Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158818051 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 13,95, größter Preis: € 13,97, Mittelwert: € 13,96
...
Bernitt
(*)
Bernitt - Taschenbuch

2011, ISBN: 115881805X, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158818051

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 25590 - TB/Geschichte/Sonstiges], [SW: - History / Americas (North, Central, South, West Indies)], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See, Moisall, Fernsehturm Schlemmin. Auszug: Bernitt - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Bernitt Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer SeeDas Gemeindegebiet Bernitts liegt etwa 10 km nordöstlich von Bützow und nimmt fast den gesamten Teil des Rugberges ein, des Südteils eines Grundmoränenzuges, der bis zur Kühlung nahe der Ostseeküste reicht. Bernitt grenzt im Westen an den Landkreis Nordwestmecklenburg. Im waldreichen Rugberg-Gebiet liegt das Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See. Hier liegen mit dem Langen Berg (147 m ü. NN) und der Hohen Burg (144 m ü. NN) die höchsten Erhebungen im Norden Mecklenburgs. Der Schwarze See ist der höchstgelegene Moorsee Mecklenburgs. Die ehemals selbständigen Gemeinden Göllin, Kurzen Trechow, Moisall und Schlemmin wurden am 1. Januar 2000, Viezen bereits am 1. Juli 1995 nach Bernitt eingemeindet. Die Urkunde aus dem Jahre 1233, die die Zugehörigkeit des Ortes zum Kloster Rühn erwähnt, ist das älteste Zeugnis über die Existenz Bernitts. Das zunächst von Slawen bewohnte Dorf Brunit wurde später durch deutsche Waldrodungs-Bauern besiedelt. Das Waldhufendorf wurde im 18. Jahrhundert zu einem Domanialdorf, nachdem es über 500 Jahre zum Kloster gehörte. Jährlich findet in Bernitt im Herbst ein "fliegender Markt" - verbunden mit einem Fest - statt. Diese Tradition geht auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1823 wurde bei Langen Trechow beim Bau einer Scheune ein Exemplar der Wendischen Krone gefunden, welche im 19. Jahrhundert zum identitätsstiftenden historischen Symbol des Großherzogtums Mecklenburg und seiner Teilstaaten Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz wurde. Bernitt ist heute für die umliegenden Orte Schulstandort (Grund-, Haupt- und Realschule). Das Wappen wurde am 18. Mai 1999 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 188 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert. Blasonierung: "In Rot schr Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See, Moisall, Fernsehturm Schlemmin. Auszug: Bernitt - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Bernitt Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer SeeDas Gemeindegebiet Bernitts liegt etwa 10 km nordöstlich von Bützow und nimmt fast den gesamten Teil des Rugberges ein, des Südteils eines Grundmoränenzuges, der bis zur Kühlung nahe der Ostseeküste reicht. Bernitt grenzt im Westen an den Landkreis Nordwestmecklenburg. Im waldreichen Rugberg-Gebiet liegt das Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See. Hier liegen mit dem Langen Berg (147 m ü. NN) und der Hohen Burg (144 m ü. NN) die höchsten Erhebungen im Norden Mecklenburgs. Der Schwarze See ist der höchstgelegene Moorsee Mecklenburgs. Die ehemals selbständigen Gemeinden Göllin, Kurzen Trechow, Moisall und Schlemmin wurden am 1. Januar 2000, Viezen bereits am 1. Juli 1995 nach Bernitt eingemeindet. Die Urkunde aus dem Jahre 1233, die die Zugehörigkeit des Ortes zum Kloster Rühn erwähnt, ist das älteste Zeugnis über die Existenz Bernitts. Das zunächst von Slawen bewohnte Dorf Brunit wurde später durch deutsche Waldrodungs-Bauern besiedelt. Das Waldhufendorf wurde im 18. Jahrhundert zu einem Domanialdorf, nachdem es über 500 Jahre zum Kloster gehörte. Jährlich findet in Bernitt im Herbst ein "fliegender Markt" - verbunden mit einem Fest - statt. Diese Tradition geht auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1823 wurde bei Langen Trechow beim Bau einer Scheune ein Exemplar der Wendischen Krone gefunden, welche im 19. Jahrhundert zum identitätsstiftenden historischen Symbol des Großherzogtums Mecklenburg und seiner Teilstaaten Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz wurde. Bernitt ist heute für die umliegenden Orte Schulstandort (Grund-, Haupt- und Realschule). Das Wappen wurde am 18. Mai 1999 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 188 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert. Blasonierung: "In Rot schr

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bernitt - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Bernitt - Taschenbuch

2000, ISBN: 9781158818051

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See, Moisall, Fernsehturm Schlemmin. Auszug: Bernitt - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Bernitt Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer SeeDas Gemeindegebiet Bernitts liegt etwa 10 km nordöstlich von Bützow und nimmt fast den gesamten Teil des Rugberges ein, des Südteils eines Grundmoränenzuges, der bis zur Kühlung nahe der Ostseeküste reicht. Bernitt grenzt im Westen an den Landkreis Nordwestmecklenburg. Im waldreichen Rugberg-Gebiet liegt das Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See. Hier liegen mit dem Langen Berg (147 m ü. NN) und der Hohen Burg (144 m ü. NN) die höchsten Erhebungen im Norden Mecklenburgs. Der Schwarze See ist der höchstgelegene Moorsee Mecklenburgs. Die ehemals selbständigen Gemeinden Göllin, Kurzen Trechow, Moisall und Schlemmin wurden am 1. Januar 2000, Viezen bereits am 1. Juli 1995 nach Bernitt eingemeindet. Die Urkunde aus dem Jahre 1233, die die Zugehörigkeit des Ortes zum Kloster Rühn erwähnt, ist das älteste Zeugnis über die Existenz Bernitts. Das zunächst von Slawen bewohnte Dorf Brunit wurde später durch deutsche Waldrodungs-Bauern besiedelt. Das Waldhufendorf wurde im 18. Jahrhundert zu einem Domanialdorf, nachdem es über 500 Jahre zum Kloster gehörte. Jährlich findet in Bernitt im Herbst ein "fliegender Markt" - verbunden mit einem Fest - statt. Diese Tradition geht auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1823 wurde bei Langen Trechow beim Bau einer Scheune ein Exemplar der Wendischen Krone gefunden, welche im 19. Jahrhundert zum identitätsstiftenden historischen Symbol des Großherzogtums Mecklenburg und seiner Teilstaaten Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz wurde. Bernitt ist heute für die umliegenden Orte Schulstandort (Grund-, Haupt- und Realschule). Das Wappen wurde am 18. Mai 1999 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 188 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert. Blasonierung: "In Rot schr Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bernitt - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Bernitt - Taschenbuch

2000, ISBN: 9781158818051

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See, Moisall, Fernsehturm Schlemmin. Auszug: Bernitt - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Bernitt Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer SeeDas Gemeindegebiet Bernitts liegt etwa 10 km nordöstlich von Bützow und nimmt fast den gesamten Teil des Rugberges ein, des Südteils eines Grundmoränenzuges, der bis zur Kühlung nahe der Ostseeküste reicht. Bernitt grenzt im Westen an den Landkreis Nordwestmecklenburg. Im waldreichen Rugberg-Gebiet liegt das Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See. Hier liegen mit dem Langen Berg (147 m ü. NN) und der Hohen Burg (144 m ü. NN) die höchsten Erhebungen im Norden Mecklenburgs. Der Schwarze See ist der höchstgelegene Moorsee Mecklenburgs. Die ehemals selbständigen Gemeinden Göllin, Kurzen Trechow, Moisall und Schlemmin wurden am 1. Januar 2000, Viezen bereits am 1. Juli 1995 nach Bernitt eingemeindet. Die Urkunde aus dem Jahre 1233, die die Zugehörigkeit des Ortes zum Kloster Rühn erwähnt, ist das älteste Zeugnis über die Existenz Bernitts. Das zunächst von Slawen bewohnte Dorf Brunit wurde später durch deutsche Waldrodungs-Bauern besiedelt. Das Waldhufendorf wurde im 18. Jahrhundert zu einem Domanialdorf, nachdem es über 500 Jahre zum Kloster gehörte. Jährlich findet in Bernitt im Herbst ein "fliegender Markt" - verbunden mit einem Fest - statt. Diese Tradition geht auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1823 wurde bei Langen Trechow beim Bau einer Scheune ein Exemplar der Wendischen Krone gefunden, welche im 19. Jahrhundert zum identitätsstiftenden historischen Symbol des Großherzogtums Mecklenburg und seiner Teilstaaten Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz wurde. Bernitt ist heute für die umliegenden Orte Schulstandort (Grund-, Haupt- und Realschule). Das Wappen wurde am 18. Mai 1999 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 188 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert. Blasonierung: "In Rot schr Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bernitt - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Bernitt - Taschenbuch

2000, ISBN: 9781158818051

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See, Moisall, Fernsehturm Schlemmin. Auszug: Bernitt - Wikipediabodybehavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc") Bernitt Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer SeeDas Gemeindegebiet Bernitts liegt etwa 10 km nordöstlich von Bützow und nimmt fast den gesamten Teil des Rugberges ein, des Südteils eines Grundmoränenzuges, der bis zur Kühlung nahe der Ostseeküste reicht. Bernitt grenzt im Westen an den Landkreis Nordwestmecklenburg. Im waldreichen Rugberg-Gebiet liegt das Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See. Hier liegen mit dem Langen Berg (147 m ü. NN) und der Hohen Burg (144 m ü. NN) die höchsten Erhebungen im Norden Mecklenburgs. Der Schwarze See ist der höchstgelegene Moorsee Mecklenburgs. Die ehemals selbständigen Gemeinden Göllin, Kurzen Trechow, Moisall und Schlemmin wurden am 1. Januar 2000, Viezen bereits am 1. Juli 1995 nach Bernitt eingemeindet. Die Urkunde aus dem Jahre 1233, die die Zugehörigkeit des Ortes zum Kloster Rühn erwähnt, ist das älteste Zeugnis über die Existenz Bernitts. Das zunächst von Slawen bewohnte Dorf Brunit wurde später durch deutsche Waldrodungs-Bauern besiedelt. Das Waldhufendorf wurde im 18. Jahrhundert zu einem Domanialdorf, nachdem es über 500 Jahre zum Kloster gehörte. Jährlich findet in Bernitt im Herbst ein "fliegender Markt" - verbunden mit einem Fest - statt. Diese Tradition geht auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1823 wurde bei Langen Trechow beim Bau einer Scheune ein Exemplar der Wendischen Krone gefunden, welche im 19. Jahrhundert zum identitätsstiftenden historischen Symbol des Großherzogtums Mecklenburg und seiner Teilstaaten Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz wurde. Bernitt ist heute für die umliegenden Orte Schulstandort (Grund-, Haupt- und Realschule). Das Wappen wurde am 18. Mai 1999 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 188 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert. Blasonierung: "In Rot schrVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Bernitt

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See, Moisall, Fernsehturm Schlemmin. Auszug: Bernitt - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Bernitt Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer SeeDas Gemeindegebiet Bernitts liegt etwa 10 km nordöstlich von Bützow und nimmt fast den gesamten Teil des Rugberges ein, des Südteils eines Grundmoränenzuges, der bis zur Kühlung nahe der Ostseeküste reicht. Bernitt grenzt im Westen an den Landkreis Nordwestmecklenburg. Im waldreichen Rugberg-Gebiet liegt das Naturschutzgebiet Hohe Burg und Schwarzer See. Hier liegen mit dem Langen Berg (147 m ü. NN) und der Hohen Burg (144 m ü. NN) die höchsten Erhebungen im Norden Mecklenburgs. Der Schwarze See ist der höchstgelegene Moorsee Mecklenburgs. Die ehemals selbständigen Gemeinden Göllin, Kurzen Trechow, Moisall und Schlemmin wurden am 1. Januar 2000, Viezen bereits am 1. Juli 1995 nach Bernitt eingemeindet. Die Urkunde aus dem Jahre 1233, die die Zugehörigkeit des Ortes zum Kloster Rühn erwähnt, ist das älteste Zeugnis über die Existenz Bernitts. Das zunächst von Slawen bewohnte Dorf Brunit wurde später durch deutsche Waldrodungs-Bauern besiedelt. Das Waldhufendorf wurde im 18. Jahrhundert zu einem Domanialdorf, nachdem es über 500 Jahre zum Kloster gehörte. Jährlich findet in Bernitt im Herbst ein "fliegender Markt" - verbunden mit einem Fest - statt. Diese Tradition geht auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1823 wurde bei Langen Trechow beim Bau einer Scheune ein Exemplar der Wendischen Krone gefunden, welche im 19. Jahrhundert zum identitätsstiftenden historischen Symbol des Großherzogtums Mecklenburg und seiner Teilstaaten Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz wurde. Bernitt ist heute für die umliegenden Orte Schulstandort (Grund-, Haupt- und Realschule). Das Wappen wurde am 18. Mai 1999 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 188 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert. Blasonierung: "In Rot schr

Detailangaben zum Buch - Bernitt


EAN (ISBN-13): 9781158818051
ISBN (ISBN-10): 115881805X
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-10-06T17:22:39+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-06-18T17:16:09+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158818051

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-81805-X, 978-1-158-81805-1


< zum Archiv...