchte, läßt sich mit der Frage nach den möglichen Veränderungen in der Medienlandschaft umschreiben. Da man davon ausgehen kann, daß die neuen Technologien die klassischen Medien nachhaltig beeinflussen werden, möchte ich einen Überblick über den bisherigen Wandel geben. Weil aber auch die Medienlandschaft mittlerweile so umfangreich ist, werde ich mich in meiner Arbeit nur auf die Fernsehanstalten beschränken und da wiederum speziell die Internetaktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten untersuchen. Bei dieser Fokussierung scheint die Frage nahezuliegen, ob die Internetarbeit überhaupt noch zum Grundversorgungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gerechnet werden kann. Was mag die Öffentlich-Rechtlichen dazu bewegen, sich auch in diesem Medium zu engagieren Welche Rechtfertigungen gibt es für dieses Verhalten Diese Fragen sind deshalb so interessant, da sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten - zumindest teilweise - durch die Gebühren der Fernsehteilnehmer finanzieren. Damit wird auch die Internetpräsenz von allen Fernsehteilnehmern bezahlt, selbst dann, wenn diese überhaupt keinen Zugang zum Internet haben. Diesen Themenkomplex behandele ich im zweiten Teil meiner Arbeit. Dabei werde ich auf die Erkenntnisse aus dem ersten Teil zurückgreifen, um die möglichen Chancen und Risiken, die vom Internet für die Rundfunkanstalten ausgehen, zu beschreiben und zu prognostizieren. Um originäre Daten zu erhalten, habe ich für diesen Teil der Arbeit einen Fragebogen konzipiert, den ich Ende 1996 an alle deutschen Rundfunkanstalten versendet habe. Die Rücklaufquote, die sich bis in den März 1997 hineinzog, lag bei 50% (15 von 30 angeschriebenen Sendeanstalten schickten den Fragebogen ausgefüllt zurück). Eine Kopie des Fragebogens befindet sich im Anhang dieser Arbeit. Der vorgegebene Umfang dieser Abschlußarbeit ließ es nicht zu, viele interessante, aber nicht ganz so relevante Aspekte meines Themas im Hauptteil der Arbeit unterzubringen. Um auf diese Teile nicht vollständig verzichten zu müssen, habe ich sie entweder als Fußnote eingefügt oder im Anhang untergebracht, worauf ich in meiner Arbeit jeweils hinweisen werde. Das Ergebnis der Arbeit ist demnach keine Bestandsaufnahme der Internetseiten von Rundfunkanstalten. Selbst wenn ich mich darum bemüht hätte, wäre dies in einem so schnellebigen und unübersichtlichen Medium praktisch kaum durchführbar und selbst wenn es gelänge, wäre das Ergebnis von äußerst kurzer Relevanz. Im Internet gilt mehr denn je: was eben galt, ist jetzt schon hinfällig. Trotzdem können Tendenzen und Trends herausgearbeitet werden, die die vielfältigen Möglichkeiten und Gefahren aufzeigen, die das Internet für seine Teilnehmer, insbesondere die anbietenden Rundfunkanstalten beinhaltet. Daneben nutze ich das Kapitel 3 auch dazu, einige Highlights der öffentlich-rechtlichen und privatwirtschaftlichen Rundfunkunternehmen vorzustellen. Die Überschreitung des vorgegebenen Umfangs bitte ich zu entschuldigen, aber das Thema ist so vielseitig und umfangreich, daß es äußerst schwer fällt, gewisse Gebiete auszuklammern oder nur anzudeuten. Trotzdem habe ich mich darum bemüht, nur auf das Wesentliche einzugehen. Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitendes VorwortI-III 2.Das Phänomen Internet & Co: Drahtiger Tausendsassa 1 2.1.Begriffsbestimmung von Internet, Online-Medien und Multimedia1 2.2.Abgrenzung von Internet und Online-Diensten4 2.3.Die Geschichte des Internet7 2.4.Die Internet-Dienste10 2.4.1.World Wide Web (WWW, W3)10 2.4.2.Gopher11 2.4.3.Telnet11 2.4.4.File Transfer Protocol (FTP)11 2.4.5.Electronic Mail (E-Mail)12 2.4.6.Usenet-News12 2.4.7.Internet Relay Chat (IRC)13 2.5.Die Betreiber des Internet13 2.6.Die Internet-Nutzung und ihre Nutzerschaft14 2.6.1.Nutzungsintensität der Online-Medien14 2.6.2.Reichweite der Online-Medien15 2.6.3.Profil des typischen Online-Nutzers: Nutzergruppen16 2.6.4.Motive der Nutzung und Zufriedenheit18 2.6.5.Nutzungsinteressen und -vorlieben19 2.6.6.Nutzungsdauer20 2.7.Diskussion, ob es sich um ein neues Massenmedium handelt21 2.8.Chancen und Gefahren des Internet23 3.Verhältnis von TV-Unternehmen und Internet: Der gute Draht zu den Rundfunkanstalten 28 3.1.Medienkiller Internet 35 3.2.Gefährdeter Videotext 38 3.3.Internetpräsenz der einzelnen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten - `Wir haben den Kanal noch lange nicht voll`39 3.3.1.Herausragende Internetaktivitäten und Strategien der ARD und ihrer Anstalten40 3.3.2.Herausragende Internetaktivitäten und Strategien des ZDF47 4.Die rechtliche Grundlage für die Internet-Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten: Freifahrschein Grundversorgung 50 4.1.Diskussion, ob das Internet zum Rundfunkbegriff gehört50 4.2.Die Bedeutung von `Grundversorgung` und ihre Interpretation54 4.3.Die Bestands- und Entwicklungsgarantie und ihre Auslegung57 5.Diskussion: Schlußfolgerung und Einschätzung der Lage59 WEITERES: Zusammenfassung Anhang Die bekanntesten Online-Dienste T-Online CompuServe America Online Microsoft Network Sonderfälle: germany.net, metronet Tarif-Tabelle `Online-Dienste in Deutschland` Internet-Adressen aller öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und ihrer angeschlossenen Organisationen Online-Adressen zum Thema Fernsehen Ein vergleichender kleiner Abriß der Internetaktivitäten einiger deutscher privater Rundfunkveranstalter Kleine Zusammenstellung von interessanten Internet-Seiten über die Inter, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20€ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Internet - Fluch oder Segen? - Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten - Ulrike Clever
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ulrike Clever:
Internet - Fluch oder Segen? - Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten - neues Buch

ISBN: 3832401806

Pappbilderbuch, [EAN: 9783832401801], Diplomica, Diplomica, Book, [PU: Diplomica], Diplomica, 3119001, Fernsehen, 3118991, Einzelmedien, 3118971, Medienwissenschaft, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 3119251, Hörfunk, 3118991, Einzelmedien, 3118971, Medienwissenschaft, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 3119451, Medienrecht, 3118971, Medienwissenschaft, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

Neues Buch Amazon.de
diplomica
Neuware Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Internet - Fluch oder Segen? als eBook Download von Ulrike Clever - Ulrike Clever
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ulrike Clever:
Internet - Fluch oder Segen? als eBook Download von Ulrike Clever - neues Buch

ISBN: 9783832401801

ID: 776683297

Internet - Fluch oder Segen?:Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Ulrike Clever Internet - Fluch oder Segen?:Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Ulrike Clever eBooks > Wirtschaft, Diplom.de

Neues Buch Hugendubel.de
No. 21624700 Versandkosten:, , DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Internet - Fluch oder Segen? - Ulrike Clever
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ulrike Clever:
Internet - Fluch oder Segen? - Erstausgabe

1997, ISBN: 9783832401801

ID: 28260920

Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Internet - Fluch oder Segen? - Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten
Autor:

Clever, Ulrike

Titel:

Internet - Fluch oder Segen? - Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten

ISBN-Nummer:

Detailangaben zum Buch - Internet - Fluch oder Segen? - Das Internet und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten


EAN (ISBN-13): 9783832401801
ISBN (ISBN-10): 3832401806
Erscheinungsjahr: 1997
Herausgeber: Diplomica Verlag

Buch in der Datenbank seit 10.11.2007 18:46:11
Buch zuletzt gefunden am 19.03.2017 23:50:52
ISBN/EAN: 3832401806

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8324-0180-6, 978-3-8324-0180-1


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher