Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159045319 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 13,68, größter Preis: € 13,95, Mittelwert: € 13,88
...
Herrscher (18. Jahrhundert)
(*)
Herrscher (18. Jahrhundert) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159045313, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159045319

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 24 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=50gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / Germany], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich IV., Friedrich V., Wazir Ali Khan, Salomon II., Tegbesu, Jonas. Auszug: Friedrich IV. (* 11. Oktober 1671 in Kopenhagen; + 12. Oktober 1730 in Odense) war König von Dänemark und Norwegen und Herzog von Schleswig und Holstein von 1699 bis 1730. Friedrich IV. war der älteste Sohn von Christian V. von Dänemark und dessen Gemahlin Charlotte von Hessen-Kassel. Trotz unzureichender Ausbildung regierte Friedrich erfolgreich, wählte seine Berater persönlich aus und hielt Audienzen, in denen die einfache Bevölkerung zu ihm sprechen und Wünsche vortragen konnte. In seine Regierung fällt der Große Nordische Krieg, in dem sich Dänemark zweimal (1700 und 1709-1720) im Krieg mit Schweden befand. Wie seine Vorgänger versuchte er, den königlichen Anteil an den Herzogtümern Schleswig und Holstein zu vergrößern. Daher ließ er 1713 den herzoglich-gottorfischen Anteil von dänischen Truppen besetzen. Im Frieden von Frederiksborg wurde 1720 der dänische Besitz des Gottorfer Anteils von Schleswig anerkannt; seinen holsteinischen Anteil erhielt Herzog Karl Friedrich (Schleswig-Holstein-Gottorf), den Friedrich vorübergehend vertrieben hatte, zurück. Nach der Ermordung des Reichsgrafen Christian Detlef zu Rantzau 1721 ließ Friedrich auch dessen Besitz (Barmstedt und das heutige Amt Rantzau) beschlagnahmen und von dänischen Administratoren verwalten. Friedrich unterstützte die Missionstätigkeit des norwegischen Pfarrers Hans Egede in Grönland und begründete damit die noch heute bestehende Verbindung mit diesem Land. Zusammen mit dem halleschen Theologen August Hermann Francke gründete er 1704 die Dänisch-Hallesche Mission in der ostindischen Kolonie Tranquebar. Er interessierte sich zudem für italienische Architektur und befand sich oft auf Reisen in Italien. Er ließ die Schlösser Fredensborg und Frederiksberg errichten. Er gründete 200 Schulen auf den Krongütern und sorgte damit für den Unterricht von Bauernkindern. Friedrich war durch seine deutschen Ehen ebenso wie durch seine deutschen Mätressen mit der dänischen Sprache wenig vertraut, die er nur bei feierli Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich IV., Friedrich V., Wazir Ali Khan, Salomon II., Tegbesu, Jonas. Auszug: Friedrich IV. (* 11. Oktober 1671 in Kopenhagen; + 12. Oktober 1730 in Odense) war König von Dänemark und Norwegen und Herzog von Schleswig und Holstein von 1699 bis 1730. Friedrich IV. war der älteste Sohn von Christian V. von Dänemark und dessen Gemahlin Charlotte von Hessen-Kassel. Trotz unzureichender Ausbildung regierte Friedrich erfolgreich, wählte seine Berater persönlich aus und hielt Audienzen, in denen die einfache Bevölkerung zu ihm sprechen und Wünsche vortragen konnte. In seine Regierung fällt der Große Nordische Krieg, in dem sich Dänemark zweimal (1700 und 1709-1720) im Krieg mit Schweden befand. Wie seine Vorgänger versuchte er, den königlichen Anteil an den Herzogtümern Schleswig und Holstein zu vergrößern. Daher ließ er 1713 den herzoglich-gottorfischen Anteil von dänischen Truppen besetzen. Im Frieden von Frederiksborg wurde 1720 der dänische Besitz des Gottorfer Anteils von Schleswig anerkannt; seinen holsteinischen Anteil erhielt Herzog Karl Friedrich (Schleswig-Holstein-Gottorf), den Friedrich vorübergehend vertrieben hatte, zurück. Nach der Ermordung des Reichsgrafen Christian Detlef zu Rantzau 1721 ließ Friedrich auch dessen Besitz (Barmstedt und das heutige Amt Rantzau) beschlagnahmen und von dänischen Administratoren verwalten. Friedrich unterstützte die Missionstätigkeit des norwegischen Pfarrers Hans Egede in Grönland und begründete damit die noch heute bestehende Verbindung mit diesem Land. Zusammen mit dem halleschen Theologen August Hermann Francke gründete er 1704 die Dänisch-Hallesche Mission in der ostindischen Kolonie Tranquebar. Er interessierte sich zudem für italienische Architektur und befand sich oft auf Reisen in Italien. Er ließ die Schlösser Fredensborg und Frederiksberg errichten. Er gründete 200 Schulen auf den Krongütern und sorgte damit für den Unterricht von Bauernkindern. Friedrich war durch seine deutschen Ehen ebenso wie durch seine deutschen Mätressen mit der dänischen Sprache wenig vertraut, die er nur bei feierli

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Herrscher (18. Jahrhundert) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Herrscher (18. Jahrhundert) - Taschenbuch

1671, ISBN: 9781159045319

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich IV., Friedrich V., Wazir Ali Khan, Salomon II., Tegbesu, Jonas. Auszug: Friedrich IV. (* 11. Oktober 1671 in Kopenhagen; + 12. Oktober 1730 in Odense) war König von Dänemark und Norwegen und Herzog von Schleswig und Holstein von 1699 bis 1730. Friedrich IV. war der älteste Sohn von Christian V. von Dänemark und dessen Gemahlin Charlotte von Hessen-Kassel. Trotz unzureichender Ausbildung regierte Friedrich erfolgreich, wählte seine Berater persönlich aus und hielt Audienzen, in denen die einfache Bevölkerung zu ihm sprechen und Wünsche vortragen konnte. In seine Regierung fällt der Große Nordische Krieg, in dem sich Dänemark zweimal (1700 und 1709-1720) im Krieg mit Schweden befand. Wie seine Vorgänger versuchte er, den königlichen Anteil an den Herzogtümern Schleswig und Holstein zu vergrößern. Daher ließ er 1713 den herzoglich-gottorfischen Anteil von dänischen Truppen besetzen. Im Frieden von Frederiksborg wurde 1720 der dänische Besitz des Gottorfer Anteils von Schleswig anerkannt; seinen holsteinischen Anteil erhielt Herzog Karl Friedrich (Schleswig-Holstein-Gottorf), den Friedrich vorübergehend vertrieben hatte, zurück. Nach der Ermordung des Reichsgrafen Christian Detlef zu Rantzau 1721 ließ Friedrich auch dessen Besitz (Barmstedt und das heutige Amt Rantzau) beschlagnahmen und von dänischen Administratoren verwalten. Friedrich unterstützte die Missionstätigkeit des norwegischen Pfarrers Hans Egede in Grönland und begründete damit die noch heute bestehende Verbindung mit diesem Land. Zusammen mit dem halleschen Theologen August Hermann Francke gründete er 1704 die Dänisch-Hallesche Mission in der ostindischen Kolonie Tranquebar. Er interessierte sich zudem für italienische Architektur und befand sich oft auf Reisen in Italien. Er ließ die Schlösser Fredensborg und Frederiksberg errichten. Er gründete 200 Schulen auf den Krongütern und sorgte damit für den Unterricht von Bauernkindern. Friedrich war durch seine deutschen Ehen ebenso wie durch seine deutschen Mätressen mit der dänischen Sprache wenig vertraut, die er nur bei feierli Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Herrscher (18. Jahrhundert) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Herrscher (18. Jahrhundert) - Taschenbuch

1671, ISBN: 9781159045319

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich IV., Friedrich V., Wazir Ali Khan, Salomon II., Tegbesu, Jonas. Auszug: Friedrich IV. (* 11. Oktober 1671 in Kopenhagen; + 12. Oktober 1730 in Odense) war König von Dänemark und Norwegen und Herzog von Schleswig und Holstein von 1699 bis 1730. Friedrich IV. war der älteste Sohn von Christian V. von Dänemark und dessen Gemahlin Charlotte von Hessen-Kassel. Trotz unzureichender Ausbildung regierte Friedrich erfolgreich, wählte seine Berater persönlich aus und hielt Audienzen, in denen die einfache Bevölkerung zu ihm sprechen und Wünsche vortragen konnte. In seine Regierung fällt der Große Nordische Krieg, in dem sich Dänemark zweimal (1700 und 1709-1720) im Krieg mit Schweden befand. Wie seine Vorgänger versuchte er, den königlichen Anteil an den Herzogtümern Schleswig und Holstein zu vergrößern. Daher ließ er 1713 den herzoglich-gottorfischen Anteil von dänischen Truppen besetzen. Im Frieden von Frederiksborg wurde 1720 der dänische Besitz des Gottorfer Anteils von Schleswig anerkannt; seinen holsteinischen Anteil erhielt Herzog Karl Friedrich (Schleswig-Holstein-Gottorf), den Friedrich vorübergehend vertrieben hatte, zurück. Nach der Ermordung des Reichsgrafen Christian Detlef zu Rantzau 1721 ließ Friedrich auch dessen Besitz (Barmstedt und das heutige Amt Rantzau) beschlagnahmen und von dänischen Administratoren verwalten. Friedrich unterstützte die Missionstätigkeit des norwegischen Pfarrers Hans Egede in Grönland und begründete damit die noch heute bestehende Verbindung mit diesem Land. Zusammen mit dem halleschen Theologen August Hermann Francke gründete er 1704 die Dänisch-Hallesche Mission in der ostindischen Kolonie Tranquebar. Er interessierte sich zudem für italienische Architektur und befand sich oft auf Reisen in Italien. Er ließ die Schlösser Fredensborg und Frederiksberg errichten. Er gründete 200 Schulen auf den Krongütern und sorgte damit für den Unterricht von Bauernkindern. Friedrich war durch seine deutschen Ehen ebenso wie durch seine deutschen Mätressen mit der dänischen Sprache wenig vertraut, die er nur bei feierli Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Herrscher (18. Jahrhundert) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Herrscher (18. Jahrhundert) - Taschenbuch

1671, ISBN: 9781159045319

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich IV., Friedrich V., Wazir Ali Khan, Salomon II., Tegbesu, Jonas. Auszug: Friedrich IV. (* 11. Oktober 1671 in Kopenhagen; + 12. Oktober 1730 in Odense) war König von Dänemark und Norwegen und Herzog von Schleswig und Holstein von 1699 bis 1730. Friedrich IV. war der älteste Sohn von Christian V. von Dänemark und dessen Gemahlin Charlotte von Hessen-Kassel. Trotz unzureichender Ausbildung regierte Friedrich erfolgreich, wählte seine Berater persönlich aus und hielt Audienzen, in denen die einfache Bevölkerung zu ihm sprechen und Wünsche vortragen konnte. In seine Regierung fällt der Große Nordische Krieg, in dem sich Dänemark zweimal (1700 und 1709-1720) im Krieg mit Schweden befand. Wie seine Vorgänger versuchte er, den königlichen Anteil an den Herzogtümern Schleswig und Holstein zu vergrößern. Daher ließ er 1713 den herzoglich-gottorfischen Anteil von dänischen Truppen besetzen. Im Frieden von Frederiksborg wurde 1720 der dänische Besitz des Gottorfer Anteils von Schleswig anerkannt; seinen holsteinischen Anteil erhielt Herzog Karl Friedrich (Schleswig-Holstein-Gottorf), den Friedrich vorübergehend vertrieben hatte, zurück. Nach der Ermordung des Reichsgrafen Christian Detlef zu Rantzau 1721 ließ Friedrich auch dessen Besitz (Barmstedt und das heutige Amt Rantzau) beschlagnahmen und von dänischen Administratoren verwalten. Friedrich unterstützte die Missionstätigkeit des norwegischen Pfarrers Hans Egede in Grönland und begründete damit die noch heute bestehende Verbindung mit diesem Land. Zusammen mit dem halleschen Theologen August Hermann Francke gründete er 1704 die Dänisch-Hallesche Mission in der ostindischen Kolonie Tranquebar. Er interessierte sich zudem für italienische Architektur und befand sich oft auf Reisen in Italien. Er ließ die Schlösser Fredensborg und Frederiksberg errichten. Er gründete 200 Schulen auf den Krongütern und sorgte damit für den Unterricht von Bauernkindern. Friedrich war durch seine deutschen Ehen ebenso wie durch seine deutschen Mätressen mit der dänischen Sprache wenig vertraut, die er nur bei feierli Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Herrscher (18. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich IV., Friedrich V., Wazir Ali Khan, Salomon II., Tegbesu, Jonas. Auszug: Friedrich IV. (* 11. Oktober 1671 in Kopenhagen; + 12. Oktober 1730 in Odense) war König von Dänemark und Norwegen und Herzog von Schleswig und Holstein von 1699 bis 1730. Friedrich IV. war der älteste Sohn von Christian V. von Dänemark und dessen Gemahlin Charlotte von Hessen-Kassel. Trotz unzureichender Ausbildung regierte Friedrich erfolgreich, wählte seine Berater persönlich aus und hielt Audienzen, in denen die einfache Bevölkerung zu ihm sprechen und Wünsche vortragen konnte. In seine Regierung fällt der Große Nordische Krieg, in dem sich Dänemark zweimal (1700 und 1709-1720) im Krieg mit Schweden befand. Wie seine Vorgänger versuchte er, den königlichen Anteil an den Herzogtümern Schleswig und Holstein zu vergrößern. Daher ließ er 1713 den herzoglich-gottorfischen Anteil von dänischen Truppen besetzen. Im Frieden von Frederiksborg wurde 1720 der dänische Besitz des Gottorfer Anteils von Schleswig anerkannt; seinen holsteinischen Anteil erhielt Herzog Karl Friedrich (Schleswig-Holstein-Gottorf), den Friedrich vorübergehend vertrieben hatte, zurück. Nach der Ermordung des Reichsgrafen Christian Detlef zu Rantzau 1721 ließ Friedrich auch dessen Besitz (Barmstedt und das heutige Amt Rantzau) beschlagnahmen und von dänischen Administratoren verwalten. Friedrich unterstützte die Missionstätigkeit des norwegischen Pfarrers Hans Egede in Grönland und begründete damit die noch heute bestehende Verbindung mit diesem Land. Zusammen mit dem halleschen Theologen August Hermann Francke gründete er 1704 die Dänisch-Hallesche Mission in der ostindischen Kolonie Tranquebar. Er interessierte sich zudem für italienische Architektur und befand sich oft auf Reisen in Italien. Er ließ die Schlösser Fredensborg und Frederiksberg errichten. Er gründete 200 Schulen auf den Krongütern und sorgte damit für den Unterricht von Bauernkindern. Friedrich war durch seine deutschen Ehen ebenso wie durch seine deutschen Mätressen mit der dänischen Sprache wenig vertraut, die er nur bei feierli

Detailangaben zum Buch - Herrscher (18. Jahrhundert)


EAN (ISBN-13): 9781159045319
ISBN (ISBN-10): 1159045313
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
24 Seiten
Gewicht: 0,050 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-04-14T09:01:26+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-09-05T15:08:44+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159045319

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-04531-3, 978-1-159-04531-9


< zum Archiv...