Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158916825 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 11,55, größter Preis: € 19,40, Mittelwert: € 15,19
...
Bordell (Paris)
(*)
Bordell (Paris) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158916825, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158916825

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=64gr, [GR: 25340 - TB/Theoretische Psychologie], [SW: - Psychology / Human Sexuality], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Maison d'abattage, One Two Two, L'Étoile de Kléber, Le Fourcy, Le Chabanais, Lanterne Verte, Aux Belles Poules. Auszug: Ein Maison d'abattage (dt. Schlachthaus) ist ein Begriff aus dem französischen Prostituiertenjargon und ein Synonym für ein Massenbordell der untersten Klasse. Prostituierte wie Gäste waren gleichermaßen schlimmsten Bedingungen ausgesetzt. Diese Bordelle und die Zustände in ihnen waren einer der Hauptgründe der Pariser Stadtverordneten Marthe Richard, das französische Bordellverbotsgesetz von 1946 zu initiieren. Der Schriftsteller Alphonse Boudard zitiert den Wissenschaftler und Kriminologen Edmond Locard in seinem Buch Das goldene Zeitalter des Bordells auf folgende Weise: Im Hurenjargon bedeutet "auf Schlachthaus machen" auf die Schnelle viele Kunden suchen, ohne sich um die Qualität zu kümmern. Ein Schlachthaus ist ein Bordell, in dem einfache Kunden empfangen werden, die nicht das Recht haben, besondere Ansprüche zu stellen. In den Bordellen der volkstümlichen und ärmeren Viertel findet das "Schlachtfest" vor allem an den Wochenenden statt; es handelt sich um Fließbandarbeit.Nach den Polizeiberichten gab es 1938 in Paris zwölf offizielle Schlachthäuser, einige Bordelle hatten gar keine Namen, sondern wurden einfach nach den Hausnummern in der Straße benannt, in welchen sie sich befanden: Bekannt waren das 106 und Panier Fleuri (Boulevard de la Chapelle), das 164 und Bon Accueil (Boulevard de la Villette), das Eden (Rue de Lappe), Le Soleil (Rue Caron), Le Moulin Galant (Rue de Fourcy), das 43 (Rue Frémicourt), 162 (Boulevard de Grenelle), das 9 (Boulevard Auguste-Blanqui), das 26 (Rue Gérard), das Fragonard (Rue Bessière neben dem Rathaus von Clichy). Ein Auszug aus der Hausordnung von 1929 des Moulin Galant: Der Kunde bezahlt 5 Francs 25. Davon erhält das Haus 2 Franc fünfzig und die Dame ebenfalls; 25 Centimes kostet das Handtuch. Der Kunde ist nicht verpflichtet der Dame ein Geschenk zu machen; tut er es, hat diese das Geschenk mit der Direktion zu teilen. Jede Dame ist verpflichtet, täglich zwölf Stunden anwesend zu sein, von zwei Uhr nachmittags bis zwei Uh Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Maison d'abattage, One Two Two, L'Étoile de Kléber, Le Fourcy, Le Chabanais, Lanterne Verte, Aux Belles Poules. Auszug: Ein Maison d'abattage (dt. Schlachthaus) ist ein Begriff aus dem französischen Prostituiertenjargon und ein Synonym für ein Massenbordell der untersten Klasse. Prostituierte wie Gäste waren gleichermaßen schlimmsten Bedingungen ausgesetzt. Diese Bordelle und die Zustände in ihnen waren einer der Hauptgründe der Pariser Stadtverordneten Marthe Richard, das französische Bordellverbotsgesetz von 1946 zu initiieren. Der Schriftsteller Alphonse Boudard zitiert den Wissenschaftler und Kriminologen Edmond Locard in seinem Buch Das goldene Zeitalter des Bordells auf folgende Weise: Im Hurenjargon bedeutet "auf Schlachthaus machen" auf die Schnelle viele Kunden suchen, ohne sich um die Qualität zu kümmern. Ein Schlachthaus ist ein Bordell, in dem einfache Kunden empfangen werden, die nicht das Recht haben, besondere Ansprüche zu stellen. In den Bordellen der volkstümlichen und ärmeren Viertel findet das "Schlachtfest" vor allem an den Wochenenden statt; es handelt sich um Fließbandarbeit.Nach den Polizeiberichten gab es 1938 in Paris zwölf offizielle Schlachthäuser, einige Bordelle hatten gar keine Namen, sondern wurden einfach nach den Hausnummern in der Straße benannt, in welchen sie sich befanden: Bekannt waren das 106 und Panier Fleuri (Boulevard de la Chapelle), das 164 und Bon Accueil (Boulevard de la Villette), das Eden (Rue de Lappe), Le Soleil (Rue Caron), Le Moulin Galant (Rue de Fourcy), das 43 (Rue Frémicourt), 162 (Boulevard de Grenelle), das 9 (Boulevard Auguste-Blanqui), das 26 (Rue Gérard), das Fragonard (Rue Bessière neben dem Rathaus von Clichy). Ein Auszug aus der Hausordnung von 1929 des Moulin Galant: Der Kunde bezahlt 5 Francs 25. Davon erhält das Haus 2 Franc fünfzig und die Dame ebenfalls; 25 Centimes kostet das Handtuch. Der Kunde ist nicht verpflichtet der Dame ein Geschenk zu machen; tut er es, hat diese das Geschenk mit der Direktion zu teilen. Jede Dame ist verpflichtet, täglich zwölf Stunden anwesend zu sein, von zwei Uhr nachmittags bis zwei Uh

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bordell (Paris) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Bordell (Paris) - Taschenbuch

1946, ISBN: 9781158916825

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Maison d'abattage, One Two Two, L'Étoile de Kléber, Le Fourcy, Le Chabanais, Lanterne Verte, Aux Belles Poules. Auszug: Ein Maison d'abattage (dt. Schlachthaus) ist ein Begriff aus dem französischen Prostituiertenjargon und ein Synonym für ein Massenbordell der untersten Klasse. Prostituierte wie Gäste waren gleichermaßen schlimmsten Bedingungen ausgesetzt. Diese Bordelle und die Zustände in ihnen waren einer der Hauptgründe der Pariser Stadtverordneten Marthe Richard, das französische Bordellverbotsgesetz von 1946 zu initiieren. Der Schriftsteller Alphonse Boudard zitiert den Wissenschaftler und Kriminologen Edmond Locard in seinem Buch Das goldene Zeitalter des Bordells auf folgende Weise: Im Hurenjargon bedeutet "auf Schlachthaus machen" auf die Schnelle viele Kunden suchen, ohne sich um die Qualität zu kümmern. Ein Schlachthaus ist ein Bordell, in dem einfache Kunden empfangen werden, die nicht das Recht haben, besondere Ansprüche zu stellen. In den Bordellen der volkstümlichen und ärmeren Viertel findet das "Schlachtfest" vor allem an den Wochenenden statt; es handelt sich um Fließbandarbeit.Nach den Polizeiberichten gab es 1938 in Paris zwölf offizielle Schlachthäuser, einige Bordelle hatten gar keine Namen, sondern wurden einfach nach den Hausnummern in der Straße benannt, in welchen sie sich befanden: Bekannt waren das 106 und Panier Fleuri (Boulevard de la Chapelle), das 164 und Bon Accueil (Boulevard de la Villette), das Eden (Rue de Lappe), Le Soleil (Rue Caron), Le Moulin Galant (Rue de Fourcy), das 43 (Rue Frémicourt), 162 (Boulevard de Grenelle), das 9 (Boulevard Auguste-Blanqui), das 26 (Rue Gérard), das Fragonard (Rue Bessière neben dem Rathaus von Clichy). Ein Auszug aus der Hausordnung von 1929 des Moulin Galant: Der Kunde bezahlt 5 Francs 25. Davon erhält das Haus 2 Franc fünfzig und die Dame ebenfalls; 25 Centimes kostet das Handtuch. Der Kunde ist nicht verpflichtet der Dame ein Geschenk zu machen; tut er es, hat diese das Geschenk mit der Direktion zu teilen. Jede Dame ist verpflichtet, täglich zwölf Stunden anwesend zu sein, von zwei Uhr nachmittags bis zwei Uh Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bordell (Paris) (Maison d'abattage, One Two Two, L'Étoile de Kléber, Le Fourcy, Le Chabanais, Lanterne Verte, Aux Belles Poules)
(*)
Bordell (Paris) (Maison d'abattage, One Two Two, L'Étoile de Kléber, Le Fourcy, Le Chabanais, Lanterne Verte, Aux Belles Poules) - neues Buch

ISBN: 1158916825

ID: 9781158916825

EAN: 9781158916825, ISBN: 1158916825 [SW:Theoretische Psychologie ; Human Sexuality], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

 
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bordell (Paris) - Bucher Gruppe
(*)
Bucher Gruppe:
Bordell (Paris) - Taschenbuch

2010, ISBN: 9781158916825

ID: 16542919

Maison D'Abattage, One Two Two, L'Toile de Klber, Le Fourcy, Le Chabanais, Lanterne Verte, Aux Belles Poules, Softcover, Buch, [PU: Books LLC]

 lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 10 - 20 TagenNicht kurzfristig lieferbar, versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Bordell (Paris)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Maison d'abattage, One Two Two, L'Étoile de Kléber, Le Fourcy, Le Chabanais, Lanterne Verte, Aux Belles Poules. Auszug: Ein Maison d'abattage (dt. Schlachthaus) ist ein Begriff aus dem französischen Prostituiertenjargon und ein Synonym für ein Massenbordell der untersten Klasse. Prostituierte wie Gäste waren gleichermaßen schlimmsten Bedingungen ausgesetzt. Diese Bordelle und die Zustände in ihnen waren einer der Hauptgründe der Pariser Stadtverordneten Marthe Richard, das französische Bordellverbotsgesetz von 1946 zu initiieren. Der Schriftsteller Alphonse Boudard zitiert den Wissenschaftler und Kriminologen Edmond Locard in seinem Buch Das goldene Zeitalter des Bordells auf folgende Weise: Im Hurenjargon bedeutet "auf Schlachthaus machen" auf die Schnelle viele Kunden suchen, ohne sich um die Qualität zu kümmern. Ein Schlachthaus ist ein Bordell, in dem einfache Kunden empfangen werden, die nicht das Recht haben, besondere Ansprüche zu stellen. In den Bordellen der volkstümlichen und ärmeren Viertel findet das "Schlachtfest" vor allem an den Wochenenden statt; es handelt sich um Fließbandarbeit.Nach den Polizeiberichten gab es 1938 in Paris zwölf offizielle Schlachthäuser, einige Bordelle hatten gar keine Namen, sondern wurden einfach nach den Hausnummern in der Straße benannt, in welchen sie sich befanden: Bekannt waren das 106 und Panier Fleuri (Boulevard de la Chapelle), das 164 und Bon Accueil (Boulevard de la Villette), das Eden (Rue de Lappe), Le Soleil (Rue Caron), Le Moulin Galant (Rue de Fourcy), das 43 (Rue Frémicourt), 162 (Boulevard de Grenelle), das 9 (Boulevard Auguste-Blanqui), das 26 (Rue Gérard), das Fragonard (Rue Bessière neben dem Rathaus von Clichy). Ein Auszug aus der Hausordnung von 1929 des Moulin Galant: Der Kunde bezahlt 5 Francs 25. Davon erhält das Haus 2 Franc fünfzig und die Dame ebenfalls; 25 Centimes kostet das Handtuch. Der Kunde ist nicht verpflichtet der Dame ein Geschenk zu machen; tut er es, hat diese das Geschenk mit der Direktion zu teilen. Jede Dame ist verpflichtet, täglich zwölf Stunden anwesend zu sein, von zwei Uhr nachmittags bis zwei Uh

Detailangaben zum Buch - Bordell (Paris)


EAN (ISBN-13): 9781158916825
ISBN (ISBN-10): 1158916825
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,064 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-05-11T09:19:23+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-04-26T03:50:06+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158916825

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-91682-5, 978-1-158-91682-5


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher