Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158795888 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 13,68, größter Preis: € 13,95, Mittelwert: € 13,86
...
Dominikanischer Musiker
(*)
Dominikanischer Musiker - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158795882, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158795888

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 24 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 23160 - TB/Reiseführer/Kunstreiseführer/Nordamerika], [SW: - Travel / United States / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Juan Luis Guerra, Michel Camilo, Nicky Jam, Ninón de Brouwer Lapeiretta, Alex Bueno, Johnny Pacheco. Auszug: Juan Luis Guerra (* 7. Juni 1957 in Santo Domingo, Dominikanische Republik) ist ein Sänger, Gitarrist und Komponist aus der Dominikanischen Republik. Er ist der wohl bekannteste Vertreter des Merengue, spielte jedoch auch für den Bachata eine wichtige Rolle. Juan Luis Guerra wurde in Santo Domingo geboren und verbrachte dort seine Jugend. Nachdem er für ein Jahr an der Universidad Autónoma de Santo Domingo Philosophie und Literatur studiert hatte, wechselte er zum Conservatorio Nacional de Música, wo er ein vierjähriges Studium absolvierte. Guerra war in dieser Zeit ein großer Bewunderer der Kubanischen Nueva Trova. Die Hauptvertreter dieser Musik-Richtung waren: Pablo Milanés und Silvio Rodríguez. Nach seinem Studium am Konservatorium in Santo Domingo ging Guerra zum Berklee College of Music in Boston, um dort Komposition und Arrangement zu studieren. Nach seiner Rückkehr in die Dominikanische Republik brachte er sein erstes Album heraus, Soplando (1984), das er mit einer Gruppe von lokalen Musikern aufgenommen hatte. Diese Gruppe wurde später als "Los 4:40" (sprich: cuatro-cuarenta) bekannt, wobei 440 für die Hertzfrequenz des Kammertons A steht. Es folgten zwei weitere Alben: Mudanza y Acarreo, Mientras mas lo Pienso...Tú. Während es international wenig Anerkennung gab, erlangte die Band einige Berühmtheit im eigenen Land, so dass sie als Repräsentanten der Dominikanischen Republik für das prestigeträchtige OTI-Festival bestimmt wurden. Ihr nächstes Album erschien 1988 und brachte ihnen ersten internationalen Ruhm. Ojalá que Llueva Café ("Hoffentlich regnet es Kaffee") schaffte es in vielen lateinamerikanischen Ländern in die Hit-Charts. Es wurde ein Video zu Ojalá que Llueva Café hergestellt und Juan Luis Guerra und seine 440-Band gingen auf Tournee (der große Erfolg des Liedes wurde 1996 mit einer Cover-Version von Café Tacuba neu belebt). Im selben Jahr schied die Sängerin Maridalia Hernàndez aus und Juan Luis Guerra wurde der alleinige Leadsänger. Im Jahr 1991 Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Juan Luis Guerra, Michel Camilo, Nicky Jam, Ninón de Brouwer Lapeiretta, Alex Bueno, Johnny Pacheco. Auszug: Juan Luis Guerra (* 7. Juni 1957 in Santo Domingo, Dominikanische Republik) ist ein Sänger, Gitarrist und Komponist aus der Dominikanischen Republik. Er ist der wohl bekannteste Vertreter des Merengue, spielte jedoch auch für den Bachata eine wichtige Rolle. Juan Luis Guerra wurde in Santo Domingo geboren und verbrachte dort seine Jugend. Nachdem er für ein Jahr an der Universidad Autónoma de Santo Domingo Philosophie und Literatur studiert hatte, wechselte er zum Conservatorio Nacional de Música, wo er ein vierjähriges Studium absolvierte. Guerra war in dieser Zeit ein großer Bewunderer der Kubanischen Nueva Trova. Die Hauptvertreter dieser Musik-Richtung waren: Pablo Milanés und Silvio Rodríguez. Nach seinem Studium am Konservatorium in Santo Domingo ging Guerra zum Berklee College of Music in Boston, um dort Komposition und Arrangement zu studieren. Nach seiner Rückkehr in die Dominikanische Republik brachte er sein erstes Album heraus, Soplando (1984), das er mit einer Gruppe von lokalen Musikern aufgenommen hatte. Diese Gruppe wurde später als "Los 4:40" (sprich: cuatro-cuarenta) bekannt, wobei 440 für die Hertzfrequenz des Kammertons A steht. Es folgten zwei weitere Alben: Mudanza y Acarreo, Mientras mas lo Pienso...Tú. Während es international wenig Anerkennung gab, erlangte die Band einige Berühmtheit im eigenen Land, so dass sie als Repräsentanten der Dominikanischen Republik für das prestigeträchtige OTI-Festival bestimmt wurden. Ihr nächstes Album erschien 1988 und brachte ihnen ersten internationalen Ruhm. Ojalá que Llueva Café ("Hoffentlich regnet es Kaffee") schaffte es in vielen lateinamerikanischen Ländern in die Hit-Charts. Es wurde ein Video zu Ojalá que Llueva Café hergestellt und Juan Luis Guerra und seine 440-Band gingen auf Tournee (der große Erfolg des Liedes wurde 1996 mit einer Cover-Version von Café Tacuba neu belebt). Im selben Jahr schied die Sängerin Maridalia Hernàndez aus und Juan Luis Guerra wurde der alleinige Leadsänger. Im Jahr 1991

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Dominikanischer Musiker - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Dominikanischer Musiker - Taschenbuch

1957, ISBN: 9781158795888

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Juan Luis Guerra, Michel Camilo, Nicky Jam, Ninón de Brouwer Lapeiretta, Alex Bueno, Johnny Pacheco. Auszug: Juan Luis Guerra (* 7. Juni 1957 in Santo Domingo, Dominikanische Republik) ist ein Sänger, Gitarrist und Komponist aus der Dominikanischen Republik. Er ist der wohl bekannteste Vertreter des Merengue, spielte jedoch auch für den Bachata eine wichtige Rolle. Juan Luis Guerra wurde in Santo Domingo geboren und verbrachte dort seine Jugend. Nachdem er für ein Jahr an der Universidad Autónoma de Santo Domingo Philosophie und Literatur studiert hatte, wechselte er zum Conservatorio Nacional de Música, wo er ein vierjähriges Studium absolvierte. Guerra war in dieser Zeit ein großer Bewunderer der Kubanischen Nueva Trova. Die Hauptvertreter dieser Musik-Richtung waren: Pablo Milanés und Silvio Rodríguez. Nach seinem Studium am Konservatorium in Santo Domingo ging Guerra zum Berklee College of Music in Boston, um dort Komposition und Arrangement zu studieren. Nach seiner Rückkehr in die Dominikanische Republik brachte er sein erstes Album heraus, Soplando (1984), das er mit einer Gruppe von lokalen Musikern aufgenommen hatte. Diese Gruppe wurde später als "Los 4:40" (sprich: cuatro-cuarenta) bekannt, wobei 440 für die Hertzfrequenz des Kammertons A steht. Es folgten zwei weitere Alben: Mudanza y Acarreo, Mientras mas lo Pienso...Tú. Während es international wenig Anerkennung gab, erlangte die Band einige Berühmtheit im eigenen Land, so dass sie als Repräsentanten der Dominikanischen Republik für das prestigeträchtige OTI-Festival bestimmt wurden. Ihr nächstes Album erschien 1988 und brachte ihnen ersten internationalen Ruhm. Ojalá que Llueva Café ("Hoffentlich regnet es Kaffee") schaffte es in vielen lateinamerikanischen Ländern in die Hit-Charts. Es wurde ein Video zu Ojalá que Llueva Café hergestellt und Juan Luis Guerra und seine 440-Band gingen auf Tournee (der große Erfolg des Liedes wurde 1996 mit einer Cover-Version von Café Tacuba neu belebt). Im selben Jahr schied die Sängerin Maridalia Hernàndez aus und Juan Luis Guerra wurde der alleinige Leadsänger. Im Jahr 1991 Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Dominikanischer Musiker - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Dominikanischer Musiker - Taschenbuch

1996, ISBN: 9781158795888

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Juan Luis Guerra, Michel Camilo, Nicky Jam, Ninón de Brouwer Lapeiretta, Alex Bueno, Johnny Pacheco. Auszug: Juan Luis Guerra (* 7. Juni 1957 in Santo Domingo, Dominikanische Republik) ist ein Sänger, Gitarrist und Komponist aus der Dominikanischen Republik. Er ist der wohl bekannteste Vertreter des Merengue, spielte jedoch auch für den Bachata eine wichtige Rolle. Juan Luis Guerra wurde in Santo Domingo geboren und verbrachte dort seine Jugend. Nachdem er für ein Jahr an der Universidad Autónoma de Santo Domingo Philosophie und Literatur studiert hatte, wechselte er zum Conservatorio Nacional de Música, wo er ein vierjähriges Studium absolvierte. Guerra war in dieser Zeit ein großer Bewunderer der Kubanischen Nueva Trova. Die Hauptvertreter dieser Musik-Richtung waren: Pablo Milanés und Silvio Rodríguez. Nach seinem Studium am Konservatorium in Santo Domingo ging Guerra zum Berklee College of Music in Boston, um dort Komposition und Arrangement zu studieren. Nach seiner Rückkehr in die Dominikanische Republik brachte er sein erstes Album heraus, Soplando (1984), das er mit einer Gruppe von lokalen Musikern aufgenommen hatte. Diese Gruppe wurde später als "Los 4:40" (sprich: cuatro-cuarenta) bekannt, wobei 440 für die Hertzfrequenz des Kammertons A steht. Es folgten zwei weitere Alben: Mudanza y Acarreo, Mientras mas lo Pienso...Tú. Während es international wenig Anerkennung gab, erlangte die Band einige Berühmtheit im eigenen Land, so dass sie als Repräsentanten der Dominikanischen Republik für das prestigeträchtige OTI-Festival bestimmt wurden. Ihr nächstes Album erschien 1988 und brachte ihnen ersten internationalen Ruhm. Ojalá que Llueva Café ("Hoffentlich regnet es Kaffee") schaffte es in vielen lateinamerikanischen Ländern in die Hit-Charts. Es wurde ein Video zu Ojalá que Llueva Café hergestellt und Juan Luis Guerra und seine 440-Band gingen auf Tournee (der große Erfolg des Liedes wurde 1996 mit einer Cover-Version von Café Tacuba neu belebt). Im selben Jahr schied die Sängerin Maridalia Hernàndez aus und Juan Luis Guerra wurde der alleinige Leadsänger. Im Jahr 1991Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Dominikanischer Musiker

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Juan Luis Guerra, Michel Camilo, Nicky Jam, Ninón de Brouwer Lapeiretta, Alex Bueno, Johnny Pacheco. Auszug: Juan Luis Guerra (* 7. Juni 1957 in Santo Domingo, Dominikanische Republik) ist ein Sänger, Gitarrist und Komponist aus der Dominikanischen Republik. Er ist der wohl bekannteste Vertreter des Merengue, spielte jedoch auch für den Bachata eine wichtige Rolle. Juan Luis Guerra wurde in Santo Domingo geboren und verbrachte dort seine Jugend. Nachdem er für ein Jahr an der Universidad Autónoma de Santo Domingo Philosophie und Literatur studiert hatte, wechselte er zum Conservatorio Nacional de Música, wo er ein vierjähriges Studium absolvierte. Guerra war in dieser Zeit ein großer Bewunderer der Kubanischen Nueva Trova. Die Hauptvertreter dieser Musik-Richtung waren: Pablo Milanés und Silvio Rodríguez. Nach seinem Studium am Konservatorium in Santo Domingo ging Guerra zum Berklee College of Music in Boston, um dort Komposition und Arrangement zu studieren. Nach seiner Rückkehr in die Dominikanische Republik brachte er sein erstes Album heraus, Soplando (1984), das er mit einer Gruppe von lokalen Musikern aufgenommen hatte. Diese Gruppe wurde später als "Los 4:40" (sprich: cuatro-cuarenta) bekannt, wobei 440 für die Hertzfrequenz des Kammertons A steht. Es folgten zwei weitere Alben: Mudanza y Acarreo, Mientras mas lo Pienso...Tú. Während es international wenig Anerkennung gab, erlangte die Band einige Berühmtheit im eigenen Land, so dass sie als Repräsentanten der Dominikanischen Republik für das prestigeträchtige OTI-Festival bestimmt wurden. Ihr nächstes Album erschien 1988 und brachte ihnen ersten internationalen Ruhm. Ojalá que Llueva Café ("Hoffentlich regnet es Kaffee") schaffte es in vielen lateinamerikanischen Ländern in die Hit-Charts. Es wurde ein Video zu Ojalá que Llueva Café hergestellt und Juan Luis Guerra und seine 440-Band gingen auf Tournee (der große Erfolg des Liedes wurde 1996 mit einer Cover-Version von Café Tacuba neu belebt). Im selben Jahr schied die Sängerin Maridalia Hernàndez aus und Juan Luis Guerra wurde der alleinige Leadsänger. Im Jahr 1991

Detailangaben zum Buch - Dominikanischer Musiker


EAN (ISBN-13): 9781158795888
ISBN (ISBN-10): 1158795882
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
24 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-10-26T05:50:07+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-08-01T15:26:18+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158795888

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-79588-2, 978-1-158-79588-8


< zum Archiv...