. .
Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.de
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783462038026 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 187,90 €, größter Preis: 196,85 €, Mittelwert: 191,92 €
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - Erwin Orywal (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erwin Orywal (Autor):
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - gebunden oder broschiert

2000, ISBN: 9783462038026

ID: 749271693

Deutsche Verlags-Anstalt DVA, Auflage: 2. Auflage: 2. Hardcover. 21,6 x 14,2 x 3 cm. Deutsche Besatzung Judenrettung Nationalsozialismus Sendler Irena Getto Erinnerungen Warschau zur Zeit der deutschen Besatzung Obwohl für die geringste Hilfeleistung gegenüber Juden die Todesstrafe droht, gelingt es der jungen Polin Irena Sendler, 2500 jüdische Kinder vor dem Tod zu bewahren. Als Krankenschwester hat sie Zugang zum Warschauer Ghetto. In Säcken und Kisten, mit Schlafmitteln betäubt, durch Keller und Abwasserkanäle schleust sie die Kinder auf die andere Seite des Ghettos. Mit gefälschten Papieren gibt sie ihnen eine neue Identität und verschafft ihnen in polnischen Familien, Waisenhäusern und Klöstern ein neues Zuhause. Als die Gestapo sie faßt und foltert, gibt sie keine Namen preis und kommt selbst nur knapp mit dem Leben davon. Die genauen Daten aller geretteten Kinder versteckt sie unter einem Apfelbaum in einem Garten. Auf der Grundlage persönlicher Aufzeichnungen und Erinnerungen der mittlerweile 95jährigen Irena Sendler erzählt die Journalistin Anna Mieszkowska ihre bislang fast unbekannte Geschichte Anna Mieszkowska, geboren 1958 in Warschau, ist Theaterwissenschaftlerin und Journalistin. Literatur Biografien Erfahrungsberichte Deutsche Besatzung Berichte Erinnerungen Judenrettung Nationalsozialismus Sendler, Irena Warschau Getto ISBN-10 3-421-05912-8 / 3421059128 ISBN-13 978-3-421-05912-3 / 9783421059123 Vorwort Dies ist das erste Buch über Irena Sendler. Es ist eigentlich mehr als ein Buch über sie. Obwohl es sich nicht einfach um ein langes Interview handelt, ist es zum überwiegenden Teil doch ihr Buch. Anna Mieszkowska lässt nämlich ihre Heldin zu Wort kommen, gibt ihre Meinung wieder, zitiert sie. Jahrelang waren ihre Taten relativ wenigen Menschen bekannt: jenen, denen sie das Leben gerettet hat, ihrem Freundes- und Bekanntenkreis sowie einigen Historikern, die sich mit dem Zweiten Weltkrieg, vorwiegend mit der Geschichte der Massenvernichtung, befassen. Man konnte den Eindruck gewinnen, wir seien uns dessen nicht bewusst gewesen, oder wollten uns vielmehr dessen nicht bewusst werden, dass unter uns eine Frau mit einer so außergewöhnlichen Biografie lebt, obwohl im täglichen Leben bescheiden, herzlich, hilfsbereit und immer den Menschen zugewandt, die in Not geraten sind, eine Frau, mit der Umgang zu haben einfach Freude bereitet. Dass diese große Persönlichkeit an den Rand gedrängt wurde, hatte verschiedene Ursachen, darunter auch die wiederholte Verleugnung der neuesten Geschichte im kommunistischen Polen. Auf der Liste der Helden war einfach kein Platz für eine engagierte Frau, die zwar der Linken entstammte, doch von der ideologischen Utopie des Kommunismus weit entfernt war, die einer linken Bewegung angehörte, die in Polen eine große Tradition hat. Ins Spiel kam ferner, dass man seit den ersten Nachkriegsjahren in der Volksrepublik Polen alles, was auf die eine oder andere Weise mit Juden zusammenhing, für ein heikles, unsicheres und gefährliches Thema hielt, über das man besser schwieg. Dieses Phänomen verschärfte sich noch, als in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre der offizielle Antisemitismus aufkam, in dem sich Motive des Faschismus und des Stalinismus, den beiden schlimmsten Formen des Totalitarismus des 20. Jahrhunderts, verbanden. In einer Welt, in der eine solche Ideologie die Herrschaft über den Geist anstrebte, gab es keinen Platz für Irena Sendler. Es ist also kein Zufall, dass sie erst nach der Wende 1989 zu einer öffentlich anerkannten und viel gerühmten Person wurde. Das demokratische Polen weiß sie nämlich zu würdigen, wovon Auszeichnungen wie der ihr verliehene Orden des Weißen Adlers oder der Jan-Karski-Preis, benannt nach einer anderen herausragenden Persönlichkeit, die die Geschichte Polens im 20. Jahrhundert prägte, zeugen. Auch im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten, aber auch in Schweden, Deutschland und in vielen anderen Ländern, hat man die Bedeutung Irena Sendlers erkannt. Die Formulierung »Sendlers Liste« hält Einzug in die Sprache und hat gute Aussichten, die von Steven Spielbergs Film geprägte Formulierung »Schindlers Liste« zu übertreffen. Schließlich ist die Namensliste der von der Polin Irena Sendler geretteten Juden viel umfangreicher als die Liste jener, die der deutsche Industrielle Oskar Schindler gerettet hat. Anna Mieszkowskas Buch erzählt Irena Sendlers Geschichte präzise und detailliert, es schildert ihre Taten, ihre Arbeit und ihren Alltag, es zeigt ihre moralische Größe. Etwas so Großes zu leisten wie die Rettung von 2500 jüdischen Kindern während der Vernichtung und darüber hinaus zur Rettung einer beachtlichen Zahl von Erwachsenen beizutragen, dazu gehört viel menschliche Klasse. Um so etwas Einmaliges und Mutiges zu tun, und das in einer Situation, in der jede einem Juden geleistete Hilfe mit dem Tod bestraft wurde, musste man wahrlich über heldenhafte Tugenden verfügen. Das Bedürfnis, Gutes zu tun, reichte allein nicht aus, genauso wenig wie die Überzeugung, dort Hilfe zu leisten, wo sie so dringend erforderlich war; denn wer eine solche Aufgabe auf sich nahm, musste unglaublich mutig sein, er setzte nämlich sein Leben aufs Spiel - und das nicht nur einmal, wenn er eine mutige Tat beging, sondern ständig. Man muss hier fast schon von Aufopferung sprechen. Irena Sendler riskierte ihr Leben, um während der deutschen Besatzung Juden zu retten. Um so Großes zu vollbringen, reichten Mut und Charakterstärke allein nicht aus. Diese Tugenden waren verbunden mit einer außerordentlichen Energie, die sie entfalten musste, um die Kinder aus dem Ghetto herauszuholen und dann ein Versteck für sie zu finden an Orten, die eine Überlebenschance boten. Irena Sendler wusste, dass das Leben von Menschen, deren einzige Schuld darin bestand, kein »arisches Blut« zu haben, auf dem Spiel stand, und entfaltete angesichts dessen eine außerordentliche Energie und einen ungewöhnlichen Ideenreichtum. Und sie legte dabei ein verblüffendes Organisationstalent an den Tag. Einer allein hätte so viele Kinder niemals retten können. Das Buch von Anna Mieszkowska ist eine indirekte Huldigung an Irena Sendlers Mitarbeiter, bewundernswerte, unglaublich mutige und aufopferungsvolle Frauen. Ich sage es noch einmal: Irena Sendler ist in letzter Zeit eine öffentliche Person geworden, von der man in der Presse liest und im Rundfunk spricht, eine öffentliche Person, von der man in Dokumentarfilmen erzählt. Irena Sendler ist bereits jetzt ein Symbol des Heldentums und der Aufopferung - und sie hat beste Aussichten, auch zu einem Symbol für die guten und freundschaftlichen polnisch-jüdischen Beziehungen zu werden. Micha Glowiriski Irena Sendler im Frühjahr 2003 Irena Sendlers Geschichte war mir aus Presse- und Fernsehberichten bekannt. Als 2001 vier Schülerinnen einer amerikanischen Schule in Uniontown, Kansas, die Heldin des von ihnen verfassten Theaterstücks Holocaust. Leben im Glas in Warschau besuchten, riefen die Medien die damals 91-jährige Irena Sendler und ihre außerordentlichen Leistungen während des Zweiten Weltkriegs in Erinnerung. Sie ist die »Mutter« von 2500 aus dem Warschauer Ghetto geretteten Kindern. Ich benutze bewusst nicht das Wort »Pflegemutter«, sondern Mutter, denn sie hat ihnen das Leben zum zweiten Mal geschenkt. Im April 2003 kam Lili Pohlmann aus London zu den Feierlichkeiten des 60. Jahrestags des Warschauer Ghettoaufstands nach Warschau. Sie besuchte Irena Sendler im Pflegeheim des Klosters der Barmherzigen Brüder im Stadtteil Nowe Miasto. Sie war außerordentlich bewegt von dieser Begegnung. Es war für sie unfassbar, dass niemand es für angebracht hielt, diese bescheidene Frau zu würdigen, die es nicht zuließ, dass man von ihr als »Heldin« sprach, und die die von ihr geretteten Kinder »Helden mütterlicher Herzen« nannte. Lili Pohlmann sagte zu mir: »Du musst Irena Sendler kennen lernen und über sie schreiben.« Ich ging also zu ihr. Mir gegenüber sitzt, schwarz gekleidet, eine freundlich lächelnde alte Dame in einem bequemen Sessel und drückte sich sehr gewählt, fast literarisch aus. An den Wänden ihres kleinen Zimmers hängen sorgfältig gerahmte Diplome und Auszeichnungen. Und auf dem Tisch, in greifbarer Nähe, stehen Fotos ihrer Mutter, ihrer Eltern als Verlobte, ihrer Kinder und ihrer Enkelin. Außerdem ein aufwändig gerahmtes Bild der vier amerikanischen Schülerinnen aus Uniontown. Sie waren es, die mit ihrem Theaterstück die Geschichte der mutigen Polin in Erinnerung riefen und in nur zehn Minuten fünf Jahre Kriegsgräuel Revue passieren ließen. »Die Mädchen aus den fernen Vereinigten Staaten entdeckten dich für die Welt und für ... Polen«, sagt Sendlers Freundin Jolanta Migdalska-Barariska. »Ja, das stimmt. Das geschah nach Jahren der Schikanen, Erniedrigungen, Verfolgungen«, antwortet Irena Sendler traurig. Sie ist Literaturwissenschaftlerin und fühlte sich zur Sozialarbeiterin im weitesten und schönsten Sinn dieses Wortes berufen. Mein erster Besuch bei ihr dauert eineinviertel Stunden. Sie erzählt unter anderem: »Mein Vater starb, als ich sieben Jahre alt war. Aber ich prägte mir für immer seine Worte ein, dass man die Menschen in gute und böse einteilt. Nationalität, Rasse, Religion haben keine Bedeutung. Nur was für ein Mensch jemand ist. Der zweite Grundsatz, den man mir seit meiner Kindheit beibrachte, war die Pflicht, dem Ertrinkenden die Hand hinzustrecken, jedem Menschen, der in Not geraten ist. Ich bin 93 Jahre alt«, sagt Irena Sendler, »leide an dreißig Krankheiten und blicke auf sechzig Jahre meines geschenkten Lebens zurück. Seit über fünfzehn Jahren sitze ich im Rollstuhl. Ich mag keine Journalisten, denn sehr oft verdrehen sie das, was man ihnen erzählt. Immer wieder taucht in Interviews oder Berichten über mich die irrige Information auf, dass ich typhuskranke Kinder aus dem Warschauer Ghetto herausholte. Das zeugt von einer absoluten Unkenntnis der Lebensbedingungen im Ghetto. Typhuskranke Menschen, unabhängig davon, ob es Erwachsene oder Kinder waren, hatten praktisch keine Chance, gerettet zu werden. Solche falschen Informationen werden häufig verbreitet. Deshalb berichtige ich sie jetzt. Meistens halte ich mich an den Grundsatz, mit niemandem über das Ghetto zu sprechen, der nicht dort war, von meinem Aufenthalt im Pawiak-Gefängnis niemandem zu erzählen, der dort nicht inhaftiert war, und über den Warschauer Aufstand unterhalte ich mich nicht mit Leuten, die ihn nicht selbst erlebt haben. Über meine Erfahrungen zu berichten, ist sehr anstrengend für mich. Erinnerungen und Albträume kehren zurück. Noch heute träume ich davon, wie ich Eltern um Erlaubnis bitte, ihr Kind mitzunehmen. Aber auf die Frage, welche Garantien wir geben, konnte ich nur antworten, dass es keine Garantien gibt. Diese Träume verfolgen mich. Die Aufregung kostet mich viel Kraft. Mein Leben war alles andere als einfach. Ich habe viel erlebt. Auch viele persönliche Tragödien ... Ich habe eine Tochter, eine Schwiegertochter und eine Enkelin. Und sehr, sehr viele Freunde ... Zu mir kommen Menschen, die ich gerettet habe, aber auch deren Kinder und Enkel.« Bis heute interessiert sich Irena Sendler für vieles und hält sich auf dem Laufenden. Sie liebt Menschen, und sie liebt Blumen. Wer in einer schwierigen Lebenslage um Hilfe und Rat bat, hat immer ein gutes Wort und Unterstützung von ihr bekommen. In ihrem kleinen Zimmer herrscht häufig Gedränge. Es kommt vor, dass an einem Tag mehrere Leute sie besuchen kommen. Das strengt sie zwar an, aber sie kann nicht Nein sagen, wenn jemand sie konkret um Hilfe bittet. Sie ist bestens darüber informiert, was in der Welt und in Polen vor sich geht. Sie macht sich Sorgen wegen des Irak-Kriegs, wegen der zahlreichen Gefahren des immer bedrohlicher werdenden Terrorismus. »Ich bin Pazifistin«, erklärt sie. »Ich habe zwei Weltkriege erlebt, zwei Aufstände in Warschau. Ich kann mich nicht mit dem Tod unschuldiger Menschen abfinden, und die Leidtragenden sind die Kinder. Sie leiden am meisten darunter.« Auf den Vorschlag, gemeinsam ein Buch über ihr ungewöhnliches Leben zu schreiben, reagierte sie positiv. Sie stellte alles, was sie an Unterlagen hat, zur Verfügung: das, was über sie geschrieben wurde, und das, was sie in verschiedenen Abschnitten ihres Lebens selbst notiert hat, nicht unbedingt im Hinblick auf eine Veröffentlichung, eher als Zeugnis für künftige Generationen. »Die heutige junge Generation hat häufig wenig Ahnung davon, dass während der deutschen Besatzung die Familienmitglieder nicht wussten, was ihre nächsten Verwandten machten«, erzählt sie fast allen ihren Besuchern. »Es gibt sehr viele Abhandlungen über Krieg, Besatzung, Vernichtung«, schrieb sie anlässlich eines Treffens der Holocaust-Kinder. »Nirgendwo habe ich jedoch eine Schilderung des immensen Leids der Mütter gefunden, die sich von ihren Kindern trennten, und der Kinder, die in fremde Hände gegeben wurden. Die Mütter, die ahnten, daß sie selbst und ihre gesamte Familie bald tot sein würden, wollten wenigstens ihr Kind retten. Aber nichts ist schwerer für eine Mutter zu ertragen, als sich von ihrem Kind zu trennen. Diese armen Frauen mussten sich über ihren eigenen Widerstand sowie den Widerstand ihrer Familien, etwa der Großeltern, hinwegsetzen. Denn die Großmütter, die sich noch an das Verhalten der Deutschen aus dem Ersten Weltkrieg erinnerten, sahen in ihnen keine Mörder und weigerten sich, sich von ihren Kindern zu trennen; die Mütter wussten jedoch, was sie zu tun hatten .. .« »Einer der Gründe, die mich dazu bewogen, meine Erinnerungen mit anderen Menschen zu teilen«, schrieb Irena Sendler bereits 1981, »war der Wille, der jungen, über die ganze Welt verstreuten Generation der Juden mitzuteilen, dass sie sich irrte, wenn sie meinte, dass die auf unmenschliche Weise gequälten polnischen Juden passiv waren, dass sie nicht kä, Deutsche Verlags-Anstalt DVA, KiWi-Köln, 2007. 2007. Hardcover. 22,4 x 14 x 2,6 cm. Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Was ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Dabei kann Köln auf eine 2000 Jahre alte Immigrationsgeschichte zurückschauen.Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Und er stellt die FrageWas ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Die Geschichte der Stadt Köln beginnt bekanntermaßen mit einem befestigten Römerlager. Aber wer weiß schon, dass viele Helden wie Albertus Magnus, Stephan Lochner, die Klosterfrau, die den Melissengeist erfand, und Jan van Werth gar nicht aus Köln stammten?Mit dem Bau des Doms kamen Wanderhandwerker in die Stadt. Mit ihnen Pilger, Bettler, Adlige, Gelehrte, Kaufleute, auch aus nicht deutschen Regionen, und nicht wenige von ihnen blieben hier.Immer schon gab es gern gesehene Gäste wie die Handwerksmeister oder die reichen Kaufleute und Adligen, die schnell als Kölner akzeptiert wurden - wenn sie denn katholisch waren. Aber immer gab es auch "Fremde" wie die "Tataren", deren Kunststücke man zwar gerne bestaunte, die man aber später aus der Stadt vertrieb.Zu Fremden wurden auch die Juden, als sie nach jahrhundertelangem friedlichem Zusammenleben plötzlich als Sündenböcke herhalten mussten.Erwin Orywal erzählt die Kölner Geschichte aus einer neuen Perspektive und ergänzt sie mit einer Reihe aktueller Migrationsbiografien. Als geborener Kölner kennt er die Mentalität seiner Stadt sehr genau; mal tiefsinnig, mal ironisch, mal (selbst)kritisch beschreibt er die "echte kölsche Art" und ihren Umgang mit dem Fremden."Dieses Buch hat noch gefehlt - weil es endlich erzählt, wie es zu diesem wundervollen Schmelztiegel Köln gekommen ist. Wer wissen will, wie Köln wirklich tickt, muss es haben. Und es beweistder wahre Kölsche es Imi!" Konrad Beikircher"Eine fundierte Genese des Kölner Stammbaums, die deutlich macht, dass es nicht gut ist, wenn man den Kölner sich selbst überlässt." Martin Stankowski, Autor und Stadthistoriker Autor*Dr. Erwin Orywal, *Jahrgang 1949, ist Ethnologe, Orientalist und Prähistoriker. Professuren in Köln und Wien, ethnologische Forschungen in Afghanistan und Pakistan, aktuell über Migration und Integration. Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Was ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Dabei kann Köln auf eine 2000 Jahre alte Immigrationsgeschichte zurückschauen.Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Und er stellt die FrageWas ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Die Geschichte der Stadt Köln beginnt bekanntermaßen mit einem befestigten Römerlager. Aber wer weiß schon, dass viele Helden wie Albertus Magnus, Stephan Lochner, die Klosterfrau, die den Melissengeist erfand, und Jan van Werth gar nicht aus Köln stammten?Mit dem Bau des Doms kamen Wanderhandwerker in die Stadt. Mit ihnen Pilger, Bettler, Adlige, Gelehrte, Kaufleute, auch aus nicht deutschen Regionen, und nicht wenige von ihnen blieben hier.Immer schon gab es gern gesehene Gäste wie die Handwerksmeister oder die reichen Kaufleute und Adligen, die schnell als Kölner akzeptiert wurden - wenn sie denn katholisch waren. Aber immer gab es auch "Fremde" wie die "Tataren", deren Kunststücke man zwar gerne bestaunte, die man aber später aus der Stadt vertrieb.Zu Fremden wurden auch die Juden, als sie nach jahrhundertelangem friedlichem Zusammenleben plötzlich als Sündenböcke herhalten mussten.Erwin Orywal erzählt die Kölner Geschichte aus einer neuen Perspektive und ergänzt sie mit einer Reihe aktueller Migrationsbiografien. Als geborener Kölner kennt er die Mentalität seiner Stadt sehr genau; mal tiefsinnig, mal ironisch, mal (selbst)kritisch beschreibt er die "echte kölsche Art" und ihren Umgang mit dem Fremden."Dieses Buch hat noch gefehlt - weil es endlich erzählt, wie es zu diesem wundervollen Schmelztiegel Köln gekommen ist. Wer wissen will, wie Köln wirklich tickt, muss es haben. Und es beweistder wahre Kölsche es Imi!" Konrad Beikircher"Eine fundierte Genese des Kölner Stammbaums, die deutlich macht, dass es nicht gut ist, wenn man den Kölner sich selbst überlässt." Martin Stankowski, Autor und Stadthistoriker Autor*Dr. Erwin Orywal, *Jahrgang 1949, ist Ethnologe, Orientalist und Prähistoriker. Professuren in Köln und Wien, ethnologische Forschungen in Afghanistan und Pakistan, aktuell über Migration und Integration., KiWi-K, 2007

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Lars Lutzer, Lars Lutzer
Versandkosten: EUR 7.14
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - Erwin Orywal (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erwin Orywal (Autor):
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - gebunden oder broschiert

2007, ISBN: 3462038028

ID: BN22687

2007 Hardcover 256 S. 22,4 x 14 x 2,6 cm Gebundene Ausgabe Zustand: gebraucht - sehr gut, Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Was ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Dabei kann Köln auf eine 2000 Jahre alte Immigrationsgeschichte zurückschauen.Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Und er stellt die FrageWas ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Die Geschichte der Stadt Köln beginnt bekanntermaßen mit einem befestigten Römerlager. Aber wer weiß schon, dass viele Helden wie Albertus Magnus, Stephan Lochner, die Klosterfrau, die den Melissengeist erfand, und Jan van Werth gar nicht aus Köln stammten?Mit dem Bau des Doms kamen Wanderhandwerker in die Stadt. Mit ihnen Pilger, Bettler, Adlige, Gelehrte, Kaufleute, auch aus nicht deutschen Regionen, und nicht wenige von ihnen blieben hier.Immer schon gab es gern gesehene Gäste wie die Handwerksmeister oder die reichen Kaufleute und Adligen, die schnell als Kölner akzeptiert wurden - wenn sie denn katholisch waren. Aber immer gab es auch ""Fremde"" wie die ""Tataren"", deren Kunststücke man zwar gerne bestaunte, die man aber später aus der Stadt vertrieb.Zu Fremden wurden auch die Juden, als sie nach jahrhundertelangem friedlichem Zusammenleben plötzlich als Sündenböcke herhalten mussten.Erwin Orywal erzählt die Kölner Geschichte aus einer neuen Perspektive und ergänzt sie mit einer Reihe aktueller Migrationsbiografien. Als geborener Kölner kennt er die Mentalität seiner Stadt sehr genau; mal tiefsinnig, mal ironisch, mal (selbst)kritisch beschreibt er die ""echte kölsche Art"" und ihren Umgang mit dem Fremden.""Dieses Buch hat noch gefehlt - weil es endlich erzählt, wie es zu diesem wundervollen Schmelztiegel Köln gekommen ist. Wer wissen will, wie Köln wirklich tickt, muss es haben. Und es beweistder wahre Kölsche es Imi!"" Konrad Beikircher""Eine fundierte Genese des Kölner Stammbaums, die deutlich macht, dass es nicht gut ist, wenn man den Kölner sich selbst überlässt."" Martin Stankowski, Autor und Stadthistoriker Autor*Dr. Erwin Orywal, *Jahrgang 1949, ist Ethnologe, Orientalist und Prähistoriker. Professuren in Köln und Wien, ethnologische Forschungen in Afghanistan und Pakistan, aktuell über Migration und Integration. Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Was ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Dabei kann Köln auf eine 2000 Jahre alte Immigrationsgeschichte zurückschauen.Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Und er stellt die FrageWas ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Die Geschichte der Stadt Köln beginnt bekanntermaßen mit einem befestigten Römerlager. Aber wer weiß schon, dass viele Helden wie Albertus Magnus, Stephan Lochner, die Klosterfrau, die den Melissengeist erfand, und Jan van Werth gar nicht aus Köln stammten?Mit dem Bau des Doms kamen Wanderhandwerker in die Stadt. Mit ihnen Pilger, Bettler, Adlige, Gelehrte, Kaufleute, auch aus nicht deutschen Regionen, und nicht wenige von ihnen blieben hier.Immer schon gab es gern gesehene Gäste wie die Handwerksmeister oder die reichen Kaufleute und Adligen, die schnell als Kölner akzeptiert wurden - wenn sie denn katholisch waren. Aber immer gab es auch ""Fremde"" wie die ""Tataren"", deren Kunststücke man zwar gerne bestaunte, die man aber später aus der Stadt vertrieb.Zu Fremden wurden auch die Juden, als sie nach jahrhundertelangem friedlichem Zusammenleben plötzlich als Sündenböcke herhalten mussten.Erwin Orywal erzählt die Kölner Geschichte aus einer neuen Perspektive und ergänzt sie mit einer Reihe aktueller Migrationsbiografien. Als geborener Kölner kennt er die Mentalität seiner Stadt sehr genau; mal tiefsinnig, mal ironisch, mal (selbst)kritisch beschreibt er die ""echte kölsche Art"" und ihren Umgang mit dem Fremden.""Dieses Buch hat noch gefehlt - weil es endlich erzählt, wie es zu diesem wundervollen Schmelztiegel Köln gekommen ist. Wer wissen will, wie Köln wirklich tickt, muss es haben. Und es beweistder wahre Kölsche es Imi!"" Konrad Beikircher""Eine fundierte Genese des Kölner Stammbaums, die deutlich macht, dass es nicht gut ist, wenn man den Kölner sich selbst überlässt."" Martin Stankowski, Autor und Stadthistoriker Autor*Dr. Erwin Orywal, *Jahrgang 1949, ist Ethnologe, Orientalist und Prähistoriker. Professuren in Köln und Wien, ethnologische Forschungen in Afghanistan und Pakistan, aktuell über Migration und Integration. gebraucht; sehr gut, [PU:KiWi-Köln]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
Buchservice-Lars-Lutzer Lars Lutzer Einzelunternehmer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - Erwin Orywal (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erwin Orywal (Autor):
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - gebunden oder broschiert

2007, ISBN: 3462038028

ID: 9674503612

[EAN: 9783462038026], Gebraucht, sehr guter Zustand, [SC: 21.04], [PU: KiWi-Köln], KÖLN IST STOLZ AUF SEINEN RUF, EINE TOLERANTE STADT MIT MULTIKULTURELLEM FLAIR ZU SEIN. DOCH NEBEN DER VIEL ZITIERTEN TOLERANZ KÖLNER GIBT ES AUCH AUSGRENZUNG UND ANGST VOR ÜBERFREMDUNG. ERWIN ORYWAL, ETHNOLOGE AN UNIVERSITÄT, ERZÄHLT DIE STADTGESCHICHTE EINMAL ANDERS. WAS EIGENTLICH EIN KÖLNER, WO KOMMT ER HER?KÖLN DABEI KANN 2000 JAHRE ALTE IMMIGRATIONSGESCHICHTE ZURÜCKSCHAUEN.ERWIN STELLT FRAGEWAS HER?DIE GESCHICHTE BEGINNT BEKANNTERMASSEN EINEM BEFESTIGTEN RÖMERLAGER. ABER WER WEISS SCHON, DASS VIELE HELDEN WIE ALBERTUS MAGNUS, STEPHAN LOCHNER, KLOSTERFRAU, DEN MELISSENGEIST ERFAND, JAN VAN WERTH GAR NICHT AUS STAMMTEN?MIT DEM BAU DES DOMS KAMEN WANDERHANDWERKER IN STADT. IHNEN PILGER, BETTLER, ADLIGE, GELEHRTE, KAUFLEUTE, DEUTSCHEN REGIONEN, WENIGE VON BLIEBEN HIER.IMMER SCHON GAB GERN GESEHENE GÄSTE HANDWERKSMEISTER ODER REICHEN KAUFLEUTE ADLIGEN, SCHNELL ALS AKZEPTIERT WURDEN - WENN SIE DENN KATHOLISCH WAREN. IMMER "FREMDE" "TATAREN", DEREN KUNSTSTÜCKE MAN ZWAR GERNE BESTAUNTE, SPÄTER VERTRIEB.ZU FREMDEN JUDEN, NACH JAHRHUNDERTELANGEM FRIEDLICHEM ZUSAMMENLEBEN PLÖTZLICH SÜNDENBÖCKE HERHALTEN MUSSTEN.ERWIN ORYWAL EINER NEUEN PERSPEKTIVE ERGÄNZT REIHE AKTUELLER MIGRATIONSBIOGRAFIEN. GEBORENER KENNT MENTALITÄT SEINER SEHR GENAU; MAL TIEFSINNIG, IRONISCH, (SELBST)KRITISCH BESCHREIBT "ECHTE KÖLSCHE ART" IHREN UMGANG FREMDEN."DIESES BUCH HAT NOCH GEFEHLT WEIL ENDLICH ERZÄHLT, DIESEM WUNDERVOLLEN SCHMELZTIEGEL GEKOMMEN IST. WISSEN WILL, WIRKLICH TICKT, MUSS HABEN. BEWEISTDER WAHRE IMI!" KONRAD BEIKIRCHER"EINE FUNDIERTE GENESE STAMMBAUMS, DEUTLICH MACHT, GUT IST, SICH SELBST ÜBERLÄSST." MARTIN STANKOWSKI, AUTOR STADTHISTORIKER AUTOR*DR. *JAHRGANG 1949, ETHNOLOGE, ORIENTALIST PRÄHISTORIKER. PROFESSUREN WIEN, ETHNOLOGISCHE FORSCHUNGEN AFGHANISTAN PAKISTAN, AKTUELL ÜBER MIGRATION INTEGRATION., Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Was ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Dabei kann Köln auf eine 2000 Jahre alte Immigrationsgeschichte zurückschauen.Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Und er stellt die FrageWas ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Die Geschichte der Stadt Köln beginnt bekanntermaßen mit einem befestigten Römerlager. Aber wer weiß schon, dass viele Helden wie Albertus Magnus, Stephan Lochner, die Klosterfrau, die den Melissengeist erfand, und Jan van Werth gar nicht aus Köln stammten?Mit dem Bau des Doms kamen Wanderhandwerker in die Stadt. Mit ihnen Pilger, Bettler, Adlige, Gelehrte, Kaufleute, auch aus nicht deutschen Regionen, und nicht wenige von ihnen blieben hier.Immer schon gab es gern gesehene Gäste wie die Handwerksmeister oder die reichen Kaufleute und Adligen, die schnell als Kölner akzeptiert wurden - wenn sie denn katholisch waren. Aber immer gab es auch "Fremde" wie die "Tataren", deren Kunststücke man zwar gerne bestaunte, die man aber später aus der Stadt vertrieb.Zu Fremden wurden auch die Juden, als sie nach jahrhundertelangem friedlichem Zusammenleben plötzlich als Sündenböcke herhalten mussten.Erwin Orywal erzählt die Kölner Geschichte aus einer neuen Perspektive und ergänzt sie mit einer Reihe aktueller Migrationsbiografien. Als geborener Kölner kennt er die Mentalität seiner Stadt sehr genau; mal tiefsinnig, mal ironisch, mal (selbst)kritisch beschreibt er die "echte kölsche Art" und ihren Umgang mit dem Fremden."Dieses Buch hat noch gefehlt - weil es endlich erzählt, wie es zu diesem wundervollen Schmelztiegel Köln gekommen ist. Wer wissen will, wie Köln wirklich tickt, muss es haben. Und es beweistder wahre Kölsche es Imi!" Konrad Beikircher"Eine fundierte Genese des Kölner Stammbaums, die deutlich macht, dass es nicht gut ist, wenn man den Kölner sich selbst überlässt." Martin Stankowski, Autor und Stadthistoriker Autor*Dr. Erwin Orywal, *Jahrgang 1949, ist Ethnologe, Orientalist und Prähistoriker. Professuren in Köln und Wien, ethnologische Forschungen in Afghanistan und Pakistan, aktuell über Migration und Integration. In deutscher Sprache. 256 pages. 22,4 x 14 x 2,6 cm

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
Buchservice Lars Lutzer, Bad Segeberg, Germany [53994756] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 21.04
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - Erwin Orywal (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erwin Orywal (Autor):
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - gebunden oder broschiert

2007, ISBN: 3462038028

ID: 9674503612

[EAN: 9783462038026], Gebraucht, sehr guter Zustand, [PU: KiWi-Köln], KÖLN IST STOLZ AUF SEINEN RUF, EINE TOLERANTE STADT MIT MULTIKULTURELLEM FLAIR ZU SEIN. DOCH NEBEN DER VIEL ZITIERTEN TOLERANZ KÖLNER GIBT ES AUCH AUSGRENZUNG UND ANGST VOR ÜBERFREMDUNG. ERWIN ORYWAL, ETHNOLOGE AN UNIVERSITÄT, ERZÄHLT DIE STADTGESCHICHTE EINMAL ANDERS. WAS EIGENTLICH EIN KÖLNER, WO KOMMT ER HER?KÖLN DABEI KANN 2000 JAHRE ALTE IMMIGRATIONSGESCHICHTE ZURÜCKSCHAUEN.ERWIN STELLT FRAGEWAS HER?DIE GESCHICHTE BEGINNT BEKANNTERMASSEN EINEM BEFESTIGTEN RÖMERLAGER. ABER WER WEISS SCHON, DASS VIELE HELDEN WIE ALBERTUS MAGNUS, STEPHAN LOCHNER, KLOSTERFRAU, DEN MELISSENGEIST ERFAND, JAN VAN WERTH GAR NICHT AUS STAMMTEN?MIT DEM BAU DES DOMS KAMEN WANDERHANDWERKER IN STADT. IHNEN PILGER, BETTLER, ADLIGE, GELEHRTE, KAUFLEUTE, DEUTSCHEN REGIONEN, WENIGE VON BLIEBEN HIER.IMMER SCHON GAB GERN GESEHENE GÄSTE HANDWERKSMEISTER ODER REICHEN KAUFLEUTE ADLIGEN, SCHNELL ALS AKZEPTIERT WURDEN - WENN SIE DENN KATHOLISCH WAREN. IMMER "FREMDE" "TATAREN", DEREN KUNSTSTÜCKE MAN ZWAR GERNE BESTAUNTE, SPÄTER VERTRIEB.ZU FREMDEN JUDEN, NACH JAHRHUNDERTELANGEM FRIEDLICHEM ZUSAMMENLEBEN PLÖTZLICH SÜNDENBÖCKE HERHALTEN MUSSTEN.ERWIN ORYWAL EINER NEUEN PERSPEKTIVE ERGÄNZT REIHE AKTUELLER MIGRATIONSBIOGRAFIEN. GEBORENER KENNT MENTALITÄT SEINER SEHR GENAU; MAL TIEFSINNIG, IRONISCH, (SELBST)KRITISCH BESCHREIBT "ECHTE KÖLSCHE ART" IHREN UMGANG FREMDEN."DIESES BUCH HAT NOCH GEFEHLT WEIL ENDLICH ERZÄHLT, DIESEM WUNDERVOLLEN SCHMELZTIEGEL GEKOMMEN IST. WISSEN WILL, WIRKLICH TICKT, MUSS HABEN. BEWEISTDER WAHRE IMI!" KONRAD BEIKIRCHER"EINE FUNDIERTE GENESE STAMMBAUMS, DEUTLICH MACHT, GUT IST, SICH SELBST ÜBERLÄSST." MARTIN STANKOWSKI, AUTOR STADTHISTORIKER AUTOR*DR. *JAHRGANG 1949, ETHNOLOGE, ORIENTALIST PRÄHISTORIKER. PROFESSUREN WIEN, ETHNOLOGISCHE FORSCHUNGEN AFGHANISTAN PAKISTAN, AKTUELL ÜBER MIGRATION INTEGRATION., Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Was ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Dabei kann Köln auf eine 2000 Jahre alte Immigrationsgeschichte zurückschauen.Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Und er stellt die FrageWas ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Die Geschichte der Stadt Köln beginnt bekanntermaßen mit einem befestigten Römerlager. Aber wer weiß schon, dass viele Helden wie Albertus Magnus, Stephan Lochner, die Klosterfrau, die den Melissengeist erfand, und Jan van Werth gar nicht aus Köln stammten?Mit dem Bau des Doms kamen Wanderhandwerker in die Stadt. Mit ihnen Pilger, Bettler, Adlige, Gelehrte, Kaufleute, auch aus nicht deutschen Regionen, und nicht wenige von ihnen blieben hier.Immer schon gab es gern gesehene Gäste wie die Handwerksmeister oder die reichen Kaufleute und Adligen, die schnell als Kölner akzeptiert wurden - wenn sie denn katholisch waren. Aber immer gab es auch "Fremde" wie die "Tataren", deren Kunststücke man zwar gerne bestaunte, die man aber später aus der Stadt vertrieb.Zu Fremden wurden auch die Juden, als sie nach jahrhundertelangem friedlichem Zusammenleben plötzlich als Sündenböcke herhalten mussten.Erwin Orywal erzählt die Kölner Geschichte aus einer neuen Perspektive und ergänzt sie mit einer Reihe aktueller Migrationsbiografien. Als geborener Kölner kennt er die Mentalität seiner Stadt sehr genau; mal tiefsinnig, mal ironisch, mal (selbst)kritisch beschreibt er die "echte kölsche Art" und ihren Umgang mit dem Fremden."Dieses Buch hat noch gefehlt - weil es endlich erzählt, wie es zu diesem wundervollen Schmelztiegel Köln gekommen ist. Wer wissen will, wie Köln wirklich tickt, muss es haben. Und es beweistder wahre Kölsche es Imi!" Konrad Beikircher"Eine fundierte Genese des Kölner Stammbaums, die deutlich macht, dass es nicht gut ist, wenn man den Kölner sich selbst überlässt." Martin Stankowski, Autor und Stadthistoriker Autor*Dr. Erwin Orywal, *Jahrgang 1949, ist Ethnologe, Orientalist und Prähistoriker. Professuren in Köln und Wien, ethnologische Forschungen in Afghanistan und Pakistan, aktuell über Migration und Integration. In deutscher Sprache. 256 pages. 22,4 x 14 x 2,6 cm

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Buchservice Lars Lutzer, Bad Segeberg, Germany [53994756] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Versandkosten: EUR 20.93
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - Erwin Orywal (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erwin Orywal (Autor):
Kölner Stammbaum: Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte [Gebundene Ausgabe] Erwin Orywal (Autor) - gebunden oder broschiert

2007, ISBN: 9783462038026

[ED: Hardcover], [PU: KiWi-Köln], Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Was ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Toleranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Dabei kann Köln auf eine 2000 Jahre alte Immigrationsgeschichte zurückschauen.Erwin Orywal, Ethnologe an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Und er stellt die FrageWas ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her?Die Geschichte der Stadt Köln beginnt bekanntermaßen mit einem befestigten Römerlager. Aber wer weiß schon, dass viele Helden wie Albertus Magnus, Stephan Lochner, die Klosterfrau, die den Melissengeist erfand, und Jan van Werth gar nicht aus Köln stammten?Mit dem Bau des Doms kamen Wanderhandwerker in die Stadt. Mit ihnen Pilger, Bettler, Adlige, Gelehrte, Kaufleute, auch aus nicht deutschen Regionen, und nicht wenige von ihnen blieben hier.Immer schon gab es gern gesehene Gäste wie die Handwerksmeister oder die reichen Kaufleute und Adligen, die schnell als Kölner akzeptiert wurden - wenn sie denn katholisch waren. Aber immer gab es auch "Fremde" wie die "Tataren", deren Kunststücke man zwar gerne bestaunte, die man aber später aus der Stadt vertrieb.Zu Fremden wurden auch die Juden, als sie nach jahrhundertelangem friedlichem Zusammenleben plötzlich als Sündenböcke herhalten mussten.Erwin Orywal erzählt die Kölner Geschichte aus einer neuen Perspektive und ergänzt sie mit einer Reihe aktueller Migrationsbiografien. Als geborener Kölner kennt er die Mentalität seiner Stadt sehr genau mal tiefsinnig, mal ironisch, mal (selbst)kritisch beschreibt er die "echte kölsche Art" und ihren Umgang mit dem Fremden."Dieses Buch hat noch gefehlt - weil es endlich erzählt, wie es zu diesem wundervollen Schmelztiegel Köln gekommen ist. Wer wissen will, wie Köln wirklich tickt, muss es haben. Und es beweistder wahre Kölsche es Imi!" Konrad Beikircher"Eine fundierte Genese des Kölner Stammbaums, die deutlich macht, dass es nicht gut ist, wenn man den Kölner sich selbst überlässt." Martin Stankowski, Autor und Stadthistoriker Autor*Dr. Erwin Orywal, *Jahrgang 1949, ist Ethnologe, Orientalist und Prähistoriker. Professuren in Köln und Wien, ethnologische Forschungen in Afghanistan und Pakistan, aktuell über Migration und Integration., DE, [SC: 6.95], leichte Gebrauchsspuren, gewerbliches Angebot, 22,4 x 14 x 2,6 cm, 256, [GW: 2000g], 2007, Skrill/Moneybookers, PayPal, Banküberweisung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Interntationaler Versand

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Buchservice Lars Lutzer
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Kölner Stammbaum - Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte

Kölner Stammbaum - Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte. Köln ist stolz auf seinen Ruf, eine tolerante Stadt mit multikulturellem Flair zu sein. Doch neben der viel zitierten Tole-ranz der Kölner gibt es auch Ausgrenzung und Angst vor Überfremdung. Dabei kann Köln auf eine 2000 Jahre alte Migrationsgeschichte zurückschauen. Erwin Orywal, Ethno-loge an der Kölner Universität, erzählt die Stadtgeschichte einmal anders. Was ist eigentlich ein Kölner, und wo kommt er her? Die Geschichte der Stadt Köln beginnt bekanntermaßen mit einem befestigten Römerlager. Aber wer weiß schon, dass viele Kölner Helden wie Albertus Magnus, Stephan Lochner, die Klosterfrau, die den Melissengeist erfand, und Jan von Werth gar nicht aus Köln stammten? Mit dem Bau des Doms kamen Wanderhandwerker in die Stadt. Mit ihnen Pilger, Bettler, Adlige, Gelehrte und Kaufleute, auch aus nicht deutschen Regionen, und nicht wenige von ihnen blieben hier. Immer schon gab es gern gesehene Gäste wie die Handwerksmeister oder die reichen Kaufleute und Adligen, die schnell als Kölner akzeptiert wurden - wenn sie denn katholisch waren. Aber immer gab es auch "Fremde", wie die "Tataren", deren Kunststücke man zwar gerne bestaunte, sie aber später aus der Stadt vertrieb. Zu Fremden wurden auch die Juden, als sie nach jahrhundertelangem friedlichem Zusammenleben plötzlich als Sündenböcke herhalten mussten. Erwin Orywal erzählt die Kölner Geschichte aus einer neuen Perspektive und ergänzt sie mit einer Reihe aktueller Migrationsbiografien. Als geborener Kölner kennt er die Mentalität seiner Stadt sehr genau; mal tiefsinnig, mal ironisch, mal (selbst)kritisch beschreibt er die "echte kölsche Art" und ihren Umgang mit dem Fremden.

Detailangaben zum Buch - Kölner Stammbaum - Zeitreise durch 2000 Jahre Migrationsgeschichte


EAN (ISBN-13): 9783462038026
ISBN (ISBN-10): 3462038028
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2007
Herausgeber: Kiepenheuer & Witsch GmbH
272 Seiten
Gewicht: 0,439 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 16.05.2007 04:13:46
Buch zuletzt gefunden am 20.09.2017 10:44:08
ISBN/EAN: 9783462038026

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-462-03802-8, 978-3-462-03802-6


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher