Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783437479410 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 8,35, größter Preis: € 61,49, Mittelwert: € 29,81
Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege Qualitätssicherung bei der stationären und ambulanten Pflege alter Menschen von Ingrid Völkel Marlies Ehmann Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbi - Ingrid Völkel Marlies Ehmann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ingrid Völkel Marlies Ehmann:
Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege Qualitätssicherung bei der stationären und ambulanten Pflege alter Menschen von Ingrid Völkel Marlies Ehmann Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbi - Taschenbuch

2010, ISBN: 9783437479410

ID: 799892817

Haufe Mediengruppe: Haufe Mediengruppe, 7., Auflage 2008. 7., Auflage 2008. Softcover. 20,6 x 14,8 x 2 cm. Dieser bewährte Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie Mitarbeitergespräche vorbereiten, zu beiderseitigem Nutzen führen und realisierbare Ziele vereinbaren. Mit Gesprächsleitfäden, Checklisten, Zielvereinbarungsformular, Beurteilungsbogen jetzt auch auf CD-ROM. Mitarbeitergespräche sind das Instrument in der Personalführung. Sie bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihren Mitarbeitern Ziele zu setzen, sie zu motivieren und Feedback zu geben zu ihren Leistungen. Wie Sie die Gespräche effizient vorbereiten und führen, zeigt Ihnen dieses Standardwerk. INHALTE - Vom Vorstellungsgespräch über das Jahresmitarbeitergespräch bis zum Kündigungsgespräch - Konkrete Anleitung zu über 15 Gesprächssituationen - Das unerlässliche Grundlagenwissen für jedes Mitarbeitergespräch - Was Sie aus rechtlicher Sicht beachten müssen AUF DER CD-ROM: - Gesprächsleitfäden - Zielvereinbarungsformular - Beurteilungsbogen 1 MITARBEITERGESPRäCHE ALS TEIL DER PERSONALFüHRUNG 2 GRUNDLAGEN: MITARBEITERGESPRäCHE FüHREN 2.1 Was genau ist ein Mitarbeitergespräch? 2.2 Die besondere Gesprächssituation im Mitarbeitergespräch 2.3 Grundlagen der Kommunikation 2.4 Das Mitarbeitergespräch vorbereiten 2.5 Ein Mitarbeitergespräch optimal führen Gesprächsleitfaden für alle Fälle Gesprächsprotokoll für alle Fälle 3 ANLEITUNG ZU EINZELNEN GESPRäCHSSITUATIONEN 3.1 Zielvereinbarungsgespräch 3.2 Ziel und Arbeitsüberprüfung 3.3 Beurteilungsgespräch 3.4 Fördergespräch 3.5 Jahresmitarbeitergespräch 3.6 Einführungsgespräch 3.7 Feedbackgespräch (Anerkennung und Kritik)- 3.8 Rückkehrgespräch/Fehlzeitengespräch 3.9 Disziplinar und Abmahnungsgespräch 3.10 Kündigungsgespräch 3.11 Abgangsgespräch 3.12 Unterweisungsgespräch 3.13 Vorstellungsgespräch 3.14 Mitarbeiterbesprechung 3.15 Lehrgespräch 4 ZIELE VEREINBAREN 4.1 Führen mit Zielvereinbarungen 4.2 Ausgangspunkt sind die Unternehmensziele 4.3 Arten von Zielen 4.4 Mitarbeitertypen und Reifegrad 4.5 Kriterien für eine Zielvereinbarung 4.6 Zielvereinbarungsgespräch und Kontrolle 4.7 Verknüpfung mit anderen Bereichen des Personalmanagements 4.8 Zielvereinbarungsprozess 4.9 Formularbeispiele 5 MITARBEITER BEURTEILEN 5.1 Was bedeutet Mitarbeiterbeurteilung? 5.2 Träger der Mitarbeiterbeurteilung 5.3 Verfahren der Mitarbeiterbeurteilung 5.4 Stufen der Mitarbeiterbeurteilung 5.5 Beurteilungsbogen 5.6 Beurteilungsfehler 5.7 Anforderungen an die Mitarbeiterbeurteilung 5.8 Einführung der Mitarbeiterbeurteilung 6 Rechtliche Aspekt 6.1 Das Betriebsverfassungsgesetz 6.2 Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ABBILDUNGS UND TABELLENVERZEICHNIS STICHWORTVERZEICHNIS ALLE ARBEITSMITTEL ALS KOPIERVORLAGE Übersicht: Organisatorische Gesprächsvorbereitung Übersicht: Inhaltliche Gesprächsvorbereitung Übersicht: Vorbereitung auf den Gesprächspartner Formular: Gesprächsvorbereitung Vorbereitung auf das Jahresgespräch: Fragenkatalog Checkliste: Feedback geben und erhalten Wichtige Regeln zum überzeugenden Argumentieren Leitfaden zum Mitarbeitergespräch für alle Fälle Gesprächsprotokoll Inhalt und Gliederung eines Fördergesprächs- Jahresmitarbeitergespräch: Leitfaden und Protokoll Checkliste: Einführungsgespräch Checkliste: Lob und Anerkennung Regeln für das Kritikgespräch Leitfaden zum Kritikgespräch Leitfaden: Fehlzeitengespräch Checkliste: Disziplinar und Abmahnungsgespräch Leitfaden für ein Kündigungsgespräch Leitfaden für ein Abgangsgespräch bgangsgespräch: Protokoll Leitfaden für ein Vorstellungsgespräch- Inhalt und Ablauf einer Unterweisung Leitfaden für ein Lehrgespräch Vorbereitung einer Mitarbeiterbesprechung Checkliste: Durchführung einer -Mitarbeiterbesprechung Checkliste: Kriterien für eine Zielvereinbarung Checkliste: Vorbereitung auf das Zielvereinbarungsgespräch Leitfaden: Zielvereinbarungsgespräch Formular: Zielvereinbarungen Formular: Zielerreichung/Aufgabenerfüllung Vorbereitung auf das Beurteilungsgespräch Beurteilungsbogen Handanweisung zur Mitarbeiterbeurteilung Leitfaden für ein Beurteilungsgespräch Checkliste: Einführung der Mitarbeiterbeurteilung Das Mitarbeitergespräch ist ein unerlässliches Instrument einer zeitgemäßen Personalführung. Es ist das wichtigste Verständigungsmittel zwischen dem Vorgesetzten und seinen Mitarbeitern. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist nur möglich, wenn die anstehenden Aufgaben und Probleme in gemeinsamen Gesprächen geklärt werden. Als Anlaß kommen alle aus der Zusammenarbeit zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern entstehenden Gesprächssituationen in Frage. Die Verantwortung für die Vorbereitung und den Ablauf eines Mitarbeitergesprächs liegt beim Vorgesetzten. Er hat dafür zu sorgen, daß ein faires Gespräch geführt wird, in dem auch der Mitarbeiter ausreichend zu Wort kommt. Neben Hinweisen zur Vorbereitung und Durchführung von Mitarbeitergesprächen enthält dieses Buch Leitfäden und Checklisten für die wichtigsten Gesprächsanlässe. Die Regeln zur Gesprächsvorbereitung und -durchführung sind zwar auf das Mitarbeitergespräch zugeschnitten, sie gelten aber grundsätzlich auch für andere Gesprächssituationen. Eines der wichtigsten Mitarbeitergespräche ist das Zielvereinbarungsgespräch. Über die Regeln und Hilfen zur Gesprächsführung hinaus wird das Führungsinstrument Zielvereinbarung in einem eigenen Kapitel ausführlich dargestellt. Ein weiteres vielseitig genutztes Instrument der Personalführung ist die Mitarbeiterbeurteilung. Sie bildet die Grundlage für zahlreiche weitere Personalentscheidungen (Personaleinsatz, Höhe des Entgelts, Förderung und Weiterbildung der Mitarbeiter). Auch die Beurteilung seiner Mitarbeiter ist eine Daueraufgabe jedes Vorgesetzten. An sein Urteilsvermögen werden hohe Anforderungen gestellt. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche unterschiedliche Beurteilungssysteme herausgebildet. Dieses Buch enthält die wesentlichen Bausteine der Mitarbeiterbeurteilung, so daß der Leser sein eigenes System daraus ableiten kann. LESEPROBE AUS DEM KAPITEL 4.1 "FüHREN MIT ZIELVEREINBARUNGEN" (S. 98-101) 4.1 FÜHREN MIT ZIELVEREINBARUNGEN Die Aussage der beiden vorstehenden Zitate ist unumstritten: Ein an Zielen und Planungen orientiertes Handeln ist effektiver und führt schneller zum Ergebnis als ein Handeln auf gut Glück". Nur wer weiß, wohin er will, kann zwischen den vielen möglichen Wegen den jeweils besten auswählen. Trotzdem wird diese Erkenntnis in der Praxis häufig vernachlässigt, denn das Planen und Vereinbaren von Zielen kostet zunächst einmal Zeit. Wer aber durch das Tagesgeschäft schon voll ausgelastet ist und Prioritäten setzen muss, tut dies oft zu Lasten des Planens. Die Zielvereinbarung ist ein Instrument des Management-by-objectives. Sie trägt zur Verbesserung der Kommunikation bei, da die gegenseitigen Erwartungen zwischen dem Vorgesetzten und seinen Mitarbeitern klar definiert sind. DURCH EINE ZIELVEREINBARUNG STIMMT DER VORGESETZTE MIT SEINEMMITARBEITER AB, WELCHE OPERATIVEN ZIELE DIESER IM RAHMEN SEINERTäTIGKEIT ERREICHEN SOLL. Planung und Zielvereinbarung sind für die Zusammenarbeit zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern von besonderer Bedeutung. Wo zusammen gearbeitet wird, geht es auch um Erwartungen an den anderen. Zielvereinbarungen helfen, über diese Erwartungen zu sprechen und sie gegenseitig zu verstehen. BEISPIEL: Nur wenn der Vertriebsmitarbeiter weiß, dass sein Vorgesetzter von ihm neben der Betreuung der Altkunden auch die Akquisition von Neukunden erwartet, wird er dies tun und daher zur Zufriedenheit seines Vorgesetzten handeln. Im Gegenzug muss der Vorgesetzte wissen, dass sein Vertriebsmitarbeiter von ihm regelmäßige Coaching gespräche wünscht. Wenn er dies weiß, wird er es tun und in den Augen seines Mitarbeiters ein guter Vorgesetzter sein. Vor dem Hintergrund dieses Beispiels wird auch deutlich, warum Ziele vereinbart und nicht vorgegeben werden sollen. Je qualifizierter der Mitarbeiter ist, um so mehr sollte er am Zielvereinbarungsprozess beteiligt werden. Seine Meinung, seine Marktkenntnis oder seine Erfahrungen in der jeweiligen Tätigkeit tragen dazu bei, die richtigen Ziele zu finden. Außerdem kann der Vorgesetzte in der Komplexität heutiger Arbeitswelten die Aufgabengebiete seiner Mitarbeiter häufig nicht mehr in allen Einzelheiten überblicken. Unterlässt er die Einbindung in den Zielfindungsprozess, wird dies den Mitarbeiter demotivieren, d. h. er wird sich nicht mit dem gewünschten Engagement für die Erreichung des Zieles einsetzen. TIPP: Die Zeit, die Sie sich nehmen, um mit Ihren Mitarbeitern Ziele zu vereinbaren, ist keine bürokratische Übung" oder vertane Zeit. Diese Zeit ist gut investiert, denn nur wer die Richtung kennt, kann sein Handeln darauf ausrichten. Wer klare Ziele hat, wird alle zur Verfügung stehende Energie und Kraft zielgerichtet und damit effizient einsetzen. IN DER HEKTIK DESTAGESGESCHäFTES HELFEN ZIELE, PRIORITäTEN ZU SETZEN.Nutzlose Aktivitäten werden vermieden. Ziele sind darüber hinaus der Maßstab, mit dem Sie die Leistungen Ihrer Mitarbeiter messen können. Wenn der Mitarbeiter weiß, was von ihm erwartet wird und mit welchem Maßstab seine Leistung gemessen wird, dann kann er sich und seine Leistung bereits eigenständig einschätzen und kontinuierlich verbessern. Durch diese Transparenz und Operationalisierung von Leistungen werden diese gesteigert. Letztlich haben Ziele eine Orientierungsfunktion. Sie vermitteln dem Mitarbeiter, in welcher Weise er mit der Erreichung seiner Ziele an dem Unternehmenserfolg mitarbeitet. Zielvereinbarungen gehören somit neben der Mitarbeiterbeurteilung und dem Mitarbeitergespräch zum unerlässlichen Instrumentarium einer erfolgreichen Führungskraft. > ZIELVEREINBARUNGEN GEHEN WEITER ALS ANWEISUNGEN UND AUFTRäGE Echte Zielvereinbarungen beschreiben einen gewünschten Endzustand. Der Weg, um diesen zu erreichen, ist dabei offen. Erst dadurch entsteht der Handlungsspielraum und damit die Herausforderung, die insbesondere qualifizierte Mitarbeiter suchen. Gelegentlich stehen in Zielvereinbarungen Formulierungen wie z. B. Quartalsweise Erstellung der Statistik ... für die Geschäftsleitung". Solche Formulierungen sind keine Zielvereinbarungen, sondern reine Tätigkeitsbeschreibungen. Um Zielvereinbarungen korrekt zu formulieren, ist die Unterscheidung zwischen einer Anweisung, einem Auftrag und echter Delegation hilfreich. NUR BEI DER DELEGATIONFüHRT DER VORGESETZTE SEINE MITARBEITER MITTELS ZIELVEREINBARUNG. Die beiden anderen Instrumente heißen Anweisung und Auftrag und sind Instrumente zur Zielerreichung. Bei der ANWEISUNGlegt der Vorgesetzte das Ziel und den Weg dorthin fest. Der Mitarbeiter hat nur wenig Möglichkeiten, seine Arbeit selbst zu gestalten. Um mit Anweisungen zu führen, muss der Vorgesetzte das Aufgabengebiet des Mitarbeiters sehr gut kennen. Nur so kann er einschätzen, ob das Ziel auf dem von ihm vorgegebenen Weg auch erreicht werden kann. Aufgrund der zunehmenden Komplexität von Arbeits- und Aufgabenbereichen kann ein Vorgesetzter dies heute kaum noch leisten, insbesondere mit Blick auf die vielen Spezialaufgaben, die von den Mitarbeitern erbracht werden. Dies trifft um so mehr zu, je größer die Anzahl der einem Vorgesetzten zugeordneten Mitarbeiter ist. Führung durch Anweisung sollte daher immer die Ausnahme sein; sie ist nur sinnvoll, wenn der Reifegrad (vgl. unten, Seite 111) des Mitarbeiters sehr gering ist. BEISPIEL: Der Vorgesetzte bittet seine Sekretärin, um 19.00 Uhr im Restaurant Zum Anker" einen Tisch für sieben Personen zu bestellen. Beim AUFTRAGsind lediglich die Ziele vorgegeben, über den Weg dorthin entscheidet der Mitarbeiter selbst. So nutzt der Vorgesetzte die Sach- und Fachkenntnis des Mitarbeiters, bleibt selbst Koordinator, der das Gesamtziel im Auge behält. Führung durch Auftrag ermöglicht dem Mitarbeiter einen größeren Gestaltungsspielraum als bei der Anweisung. In kooperativ geführten Unternehmen wird sehr häufig mit Aufträgen geführt; allerdings wird diese Führung häufig mit der Delegation verwechselt. BEISPIEL: Der Vorgesetzte überträgt seinem Mitarbeiter die Aufgabe, mit der Werbeagentur Future" eine Anzeigenkonzeption auszuarbeiten und diese beim Quartalstreffen der Geschäftsleitung zu präsentieren. Bei der DELEGATIONwerden dem Mitarbeiter mit dem Auftrag gleichzeitig die dazugehörigen Befugnisse und Verantwortlichkeiten übertragen. Erst durch diese beiden Komponenten wird aus dem Auftrag eine echte Delegation. Eine korrekte Zielvereinbarung beinhaltet immer das Delegationsprinzip. BEISPIEL: - Vorgesetzte vereinbart mit seinem Mitarbeiter, dass dieser zukünftig die Leitung der Kantine einschließlich Budgetverantwortung übernimmt. - Vorgesetzter und Mitarbeiter vereinbaren, dass die Kosten je Arbeitsplatz bis Mitte nächsten Jahres bei gleichbleibender Leistung um mindestens 10 % gesenkt werden. Personal Personalpolitik ISBN-10 3-448-08709-2 / 3448087092 ISBN-13 978-3-448-08709-3 / 9783448087093 Dieser bewährte Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie Mitarbeitergespräche vorbereiten, zu beiderseitigem Nutzen führen und realisierbare Ziele vereinbaren. Regelmäßige Mitarbeitergespräche sind ein unerlässliches Instrument zeitgemäßer Personalführung. Sie bieten die Chance, die anstehenden Aufgaben in gemeinsamen Gesprächen zu klären. INHALTE - Gespräche führen Was sind Inhalt und Ziel des Gesprächs? Wie stellen Sie Fragen? Wie hören Sie richtig zu? Wie geben Sie Feedback? Mit Gesprächsleitfaden - Ziele vereinbaren Wie formulieren Sie qualitative und quantitative Ziele? Anhand welcher Kriterien werden die Ziele kontrolliert? Mit Zielvereinbarungsformular - Mitarbeiter beurteilen Welche Kriterien sind angemessen? Wie werden Beurteilungen akzep, Haufe Mediengruppe, 7., Auflage 2008, 2010 4. Auflage : 2010 4. Auflage , Auflage: 2 (Januar 2000). 2010. Softcover. 24,4 x 17,2 x 2,4 cm. Leistungs- und Qualitätsnachweise, Expertenstandards, das neue Altenpflegegesetz: Das Standardwerk zur Pflegeplanung berücksichtigt alle aktuellen Entwicklungen in der Altenpflege. Ihr Plus: neue Beispiele für zeitlich gegliederte Pflegepläne erleichtern die Gestaltung von individuellen Leistungsnachweisen das umfassende Fachwissen rund um die Expertenstandards wurde in die bestehenden Pflegepläne integriert und kann für den Unterricht den neuen Lernfeldern zugeordnet werden Pflegeplanungen für die 60 häufigsten Erkrankungen älterer Menschen 58 aktualisuerte Pflegestandards für die häufigsten Pflege- und Notfallsituationen "Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege" - das perfekte Buch für die Ausbildung und die tägliche Praxis. Frau Ehmann ist Altenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe und TQM-Auditorin. Derzeit ist sie an der Kreis-Berufsschule in Biberach in der Aus- und Weiterbildung in der Altenhilfe tätig. Ferner arbeitet sie als Dozentin in der Fortbildung zu den Themen Pflegeplanung und -dokumentation, Pflegestandards sowie Pflegediagnosen. Im Rahmen ihrer TQM-Tätigkeit führte Frau Ehmann Qualitätssysteme nach DIN EN ISO sowie nach den Vorgaben des MDK in verschiedenen Einrichtungen der Altenpflege ein. Frau Völkel ist Lehrerin für Pflegeberufe und derzeit an einer Berufsschule für Gesundheit und Soziales mit integrierter Altenpflegeschule tätig. Zudem betreut Frau Völkel AltenpflegeschülerInnen in der ambulanten und stationären Altenpflege. Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Praxisanleitung. Beide Autorin haben gemeinsam die Bücher "Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege" sowie "Pflegediagnosen in der Altenpflege geschrieben". Frau Völkel ist außerdem Autorin des Buches "Praxisanleitung in der stationären und ambulanten Altenpflege". Inhalt: 1 Die Pflegeversicherung - Gesetzliche Grundlagen der Pflegeplanung 1.1 Das Pflegeversicherungsgesetz 1.2 Qualitätsebenen 1.3 Die Pflegeplanung und Pflegedokumentation als Instrument der Qualitätssicherung 2 Professionalisierung der Pflege 2.1 Qualifiziert ausgebildetes Personal 2.2 Pflegemodelle 2.3 Pflegediagnosen 2.4 Altenpflegeausbildung im Wandel - Lernbereiche und Lernfelder 2.5 Akademisierung der Pflege in Deutschland 2.6 Expertenstandards 2.7 Systematisierung von Pflegezielen und -maßnahmen 3 Voraussetzungen für individuelle Pflegeplanug und Dokumentation 3.1 Qualifikation der Pflegepersonen 3.2 Überwindung von Planungshindernissen 3.3 Geeignete Dokumentationsformen 3.4 Leistungspakete und -module 3.5 Individuelle Tagespflegepläne 3.6 Mitarbeiterschulung 4 Das Pflegeprozessmodell mit Fallbeispiel 4.1 Informationssammlung 4.2 Erkennen und Formulieren von Pflegediagnosen (Pflegeproblemen) und Ressourcen 4.3 Festlegen von Pflegezielen 4.4 Planen und Durchführen von Pflegemaßnahmen 4.5 Wirksamkeitskontrolle der Pflege und Neuanpassung der Pflegeplanung 5 Krankheitsbedingte Pflegesituationen mit speziellen Pflegemaßnahmen 5.1 Atemwegs- und Lungenerkrankungen 5.2 Herz- und Kreislauferkrankungen 5.3 Erkrankungen des Verdauungssystems 5.4 Erkrankungen von Schilddrüse udn Bauchspeicheldrüse 5.5 Erkrankungen von Harn- und Geschlechtsorganen 5.6 Erkrankungen des Bewegungsapparates 5.7 Augen- und Ohrenerkrankungen 5.8 Hauterkrankungen 5.9 Neurologische Erkrankungen und hirnorganische Störungen 5.10 Psychische Störungen 5.11 Psychosomatische Störungen 5.12 Pflege eines sterbenden Menschen 6 Vereinfachte Pflegedokumentation mit strukturierten Tagespflegeplänen 6.1 Der Tagesplan als Arbeitsinstrument für die Praxis 6.2 Beispiele für Tagespflegepläne 7 Pflegestandards 7.1 Direkte Pflege 7.2 Mitarbeit bei ärztlicher Diagnostik und Therapie 7.3 Notfälle in der Altenpflege 8. Anhang 9. Literaturverzeichnis Sprache deutsch Maße 170 x 240 mm Einbandart Paperback Medizin Pharmazie Pflege Altenpflege Mediziner Pfleger Pflegemanagement Qualität Recht Altenheime Altenpflegehilfe Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Pflegestandards Qualitätssicherung Pflege Sozialstation ISBN-10 3-437-47941-5 / 3437479415 ISBN-13 978-3-437-47941-0 / 97834374794103 Wie plant man die Pflege alter Menschen, die an speziellen Krankheiten leiden? Dieses Buch hilft bei der Planung - konkret anhand von exemplarischen Pflegeplanungen. Als Grundlage dienen die Lehrpläne der dreijährigen Altenpflegeausbildung. Gleichzeitig wird das erforderliche medizinische Wissen zu den 60 häufigsten Erkrankungen des älteren Menschen vermittelt. Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation Altenheim Altenpflege Altenpflegehilfe Altenpflegeplanung Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege NANDA Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Qualitätssicherung Sozialstation ISBN-10 3-437-55041-1 / 3437550411 ISBN-13 978-3-437-55041-6 / 9783437550416 Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege Qualitätssicherung bei der stationären und ambulanten Pflege alter Menschen von Ingrid Völkel Marlies Ehmann Gerontologe Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation Altenpflege Mediziner Pfleger Pflegemanagement Qualität Recht Altenheime Altenpflegehilfe Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Pflegestandards Qualitätssicherung Pflege Sozialstation Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation Leistungs- und Qualitätsnachweise, Expertenstandards, das neue Altenpflegegesetz: Das Standardwerk zur Pflegeplanung berücksichtigt alle aktuellen Entwicklungen in der Altenpflege. Ihr Plus: neue Beispiele für zeitlich gegliederte Pflegepläne erleichtern die Gestaltung von individuellen Leistungsnachweisen das umfassende Fachwissen rund um die Expertenstandards wurde in die bestehenden Pflegepläne integriert und kann für den Unterricht den neuen Lernfeldern zugeordnet werden Pflegeplanungen für die 60 häufigsten Erkrankungen älterer Menschen 58 aktualisuerte Pflegestandards für die häufigsten Pflege- und Notfallsituationen "Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege" - das perfekte Buch für die Ausbildung und die tägliche Praxis. Frau Ehmann ist Altenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe und TQM-Auditorin. Derzeit ist sie an der Kreis-Berufsschule in Biberach in der Aus- und Weiterbildung in der Altenhilfe tätig. Ferner arbeitet sie als Dozentin in der Fortbildung zu den Themen Pflegeplanung und -dokumentation, Pflegestandards sowie Pflegediagnosen. Im Rahmen ihrer TQM-Tätigkeit führte Frau Ehmann Qualitätssysteme nach DIN EN ISO sowie nach den Vorgaben des MDK in verschiedenen Einrichtungen der Altenpflege ein. Frau Völkel ist Lehrerin für Pflegeberufe und derzeit an einer Berufsschule für Gesundheit und Soziales mit integrierter Altenpflegeschule tätig. Zudem betreut Frau Völkel AltenpflegeschülerInnen in der ambulanten und stationären Altenpflege. Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Praxisanleitung. Beide Autorin haben gemeinsam die Bücher "Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege" sowie "Pflegediagnosen in der Altenpflege geschrieben". Frau Völkel ist außerdem Autorin des Buches "Praxisanleitung in der stationären und ambulanten Altenpflege". Inhalt: 1 Die Pflegeversicherung - Gesetzliche Grundlagen der Pflegeplanung 1.1 Das Pflegeversicherungsgesetz 1.2 Qualitätsebenen 1.3 Die Pflegeplanung und Pflegedokumentation als Instrument der Qualitätssicherung 2 Professionalisierung der Pflege 2.1 Qualifiziert ausgebildetes Personal 2.2 Pflegemodelle 2.3 Pflegediagnosen 2.4 Altenpflegeausbildung im Wandel - Lernbereiche und Lernfelder 2.5 Akademisierung der Pflege in Deutschland 2.6 Expertenstandards 2.7 Systematisierung von Pflegezielen und -maßnahmen 3 Voraussetzungen für individuelle Pflegeplanug und Dokumentation 3.1 Qualifikation der Pflegepersonen 3.2 Überwindung von Planungshindernissen 3.3 Geeignete Dokumentationsformen 3.4 Leistungspakete und -module 3.5 Individuelle Tagespflegepläne 3.6 Mitarbeiterschulung 4 Das Pflegeprozessmodell mit Fallbeispiel 4.1 Informationssammlung 4.2 Erkennen und Formulieren von Pflegediagnosen (Pflegeproblemen) und Ressourcen 4.3 Festlegen von Pflegezielen 4.4 Planen und Durchführen von Pflegemaßnahmen 4.5 Wirksamkeitskontrolle der Pflege und Neuanpassung der Pflegeplanung 5 Krankheitsbedingte Pflegesituationen mit speziellen Pflegemaßnahmen 5.1 Atemwegs- und Lungenerkrankungen 5.2 Herz- und Kreislauferkrankungen 5.3 Erkrankungen des Verdauungssystems 5.4 Erkrankungen von Schilddrüse udn Bauchspeicheldrüse 5.5 Erkrankungen von Harn- und Geschlechtsorganen 5.6 Erkrankungen des Bewegungsapparates 5.7 Augen- und Ohrenerkrankungen 5.8 Hauterkrankungen 5.9 Neurologische Erkrankungen und hirnorganische Störungen 5.10 Psychische Störungen 5.11 Psychosomatische Störungen 5.12 Pflege eines sterbenden Menschen 6 Vereinfachte Pflegedokumentation mit strukturierten Tagespflegeplänen 6.1 Der Tagesplan als Arbeitsinstrument für die Praxis 6.2 Beispiele für Tagespflegepläne 7 Pflegestandards 7.1 Direkte Pflege 7.2 Mitarbeit bei ärztlicher Diagnostik und Therapie 7.3 Notfälle in der Altenpflege 8. Anhang 9. Literaturverzeichnis Sprache deutsch Maße 170 x 240 mm Einbandart Paperback Medizin Pharmazie Pflege Altenpflege Mediziner Pfleger Pflegemanagement Qualität Recht Altenheime Altenpflegehilfe Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Pflegestandards Qualitätssicherung Pflege Sozialstation ISBN-10 3-437-47941-5 / 3437479415 ISBN-13 978-3-437-47941-0 / 97834374794103 Wie plant man die Pflege alter Menschen, die an speziellen Krankheiten leiden? Dieses Buch hilft bei der Planung - konkret anhand von exemplarischen Pflegeplanungen. Als Grundlage dienen die Lehrpläne der dreijährigen Altenpflegeausbildung. Gleichzeitig wird das erforderliche medizinische Wissen zu den 60 häufigsten Erkrankungen des älteren Menschen vermittelt. Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation Altenheim Altenpflege Altenpflegehilfe Altenpflegeplanung Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege NANDA Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Qualitätssicherung Sozialstation ISBN-10 3-437-55041-1 / 3437550411 ISBN-13 978-3-437-55041-6 / 9783437550416 Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege Qualitätssicherung bei der stationären und ambulanten Pflege alter Menschen von Ingrid Völkel Marlies Ehmann Gerontologe Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation, 2010 4. Auflage

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Lars Lutzer, Lars Lutzer
Versandkosten: EUR 7.13
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege Qualitätssicherung bei der stationären und ambulanten Pflege alter Menschen von Ingrid Völkel Marlies Ehmann Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpfle - Ingrid Völkel Marlies Ehmann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ingrid Völkel Marlies Ehmann:
Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege Qualitätssicherung bei der stationären und ambulanten Pflege alter Menschen von Ingrid Völkel Marlies Ehmann Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpfle - Taschenbuch

2010, ISBN: 3437479415

ID: BN35195

2010 Softcover 372 S. 24,4 x 17,2 x 2,4 cm Zustand: gebraucht - sehr gut, Leistungs- und Qualitätsnachweise, Expertenstandards, das neue Altenpflegegesetz: Das Standardwerk zur Pflegeplanung berücksichtigt alle aktuellen Entwicklungen in der Altenpflege. Ihr Plus: neue Beispiele für zeitlich gegliederte Pflegepläne erleichtern die Gestaltung von individuellen Leistungsnachweisen das umfassende Fachwissen rund um die Expertenstandards wurde in die bestehenden Pflegepläne integriert und kann für den Unterricht den neuen Lernfeldern zugeordnet werden Pflegeplanungen für die 60 häufigsten Erkrankungen älterer Menschen 58 aktualisuerte Pflegestandards für die häufigsten Pflege- und Notfallsituationen ""Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege"" - das perfekte Buch für die Ausbildung und die tägliche Praxis. Frau Ehmann ist Altenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe und TQM-Auditorin. Derzeit ist sie an der Kreis-Berufsschule in Biberach in der Aus- und Weiterbildung in der Altenhilfe tätig. Ferner arbeitet sie als Dozentin in der Fortbildung zu den Themen Pflegeplanung und -dokumentation, Pflegestandards sowie Pflegediagnosen. Im Rahmen ihrer TQM-Tätigkeit führte Frau Ehmann Qualitätssysteme nach DIN EN ISO sowie nach den Vorgaben des MDK in verschiedenen Einrichtungen der Altenpflege ein. Frau Völkel ist Lehrerin für Pflegeberufe und derzeit an einer Berufsschule für Gesundheit und Soziales mit integrierter Altenpflegeschule tätig. Zudem betreut Frau Völkel AltenpflegeschülerInnen in der ambulanten und stationären Altenpflege. Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Praxisanleitung. Beide Autorin haben gemeinsam die Bücher ""Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege"" sowie ""Pflegediagnosen in der Altenpflege geschrieben"". Frau Völkel ist außerdem Autorin des Buches ""Praxisanleitung in der stationären und ambulanten Altenpflege"". Inhalt: 1 Die Pflegeversicherung - Gesetzliche Grundlagen der Pflegeplanung 1.1 Das Pflegeversicherungsgesetz 1.2 Qualitätsebenen 1.3 Die Pflegeplanung und Pflegedokumentation als Instrument der Qualitätssicherung 2 Professionalisierung der Pflege 2.1 Qualifiziert ausgebildetes Personal 2.2 Pflegemodelle 2.3 Pflegediagnosen 2.4 Altenpflegeausbildung im Wandel - Lernbereiche und Lernfelder 2.5 Akademisierung der Pflege in Deutschland 2.6 Expertenstandards 2.7 Systematisierung von Pflegezielen und -maßnahmen 3 Voraussetzungen für individuelle Pflegeplanug und Dokumentation 3.1 Qualifikation der Pflegepersonen 3.2 Überwindung von Planungshindernissen 3.3 Geeignete Dokumentationsformen 3.4 Leistungspakete und -module 3.5 Individuelle Tagespflegepläne 3.6 Mitarbeiterschulung 4 Das Pflegeprozessmodell mit Fallbeispiel 4.1 Informationssammlung 4.2 Erkennen und Formulieren von Pflegediagnosen (Pflegeproblemen) und Ressourcen 4.3 Festlegen von Pflegezielen 4.4 Planen und Durchführen von Pflegemaßnahmen 4.5 Wirksamkeitskontrolle der Pflege und Neuanpassung der Pflegeplanung 5 Krankheitsbedingte Pflegesituationen mit speziellen Pflegemaßnahmen 5.1 Atemwegs- und Lungenerkrankungen 5.2 Herz- und Kreislauferkrankungen 5.3 Erkrankungen des Verdauungssystems 5.4 Erkrankungen von Schilddrüse udn Bauchspeicheldrüse 5.5 Erkrankungen von Harn- und Geschlechtsorganen 5.6 Erkrankungen des Bewegungsapparates 5.7 Augen- und Ohrenerkrankungen 5.8 Hauterkrankungen 5.9 Neurologische Erkrankungen und hirnorganische Störungen 5.10 Psychische Störungen 5.11 Psychosomatische Störungen 5.12 Pflege eines sterbenden Menschen 6 Vereinfachte Pflegedokumentation mit strukturierten Tagespflegeplänen 6.1 Der Tagesplan als Arbeitsinstrument für die Praxis 6.2 Beispiele für Tagespflegepläne 7 Pflegestandards 7.1 Direkte Pflege 7.2 Mitarbeit bei ärztlicher Diagnostik und Therapie 7.3 Notfälle in der Altenpflege 8. Anhang 9. Literaturverzeichnis Sprache deutsch Maße 170 x 240 mm Einbandart Paperback Medizin Pharmazie Pflege Altenpflege Mediziner Pfleger Pflegemanagement Qualität Recht Altenheime Altenpflegehilfe Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Pflegestandards Qualitätssicherung Pflege Sozialstation ISBN-10 3-437-47941-5 / 3437479415 ISBN-13 978-3-437-47941-0 / 97834374794103 Wie plant man die Pflege alter Menschen, die an speziellen Krankheiten leiden? Dieses Buch hilft bei der Planung - konkret anhand von exemplarischen Pflegeplanungen. Als Grundlage dienen die Lehrpläne der dreijährigen Altenpflegeausbildung. Gleichzeitig wird das erforderliche medizinische Wissen zu den 60 häufigsten Erkrankungen des älteren Menschen vermittelt. Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation Altenheim Altenpflege Altenpflegehilfe Altenpflegeplanung Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege NANDA Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Qualitätssicherung Sozialstation ISBN-10 3-437-55041-1 / 3437550411 ISBN-13 978-3-437-55041-6 / 9783437550416 Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege Qualitätssicherung bei der stationären und ambulanten Pflege alter Menschen von Ingrid Völkel Marlies Ehmann Gerontologe Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation Versand D: 6,95 EUR Altenpflege Mediziner Pfleger Pflegemanagement Qualität Recht Altenheime Altenpflegehilfe Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Pflegestandards Qualitätssicherung Pflege Sozialstation Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation Leistungs- und Qualitätsnachweise, Expertenstandards, das neue Altenpflegegesetz: Das Standardwerk zur Pflegeplanung berücksichtigt alle aktuellen Entwicklungen in der Altenpflege. Ihr Plus: neue Beispiele für zeitlich gegliederte Pflegepläne erleichtern die Gestaltung von individuellen Leistungsnachweisen das umfassende Fachwissen rund um die Expertenstandards wurde in die bestehenden Pflegepläne integriert und kann für den Unterricht den neuen Lernfeldern zugeordnet werden Pflegeplanungen für die 60 häufigsten Erkrankungen älterer Menschen 58 aktualisuerte Pflegestandards für die häufigsten Pflege- und Notfallsituationen ""Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege"" - das perfekte Buch für die Ausbildung und die tägliche Praxis. Frau Ehmann ist Altenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe und TQM-Auditorin. Derzeit ist sie an der Kreis-Berufsschule in Biberach in der Aus- und Weiterbildung in der Altenhilfe tätig. Ferner arbeitet sie als Dozentin in der Fortbildung zu den Themen Pflegeplanung und -dokumentation, Pflegestandards sowie Pflegediagnosen. Im Rahmen ihrer TQM-Tätigkeit führte Frau Ehmann Qualitätssysteme nach DIN EN ISO sowie nach den Vorgaben des MDK in verschiedenen Einrichtungen der Altenpflege ein. Frau Völkel ist Lehrerin für Pflegeberufe und derzeit an einer Berufsschule für Gesundheit und Soziales mit integrierter Altenpflegeschule tätig. Zudem betreut Frau Völkel AltenpflegeschülerInnen in der ambulanten und stationären Altenpflege. Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Praxisanleitung. Beide Autorin haben gemeinsam die Bücher ""Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege"" sowie ""Pflegediagnosen in der Altenpflege geschrieben"". Frau Völkel ist außerdem Autorin des Buches ""Praxisanleitung in der stationären und ambulanten Altenpflege"". Inhalt: 1 Die Pflegeversicherung - Gesetzliche Grundlagen der Pflegeplanung 1.1 Das Pflegeversicherungsgesetz 1.2 Qualitätsebenen 1.3 Die Pflegeplanung und Pflegedokumentation als Instrument der Qualitätssicherung 2 Professionalisierung der Pflege 2.1 Qualifiziert ausgebildetes Personal 2.2 Pflegemodelle 2.3 Pflegediagnosen 2.4 Altenpflegeausbildung im Wandel - Lernbereiche und Lernfelder 2.5 Akademisierung der Pflege in Deutschland 2.6 Expertenstandards 2.7 Systematisierung von Pflegezielen und -maßnahmen 3 Voraussetzungen für individuelle Pflegeplanug und Dokumentation 3.1 Qualifikation der Pflegepersonen 3.2 Überwindung von Planungshindernissen 3.3 Geeignete Dokumentationsformen 3.4 Leistungspakete und -module 3.5 Individuelle Tagespflegepläne 3.6 Mitarbeiterschulung 4 Das Pflegeprozessmodell mit Fallbeispiel 4.1 Informationssammlung 4.2 Erkennen und Formulieren von Pflegediagnosen (Pflegeproblemen) und Ressourcen 4.3 Festlegen von Pflegezielen 4.4 Planen und Durchführen von Pflegemaßnahmen 4.5 Wirksamkeitskontrolle der Pflege und Neuanpassung der Pflegeplanung 5 Krankheitsbedingte Pflegesituationen mit speziellen Pflegemaßnahmen 5.1 Atemwegs- und Lungenerkrankungen 5.2 Herz- und Kreislauferkrankungen 5.3 Erkrankungen des Verdauungssystems 5.4 Erkrankungen von Schilddrüse udn Bauchspeicheldrüse 5.5 Erkrankungen von Harn- und Geschlechtsorganen 5.6 Erkrankungen des Bewegungsapparates 5.7 Augen- und Ohrenerkrankungen 5.8 Hauterkrankungen 5.9 Neurologische Erkrankungen und hirnorganische Störungen 5.10 Psychische Störungen 5.11 Psychosomatische Störungen 5.12 Pflege eines sterbenden Menschen 6 Vereinfachte Pflegedokumentation mit strukturierten Tagespflegeplänen 6.1 Der Tagesplan als Arbeitsinstrument für die Praxis 6.2 Beispiele für Tagespflegepläne 7 Pflegestandards 7.1 Direkte Pflege 7.2 Mitarbeit bei ärztlicher Diagnostik und Therapie 7.3 Notfälle in der Altenpflege 8. Anhang 9. Literaturverzeichnis Sprache deutsch Maße 170 x 240 mm Einbandart Paperback Medizin Pharmazie Pflege Altenpflege Mediziner Pfleger Pflegemanagement Qualität Recht Altenheime Altenpflegehilfe Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Pflegestandards Qualitätssicherung Pflege Sozialstation ISBN-10 3-437-47941-5 / 3437479415 ISBN-13 978-3-437-47941-0 / 97834374794103 Wie plant man die Pflege alter Menschen, die an speziellen Krankheiten leiden? Dieses Buch hilft bei der Planung - konkret anhand von exemplarischen Pflegeplanungen. Als Grundlage dienen die Lehrpläne der dreijährigen Altenpflegeausbildung. Gleichzeitig wird das erforderliche medizinische Wissen zu den 60 häufigsten Erkrankungen des älteren Menschen vermittelt. Gerontologie Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation Altenheim Altenpflege Altenpflegehilfe Altenpflegeplanung Ambulante Pflege Dokumentation Hauskrankenpflege NANDA Pflegeheim Pflegeplanung Pflegeprozess Qualitätssicherung Sozialstation ISBN-10 3-437-55041-1 / 3437550411 ISBN-13 978-3-437-55041-6 / 9783437550416 Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege Qualitätssicherung bei der stationären und ambulanten Pflege alter Menschen von Ingrid Völkel Marlies Ehmann Gerontologe Altersmedizin Altersheilkunde Geriatrie Pflege Krankheiten Altenpflegeausbildung Altenpflege Altenheim Rentner Greise Krankenhaus Rehabilitation, [PU:2010 4. Auflage 2010 4. Auflage]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
BUCHSERVICE / ANTIQUARIAT Lars-Lutzer *** LITERATUR RECHERCHE *** ANTIQUARISCHE SUCHE, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD. (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Gebr. - Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege: mit www.pflegeheute.de-Zugang
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gebr. - Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege: mit www.pflegeheute.de-Zugang - gebrauchtes Buch

2018, ISBN: 9783437479410

ID: baf1b790ecd58d625e22c4f5523a2929

Letzte Aktualisierung am: 11.07.2018 07:08:11 Binding: Taschenbuch, Edition: 4, Label: Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, Publisher: Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, medium: Taschenbuch, numberOfPages: 384, publicationDate: 2010-10-18, authors: Ingrid Völkel, Marlies Ehmann, languages: german, ISBN: 3437479415 Bücher, Ingrid Völkel -

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03437479415UsedGood. Versandkosten:0, 1-3 Tage, zzgl. Versandkosten.
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Gebr. - Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege: mit www.pflegeheute.de-Zugang
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gebr. - Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege: mit www.pflegeheute.de-Zugang - gebrauchtes Buch

2010, ISBN: 9783437479410

ID: baf1b790ecd58d625e22c4f5523a2929

Letzte Aktualisierung am: 15.09.18 08:50:14 Binding: Taschenbuch, Edition: 4, Label: Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, Publisher: Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, medium: Taschenbuch, numberOfPages: 384, publicationDate: 2010-10-18, authors: Ingrid Völkel, Marlies Ehmann, languages: german, ISBN: 3437479415 Bücher, Ingrid Völkel -

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03437479415UsedGood. Versandkosten:Versandkostenfrei ab einem Warenkorbwert von 10€, 1-3 Tage, zzgl. Versandkosten.
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Gebr. - Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege: mit www.pflegeheute.de-Zugang
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Gebr. - Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege: mit www.pflegeheute.de-Zugang - gebrauchtes Buch

2010, ISBN: 9783437479410

ID: baf1b790ecd58d625e22c4f5523a2929

Letzte Aktualisierung am: 14.09.18 10:34:15 Binding: Taschenbuch, Edition: 4, Label: Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, Publisher: Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, medium: Taschenbuch, numberOfPages: 384, publicationDate: 2010-10-18, authors: Ingrid Völkel, Marlies Ehmann, languages: german, ISBN: 3437479415 Bücher, Ingrid Völkel -

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03437479415UsedGood. Versandkosten:Versandkostenfrei ab einem Warenkorbwert von 10€, 1-3 Tage, zzgl. Versandkosten.
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege: mit www.pflegeheute.de-Zugang

Leistungs- und Qualitätsnachweise - Expertenstandards - das Altenpflegegesetz: Das Standardwerk zur Pflegeplanung berücksichtigt die aktuellen Entwicklungen in der Altenpflege. Ihr Plus: Beispiele für zeitlich gegliederte Pflegepläne erleichtern die Gestaltung von individuellen Leistungsnachweisen, Pflegeplanungen für die 60 häufigsten Erkrankungen älterer Menschen und 58 aktualisuerte Pflegestandards für die häufigsten Pflegesituationen Neu in der 4. Aufl: Das umfassende Fachwissen rund um die Expertenstandards wurde in die bestehenden Pflegepläne integriert und kann für den Unterricht den Lernfeldern zugeordnet werden. Formulierungshilfen für den Pflegebericht bei einmalig auftretenden Situationen Dieses Buch hat mehr! Mit dem Code im Buch haben Sie ab Aktivierung 3 Monate kostenlosen Online-Zugriff auf den Buchinhalt und unbegrenzten Zugriff auf die Abbildungen. Dauerhaft erhalten Sie zusätzlich: - kleines Lexikon medizinischer und pflegerischer Fachbegriffe - Verschiedene Checklisten und Pflegetechniken - Online-Anwendung von Lernkarten zum Pflegeprozess

Detailangaben zum Buch - Spezielle Pflegeplanung in der Altenpflege: mit www.pflegeheute.de-Zugang


EAN (ISBN-13): 9783437479410
ISBN (ISBN-10): 3437479415
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2010
Herausgeber: Urban & Fischer bei Elsev
368 Seiten
Gewicht: 0,729 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 01.02.2011 14:45:13
Buch zuletzt gefunden am 07.10.2018 18:06:50
ISBN/EAN: 9783437479410

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-437-47941-5, 978-3-437-47941-0


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher