Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3838665945 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 68,00 €, größter Preis: 77,51 €, Mittelwert: 69,90 €
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - Martin Wunder
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Martin Wunder:
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - neues Buch

2002, ISBN: 9783838665948

ID: 287d18de1c85eaca8c7066c32c99adc9

Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Klinische u. Gesundheitspsychologie, Psychopathologie, Note: 2, Karl-Franzens-Universität Graz (Psychologie, Institut für Psychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Der Bereich der biologischen Fundierung von Persönlichkeitsmerkmalen wurde von Schulter & Papousek (1995) durch das Konzept der Konsistenztypen erweitert. Sie vertreten die Hypothese, dass die vordere dominante Region mit der hinteren dominanten bei der Verhaltensregulation verstärkt kommuniziert. Zum Nachweis der Konsistenztypen wurde die Kohärenz nach akustisch evozierten Potentialen mittels des zeitlich hochauflösenden autoregressive moving average Modells berechnet.Die erwarteten Kohärenzunterschiede zwischen den Konsistenztypen konnten in der Stichprobe mit 112 Probanden nicht nachgewiesen werden. Zeitlich waren grössere Kohärenzzunahmen in den ersten 200 ms nach Stimulusdarbietung in den tieferen EEG Bändern festzustellen. Eine rechtsseitige Aktivierungsasymmetrie vorne oder hinten bewirkt für intrahemisphärische und interhemisphärisch-gekreuzte Kohärenzen im Beta 2 Band deutlich stärkere Kohärenzabnahmen als eine linksseitige. Es wird versucht, dieses Phänomen mit dem Konzept der Aufmerksamkeitsnetzwerke zu erklären.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:ZUSAMMENFASSUNG31.ELEKTROENZEPHALOGRAMM71.1Definition und Entstehung des EEG71.1.1Subkortikale Einflüsse auf das EEG71.2Erscheinungsbild des EEGs81.2.1Arten von Hirnaktivität im EEG81.2.2Frequenzbänder des Spontan-EEG81.3Die Ableitung und Verstärkung des EEGs101.3.1Die Elektroden101.3.2Ableitpositionen des EEGs101.3.3Unipolare vs. bipolare Ableitung111.3.4Die Verstärkung und Aufzeichnung des EEG Signals121.3.4.1Zeitkonstante und Filterung131.3.4.2Registriergeräte131.3.5Artefakte im EEG141.4Das EEG von evozierten Potentialen151.4.1Typen von evozierten Potentialen161.4.2Untersuchungen zu späten EP Komponenten161.4.2.1Die N1 Komponente161.4.2.2Die N2 Komponente171.4.2.3Die P300 Komponente171.4.3Herausfiltern des EP vom Spontan-EEG durch Mittelung181.4.3.1Probleme des Mittelungsverfahrens192.KOHÄRENZEN202.1Berechnung der Kohärenz202.1.1Die Formel222.1.2Korrelations- vs. Kohärenzfunktion232.2Anwendungen der Kohärenzanalyse242.2.1Thatchers Two Compartmental Model 242.2.2Kohärenzen von evozierten Potentialen253.HEMISPHÄRENASYMMETRIE283.1Anatomische Asymmetrie des menschlichen Gehirns283.1.1Leitungsbahnen im Kortex293.2Funktionale Hemisphärenasymmetrie303.2.1Untersuchungen zur funktionalen Asymmetrie313.2.1.1Asymmetrien des visuellen Systems313.2.1.2Asymmetrie des auditorischen Systems323.2.2Funktionale Asymmetrie und Persönlichkeit333.2.3Typen zerebraler Dominanz344.FRAGESTELLUNG UND HYPOTHESEN364.1Hypothesen364.1.1Hypothese1364.1.2Hypothese 2374.1.3Hypothese 3374.1.4Hypothese 4374.1.5Hypothese 5374.1.6Hypothese 6374.3Unabhängige Variablen384.3.1Unabhängige Variable 1: Posteriore Aktivierungsasymmetrie384.3.2Unabhängige Variable 2: Anteriore Aktivierungsasymmetrie384.3.3Unabhängige Variable 3: Kohärenzart384.3.4Unabhängige Variable 4: Zeit394.3.5Unabhängige Variable 5: Sitzung394.4Abhängige Variable: Kohärenz394.5Design405.METHODE425.1Versuchspersonen425.1.1Aufteilung der Vpn in Gruppen zerebraler Dominanz425.2Apparaturen und Versuchsmaterial445.2.1Ableitung des EEGs445.2.2Kohärenzberechnung445.2.2.1ARMAKO V 2.0445.2.2.2Elektrodenpaare455.2.2.3Mittelung der Kohärenzen465.3Vers... Bücher / Fachbücher / Psychologie 978-3-8386-6594-8, Diplom.de

Neues Buch Buch.ch
Nr. 38651964 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Versandfertig innert 6 - 9 Tagen, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - Martin Wunder
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Martin Wunder:
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - neues Buch

2002, ISBN: 9783838665948

ID: 117332422

Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Klinische u. Gesundheitspsychologie, Psychopathologie, Note: 2, Karl-Franzens-Universität Graz (Psychologie, Institut für Psychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Der Bereich der biologischen Fundierung von Persönlichkeitsmerkmalen wurde von Schulter & Papousek (1995) durch das Konzept der Konsistenztypen erweitert. Sie vertreten die Hypothese, daß die vordere dominante Region mit der hinteren dominanten bei der Verhaltensregulation verstärkt kommuniziert. Zum Nachweis der Konsistenztypen wurde die Kohärenz nach akustisch evozierten Potentialen mittels des zeitlich hochauflösenden autoregressive moving average Modells berechnet.Die erwarteten Kohärenzunterschiede zwischen den Konsistenztypen konnten in der Stichprobe mit 112 Probanden nicht nachgewiesen werden. Zeitlich waren größere Kohärenzzunahmen in den ersten 200 ms nach Stimulusdarbietung in den tieferen EEG Bändern festzustellen. Eine rechtsseitige Aktivierungsasymmetrie vorne oder hinten bewirkt für intrahemisphärische und interhemisphärisch-gekreuzte Kohärenzen im Beta 2 Band deutlich stärkere Kohärenzabnahmen als eine linksseitige. Es wird versucht, dieses Phänomen mit dem Konzept der Aufmerksamkeitsnetzwerke zu erklären.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:ZUSAMMENFASSUNG31.ELEKTROENZEPHALOGRAMM71.1Definition und Entstehung des EEG71.1.1Subkortikale Einflüsse auf das EEG71.2Erscheinungsbild des EEGs81.2.1Arten von Hirnaktivität im EEG81.2.2Frequenzbänder des Spontan-EEG81.3Die Ableitung und Verstärkung des EEGs101.3.1Die Elektroden101.3.2Ableitpositionen des EEGs101.3.3Unipolare vs. bipolare Ableitung111.3.4Die Verstärkung und Aufzeichnung des EEG Signals121.3.4.1Zeitkonstante und Filterung131.3.4.2Registriergeräte131.3.5Artefakte im EEG141.4Das EEG von evozierten Potentialen151.4.1Typen von evozierten Potentialen161.4.2Untersuchungen zu späten EP Komponenten161.4.2.1Die N1 Komponente161.4.2.2Die N2 Komponente171.4.2.3Die P300 Komponente171.4.3Herausfiltern des EP vom Spontan-EEG durch Mittelung181.4.3.1Probleme des Mittelungsverfahrens192.KOHÄRENZEN202.1Berechnung der Kohärenz202.1.1Die Formel222.1.2Korrelations- vs. Kohärenzfunktion232.2Anwendungen der Kohärenzanalyse242.2.1Thatchers Two Compartmental Model 242.2.2Kohärenzen von evozierten Potentialen253.HEMISPHÄRENASYMMETRIE283.1Anatomische Asymmetrie des menschlichen Gehirns283.1.1Leitungsbahnen im Kortex293.2Funktionale Hemisphärenasymmetrie303.2.1Untersuchungen zur funktionalen Asymmetrie313.2.1.1Asymmetrien des visuellen Systems313.2.1.2Asymmetrie des auditorischen Systems323.2.2Funktionale Asymmetrie und Persönlichkeit333.2.3Typen zerebraler Dominanz344.FRAGESTELLUNG UND HYPOTHESEN364.1Hypothesen364.1.1Hypothese1364.1.2Hypothese 2374.1.3Hypothese 3374.1.4Hypothese 4374.1.5Hypothese 5374.1.6Hypothese 6374.3Unabhängige Variablen384.3.1Unabhängige Variable 1: Posteriore Aktivierungsasymmetrie384.3.2Unabhängige Variable 2: Anteriore Aktivierungsasymmetrie384.3.3Unabhängige Variable 3: Kohärenzart384.3.4Unabhängige Variable 4: Zeit394.3.5Unabhängige Variable 5: Sitzung394.4Abhängige Variable: Kohärenz394.5Design405.METHODE425.1Versuchspersonen425.1.1Aufteilung der Vpn in Gruppen zerebraler Dominanz425.2Apparaturen und Versuchsmaterial445.2.1Ableitung des EEGs445.2.2Kohärenzberechnung445.2.2.1ARMAKO V 2.0445.2.2.2Elektrodenpaare455.2.2.3Mittelung der Kohärenzen465.3Vers... Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Psychologie, Diplom.de

Neues Buch Thalia.de
No. 38651964 Versandkosten:, Versandfertig in 2 - 3 Tagen, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - Wunder, Martin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Wunder, Martin:
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - Taschenbuch

2003, ISBN: 9783838665948

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag Diplom.De], Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Klinische u. Gesundheitspsychologie, Psychopathologie, Note: 2, Karl-Franzens-Universität Graz (Psychologie, Institut für Psychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Der Bereich der biologischen Fundierung von Persönlichkeitsmerkmalen wurde von Schulter & Papousek (1995) durch das Konzept der Konsistenztypen erweitert. Sie vertreten die Hypothese, daß die vordere dominante Region mit der hinteren dominanten bei der Verhaltensregulation verstärkt kommuniziert. Zum Nachweis der Konsistenztypen wurde die Kohärenz nach akustisch evozierten Potentialen mittels des zeitlich hochauflösenden autoregressive movingaverage Modells berechnet. Die erwarteten Kohärenzunterschiede zwischen den Konsistenztypen konnten in der Stichprobe mit 112 Probanden nicht nachgewiesen werden. Zeitlich waren größere Kohärenzzunahmen in den ersten 200 ms nach Stimulusdarbietung in den tieferen EEGBändern festzustellen. Eine rechtsseitige Aktivierungsasymmetrie vorne oder hinten bewirkt für intrahemisphärische und interhemisphärisch-gekreuzte Kohärenzen im Beta 2Band deutlich stärkere Kohärenzabnahmen als eine linksseitige. Es wird versucht, dieses Phänomen mit dem Konzept der Aufmerksamkeitsnetzwerke zu erklären. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: ZUSAMMENFASSUNG3 1.ELEKTROENZEPHALOGRAMM7 1.1Definition und Entstehung des EEG7 1.1.1Subkortikale Einflüsse auf das EEG7 1.2Erscheinungsbild des EEGs8 1.2.1Arten von Hirnaktivität im EEG8 1.2.2Frequenzbänder des Spontan-EEG8 1.3Die Ableitung und Verstärkung des EEGs10 1.3.1Die Elektroden10 1.3.2Ableitpositionen des EEGs10 1.3.3Unipolare vs. bipolare Ableitung11 1.3.4Die Verstärkung und Aufzeichnung des EEG Signals12 1.3.4.1Zeitkonstante und Filterung13 1.3.4.2Registriergeräte13 1.3.5Artefakte im EEG14 1.4Das EEG von evozierten Potentialen15 1.4.1Typen von evozierten Potentialen16 1.4.2Untersuchungen zu späten EP Komponenten16 1.4.2.1Die N1 Komponente16 1.4.2.2Die N2 Komponente17 1.4.2.3Die P300 Komponente17 1.4.3Herausfiltern des EP vom Spontan-EEG durch Mittelung18 1.4.3.1Probleme des Mittelungsverfahrens19 2.KOHÄRENZEN20 2.1Berechnung der Kohärenz20 2.1.1Die Formel22 2.1.2Korrelations- vs. Kohärenzfunktion23 2.2Anwendungen der Kohärenzanalyse24 2.2.1Thatchers Two Compartmental Model24 2.2.2Kohärenzen von evozierten Potentialen25 3.HEMISPHÄRENASYMMETRIE28 3.1Anatomische Asymmetrie des menschlichen Gehirns28 3.1.1Leitungsbahnen im Kortex29 3.2Funktionale Hemisphärenasymmetrie30 3.2.1Untersuchungen zur funktionalen Asymmetrie31 3.2.1.1Asymmetrien des visuellen Systems31 3.2.1.2Asymmetrie des auditorischen Systems32 3.2.2Funktionale Asymmetrie und Persönlichkeit33 3.2.3Typen zerebraler Dominanz34 4.FRAGESTELLUNG UND HYPOTHESEN36 4.1Hypothesen36 4.1.1Hypothese136 4.1.2Hypothese 237 4.1.3Hypothese 337 4.1.4Hypothese 437 4.1.5Hypothese 537 4.1.6Hypothese 637 4.3Unabhängige Variablen38 4.3.1Unabhängige Variable 1: Posteriore Aktivierungsasymmetrie38 4.3.2Unabhängige Variable 2: Anteriore Aktivierungsasymmetrie38 4.3.3Unabhängige Variable 3: Kohärenzart38 4.3.4Unabhängige Variable 4: Zeit39 4.3.5Unabhängige Variable 5: Sitzung39 4.4Abhängige Variable: Kohärenz39 4.5Design40 5.METHODE42 5.1Versuchspersonen42 5.1.1Aufteilung der Vpn in Gruppen zerebraler Dominanz42 5.2Apparaturen und Versuchsmaterial44 5.2.1Ableitung des EEGs44 5.2.2Kohärenzberechnung44 5.2.2.1ARMAKO V 2.044 5.2.2.2Elektrodenpaare45 5.2.2.3Mittelung der Kohärenzen46 5.3Vers...2003. 96 S. 210 mmVersandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - Wunder, Martin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Wunder, Martin:
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - Taschenbuch

2003, ISBN: 9783838665948

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag Diplom.De], Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Klinische u. Gesundheitspsychologie, Psychopathologie, Note: 2, Karl-Franzens-Universität Graz (Psychologie, Institut für Psychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Der Bereich der biologischen Fundierung von Persönlichkeitsmerkmalen wurde von Schulter & Papousek (1995) durch das Konzept der Konsistenztypen erweitert. Sie vertreten die Hypothese, daß die vordere dominante Region mit der hinteren dominanten bei der Verhaltensregulation verstärkt kommuniziert. Zum Nachweis der Konsistenztypen wurde die Kohärenz nach akustisch evozierten Potentialen mittels des zeitlich hochauflösenden autoregressive movingaverage Modells berechnet. Die erwarteten Kohärenzunterschiede zwischen den Konsistenztypen konnten in der Stichprobe mit 112 Probanden nicht nachgewiesen werden. Zeitlich waren größere Kohärenzzunahmen in den ersten 200 ms nach Stimulusdarbietung in den tieferen EEGBändern festzustellen. Eine rechtsseitige Aktivierungsasymmetrie vorne oder hinten bewirkt für intrahemisphärische und interhemisphärisch-gekreuzte Kohärenzen im Beta 2Band deutlich stärkere Kohärenzabnahmen als eine linksseitige. Es wird versucht, dieses Phänomen mit dem Konzept der Aufmerksamkeitsnetzwerke zu erklären. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: ZUSAMMENFASSUNG3 1.ELEKTROENZEPHALOGRAMM7 1.1Definition und Entstehung des EEG7 1.1.1Subkortikale Einflüsse auf das EEG7 1.2Erscheinungsbild des EEGs8 1.2.1Arten von Hirnaktivität im EEG8 1.2.2Frequenzbänder des Spontan-EEG8 1.3Die Ableitung und Verstärkung des EEGs10 1.3.1Die Elektroden10 1.3.2Ableitpositionen des EEGs10 1.3.3Unipolare vs. bipolare Ableitung11 1.3.4Die Verstärkung und Aufzeichnung des EEG Signals12 1.3.4.1Zeitkonstante und Filterung13 1.3.4.2Registriergeräte13 1.3.5Artefakte im EEG14 1.4Das EEG von evozierten Potentialen15 1.4.1Typen von evozierten Potentialen16 1.4.2Untersuchungen zu späten EP Komponenten16 1.4.2.1Die N1 Komponente16 1.4.2.2Die N2 Komponente17 1.4.2.3Die P300 Komponente17 1.4.3Herausfiltern des EP vom Spontan-EEG durch Mittelung18 1.4.3.1Probleme des Mittelungsverfahrens19 2.KOHÄRENZEN20 2.1Berechnung der Kohärenz20 2.1.1Die Formel22 2.1.2Korrelations- vs. Kohärenzfunktion23 2.2Anwendungen der Kohärenzanalyse24 2.2.1Thatchers Two Compartmental Model24 2.2.2Kohärenzen von evozierten Potentialen25 3.HEMISPHÄRENASYMMETRIE28 3.1Anatomische Asymmetrie des menschlichen Gehirns28 3.1.1Leitungsbahnen im Kortex29 3.2Funktionale Hemisphärenasymmetrie30 3.2.1Untersuchungen zur funktionalen Asymmetrie31 3.2.1.1Asymmetrien des visuellen Systems31 3.2.1.2Asymmetrie des auditorischen Systems32 3.2.2Funktionale Asymmetrie und Persönlichkeit33 3.2.3Typen zerebraler Dominanz34 4.FRAGESTELLUNG UND HYPOTHESEN36 4.1Hypothesen36 4.1.1Hypothese136 4.1.2Hypothese 237 4.1.3Hypothese 337 4.1.4Hypothese 437 4.1.5Hypothese 537 4.1.6Hypothese 637 4.3Unabhängige Variablen38 4.3.1Unabhängige Variable 1: Posteriore Aktivierungsasymmetrie38 4.3.2Unabhängige Variable 2: Anteriore Aktivierungsasymmetrie38 4.3.3Unabhängige Variable 3: Kohärenzart38 4.3.4Unabhängige Variable 4: Zeit39 4.3.5Unabhängige Variable 5: Sitzung39 4.4Abhängige Variable: Kohärenz39 4.5Design40 5.METHODE42 5.1Versuchspersonen42 5.1.1Aufteilung der Vpn in Gruppen zerebraler Dominanz42 5.2Apparaturen und Versuchsmaterial44 5.2.1Ableitung des EEGs44 5.2.2Kohärenzberechnung44 5.2.2.1ARMAKO V 2.044 5.2.2.2Elektrodenpaare45 5.2.2.3Mittelung der Kohärenzen46 5.3Vers...2003. 96 S. 210 mmVersandfertig in 3-5 Tagen

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - Martin Wunder
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Martin Wunder:
Veränderung von EEG-Kohärenzen nach Stimulusdarbietungen in Abhängigkeit von zerebralen Aktivierungsasymmetrien - Taschenbuch

2003, ISBN: 9783838665948

ID: 29132965

Softcover, Buch, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 5-7 Tagen, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.