Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159045326 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 13,68, größter Preis: € 13,95, Mittelwert: € 13,88
...
Herrscher (4. Jahrhundert)
(*)
Herrscher (4. Jahrhundert) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159045321, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159045326

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 24 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=50gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Vadomar, Godigisel, Nintoku, Suomar, Rando, (.)p(...)nin, Fraomar, Tamal. Auszug: Vadomar (* vor 354; + nach 373; lat. Vadomarus ) war bis 360/61 alamannischer Gaukönig eines gens (Volksstammes), der in einem rechtsrheinischen Gebiet bei Breisach im Breisgau vermutet wird. Er war ein Bruder des Gundomad und Vater des Vithicab. Über Vadomars leben berichtet am ausführlichsten der römische Historiker Ammianus Marcellinus in seinem Werk Res gestae. 354 schloss Vadomar zusammen mit seinem Bruder Gundomad einen Friedensvertrag nach einer verlorenen Schlacht gegen den römischen Kaiser Constantius II. bei Augst. Nachdem sein Bruder Gundomad 357 von seinem Volk, den nördlichen Breisgauern, getötet wurde, erhoben sich die Breisgauer gegen den Caesar (Unterkaiser) Julian, angestachelt von Kaiser Constantius II., der Julian ohnehin missgünstig gegenüberstand und in den linksrheinischen Gebieten saß. Im Jahr 359 überschritt Julian bei Mogontiacum (Mainz) den Rhein und schloss mit den Alamannenkönigen Vadomar, Makrian, Hariobaud, Ur, Ursicinus, Vestralp Friedensverträge ab. 360 überfielen die Breisgauer unter Vadomar einige an Rätien grenzende Gebiete. Vadomar spielte über viele Jahre Caesar Julian und Kaiser Constantius II. geschickt gegeneinander aus. Ein durch Julian abgefangener Bote Vadomars, mit einem Brief an Constantius II., überführte schließlich Vadomar dieses Doppelspiels. Bei einem vorgetäuschten Freundschaftsmahl im Lager Julians wurde Vadomar festgenommen und nach Spanien verbannt. 363 bis 364 machte er unter Kaiser Jovian im Osten eine ehrenvolle Karriere im römischen Heer und wurde zum dux der Provinz Phoenice, im heutigen Libanon. Aufgrund seines unaufrichtigen Charakters verlor er diese Stellung jedoch wieder. Unter Kaiser Valens bekämpfte er 365 als General zur besonderen Verwendung den Usurpator Procopius in Bithynien und 373 die Perser in Mesopotamien. In der historischen Fachliteratur wird Vadomar häufig als König der Breisgauer (brisgavi) bezeichnet, was alleine aus den geographischen Angaben Ammianus Marcellinus zu Vadomars Aktivitäten Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Vadomar, Godigisel, Nintoku, Suomar, Rando, (.)p(...)nin, Fraomar, Tamal. Auszug: Vadomar (* vor 354; + nach 373; lat. Vadomarus ) war bis 360/61 alamannischer Gaukönig eines gens (Volksstammes), der in einem rechtsrheinischen Gebiet bei Breisach im Breisgau vermutet wird. Er war ein Bruder des Gundomad und Vater des Vithicab. Über Vadomars leben berichtet am ausführlichsten der römische Historiker Ammianus Marcellinus in seinem Werk Res gestae. 354 schloss Vadomar zusammen mit seinem Bruder Gundomad einen Friedensvertrag nach einer verlorenen Schlacht gegen den römischen Kaiser Constantius II. bei Augst. Nachdem sein Bruder Gundomad 357 von seinem Volk, den nördlichen Breisgauern, getötet wurde, erhoben sich die Breisgauer gegen den Caesar (Unterkaiser) Julian, angestachelt von Kaiser Constantius II., der Julian ohnehin missgünstig gegenüberstand und in den linksrheinischen Gebieten saß. Im Jahr 359 überschritt Julian bei Mogontiacum (Mainz) den Rhein und schloss mit den Alamannenkönigen Vadomar, Makrian, Hariobaud, Ur, Ursicinus, Vestralp Friedensverträge ab. 360 überfielen die Breisgauer unter Vadomar einige an Rätien grenzende Gebiete. Vadomar spielte über viele Jahre Caesar Julian und Kaiser Constantius II. geschickt gegeneinander aus. Ein durch Julian abgefangener Bote Vadomars, mit einem Brief an Constantius II., überführte schließlich Vadomar dieses Doppelspiels. Bei einem vorgetäuschten Freundschaftsmahl im Lager Julians wurde Vadomar festgenommen und nach Spanien verbannt. 363 bis 364 machte er unter Kaiser Jovian im Osten eine ehrenvolle Karriere im römischen Heer und wurde zum dux der Provinz Phoenice, im heutigen Libanon. Aufgrund seines unaufrichtigen Charakters verlor er diese Stellung jedoch wieder. Unter Kaiser Valens bekämpfte er 365 als General zur besonderen Verwendung den Usurpator Procopius in Bithynien und 373 die Perser in Mesopotamien. In der historischen Fachliteratur wird Vadomar häufig als König der Breisgauer (brisgavi) bezeichnet, was alleine aus den geographischen Angaben Ammianus Marcellinus zu Vadomars Aktivitäten

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Herrscher (4. Jahrhundert) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Herrscher (4. Jahrhundert) - Taschenbuch

ISBN: 9781159045326

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Vadomar, Godigisel, Nintoku, Suomar, Rando, (.)p(...)nin, Fraomar, Tamal. Auszug: Vadomar (* vor 354; + nach 373; lat. Vadomarus ) war bis 360/61 alamannischer Gaukönig eines gens (Volksstammes), der in einem rechtsrheinischen Gebiet bei Breisach im Breisgau vermutet wird. Er war ein Bruder des Gundomad und Vater des Vithicab. Über Vadomars leben berichtet am ausführlichsten der römische Historiker Ammianus Marcellinus in seinem Werk Res gestae. 354 schloss Vadomar zusammen mit seinem Bruder Gundomad einen Friedensvertrag nach einer verlorenen Schlacht gegen den römischen Kaiser Constantius II. bei Augst. Nachdem sein Bruder Gundomad 357 von seinem Volk, den nördlichen Breisgauern, getötet wurde, erhoben sich die Breisgauer gegen den Caesar (Unterkaiser) Julian, angestachelt von Kaiser Constantius II., der Julian ohnehin missgünstig gegenüberstand und in den linksrheinischen Gebieten saß. Im Jahr 359 überschritt Julian bei Mogontiacum (Mainz) den Rhein und schloss mit den Alamannenkönigen Vadomar, Makrian, Hariobaud, Ur, Ursicinus, Vestralp Friedensverträge ab. 360 überfielen die Breisgauer unter Vadomar einige an Rätien grenzende Gebiete. Vadomar spielte über viele Jahre Caesar Julian und Kaiser Constantius II. geschickt gegeneinander aus. Ein durch Julian abgefangener Bote Vadomars, mit einem Brief an Constantius II., überführte schließlich Vadomar dieses Doppelspiels. Bei einem vorgetäuschten Freundschaftsmahl im Lager Julians wurde Vadomar festgenommen und nach Spanien verbannt. 363 bis 364 machte er unter Kaiser Jovian im Osten eine ehrenvolle Karriere im römischen Heer und wurde zum dux der Provinz Phoenice, im heutigen Libanon. Aufgrund seines unaufrichtigen Charakters verlor er diese Stellung jedoch wieder. Unter Kaiser Valens bekämpfte er 365 als General zur besonderen Verwendung den Usurpator Procopius in Bithynien und 373 die Perser in Mesopotamien. In der historischen Fachliteratur wird Vadomar häufig als König der Breisgauer (brisgavi) bezeichnet, was alleine aus den geographischen Angaben Ammianus Marcellinus zu Vadomars Aktivitäten Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Herrscher (4. Jahrhundert) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Herrscher (4. Jahrhundert) - Taschenbuch

ISBN: 9781159045326

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Vadomar, Godigisel, Nintoku, Suomar, Rando, (.)p(...)nin, Fraomar, Tamal. Auszug: Vadomar (* vor 354; + nach 373; lat. Vadomarus ) war bis 360/61 alamannischer Gaukönig eines gens (Volksstammes), der in einem rechtsrheinischen Gebiet bei Breisach im Breisgau vermutet wird. Er war ein Bruder des Gundomad und Vater des Vithicab. Über Vadomars leben berichtet am ausführlichsten der römische Historiker Ammianus Marcellinus in seinem Werk Res gestae. 354 schloss Vadomar zusammen mit seinem Bruder Gundomad einen Friedensvertrag nach einer verlorenen Schlacht gegen den römischen Kaiser Constantius II. bei Augst. Nachdem sein Bruder Gundomad 357 von seinem Volk, den nördlichen Breisgauern, getötet wurde, erhoben sich die Breisgauer gegen den Caesar (Unterkaiser) Julian, angestachelt von Kaiser Constantius II., der Julian ohnehin missgünstig gegenüberstand und in den linksrheinischen Gebieten saß. Im Jahr 359 überschritt Julian bei Mogontiacum (Mainz) den Rhein und schloss mit den Alamannenkönigen Vadomar, Makrian, Hariobaud, Ur, Ursicinus, Vestralp Friedensverträge ab. 360 überfielen die Breisgauer unter Vadomar einige an Rätien grenzende Gebiete. Vadomar spielte über viele Jahre Caesar Julian und Kaiser Constantius II. geschickt gegeneinander aus. Ein durch Julian abgefangener Bote Vadomars, mit einem Brief an Constantius II., überführte schließlich Vadomar dieses Doppelspiels. Bei einem vorgetäuschten Freundschaftsmahl im Lager Julians wurde Vadomar festgenommen und nach Spanien verbannt. 363 bis 364 machte er unter Kaiser Jovian im Osten eine ehrenvolle Karriere im römischen Heer und wurde zum dux der Provinz Phoenice, im heutigen Libanon. Aufgrund seines unaufrichtigen Charakters verlor er diese Stellung jedoch wieder. Unter Kaiser Valens bekämpfte er 365 als General zur besonderen Verwendung den Usurpator Procopius in Bithynien und 373 die Perser in Mesopotamien. In der historischen Fachliteratur wird Vadomar häufig als König der Breisgauer (brisgavi) bezeichnet, was alleine aus den geographischen Angaben Ammianus Marcellinus zu Vadomars Aktivitäten Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Herrscher (4. Jahrhundert) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Herrscher (4. Jahrhundert) - Taschenbuch

ISBN: 9781159045326

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Vadomar, Godigisel, Nintoku, Suomar, Rando, (.)p(...)nin, Fraomar, Tamal. Auszug: Vadomar (* vor 354; + nach 373; lat. Vadomarus ) war bis 360/61 alamannischer Gaukönig eines gens (Volksstammes), der in einem rechtsrheinischen Gebiet bei Breisach im Breisgau vermutet wird. Er war ein Bruder des Gundomad und Vater des Vithicab. Über Vadomars leben berichtet am ausführlichsten der römische Historiker Ammianus Marcellinus in seinem Werk Res gestae. 354 schloss Vadomar zusammen mit seinem Bruder Gundomad einen Friedensvertrag nach einer verlorenen Schlacht gegen den römischen Kaiser Constantius II. bei Augst. Nachdem sein Bruder Gundomad 357 von seinem Volk, den nördlichen Breisgauern, getötet wurde, erhoben sich die Breisgauer gegen den Caesar (Unterkaiser) Julian, angestachelt von Kaiser Constantius II., der Julian ohnehin missgünstig gegenüberstand und in den linksrheinischen Gebieten saß. Im Jahr 359 überschritt Julian bei Mogontiacum (Mainz) den Rhein und schloss mit den Alamannenkönigen Vadomar, Makrian, Hariobaud, Ur, Ursicinus, Vestralp Friedensverträge ab. 360 überfielen die Breisgauer unter Vadomar einige an Rätien grenzende Gebiete. Vadomar spielte über viele Jahre Caesar Julian und Kaiser Constantius II. geschickt gegeneinander aus. Ein durch Julian abgefangener Bote Vadomars, mit einem Brief an Constantius II., überführte schließlich Vadomar dieses Doppelspiels. Bei einem vorgetäuschten Freundschaftsmahl im Lager Julians wurde Vadomar festgenommen und nach Spanien verbannt. 363 bis 364 machte er unter Kaiser Jovian im Osten eine ehrenvolle Karriere im römischen Heer und wurde zum dux der Provinz Phoenice, im heutigen Libanon. Aufgrund seines unaufrichtigen Charakters verlor er diese Stellung jedoch wieder. Unter Kaiser Valens bekämpfte er 365 als General zur besonderen Verwendung den Usurpator Procopius in Bithynien und 373 die Perser in Mesopotamien. In der historischen Fachliteratur wird Vadomar häufig als König der Breisgauer (brisgavi) bezeichnet, was alleine aus den geographischen Angaben Ammianus Marcellinus zu Vadomars Aktivitäten Versandzeit unbekannt

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Herrscher (4. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Vadomar, Godigisel, Nintoku, Suomar, Rando, (.)p(...)nin, Fraomar, Tamal. Auszug: Vadomar (* vor 354; + nach 373; lat. Vadomarus ) war bis 360/61 alamannischer Gaukönig eines gens (Volksstammes), der in einem rechtsrheinischen Gebiet bei Breisach im Breisgau vermutet wird. Er war ein Bruder des Gundomad und Vater des Vithicab. Über Vadomars leben berichtet am ausführlichsten der römische Historiker Ammianus Marcellinus in seinem Werk Res gestae. 354 schloss Vadomar zusammen mit seinem Bruder Gundomad einen Friedensvertrag nach einer verlorenen Schlacht gegen den römischen Kaiser Constantius II. bei Augst. Nachdem sein Bruder Gundomad 357 von seinem Volk, den nördlichen Breisgauern, getötet wurde, erhoben sich die Breisgauer gegen den Caesar (Unterkaiser) Julian, angestachelt von Kaiser Constantius II., der Julian ohnehin missgünstig gegenüberstand und in den linksrheinischen Gebieten saß. Im Jahr 359 überschritt Julian bei Mogontiacum (Mainz) den Rhein und schloss mit den Alamannenkönigen Vadomar, Makrian, Hariobaud, Ur, Ursicinus, Vestralp Friedensverträge ab. 360 überfielen die Breisgauer unter Vadomar einige an Rätien grenzende Gebiete. Vadomar spielte über viele Jahre Caesar Julian und Kaiser Constantius II. geschickt gegeneinander aus. Ein durch Julian abgefangener Bote Vadomars, mit einem Brief an Constantius II., überführte schließlich Vadomar dieses Doppelspiels. Bei einem vorgetäuschten Freundschaftsmahl im Lager Julians wurde Vadomar festgenommen und nach Spanien verbannt. 363 bis 364 machte er unter Kaiser Jovian im Osten eine ehrenvolle Karriere im römischen Heer und wurde zum dux der Provinz Phoenice, im heutigen Libanon. Aufgrund seines unaufrichtigen Charakters verlor er diese Stellung jedoch wieder. Unter Kaiser Valens bekämpfte er 365 als General zur besonderen Verwendung den Usurpator Procopius in Bithynien und 373 die Perser in Mesopotamien. In der historischen Fachliteratur wird Vadomar häufig als König der Breisgauer (brisgavi) bezeichnet, was alleine aus den geographischen Angaben Ammianus Marcellinus zu Vadomars Aktivitäten

Detailangaben zum Buch - Herrscher (4. Jahrhundert)


EAN (ISBN-13): 9781159045326
ISBN (ISBN-10): 1159045321
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
24 Seiten
Gewicht: 0,050 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-03-21T23:59:08+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-06-25T16:01:26+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159045326

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-04532-1, 978-1-159-04532-6


< zum Archiv...