. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783487144689 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.de

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.de
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 49,80 €, größter Preis: 49,80 €, Mittelwert: 49,80 €
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - Safatle, Vladimir
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Safatle, Vladimir:
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - Erstausgabe

2010, ISBN: 3487144689

ID: 19569699032

[EAN: 9783487144689], Neubuch, [SC: 7.67], [PU: Olms, Georg, 09.2010.], DIALEKTIK, FRANZÖSISCHER HEGELIANISMUS, ANTI-HEGELIANISMUS, ALTERSWERK, JACQUES LACAN, HEGEL, SELBSTKRITIK, PHILOSOPHIE, 334 S. "Il n y a que certaines personnes de mauvaise-foi qui croyent que j ai promu le hégélianisme à l'intérieur du débat freudien" (Jacques Lacan). Ce livre soutient donc que, parfois, la mauvaise-foi est nécessaire pour dévoiler ce qu'une expérience intelectuelle produit sans pouvoir se rendre compte. Car lire un texte, interroger une pratique est un acte qui demande certains mouvements capables de déplacer ces textes et pratiques de leurs scènes d'origines en leurs amenant vers une "autre scène" oà il est possible de dévoiler des nouvelles questions. Dans le cas de Jacques Lacan, nombreux ont été ceux qui ont vu, dans son oeuvre de maturité, les marques d'un anti-hégélianisme militant. Une lecture faite au nom de la tentative de rupture entre la pensée française contemporaine et des thématiques concernant les concepts de sujet et désir associées au nom de Hegel. Néanmoins, nous pouvons nous demander si ce "hégélianisme français" n était pas une vraie construction fantasmatique. La "mauvaise-foi" de cette question peut nous permettre de comprendre l'expérience intelectuelle lacanienne comme le déploiement de la tradition dialectique hégélienne dans son point d'auto-critique.Nur gewisse böswillige Personen glauben, dass ich den Hegelianismus in die Freudsche Debatte hineingetragen habe (Jacques Lacan).Dieses Buch vertritt die These, dass manchmal Böswilligkeit notwendig ist, um aufzudecken, was ein intellektuelles Experiment hervorbringt, ohne sich darüber Rechenschaft ablegen zu können. Denn einen Text zu lesen, eine Handlungsweise zu hinterfragen, ist ein Akt, der gewisse Fertigkeiten verlangt, diese Texte und Handlungsweisen von ihrem ursprünglichen Schauplatz an einen anderen Schauplatz zu versetzen, an dem es möglich ist, neue Fragen aufzudecken. Im Falle Jacques Lacans gab es viele, die in seinem Alterswerk Anzeichen eines militanten Anti-Hegelianismus gesehen haben. Man las ihn unter dem Vorzeichen des Versuchs eines Bruchs zwischen dem zeitgenössischen französischen Denken und den mit den Ideen des Subjekts und der Begierde zusammenhängenden Themen, die mit dem Namen Hegels verbunden sind. Jedoch können wir uns fragen, ob dieser französische Hegelia nismus nicht in Wirklichkeit eine nur in der Phantasie vorhandene Konstruktion war. Die Böswilligkeit dieser Frage kann es uns erlauben, das Lacansche intellektuelle Experiment als Entfaltung der Hegelschen Tradition der Dialektik im Punkt ihrer Selbstkritik zu verstehen. ISBN 9783487144689 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 550

Neues Buch ZVAB.com
Speyer & Peters GmbH, Berlin, Germany [51215482] [Rating: 4 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 7.67
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - Safatle, Vladimir
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Safatle, Vladimir:
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - neues Buch

9, ISBN: 3487144689

ID: 204608

1., Auflage 334 S. Unbekannter Einband "Il n´y a que certaines personnes de mauvaise-foi qui croyent que j´ai promu le hégélianisme à l'intérieur du débat freudien" (Jacques Lacan). Ce livre soutient donc que, parfois, la mauvaise-foi est nécessaire pour dévoiler ce qu'une expérience intelectuelle produit sans pouvoir se rendre compte. Car lire un texte, interroger une pratique est un acte qui demande certains mouvements capables de déplacer ces textes et pratiques de leurs scènes d'origines en leurs amenant vers une "autre scène" où il est possible de dévoiler des nouvelles questions. Dans le cas de Jacques Lacan, nombreux ont été ceux qui ont vu, dans son oeuvre de maturité, les marques d'un anti-hégélianisme militant. Une lecture faite au nom de la tentative de rupture entre la pensée française contemporaine et des thématiques concernant les concepts de sujet et désir associées au nom de Hegel. Néanmoins, nous pouvons nous demander si ce "hégélianisme français" n´était pas une vraie construction fantasmatique. La "mauvaise-foi" de cette question peut nous permettre de comprendre l'expérience intelectuelle lacanienne comme le déploiement de la tradition dialectique hégélienne dans son point d'auto-critique.Nur gewisse böswillige Personen glauben, dass ich den Hegelianismus in die Freudsche Debatte hineingetragen habe (Jacques Lacan).Dieses Buch vertritt die These, dass manchmal Böswilligkeit notwendig ist, um aufzudecken, was ein intellektuelles Experiment hervorbringt, ohne sich darüber Rechenschaft ablegen zu können. Denn einen Text zu lesen, eine Handlungsweise zu hinterfragen, ist ein Akt, der gewisse Fertigkeiten verlangt, diese Texte und Handlungsweisen von ihrem ursprünglichen Schauplatz an einen anderen Schauplatz zu versetzen, an dem es möglich ist, neue Fragen aufzudecken. Im Falle Jacques Lacans gab es viele, die in seinem Alterswerk Anzeichen eines militanten Anti-Hegelianismus gesehen haben. Man las ihn unter dem Vorzeichen des Versuchs eines Bruchs zwischen dem zeitgenössischen französischen Denken und den mit den Ideen des Subjekts und der Begierde zusammenhängenden Themen, die mit dem Namen Hegels verbunden sind. Jedoch können wir uns fragen, ob dieser französische Hegelia¬nismus nicht in Wirklichkeit eine nur in der Phantasie vorhandene Konstruktion war. Die Böswilligkeit dieser Frage kann es uns erlauben, das Lacansche intellektuelle Experiment als Entfaltung der Hegelschen Tradition der Dialektik im Punkt ihrer Selbstkritik zu verstehen. ISBN 9783487144689 Dialektik, französischer Hegelianismus, Anti-Hegelianismus, Alterswerk, Jacques Lacan, Hegel, Lacan, Selbstkritik, Philosophie, mit Schutzumschlag neu, [PU:Olms, Georg,]

Neues Buch Achtung-Buecher.de
Speyer & Peters GmbH, 12165 Berlin
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 3.45)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - Safatle, Vladimir
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Safatle, Vladimir:
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - gebrauchtes Buch

9, ISBN: 9783487144689

ID: 204608

1., Auflage 334 S. "Il n´y a que certaines personnes de mauvaise-foi qui croyent que j´ai promu le hégélianisme à l'intérieur du débat freudien" (Jacques Lacan). Ce livre soutient donc que, parfois, la mauvaise-foi est nécessaire pour dévoiler ce qu'une expérience intelectuelle produit sans pouvoir se rendre compte. Car lire un texte, interroger une pratique est un acte qui demande certains mouvements capables de déplacer ces textes et pratiques de leurs scènes d'origines en leurs amenant vers une "autre scène" où il est possible de dévoiler des nouvelles questions. Dans le cas de Jacques Lacan, nombreux ont été ceux qui ont vu, dans son oeuvre de maturité, les marques d'un anti-hégélianisme militant. Une lecture faite au nom de la tentative de rupture entre la pensée française contemporaine et des thématiques concernant les concepts de sujet et désir associées au nom de Hegel. Néanmoins, nous pouvons nous demander si ce "hégélianisme français" n´était pas une vraie construction fantasmatique. La "mauvaise-foi" de cette question peut nous permettre de comprendre l'expérience intelectuelle lacanienne comme le déploiement de la tradition dialectique hégélienne dans son point d'auto-critique.Nur gewisse böswillige Personen glauben, dass ich den Hegelianismus in die Freudsche Debatte hineingetragen habe (Jacques Lacan).Dieses Buch vertritt die These, dass manchmal Böswilligkeit notwendig ist, um aufzudecken, was ein intellektuelles Experiment hervorbringt, ohne sich darüber Rechenschaft ablegen zu können. Denn einen Text zu lesen, eine Handlungsweise zu hinterfragen, ist ein Akt, der gewisse Fertigkeiten verlangt, diese Texte und Handlungsweisen von ihrem ursprünglichen Schauplatz an einen anderen Schauplatz zu versetzen, an dem es möglich ist, neue Fragen aufzudecken. Im Falle Jacques Lacans gab es viele, die in seinem Alterswerk Anzeichen eines militanten Anti-Hegelianismus gesehen haben. Man las ihn unter dem Vorzeichen des Versuchs eines Bruchs zwischen dem zeitgenössischen französischen Denken und den mit den Ideen des Subjekts und der Begierde zusammenhängenden Themen, die mit dem Namen Hegels verbunden sind. Jedoch können wir uns fragen, ob dieser französische Hegelia¬nismus nicht in Wirklichkeit eine nur in der Phantasie vorhandene Konstruktion war. Die Böswilligkeit dieser Frage kann es uns erlauben, das Lacansche intellektuelle Experiment als Entfaltung der Hegelschen Tradition der Dialektik im Punkt ihrer Selbstkritik zu verstehen. ISBN 9783487144689 Versand D: 3,45 EUR Dialektik, französischer Hegelianismus, Anti-Hegelianismus, Alterswerk, Jacques Lacan, Hegel, Lacan, Selbstkritik, Philosophie, [PU:Olms, Georg,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Speyer & Peters GmbH, 12165 Berlin
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 3.45)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - Safatle, Vladimir
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Safatle, Vladimir:
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - neues Buch

9, ISBN: 9783487144689

[PU: Olms, Georg], 334 S. "Il nÂy a que certaines personnes de mauvaise-foi qui croyent que jÂai promu le hégélianisme à l'intérieur du débat freudien" (Jacques Lacan). Ce livre soutient donc que, parfois, la mauvaise-foi est nécessaire pour dévoiler ce qu'une expérience intelectuelle produit sans pouvoir se rendre compte. Car lire un texte, interroger une pratique est un acte qui demande certains mouvements capables de déplacer ces textes et pratiques de leurs scènes d'origines en leurs amenant vers une "autre scène" oà il est possible de dévoiler des nouvelles questions. Dans le cas de Jacques Lacan, nombreux ont été ceux qui ont vu, dans son oeuvre de maturité, les marques d'un anti-hégélianisme militant. Une lecture faite au nom de la tentative de rupture entre la pensée française contemporaine et des thématiques concernant les concepts de sujet et désir associées au nom de Hegel. Néanmoins, nous pouvons nous demander si ce "hégélianisme français" nÂétait pas une vraie construction fantasmatique. La "mauvaise-foi" de cette question peut nous permettre de comprendre l'expérience intelectuelle lacanienne comme le déploiement de la tradition dialectique hégélienne dans son point d'auto-critique.Nur gewisse böswillige Personen glauben, dass ich den Hegelianismus in die Freudsche Debatte hineingetragen habe (Jacques Lacan).Dieses Buch vertritt die These, dass manchmal Böswilligkeit notwendig ist, um aufzudecken, was ein intellektuelles Experiment hervorbringt, ohne sich darüber Rechenschaft ablegen zu können. Denn einen Text zu lesen, eine Handlungsweise zu hinterfragen, ist ein Akt, der gewisse Fertigkeiten verlangt, diese Texte und Handlungsweisen von ihrem ursprünglichen Schauplatz an einen anderen Schauplatz zu versetzen, an dem es möglich ist, neue Fragen aufzudecken. Im Falle Jacques Lacans gab es viele, die in seinem Alterswerk Anzeichen eines militanten Anti-Hegelianismus gesehen haben. Man las ihn unter dem Vorzeichen des Versuchs eines Bruchs zwischen dem zeitgenössischen französischen Denken und den mit den Ideen des Subjekts und der Begierde zusammenhängenden Themen, die mit dem Namen Hegels verbunden sind. Jedoch können wir uns fragen, ob dieser französische HegeliaÂnismus nicht in Wirklichkeit eine nur in der Phantasie vorhandene Konstruktion war. Die Böswilligkeit dieser Frage kann es uns erlauben, das Lacansche intellektuelle Experiment als Entfaltung der Hegelschen Tradition der Dialektik im Punkt ihrer Selbstkritik zu verstehen. ISBN 9783487144689, [SC: 2.30], Neuware, gewerbliches Angebot, [GW: 550g], 1., Auflage

Neues Buch Booklooker.de
Speyer & Peters GmbH
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 2.30)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - Safatle, Vladimir
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Safatle, Vladimir:
La passion du négatif: Lacan et la dialectique - neues Buch

9, ISBN: 9783487144689

[PU: Olms, Georg], 334 S. "Il nÂy a que certaines personnes de mauvaise-foi qui croyent que jÂai promu le hégélianisme à l'intérieur du débat freudien" (Jacques Lacan). Ce livre soutient donc que, parfois, la mauvaise-foi est nécessaire pour dévoiler ce qu'une expérience intelectuelle produit sans pouvoir se rendre compte. Car lire un texte, interroger une pratique est un acte qui demande certains mouvements capables de déplacer ces textes et pratiques de leurs scènes d'origines en leurs amenant vers une "autre scène" oà il est possible de dévoiler des nouvelles questions. Dans le cas de Jacques Lacan, nombreux ont été ceux qui ont vu, dans son oeuvre de maturité, les marques d'un anti-hégélianisme militant. Une lecture faite au nom de la tentative de rupture entre la pensée française contemporaine et des thématiques concernant les concepts de sujet et désir associées au nom de Hegel. Néanmoins, nous pouvons nous demander si ce "hégélianisme français" nÂétait pas une vraie construction fantasmatique. La "mauvaise-foi" de cette question peut nous permettre de comprendre l'expérience intelectuelle lacanienne comme le déploiement de la tradition dialectique hégélienne dans son point d'auto-critique.Nur gewisse böswillige Personen glauben, dass ich den Hegelianismus in die Freudsche Debatte hineingetragen habe (Jacques Lacan).Dieses Buch vertritt die These, dass manchmal Böswilligkeit notwendig ist, um aufzudecken, was ein intellektuelles Experiment hervorbringt, ohne sich darüber Rechenschaft ablegen zu können. Denn einen Text zu lesen, eine Handlungsweise zu hinterfragen, ist ein Akt, der gewisse Fertigkeiten verlangt, diese Texte und Handlungsweisen von ihrem ursprünglichen Schauplatz an einen anderen Schauplatz zu versetzen, an dem es möglich ist, neue Fragen aufzudecken. Im Falle Jacques Lacans gab es viele, die in seinem Alterswerk Anzeichen eines militanten Anti-Hegelianismus gesehen haben. Man las ihn unter dem Vorzeichen des Versuchs eines Bruchs zwischen dem zeitgenössischen französischen Denken und den mit den Ideen des Subjekts und der Begierde zusammenhängenden Themen, die mit dem Namen Hegels verbunden sind. Jedoch können wir uns fragen, ob dieser französische HegeliaÂnismus nicht in Wirklichkeit eine nur in der Phantasie vorhandene Konstruktion war. Die Böswilligkeit dieser Frage kann es uns erlauben, das Lacansche intellektuelle Experiment als Entfaltung der Hegelschen Tradition der Dialektik im Punkt ihrer Selbstkritik zu verstehen. ISBN 9783487144689, [SC: 4.95], Neuware, gewerbliches Angebot, [GW: 550g], 1., Auflage

Neues Buch Booklooker.de
Speyer & Peters GmbH
Versandkosten:Versand nach Österreich (EUR 4.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.