. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3873204347 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 64,99 €, größter Preis: 214,00 €, Mittelwert: 154,40 €
Frauenpreis. Studien zur Funktion der laudativen Rede in der mittelhochdeutschen Minnekanzone. (saecvla spiritalia 34/35) - Gert Hübner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gert Hübner:
Frauenpreis. Studien zur Funktion der laudativen Rede in der mittelhochdeutschen Minnekanzone. (saecvla spiritalia 34/35) - neues Buch

ISBN: 3873204347

[SR: 5729556], Unbekannter Einband, [EAN: 9783873204348], Koerner, Valentin, Koerner, Valentin, Book, [PU: Koerner, Valentin], Koerner, Valentin, Minnesang konzipiert die Liebe als ethisches Modell, das bestimmte Verhaltensziele und Verhaltensmuster als vorbildlich darstellt. Dach wichtigste Verhaltensziel ist die Freude, die durch eine erfüllte Minnebeziehung zustande kommt. Der Frauenpreis dient in allen Varianten der Minnekanzone dazu, den Wert der Liebe aus den Werten abzuleiten, die den Liebenden zukommen. Der Frauenpreis spielt seine Rolle in der Kanzone in der Regel in deduktiven Argumentations- mustern; das heißt, es wird ein allgemein gültiges Modell statuiert oder unterstellt und auf einen konkreten Einzelfall angewandt. Wer in der Forschungsliteratur nach Antworten auf die Frage sucht, welche Rolle der Frauenpreis in der Minnekanzone spielt, findet eine relativ einfache, seit langer Zeit vertretene und oft wiederholte Auffassung vor: Der Frauenpreis steigere die Qualitäten der Minnedame (und der Frauen im allgemeinen) ins Hypertrophe und transzendiere die Minnedame (und die Frauen im allgemeinen) zu einem unerreichbaren Ideal; er projiziere dabei die Wertvorstellungen der höfischen Kultur dergestalt auf die Frauen, dass sie den Rang eines säkularen summum bonum erhalten; der hypertrophe Frauenpreis mache die transzendierte Minnedame für den Liebenden erst recht unerreichbar und sorge damit nachgerade dafür, dass die hohe Minne unerfüllt bleiben müsse. Wenn das uneingeschränkt gültig wäre, müsste man im Minnesang ständig auf exzessiv amplifizierten und ornierten Frauenpreis stoßen. In seiner Arbeit untersucht Hübner in drei zeitlich abgegrenzten Teilen minutiös die Grundtypen und Modelle der laudativen Rede bei Meinloh von Sevelingen, Dietmar von Aist, Friedrich von Hausen, Heinrich von der Veldeke, Rudolf von Fenis, Albrecht von Johansdorf, Hartmann von Aue, Heinrich von Rugge, Reimar, Heinrich von Morungen, Walther von der Vogelweide und Ulrich von Lichtenstein. Mit Analysen der Lieder und ihrer verschiedenen Fassungen, einem Anhang zur Metaphorik in Morungens Liedern, Registern., 1075986, Mittelalter, 1075958, Epochen, 1071748, Germanistik, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 1076704, Feministische Linguistik, 1076694, Linguistik, 1071748, Germanistik, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

Neues Buch Amazon.de
koernerverlag
, Neuware Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Frauenpreis. Studien zur Funktion der laudativen Rede in der mittelhochdeutschen Minnekanzone. (saecvla spiritalia 34/35) - Gert Hübner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gert Hübner:
Frauenpreis. Studien zur Funktion der laudativen Rede in der mittelhochdeutschen Minnekanzone. (saecvla spiritalia 34/35) - gebrauchtes Buch

ISBN: 3873204347

[SR: 5880343], Unbekannter Einband, [EAN: 9783873204348], Koerner, Valentin, Koerner, Valentin, Book, [PU: Koerner, Valentin], Koerner, Valentin, Minnesang konzipiert die Liebe als ethisches Modell, das bestimmte Verhaltensziele und Verhaltensmuster als vorbildlich darstellt. Dach wichtigste Verhaltensziel ist die Freude, die durch eine erfüllte Minnebeziehung zustande kommt. Der Frauenpreis dient in allen Varianten der Minnekanzone dazu, den Wert der Liebe aus den Werten abzuleiten, die den Liebenden zukommen. Der Frauenpreis spielt seine Rolle in der Kanzone in der Regel in deduktiven Argumentations- mustern; das heißt, es wird ein allgemein gültiges Modell statuiert oder unterstellt und auf einen konkreten Einzelfall angewandt. Wer in der Forschungsliteratur nach Antworten auf die Frage sucht, welche Rolle der Frauenpreis in der Minnekanzone spielt, findet eine relativ einfache, seit langer Zeit vertretene und oft wiederholte Auffassung vor: Der Frauenpreis steigere die Qualitäten der Minnedame (und der Frauen im allgemeinen) ins Hypertrophe und transzendiere die Minnedame (und die Frauen im allgemeinen) zu einem unerreichbaren Ideal; er projiziere dabei die Wertvorstellungen der höfischen Kultur dergestalt auf die Frauen, dass sie den Rang eines säkularen summum bonum erhalten; der hypertrophe Frauenpreis mache die transzendierte Minnedame für den Liebenden erst recht unerreichbar und sorge damit nachgerade dafür, dass die hohe Minne unerfüllt bleiben müsse. Wenn das uneingeschränkt gültig wäre, müsste man im Minnesang ständig auf exzessiv amplifizierten und ornierten Frauenpreis stoßen. In seiner Arbeit untersucht Hübner in drei zeitlich abgegrenzten Teilen minutiös die Grundtypen und Modelle der laudativen Rede bei Meinloh von Sevelingen, Dietmar von Aist, Friedrich von Hausen, Heinrich von der Veldeke, Rudolf von Fenis, Albrecht von Johansdorf, Hartmann von Aue, Heinrich von Rugge, Reimar, Heinrich von Morungen, Walther von der Vogelweide und Ulrich von Lichtenstein. Mit Analysen der Lieder und ihrer verschiedenen Fassungen, einem Anhang zur Metaphorik in Morungens Liedern, Registern., 1075986, Mittelalter, 1075958, Epochen, 1071748, Germanistik, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 1076704, Feministische Linguistik, 1076694, Linguistik, 1071748, Germanistik, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.de
Wissenschaftliches Buch
Gebraucht Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Frauenpreis. Studien zur Funktion der laudativen Rede in der mittelhochdeutschen Minnekanzone. (saecvla spiritalia 34/35) - Gert Hübner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gert Hübner:
Frauenpreis. Studien zur Funktion der laudativen Rede in der mittelhochdeutschen Minnekanzone. (saecvla spiritalia 34/35) - gebrauchtes Buch

ISBN: 3873204347

[SR: 5729556], Unbekannter Einband, [EAN: 9783873204348], Koerner, Valentin, Koerner, Valentin, Book, [PU: Koerner, Valentin], Koerner, Valentin, Minnesang konzipiert die Liebe als ethisches Modell, das bestimmte Verhaltensziele und Verhaltensmuster als vorbildlich darstellt. Dach wichtigste Verhaltensziel ist die Freude, die durch eine erfüllte Minnebeziehung zustande kommt. Der Frauenpreis dient in allen Varianten der Minnekanzone dazu, den Wert der Liebe aus den Werten abzuleiten, die den Liebenden zukommen. Der Frauenpreis spielt seine Rolle in der Kanzone in der Regel in deduktiven Argumentations- mustern; das heißt, es wird ein allgemein gültiges Modell statuiert oder unterstellt und auf einen konkreten Einzelfall angewandt. Wer in der Forschungsliteratur nach Antworten auf die Frage sucht, welche Rolle der Frauenpreis in der Minnekanzone spielt, findet eine relativ einfache, seit langer Zeit vertretene und oft wiederholte Auffassung vor: Der Frauenpreis steigere die Qualitäten der Minnedame (und der Frauen im allgemeinen) ins Hypertrophe und transzendiere die Minnedame (und die Frauen im allgemeinen) zu einem unerreichbaren Ideal; er projiziere dabei die Wertvorstellungen der höfischen Kultur dergestalt auf die Frauen, dass sie den Rang eines säkularen summum bonum erhalten; der hypertrophe Frauenpreis mache die transzendierte Minnedame für den Liebenden erst recht unerreichbar und sorge damit nachgerade dafür, dass die hohe Minne unerfüllt bleiben müsse. Wenn das uneingeschränkt gültig wäre, müsste man im Minnesang ständig auf exzessiv amplifizierten und ornierten Frauenpreis stoßen. In seiner Arbeit untersucht Hübner in drei zeitlich abgegrenzten Teilen minutiös die Grundtypen und Modelle der laudativen Rede bei Meinloh von Sevelingen, Dietmar von Aist, Friedrich von Hausen, Heinrich von der Veldeke, Rudolf von Fenis, Albrecht von Johansdorf, Hartmann von Aue, Heinrich von Rugge, Reimar, Heinrich von Morungen, Walther von der Vogelweide und Ulrich von Lichtenstein. Mit Analysen der Lieder und ihrer verschiedenen Fassungen, einem Anhang zur Metaphorik in Morungens Liedern, Registern., 1075986, Mittelalter, 1075958, Epochen, 1071748, Germanistik, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 1076704, Feministische Linguistik, 1076694, Linguistik, 1071748, Germanistik, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.de
buecherstrass
Gebraucht Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Frauenpreis. Studien zur Funktion der laudativen Rede in der mittelhochdeutschen Minnekanzone. (saecvla spiritalia 34/35) - Gert Hübner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gert Hübner:
Frauenpreis. Studien zur Funktion der laudativen Rede in der mittelhochdeutschen Minnekanzone. (saecvla spiritalia 34/35) - neues Buch

ISBN: 3873204347

[SR: 5880343], Unbekannter Einband, [EAN: 9783873204348], Koerner, Valentin, Koerner, Valentin, Book, [PU: Koerner, Valentin], Koerner, Valentin, Minnesang konzipiert die Liebe als ethisches Modell, das bestimmte Verhaltensziele und Verhaltensmuster als vorbildlich darstellt. Dach wichtigste Verhaltensziel ist die Freude, die durch eine erfüllte Minnebeziehung zustande kommt. Der Frauenpreis dient in allen Varianten der Minnekanzone dazu, den Wert der Liebe aus den Werten abzuleiten, die den Liebenden zukommen. Der Frauenpreis spielt seine Rolle in der Kanzone in der Regel in deduktiven Argumentations- mustern; das heißt, es wird ein allgemein gültiges Modell statuiert oder unterstellt und auf einen konkreten Einzelfall angewandt. Wer in der Forschungsliteratur nach Antworten auf die Frage sucht, welche Rolle der Frauenpreis in der Minnekanzone spielt, findet eine relativ einfache, seit langer Zeit vertretene und oft wiederholte Auffassung vor: Der Frauenpreis steigere die Qualitäten der Minnedame (und der Frauen im allgemeinen) ins Hypertrophe und transzendiere die Minnedame (und die Frauen im allgemeinen) zu einem unerreichbaren Ideal; er projiziere dabei die Wertvorstellungen der höfischen Kultur dergestalt auf die Frauen, dass sie den Rang eines säkularen summum bonum erhalten; der hypertrophe Frauenpreis mache die transzendierte Minnedame für den Liebenden erst recht unerreichbar und sorge damit nachgerade dafür, dass die hohe Minne unerfüllt bleiben müsse. Wenn das uneingeschränkt gültig wäre, müsste man im Minnesang ständig auf exzessiv amplifizierten und ornierten Frauenpreis stoßen. In seiner Arbeit untersucht Hübner in drei zeitlich abgegrenzten Teilen minutiös die Grundtypen und Modelle der laudativen Rede bei Meinloh von Sevelingen, Dietmar von Aist, Friedrich von Hausen, Heinrich von der Veldeke, Rudolf von Fenis, Albrecht von Johansdorf, Hartmann von Aue, Heinrich von Rugge, Reimar, Heinrich von Morungen, Walther von der Vogelweide und Ulrich von Lichtenstein. Mit Analysen der Lieder und ihrer verschiedenen Fassungen, einem Anhang zur Metaphorik in Morungens Liedern, Registern., 1075986, Mittelalter, 1075958, Epochen, 1071748, Germanistik, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 1076704, Feministische Linguistik, 1076694, Linguistik, 1071748, Germanistik, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

Neues Buch Amazon.de
koernerverlag
, Neuware Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Frauenpreis - Gert Hübner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gert Hübner:
Frauenpreis - neues Buch

1996, ISBN: 9783873204348

ID: 5157778

Buch, Buch, [PU: Koerner, Valentin]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 7-9 Tagen, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Frauenpreis
Autor:

Gert Hübner

Titel:

Frauenpreis

ISBN-Nummer:

Minnesang konzipiert die Liebe als ethisches Modell, das bestimmte Verhaltensziele und Verhaltensmuster als vorbildlich darstellt. Dach wichtigste Verhaltensziel ist die Freude, die durch eine erfüllte Minnebeziehung zustande kommt. Der Frauenpreis dient in allen Varianten der Minnekanzone dazu, den Wert der Liebe aus den Werten abzuleiten, die den Liebenden zukommen. Der Frauenpreis spielt seine Rolle in der Kanzone in der Regel in deduktiven Argumentations- mustern; das heißt, es wird ein allgemein gültiges Modell statuiert oder unterstellt und auf einen konkreten Einzelfall angewandt. Wer in der Forschungsliteratur nach Antworten auf die Frage sucht, welche Rolle der Frauenpreis in der Minnekanzone spielt, findet eine relativ einfache, seit langer Zeit vertretene und oft wiederholte Auffassung vor: Der Frauenpreis steigere die Qualitäten der Minnedame (und der Frauen im allgemeinen) ins Hypertrophe und transzendiere die Minnedame (und die Frauen im allgemeinen) zu einem unerreichbaren Ideal; er projiziere dabei die Wertvorstellungen der höfischen Kultur dergestalt auf die Frauen, dass sie den Rang eines säkularen summum bonum erhalten; der hypertrophe Frauenpreis mache die transzendierte Minnedame für den Liebenden erst recht unerreichbar und sorge damit nachgerade dafür, dass die hohe Minne unerfüllt bleiben müsse. Wenn das uneingeschränkt gültig wäre, müsste man im Minnesang ständig auf exzessiv amplifizierten und ornierten Frauenpreis stoßen. In seiner Arbeit untersucht Hübner in drei zeitlich abgegrenzten Teilen minutiös die Grundtypen und Modelle der laudativen Rede bei Meinloh von Sevelingen, Dietmar von Aist, Friedrich von Hausen, Heinrich von der Veldeke, Rudolf von Fenis, Albrecht von Johansdorf, Hartmann von Aue, Heinrich von Rugge, Reimar, Heinrich von Morungen, Walther von der Vogelweide und Ulrich von Lichtenstein. Mit Analysen der Lieder und ihrer verschiedenen Fassungen, einem Anhang zur Metaphorik in Morungens Liedern, Registern.

Detailangaben zum Buch - Frauenpreis


EAN (ISBN-13): 9783873204348
ISBN (ISBN-10): 3873204347
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1996
Herausgeber: Koerner, Valentin

Buch in der Datenbank seit 09.07.2007 14:12:17
Buch zuletzt gefunden am 20.06.2017 19:08:31
ISBN/EAN: 3873204347

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-87320-434-7, 978-3-87320-434-8


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher