. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3933679532 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 7,20 €, größter Preis: 10,00 €, Mittelwert: 8,64 €
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke; 5. - Kurz, Hermann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kurz, Hermann:
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke; 5. - Taschenbuch

2000, ISBN: 3933679532

ID: 20019652319

[EAN: 9783933679536], Gebraucht, sehr guter Zustand, [SC: 3.0], [PU: Schillerverein; Marbach,], 16 S.; illustriert; 8°; geheftet. Gutes Ex. - IM FRÜHJAHR 1843 machte der Schriftsteller Hermann Kurz eine Fußreise von der Solitude über Stuttgart nach Ludwigsburg und Mar-bach. "Der Zweck" dieser Reise sei es, erklärte er im Stuttgarter Morgenblatt für gebildete Stände(, "den Frühling kommen zu sehen, der mich bisher jedes Jahr überlistet hatte" und dem er, vor Erreichen des Schwabenalters, sein "Geheimnis ablauschen" wollte. (Nr. 153 vom 28. Juni 1843, S. 611 f.) Wer war dieser frühlingssüchtige Hermann Kurz, der sich einen Wunsch vor dem 40. Geburtstag zu erfüllen suchte, mit dem seine Landsleute ins "Schwabenalter" eintreten1?- Geboren ist Kurz am 30. November 1913 in Reutlingen, - er war also noch nicht einmal dreißig Jahre alt, als er sich, weit vorausplanend, seinen Wunsch einer Reise in den Frühling erfüllte. Kurz hatte zwischen 1831 und 1835 als Hospes das Tübinger Stift durchlaufen, um sich auf ein Pfarramt vorzubereiten, in dem es ihn dann aber nicht lange gehalten hat. Schon nach knapp drei Monaten als Pfarrgehilfe bei seinem Onkel Heinrich Mohr in Ehningen bei Böblin-gen gab er im Januar 1836 diesen Berufsplan auf; der Onkel selbst hatte die Kirchenbehörde mit der Nachricht alarmiert, die Schulden, die der junge Mann auf der Universität gemacht und noch nicht bezahlt habe, verhinderten seine Einstellung als "Vikar". Hermann Kurz wurde freier Schriftsteller und ließ sich in Stuttgart nieder, wo ihm Cottas )Morgenblatt für gebildete Stände(, die Cotta'-sche Allgemeine Zeitung(, J.B. Metzlers Zeitschrift für literarische Unterhaltung, )Der Spiegel(, sowie die Hallbergersche Verlagsbuchhandlung, Hoffmann, Liesching und andere Verlage ein Auskommen zu versprechen schienen. (S. 1) ISBN 3933679532 Wir versenden am Tag der Bestellung von Montag bis Freitag. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 550

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
Fundus-Online GbR Borkert SchwarzZerfaß, Berlin, Germany [8335842] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke; 5. - Kurz, Hermann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kurz, Hermann:
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke; 5. - Taschenbuch

2000, ISBN: 3933679532

ID: 20019652319

[EAN: 9783933679536], Gebraucht, sehr guter Zustand, [PU: Schillerverein; Marbach,], 16 S.; illustriert; 8°; geheftet. Gutes Ex. - IM FRÜHJAHR 1843 machte der Schriftsteller Hermann Kurz eine Fußreise von der Solitude über Stuttgart nach Ludwigsburg und Mar-bach. "Der Zweck" dieser Reise sei es, erklärte er im Stuttgarter Morgenblatt für gebildete Stände(, "den Frühling kommen zu sehen, der mich bisher jedes Jahr überlistet hatte" und dem er, vor Erreichen des Schwabenalters, sein "Geheimnis ablauschen" wollte. (Nr. 153 vom 28. Juni 1843, S. 611 f.) Wer war dieser frühlingssüchtige Hermann Kurz, der sich einen Wunsch vor dem 40. Geburtstag zu erfüllen suchte, mit dem seine Landsleute ins "Schwabenalter" eintreten1?- Geboren ist Kurz am 30. November 1913 in Reutlingen, - er war also noch nicht einmal dreißig Jahre alt, als er sich, weit vorausplanend, seinen Wunsch einer Reise in den Frühling erfüllte. Kurz hatte zwischen 1831 und 1835 als Hospes das Tübinger Stift durchlaufen, um sich auf ein Pfarramt vorzubereiten, in dem es ihn dann aber nicht lange gehalten hat. Schon nach knapp drei Monaten als Pfarrgehilfe bei seinem Onkel Heinrich Mohr in Ehningen bei Böblin-gen gab er im Januar 1836 diesen Berufsplan auf; der Onkel selbst hatte die Kirchenbehörde mit der Nachricht alarmiert, die Schulden, die der junge Mann auf der Universität gemacht und noch nicht bezahlt habe, verhinderten seine Einstellung als "Vikar". Hermann Kurz wurde freier Schriftsteller und ließ sich in Stuttgart nieder, wo ihm Cottas )Morgenblatt für gebildete Stände(, die Cotta'-sche Allgemeine Zeitung(, J.B. Metzlers Zeitschrift für literarische Unterhaltung, )Der Spiegel(, sowie die Hallbergersche Verlagsbuchhandlung, Hoffmann, Liesching und andere Verlage ein Auskommen zu versprechen schienen. (S. 1) ISBN 3933679532 Wir versenden am Tag der Bestellung von Montag bis Freitag. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 550

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Fundus-Online GbR Borkert SchwarzZerfaß, Berlin, Germany [8335842] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke 5. - Kurz, Hermann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kurz, Hermann:
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke 5. - gebrauchtes Buch

2000, ISBN: 9783933679536

[PU: Schillerverein Marbach], 16 S. illustriert 8 geheftet. Gutes Ex. - IM FRÜHJAHR 1843 machte der Schriftsteller Hermann Kurz eine Fußreise von der Solitude über Stuttgart nach Ludwigsburg und Mar-bach. "Der Zweck" dieser Reise sei es, erklärte er im Stuttgarter Morgenblatt für gebildete Stände(, "den Frühling kommen zu sehen, der mich bisher jedes Jahr überlistet hatte" und dem er, vor Erreichen des Schwabenalters, sein "Geheimnis ablauschen" wollte. (Nr. 153 vom 28. Juni 1843, S. 611 f.) Wer war dieser frühlingssüchtige Hermann Kurz, der sich einen Wunsch vor dem 40. Geburtstag zu erfüllen suchte, mit dem seine Landsleute ins "Schwabenalter" eintreten1?- Geboren ist Kurz am 30. November 1913 in Reutlingen, - er war also noch nicht einmal dreißig Jahre alt, als er sich, weit vorausplanend, seinen Wunsch einer Reise in den Frühling erfüllte. Kurz hatte zwischen 1831 und 1835 als Hospes das Tübinger Stift durchlaufen, um sich auf ein Pfarramt vorzubereiten, in dem es ihn dann aber nicht lange gehalten hat. Schon nach knapp drei Monaten als Pfarrgehilfe bei seinem Onkel Heinrich Mohr in Ehningen bei Böblin-gen gab er im Januar 1836 diesen Berufsplan auf der Onkel selbst hatte die Kirchenbehörde mit der Nachricht alarmiert, die Schulden, die der junge Mann auf der Universität gemacht und noch nicht bezahlt habe, verhinderten seine Einstellung als "Vikar". Hermann Kurz wurde freier Schriftsteller und ließ sich in Stuttgart nieder, wo ihm Cottas )Morgenblatt für gebildete Stände(, die Cotta'-sche Allgemeine Zeitung(, J.B. Metzlers Zeitschrift für literarische Unterhaltung, )Der Spiegel(, sowie die Hallbergersche Verlagsbuchhandlung, Hoffmann, Liesching und andere Verlage ein Auskommen zu versprechen schienen. (S. 1) ISBN 3933679532 Wir versenden am Tag der Bestellung von Montag bis Freitag., [SC: 2.00], gebraucht gut, gewerbliches Angebot, [GW: 550g]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Fundus-Online GbR Borkert/ Schwarz/ Zerfaß
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 2.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke; 5. - Kurz, Hermann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kurz, Hermann:
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke; 5. - gebrauchtes Buch

2000, ISBN: 3933679532

ID: OR31390021 (1058879)

Schillerverein, Marbach, 16 S.; illustriert; 8°; geheftet. Gutes Ex. - IM FRÜHJAHR 1843 machte der Schriftsteller Hermann Kurz eine Fußreise von der Solitude über Stuttgart nach Ludwigsburg und Mar-bach. "Der Zweck" dieser Reise sei es, erklärte er im Stuttgarter Morgenblatt für gebildete Stände(, "den Frühling kommen zu sehen, der mich bisher jedes Jahr überlistet hatte" und dem er, vor Erreichen des Schwabenalters, sein "Geheimnis ablauschen" wollte. (Nr. 153 vom 28. Juni 1843, S. 611 f.) Wer war dieser frühlingssüchtige Hermann Kurz, der sich einen Wunsch vor dem 40. Geburtstag zu erfüllen suchte, mit dem seine Landsleute ins "Schwabenalter" eintreten1?- Geboren ist Kurz am 30. November 1913 in Reutlingen, - er war also noch nicht einmal dreißig Jahre alt, als er sich, weit vorausplanend, seinen Wunsch einer Reise in den Frühling erfüllte. Kurz hatte zwischen 1831 und 1835 als Hospes das Tübinger Stift durchlaufen, um sich auf ein Pfarramt vorzubereiten, in dem es ihn dann aber nicht lange gehalten hat. Schon nach knapp drei Monaten als Pfarrgehilfe bei seinem Onkel Heinrich Mohr in Ehningen bei Böblin-gen gab er im Januar 1836 diesen Berufsplan auf; der Onkel selbst hatte die Kirchenbehörde mit der Nachricht alarmiert, die Schulden, die der junge Mann auf der Universität gemacht und noch nicht bezahlt habe, verhinderten seine Einstellung als "Vikar". Hermann Kurz wurde freier Schriftsteller und ließ sich in Stuttgart nieder, wo ihm Cottas )Morgenblatt für gebildete Stände(, die Cotta'-sche Allgemeine Zeitung(, J.B. Metzlers Zeitschrift für literarische Unterhaltung, )Der Spiegel(, sowie die Hallbergersche Verlagsbuchhandlung, Hoffmann, Liesching und andere Verlage ein Auskommen zu versprechen schienen. (S. 1) ISBN 3933679532 Literaturwissenschaft 2000 Wir versenden am Tag der Bestellung von Montag bis Freitag.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Antiquariat.de
Fundus-Online GbR
Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke; 5. - Kurz, Hermann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kurz, Hermann:
Nach Marbach auf Schillers Spuren. Frühjahr 1843. Widerdrucke; 5. - gebrauchtes Buch

2000, ISBN: 3933679532

ID: 1058879

16 S.; illustriert; 8°; geheftet. Gutes Ex. - IM FRÜHJAHR 1843 machte der Schriftsteller Hermann Kurz eine Fußreise von der Solitude über Stuttgart nach Ludwigsburg und Mar-bach. "Der Zweck" dieser Reise sei es, erklärte er im Stuttgarter Morgenblatt für gebildete Stände(, "den Frühling kommen zu sehen, der mich bisher jedes Jahr überlistet hatte" und dem er, vor Erreichen des Schwabenalters, sein "Geheimnis ablauschen" wollte. (Nr. 153 vom 28. Juni 1843, S. 611 f.) Wer war dieser frühlingssüchtige Hermann Kurz, der sich einen Wunsch vor dem 40. Geburtstag zu erfüllen suchte, mit dem seine Landsleute ins "Schwabenalter" eintreten1?- Geboren ist Kurz am 30. November 1913 in Reutlingen, - er war also noch nicht einmal dreißig Jahre alt, als er sich, weit vorausplanend, seinen Wunsch einer Reise in den Frühling erfüllte. Kurz hatte zwischen 1831 und 1835 als Hospes das Tübinger Stift durchlaufen, um sich auf ein Pfarramt vorzubereiten, in dem es ihn dann aber nicht lange gehalten hat. Schon nach knapp drei Monaten als Pfarrgehilfe bei seinem Onkel Heinrich Mohr in Ehningen bei Böblin-gen gab er im Januar 1836 diesen Berufsplan auf; der Onkel selbst hatte die Kirchenbehörde mit der Nachricht alarmiert, die Schulden, die der junge Mann auf der Universität gemacht und noch nicht bezahlt habe, verhinderten seine Einstellung als "Vikar". Hermann Kurz wurde freier Schriftsteller und ließ sich in Stuttgart nieder, wo ihm Cottas )Morgenblatt für gebildete Stände(, die Cotta'-sche Allgemeine Zeitung(, J.B. Metzlers Zeitschrift für literarische Unterhaltung, )Der Spiegel(, sowie die Hallbergersche Verlagsbuchhandlung, Hoffmann, Liesching und andere Verlage ein Auskommen zu versprechen schienen. (S. 1) ISBN 3933679532 Versand D: 3,00 EUR, [PU:Schillerverein; Marbach,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Fundus-Online GbR Borkert, Schwarz, Zerfaß, 10785 Berlin
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.