. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 112,00 €, größter Preis: 130,39 €, Mittelwert: 115,68 €
Polis und Nomos. - Harald Seubert
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Harald Seubert:

Polis und Nomos. - neues Buch

2005, ISBN: 9783428113071

ID: 735654921

Einleitung - 1. Polis, Tugend und Gesetz: Der frühgriechische Rechtsbegriff und der Platonische Erkenntnisweg zur Natur der Gerechtigkeit - Über die Einheit der Tugend und die Gerechtigkeit. Die frühen Platonischen Sokrates-Dialoge - Recht, Gesetz und philosophische Einsicht in ´Kriton´ und ´Apologie´ - 2. Techne, Arete und Natur: Politeia I: Der Thrasymachos-Dialog - ´Gorgias´: Scham und Recht - 3. Recht, Innere Handlung und Idee: Die Gerechtigkeit selbst: Der Neueinsatz von Politeia II - Analogien: Die grosse und die kleine Schrift - Natur, Musenkunst, ´Paideia´ und die Grundform von Recht und Gerechtigkeit - Gestalten der Gerechtigkeit: Die zweite Gesetzgebungsschrift in Politeia V - Das Feld der ´entos praxis´ und die Gesetze - Das Gerechte und die Hypothesis der Idee des Guten - Analogien der Bestheit: Die Idee des Guten und die drei Gleichnisse der ´Politeia´ - Die Paideia des Philosophen und die philosophische Propädeutik als Gesetzesverhältnis - Wider das Rechte: Ungerechtigkeit als Schlechtigkeit - Jenseits der Verwechselbarkeit: Die wahre Tragödie des Gerechten. Zum X. Buch der ´Politeia´ - Gesetz und königliche Webkunst: Der ´Politikos´ - 4. Das Sein des Gesetzes. Der Problemaufriss in den ´Nomoi´: Schriftlichkeit als Charakter des Gesetzes: Eine Vorverständigung - Ein Gott oder ein Mensch? Das Anfangsproblem in der Gesetzgebung - Gesetzgebung als ´Wahre Politik´: Das Gesetz und der Begriff des Guten - Die Bauform des Gesetzeswerkes - Der Gott und der Gipfel der Gesetzgebung: Zu Nomoi X und XII - Gesetz und Tugendlehre: Der Schluss-Stein der ´Nomoi´ - Abschluss - Literatur, Verzeichnisse Die Frage nach dem Gesetz (Nomos) und nach der Gerechtigkeit durchzieht Platons Dialogwerk von Anfang bis Ende. Erstmals werden in dem vorliegenden Buch Genese und systematischer Umriss des Platonischen Rechtsbegriffs im Zusammenhang Platonischen Philosophierens insgesamt nachgezeichnet. Dies geschieht ausgehend von einer Konfrontierung von Platons frühen Sokrates-Dialogen mit frühgriechischen, in Epos und Tragödie dokumentierten Rechtsbegriffen (dike, themis, nomos). Sodann untersucht Harald Seubert eingehend das Verhältnis von Gesetz und philosophischer Einsicht im ´Kriton´ und in der ´Apologie´ und zeigt, dass Sokrates´ Verhältnis zur Gesetzes-Polis untrennbar von seinem philosophischen Selbstverständnis konzipiert ist. Im Blick auf ´Politeia´ und ´Politikos´ fragt er, inwieweit die Grundlegung der Gerechtigkeit in der Idee des Guten selbst Rechtscharakter hat. Vor dem skizzierten Hintergrund wird schliesslich eine philosophische Interpretation der platonischen ´Nomoi´, des oftmals unterschätzten Spätdialogs, profiliert, die insbesondere dessen Methode, der Bestimmung von Gesetzgebung als ´wahrer Politik´ und ihrer Beziehung zu Kosmologie und Gottesbegriff nachgeht. Untersuchungen zu Platons Rechtslehre. Habil.-Schr. Univ. Halle-Wittenberg 2002 (Überarb. Fass.) Bücher > Fachbücher > Philosophie > Epochen > Antike Taschenbuch 07.02.2005 Buch (dtsch.), Duncker & Humblot, .200

Neues Buch Buch.ch
No. 6162027 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Polis und Nomos. - Harald Seubert
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Harald Seubert:

Polis und Nomos. - neues Buch

2002, ISBN: 9783428113071

ID: d294d5c65d5307ef1edd3fa9a4265380

Untersuchungen zu Platons Rechtslehre. Habil.-Schr. Univ. Halle-Wittenberg 2002 (Überarb. Fass.) Einleitung - 1. Polis, Tugend und Gesetz: Der frühgriechische Rechtsbegriff und der Platonische Erkenntnisweg zur Natur der Gerechtigkeit - Über die Einheit der Tugend und die Gerechtigkeit. Die frühen Platonischen Sokrates-Dialoge - Recht, Gesetz und philosophische Einsicht in 'Kriton' und 'Apologie' - 2. Techne, Arete und Natur: Politeia I: Der Thrasymachos-Dialog - 'Gorgias': Scham und Recht - 3. Recht, Innere Handlung und Idee: Die Gerechtigkeit selbst: Der Neueinsatz von Politeia II - Analogien: Die große und die kleine Schrift - Natur, Musenkunst, 'Paideia' und die Grundform von Recht und Gerechtigkeit - Gestalten der Gerechtigkeit: Die zweite Gesetzgebungsschrift in Politeia V - Das Feld der 'entos praxis' und die Gesetze - Das Gerechte und die Hypothesis der Idee des Guten - Analogien der Bestheit: Die Idee des Guten und die drei Gleichnisse der 'Politeia' - Die Paideia des Philosophen und die philosophische Propädeutik als Gesetzesverhältnis - Wider das Rechte: Ungerechtigkeit als Schlechtigkeit - Jenseits der Verwechselbarkeit: Die wahre Tragödie des Gerechten. Zum X. Buch der 'Politeia' - Gesetz und königliche Webkunst: Der 'Politikos' - 4. Das Sein des Gesetzes. Der Problemaufriss in den 'Nomoi': Schriftlichkeit als Charakter des Gesetzes: Eine Vorverständigung - Ein Gott oder ein Mensch? Das Anfangsproblem in der Gesetzgebung - Gesetzgebung als 'Wahre Politik': Das Gesetz und der Begriff des Guten - Die Bauform des Gesetzeswerkes - Der Gott und der Gipfel der Gesetzgebung: Zu Nomoi X und XII - Gesetz und Tugendlehre: Der Schluss-Stein der 'Nomoi' - Abschluss - Literatur, Verzeichnisse Die Frage nach dem Gesetz (Nomos) und nach der Gerechtigkeit durchzieht Platons Dialogwerk von Anfang bis Ende. Erstmals werden in dem vorliegenden Buch Genese und systematischer Umriss des Platonischen Rechtsbegriffs im Zusammenhang Platonischen Philosophierens insgesamt nachgezeichnet. Dies geschieht ausgehend von einer Konfrontierung von Platons frühen Sokrates-Dialogen mit frühgriechischen, in Epos und Tragödie dokumentierten Rechtsbegriffen (dike, themis, nomos). Sodann untersucht Harald Seubert eingehend das Verhältnis von Gesetz und philosophischer Einsicht im 'Kriton' und in der 'Apologie' und zeigt, dass Sokrates' Verhältnis zur Gesetzes-Polis untrennbar von seinem philosophischen Selbstverständnis konzipiert ist. Im Blick auf 'Politeia' und 'Politikos' fragt er, inwieweit die Grundlegung der Gerechtigkeit in der Idee des Guten selbst Rechtscharakter hat. Vor dem skizzierten Hintergrund wird schließlich eine philosophische Interpretation der platonischen 'Nomoi', des oftmals unterschätzten Spätdialogs, profiliert, die insbesondere dessen Methode, der Bestimmung von Gesetzgebung als 'wahrer Politik' und ihrer Beziehung zu Kosmologie und Gottesbegriff nachgeht. Bücher / Fachbücher / Philosophie / Epochen / Antike 978-3-428-11307-1, Duncker & Humblot

Neues Buch Buch.de
Nr. 6162027 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Polis und Nomos. - Harald Seubert
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Harald Seubert:
Polis und Nomos. - neues Buch

2002

ISBN: 9783428113071

ID: 117583441

Einleitung - 1. Polis, Tugend und Gesetz: Der frühgriechische Rechtsbegriff und der Platonische Erkenntnisweg zur Natur der Gerechtigkeit - Über die Einheit der Tugend und die Gerechtigkeit. Die frühen Platonischen Sokrates-Dialoge - Recht, Gesetz und philosophische Einsicht in ´Kriton´ und ´Apologie´ - 2. Techne, Arete und Natur: Politeia I: Der Thrasymachos-Dialog - ´Gorgias´: Scham und Recht - 3. Recht, Innere Handlung und Idee: Die Gerechtigkeit selbst: Der Neueinsatz von Politeia II - Analogien: Die große und die kleine Schrift - Natur, Musenkunst, ´Paideia´ und die Grundform von Recht und Gerechtigkeit - Gestalten der Gerechtigkeit: Die zweite Gesetzgebungsschrift in Politeia V - Das Feld der ´entos praxis´ und die Gesetze - Das Gerechte und die Hypothesis der Idee des Guten - Analogien der Bestheit: Die Idee des Guten und die drei Gleichnisse der ´Politeia´ - Die Paideia des Philosophen und die philosophische Propädeutik als Gesetzesverhältnis - Wider das Rechte: Ungerechtigkeit als Schlechtigkeit - Jenseits der Verwechselbarkeit: Die wahre Tragödie des Gerechten. Zum X. Buch der ´Politeia´ - Gesetz und königliche Webkunst: Der ´Politikos´ - 4. Das Sein des Gesetzes. Der Problemaufriss in den ´Nomoi´: Schriftlichkeit als Charakter des Gesetzes: Eine Vorverständigung - Ein Gott oder ein Mensch? Das Anfangsproblem in der Gesetzgebung - Gesetzgebung als ´Wahre Politik´: Das Gesetz und der Begriff des Guten - Die Bauform des Gesetzeswerkes - Der Gott und der Gipfel der Gesetzgebung: Zu Nomoi X und XII - Gesetz und Tugendlehre: Der Schluss-Stein der ´Nomoi´ - Abschluss - Literatur, Verzeichnisse Die Frage nach dem Gesetz (Nomos) und nach der Gerechtigkeit durchzieht Platons Dialogwerk von Anfang bis Ende. Erstmals werden in dem vorliegenden Buch Genese und systematischer Umriss des Platonischen Rechtsbegriffs im Zusammenhang Platonischen Philosophierens insgesamt nachgezeichnet. Dies geschieht ausgehend von einer Konfrontierung von Platons frühen Sokrates-Dialogen mit frühgriechischen, in Epos und Tragödie dokumentierten Rechtsbegriffen (dike, themis, nomos). Sodann untersucht Harald Seubert eingehend das Verhältnis von Gesetz und philosophischer Einsicht im ´Kriton´ und in der ´Apologie´ und zeigt, dass Sokrates´ Verhältnis zur Gesetzes-Polis untrennbar von seinem philosophischen Selbstverständnis konzipiert ist. Im Blick auf ´Politeia´ und ´Politikos´ fragt er, inwieweit die Grundlegung der Gerechtigkeit in der Idee des Guten selbst Rechtscharakter hat. Vor dem skizzierten Hintergrund wird schließlich eine philosophische Interpretation der platonischen ´Nomoi´, des oftmals unterschätzten Spätdialogs, profiliert, die insbesondere dessen Methode, der Bestimmung von Gesetzgebung als ´wahrer Politik´ und ihrer Beziehung zu Kosmologie und Gottesbegriff nachgeht. Untersuchungen zu Platons Rechtslehre. Habil.-Schr. Univ. Halle-Wittenberg 2002 (Überarb. Fass.) Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Philosophie>Epochen>Antike, Duncker & Humblot

Neues Buch Thalia.de
No. 6162027 Versandkosten:, Sofort lieferbar, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Polis und Nomos. Untersuchungen zu Platons Rechtslehre. - Seubert, Harald
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Seubert, Harald:
Polis und Nomos. Untersuchungen zu Platons Rechtslehre. - neues Buch

2005, ISBN: 3428113071

ID: A3556872

Kartoniert / Broschiert, mit Schutzumschlag neu, [PU:Duncker & Humblot GmbH]

Neues Buch Achtung-Buecher.de
REDIVIVUS Buchhandlung Hanausch Reinhard, 93053 Regensburg
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Polis und Nomos. - Harald Seubert
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Harald Seubert:
Polis und Nomos. - Erstausgabe

2005, ISBN: 9783428113071

Taschenbuch, ID: 6426404

Untersuchungen zu Platons Rechtslehre., [ED: 1], Softcover, Buch, [PU: Duncker & Humblot]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Polis und Nomos.
Autor:

Seubert, Harald

Titel:

Polis und Nomos.

ISBN-Nummer:

9783428113071

Die Frage nach dem Gesetz (Nomos) und nach der Gerechtigkeit durchzieht Platons Dialogwerk von Anfang bis Ende. Erstmals werden in dem vorliegenden Buch Genese und systematischer Umriss des Platonischen Rechtsbegriffs im Zusammenhang Platonischen Philosophierens insgesamt nachgezeichnet. Dies geschieht ausgehend von einer Konfrontierung von Platons frühen Sokrates-Dialogen mit frühgriechischen, in Epos und Tragödie dokumentierten Rechtsbegriffen (dike, themis, nomos). Sodann untersucht Harald Seubert eingehend das Verhältnis von Gesetz und philosophischer Einsicht im 'Kriton' und in der 'Apologie' und zeigt, dass Sokrates' Verhältnis zur Gesetzes-Polis untrennbar von seinem philosophischen Selbstverständnis konzipiert ist. Im Blick auf 'Politeia' und 'Politikos' fragt er, inwieweit die Grundlegung der Gerechtigkeit in der Idee des Guten selbst Rechtscharakter hat. Vor dem skizzierten Hintergrund wird schließlich eine philosophische Interpretation der platonischen 'Nomoi', des oftmals unterschätzten Spätdialogs, profiliert, die insbesondere dessen Methode, der Bestimmung von Gesetzgebung als 'wahrer Politik' und ihrer Beziehung zu Kosmologie und Gottesbegriff nachgeht.

Detailangaben zum Buch - Polis und Nomos.


EAN (ISBN-13): 9783428113071
ISBN (ISBN-10): 3428113071
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2005
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
733 Seiten
Gewicht: 0,865 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 02.06.2007 18:14:42
Buch zuletzt gefunden am 31.01.2017 11:54:02
ISBN/EAN: 9783428113071

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-428-11307-1, 978-3-428-11307-1

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher