Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158945795 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 11,10, größter Preis: € 15,30, Mittelwert: € 14,08
...
Ehemaliges Unternehmen (Krefeld)
(*)
Ehemaliges Unternehmen (Krefeld) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158945795, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158945795

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 27810 - TB/Wirtschaft/Wirtschaftsratgeber], [SW: - Business & Economics / Entrepreneurship], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Victorvox, DUEWAG, Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft, Dr. E. ter Meer & Cie, Brauerei Rhenania, Babcock-BSH, Bankhaus Gebrüder Molenaar, Nappo. Auszug: Victorvox (eigene Schreibweise: "VICTORVOX") war ein in Krefeld ansässiges Tochterunternehmen der Drillisch AG. Victorvox trat hauptsächlich als Service-Provider für verschiedene Mobilfunkunternehmen in Erscheinung. Die Rechtsform der Gesellschaft war GmbH, zuvor zwischenzeitlich Aktiengesellschaft (AG). Im Dezember 2008 wurde die Victorvox GmbH gemeinsam mit der Telco GmbH und Alphatel GmbH auf die McSim GmbH - allesamt Untergesellschaften der Drillisch AG - verschmolzen und in Drillisch Telecom GmbH umfirmiert. Im Januar 2008 sind die Drillisch-Vorstände Paschalis Choulidis sowie sein Bruder Vlasios Geschäftsführer der Victorvox GmbH. Vorsitzender der Aufsichtsrats ist Dr. Harmut Schenk. Datenschutzbeauftragte des Unternehmens ist - neben ihrer Tätigkeit als Lehrbeauftragte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - Rechtsanwältin Katrin Hammerich. In der Vergangenheit machte Victorvox durch eigenwilliges Auftreten gegenüber dem Kunden und Verbraucherschützern von sich reden. Im Wesentlichen ist Victorvox in den letzten Jahren mit drei größeren Vorfällen auffällig geworden: 2001 musste die Verbraucherzentrale vor dem Landgericht Düsseldorf in einem nicht rechtskräftigen Urteil vom 11. Juli 2001 (Az.: 12 O 506/00) eine Deaktivierungsgebühr für unzulässig erklären lassen. Zuvor wurde das Unternehmen in dieser Sache mehrfach abgemahnt. Vor dem Bundesgerichtshof erhielt der Bundesverband der Verbraucherzentralen schließlich Recht: Mit Urteil vom 18. April 2002 (Az. III ZR 199/01) wurde entschieden, dass die Klausel über die Deaktivierungsgebühr bei einer vertragsgemäßen Auflösung des Mobilfunkvertrags unzulässig ist. Des Weiteren wurde eine Stellvertreterklage wegen Rückzahlung der Deaktivierungsgebühr gewonnen (Amtsgericht Krefeld, Urt. v. 11. April 2003, Az. 72 C 158/03) . 2003 fiel Victorvox in Zusammenhang mit dem insolventen Vermittler Faircom auf Hierbei ging es um Kopplungsgeschäfte von Premiere-Abonnements und Victorvox-Mobilfunkverträgen. Faircoms Idee best Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Victorvox, DUEWAG, Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft, Dr. E. ter Meer & Cie, Brauerei Rhenania, Babcock-BSH, Bankhaus Gebrüder Molenaar, Nappo. Auszug: Victorvox (eigene Schreibweise: "VICTORVOX") war ein in Krefeld ansässiges Tochterunternehmen der Drillisch AG. Victorvox trat hauptsächlich als Service-Provider für verschiedene Mobilfunkunternehmen in Erscheinung. Die Rechtsform der Gesellschaft war GmbH, zuvor zwischenzeitlich Aktiengesellschaft (AG). Im Dezember 2008 wurde die Victorvox GmbH gemeinsam mit der Telco GmbH und Alphatel GmbH auf die McSim GmbH - allesamt Untergesellschaften der Drillisch AG - verschmolzen und in Drillisch Telecom GmbH umfirmiert. Im Januar 2008 sind die Drillisch-Vorstände Paschalis Choulidis sowie sein Bruder Vlasios Geschäftsführer der Victorvox GmbH. Vorsitzender der Aufsichtsrats ist Dr. Harmut Schenk. Datenschutzbeauftragte des Unternehmens ist - neben ihrer Tätigkeit als Lehrbeauftragte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - Rechtsanwältin Katrin Hammerich. In der Vergangenheit machte Victorvox durch eigenwilliges Auftreten gegenüber dem Kunden und Verbraucherschützern von sich reden. Im Wesentlichen ist Victorvox in den letzten Jahren mit drei größeren Vorfällen auffällig geworden: 2001 musste die Verbraucherzentrale vor dem Landgericht Düsseldorf in einem nicht rechtskräftigen Urteil vom 11. Juli 2001 (Az.: 12 O 506/00) eine Deaktivierungsgebühr für unzulässig erklären lassen. Zuvor wurde das Unternehmen in dieser Sache mehrfach abgemahnt. Vor dem Bundesgerichtshof erhielt der Bundesverband der Verbraucherzentralen schließlich Recht: Mit Urteil vom 18. April 2002 (Az. III ZR 199/01) wurde entschieden, dass die Klausel über die Deaktivierungsgebühr bei einer vertragsgemäßen Auflösung des Mobilfunkvertrags unzulässig ist. Des Weiteren wurde eine Stellvertreterklage wegen Rückzahlung der Deaktivierungsgebühr gewonnen (Amtsgericht Krefeld, Urt. v. 11. April 2003, Az. 72 C 158/03) . 2003 fiel Victorvox in Zusammenhang mit dem insolventen Vermittler Faircom auf Hierbei ging es um Kopplungsgeschäfte von Premiere-Abonnements und Victorvox-Mobilfunkverträgen. Faircoms Idee best

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ehemaliges Unternehmen (Krefeld) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Ehemaliges Unternehmen (Krefeld) - Taschenbuch

2008, ISBN: 9781158945795

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Victorvox, DUEWAG, Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft, Dr. E. ter Meer & Cie, Brauerei Rhenania, Babcock-BSH, Bankhaus Gebrüder Molenaar, Nappo. Auszug: Victorvox (eigene Schreibweise: "VICTORVOX") war ein in Krefeld ansässiges Tochterunternehmen der Drillisch AG. Victorvox trat hauptsächlich als Service-Provider für verschiedene Mobilfunkunternehmen in Erscheinung. Die Rechtsform der Gesellschaft war GmbH, zuvor zwischenzeitlich Aktiengesellschaft (AG). Im Dezember 2008 wurde die Victorvox GmbH gemeinsam mit der Telco GmbH und Alphatel GmbH auf die McSim GmbH - allesamt Untergesellschaften der Drillisch AG - verschmolzen und in Drillisch Telecom GmbH umfirmiert. Im Januar 2008 sind die Drillisch-Vorstände Paschalis Choulidis sowie sein Bruder Vlasios Geschäftsführer der Victorvox GmbH. Vorsitzender der Aufsichtsrats ist Dr. Harmut Schenk. Datenschutzbeauftragte des Unternehmens ist - neben ihrer Tätigkeit als Lehrbeauftragte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - Rechtsanwältin Katrin Hammerich. In der Vergangenheit machte Victorvox durch eigenwilliges Auftreten gegenüber dem Kunden und Verbraucherschützern von sich reden. Im Wesentlichen ist Victorvox in den letzten Jahren mit drei größeren Vorfällen auffällig geworden: 2001 musste die Verbraucherzentrale vor dem Landgericht Düsseldorf in einem nicht rechtskräftigen Urteil vom 11. Juli 2001 (Az.: 12 O 506/00) eine Deaktivierungsgebühr für unzulässig erklären lassen. Zuvor wurde das Unternehmen in dieser Sache mehrfach abgemahnt. Vor dem Bundesgerichtshof erhielt der Bundesverband der Verbraucherzentralen schließlich Recht: Mit Urteil vom 18. April 2002 (Az. III ZR 199/01) wurde entschieden, dass die Klausel über die Deaktivierungsgebühr bei einer vertragsgemäßen Auflösung des Mobilfunkvertrags unzulässig ist. Des Weiteren wurde eine Stellvertreterklage wegen Rückzahlung der Deaktivierungsgebühr gewonnen (Amtsgericht Krefeld, Urt. v. 11. April 2003, Az. 72 C 158/03) . 2003 fiel Victorvox in Zusammenhang mit dem insolventen Vermittler Faircom auf Hierbei ging es um Kopplungsgeschäfte von Premiere-Abonnements und Victorvox-Mobilfunkverträgen. Faircoms Idee best Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ehemaliges Unternehmen (Krefeld) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Ehemaliges Unternehmen (Krefeld) - Taschenbuch

2008, ISBN: 9781158945795

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Victorvox, DUEWAG, Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft, Dr. E. ter Meer & Cie, Brauerei Rhenania, Babcock-BSH, Bankhaus Gebrüder Molenaar, Nappo. Auszug: Victorvox (eigene Schreibweise: "VICTORVOX") war ein in Krefeld ansässiges Tochterunternehmen der Drillisch AG. Victorvox trat hauptsächlich als Service-Provider für verschiedene Mobilfunkunternehmen in Erscheinung. Die Rechtsform der Gesellschaft war GmbH, zuvor zwischenzeitlich Aktiengesellschaft (AG). Im Dezember 2008 wurde die Victorvox GmbH gemeinsam mit der Telco GmbH und Alphatel GmbH auf die McSim GmbH - allesamt Untergesellschaften der Drillisch AG - verschmolzen und in Drillisch Telecom GmbH umfirmiert. Im Januar 2008 sind die Drillisch-Vorstände Paschalis Choulidis sowie sein Bruder Vlasios Geschäftsführer der Victorvox GmbH. Vorsitzender der Aufsichtsrats ist Dr. Harmut Schenk. Datenschutzbeauftragte des Unternehmens ist - neben ihrer Tätigkeit als Lehrbeauftragte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - Rechtsanwältin Katrin Hammerich. In der Vergangenheit machte Victorvox durch eigenwilliges Auftreten gegenüber dem Kunden und Verbraucherschützern von sich reden. Im Wesentlichen ist Victorvox in den letzten Jahren mit drei größeren Vorfällen auffällig geworden: 2001 musste die Verbraucherzentrale vor dem Landgericht Düsseldorf in einem nicht rechtskräftigen Urteil vom 11. Juli 2001 (Az.: 12 O 506/00) eine Deaktivierungsgebühr für unzulässig erklären lassen. Zuvor wurde das Unternehmen in dieser Sache mehrfach abgemahnt. Vor dem Bundesgerichtshof erhielt der Bundesverband der Verbraucherzentralen schließlich Recht: Mit Urteil vom 18. April 2002 (Az. III ZR 199/01) wurde entschieden, dass die Klausel über die Deaktivierungsgebühr bei einer vertragsgemäßen Auflösung des Mobilfunkvertrags unzulässig ist. Des Weiteren wurde eine Stellvertreterklage wegen Rückzahlung der Deaktivierungsgebühr gewonnen (Amtsgericht Krefeld, Urt. v. 11. April 2003, Az. 72 C 158/03) . 2003 fiel Victorvox in Zusammenhang mit dem insolventen Vermittler Faircom auf Hierbei ging es um Kopplungsgeschäfte von Premiere-Abonnements und Victorvox-Mobilfunkverträgen. Faircoms Idee best Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ehemaliges Unternehmen (Krefeld) - Bucher Gruppe
(*)
Bucher Gruppe:
Ehemaliges Unternehmen (Krefeld) - Taschenbuch

2010, ISBN: 9781158945795

ID: 16478227

Victorvox, Duewag, Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft, Dr. E. Ter Meer, Softcover, Buch, [PU: Books LLC]

 lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 10 - 20 TagenNicht kurzfristig lieferbar, versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Ehemaliges Unternehmen (Krefeld): Victorvox, Duewag, Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft, Dr. E. Ter Meer

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Victorvox, DUEWAG, Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft, Dr. E. ter Meer & Cie, Brauerei Rhenania, Babcock-BSH, Bankhaus Gebrüder Molenaar, Nappo. Auszug: Victorvox (eigene Schreibweise: "VICTORVOX") war ein in Krefeld ansässiges Tochterunternehmen der Drillisch AG. Victorvox trat hauptsächlich als Service-Provider für verschiedene Mobilfunkunternehmen in Erscheinung. Die Rechtsform der Gesellschaft war GmbH, zuvor zwischenzeitlich Aktiengesellschaft (AG). Im Dezember 2008 wurde die Victorvox GmbH gemeinsam mit der Telco GmbH und Alphatel GmbH auf die McSim GmbH - allesamt Untergesellschaften der Drillisch AG - verschmolzen und in Drillisch Telecom GmbH umfirmiert. Im Januar 2008 sind die Drillisch-Vorstände Paschalis Choulidis sowie sein Bruder Vlasios Geschäftsführer der Victorvox GmbH. Vorsitzender der Aufsichtsrats ist Dr. Harmut Schenk. Datenschutzbeauftragte des Unternehmens ist - neben ihrer Tätigkeit als Lehrbeauftragte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - Rechtsanwältin Katrin Hammerich. In der Vergangenheit machte Victorvox durch eigenwilliges Auftreten gegenüber dem Kunden und Verbraucherschützern von sich reden. Im Wesentlichen ist Victorvox in den letzten Jahren mit drei größeren Vorfällen auffällig geworden: 2001 musste die Verbraucherzentrale vor dem Landgericht Düsseldorf in einem nicht rechtskräftigen Urteil vom 11. Juli 2001 (Az.: 12 O 506/00) eine Deaktivierungsgebühr für unzulässig erklären lassen. Zuvor wurde das Unternehmen in dieser Sache mehrfach abgemahnt. Vor dem Bundesgerichtshof erhielt der Bundesverband der Verbraucherzentralen schließlich Recht: Mit Urteil vom 18. April 2002 (Az. III ZR 199/01) wurde entschieden, dass die Klausel über die Deaktivierungsgebühr bei einer vertragsgemäßen Auflösung des Mobilfunkvertrags unzulässig ist. Des Weiteren wurde eine Stellvertreterklage wegen Rückzahlung der Deaktivierungsgebühr gewonnen (Amtsgericht Krefeld, Urt. v. 11. April 2003, Az. 72 C 158/03) . 2003 fiel Victorvox in Zusammenhang mit dem insolventen Vermittler Faircom auf Hierbei ging es um Kopplungsgeschäfte von Premiere-Abonnements und Victorvox-Mobilfunkverträgen. Faircoms Idee best

Detailangaben zum Buch - Ehemaliges Unternehmen (Krefeld): Victorvox, Duewag, Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft, Dr. E. Ter Meer


EAN (ISBN-13): 9781158945795
ISBN (ISBN-10): 1158945795
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-02-02T17:17:32+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-03-31T22:22:18+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158945795

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-94579-5, 978-1-158-94579-5


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher