. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Get it on iTunesJetzt bei Google Play
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38,00 €, größter Preis: 42,99 €, Mittelwert: 39,00 €
Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité - Sven Heidmeier
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Sven Heidmeier:

Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité - neues Buch

ISBN: 9783832420390

ID: 9783832420390

Inhaltsangabe:Einleitung: Das Gesundheitswesen in Deutschland unterliegt derzeit einem sehr starken Wandel. Zum einen erfordern hohe Ansprüche an die Qualität der medizinischen Versorgung und an den Service für den Patienten ein hohes Maß an Aufwendungen, zum anderen führen Reformen im Gesundheitswesen zu einem ständig wachsenden Kostendruck. In diesem Spannungsfeld ist es Aufgabe der Logistik, den wachsenden Ansprüchen an die Qualität der Versorgung zu günstigen Kosten durch neue Konzepte zu begegnen. Krankenhäuser zeichnen sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Ver- und Entsorgungsströme aus. Vor dem Hintergrund der ständigen Gewährleistung der Versorgungssicherheit erfordern diese einen sehr hohen, komplexen und damit auch sehr kostenintensiven logistischen Aufwand. Ein übliches Verfahren der Versorgung ist an vielen Krankenhäusern die Vorratshaltung beim jeweiligen Verbraucher (z.B. auf der Station). Der Bedarf an Waren wird durch das Stationspersonal erfaßt und der Bestellvorgang eingeleitet. Die Belieferung mit den Gütern erfolgt dann durch den Hersteller oder Vertrieb der entsprechenden Produkte direkt an das Krankenhaus. Kennzeichnend für diese Art der Versorgungslogistik sind: - Viele verschiedene Lieferanten. - Viele Einzellieferungen von geringem Umfang. - Hohes Transportaufkommen. - Hoher Aufwand für das Stationspersonal. - Lagerbestände an jeder Verbrauchsstelle. - Häufig Übervorratung der Verbrauchsstellen, dadurch hohe Kapitalbindung und z.T. Verlust von Ware durch Ablauf der Haltbarkeit. - Hoher Aufwand und damit verbunden hohe Kosten im Einkauf und der Disposition. - Intransparente Bestandsführung. - Keine Transparenz der Logistikkosten. An der Charité ist ein Konzept entwickelt worden, das durch Kopplung von Prozessen und Nutzung von Synergieeffekten eine kosten- und qualitätsoptimierte Versorgung der Klinikstandorte sicherstellen soll. Eckpunkte dieses Konzeptes sind: - Ein zentrales Logistikzentrum, als Schnittstelle zwischen externen und internen Transportprozessen und Kommissionierlager. - Eine Minimierung der Vorratsbestände an den Verbrauchsstellen bei Gewährleistung der Versorgungssicherheit durch regelmäßige Bedarfserfassung und Just-In-Time Belieferung. Das Logistikzentrum dient als direkte Schnittstelle zu den Herstellerunternehmen und ist indirekt über Containertauschzentralen und Warenverteilzentren mit den Verbrauchern im Krankenhaus verbunden. Warenverteilzentren dienen als `Pufferlager` am Standort, Containertauschzentralen sind für die Direktbelieferung vorgesehen. Die interne Belieferung der Verbraucher erfolgt nach dem Just-In-Time Prinzip. Die Versorgung mit Medikalartikeln wird durch eine Modulversorgung nach dem Kanban-Prinzip realisiert. Vorteile dieses Konzeptes sind: - Reduktion der Anzahl der Lieferanten. - Bündelung der Belieferungen durch die Hersteller. - Preisvorteile durch die Abnahme großer Mengen und internationalen Einkauf. - Standardisierung des Lagersortiments. - Reduzierung der Lagerbestände, dadurch weniger Kapitalbindung. - Weniger Verluste durch Überalterung von Lagerbeständen und Bündelung von Belieferungen an die Krankenhausstandorte, dadurch weniger Verkehrsbelastung am Krankenhaus. Das Logistikzentrum der Charité ist im Juli 1998 in Betrieb gegangen. Zeitgleich erfolgte die Umstellung auf das Materialwirtschaftssystem SAP R/3 MM/QMO. Da bisher quantifizierbare Erkenntnisse über Ablauf und Effizienz der Transportabläufe fehlen, werden im Rahmen dieser Arbeit die Transportketten vom Logistikzentrum an die Standorte einer qualitativen und quantitativen Analyse unterzogen, anhand derer mögliche Defizite identifiziert werden können. Hierzu werden zunächst die Anforderungen, welche die spezielle Struktur der Charité an ein solches Konzept stellt, dargestellt. Im weiteren wird anhand der Auswertung von Transportdaten der quantitative Verlauf der Transportketten betrachtet. Die Auswertung liefert Erkenntnisse über: - Das transportierte Warenvolumen vom Logistikzentrum an die Standorte. - Schwankungen des Transportvolumens im zeitlichen Verlauf. - Die Bündelung der Transporte bezüglich der Empfänger im Krankenhaus. - Die Einbindung der Transportprozesse in schnittstellenübergreifende Rahmenbedingungen. Anhand dieser Erkenntnisse werden Defizite im Transportablauf skizziert und mögliche Ansätze zu deren Beseitigung aufgezeigt. Inhaltsverzeichnis: I.InhaltsverzeichnisI II.AbbildungsverzeichnisIII III.TabellenverzeichnisV IV.AbkürzungsverzeichnisVI 1.Einleitung1 2.Transportketten an der Charité - Situationsbeschreibung6 2.1Definitionen6 2.2Darstellung der Charité7 2.2.1Kurzer Abriß der Geschichte der Charité7 2.2.2Lage der Standorte und des Logistikzentrums8 2.2.3Größe der Standorte10 2.3Logistikkonzept der Charité11 2.3.1Rahmenbedingungen für die Verteilung an den Standorten11 2.3.2Versorgungskonzept16 2.3.3Anforderungs- und Quittierungssysteme21 2.3.4Transportbehälter, Fahrzeuge und Transporthilfsmittel24 2.4Einzelheiten im Ablauf der Transportketten27 2.4.1Ablauf an den Standorten Campus Virchow-Klinikum und Campus Charité Mitte29 2.4.2Übersicht über die Transportzeiten35 2.4.3Hausintern geplante Konzepte für die Zukunft38 3.Analyse von Schwachstellen in den Transportketten43 3.1Ziele und Vorgehensweise43 3.2Beschreibung des ausgewerteten Datenmaterials44 3.3Ergebnisse der Datenauswertung47 3.3.1Anzahl der Versandeinheiten an die Standorte je Woche47 3.3.2Versandeinheiten an die Standorte Campus Virchow-Klinikum und Campus Charité Mitte je Tag49 3.3.3Lieferungen von bestandsgeführten und nicht-bestandsgeführten Artikeln57 3.3.4Belastungen an den Knotenpunkten des Campus Virchow-Klinikum58 3.3.5Versandeinheiten ab Logistikzentrum im Tagesverlauf59 3.4Zusammenfassung:61 4.Ansätze für Handlungskonzepte63 4.1Vorüberlegungen63 4.2Ansatz zur Optimierung der Transportketten66 4.2.1Bestimmen der maßgeblichen Belastung67 4.2.2Festlegen der Liefertermine69 4.2.3Einbindung der Liefertermine in das Logistikkonzept70 4.3Zusammenfassung74 5.Ausblick75 Anhang I.LiteraturverzeichnisI II.Knotenpunktbelastungen am Campus Virchow-KlinikumII III.Versandeinheiten ab Logistikzentrum im TagesverlaufVII Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité: Inhaltsangabe:Einleitung: Das Gesundheitswesen in Deutschland unterliegt derzeit einem sehr starken Wandel. Zum einen erfordern hohe Ansprüche an die Qualität der medizinischen Versorgung und an den Service für den Patienten ein hohes Maß an Aufwendungen, zum anderen führen Reformen im Gesundheitswesen zu einem ständig wachsenden Kostendruck. In diesem Spannungsfeld ist es Aufgabe der Logistik, den wachsenden Ansprüchen an die Qualität der Versorgung zu günstigen Kosten durch neue Konzepte zu begegnen. Krankenhäuser zeichnen sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Ver- und Entsorgungsströme aus. Vor dem Hintergrund der ständigen Gewährleistung der Versorgungssicherheit erfordern diese einen sehr hohen, komplexen und damit auch sehr kostenintensiven logistischen Aufwand. Ein übliches Verfahren der Versorgung ist an vielen Krankenhäusern die Vorratshaltung beim jeweiligen Verbraucher (z.B. auf der Station). Der Bedarf an Waren wird durch das Stationspersonal erfaßt und der Bestellvorgang eingeleitet. Die Belieferung mit den Gütern erfolgt dann durch den Hersteller oder Vertrieb der entsprechenden Produkte direkt an das Krankenhaus. Kennzeichnend für diese Art der Versorgungslogistik sind: - Viele verschiedene Lieferanten. - Viele Einzellieferungen von geringem Umfang. - Hohes Transportaufkommen. - Hoher Aufwand für das Stationspersonal. - Lagerbestände an jeder Verbrauchsstelle. - Häufig Übervorratung der Verbrauchsstellen, dadurch hohe Kapitalbindung und z.T. Verlust von Ware durch Ablauf der Haltbarkeit. - Hoher Aufwand und damit verbunden hohe Kosten im Einkauf und der Disposition. - Intransparente Bestandsführung. - Keine Transparenz der Logistikkosten. An der Charité ist ein Konzept entwickelt worden, das durch Kopplung von Prozessen und Nutzung von Synergieeffekten eine kosten- und qualitätsoptimierte Versorgung der Klinikstandorte sicherstellen soll. Eckpunkte dieses Konzeptes sind: - Ein zentrales Logistikzentrum, als Schnittstelle zwischen externen und internen Transportprozessen und Kommissionierlager. - Eine Minimierung der Vorratsbestände an den Verbrauchsstellen bei Gewährleistung der Versorgungssicherheit durch regelmäßige Bedarfserfassung und Just-In-Time Belieferung. Das Logistikzentrum dient als direkte Schnittstelle zu den Herstellerunternehmen und ist indirekt über Containertauschzentralen und Warenverteilzentren mit den Verbrauchern im Krankenhaus verbunden. Warenverteilzentren dienen als `Pufferlager` am Standort, Containertauschzentralen sind für die Direktbelieferung vorgesehen. Die interne Belieferung der Verbraucher erfolgt nach dem Just-In-Time Prinzip. Die Versorgung mit Medikalartikeln wird durch eine Modulversorgung nach dem Kanban-Prinzip realisiert. Vorteile dieses Konzeptes sind: - Reduktion der Anzahl der Lieferanten. - Bündelung der Belieferungen durch die Hersteller. - Preisvorteile durch die Abnahme großer Mengen und internationalen Einkauf. - Standardisierung des Lagersortiments. - Reduzierung der Lagerbestände, dadurch weniger Kapitalbindung. - Weniger Verluste durch Überalterung von Lagerbeständen und Bündelung von Belieferungen an die Krankenhausstandorte, dadurch weniger Verkehrsbelastung am Krankenhaus. Das Logistikzentrum der Charité ist im Juli 1998 in Betrieb gegangen. Zeitgleich erfolgte die Umstellung auf das Materialwirtschaftssystem SAP R/3 MM/QMO. Da bisher quantifizierbare Erkenntnisse über Ablauf und Effizienz der Transportabläufe fehlen, werden im Rahmen dieser Arbeit die Transportketten vom Logistikzentrum an die Standorte einer qualitativen und quantitativen Analyse unterzogen, anhand derer mögliche Defizite identifiziert werden können. Hierzu werden zunächst die Anforderungen, welche die spezielle Struktur der Charité an ein solches Konzept stellt, dargestellt. Im weiteren wird anhand der Auswertung von Transportdaten der quantitative Verlauf der Transportketten betrachtet. Die Auswertung liefert Erkenntnisse über: - Das transportierte Warenvolumen vom Logistikzentrum an die Standorte. - Schwankungen des Transportvolumens im zeitlichen Verlauf. - Die Bündelung der Transporte bezüglich der Empfänger im Krankenhaus. - Die Einbindung der Transportprozesse in schnittstellenübergreifende Rahmenbedingungen. Anhand dieser Erkenntnisse werden Defizite im Transportablauf skizziert und mögliche Ansätze zu deren Beseitigung aufgezeigt. Inhaltsverzeichnis: I.InhaltsverzeichnisI II.AbbildungsverzeichnisIII III.TabellenverzeichnisV IV.AbkürzungsverzeichnisVI 1.Einleitung1 2.Transportketten an der Charité - Situationsbeschreibung6 2.1Definitionen6 2.2Darstellung der Charité7 2.2.1Kurzer Abriß der Geschichte der Charité7 2.2.2Lage der Standorte und des Logistikzentrums8 2.2.3Größe der Standorte10 2.3Logistikkonzept der Charité11 2.3.1Rahmenbedingungen für die Verteilung an den Standorten11 2.3.2Versorgungskonzept16 2.3.3Anforderungs- und Quittierungssysteme21 2.3.4Transportbehälter, Fahrzeuge und Transporthilfsmittel24 2.4Einzelheiten im Ablauf der Transportketten27 2.4.1Ablauf an den Standorten Campus Virchow-Klinikum und Campus Charité Mitte29 2.4.2Übersicht über die Transportzeiten35 2.4.3Hausintern geplante Konzepte für die Zukunft38 3.Analyse von Schwachstellen in den Transportketten43 3.1Ziele und Vorgehensweise43 3.2Beschreibung des ausgewerteten Datenmaterials44 3.3Ergebnisse der Datenauswertung47 3.3.1Anzahl der Versandeinheiten an die Standorte je Woche47 3.3.2Versandeinheiten an die Standorte Campus Virchow-Klinikum und Campus Charité Mitte je Tag49 3.3.3Lieferungen von bestandsgeführten und nicht-bestandsgeführten Artikeln57 3.3.4Belastungen an den Knotenpunkten des Campus Virchow-Klinikum58 3.3.5Versandeinheiten ab Logistikzentrum im Tagesverlauf59 3.4Zusammenfassung:61 4.Ansätze für Handlungskonzepte63 4.1Vorüberlegungen63 4.2Ansatz zur Optimierung der Transportketten66 4.2.1Bestimmen der maßgeblichen Belastung67 4.2.2Festlegen der Liefertermine69 4.2.3Einbindung der Liefertermine in das Logistikkonzept70 4.3Zusammenfassung74 5.Ausblick75 Anhang I.LiteraturverzeichnisI II.Knotenpunktbelastungen am Campus Virchow-KlinikumII III.Versandeinheiten ab Logistikzentrum im TagesverlaufVII HEALTH & FITNESS / General, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Analyse Und Optimierung Von Transportketten An Der Charité - Sven Heidmeier
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Sven Heidmeier:

Analyse Und Optimierung Von Transportketten An Der Charité - neues Buch

ISBN: 9783832420390

ID: 9783832420390

Inhaltsangabe:Einleitung: Das Gesundheitswesen in Deutschland unterliegt derzeit einem sehr starken Wandel. Zum einen erfordern hohe Ansprüche an die Qualität der medizinischen Versorgung und an den Service für den Patienten ein hohes Maß an Aufwendungen, zum anderen führen Reformen im Gesundheitswesen zu einem ständig wachsenden Kostendruck. In diesem Spannungsfeld ist es Aufgabe der Logistik, den wachsenden Ansprüchen an die Qualität der Versorgung zu günstigen Kosten durch neue Konzepte zu begegnen. Krankenhäuser zeichnen sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Ver- und Entsorgungsströme aus. Vor dem Hintergrund der ständigen Gewährleistung der Versorgungssicherheit erfordern diese einen sehr hohen, komplexen und damit auch sehr kostenintensiven logistischen Aufwand. Ein übliches Verfahren der Versorgung ist an vielen Krankenhäusern die Vorratshaltung beim jeweiligen Verbraucher (z.B. auf der Station). Der Bedarf an Waren wird durch das Stationspersonal erfaßt und der Bestellvorgang eingeleitet. Die Belieferung mit den Gütern erfolgt dann durch den Hersteller oder Vertrieb der entsprechenden Produkte direkt an das Krankenhaus. Kennzeichnend für diese Art der Versorgungslogistik sind: - Viele verschiedene Lieferanten. - Viele Einzellieferungen von geringem Umfang. - Hohes Transportaufkommen. - Hoher Aufwand für das Stationspersonal. - Lagerbestände an jeder Verbrauchsstelle. - Häufig Übervorratung der Verbrauchsstellen, dadurch hohe Kapitalbindung und z.T. Verlust von Ware durch Ablauf der Haltbarkeit. - Hoher Aufwand und damit verbunden hohe Kosten im Einkauf und der Disposition. - Intransparente Bestandsführung. - Keine Transparenz der Logistikkosten. An der Charité ist ein Konzept entwickelt worden, das durch Kopplung von Prozessen und Nutzung von Synergieeffekten eine kosten- und qualitätsoptimierte Versorgung der Klinikstandorte sicherstellen soll. Eckpunkte dieses Konzeptes sind: - Ein zentrales Logistikzentrum, als Schnittstelle zwischen externen und internen Transportprozessen und Kommissionierlager. - Eine Minimierung der Vorratsbestände an den Verbrauchsstellen bei Gewährleistung der Versorgungssicherheit durch regelmäßige Bedarfserfassung und Just-In-Time Belieferung. Das Logistikzentrum dient als direkte Schnittstelle zu den Herstellerunternehmen und ist indirekt über Containertauschzentralen und Warenverteilzentren mit den Verbrauchern im Krankenhaus verbunden. Warenverteilzentren dienen als `Pufferlager` am Standort, Containertauschzentralen sind für die Direktbelieferung vorgesehen. Die interne Belieferung der Verbraucher erfolgt nach dem Just-In-Time Prinzip. Die Versorgung mit Medikalartikeln wird durch eine Modulversorgung nach dem Kanban-Prinzip realisiert. Vorteile dieses Konzeptes sind: - Reduktion der Anzahl der Lieferanten. - Bündelung der Belieferungen durch die Hersteller. - Preisvorteile durch die Abnahme großer Mengen und internationalen Einkauf. - Standardisierung des Lagersortiments. - Reduzierung der Lagerbestände, dadurch weniger Kapitalbindung. - Weniger Verluste durch Überalterung von Lagerbeständen und Bündelung von Belieferungen an die Krankenhausstandorte, dadurch weniger Verkehrsbelastung am Krankenhaus. Das Logistikzentrum der Charité ist im Juli 1998 in Betrieb gegangen. Zeitgleich erfolgte die Umstellung auf das Materialwirtschaftssystem SAP R/3 MM/QMO. Da bisher quantifizierbare Erkenntnisse über Ablauf und Effizienz der Transportabläufe fehlen, werden im Rahmen dieser Arbeit die Transportketten vom Logistikzentrum an die Standorte einer qualitativen und quantitativen Analyse unterzogen, anhand derer mögliche Defizite identifiziert werden können. Hierzu werden zunächst die Anforderungen, welche die spezielle Struktur der Charité an ein solches Konzept stellt, dargestellt. Im weiteren wird anhand der Auswertung von Transportdaten der quantitative Verlauf der Transportketten betrachtet. Die Auswertung liefert Erkenntnisse über: - Das transportierte Warenvolumen vom Logistikzentrum an die Standorte. - Schwankungen des Transportvolumens im zeitlichen Verlauf. - Die Bündelung der Transporte bezüglich der Empfänger im Krankenhaus. - Die Einbindung der Transportprozesse in schnittstellenübergreifende Rahmenbedingungen. Anhand dieser Erkenntnisse werden Defizite im Transportablauf skizziert und mögliche Ansätze zu deren Beseitigung aufgezeigt. Inhaltsverzeichnis: I.InhaltsverzeichnisI II.AbbildungsverzeichnisIII III.TabellenverzeichnisV IV.AbkürzungsverzeichnisVI 1.Einleitung1 2.Transportketten an der Charité - Situationsbeschreibung6 2.1Definitionen6 2.2Darstellung der Charité7 2.2.1Kurzer Abriß der Geschichte der Charité7 2.2.2Lage der Standorte und des Logistikzentrums8 2.2.3Größe der Standorte10 2.3Logistikkonzept der Charité11 2.3.1Rahmenbedingungen für die Verteilung an den Standorten11 2.3.2Versorgungskonzept16 2.3.3Anforderungs- und Quittierungssysteme21 2.3.4Transportbehälter, Fahrzeuge und Transporthilfsmittel24 2.4Einzelheiten im Ablauf der Transportketten27 2.4.1Ablauf an den Standorten Campus Virchow-Klinikum und Campus Charité Mitte29 2.4.2Übersicht über die Transportzeiten35 2.4.3Hausintern geplante Konzepte für die Zukunft38 3.Analyse von Schwachstellen in den Transportketten43 3.1Ziele und Vorgehensweise43 3.2Beschreibung des ausgewerteten Datenmaterials44 3.3Ergebnisse der Datenauswertung47 3.3.1Anzahl der Versandeinheiten an die Standorte je Woche47 3.3.2Versandeinheiten an die Standorte Campus Virchow-Klinikum und Campus Charité Mitte je Tag49 3.3.3Lieferungen von bestandsgeführten und nicht-bestandsgeführten Artikeln57 3.3.4Belastungen an den Knotenpunkten des Campus Virchow-Klinikum58 3.3.5Versandeinheiten ab Logistikzentrum im Tagesverlauf59 3.4Zusammenfassung:61 4.Ansätze für Handlungskonzepte63 4.1Vorüberlegungen63 4.2Ansatz zur Optimierung der Transportketten66 4.2.1Bestimmen der maßgeblichen Belastung67 4.2.2Festlegen der Liefertermine69 4.2.3Einbindung der Liefertermine in das Logistikkonzept70 4.3Zusammenfassung74 5.Ausblick75 Anhang I.LiteraturverzeichnisI II.Knotenpunktbelastungen am Campus Virchow-KlinikumII III.Versandeinheiten ab Logistikzentrum im TagesverlaufVII Analyse Und Optimierung Von Transportketten An Der Charité: Inhaltsangabe:Einleitung: Das Gesundheitswesen in Deutschland unterliegt derzeit einem sehr starken Wandel. Zum einen erfordern hohe Ansprüche an die Qualität der medizinischen Versorgung und an den Service für den Patienten ein hohes Maß an Aufwendungen, zum anderen führen Reformen im Gesundheitswesen zu einem ständig wachsenden Kostendruck. In diesem Spannungsfeld ist es Aufgabe der Logistik, den wachsenden Ansprüchen an die Qualität der Versorgung zu günstigen Kosten durch neue Konzepte zu begegnen. Krankenhäuser zeichnen sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Ver- und Entsorgungsströme aus. Vor dem Hintergrund der ständigen Gewährleistung der Versorgungssicherheit erfordern diese einen sehr hohen, komplexen und damit auch sehr kostenintensiven logistischen Aufwand. Ein übliches Verfahren der Versorgung ist an vielen Krankenhäusern die Vorratshaltung beim jeweiligen Verbraucher (z.B. auf der Station). Der Bedarf an Waren wird durch das Stationspersonal erfaßt und der Bestellvorgang eingeleitet. Die Belieferung mit den Gütern erfolgt dann durch den Hersteller oder Vertrieb der entsprechenden Produkte direkt an das Krankenhaus. Kennzeichnend für diese Art der Versorgungslogistik sind: - Viele verschiedene Lieferanten. - Viele Einzellieferungen von geringem Umfang. - Hohes Transportaufkommen. - Hoher Aufwand für das Stationspersonal. - Lagerbestände an jeder Verbrauchsstelle. - Häufig Übervorratung der Verbrauchsstellen, dadurch hohe Kapitalbindung und z.T. Verlust von Ware durch Ablauf der Haltbarkeit. - Hoher Aufwand und damit verbunden hohe Kosten im Einkauf und der Disposition. - Intransparente Bestandsführung. - Keine Transparenz der Logistikkosten. An der Charité ist ein Konzept entwickelt worden, das durch Kopplung von Prozessen und Nutzung von Synergieeffekten eine kosten- und qualitätsoptimierte Versorgung der Klinikstandorte sicherstellen soll. Eckpunkte dieses Konzeptes sind: - Ein zentrales Logistikzentrum, als Schnittstelle zwischen externen und internen Transportprozessen und Kommissionierlager. - Eine Minimierung der Vorratsbestände an den Verbrauchsstellen bei Gewährleistung der Versorgungssicherheit durch regelmäßige Bedarfserfassung und Just-In-Time Belieferung. Das Logistikzentrum dient als direkte Schnittstelle zu den Herstellerunternehmen und ist indirekt über Containertauschzentralen und Warenverteilzentren mit den Verbrauchern im Krankenhaus verbunden. Warenverteilzentren dienen als `Pufferlager` am Standort, Containertauschzentralen sind für die Direktbelieferung vorgesehen. Die interne Belieferung der Verbraucher erfolgt nach dem Just-In-Time Prinzip. Die Versorgung mit Medikalartikeln wird durch eine Modulversorgung nach dem Kanban-Prinzip realisiert. Vorteile dieses Konzeptes sind: - Reduktion der Anzahl der Lieferanten. - Bündelung der Belieferungen durch die Hersteller. - Preisvorteile durch die Abnahme großer Mengen und internationalen Einkauf. - Standardisierung des Lagersortiments. - Reduzierung der Lagerbestände, dadurch weniger Kapitalbindung. - Weniger Verluste durch Überalterung von Lagerbeständen und Bündelung von Belieferungen an die Krankenhausstandorte, dadurch weniger Verkehrsbelastung am Krankenhaus. Das Logistikzentrum der Charité ist im Juli 1998 in Betrieb gegangen. Zeitgleich erfolgte die Umstellung auf das Materialwirtschaftssystem SAP R/3 MM/QMO. Da bisher quantifizierbare Erkenntnisse über Ablauf und Effizienz der Transportabläufe fehlen, werden im Rahmen dieser Arbeit die Transportketten vom Logistikzentrum an die Standorte einer qualitativen und quantitativen Analyse unterzogen, anhand derer mögliche Defizite identifiziert werden können. Hierzu werden zunächst die Anforderungen, welche die spezielle Struktur der Charité an ein solches Konzept stellt, dargestellt. Im weiteren wird anhand der Auswertung von Transportdaten der quantitative Verlauf der Transportketten betrachtet. Die Auswertung liefert Erkenntnisse über: - Das transportierte Warenvolumen vom Logistikzentrum an die Standorte. - Schwankungen des Transportvolumens im zeitlichen Verlauf. - Die Bündelung der Transporte bezüglich der Empfänger im Krankenhaus. - Die Einbindung der Transportprozesse in schnittstellenübergreifende Rahmenbedingungen. Anhand dieser Erkenntnisse werden Defizite im Transportablauf skizziert und mögliche Ansätze zu deren Beseitigung aufgezeigt. Inhaltsverzeichnis: I.InhaltsverzeichnisI II.AbbildungsverzeichnisIII III.TabellenverzeichnisV IV.AbkürzungsverzeichnisVI 1.Einleitung1 2.Transportketten an der Charité - Situationsbeschreibung6 2.1Definitionen6 2.2Darstellung der Charité7 2.2.1Kurzer Abriß der Geschichte der Charité7 2.2.2Lage der Standorte und des Logistikzentrums8 2.2.3Größe der Standorte10 2.3Logistikkonzept der Charité11 2.3.1Rahmenbedingungen für die Verteilung an den Standorten11 2.3.2Versorgungskonzept16 2.3.3Anforderungs- und Quittierungssysteme21 2.3.4Transportbehälter, Fahrzeuge und Transporthilfsmittel24 2.4Einzelheiten im Ablauf der Transportketten27 2.4.1Ablauf an den Standorten Campus Virchow-Klinikum und Campus Charité Mitte29 2.4.2Übersicht über die Transportzeiten35 2.4.3Hausintern geplante Konzepte für die Zukunft38 3.Analyse von Schwachstellen in den Transportketten43 3.1Ziele und Vorgehensweise43 3.2Beschreibung des ausgewerteten Datenmaterials44 3.3Ergebnisse der Datenauswertung47 3.3.1Anzahl der Versandeinheiten an die Standorte je Woche47 3.3.2Versandeinheiten an die Standorte Campus Virchow-Klinikum und Campus Charité Mitte je Tag49 3.3.3Lieferungen von bestandsgeführten und nicht-bestandsgeführten Artikeln57 3.3.4Belastungen an den Knotenpunkten des Campus Virchow-Klinikum58 3.3.5Versandeinheiten ab Logistikzentrum im Tagesverlauf59 3.4Zusammenfassung:61 4.Ansätze für Handlungskonzepte63 4.1Vorüberlegungen63 4.2Ansatz zur Optimierung der Transportketten66 4.2.1Bestimmen der maßgeblichen Belastung67 4.2.2Festlegen der Liefertermine69 4.2.3Einbindung der Liefertermine in das Logistikkonzept70 4.3Zusammenfassung74 5.Ausblick75 Anhang I.LiteraturverzeichnisI II.Knotenpunktbelastungen am Campus Virchow-KlinikumII III.Versandeinheiten ab Logistikzentrum im TagesverlaufVII Health & Fitness / General, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, Lieferung nach DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité - Sven Heidmeier
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Sven Heidmeier:
Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité - neues Buch

ISBN: 9783832420390

ID: 126002606

Inhaltsangabe:Einleitung: Das Gesundheitswesen in Deutschland unterliegt derzeit einem sehr starken Wandel. Zum einen erfordern hohe Ansprüche an die Qualität der medizinischen Versorgung und an den Service für den Patienten ein hohes Mass an Aufwendungen, zum anderen führen Reformen im Gesundheitswesen zu einem ständig wachsenden Kostendruck. In diesem Spannungsfeld ist es Aufgabe der Logistik, den wachsenden Ansprüchen an die Qualität der Versorgung zu günstigen Kosten durch neue Konzepte zu begegnen. Krankenhäuser zeichnen sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Ver- und Entsorgungsströme aus. Vor dem Hintergrund der ständigen Gewährleistung der Versorgungssicherheit erfordern diese einen sehr hohen, komplexen und damit auch sehr kostenintensiven logistischen Aufwand. Ein übliches Verfahren der Versorgung ist an vielen Krankenhäusern die Vorratshaltung beim jeweiligen Verbraucher (z.B. auf der Station). Der Bedarf an Waren wird durch das Stationspersonal erfasst und der Bestellvorgang eingeleitet. Die Belieferung mit den Gütern erfolgt dann durch den Hersteller oder Vertrieb der entsprechenden Produkte direkt an das Krankenhaus. Kennzeichnend für diese Art der Versorgungslogistik sind: - Viele verschiedene Lieferanten. - Viele Einzellieferungen von geringem Umfang. - Hohes Transportaufkommen. - Hoher Aufwand für das Stationspersonal. - Lagerbestände an jeder Verbrauchsstelle. - Häufig Übervorratung der Verbrauchsstellen, dadurch hohe Kapitalbindung und z.T. Verlust von Ware durch Ablauf der Haltbarkeit. - Hoher Aufwand und damit verbunden hohe Kosten im Einkauf und der Disposition. - Intransparente Bestandsführung. - Keine Transparenz der Logistikkosten. An der Charité ist ein Konzept entwickelt worden, das durch Kopplung von Prozessen und Nutzung von Synergieeffekten eine kosten- und qualitätsoptimierte Versorgung der Klinikstandorte sicherstellen soll. Eckpunkte dieses Konzeptes sind: - Ein zentrales Logistikzentrum, als Schnittstelle zwischen externen und internen Transportprozessen und Kommissionierlager. - Eine Minimierung der Vorratsbestände an den Verbrauchsstellen bei Gewährleistung der Versorgungssicherheit durch regelmässige Bedarfserfassung und Just-In-Time Belieferung. Das Logistikzentrum dient als direkte Schnittstelle zu den Herstellerunternehmen und ist indirekt über Containertauschzentralen und Warenverteilzentren mit den Verbrauchern im Krankenhaus verbunden. Warenverteilzentren dienen als ´´Pufferlager´´ am Standort, Containertauschzentralen sind für die Direktbelieferung vorgesehen. Die interne Belieferung der Verbraucher erfolgt nach dem Just-In-Time Prinzip. Die Versorgung mit Medikalartikeln wird durch eine Modulversorgung nach dem Kanban-Prinzip realisiert. Vorteile dieses Konzeptes sind: - Reduktion der Anzahl der Lieferanten. - Bündelung der Belieferungen durch die Hersteller. - Preisvorteile durch die Abnahme grosser Mengen und internationalen Einkauf. - Standardisierung des Lagersortiments. - Reduzierung der Lagerbestände, dadurch weniger Kapitalbindung. - Weniger Verluste durch Überalterung von Lagerbeständen und Bündelung von Belieferungen an die Krankenhausstandorte, dadurch weniger Verkehrsbelastung am Krankenhaus. Das Logistikzentrum der Charité ist im Juli 1998 in Betrieb gegangen. Zeitgleich erfolgte die Umstellung auf das Materialwirtschaftssystem SAP R/3 MM/QMO. Da bisher quantifizierbare Erkenntnisse über Ablauf und Effizienz der Transportabläufe fehlen, werden im Rahmen dieser Arbeit die Transportketten vom Logistikzentrum an die Standorte einer qualitativen und quantitativen Analyse unterzogen, anhand derer mögliche Defizite identifiziert werden können. Hierzu werden zunächst die Anforderungen, welche die spezielle Struktur der Charité an ein solches Konzept stellt, dargestellt. Im weiteren wird anhand der Auswertung von Transportdaten der quantitative Verlauf der Transportketten betrachtet. Die Auswertung liefert Erkenntnisse über: - Das transportierte Warenvolumen vom Logistikzentrum an die Standorte. - Schwankungen des Transportvolumens im zeitlichen Verlauf. - Die Bündelung der Transporte bezüglich der Empfänger im Krankenhaus. - Die Einbindung der Transportprozesse in schnittstellenübergreifende Rahmenbedingungen. Anhand dieser Erkenntnisse werden Defizite im Transportablauf skizziert und mögliche Ansätze zu deren Beseitigung aufgezeigt. Inhaltsverzeichnis: I.InhaltsverzeichnisI II.AbbildungsverzeichnisIII III.Tabellenverze Diplomarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 2,0, Technische Universität Berlin (Verkehrswesen), Sprache: Deutsch eBook eBooks, Diplom.de

Neues Buch Thalia.ch
No. 37237737 Versandkosten:, , CH (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité - Sven Heidmeier
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Sven Heidmeier:
Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité - neues Buch

ISBN: 9783832420390

ID: 1020097

Inhaltsangabe:Einleitung:System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]

Neues Buch Ciando.de
ciando.de
http://www.ciando.com/img/books/3832420398_k.jpg, E-Book zum Download Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité - Sven Heidmeier
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Sven Heidmeier:
Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité - Erstausgabe

2000, ISBN: 9783832420390

ID: 28261380

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité
Autor:

Heidmeier, Sven

Titel:

Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité

ISBN-Nummer:

3832420398

Detailangaben zum Buch - Analyse und Optimierung von Transportketten an der Charité


EAN (ISBN-13): 9783832420390
ISBN (ISBN-10): 3832420398
Erscheinungsjahr: 2000
Herausgeber: Diplomica Verlag

Buch in der Datenbank seit 10.05.2007 23:40:08
Buch zuletzt gefunden am 16.03.2017 16:45:19
ISBN/EAN: 3832420398

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8324-2039-8, 978-3-8324-2039-0

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher