Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159045357 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 13,95, größter Preis: € 13,97, Mittelwert: € 13,96
...
Herrscher (7. Jahrhundert)
(*)
Herrscher (7. Jahrhundert) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159045356, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159045357

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / Germany], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Konstans II., Konstantin III., Leontios, Heraklonas, Mizizios, Ansfrit, David Tiberios, Zacharias. Auszug: Konstans II. (griechisch , * 7. November 630; + 15. September 668 in Syrakus), Sohn Konstantins III. und der Gregoria, war von 641 bis 668 oströmischer bzw. byzantinischer Kaiser. Vor seiner Krönung hieß er nach seinem Großvater Flavius Heraclius (), und sein Name als Kaiser war nach Ausweis der Gesetze eigentlich Konstantinos, doch scheinen ihn bereits seine Zeitgenossen aus ungeklärten Gründen Konstans genannt zu haben. Konstans, dessen Herrschaftszeit für Ostrom bzw. Byzanz den endgültigen Übergang von der Spätantike zum Mittelalter markieren dürfte, war als Herrscher bei der Bevölkerung Konstantinopels offenbar recht unbeliebt, was womöglich eine Erklärung für seine langen Feldzüge im Westen ist. Im Rahmen der Religionspolitik kam es zu einem Konflikt mit dem Papsttum bezüglich seines 648 erlassenen Verbots einer Diskussion bezüglich der Frage, ob Jesus eine oder zwei Naturen gehabt hatte (siehe Monophysitismus und Monotheletismus). Dieser Streit führte zur Verurteilung des Maximus Confessor durch ein kaiserliches Gericht, und Konstans entzog 666 die Kirche von Ravenna der Oberhoheit von Rom und machte sie zu einer in sich selbstständigen Kirche. Vermutlich gehören auch zwei erfolglose Usurpationen in Karthago und Ravenna in diesen Zusammenhang. Konstans wurde im Herbst 641 von einer Hofpartei unter Anführung des ranghohen Militärs Valentinus auf den Thron gebracht, die seinen Onkel Heraklonas, den Halbbruder seines verstorbenen Vaters, nach wenigen Monaten gestürzt hatte. In den ersten Jahren der Herrschaft des noch minderjährigen Kaisers scheint daher der oströmische Senat ein letztes Mal wirkliche politische Bedeutung besessen zu haben; diese Phase endete aber, als der Herrscher mit 18 Jahren volljährig wurde. Konstans, der sich zunächst energisch um die Verteidigung des bedrängten Reiches gegen die vorstoßenden Araber kümmerte und persönlich in den Krieg im Osten zog, verlor dennoch Armenien und Zypern an die Angreifer und konnte zudem auch deren weiteres Vo Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Konstans II., Konstantin III., Leontios, Heraklonas, Mizizios, Ansfrit, David Tiberios, Zacharias. Auszug: Konstans II. (griechisch , * 7. November 630; + 15. September 668 in Syrakus), Sohn Konstantins III. und der Gregoria, war von 641 bis 668 oströmischer bzw. byzantinischer Kaiser. Vor seiner Krönung hieß er nach seinem Großvater Flavius Heraclius (), und sein Name als Kaiser war nach Ausweis der Gesetze eigentlich Konstantinos, doch scheinen ihn bereits seine Zeitgenossen aus ungeklärten Gründen Konstans genannt zu haben. Konstans, dessen Herrschaftszeit für Ostrom bzw. Byzanz den endgültigen Übergang von der Spätantike zum Mittelalter markieren dürfte, war als Herrscher bei der Bevölkerung Konstantinopels offenbar recht unbeliebt, was womöglich eine Erklärung für seine langen Feldzüge im Westen ist. Im Rahmen der Religionspolitik kam es zu einem Konflikt mit dem Papsttum bezüglich seines 648 erlassenen Verbots einer Diskussion bezüglich der Frage, ob Jesus eine oder zwei Naturen gehabt hatte (siehe Monophysitismus und Monotheletismus). Dieser Streit führte zur Verurteilung des Maximus Confessor durch ein kaiserliches Gericht, und Konstans entzog 666 die Kirche von Ravenna der Oberhoheit von Rom und machte sie zu einer in sich selbstständigen Kirche. Vermutlich gehören auch zwei erfolglose Usurpationen in Karthago und Ravenna in diesen Zusammenhang. Konstans wurde im Herbst 641 von einer Hofpartei unter Anführung des ranghohen Militärs Valentinus auf den Thron gebracht, die seinen Onkel Heraklonas, den Halbbruder seines verstorbenen Vaters, nach wenigen Monaten gestürzt hatte. In den ersten Jahren der Herrschaft des noch minderjährigen Kaisers scheint daher der oströmische Senat ein letztes Mal wirkliche politische Bedeutung besessen zu haben; diese Phase endete aber, als der Herrscher mit 18 Jahren volljährig wurde. Konstans, der sich zunächst energisch um die Verteidigung des bedrängten Reiches gegen die vorstoßenden Araber kümmerte und persönlich in den Krieg im Osten zog, verlor dennoch Armenien und Zypern an die Angreifer und konnte zudem auch deren weiteres Vo

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Herrscher (7. Jahrhundert) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Herrscher (7. Jahrhundert) - Taschenbuch

ISBN: 9781159045357

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Konstans II., Konstantin III., Leontios, Heraklonas, Mizizios, Ansfrit, David Tiberios, Zacharias. Auszug: Konstans II. (griechisch , * 7. November 630; + 15. September 668 in Syrakus), Sohn Konstantins III. und der Gregoria, war von 641 bis 668 oströmischer bzw. byzantinischer Kaiser. Vor seiner Krönung hieß er nach seinem Großvater Flavius Heraclius (), und sein Name als Kaiser war nach Ausweis der Gesetze eigentlich Konstantinos, doch scheinen ihn bereits seine Zeitgenossen aus ungeklärten Gründen Konstans genannt zu haben. Konstans, dessen Herrschaftszeit für Ostrom bzw. Byzanz den endgültigen Übergang von der Spätantike zum Mittelalter markieren dürfte, war als Herrscher bei der Bevölkerung Konstantinopels offenbar recht unbeliebt, was womöglich eine Erklärung für seine langen Feldzüge im Westen ist. Im Rahmen der Religionspolitik kam es zu einem Konflikt mit dem Papsttum bezüglich seines 648 erlassenen Verbots einer Diskussion bezüglich der Frage, ob Jesus eine oder zwei Naturen gehabt hatte (siehe Monophysitismus und Monotheletismus). Dieser Streit führte zur Verurteilung des Maximus Confessor durch ein kaiserliches Gericht, und Konstans entzog 666 die Kirche von Ravenna der Oberhoheit von Rom und machte sie zu einer in sich selbstständigen Kirche. Vermutlich gehören auch zwei erfolglose Usurpationen in Karthago und Ravenna in diesen Zusammenhang. Konstans wurde im Herbst 641 von einer Hofpartei unter Anführung des ranghohen Militärs Valentinus auf den Thron gebracht, die seinen Onkel Heraklonas, den Halbbruder seines verstorbenen Vaters, nach wenigen Monaten gestürzt hatte. In den ersten Jahren der Herrschaft des noch minderjährigen Kaisers scheint daher der oströmische Senat ein letztes Mal wirkliche politische Bedeutung besessen zu haben; diese Phase endete aber, als der Herrscher mit 18 Jahren volljährig wurde. Konstans, der sich zunächst energisch um die Verteidigung des bedrängten Reiches gegen die vorstoßenden Araber kümmerte und persönlich in den Krieg im Osten zog, verlor dennoch Armenien und Zypern an die Angreifer und konnte zudem auch deren weiteres Vo Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Herrscher (7. Jahrhundert) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Herrscher (7. Jahrhundert) - Taschenbuch

ISBN: 9781159045357

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Konstans II., Konstantin III., Leontios, Heraklonas, Mizizios, Ansfrit, David Tiberios, Zacharias. Auszug: Konstans II. (griechisch , * 7. November 630; + 15. September 668 in Syrakus), Sohn Konstantins III. und der Gregoria, war von 641 bis 668 oströmischer bzw. byzantinischer Kaiser. Vor seiner Krönung hieß er nach seinem Großvater Flavius Heraclius (), und sein Name als Kaiser war nach Ausweis der Gesetze eigentlich Konstantinos, doch scheinen ihn bereits seine Zeitgenossen aus ungeklärten Gründen Konstans genannt zu haben. Konstans, dessen Herrschaftszeit für Ostrom bzw. Byzanz den endgültigen Übergang von der Spätantike zum Mittelalter markieren dürfte, war als Herrscher bei der Bevölkerung Konstantinopels offenbar recht unbeliebt, was womöglich eine Erklärung für seine langen Feldzüge im Westen ist. Im Rahmen der Religionspolitik kam es zu einem Konflikt mit dem Papsttum bezüglich seines 648 erlassenen Verbots einer Diskussion bezüglich der Frage, ob Jesus eine oder zwei Naturen gehabt hatte (siehe Monophysitismus und Monotheletismus). Dieser Streit führte zur Verurteilung des Maximus Confessor durch ein kaiserliches Gericht, und Konstans entzog 666 die Kirche von Ravenna der Oberhoheit von Rom und machte sie zu einer in sich selbstständigen Kirche. Vermutlich gehören auch zwei erfolglose Usurpationen in Karthago und Ravenna in diesen Zusammenhang. Konstans wurde im Herbst 641 von einer Hofpartei unter Anführung des ranghohen Militärs Valentinus auf den Thron gebracht, die seinen Onkel Heraklonas, den Halbbruder seines verstorbenen Vaters, nach wenigen Monaten gestürzt hatte. In den ersten Jahren der Herrschaft des noch minderjährigen Kaisers scheint daher der oströmische Senat ein letztes Mal wirkliche politische Bedeutung besessen zu haben; diese Phase endete aber, als der Herrscher mit 18 Jahren volljährig wurde. Konstans, der sich zunächst energisch um die Verteidigung des bedrängten Reiches gegen die vorstoßenden Araber kümmerte und persönlich in den Krieg im Osten zog, verlor dennoch Armenien und Zypern an die Angreifer und konnte zudem auch deren weiteres Vo Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Herrscher (7. Jahrhundert) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Herrscher (7. Jahrhundert) - Taschenbuch

ISBN: 9781159045357

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Konstans II., Konstantin III., Leontios, Heraklonas, Mizizios, Ansfrit, David Tiberios, Zacharias. Auszug: Konstans II. (griechisch , * 7. November 630; + 15. September 668 in Syrakus), Sohn Konstantins III. und der Gregoria, war von 641 bis 668 oströmischer bzw. byzantinischer Kaiser. Vor seiner Krönung hieß er nach seinem Großvater Flavius Heraclius (), und sein Name als Kaiser war nach Ausweis der Gesetze eigentlich Konstantinos, doch scheinen ihn bereits seine Zeitgenossen aus ungeklärten Gründen Konstans genannt zu haben. Konstans, dessen Herrschaftszeit für Ostrom bzw. Byzanz den endgültigen Übergang von der Spätantike zum Mittelalter markieren dürfte, war als Herrscher bei der Bevölkerung Konstantinopels offenbar recht unbeliebt, was womöglich eine Erklärung für seine langen Feldzüge im Westen ist. Im Rahmen der Religionspolitik kam es zu einem Konflikt mit dem Papsttum bezüglich seines 648 erlassenen Verbots einer Diskussion bezüglich der Frage, ob Jesus eine oder zwei Naturen gehabt hatte (siehe Monophysitismus und Monotheletismus). Dieser Streit führte zur Verurteilung des Maximus Confessor durch ein kaiserliches Gericht, und Konstans entzog 666 die Kirche von Ravenna der Oberhoheit von Rom und machte sie zu einer in sich selbstständigen Kirche. Vermutlich gehören auch zwei erfolglose Usurpationen in Karthago und Ravenna in diesen Zusammenhang. Konstans wurde im Herbst 641 von einer Hofpartei unter Anführung des ranghohen Militärs Valentinus auf den Thron gebracht, die seinen Onkel Heraklonas, den Halbbruder seines verstorbenen Vaters, nach wenigen Monaten gestürzt hatte. In den ersten Jahren der Herrschaft des noch minderjährigen Kaisers scheint daher der oströmische Senat ein letztes Mal wirkliche politische Bedeutung besessen zu haben; diese Phase endete aber, als der Herrscher mit 18 Jahren volljährig wurde. Konstans, der sich zunächst energisch um die Verteidigung des bedrängten Reiches gegen die vorstoßenden Araber kümmerte und persönlich in den Krieg im Osten zog, verlor dennoch Armenien und Zypern an die Angreifer und konnte zudem auch deren weiteres Vo Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Herrscher (7. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Konstans II., Konstantin III., Leontios, Heraklonas, Mizizios, Ansfrit, David Tiberios, Zacharias. Auszug: Konstans II. (griechisch , * 7. November 630; + 15. September 668 in Syrakus), Sohn Konstantins III. und der Gregoria, war von 641 bis 668 oströmischer bzw. byzantinischer Kaiser. Vor seiner Krönung hieß er nach seinem Großvater Flavius Heraclius (), und sein Name als Kaiser war nach Ausweis der Gesetze eigentlich Konstantinos, doch scheinen ihn bereits seine Zeitgenossen aus ungeklärten Gründen Konstans genannt zu haben. Konstans, dessen Herrschaftszeit für Ostrom bzw. Byzanz den endgültigen Übergang von der Spätantike zum Mittelalter markieren dürfte, war als Herrscher bei der Bevölkerung Konstantinopels offenbar recht unbeliebt, was womöglich eine Erklärung für seine langen Feldzüge im Westen ist. Im Rahmen der Religionspolitik kam es zu einem Konflikt mit dem Papsttum bezüglich seines 648 erlassenen Verbots einer Diskussion bezüglich der Frage, ob Jesus eine oder zwei Naturen gehabt hatte (siehe Monophysitismus und Monotheletismus). Dieser Streit führte zur Verurteilung des Maximus Confessor durch ein kaiserliches Gericht, und Konstans entzog 666 die Kirche von Ravenna der Oberhoheit von Rom und machte sie zu einer in sich selbstständigen Kirche. Vermutlich gehören auch zwei erfolglose Usurpationen in Karthago und Ravenna in diesen Zusammenhang. Konstans wurde im Herbst 641 von einer Hofpartei unter Anführung des ranghohen Militärs Valentinus auf den Thron gebracht, die seinen Onkel Heraklonas, den Halbbruder seines verstorbenen Vaters, nach wenigen Monaten gestürzt hatte. In den ersten Jahren der Herrschaft des noch minderjährigen Kaisers scheint daher der oströmische Senat ein letztes Mal wirkliche politische Bedeutung besessen zu haben; diese Phase endete aber, als der Herrscher mit 18 Jahren volljährig wurde. Konstans, der sich zunächst energisch um die Verteidigung des bedrängten Reiches gegen die vorstoßenden Araber kümmerte und persönlich in den Krieg im Osten zog, verlor dennoch Armenien und Zypern an die Angreifer und konnte zudem auch deren weiteres Vo

Detailangaben zum Buch - Herrscher (7. Jahrhundert)


EAN (ISBN-13): 9781159045357
ISBN (ISBN-10): 1159045356
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-04-01T09:46:20+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-07-21T21:47:37+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159045357

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-04535-6, 978-1-159-04535-7


< zum Archiv...