Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159272098 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,86, größter Preis: € 19,30, Mittelwert: € 16,02
...
Präfektur Tokushima
(*)
Präfektur Tokushima - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159272093, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159272098

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=64gr, [GR: 27430 - TB/Politikwissenschaft], [SW: - Political Science / Public Policy / Regional Planning], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Kriegsgefangenenlager Bando, Universität Tokushima, Naruto-Brücke, Bistum Takamatsu, Yoshino, Tokushima Vortis, Bunri-Universität Tokushima. Auszug: Das Kriegsgefangenenlager Bando (jap. , Bando Furyoshuyojo) war ein japanisches Kriegsgefangenenlager während des Ersten Weltkrieges. Es lag nahe dem gleichnamigen Ort (1959 in Oasa und dieses 1967 in Naruto eingemeindet), 12 km von der Präfekturhauptstadt Tokushima entfernt, auf Shikoku, der kleinsten der vier japanischen Hauptinseln. Von April 1917 bis Dezember 1919 waren etwa 953 deutsche und österreich-ungarische Soldaten dort inhaftiert. Besondere Beachtung verdient das Lager Bando aufgrund seines liberalen Charakters und kreativen Gefangenenlebens. Am 7. November 1914 kapitulierten die deutschen Truppen nach der Belagerung von Tsingtau. Etwa 4700 Deutsche (sowie einige Österreich-Ungarn) ergaben sich in japanische Kriegsgefangenschaft. Da zu Beginn des Ersten Weltkrieges keine der beteiligten Parteien mit einem langen Verlauf des Konflikts rechnete, wurden auch die deutschen Kriegsgefangenen in Japan zunächst in provisorische, öffentliche Gebäude wie Tempel, Teehäuser oder Baracken untergebracht. Als ein Ende der Kämpfe jedoch nicht in Sicht war, wurden graduell zwölf große Lager am Rande von zwölf japanischen Städten (zwischen Tokio und Kumamoto) errichtet. Das Lager Bando entstand durch die Zusammenlegung drei älterer Einrichtungen (Marugame, Matsuyama und Tokushima) im Jahr 1917. Karte des Lagers (1:3000)Die Gesamtfläche betrug 57.233 m². Einfache Soldaten waren in acht, in je zwei Vierergruppen angeordnete Baracken untergebracht; die Offiziere belegten zwei eigene Holzunterkünfte nördlich davon. Im Südwesten des Lagers lag das Geschäftsviertel mit zahlreichen Bretterbuden; weitere Stände waren über das gesamte restliche Areal verteilt. Die Zustände und Haftbedingungen in den einzelnen Lagern waren recht unterschiedlich. In einigen Gefangenenlagern genossen die Gefangenen eine relativ liberale und humane Behandlung, wohin gegen es an anderen Orten zu körperlichen Misshandlungen kam. Bando verdankt seine Berühmtheit dem Umstand, die liberalste und menschenfr Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Kriegsgefangenenlager Bando, Universität Tokushima, Naruto-Brücke, Bistum Takamatsu, Yoshino, Tokushima Vortis, Bunri-Universität Tokushima. Auszug: Das Kriegsgefangenenlager Bando (jap. , Bando Furyoshuyojo) war ein japanisches Kriegsgefangenenlager während des Ersten Weltkrieges. Es lag nahe dem gleichnamigen Ort (1959 in Oasa und dieses 1967 in Naruto eingemeindet), 12 km von der Präfekturhauptstadt Tokushima entfernt, auf Shikoku, der kleinsten der vier japanischen Hauptinseln. Von April 1917 bis Dezember 1919 waren etwa 953 deutsche und österreich-ungarische Soldaten dort inhaftiert. Besondere Beachtung verdient das Lager Bando aufgrund seines liberalen Charakters und kreativen Gefangenenlebens. Am 7. November 1914 kapitulierten die deutschen Truppen nach der Belagerung von Tsingtau. Etwa 4700 Deutsche (sowie einige Österreich-Ungarn) ergaben sich in japanische Kriegsgefangenschaft. Da zu Beginn des Ersten Weltkrieges keine der beteiligten Parteien mit einem langen Verlauf des Konflikts rechnete, wurden auch die deutschen Kriegsgefangenen in Japan zunächst in provisorische, öffentliche Gebäude wie Tempel, Teehäuser oder Baracken untergebracht. Als ein Ende der Kämpfe jedoch nicht in Sicht war, wurden graduell zwölf große Lager am Rande von zwölf japanischen Städten (zwischen Tokio und Kumamoto) errichtet. Das Lager Bando entstand durch die Zusammenlegung drei älterer Einrichtungen (Marugame, Matsuyama und Tokushima) im Jahr 1917. Karte des Lagers (1:3000)Die Gesamtfläche betrug 57.233 m². Einfache Soldaten waren in acht, in je zwei Vierergruppen angeordnete Baracken untergebracht; die Offiziere belegten zwei eigene Holzunterkünfte nördlich davon. Im Südwesten des Lagers lag das Geschäftsviertel mit zahlreichen Bretterbuden; weitere Stände waren über das gesamte restliche Areal verteilt. Die Zustände und Haftbedingungen in den einzelnen Lagern waren recht unterschiedlich. In einigen Gefangenenlagern genossen die Gefangenen eine relativ liberale und humane Behandlung, wohin gegen es an anderen Orten zu körperlichen Misshandlungen kam. Bando verdankt seine Berühmtheit dem Umstand, die liberalste und menschenfr

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Präfektur Tokushima - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Präfektur Tokushima - Taschenbuch

1967, ISBN: 9781159272098

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Kriegsgefangenenlager Bando, Universität Tokushima, Naruto-Brücke, Bistum Takamatsu, Yoshino, Tokushima Vortis, Bunri-Universität Tokushima. Auszug: Das Kriegsgefangenenlager Bando (jap. , Bando Furyoshuyojo) war ein japanisches Kriegsgefangenenlager während des Ersten Weltkrieges. Es lag nahe dem gleichnamigen Ort (1959 in Oasa und dieses 1967 in Naruto eingemeindet), 12 km von der Präfekturhauptstadt Tokushima entfernt, auf Shikoku, der kleinsten der vier japanischen Hauptinseln. Von April 1917 bis Dezember 1919 waren etwa 953 deutsche und österreich-ungarische Soldaten dort inhaftiert. Besondere Beachtung verdient das Lager Bando aufgrund seines liberalen Charakters und kreativen Gefangenenlebens. Am 7. November 1914 kapitulierten die deutschen Truppen nach der Belagerung von Tsingtau. Etwa 4700 Deutsche (sowie einige Österreich-Ungarn) ergaben sich in japanische Kriegsgefangenschaft. Da zu Beginn des Ersten Weltkrieges keine der beteiligten Parteien mit einem langen Verlauf des Konflikts rechnete, wurden auch die deutschen Kriegsgefangenen in Japan zunächst in provisorische, öffentliche Gebäude wie Tempel, Teehäuser oder Baracken untergebracht. Als ein Ende der Kämpfe jedoch nicht in Sicht war, wurden graduell zwölf große Lager am Rande von zwölf japanischen Städten (zwischen Tokio und Kumamoto) errichtet. Das Lager Bando entstand durch die Zusammenlegung drei älterer Einrichtungen (Marugame, Matsuyama und Tokushima) im Jahr 1917. Karte des Lagers (1:3000)Die Gesamtfläche betrug 57.233 m. Einfache Soldaten waren in acht, in je zwei Vierergruppen angeordnete Baracken untergebracht die Offiziere belegten zwei eigene Holzunterkünfte nördlich davon. Im Südwesten des Lagers lag das Geschäftsviertel mit zahlreichen Bretterbuden weitere Stände waren über das gesamte restliche Areal verteilt. Die Zustände und Haftbedingungen in den einzelnen Lagern waren recht unterschiedlich. In einigen Gefangenenlagern genossen die Gefangenen eine relativ liberale und humane Behandlung, wohin gegen es an anderen Orten zu körperlichen Misshandlungen kam. Bando verdankt seine Berühmtheit dem Umstand, die liberalste und menschenfrVersandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Präfektur Tokushima - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Präfektur Tokushima - Taschenbuch

1967, ISBN: 9781159272098

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Kriegsgefangenenlager Bando, Universität Tokushima, Naruto-Brücke, Bistum Takamatsu, Yoshino, Tokushima Vortis, Bunri-Universität Tokushima. Auszug: Das Kriegsgefangenenlager Bando (jap. , Bando Furyoshuyojo) war ein japanisches Kriegsgefangenenlager während des Ersten Weltkrieges. Es lag nahe dem gleichnamigen Ort (1959 in Oasa und dieses 1967 in Naruto eingemeindet), 12 km von der Präfekturhauptstadt Tokushima entfernt, auf Shikoku, der kleinsten der vier japanischen Hauptinseln. Von April 1917 bis Dezember 1919 waren etwa 953 deutsche und österreich-ungarische Soldaten dort inhaftiert. Besondere Beachtung verdient das Lager Bando aufgrund seines liberalen Charakters und kreativen Gefangenenlebens. Am 7. November 1914 kapitulierten die deutschen Truppen nach der Belagerung von Tsingtau. Etwa 4700 Deutsche (sowie einige Österreich-Ungarn) ergaben sich in japanische Kriegsgefangenschaft. Da zu Beginn des Ersten Weltkrieges keine der beteiligten Parteien mit einem langen Verlauf des Konflikts rechnete, wurden auch die deutschen Kriegsgefangenen in Japan zunächst in provisorische, öffentliche Gebäude wie Tempel, Teehäuser oder Baracken untergebracht. Als ein Ende der Kämpfe jedoch nicht in Sicht war, wurden graduell zwölf große Lager am Rande von zwölf japanischen Städten (zwischen Tokio und Kumamoto) errichtet. Das Lager Bando entstand durch die Zusammenlegung drei älterer Einrichtungen (Marugame, Matsuyama und Tokushima) im Jahr 1917. Karte des Lagers (1:3000)Die Gesamtfläche betrug 57.233 m. Einfache Soldaten waren in acht, in je zwei Vierergruppen angeordnete Baracken untergebracht die Offiziere belegten zwei eigene Holzunterkünfte nördlich davon. Im Südwesten des Lagers lag das Geschäftsviertel mit zahlreichen Bretterbuden weitere Stände waren über das gesamte restliche Areal verteilt. Die Zustände und Haftbedingungen in den einzelnen Lagern waren recht unterschiedlich. In einigen Gefangenenlagern genossen die Gefangenen eine relativ liberale und humane Behandlung, wohin gegen es an anderen Orten zu körperlichen Misshandlungen kam. Bando verdankt seine Berühmtheit dem Umstand, die liberalste und menschenfrVersandfertig in 6-10 Tagen

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Präfektur Tokushima (Kriegsgefangenenlager Bando, Universität Tokushima, Naruto-Brücke, Bistum Takamatsu, Yoshino, Tokushima Vortis, Bunri-Universität Tokushima)
(*)
Präfektur Tokushima (Kriegsgefangenenlager Bando, Universität Tokushima, Naruto-Brücke, Bistum Takamatsu, Yoshino, Tokushima Vortis, Bunri-Universität Tokushima) - neues Buch

ISBN: 1159272093

ID: 9781159272098

EAN: 9781159272098, ISBN: 1159272093 [SW:Politikwissenschaft ; Public Policy ; Regional Planning ; Public Policy / Regional Planning], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

 
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Präfektur Tokushima

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Kriegsgefangenenlager Bando, Universität Tokushima, Naruto-Brücke, Bistum Takamatsu, Yoshino, Tokushima Vortis, Bunri-Universität Tokushima. Auszug: Das Kriegsgefangenenlager Bando (jap. , Bando Furyoshuyojo) war ein japanisches Kriegsgefangenenlager während des Ersten Weltkrieges. Es lag nahe dem gleichnamigen Ort (1959 in Oasa und dieses 1967 in Naruto eingemeindet), 12 km von der Präfekturhauptstadt Tokushima entfernt, auf Shikoku, der kleinsten der vier japanischen Hauptinseln. Von April 1917 bis Dezember 1919 waren etwa 953 deutsche und österreich-ungarische Soldaten dort inhaftiert. Besondere Beachtung verdient das Lager Bando aufgrund seines liberalen Charakters und kreativen Gefangenenlebens. Am 7. November 1914 kapitulierten die deutschen Truppen nach der Belagerung von Tsingtau. Etwa 4700 Deutsche (sowie einige Österreich-Ungarn) ergaben sich in japanische Kriegsgefangenschaft. Da zu Beginn des Ersten Weltkrieges keine der beteiligten Parteien mit einem langen Verlauf des Konflikts rechnete, wurden auch die deutschen Kriegsgefangenen in Japan zunächst in provisorische, öffentliche Gebäude wie Tempel, Teehäuser oder Baracken untergebracht. Als ein Ende der Kämpfe jedoch nicht in Sicht war, wurden graduell zwölf große Lager am Rande von zwölf japanischen Städten (zwischen Tokio und Kumamoto) errichtet. Das Lager Bando entstand durch die Zusammenlegung drei älterer Einrichtungen (Marugame, Matsuyama und Tokushima) im Jahr 1917. Karte des Lagers (1:3000)Die Gesamtfläche betrug 57.233 m². Einfache Soldaten waren in acht, in je zwei Vierergruppen angeordnete Baracken untergebracht; die Offiziere belegten zwei eigene Holzunterkünfte nördlich davon. Im Südwesten des Lagers lag das Geschäftsviertel mit zahlreichen Bretterbuden; weitere Stände waren über das gesamte restliche Areal verteilt. Die Zustände und Haftbedingungen in den einzelnen Lagern waren recht unterschiedlich. In einigen Gefangenenlagern genossen die Gefangenen eine relativ liberale und humane Behandlung, wohin gegen es an anderen Orten zu körperlichen Misshandlungen kam. Bando verdankt seine Berühmtheit dem Umstand, die liberalste und menschenfr

Detailangaben zum Buch - Präfektur Tokushima


EAN (ISBN-13): 9781159272098
ISBN (ISBN-10): 1159272093
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,064 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-03-20T11:13:13+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-02-18T15:05:54+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159272098

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-27209-3, 978-1-159-27209-8


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher