. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3939041033 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 10,00 €, größter Preis: 10,00 €, Mittelwert: 10,00 €
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte  Bd. 1 - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metz, Franz:
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte Bd. 1 - neues Buch

1997, ISBN: 9783939041030

[PU: Karlsruhe : Ed. Musik Südost], 50, [21] S. : Ill., Noten 21 cm kart. Ebr. In den biographischen Daten des Komponisten Johann Michael Haydn (* 14. Sept. 1737 Rohrau, + 10. Aug. 1806 Salzburg) gibt es bezüglich seiner ersten Schaffensperiode noch viele Geheimnisse und Unstimmigkeiten. Es gibt bisher kaum ein größeres Musiklexikon, das diese Zeit näher beschreibt und meist stimmen diese Daten nicht überein oder wurden falsch übernommen. Dies liegt auch daran, dass nur wenige Musikhistoriker den Ort seiner ersten Tätigkeit mit dessen musikalischen Umfeld erforscht haben. Mit der vorliegenden Studie soll, wenn auch nicht endgültig, diese Lücke mit entsprechenden Daten ausgefüllt werden. Wenn auch nicht alle Fragen beantwortet werden können, so hoffe ich, daß damit die Tätigkeit des jungen Joh. Michael Haydn wie auch der Stand der damaligen hochentwickelten Musikkultur Temeswars und Großwardeins in ein rechtes Licht gerückt werden kann. Johann Michael Haydn kam vermutlich 1745 in das Kapellhaus von St. Stephan in Wien, sang hier im Knabenchor und erlernte eifrig das Spiel auf der Orgel, dem Klavier und der Violine. Er wurde auch früh zum Organistendienst an St. Stephan herangezogen. 1760 übernahm er seine erste Stelle als Musiker, u. zw. als Domkapellmeister des Bischofs zu Großwardein (rumänisch: Oradea Mare, ungarisch: Nagyvárad, lateinisch: Magnum Varadinum). Über die Tätigkeit Joh. Michael Haydns bis 1760 gibt es kaum Belege, selbst viele seiner ersten Kompositionen sind nicht datiert und der Ort deren Entstehung bleibt ungewiß. Im Jahre 1757 schrieb der damals Zwanzigjährige die Missa canonica von J. J. Fux ab (datiert 5. Sept. 1757), vermutlich um sich in der Komposition zu üben. Zu den biographischen Daten Joh. Michael Haydns gehören auch die Namen zweier bischöflichen Residenzstädte des damaligen Ungarns, Großwardein und Temeswar, die seit 1918 zu Rumänien gehören. In der Geschichte der beiden benachbarten Bistümer Temeswar und Großwardein sind viele Ähnlichkeiten zu erkennen: dies beginnt schon mit der Gründung beider Diözesen im 11. Jh, und kann im 18. Jh. mit die Vertreibung der Türken und der Wiedereinrichtung der kirchlichen Strukturen beobachtet werden. Nach einer gründlichen Untersuchung der verschiedenen Forschungsquellen (Rechnungsbücher, Inventarlisten), dem Studium der nicht so zahlreichen Sekundärliteratur wie auch durch die Erforschung der kirchenmusikalischen Entwicklung an beiden Bischofskirchen, in Temeswar wie in Großwardein, kann man u.a. die Schlußfolgerung ziehen, dass er seine Missa Sanctissimi Trinitatis 1754 für die Einweihung der Temeswarer Domkirche komponiert hat. In Großwardein entstanden zahlreiche Werke, u.a. die 6 Salve Regina, Messen, Offertorien, Gradualien, Kammermusikwerke und Konzerte. ISBN 9783939041030 Der Spezialist für Bücher aus Siebenbürgen, dem Banat und Rumänien. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in einer unserer Buchhandlungen in Hermannstadt, Mediasch, Birthälm und Temeswar., DE, [SC: 3.00], Neuware, gewerbliches Angebot, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Interntationaler Versand

Neues Buch Booklooker.de
Schiller Verlag
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte  Bd. 1 - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metz, Franz:
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte Bd. 1 - neues Buch

1997, ISBN: 9783939041030

[PU: Karlsruhe : Ed. Musik Südost], 50, [21] S. : Ill., Noten 21 cm kart. Ebr. In den biographischen Daten des Komponisten Johann Michael Haydn (* 14. Sept. 1737 Rohrau, + 10. Aug. 1806 Salzburg) gibt es bezüglich seiner ersten Schaffensperiode noch viele Geheimnisse und Unstimmigkeiten. Es gibt bisher kaum ein größeres Musiklexikon, das diese Zeit näher beschreibt und meist stimmen diese Daten nicht überein oder wurden falsch übernommen. Dies liegt auch daran, dass nur wenige Musikhistoriker den Ort seiner ersten Tätigkeit mit dessen musikalischen Umfeld erforscht haben. Mit der vorliegenden Studie soll, wenn auch nicht endgültig, diese Lücke mit entsprechenden Daten ausgefüllt werden. Wenn auch nicht alle Fragen beantwortet werden können, so hoffe ich, daß damit die Tätigkeit des jungen Joh. Michael Haydn wie auch der Stand der damaligen hochentwickelten Musikkultur Temeswars und Großwardeins in ein rechtes Licht gerückt werden kann. Johann Michael Haydn kam vermutlich 1745 in das Kapellhaus von St. Stephan in Wien, sang hier im Knabenchor und erlernte eifrig das Spiel auf der Orgel, dem Klavier und der Violine. Er wurde auch früh zum Organistendienst an St. Stephan herangezogen. 1760 übernahm er seine erste Stelle als Musiker, u. zw. als Domkapellmeister des Bischofs zu Großwardein (rumänisch: Oradea Mare, ungarisch: Nagyvárad, lateinisch: Magnum Varadinum). Über die Tätigkeit Joh. Michael Haydns bis 1760 gibt es kaum Belege, selbst viele seiner ersten Kompositionen sind nicht datiert und der Ort deren Entstehung bleibt ungewiß. Im Jahre 1757 schrieb der damals Zwanzigjährige die Missa canonica von J. J. Fux ab (datiert 5. Sept. 1757), vermutlich um sich in der Komposition zu üben. Zu den biographischen Daten Joh. Michael Haydns gehören auch die Namen zweier bischöflichen Residenzstädte des damaligen Ungarns, Großwardein und Temeswar, die seit 1918 zu Rumänien gehören. In der Geschichte der beiden benachbarten Bistümer Temeswar und Großwardein sind viele Ähnlichkeiten zu erkennen: dies beginnt schon mit der Gründung beider Diözesen im 11. Jh, und kann im 18. Jh. mit die Vertreibung der Türken und der Wiedereinrichtung der kirchlichen Strukturen beobachtet werden. Nach einer gründlichen Untersuchung der verschiedenen Forschungsquellen (Rechnungsbücher, Inventarlisten), dem Studium der nicht so zahlreichen Sekundärliteratur wie auch durch die Erforschung der kirchenmusikalischen Entwicklung an beiden Bischofskirchen, in Temeswar wie in Großwardein, kann man u.a. die Schlußfolgerung ziehen, dass er seine Missa Sanctissimi Trinitatis 1754 für die Einweihung der Temeswarer Domkirche komponiert hat. In Großwardein entstanden zahlreiche Werke, u.a. die 6 Salve Regina, Messen, Offertorien, Gradualien, Kammermusikwerke und Konzerte. ISBN 9783939041030 Der Spezialist für Bücher aus Siebenbürgen, dem Banat und Rumänien. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in einer unserer Buchhandlungen in Hermannstadt, Mediasch, Birthälm und Temeswar., DE, Neuware, gewerbliches Angebot, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Interntationaler Versand

Neues Buch Booklooker.de
Schiller Verlag
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte  Bd. 1 - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metz, Franz:
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte Bd. 1 - neues Buch

1997, ISBN: 9783939041030

[PU: Karlsruhe : Ed. Musik Südost], 50, [21] S. : Ill., Noten 21 cm kart. Ebr. In den biographischen Daten des Komponisten Johann Michael Haydn (* 14. Sept. 1737 Rohrau, + 10. Aug. 1806 Salzburg) gibt es bezüglich seiner ersten Schaffensperiode noch viele Geheimnisse und Unstimmigkeiten. Es gibt bisher kaum ein größeres Musiklexikon, das diese Zeit näher beschreibt und meist stimmen diese Daten nicht überein oder wurden falsch übernommen. Dies liegt auch daran, dass nur wenige Musikhistoriker den Ort seiner ersten Tätigkeit mit dessen musikalischen Umfeld erforscht haben. Mit der vorliegenden Studie soll, wenn auch nicht endgültig, diese Lücke mit entsprechenden Daten ausgefüllt werden. Wenn auch nicht alle Fragen beantwortet werden können, so hoffe ich, daß damit die Tätigkeit des jungen Joh. Michael Haydn wie auch der Stand der damaligen hochentwickelten Musikkultur Temeswars und Großwardeins in ein rechtes Licht gerückt werden kann. Johann Michael Haydn kam vermutlich 1745 in das Kapellhaus von St. Stephan in Wien, sang hier im Knabenchor und erlernte eifrig das Spiel auf der Orgel, dem Klavier und der Violine. Er wurde auch früh zum Organistendienst an St. Stephan herangezogen. 1760 übernahm er seine erste Stelle als Musiker, u. zw. als Domkapellmeister des Bischofs zu Großwardein (rumänisch: Oradea Mare, ungarisch: Nagyvárad, lateinisch: Magnum Varadinum). Über die Tätigkeit Joh. Michael Haydns bis 1760 gibt es kaum Belege, selbst viele seiner ersten Kompositionen sind nicht datiert und der Ort deren Entstehung bleibt ungewiß. Im Jahre 1757 schrieb der damals Zwanzigjährige die Missa canonica von J. J. Fux ab (datiert 5. Sept. 1757), vermutlich um sich in der Komposition zu üben. Zu den biographischen Daten Joh. Michael Haydns gehören auch die Namen zweier bischöflichen Residenzstädte des damaligen Ungarns, Großwardein und Temeswar, die seit 1918 zu Rumänien gehören. In der Geschichte der beiden benachbarten Bistümer Temeswar und Großwardein sind viele Ähnlichkeiten zu erkennen: dies beginnt schon mit der Gründung beider Diözesen im 11. Jh, und kann im 18. Jh. mit die Vertreibung der Türken und der Wiedereinrichtung der kirchlichen Strukturen beobachtet werden. Nach einer gründlichen Untersuchung der verschiedenen Forschungsquellen (Rechnungsbücher, Inventarlisten), dem Studium der nicht so zahlreichen Sekundärliteratur wie auch durch die Erforschung der kirchenmusikalischen Entwicklung an beiden Bischofskirchen, in Temeswar wie in Großwardein, kann man u.a. die Schlußfolgerung ziehen, dass er seine Missa Sanctissimi Trinitatis 1754 für die Einweihung der Temeswarer Domkirche komponiert hat. In Großwardein entstanden zahlreiche Werke, u.a. die 6 Salve Regina, Messen, Offertorien, Gradualien, Kammermusikwerke und Konzerte. ISBN 9783939041030 Der Spezialist für Bücher aus Siebenbürgen, dem Banat und Rumänien. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in einer unserer Buchhandlungen in Hermannstadt, Mediasch, Birthälm und Temeswar., [SC: 6.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
Schiller Verlag
Versandkosten:Versand nach Österreich (EUR 6.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte ; Bd. 1 - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metz, Franz:
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte ; Bd. 1 - neues Buch

ISBN: 3939041033

ID: 26844

kart. Ebr. 50, [21] S. : Ill., Noten ; 21 cm Kartoniert In den biographischen Daten des Komponisten Johann Michael Haydn (* 14. Sept. 1737 Rohrau, + 10. Aug. 1806 Salzburg) gibt es bezüglich seiner ersten Schaffensperiode noch viele Geheimnisse und Unstimmigkeiten. Es gibt bisher kaum ein größeres Musiklexikon, das diese Zeit näher beschreibt und meist stimmen diese Daten nicht überein oder wurden falsch übernommen. Dies liegt auch daran, dass nur wenige Musikhistoriker den Ort seiner ersten Tätigkeit mit dessen musikalischen Umfeld erforscht haben. Mit der vorliegenden Studie soll, wenn auch nicht endgültig, diese Lücke mit entsprechenden Daten ausgefüllt werden. Wenn auch nicht alle Fragen beantwortet werden können, so hoffe ich, daß damit die Tätigkeit des jungen Joh. Michael Haydn wie auch der Stand der damaligen hochentwickelten Musikkultur Temeswars und Großwardeins in ein rechtes Licht gerückt werden kann. Johann Michael Haydn kam vermutlich 1745 in das Kapellhaus von St. Stephan in Wien, sang hier im Knabenchor und erlernte eifrig das Spiel auf der Orgel, dem Klavier und der Violine. Er wurde auch früh zum Organistendienst an St. Stephan herangezogen. 1760 übernahm er seine erste Stelle als Musiker, u. zw. als Domkapellmeister des Bischofs zu Großwardein (rumänisch: Oradea Mare, ungarisch: Nagyvárad, lateinisch: Magnum Varadinum). Über die Tätigkeit Joh. Michael Haydns bis 1760 gibt es kaum Belege, selbst viele seiner ersten Kompositionen sind nicht datiert und der Ort deren Entstehung bleibt ungewiß. Im Jahre 1757 schrieb der damals Zwanzigjährige die Missa canonica von J. J. Fux ab (datiert 5. Sept. 1757), vermutlich um sich in der Komposition zu üben. Zu den biographischen Daten Joh. Michael Haydns gehören auch die Namen zweier bischöflichen Residenzstädte des damaligen Ungarns, Großwardein und Temeswar, die seit 1918 zu Rumänien gehören. In der Geschichte der beiden benachbarten Bistümer Temeswar und Großwardein sind viele Ähnlichkeiten zu erkennen: dies beginnt schon mit der Gründung beider Diözesen im 11. Jh, und kann im 18. Jh. mit die Vertreibung der Türken und der Wiedereinrichtung der kirchlichen Strukturen beobachtet werden. Nach einer gründlichen Untersuchung der verschiedenen Forschungsquellen (Rechnungsbücher, Inventarlisten), dem Studium der nicht so zahlreichen Sekundärliteratur wie auch durch die Erforschung der kirchenmusikalischen Entwicklung an beiden Bischofskirchen, in Temeswar wie in Großwardein, kann man u.a. die Schlußfolgerung ziehen, dass er seine Missa Sanctissimi Trinitatis 1754 für die Einweihung der Temeswarer Domkirche komponiert hat. In Großwardein entstanden zahlreiche Werke, u.a. die 6 Salve Regina, Messen, Offertorien, Gradualien, Kammermusikwerke und Konzerte. ISBN 9783939041030 Musik, Banat, mit Schutzumschlag neu, [PU:Karlsruhe : Ed. Musik Südost,]

Neues Buch Achtung-Buecher.de
Schiller Verlag Jens Kielhorn, 53229 Bonn
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte ; Bd. 1 - Metz, Franz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metz, Franz:
Johann Michael Haydn - seine Beziehungen zur Dommusik in Temeswar und Großwardein. Reihe: Südosteuropäische Musikhefte ; Bd. 1 - gebrauchtes Buch

ISBN: 9783939041030

ID: 26844

50, [21] S. : Ill., Noten ; 21 cm kart. Ebr. In den biographischen Daten des Komponisten Johann Michael Haydn (* 14. Sept. 1737 Rohrau, + 10. Aug. 1806 Salzburg) gibt es bezüglich seiner ersten Schaffensperiode noch viele Geheimnisse und Unstimmigkeiten. Es gibt bisher kaum ein größeres Musiklexikon, das diese Zeit näher beschreibt und meist stimmen diese Daten nicht überein oder wurden falsch übernommen. Dies liegt auch daran, dass nur wenige Musikhistoriker den Ort seiner ersten Tätigkeit mit dessen musikalischen Umfeld erforscht haben. Mit der vorliegenden Studie soll, wenn auch nicht endgültig, diese Lücke mit entsprechenden Daten ausgefüllt werden. Wenn auch nicht alle Fragen beantwortet werden können, so hoffe ich, daß damit die Tätigkeit des jungen Joh. Michael Haydn wie auch der Stand der damaligen hochentwickelten Musikkultur Temeswars und Großwardeins in ein rechtes Licht gerückt werden kann. Johann Michael Haydn kam vermutlich 1745 in das Kapellhaus von St. Stephan in Wien, sang hier im Knabenchor und erlernte eifrig das Spiel auf der Orgel, dem Klavier und der Violine. Er wurde auch früh zum Organistendienst an St. Stephan herangezogen. 1760 übernahm er seine erste Stelle als Musiker, u. zw. als Domkapellmeister des Bischofs zu Großwardein (rumänisch: Oradea Mare, ungarisch: Nagyvárad, lateinisch: Magnum Varadinum). Über die Tätigkeit Joh. Michael Haydns bis 1760 gibt es kaum Belege, selbst viele seiner ersten Kompositionen sind nicht datiert und der Ort deren Entstehung bleibt ungewiß. Im Jahre 1757 schrieb der damals Zwanzigjährige die Missa canonica von J. J. Fux ab (datiert 5. Sept. 1757), vermutlich um sich in der Komposition zu üben. Zu den biographischen Daten Joh. Michael Haydns gehören auch die Namen zweier bischöflichen Residenzstädte des damaligen Ungarns, Großwardein und Temeswar, die seit 1918 zu Rumänien gehören. In der Geschichte der beiden benachbarten Bistümer Temeswar und Großwardein sind viele Ähnlichkeiten zu erkennen: dies beginnt schon mit der Gründung beider Diözesen im 11. Jh, und kann im 18. Jh. mit die Vertreibung der Türken und der Wiedereinrichtung der kirchlichen Strukturen beobachtet werden. Nach einer gründlichen Untersuchung der verschiedenen Forschungsquellen (Rechnungsbücher, Inventarlisten), dem Studium der nicht so zahlreichen Sekundärliteratur wie auch durch die Erforschung der kirchenmusikalischen Entwicklung an beiden Bischofskirchen, in Temeswar wie in Großwardein, kann man u.a. die Schlußfolgerung ziehen, dass er seine Missa Sanctissimi Trinitatis 1754 für die Einweihung der Temeswarer Domkirche komponiert hat. In Großwardein entstanden zahlreiche Werke, u.a. die 6 Salve Regina, Messen, Offertorien, Gradualien, Kammermusikwerke und Konzerte. ISBN 9783939041030 Versand D: 3,00 EUR Musik, Banat, [PU:Karlsruhe : Ed. Musik Südost,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Schiller Verlag, 53229 Bonn
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.